Plündern die Alten die Jungen?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44864
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon frems » Mo 24. Nov 2014, 12:54

Eigentlich wollte ich die folgenden Links in einen bestehenden Strang einstellen, aber alle, die ich sah, haben sich mit sehr speziellen Themen des Generationenvertrages beschäftigt. Falls ich einen übersehen hab, möge die Moderation meinen Strang bitte versenken bzw. zusammenlegen. Wie auch immer. Ganz neu ist das Thema ja nicht, aber derzeit hat sich die (Boulevard-)Presse verstärkt darauf eingeschossen:

Deutschland droht die Diktatur der Alten

Die Babyboomer genehmigen sich die Rente mit 63 und andere Wohltaten – die Jungen zahlen dafür. Warum nur wehren sie sich nicht gegen die schleichende Machtübernahme der alten Generation?

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... Alten.html

Wenn es wirklich so kommt, gab es das schon lange nicht mehr. Rentenerhöhungen von mehr als 4,5 Prozent verheißt die Regierung den gut 20 Millionen Rentnern für das Jahr 2016. So steht es im aktuellen Rentenversicherungsbericht, der das Kabinett an diesem Mittwoch passieren soll.

http://www.tagesspiegel.de/politik/entw ... 97144.html

(auch die erwähnten mageren Jahre sind vsl. ein gutes Stück über der Inflationsrate)

Die Rente mit 63 wird viel teurer als gedacht. Allein in den ersten 18 Monaten kostet das umstrittene Paket 1,45 Milliarden Euro mehr als ursprünglich angenommen. Experten rechnen mit einer Kostenexplosion.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 04114.html

"Bei der Rente mit 63 und der Mütterrente sind es hochgerechnet bis zum Jahr 2030 rund 200 Milliarden Euro Mehrausgaben in der Sozialversicherung." Die Bundesregierung war zunächst von 160 Milliarden Euro bis 2030 ausgegangen.

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/ ... 22796.html

Gleichzeitig wird häufig bemängelt, daß in anderen ("zukunftsgewandten") Themen das Geld knapp ist und jedes zusätzliche Milliönchen als Erfolg gefeiert wird, selbst wenn es für einen Inflationsausgleich bzw. Investitionsrückstauabbau nicht ausreicht, ob nun in der Familienförderung, der Bildungspolitik oder den Infrastrukturen (Energie, Verkehr).

Nun kann man ja CDU, CSU und SPD so einiges vorwerfen, aber zumindest in Sachen Rentenpolitik kann man nicht sagen, daß sie Wahlversprechen gebrochen hätten. Und das mag aus demokratischer Sicht auch nachvollziehbar bzw. konsequent sein, wenn die Mehrheit der Wahlberechtigten bzw. Wähler über 50 bzw. 55 ist. Sprich, sie sind bereits in Rente oder werden sie in absehbarer Zeit erreichen. Und zur Wahl 2017 dürften die jungen Wähler kaum überproportional zunehmen. Gleichzeitig fordert die Bundesregierung -- ob zu recht und unrecht sei an dieser Stelle dahingestellt --, daß andere europäische Länder ihr Rentensystem stutzen.

Daher frage ich mal allgemein in die Runde: Glaubt Ihr, daß das jetzige, demokratisch legitimierte Sozialsystem auf Dauer Bestand hat bzw. sich für die demographische Entwicklung Deutschlands weiterhin eignet? Vor allem ab Ende des Jahrzehnts bis 2025/30 wird die Anzahl an Rentnern und Pensionären ja nochmal deutlich zunehmen, während der Nachwuchs dieser Generation eher überschaubar ist. Ist das System noch im herkömmlichen Sinne, wonach die Starken (Arbeiter) die Schwachen (Kinder und Senioren) unterstützen? Und wenn nein: Was wären Eure Vorschläge? Eine Privatisierung? Ein bedingungsloses Grundeinkommen? Steuern und Sozialabgaben erhöhen? Einwanderung verstärkt fördern? Ein bißchen von allem oder was ganz anderes? Ich bin auf Eure Ideen oder auch Widersprüche, wonach das Thema ganz anders zu betrachten sei als in den verlinkten Beiträgen, gespannt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 15245
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Dieter Winter » Mo 24. Nov 2014, 13:51

Das Problem wird sich m. E. früher oder später nach der Kassenlage ausrichten müssen. Privat können nur die Leute vorsorgen, die zumindest mal Durchschnittsverdiener sind, obwohl es auch da schon knapp wird. Und das Risiko eines Verlustes wurde bei der letzten Finanzmarktkrise ziemlich deutlich. Ohne Rettung der HRE wäre die Depfa den Bach runter und mit ihr ein großer Teil der privaten Renten....

Grob über den linken Daumen gepeilt, gehe ich davon aus, dass irgendwas in Richtung einer Einheitsrente kommen wird.
Marie-Luise

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Marie-Luise » Mo 24. Nov 2014, 13:55

Die Rentenkassen waren vor der Wiedervereinigung sehr gut gefüllt. Dann wurden sie geplündert.

Gegenwärtig beeilen sich die Behörden, angestift von Links-Grün und den NGOs, das Geld mit vollen Händen für "wohltätige Zwecke" rauszuschmeißen.

Wir Rentner haben für unsere Rente gearbeitet, wie vor uns unsere Eltern für ihre Rente.
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 15245
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Dieter Winter » Mo 24. Nov 2014, 13:58

Marie-Luise » Mo 24. Nov 2014, 13:55 hat geschrieben:Die Rentenkassen waren vor der Wiedervereinigung sehr gut gefüllt. Dann wurden sie geplündert.

Gegenwärtig beeilen sich die Behörden, angestift von Links-Grün und den NGOs, das Geld mit vollen Händen für "wohltätige Zwecke" rauszuschmeißen.

Wir Rentner haben für unsere Rente gearbeitet, wie vor uns unsere Eltern für ihre Rente.


Eigentlich haben die Beitragszahler immer für die Rentenbezieher gearbeitet - das ist bei einer umlagefinanzierten Rente nun mal so. Dass die Wiedervereinigung eine Wahnsinnsbelastung für die gSV war, bzw. ist, wurde gerne ausgeblendet. Da feiern wir doch lieber 25 Jahre Mauerfall...
Benutzeravatar
Olifant
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:21
Benutzertitel: Demokratischer Kultist

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Olifant » Mo 24. Nov 2014, 14:27

Marie-Luise » Mo 24. Nov 2014, 14:55 hat geschrieben:Die Rentenkassen waren vor der Wiedervereinigung sehr gut gefüllt. Dann wurden sie geplündert.


Luischen und die Wahrheit mal wieder...

"Rekord-Überschuss in der Rentenversicherung
Nie war das Polster der Rentenkasse dicker: Fast 30 Milliarden Euro haben sich dank guter Konjunktur angesammelt."

http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-01/r ... eberschuss
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44864
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon frems » Di 2. Dez 2014, 13:18

Marie-Luise » Mo 24. Nov 2014, 13:55 hat geschrieben:Wir Rentner haben für unsere Rente gearbeitet, wie vor uns unsere Eltern für ihre Rente.

Daran hat ja erst einmal niemand Zweifel. Das Problem, was sich stellt, ist bloß nicht nur, ob man es den Alten "gönnt" aufgrund ihrer Arbeitsleistung, sondern ob es dauerhaft finanzierbar ist. Derzeit haben wir ja "noch" den Vorteil, daß es der Konjunktur sehr gut, während andere europäische Länder eine sehr hohe Arbeitslosigkeit haben. Das zusammen führt dazu, daß sehr viele junge, gut ausgebildete Fachkräfte nach Deutschland kommen und einzahlen. Aber was, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, in Deutschland die Wirtschaft strauchelt und anderswo boomt? Da wird manch Wirtschaftsmigrant, der in Deutschland eh angegiftet wird (meist von Rentnern), gerne wieder in sein Heimatland zurückkehren, während sich die jungen Deutschen fragen werden, ob sie tatsächlich nur dafür leben, immer mehr Steuern und Sozialabgaben abzudrücken.

Man muß neben der Arbeitsleistung der heutigen Rentner (sowie jenen, die in den nächsten 5-10 Jahren in Rente gehen) ja auch berücksichtigen, daß keine Generation bisher für so wenig Nachwuchs sorgte. Und unser System ist so aufgebaut, daß es dies benötigt.

Die staatliche Alterssicherung feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Doch die Vergangenheit der Rentenversicherung ist weniger rosig als immer behauptet. Ihre Zukunft ist darüber hinaus höchst unsicher.

[...]

Infolge der Alterung der Gesellschaft stellen heute die Ruheständler und rentennahen Jahrgänge die Mehrheit der Wähler. Vor allem die Volksparteien schielen auf diese Gruppe. Doch der Glaube, in Zukunft könne die Politik gnadenlos die Jungen ausbeuten, nur weil diese in der Minderheit sind, ist naiv. Die Tatsache, dass die Jüngeren heute die Pro-Rentner-Politik hinnehmen, bedeutet lediglich, dass sie sich herzlich wenig für die Rente interessieren. Schon immer haben vor allem die Älteren auf dieses Politikfeld geschaut.

Jede Generation lebt eben im Jetzt und Hier. Wenn die Beiträge in einigen Jahren in die Höhe schnellen, wird diese Gesellschaft jedoch schnell merken, dass in einer vergreisenden Gesellschaft die Jüngeren am längeren Hebel sitzen. Denn sie sind es, die die Wirtschaft am Laufen halten. Kluge Köpfe und geschickte Hände sind überall auf der Welt knapp und begehrt. Schon heute zieht es viele junge Deutsche nach einer kühlen Kosten-Nutzen-Rechnung in die Schweiz oder in die USA. Es sind vor allem gut Ausgebildete, die auf dem globalen Arbeitsmarkt ihre Chancen wahrnehmen. Erst gehen Ärzte, Forscher und Ingenieure, dann folgen Krankenpfleger und Handwerker. Und wer nicht in die Ferne zieht, der flüchtet möglicherweise in die Schattenwirtschaft oder legt sich gleich in die soziale Hängematte. Schließlich haben sie diesen Generationenvertrag, der sie derartig benachteiligt, niemals unterschrieben.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/a ... roben.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Tantris » Di 2. Dez 2014, 13:20

Marie-Luise » Mo 24. Nov 2014, 14:55 hat geschrieben:Die Rentenkassen waren vor der Wiedervereinigung sehr gut gefüllt. Dann wurden sie geplündert.

Gegenwärtig beeilen sich die Behörden, angestift von Links-Grün und den NGOs, das Geld mit vollen Händen für "wohltätige Zwecke" rauszuschmeißen.

Wir Rentner haben für unsere Rente gearbeitet, wie vor uns unsere Eltern für ihre Rente.



Hm... das haben die ossis doch auch...
Marie-Luise

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Marie-Luise » Di 2. Dez 2014, 13:29

frems » Di 2. Dez 2014, 13:18

Da wird manch Wirtschaftsmigrant, der in Deutschland eh angegiftet wird (meist von Rentnern), gerne wieder in sein Heimatland zurückkehren


Gegen Leute, die der Wirtschaft wegen LEGAL nach Deutschland kommen, ist doch nichts einzuwenden.
Zuletzt geändert von Marie-Luise am Di 2. Dez 2014, 13:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Tantris » Di 2. Dez 2014, 13:31

Marie-Luise » Di 2. Dez 2014, 14:29 hat geschrieben:
Gegen Leute, die der Wirtschaft wegen LEGAL nach Deutschland kommen, ist doch nichts einzuwenden.


Dann gibts aber nicht mehr viele ausländer, gegen die du was sagen kannst.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon ThorsHamar » Di 2. Dez 2014, 13:35

Tantris » vor 4 Minuten hat geschrieben:
Dann gibts aber nicht mehr viele ausländer, gegen die du was sagen kannst.


So ist es!
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Dampflok » Di 2. Dez 2014, 14:02

Schon merkwürdig, diese Rentnerhetze. Würde Jemand, zum Vergleich, fragen "plündern die Asylanten die Deutschen?" wäre gerade frems wohl der Erste, der den Strang versenken und den Täter verwarnen würde. Immerhin bekommen die Alten das Geld für ihre Leistung, fast ein Fünftel ihres gesamten Einkommens ihr Leben lang, das sie abliefern mußten innerhalb eines nicht von ihnen unterschriebenen Generationenvertrages! Und zwar nur für genau jene Rente, die frems denen nicht gönnt. Die daherkommenden Ausländer, als Vergleichsgruppe, haben in dieses System Nichts eingebracht.


Wer die Leute plündert, das ist der Staat. Und wer also wirklich meint er müsse das Rentensystem ändern, muß erst bei Jenen anfangen die bis heute Nichts dazu beitragen und dafür im Alter das meiste herausholen.

Und das sind die Beamten!



""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Blickwinkel » Di 2. Dez 2014, 14:10

Dampflok » Di 2. Dez 2014, 15:02 hat geschrieben:Schon merkwürdig, diese Rentnerhetze. Würde Jemand, zum Vergleich, fragen "plündern die Asylanten die Deutschen?" wäre gerade frems wohl der Erste, der den Strang versenken und den Täter verwarnen würde. Immerhin bekommen die Alten das Geld für ihre Leistung, fast ein Fünftel ihres gesamten Einkommens ihr Leben lang, das sie abliefern mußten innerhalb eines nicht von ihnen unterschriebenen Generationenvertrages! Und zwar nur für genau jene Rente, die frems denen nicht gönnt. Die daherkommenden Ausländer, als Vergleichsgruppe, haben in dieses System Nichts eingebracht.


Wer die Leute plündert, das ist der Staat. Und wer also wirklich meint er müsse das Rentensystem ändern, muß erst bei Jenen anfangen die bis heute Nichts dazu beitragen und dafür im Alter das meiste herausholen.

Und das sind die Beamten!





Wenn wir nicht genug Zuwanderer haben, dann sieht der Geldbeutel der Rentner in ein paar Jahren noch leerer aus. Insofern ist dein Einwand ein Schuß ins Knie oder meinst du ernsthaft, jeder von den Jungen finanziert dann einen Rentner?
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Tantris » Di 2. Dez 2014, 14:11

Dampflok » Di 2. Dez 2014, 15:02 hat geschrieben:Schon merkwürdig, diese Rentnerhetze. Würde Jemand, zum Vergleich, fragen "plündern die Asylanten die Deutschen?"

Du kannst ja mal das einkommen von rentnern und asylanten vergleichen, sowie ihre gesamtzahl.

Also...besonders sinnreich wäre das ja nicht gerade von "plündern" zu sprechen...


wäre gerade frems wohl der Erste, der den Strang versenken und den Täter verwarnen würde. Immerhin bekommen die Alten das Geld für ihre Leistung, fast ein Fünftel ihres gesamten Einkommens ihr Leben lang, das sie abliefern mußten innerhalb eines nicht von ihnen unterschriebenen Generationenvertrages! Und zwar nur für genau jene Rente, die frems denen nicht gönnt. Die daherkommenden Ausländer, als Vergleichsgruppe, haben in dieses System Nichts eingebracht.

Wieder das gleiche: niemand krieg das geld, das er eingezahlt hat. Würde es so laufen, würde sich auch niemand beschweren.



Wer die Leute plündert, das ist der Staat. Und wer also wirklich meint er müsse das Rentensystem ändern, muß erst bei Jenen anfangen die bis heute Nichts dazu beitragen und dafür im Alter das meiste herausholen.

Und das sind die Beamten!



Die plündern die rentenkassen?


Junge... drei aussagen und dreimal exemplarisch in die hose gegangen...

das macht dir so schnell keiner nach!
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Peddargh » Di 2. Dez 2014, 14:12

Es plündern die Alten also die Jungen,
landen damit in der Altersarmut.
Wie auch die Jungen die Arbeitgeber,
mit vollkommen überzogenen Mindestlöhnen plündern,
dabei zum "working Poor" werden.
Wenn aber die Plünderer beim plündern arm bleiben,
fragt man sich doch wo der Sinn in dieser Plünderei liegt.
Wie man sich fragt, wo all das erplünderte abblieb.
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Blickwinkel » Di 2. Dez 2014, 14:13

Interessanterweise hat gerade der Mann, der den Alten versprochen hat, die Rente ist sicher, seine Aussage von damals widerrufen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/norbert-bluem-haelt-rente-nicht-mehr-fuer-sicher-a-1006121.html

An diesem Dienstag wird das 125-jährige Jubiläum der gesetzlichen Rentenversicherung in Berlin mit einem Festakt begangen. Weil die Zahl der Alten zunimmt und es immer weniger Beitragszahler gibt, wird das System immer schwieriger zu finanzieren. Im Jahr 1985 betrug das Netto-Rentenniveau noch 57 Prozent. Seitdem ist es nahezu kontinuierlich abgesunken und soll im Jahr 2030 nur noch bei 43 Prozent liegen.

So die Rente wird also weiter absinken, mit weniger Zuwanderung noch mehr.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Dampflok » Di 2. Dez 2014, 14:21

Blickwinkel » Di 2. Dez 2014, 14:10 hat geschrieben:
Wenn wir nicht genug Zuwanderer haben, dann sieht der Geldbeutel der Rentner in ein paar Jahren noch leerer aus. Insofern ist dein Einwand ein Schuß ins Knie oder meinst du ernsthaft, jeder von den Jungen finanziert dann einen Rentner?


Das muß er wohl. Das Geld ist da, denn die Produktivität ist enorm. Es reicht nur nicht zum Füttern Leistungsunwilliger. Aber das macht auch Nichts, sollen sie draußen leiben. Oder sollen Deiner Meinung nach etwa die Renten gekürzt werden, um Wohlstandszuwanderer zu finanzieren?

Außerdem habe ich einen entscheidenden Lösungsansatz begracht den Du geflissentlich ignorierst: Endlich die Beamten auch einzubinden.

Schau Dich mal in der Realität um: Es gibt keinen "Fachkräftemangel", Millionen Menschen können von ihrer Arbeit nicht Leben. Überall in den Betrieben bewerben sich auf jeden Job Hochqualifizierte, die sofort darauf hinweisen daß sie mit den Löhnen für den angebotenen Job zufrieden sind und nicht nach ihrer Qualifikation entlohnt werden müssen.

Wir haben in Bezug auf unser Sozialsystem hier zu viele Leute, nicht zu wenige. Ich habe Nichts dagegen, wenn Leute wie Du die Zuwanderer die Du hier haben willst und nicht Arbeiten, aus eigener Tasche durchfüttern müßten. Ich habe auch Nichts gegen fähige Zuwanderer - aber die gehen oft lieber in andere Länder, wo sie mit ihren Abgaben nicht so viele unwillige Landsleute mit durchfüttern müssen. Die sind auch nicht blöd.

Und Du verkaufst uns hier bitte nicht für blöd.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon epona » Di 2. Dez 2014, 14:22

Dampflok » Di 2. Dez 2014, 15:02 hat geschrieben:Schon merkwürdig, diese Rentnerhetze. Würde Jemand, zum Vergleich, fragen "plündern die Asylanten die Deutschen?" wäre gerade frems wohl der Erste, der den Strang versenken und den Täter verwarnen würde. Immerhin bekommen die Alten das Geld für ihre Leistung, fast ein Fünftel ihres gesamten Einkommens ihr Leben lang, das sie abliefern mußten innerhalb eines nicht von ihnen unterschriebenen Generationenvertrages! Und zwar nur für genau jene Rente, die frems denen nicht gönnt. Die daherkommenden Ausländer, als Vergleichsgruppe, haben in dieses System Nichts eingebracht.


Wer die Leute plündert, das ist der Staat. Und wer also wirklich meint er müsse das Rentensystem ändern, muß erst bei Jenen anfangen die bis heute Nichts dazu beitragen und dafür im Alter das meiste herausholen.

Und das sind die Beamten!





Du hast den Durchblick!

echt :D
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Dampflok » Di 2. Dez 2014, 14:26

Blickwinkel » Di 2. Dez 2014, 14:13 hat geschrieben:Interessanterweise hat gerade der Mann, der den Alten versprochen hat, die Rente ist sicher, seine Aussage von damals widerrufen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/norbert-bluem-haelt-rente-nicht-mehr-fuer-sicher-a-1006121.html

An diesem Dienstag wird das 125-jährige Jubiläum der gesetzlichen Rentenversicherung in Berlin mit einem Festakt begangen. Weil die Zahl der Alten zunimmt und es immer weniger Beitragszahler gibt, wird das System immer schwieriger zu finanzieren. Im Jahr 1985 betrug das Netto-Rentenniveau noch 57 Prozent. Seitdem ist es nahezu kontinuierlich abgesunken und soll im Jahr 2030 nur noch bei 43 Prozent liegen.

So die Rente wird also weiter absinken, mit weniger Zuwanderung noch mehr.


Nein. Erst mal die Beamten einbinden, dann die Zuwanderung strikt steuern - und vor Allem: Die eigene Geburtenrate erhöhen! Ich habe dazu seit Jahren einige interessante Vorschläge gebracht, aber wer glaubt, Familienpolitik bestehe am Besten in der seit 40 Jahren andauernden finanziellen Frauenbespaßung jeder Lebenslage unter Entrechtung und Ausblutung der Väter, der darf sich nicht wundern, daß viele Trennungväter nach 1 Kind und der ersten ruinösen Trennung im Wortsinne "den Sack zumachen".


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Dampflok » Di 2. Dez 2014, 14:28

epona » Di 2. Dez 2014, 14:22 hat geschrieben:Du hast den Durchblick!

echt :D
Ja, den hab ich.

Rechne uns doch mal vor was die Pensionäre so kosten, bevor ausgerechnet auf die Rentner gedroschen wird die brav einzahlen mußten.


Zuletzt geändert von Dampflok am Di 2. Dez 2014, 14:28, insgesamt 1-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41554
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Plündern die Alten die Jungen?

Beitragvon Realist2014 » Di 2. Dez 2014, 14:34

Dampflok » Di 2. Dez 2014, 14:02 hat geschrieben:Schon merkwürdig, diese Rentnerhetze. Würde Jemand, zum Vergleich, fragen "plündern die Asylanten die Deutschen?" wäre gerade frems wohl der Erste, der den Strang versenken und den Täter verwarnen würde. Immerhin bekommen die Alten das Geld für ihre Leistung, fast ein Fünftel ihres gesamten Einkommens ihr Leben lang, das sie abliefern mußten innerhalb eines nicht von ihnen unterschriebenen Generationenvertrages! Und zwar nur für genau jene Rente, die frems denen nicht gönnt. Die daherkommenden Ausländer, als Vergleichsgruppe, haben in dieses System Nichts eingebracht.


Wer die Leute plündert, das ist der Staat. Und wer also wirklich meint er müsse das Rentensystem ändern, muß erst bei Jenen anfangen die bis heute Nichts dazu beitragen und dafür im Alter das meiste herausholen.

Und das sind die Beamten!






die haben nichts mit dem Rentensystem zu tun
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste