BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Meruem
Beiträge: 4412
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Meruem » Fr 26. Nov 2021, 01:48

Atue001 hat geschrieben:(26 Nov 2021, 00:37)

Multimilliarden? Für was und wen genau?
Nochmal - solange es um ein BGE auf dem Niveau der Existenzsicherung geht, ist dies auch heute schon bezahlt. Da gibt es nix zu ersparen - das ist eine Leistung, die in unserem Staat jedem zusteht - entweder aus Eigenleistung, oder durch staatliche Leistung. Das wäre mit einem BGE auch nicht anders.

Heute verwalten wir bei H4 und weiteren Leistungen ziemlich viel - und das noch auf komplexem Weg und ineffizient und ineffektiv. DAS kostet in Form von Bürokratiekosten.
DA BGEs regelmäßig dramatisch einfacher organisiert werden als das heutige Steuer- und Sozialsystem, und da ein konsequent angewendetes BGE-System prinzipiell und systematisch Justizkosten vermeidet - kann man das auf der Positivliste für ein BGE vermerken.

Anscheinend aber gibt es eine große Angst vor den Kosten eines BGEs - aber kein Bewußtsein zu den vielen existenten Kosten der Maßnahmen, die heute existieren, die durch ein BGE ersetzt würden.


Ja ich frage mich auch immer wie er hier auf so einen Schwachsinn kommt. :dead: . Hierzulande leistet man sich einen überbürokratisierten Sozialstaat beim H4 und einen völlig ineffizienten Verwaltungsappart der nicht einen Apfel und ein Ei kostet was man natürlich im Zuge eines BGE schlanker gestalten könnte mit Einsparungen an entsprechender Stelle gerechter als Hartz4 wäre das bedingungslose Grundeinkommen ohnehin.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 22918
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Fr 26. Nov 2021, 07:09

Meruem hat geschrieben:(26 Nov 2021, 01:48)

Ja ich frage mich auch immer wie er hier auf so einen Schwachsinn kommt. :dead: . Hierzulande leistet man sich einen überbürokratisierten Sozialstaat beim H4 und einen völlig ineffizienten Verwaltungsappart der nicht einen Apfel und ein Ei kostet was man natürlich im Zuge eines BGE schlanker gestalten könnte mit Einsparungen an entsprechender Stelle gerechter als Hartz4 wäre das bedingungslose Grundeinkommen ohnehin.


Nein, Geld mit der Gießkanne verteilen ist schwachsinnig und spart überhaupt keine Kosten ein. Und wer heute 1.000,- Sozialleistungen bekommt, soll dann mit600,- BGE besser gestellt sein? Ach nein, der kriegt ja noch Sonderleistungen, aber die Bürokratie wird ja deutlich weniger. :D

Vor lauter Verzweiflung, weil du unbedingt Geld geschenkt haben willst, ignorierst du alle Gegenargumente völlig. Für jedeSonderleistung braucht es Bürokratie.

Dass eine vierköpfige Familie jeden Monat 5.000,- BGE geschenkt bekommt, darfst du gern träumen, in der Realität wird es das nie geben. :D

Dass die Verwaltungen alle ineffizient sind, ist eine Behauptung, die aus dem Neid geboren wurde, dass die Sesselpupser einen festen Job haben in einem warmen Büro.
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 25049
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Fr 26. Nov 2021, 07:52

Atue001 hat geschrieben:(25 Nov 2021, 23:49)

Die Thematik der sozialen Grundsicherung ist schon ein wenig komplexer
als die einfache Addition von ein paar heute höchst unterschiedlich organisierter Leistungen.

Du kannst noch dutzende Male von komplex und differenziert schreiben.
Und immer wieder auf konkrete Einwände Dich mit langen Texten dahinter zu verstecken.

Es ändert nur nichts. An der Finanzierungsproblematik und Deinen Versuchen, dieser immer wieder zu kaschieren.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 25049
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Fr 26. Nov 2021, 08:00

Meruem hat geschrieben:(26 Nov 2021, 01:48)

Ja ich frage mich auch immer wie er hier auf so einen Schwachsinn kommt. :dead: .
Hierzulande leistet man sich einen überbürokratisierten Sozialstaat beim H4
und einen völlig ineffizienten Verwaltungsappart der nicht einen Apfel und ein Ei kostet
was man natürlich im Zuge eines BGE schlanker gestalten könnte mit Einsparungen an entsprechender Stelle
gerechter als Hartz4 wäre das bedingungslose Grundeinkommen ohnehin.

DU bist schon öfters gefragt worden…

Einsparungen in welcher Höhe ?
Ausgaben eines BGE in welcher Höhe ?

Versuche doch mal, dieses zu antworten.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 35598
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jack000 » Fr 26. Nov 2021, 08:37

Atue001 hat geschrieben:(26 Nov 2021, 00:37)
solange es um ein BGE auf dem Niveau der Existenzsicherung geht, ist dies auch heute schon bezahlt. Da gibt es nix zu ersparen - das ist eine Leistung, die in unserem Staat jedem zusteht - entweder aus Eigenleistung, oder durch staatliche Leistung.

Es geht nicht darum was bezahlt ist, sondern darum das als allererste Pflicht überhaupt sichergestellt sein muss, dass man sich selbst um die Sicherung seines Lebensunterhalts kümmern muss. Solange man ständig (und sei es nur beim Besuch eines Supermarktes) auf Stellenangebote stößt, müssen diese erst mal besetzt werden.
Für diejenigen, die selbst keine Stelle finden können oder wollen, muss der öffentliche Beschäftigungssektor ausgebaut werden, damit ein jeder seinen Beitrag zur Gesellschaft leistet.

Einen Grund einem jeden seinen individuellen Lebensstil vom Steuerzahler zu finanzieren ohne das es eine Gegenleistung geben müsste, gibt es nicht und wird es auch durch irgendwelche Gerichtsurteile jemals geben.

Das man jetzt für Kinder eine Grundsicherung einrichtet, ist ja nachvollziehbar. Für arbeitsfähige Erwachsene ist das ein ganz anderes Paar Schuhe.

Die Erhöhungen, die beim umbenannten H4 kommen sollen, dienen nur dazu die Mehrkosten, die in Zukunft (Von Energie bis Lebensmittel) auftreten werden, aufzufangen.

Für ein BGE ist noch nicht mal ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen.
Sledge Hammer: Ich mag einem Verbrecher nicht seine Verbrechen vorlesen ... aber ich kann wenigstens lesen!
Mendoza
Beiträge: 1528
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 26. Nov 2021, 15:51

Atue001 hat geschrieben:(26 Nov 2021, 00:37)

Multimilliarden? Für was und wen genau?
Nochmal - solange es um ein BGE auf dem Niveau der Existenzsicherung geht, ist dies auch heute schon bezahlt. Da gibt es nix zu ersparen - das ist eine Leistung, die in unserem Staat jedem zusteht - entweder aus Eigenleistung, oder durch staatliche Leistung. Das wäre mit einem BGE auch nicht anders.

Heute verwalten wir bei H4 und weiteren Leistungen ziemlich viel - und das noch auf komplexem Weg und ineffizient und ineffektiv. DAS kostet in Form von Bürokratiekosten.
DA BGEs regelmäßig dramatisch einfacher organisiert werden als das heutige Steuer- und Sozialsystem, und da ein konsequent angewendetes BGE-System prinzipiell und systematisch Justizkosten vermeidet - kann man das auf der Positivliste für ein BGE vermerken.

Anscheinend aber gibt es eine große Angst vor den Kosten eines BGEs - aber kein Bewußtsein zu den vielen existenten Kosten der Maßnahmen, die heute existieren, die durch ein BGE ersetzt würden.

Was heißt "ist heute schon bezahlt". ALG2 bekommen 4 Mio. Menschen. BGE bekämen 84 Mio. Wo ist das Geld für den Rest schon bezahlt?? Die paar Sachen, die man durch eingesparte Gerichtsverfahren, Hartz4 und vielleicht Kindergeld und Grundrente einspart sind da ein Tropfen auf den heißen Stein! Rentenansprüche kannst du nicht einfach wegradieren. Es sei denn wir gleiten in eine Diktatur ab, wo eingezahltes Geld einfach enteignet wird. ALG1-Bezieher werden auch nicht gerade jubeln, wenn sie statt 1500 Euro nur noch die Hälfte kriegen.

Die ganzen Behauptungen, dass das heutige System total ineffektiv ist und BGE hinterher total toll und billig ist, sind doch mit Nullkommanichts bewiesen. Alles was du schreibst sind nackte Hypothesen. Reine Fantasien, die noch nie ausprobiert worden sind. Für blanke Träumereien soll man ein eingespieltes System mit kleinen Macken aufgeben? Das deutsche Sozialsystem ist doch kein billiges Spielzeug, was man wegschmeißen kann, wenn man es kaputt gemacht hat!
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
petit.manni
Beiträge: 413
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 21:26

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon petit.manni » Fr 26. Nov 2021, 16:59

1 ) Bezahlt ist es halt, weil die Menschen/die Maschinen/die Roboter/ ja all die Güter und Dienstleistungen längst
zusammen schon erbringen/erstellen .

Die Güter und Dienstleistungen sind also schon auf/in/ dieser Welt . Und alles was man an Gütern
und Dienstleistungen erschaffen kann , ... ist auch bezahlbar. ... von daher ist auch am Ende ein
BGE schon mit bezahlt, weil wir genug Güter und Dienstleistungen erschaffen/erbringen / ... können .

2 ) Das Sozialsystem von heute wird nicht Schritthalten können , mit der zukünftigen Industrie 4.0
und allem was damit einhergeht . Die Frage für zukünftige Generationen/Gesellschaften/ ist halt,
wollen sie die heutigen Systeme zu Überwachungssystemen ausbauen , sich gegenseitig zu dies und jenem überwachen, oder
wollen sie frei entscheidend sich und ihre Gesellschaften gestalten , ... fernab vom Politischen Hick-Hack . Ein Einkommen in der
fremdversorgten Welt braucht halt ein jeder vorab, um im Wirtschaftsprozess des füreinander leisten überhaupt teilnehmen/sich
einbringen ... zu können . ... da führt kein Weg dran vorbei .

Die Diskussion dazu dreht sich halt im Kreise, weil viele " gerade ältere " glauben, der wo gerade arbeitet
bezahlt den gerade Nichtarbeitenden ein BGE usw . Wer was bekommt , wem was zusteht und wem nicht ,
müsse man überwachen / überprüfen / ... usw . Das sind erstmal normale Gedankengänge in einem Zwangsarbeitsmarkt
sowie auch den Leistungsgesellschaften , in denen wir heute noch leben .

Das sich Gesellschaften damit in der Summe selbst gegeneinander ausspielen , sieht man eher nicht .

Zum Beispiel in den Anfängen dieser Coronakrise jetzt wird man zukünftig noch sehr viel deutlicher entnehmen können, das
einer gesamten Bevölkerung ein BGE hilfreich zur Seite stünde .

So ein testweise auf Zeit eingeführtes Europäisches BGE jetzt in der Coronakrise, ... überwacht sowie monatlich ausbezahlt
von der EZB wäre ein wirklich hilfreiches Instrument . ... Aber das sind natürlich nur feuchte Träume .

Eines jedoch ist für mich sicher . Wollen Demokratische Staaten auch in ein paar Jahrzehnten noch den Charakter freier
Gesellschaften in sich tragen , ... ist ein BGE unerlässlich . ... fast ein muss . Ein BGE hebt Demokratien nur auf das nächste
Level. Auch würden dann Wirtschaften/das Kapital/ ... wieder mehrheitlich den Menschen dienen . = Der Mensch/Das Individuum wird wieder Zweck und nicht Mittel für was auch immer .

Ob eine Generation mal lernen wird oder überhaupt sich in die Lage versetzen kann ... ein BGE zu denken, steht noch in den
Sternen . .... Wäre ihr aber zu wünschen .

Die Generation jetzt nicht mehr . Das steht für mich schon fest. Da hat man den Stacheldraht des jetzigen Systems schon durch die Gehirne der Menschen gezogen. ... von daher ist es unmöglich unter diesen Voraussetzungen ein BGE zu denken, da es alles auf
den Kopf stellte .

Ein BGE denken wollen heißt, sich völlig frei machen vom jetzigen Modell ... und versuchen neu zu denken. das ist halt eher was
für Visionäre.

Aber alles fängt so einmal an . = Träume ... Visionen ... usw . :|
Zuletzt geändert von petit.manni am Fr 26. Nov 2021, 17:28, insgesamt 9-mal geändert.
Suche ... Weisheit ... Respekt ... und Mitgefühl ... in deinem Leben .
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 25049
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Fr 26. Nov 2021, 17:06

petit.manni hat geschrieben:(26 Nov 2021, 16:59)

So ein auf Zeit eingeführtes Europäisches BGE jetzt in der Coronakrise, ...
überwacht sowie monatlich ausbezahlt von der EZB
wäre ein wirklich hilfreiches Instrument . ... Aber das sind natürlich nur feuchte Träume .

Auf Deine „Visionen“ will gar nicht mehr eingehen. Auf Deine obige Phantasie aber schon.

Eine Zentralbank ist kein verlängertes Ausführungsorgan eines Staates.
Eine Zentralbank hat eine wichtige Funktion.

Ist auch kein Spielzeug für den Staat, Politiker oder aber für „Visionäre“ mit feuchten Träumen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
petit.manni
Beiträge: 413
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 21:26

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon petit.manni » Fr 26. Nov 2021, 17:17

Da hast Du recht . ... nur wie sehen die Realitäten mittlerweile dazu aus ? ... muss man auch erwähnen . :)

Ps : So muss los . leider .
Suche ... Weisheit ... Respekt ... und Mitgefühl ... in deinem Leben .
Mendoza
Beiträge: 1528
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 26. Nov 2021, 17:43

petit.manni hat geschrieben:(26 Nov 2021, 17:17)

Da hast Du recht . ... nur wie sehen die Realitäten mittlerweile dazu aus ? ... muss man auch erwähnen . :)

Ps : So muss los . leider .


Die Realitäten sehen so aus, dass Industrie 4.0 bisher keine Arbeitsplätze gekostet hat. Wenn irgendwann in Deutschland 10 Millionen Menschen durch Digitalisierung, Industrie 4.0 etc. ihren Job verloren haben sollten oder das sich zumindest abzeichnet, dass das passiert, dann kann man wirkungsvolle Maßnahmen ergreifen. Zur Zeit zeichnet sich das genaue Gegenteil ab. Durch die Alterung der Gesellschaft werden immer mehr offene Stellen angeboten, für die man niemanden findet! Da ist ein BGE das Letzte was man gebrauchen kann!
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 35598
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jack000 » Fr 26. Nov 2021, 17:47

Mendoza hat geschrieben:(26 Nov 2021, 17:43)

Die Realitäten sehen so aus, dass Industrie 4.0 bisher keine Arbeitsplätze gekostet hat. Wenn irgendwann in Deutschland 10 Millionen Menschen durch Digitalisierung, Industrie 4.0 etc. ihren Job verloren haben sollten oder das sich zumindest abzeichnet, dass das passiert, dann kann man wirkungsvolle Maßnahmen ergreifen. Zur Zeit zeichnet sich das genaue Gegenteil ab. Durch die Alterung der Gesellschaft werden immer mehr offene Stellen angeboten, für die man niemanden findet! Da ist ein BGE das Letzte was man gebrauchen kann!

Korrekt, denn:
1. Bisher waren die Produktionsfortschritte in Verkürzung von Arbeitszeit oder in Lohnerhöhungen geendet.
2. Derzeit sind noch viel zu viele offene Stellen vorhanden die besetzt werden müssen. Darunter viele, wo keine hohe Qualifikation oder perfekte Sprachkenntnisse für notwendig sind.
Sledge Hammer: Ich mag einem Verbrecher nicht seine Verbrechen vorlesen ... aber ich kann wenigstens lesen!
Mendoza
Beiträge: 1528
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 26. Nov 2021, 17:59

jack000 hat geschrieben:(26 Nov 2021, 17:47)

Korrekt, denn:
1. Bisher waren die Produktionsfortschritte in Verkürzung von Arbeitszeit oder in Lohnerhöhungen geendet.
2. Derzeit sind noch viel zu viele offene Stellen vorhanden die besetzt werden müssen. Darunter viele, wo keine hohe Qualifikation oder perfekte Sprachkenntnisse für notwendig sind.


Ja, meine Schwägerin z.B. bildet Altenpflegerinnen aus. Der Großteil kommt aus dem Ausland, z.B. Vietnam. In Deutschland findest du einfach keinen mehr. Da hilft auch kein KI oder sonst was. Und das Problem wird immer größer. Wenn ich jetzt noch ein auskömmliches BGE zahle, wer ist denn dann noch motiviert alte Leute zu waschen und deren Windeln zu wechseln? Höhere Gehälter, die immer wieder gefordert werden, muss ja auch einer zahlen können!
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 35598
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jack000 » Fr 26. Nov 2021, 18:05

Mendoza hat geschrieben:(26 Nov 2021, 17:59)

Ja, meine Schwägerin z.B. bildet Altenpflegerinnen aus. Der Großteil kommt aus dem Ausland, z.B. Vietnam. In Deutschland findest du einfach keinen mehr. Da hilft auch kein KI oder sonst was. Und das Problem wird immer größer. Wenn ich jetzt noch ein auskömmliches BGE zahle, wer ist denn dann noch motiviert alte Leute zu waschen und deren Windeln zu wechseln? Höhere Gehälter, die immer wieder gefordert werden, muss ja auch einer zahlen können!

Vor allem stellt sich die Frage, warum aus den derzeitigen H4-empfängern da niemand kommt. Wenn man eine Ausbildung macht, bekommt man auf H4 aufgestockt + den Freibetrag an Zusatzverdienst (und m.W. eine ÖPNV-Netzkarte, aber da bin ich mir nicht sicher). Und zum Schluss hat man eine Ausbildung mit der man mehr durch Arbeit verdienen kann als durch H4.
Sledge Hammer: Ich mag einem Verbrecher nicht seine Verbrechen vorlesen ... aber ich kann wenigstens lesen!
Mendoza
Beiträge: 1528
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 26. Nov 2021, 18:18

jack000 hat geschrieben:(26 Nov 2021, 18:05)

Vor allem stellt sich die Frage, warum aus den derzeitigen H4-empfängern da niemand kommt. Wenn man eine Ausbildung macht, bekommt man auf H4 aufgestockt + den Freibetrag an Zusatzverdienst (und m.W. eine ÖPNV-Netzkarte, aber da bin ich mir nicht sicher). Und zum Schluss hat man eine Ausbildung mit der man mehr durch Arbeit verdienen kann als durch H4.

Ist halt eine unangenehme Arbeit. Praktisch immer Schichtdienst, Überstunden, Wochenende ade, körperlich schwere Arbeit (beweg mal so einen alten Menschen ohne seine Mithilfe) und riecht auch nicht immer gut. Es kann auch nicht jeder gut mit Menschen umgehen. Hartz4 ist da bequemer. Und wenn die Kohle ohne dumme Fragen vom Jobcenter-MA kommt (BGE) ist die Sache doch noch schöner.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 25049
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Fr 26. Nov 2021, 18:23

Guten Abend,

ich bitte die letzten beiden User, Ihre Diskussion zu „Motivation zur Aufnahme von Arbeit“ nicht weiter zu vertiefen.

Eure „Botschaft“ in Bezug auf ein BGE ist ja rübergekommen.

Das sollte aber reichen.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 413
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Andreas62 » Fr 26. Nov 2021, 18:47

Atue001 hat geschrieben:(24 Nov 2021, 23:57)

Mit der Kindergrundsicherung plant die Ampel die Einführung eines BGEs für Kinder. Es geht voran. Schritt für Schritt für Schritt. Es mag noch 50 Jahre dauern - aber das BGE für alle wird kommen.

Ist das nicht eher der Anteil der momentan bei H4 noch für Kinder gezahlt wird?
Irgendwie werden manche Dinge zukünftig mit neuen Namen kaschiert, ob sich grundsätzlich allzuviel ändert darf bezweifelt werden, glaube eher das ausgezahlte Gelder für ohne zu arbeiten nicht durch die Decke gehen werden.
Mendoza
Beiträge: 1528
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 26. Nov 2021, 19:13

Andreas62 hat geschrieben:(26 Nov 2021, 18:47)

Ist das nicht eher der Anteil der momentan bei H4 noch für Kinder gezahlt wird?
Irgendwie werden manche Dinge zukünftig mit neuen Namen kaschiert, ob sich grundsätzlich allzuviel ändert darf bezweifelt werden, glaube eher das ausgezahlte Gelder für ohne zu arbeiten nicht durch die Decke gehen werden.

Ist im Prinzip auch nicht viel anders als Kindergeld. Raider heißt jetzt eben Twix.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 54300
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 27. Nov 2021, 10:22

Atue001 hat geschrieben:(25 Nov 2021, 23:27)

Selbstverständlich kann man auch die Menschenwürde mit einem BGE wahren.

Sicher kann man das. Ich würde ein BGE sogar befürworten, 1000 EUR für einen Single, 1500 für Ehepaare, für Kinder ein gestaffeltes BGE nach Alter, ab 18 und bei den Eltern wohnend max. 500 EUR. Davon muss dann alles bezahlt werden: Wohnung inkl. aller Nebenkosten, Krankenkasse, Steuern, Konsum, alle anderen staatlichen Leistungen werden ersatzlos gestrichen, mit Ausnahme von Hilfen für ärztlich verschriebene Medikamente.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 22918
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Sa 27. Nov 2021, 10:36

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Nov 2021, 10:22)

Sicher kann man das. Ich würde ein BGE sogar befürworten, 1000 EUR für einen Single, 1500 für Ehepaare, für Kinder ein gestaffeltes BGE nach Alter, ab 18 und bei den Eltern wohnend max. 500 EUR. Davon muss dann alles bezahlt werden: Wohnung inkl. aller Nebenkosten, Krankenkasse, Steuern, Konsum, alle anderen staatlichen Leistungen werden ersatzlos gestrichen, mit Ausnahme von Hilfen für ärztlich verschriebene Medikamente.


Vollzeit zu arbeiten lohnt dann aber nur noch, wenn netto noch was übrig bleibt. Sonst kann man sich ausrechnen, um wieviel man seine Stunden reduzieren kann, dass man als AN noch Vorteile hat. Die Leute gehen nicht arbeiten für die Alimentierung anderer. Das sind Wunschträume, die völlig an der Lebensrealität vorbei gehen. Jede Stundenreduzierung geht zu Lasten der Arbeit. Dass die Fachkräfte Schlange stehen, um die reduzierten Stunden aufzufangen, ist ja auch ein Traum. Und nicht zu reduzieren muß sich auf der Gehaltsabrechnung positiv bemerkbar machen, sonst lohnt es sich nicht.

Ich bezweifle, dass das alles so einfach ist. Aber gut, nehmen würde ich das Taschengeld auch, keine Frage. Und dementsprechend mehr Freizeit genießen. Soll der Chef zusehen, wer meine liegenbleibende Arbeit erledigt. :cool:
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 25049
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Sa 27. Nov 2021, 11:24

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Nov 2021, 10:22)

alle anderen staatlichen Leistungen werden ersatzlos gestrichen,
mit Ausnahme von Hilfen für ärztlich verschriebene Medikamente.

Was soll sich bei ALLE denn da hinter verbergen ?

Keine Jugendhilfen, keine Drogenhilfen, keine Behindertenhilfen, keine Obdachlosenhilfen…,
keine Frauenhäuserhilfen, keine Präventationshilfen , keine, keine, keine … ?

Was macht denn dann mit diesen Problemen, wenn das BGE- Geld (aus welchen Gründen auch immer) weg ist.
Das wird die Gesellschaft dann auch nicht besser machen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste