BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18466
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » So 18. Apr 2021, 13:05

Billie Holiday hat geschrieben:(18 Apr 2021, 12:32)

Nicht, wenn vom eigentlichen Gehalt mehr abgezogen wird. Das BGE für Arbeitskritische muß ja auch finanziert werden, und zwar auf Dauer und auch nach Enteignung der Reichen.


Da gibt es verschiedene Finanzierungsmodelle. Grundsätzlich würde ein steuerfinanziertes BGE in erster Linie Gutverdiener belasten.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18466
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » So 18. Apr 2021, 13:07

jack000 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 12:53)

Woher kommt das Geld das die dann mehr haben? Und habe ich dann auch mehr Geld?


Ob Du mehr Geld haben wirst, hängt von einigen Faktoren ab, wie viel verdienst Du jetzt, wie wird das BGE finanziert, wie viel wirst Du hinterher arbeiten. Eine Pflegekraft würde von dem BGE profitieren, weil er sich eher im unteren Lohnsegment befindet.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34384
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jack000 » So 18. Apr 2021, 13:22

Sören74 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:05)

Da gibt es verschiedene Finanzierungsmodelle. Grundsätzlich würde ein steuerfinanziertes BGE in erster Linie Gutverdiener belasten.

Ab wie viel € Jahreseinkommen geht "Gutverdiener" los?
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 12334
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Moses » So 18. Apr 2021, 13:23

jack000 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:22)

Ab wie viel € Jahreseinkommen geht "Gutverdiener" los?

. . . und wie viele dieser "Gutverdiener" gibt es nach Einführung des BGE noch?
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 20693
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » So 18. Apr 2021, 13:24

jack000 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:22)

Ab wie viel € Jahreseinkommen geht "Gutverdiener" los?


:D Da gehen die Meinungen stark auseinander. Wer unbedingt ein auskömmliches BGE haben will, muß niedrig ansetzen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Mendoza
Beiträge: 1167
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » So 18. Apr 2021, 13:29

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:05)

kaum jemand sollte mehr Geld haben. Ist ja auch nicht der Sinn der Sache. Zum einen steigen ja die Steuern, die einen Teil des Lohnes wieder auffressen, zum anderen entwickeln sich durch das staatlich gesicherte Grundeinkommen die Löhne nach unten.
Götz Werner hat die auftretenden Effekte und Zusammenhänge mal sehr gut beschrieben. Er geht davon aus, dass sich sowohl an den Löhnen als auch an den Preisen gar nichts ändern sollte. Das BGE ist letztendlich im Wesentlich eine Subvention von Arbeitsplätzen, da Arbeit dadurch billiger wird. Rein praktisch gesehen wird es so sein, dass die meisten mit einem BGE am Ende des Monats etwas mehr in der Tasche haben. Das bedeutet aber nicht, dass man tatsächlich mehr hat. Denn man darf natürlich nicht vergessen, dass man für Arbeitslosigkeit und Alter noch selber Vorsorge treffen muss, wenn man nicht auf das Existenzminimum zurückfallen will.


Kommt immer drauf an welches BGE man meint. Frau Kipping von den Linken will garantiert keine Arbeitsplätze subventionieren und die Arbeit billiger machen. Wenn BGE-Befürworter untereinander diskutieren schlagen die sich ja fast selber den Schädel ein über den richtigen Weg.
Zuletzt geändert von Mendoza am So 18. Apr 2021, 13:32, insgesamt 1-mal geändert.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18466
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » So 18. Apr 2021, 13:32

jack000 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:22)

Ab wie viel € Jahreseinkommen geht "Gutverdiener" los?


Bei diesem Punkt gibt es aus meiner Sicht keine binäre Schwelle, wo man sagen kann, ab dem Gehalt bringt das BGE den Leuten finanzielle Vorteile. Das sind fließende Übergänge und hängt wie schon erwähnt von dem Finanzierungsmodell ab.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21298
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 18. Apr 2021, 13:39

Mendoza hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:29)

Kommt immer drauf an welches BGE man meint.


Über unrealistische Hirnfürze braucht man ja nicht zu diskutieren.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18466
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » So 18. Apr 2021, 13:42

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:39)

Über unrealistische Hirnfürze braucht man ja nicht zu diskutieren.


Schon klar, das wird wohl auch der Grund sein, wieso Du hier so häufig mitdiskutierst. :p
Meruem
Beiträge: 2276
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Meruem » So 18. Apr 2021, 14:26

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Apr 2021, 13:39)

Über unrealistische Hirnfürze braucht man ja nicht zu diskutieren.


Ja klar etwas als Hirnfürze hinzustellen aus einer subjektiven Sichtweise heraus ist ja auch ein ach so seriöser Diskussionsstil :rolleyes:. Wenn für dich ein bedingungsloses Grundeinkommen ohnehin nur ein "Hirnfurz" ist über den es sich nicht zu diskutieren lohnt warum schreibst du dann hier in dem Strang überhaupt. :?:
Meruem
Beiträge: 2276
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Meruem » So 18. Apr 2021, 14:35

Atue001 hat geschrieben:(17 Apr 2021, 22:31)

Ich bin ein deutlicher BGE-Befürworter - aber nicht deshalb, weil es nicht genug Arbeit gibt! Wenn das dein wesentlicher Grund sein sollte, warum du ein BGE für richtig hältst, solltest du dir klar machen, dass wir für die nächsten Jahrzehnte genügend Ideen haben, wie man noch Millionen neuer Arbeitsplätze in Deutschland schaffen kann.

In der Pflege fehlen locker 100.000 Arbeitsplätze, im Wohnungsbau kommen wir mit den Schaffen neuer Wohnungen nicht hinterher, bei den Lehrern gehen starke Jahrgänge in Rente und es kommt zu wenig nach und eigentlich wäre es nicht schlecht, die Personaldecke dort rauf zu fahren......in der IT fehlen heute schon locker 100.000 Arbeiter und für die Forschung könnten wir auch noch eine Menge Leute gebrauchen. Dann stehen die Herausforderungen vom Klimawandel vor der Tür, und wenn wir uns ernsthaft der Aufgabe annehmen, nicht nur unsere Volkswirtschaft, sondern die der gesamten Welt in Richtung Nachhaltigkeit weiter zu entwickeln, dann werden Millionen Arbeitskräfte gebraucht um alte Kraftwerke einzureißen und neue zu bauen.

Nein - es fehlt nicht an Arbeit - da gäbe es noch so viel zu tun! Allenfalls fehlt es an einer Politik die es organisiert, dass all diese Arbeitsplätze entstehen und besetzt werden, während gleichzeitig an anderer Stelle ganze Branchen zusammenbrechen und nicht mehr gebraucht werden.

Zwar fehlt es uns nicht wirklich an Arbeit - aber gerade weil wir in Zeiten des Umbruchs leben, wäre es deutlich stabilisierend, wenn wir als einen Teil des sozialen Ausgleichs für das Existenzminimum ein modernes System hätten, wie das eines BGEs.



Naja es mag zwar in vielen Bereichen auch in Zukunft nicht an Arbeit fehlen da sich manches schlicht nicht Digitalisieren lässt auch auf lange Sicht weil da die zwischenmenschliche Komponente wichtig ist und die bisher keine K.I. oder Roboter ersetzen kann, etwa im Erzieherberuf, die Lehrer oder im Alten- und Krankenpflegebereich aber gerade hat in diesen Bereichen hat man schon viele Probleme da:

a) nicht jeder Mensch dafür geeignet ist Personalmangel hin oder her und

b) diese Berufe sind für viele halt nicht attraktiv, schlechte Arbeitsbedingungen, viel negativer Stress und Verantwortung bei gleichzeitiger im Vergleich schlechter Bezahlung und mangelnder Wertschätzung.

Die Probleme gibt es heute ( ganz ohne BGE) und würde es auch mit bedingungslosen Grundeinkommen geben.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21298
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 18. Apr 2021, 14:49

Meruem hat geschrieben:(18 Apr 2021, 14:26)

Wenn für dich ein bedingungsloses Grundeinkommen ohnehin nur ein "Hirnfurz" ist über den es sich nicht zu diskutieren lohnt


das habe ich so ja nicht behauptet. Stimmt ja auch nicht. Grundsätzlich kann ich der Idee eine BGE durchaus etwas abgewinnen.
Nur muss man sich dann auch im Klaren darüber sein, was man erwartet und welche Konsequenzen das hat und wie man es eben entsprechend ausgestattet.
Nur wird die Diskussion hier leider lautstark von den Meruems, AlphaCentauris oder Lilis dieser Welt angeführt. Denen fehlt zum einen die Kompetenz die Zusammenhänge überhaupt zu verstehen, zum anderen der Wille sich überhaupt mal ernsthaft mit dem BGE auseinanderzusetzen. Deshalb gibt es immer die gleichen Endlosschleifen. Da kann man das genausogut mit einer Wand diskutieren.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Meruem
Beiträge: 2276
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Meruem » So 18. Apr 2021, 15:05

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Apr 2021, 14:49)

das habe ich so ja nicht behauptet. Stimmt ja auch nicht. Grundsätzlich kann ich der Idee eine BGE durchaus etwas abgewinnen.
Nur muss man sich dann auch im Klaren darüber sein, was man erwartet und welche Konsequenzen das hat und wie man es eben entsprechend ausgestattet.
Nur wird die Diskussion hier leider lautstark von den Meruems, AlphaCentauris oder Lilis dieser Welt angeführt. Denen fehlt zum einen die Kompetenz die Zusammenhänge überhaupt zu verstehen, zum anderen der Wille sich überhaupt mal ernsthaft mit dem BGE auseinanderzusetzen. Deshalb gibt es immer die gleichen Endlosschleifen. Da kann man das genausogut mit einer Wand diskutieren.


Sorry aber den Vorwurf sich überhaupt nicht mit dem Thema eines BGE allumfänglich befasst zu haben denn kannst danngenauso gut auch Usern wie Teeernte oder Realist2014 vorwerfen da auch außer platte Sprüche und schräge Vergleiche nichts seriöses zum Thema hier seit fast 900 Seiten beizutragen haben außer BGE ist DDR 2.0, "linke Umverteiler" und der ganze Blödsinn.
Mendoza
Beiträge: 1167
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » So 18. Apr 2021, 15:12

Meruem hat geschrieben:(18 Apr 2021, 15:05)
... BGE ist DDR 2.0, "linke Umverteiler" und der ganze Blödsinn.


Also du willst nicht von oben nach unten umverteilen oder wie soll man das verstehen?
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Praia61
Beiträge: 11286
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Praia61 » So 18. Apr 2021, 16:54

Mendoza hat geschrieben:(18 Apr 2021, 15:12)

Also du willst nicht von oben nach unten umverteilen oder wie soll man das verstehen?

Natürlich will ich das.
Ich verteile Arbeit um.
Rasenmäher, Hausarbeit zum Mindestlohn.

Es wird nicht von oben nach unten umverteilt.
Es würde von der Mitte nach Unten umverteilt.

Wann kapiert das mal der Letzte Linke ?
Maulkorb : Schnitter
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18466
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » So 18. Apr 2021, 22:38

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Apr 2021, 14:49)

Nur wird die Diskussion hier leider lautstark von den Meruems, AlphaCentauris oder Lilis dieser Welt angeführt.


Nehme ich nicht so unbedingt wahr. Zum Thema BGE findet man hier ein weites Spektrum an Meinungen und Ansichten. Was auch zu begrüßen ist, weil man da auch verschiedene Aspekte zu dem Thema diskutieren kann.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34384
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jack000 » Mo 19. Apr 2021, 08:46

Praia61 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 16:54)

Natürlich will ich das.
Ich verteile Arbeit um.
Rasenmäher, Hausarbeit zum Mindestlohn.

Es wird nicht von oben nach unten umverteilt.
Es würde von der Mitte nach Unten umverteilt.

Wann kapiert das mal der Letzte Linke ?

Tja, es ist zu beobachten bei wem die Hand in der Tasche ist, wenn es darum geht das die "Reichen" mehr zahlen sollen ... da ist man plötzlich in so einer exklusiven Gesellschaft ohne vorher davon zu wissen jemals Teil von ihr gewesen zu sein ...
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34384
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jack000 » Mo 19. Apr 2021, 08:52

Meruem hat geschrieben:(18 Apr 2021, 14:35)
a) nicht jeder Mensch dafür geeignet ist Personalmangel hin oder her und

Da finden wir andere gemeinnützige Arbeit. Einen Besen in die Hand nehmen kann jeder (Wenn nicht eine körperliche Behinderung vorliegt).
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Mo 19. Apr 2021, 11:18

Sören74 hat geschrieben:(19 Apr 2021, 11:03)

Ja, dafür muss man dann auch Geld bereitstellen.

Ideen von verschiedenen ABMs (Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen) gibt es ja viele und einiges ist auch umgesetzt.

All diese Ansätze haben den Nachteil, dass der finanzielle Unterschied zwischen Arbeit und Nichtarbeit
nicht sonderlich groß ist. Das wäre zumindest ein Vorteil beim BGE,
dass jeder dazuverdiente Euro behalten werden kann und nicht mit einer Sozialhilfe oder Rente verrechnet wird.

Nur das es beim BGE keine ABM-Massnahmen mehr geben wird, wo man etwas dazu verdienen kann.
Genauso wie es keine Renten geben wird, die auf heutigem Niveau liegen.

Wird ja alles abgeschafft und/oder reduziert. Das Geld ist ja dann ... bereits ins BGE eingeflossen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18466
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » Mo 19. Apr 2021, 11:42

Skull hat geschrieben:(19 Apr 2021, 11:18)

Nur das es beim BGE keine ABM-Massnahmen mehr geben wird, wo man etwas dazu verdienen kann.
Genauso wie es keine Renten geben wird, die auf heutigem Niveau liegen.

Wird ja alles abgeschafft und/oder reduziert. Das Geld ist ja dann ... bereits ins BGE eingeflossen.

mfg


Wenn man sowieso befürchtet, dass durch das BGE die Menschen faul werden und nicht mehr arbeiten werden, dann wird es auch mehr Möglichkeiten geben, im ersten Arbeitsmarkt fündig zu werden.

Ja, je nach BGE-Modell würde es keine staatlichen Renten mehr geben. Das kann man auch kritisch sehen. Private und betriebliche Renten würde es weiterhin geben.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste