BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

lili
Beiträge: 6954
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » Do 15. Apr 2021, 12:04

Skull hat geschrieben:(15 Apr 2021, 11:58)

Kannst Du das mal erklären ?

Warum ist Corona dafür verantworlich, das es weniger Arbeitsplätze geben wird.



Und was hat das alles mit einem BGE zu tun ? :?:

mfg


Die Betriebe (nicht alle) sind doch Pleite gegangen und es gibt dadurch mehr Arbeitslose. Selbst nach der Kurzarbeit ist man sich auch nicht sicher wie es weitergeht. Durch Corona gab es sogar mehr Befürworter für das Thema. Außerdem steigen dadurch die Existenzängste.
Wer ein Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Do 15. Apr 2021, 13:14

lili hat geschrieben:(15 Apr 2021, 12:04)

Die Betriebe (nicht alle) sind doch Pleite gegangen und es gibt dadurch mehr Arbeitslose.
Selbst nach der Kurzarbeit ist man sich auch nicht sicher wie es weitergeht.

Mag ja sein. Das gilt für heute.

Ich fragte Dich ja nach Deiner Vorhersage. Was so ab 2022 und die nächsten x Jahre danach sein soll ?

Und da kann ich immer noch nicht sehen, dass Corona für weniger Arbeitsplätze sorgen wird.

Und noch weniger, wie bei den von DIR angenommen weniger Arbeitsplätzen und weniger Betrieben
ein BGE finanziert werden soll oder kann. Du gehst sogar davon aus, dass der verteilbare Kuchen ...kleiner werden soll.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
lili
Beiträge: 6954
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » Do 15. Apr 2021, 16:12

Skull hat geschrieben:(15 Apr 2021, 13:14)

Mag ja sein. Das gilt für heute.

Ich fragte Dich ja nach Deiner Vorhersage. Was so ab 2022 und die nächsten x Jahre danach sein soll ?

Und da kann ich immer noch nicht sehen, dass Corona für weniger Arbeitsplätze sorgen wird.

Und noch weniger, wie bei den von DIR angenommen weniger Arbeitsplätzen und weniger Betrieben
ein BGE finanziert werden soll oder kann. Du gehst sogar davon aus, dass der verteilbare Kuchen ...kleiner werden soll.

mfg


Ich denke dass es nicht das so viele Arbeitsplätze mehr kommen werden. Damit meine ich jetzt nicht so etwas wie E-Commerce.

Wenn die Pleite machen, dann wird es auch langfristig nicht mehr viel Arbeitsplätze geben. Es wirkt sich z.B. auch auf die Ausbildungsplätze aus.
Wer ein Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25528
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Do 15. Apr 2021, 16:18

lili hat geschrieben:(15 Apr 2021, 16:12)

Ich denke dass es nicht das so viele Arbeitsplätze mehr kommen werden. Damit meine ich jetzt nicht so etwas wie E-Commerce.

Wenn die Pleite machen, dann wird es auch langfristig nicht mehr viel Arbeitsplätze geben. Es wirkt sich z.B. auch auf die Ausbildungsplätze aus.


Aufm Bau ist Corona egal. Maske issnich. Arbeit gibts genug . Die Leute könnten sich 4 mal teilen - und es ist Arbeit da.

Nur eben BAU - auf Montage - keine SICHT auf den eigenen Kirchturm und weg vom Rockzippel.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
lili
Beiträge: 6954
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » Do 15. Apr 2021, 16:23

Teeernte hat geschrieben:(15 Apr 2021, 16:18)

Aufm Bau ist Corona egal. Maske issnich. Arbeit gibts genug . Die Leute könnten sich 4 mal teilen - und es ist Arbeit da.

Nur eben BAU - auf Montage - keine SICHT auf den eigenen Kirchturm und weg vom Rockzippel.


Arbeit gibt es eben nicht genug.
Wer ein Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25528
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Do 15. Apr 2021, 16:32

lili hat geschrieben:(15 Apr 2021, 16:23)

Arbeit gibt es eben nicht genug.


Nicht für Germanistikhilfsassistenten, Gesundbeter, Schwätzer, Riesterversicherungsvertreter, Sesselbreitsitzer, .... SuperstarAnwärter, ...

Leute die sich die Finger NICHT dreckig machen wollen.

STIMMT.

Ansonsten - an JEDER BAUSTELLE ! Aber bitte - nicht im Schlips//Anzug. ...sondern mit Maurerkelle und Bauschuhen (S3 Geschlossen) und frischem DRK Schein.....Helm ham die da. Die meisten Baustellen haben "Kurzhosenverbot".... (Berufsgenossenschaft)..

WARN Orange >>> Arbeiter
Warn GELB >> Sicherheit
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Mendoza
Beiträge: 1167
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Do 15. Apr 2021, 21:02

Atue001 hat geschrieben:(14 Apr 2021, 23:34)

Ist doch ein schöner Vergleich...du willst also lieber die Toilette im Treppenhaus, Bleirohre, zugige Fenster und eine Kohleheizung...


Ich hatte als Vergleich ein schönes Haus mit kleinen Makeln erwähnt und keine baufällige Hütte aus der Gründerzeit. Einem die Worte verdrehen ist keine Basis für eine vernünftige Diskussion.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Atue001
Beiträge: 1402
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Atue001 » Do 15. Apr 2021, 22:09

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Apr 2021, 11:38)

Ist ja auch sinnvoll. Traurig genug, dass es Menschen gibt, die das System ausnützen und die Kosten für ihre eigenen Entscheidungen lieber auf andere abwälzen statt sie selber zu tragen.


Das ist definitiv so. Es ist allerdings auch so, dass das derzeitige System nicht nachweisen kann (oder will) dass Sanktionen wirken.
Dann ist es so, dass das System von Hartz IV eigenen Einsatz und Arbeit gerade im Grenzbereich im Übergang dazu, dass man aus eigener Kraft das Leben wieder selbst bestreiten kann, das Bild vermittelt, dass sich Einsatz und Arbeit kaum lohnt.
Und dann gilt auch noch, dass es längst nicht nur im Rahmen von Hartz IV Betrüger gibt, die auf Kosten anderer leben. Die findet man im normalen Berufsleben - und auch da ist das Gesamtsystem mit Teil des Problems. Denn wer innerlich gekündigt hat, schadet nicht nur dem eigenen Betrieb, sondern in der Folge auch noch dem gesamten Staatswesen. Nur wird diese Art des Betrugs nicht als Delikt enttarnt, obwohl Abschätzungen von einem volkswirtschaftlichen Schaden je Jahr von mehr als 100 Mrd. Euro ausgehen - also ganz sicher kein Pappenstil.

Betrügereien findet man auch im Zusammenhang mit Steuererklärungen und vielen anderen Sachtatbeständen mehr.

Grundlegend kann man davon ausgehen, dass in den moderneren Gesellschaften des Westens zwischen 1% bis zu 5% der Bürger eines Landes auf die ein oder andere Art schädigend für das Gemeinwesen unterwegs sind.

Bei einem BGE-Ansatz können Teile der Schäden, die heute unter Hartz IV von den auch da vertretenen 1-5% verursacht werden, erst gar nicht entstehen, weil dies systembedingt dann nicht mehr möglich ist.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9833
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 17. Apr 2021, 15:25

JJazzGold hat geschrieben:(12 Dec 2020, 10:43)

Wenn ich die meist spekulativen Pro-Argumente lese, dann fühle ich mich geneigt Europa 2050 allmählich zuzustimmen. Einfach Jedermann EUR 600./Monat in die Hand drücken und sagen, schau selbst, wie du damit über die Runden kommst, weitere Zuschläge gibt es nicht.

Sorry, aber Ihr Vorschlag wäre die Beendigung des Sozialstaates und die Vollendung des wirtschaftsliberalen Rechtsstaates,
der Armut durch ein "BGE" manifestiert und sozialpolitisch kaschiert.
Das können Sie doch nicht wirklich wollen.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 42468
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon JJazzGold » Sa 17. Apr 2021, 18:46

Bielefeld09 hat geschrieben:(17 Apr 2021, 15:25)

Sorry, aber Ihr Vorschlag wäre die Beendigung des Sozialstaates und die Vollendung des wirtschaftsliberalen Rechtsstaates,
der Armut durch ein "BGE" manifestiert und sozialpolitisch kaschiert.
Das können Sie doch nicht wirklich wollen.


Es bin nicht ich, die nach einem BGE verlangt.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Atue001
Beiträge: 1402
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Atue001 » Sa 17. Apr 2021, 22:31

lili hat geschrieben:(15 Apr 2021, 16:23)

Arbeit gibt es eben nicht genug.


Ich bin ein deutlicher BGE-Befürworter - aber nicht deshalb, weil es nicht genug Arbeit gibt! Wenn das dein wesentlicher Grund sein sollte, warum du ein BGE für richtig hältst, solltest du dir klar machen, dass wir für die nächsten Jahrzehnte genügend Ideen haben, wie man noch Millionen neuer Arbeitsplätze in Deutschland schaffen kann.

In der Pflege fehlen locker 100.000 Arbeitsplätze, im Wohnungsbau kommen wir mit den Schaffen neuer Wohnungen nicht hinterher, bei den Lehrern gehen starke Jahrgänge in Rente und es kommt zu wenig nach und eigentlich wäre es nicht schlecht, die Personaldecke dort rauf zu fahren......in der IT fehlen heute schon locker 100.000 Arbeiter und für die Forschung könnten wir auch noch eine Menge Leute gebrauchen. Dann stehen die Herausforderungen vom Klimawandel vor der Tür, und wenn wir uns ernsthaft der Aufgabe annehmen, nicht nur unsere Volkswirtschaft, sondern die der gesamten Welt in Richtung Nachhaltigkeit weiter zu entwickeln, dann werden Millionen Arbeitskräfte gebraucht um alte Kraftwerke einzureißen und neue zu bauen.

Nein - es fehlt nicht an Arbeit - da gäbe es noch so viel zu tun! Allenfalls fehlt es an einer Politik die es organisiert, dass all diese Arbeitsplätze entstehen und besetzt werden, während gleichzeitig an anderer Stelle ganze Branchen zusammenbrechen und nicht mehr gebraucht werden.

Zwar fehlt es uns nicht wirklich an Arbeit - aber gerade weil wir in Zeiten des Umbruchs leben, wäre es deutlich stabilisierend, wenn wir als einen Teil des sozialen Ausgleichs für das Existenzminimum ein modernes System hätten, wie das eines BGEs.
SillyWalks

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon SillyWalks » So 18. Apr 2021, 01:36

Atue001 hat geschrieben:(17 Apr 2021, 22:31)
Ich bin ein deutlicher BGE-Befürworter


Schade. :(
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 20693
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » So 18. Apr 2021, 11:00

Atue001 hat geschrieben:(17 Apr 2021, 22:31)

Ich bin ein deutlicher BGE-Befürworter - aber nicht deshalb, weil es nicht genug Arbeit gibt! Wenn das dein wesentlicher Grund sein sollte, warum du ein BGE für richtig hältst, solltest du dir klar machen, dass wir für die nächsten Jahrzehnte genügend Ideen haben, wie man noch Millionen neuer Arbeitsplätze in Deutschland schaffen kann.

In der Pflege fehlen locker 100.000 Arbeitsplätze, im Wohnungsbau kommen wir mit den Schaffen neuer Wohnungen nicht hinterher, bei den Lehrern gehen starke Jahrgänge in Rente und es kommt zu wenig nach und eigentlich wäre es nicht schlecht, die Personaldecke dort rauf zu fahren......in der IT fehlen heute schon locker 100.000 Arbeiter und für die Forschung könnten wir auch noch eine Menge Leute gebrauchen. Dann stehen die Herausforderungen vom Klimawandel vor der Tür, und wenn wir uns ernsthaft der Aufgabe annehmen, nicht nur unsere Volkswirtschaft, sondern die der gesamten Welt in Richtung Nachhaltigkeit weiter zu entwickeln, dann werden Millionen Arbeitskräfte gebraucht um alte Kraftwerke einzureißen und neue zu bauen.

Nein - es fehlt nicht an Arbeit - da gäbe es noch so viel zu tun! Allenfalls fehlt es an einer Politik die es organisiert, dass all diese Arbeitsplätze entstehen und besetzt werden, während gleichzeitig an anderer Stelle ganze Branchen zusammenbrechen und nicht mehr gebraucht werden.

Zwar fehlt es uns nicht wirklich an Arbeit - aber gerade weil wir in Zeiten des Umbruchs leben, wäre es deutlich stabilisierend, wenn wir als einen Teil des sozialen Ausgleichs für das Existenzminimum ein modernes System hätten, wie das eines BGEs.


Dass Pflegekräfte und Bauarbeiter dringend gebraucht werden, ist für jemanden, der BGE bekommt, nicht mehr nachvollziehbar.
Die junge Generation soll also stundenweise freiwillig ab und zu mal arbeiten gehen, aber ansonsten ganz beruhigt ihr BGE anstrengungslos genießen. Darf ja ruhig üppig sein. Ich glaub, Lili träumt von mind. 1.500,- pro Nase.
Gut, also keine Pflegekräfte nachts und langes Warten auf Neubauwohnungen. Wer soll mit BGE denn nachts arbeiten? Warum? Im Bett ist es schöner.

Das angedachte BGE sollten alle AN oben drauf bekommen, und zwar netto. Dann macht Arbeit Spaß. :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18434
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » So 18. Apr 2021, 12:25

Atue001 hat geschrieben:(17 Apr 2021, 22:31)

Ich bin ein deutlicher BGE-Befürworter - aber nicht deshalb, weil es nicht genug Arbeit gibt! Wenn das dein wesentlicher Grund sein sollte, warum du ein BGE für richtig hältst, solltest du dir klar machen, dass wir für die nächsten Jahrzehnte genügend Ideen haben, wie man noch Millionen neuer Arbeitsplätze in Deutschland schaffen kann.


Ist das so? Wir sprechen von Arbeitsplätzen, die finanziert werden müssen.

Atue001 hat geschrieben:In der Pflege fehlen locker 100.000 Arbeitsplätze, im Wohnungsbau kommen wir mit den Schaffen neuer Wohnungen nicht hinterher, bei den Lehrern gehen starke Jahrgänge in Rente und es kommt zu wenig nach und eigentlich wäre es nicht schlecht, die Personaldecke dort rauf zu fahren......in der IT fehlen heute schon locker 100.000 Arbeiter und für die Forschung könnten wir auch noch eine Menge Leute gebrauchen.


Das ist die eine Seite der Waage. Auf der anderen Seite der Waage befinden sich all die Rationalisierungen in den Industrie- und Dienstleistungssektoren. Die technischen Möglichkeiten von KI erlauben schon jetzt zahlreiche Call-Center wesentlich auszudünnen, wo es um einfache Fragestellungen mit Kunden geht. Auch Online-Banking dünnt die Arbeitsplätze im Bankensektor aus. Usw.

Atue001 hat geschrieben:Nein - es fehlt nicht an Arbeit - da gäbe es noch so viel zu tun!


Das ist eine sehr romantische Sichtweise über unsere Arbeit. Ja, Arbeit gibt es genug, ich muss mir nur meine Wohnung ansehen. :p Wir sprechen hier von bezahlter und bezahlbarer Arbeit. Das scheinen einige in der gesamten Debatte zu vergessen.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18434
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sören74 » So 18. Apr 2021, 12:27

Billie Holiday hat geschrieben:(18 Apr 2021, 11:00)

Dass Pflegekräfte und Bauarbeiter dringend gebraucht werden, ist für jemanden, der BGE bekommt, nicht mehr nachvollziehbar.
Die junge Generation soll also stundenweise freiwillig ab und zu mal arbeiten gehen, aber ansonsten ganz beruhigt ihr BGE anstrengungslos genießen. Darf ja ruhig üppig sein. Ich glaub, Lili träumt von mind. 1.500,- pro Nase.
Gut, also keine Pflegekräfte nachts und langes Warten auf Neubauwohnungen. Wer soll mit BGE denn nachts arbeiten? Warum? Im Bett ist es schöner.

Das angedachte BGE sollten alle AN oben drauf bekommen, und zwar netto. Dann macht Arbeit Spaß. :thumbup:


Pflegekräfte hätten mit BGE mehr Geld in der Tasche, wenn sie weiterhin arbeiten gehen. Etwas, was unser jetziges System scheinbar nicht hinbekommt.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 20693
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » So 18. Apr 2021, 12:32

Sören74 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 12:27)

Pflegekräfte hätten mit BGE mehr Geld in der Tasche, wenn sie weiterhin arbeiten gehen. Etwas, was unser jetziges System scheinbar nicht hinbekommt.


Nicht, wenn vom eigentlichen Gehalt mehr abgezogen wird. Das BGE für Arbeitskritische muß ja auch finanziert werden, und zwar auf Dauer und auch nach Enteignung der Reichen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34376
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jack000 » So 18. Apr 2021, 12:53

Sören74 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 12:27)

Pflegekräfte hätten mit BGE mehr Geld in der Tasche, wenn sie weiterhin arbeiten gehen. Etwas, was unser jetziges System scheinbar nicht hinbekommt.

Woher kommt das Geld das die dann mehr haben? Und habe ich dann auch mehr Geld?
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 7011
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jorikke » So 18. Apr 2021, 12:58

jack000 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 12:53)

Woher kommt das Geld das die dann mehr haben? Und habe ich dann auch mehr Geld?


Nee, natürlich nicht.
Du kommst, wenn überhaupt, später dran.
Jetzt kümmern wir uns erst mal um die Pflegekräfte.
Wo kommen wir denn hin, wenn sich jeder vordrängeln will?
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 7011
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jorikke » So 18. Apr 2021, 12:59

jack000 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 12:53)

Woher kommt das Geld das die dann mehr haben? Und habe ich dann auch mehr Geld?


Nee, natürlich nicht.
Du kommst, wenn überhaupt, später dran.
Jetzt kümmern wir uns erst mal um die Pflegekräfte.
Wo kommen wir denn hin, wenn sich jeder vordrängeln will?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21298
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 18. Apr 2021, 13:05

jack000 hat geschrieben:(18 Apr 2021, 12:53)

Woher kommt das Geld das die dann mehr haben? Und habe ich dann auch mehr Geld?


kaum jemand sollte mehr Geld haben. Ist ja auch nicht der Sinn der Sache. Zum einen steigen ja die Steuern, die einen Teil des Lohnes wieder auffressen, zum anderen entwickeln sich durch das staatlich gesicherte Grundeinkommen die Löhne nach unten.
Götz Werner hat die auftretenden Effekte und Zusammenhänge mal sehr gut beschrieben. Er geht davon aus, dass sich sowohl an den Löhnen als auch an den Preisen gar nichts ändern sollte. Das BGE ist letztendlich im Wesentlich eine Subvention von Arbeitsplätzen, da Arbeit dadurch billiger wird. Rein praktisch gesehen wird es so sein, dass die meisten mit einem BGE am Ende des Monats etwas mehr in der Tasche haben. Das bedeutet aber nicht, dass man tatsächlich mehr hat. Denn man darf natürlich nicht vergessen, dass man für Arbeitslosigkeit und Alter noch selber Vorsorge treffen muss, wenn man nicht auf das Existenzminimum zurückfallen will.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast