BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

lili
Beiträge: 6954
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » Mi 14. Apr 2021, 08:46

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Apr 2021, 10:29)

Und dafür erbringt man eine Gegenleistung. Womit wir wieder beim Leistungsaustausch wären. Nur beim BGE ist man der Meinung, dass es diesen Leistungsaustausch nicht mehr braucht. Man hält ihn gar für "unmoralisch". Wobei es seltsamerweise nicht für "unmoralisch" gehalten wird den Bäcker, Bauern oder Metzger dazu zu zwingen andere erstmal bedingungslos, also gegenleistungslos mitzuversorgen.


Stimmt nicht perse. Da es auch Steuermodelle gibt indem sie nicht belastet werden.
Wer ein Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Meruem
Beiträge: 2254
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Meruem » Mi 14. Apr 2021, 09:53



Sehr richtig der Zwang zur Arbeit oder Zwangsarbeir verstößt aus meiner Sicht auch gegen die Menschenwürde wie auch das gegenwärtige System Hartz4 an sich mit seiner Schikane- und Sanktionspraxis auch wenn die vom Bundesverfassungsgericht teilweise kassiert wurde.
Praia61
Beiträge: 11221
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Praia61 » Mi 14. Apr 2021, 10:27

Sören74 hat geschrieben:(13 Apr 2021, 11:18)

Wieso? Man muss erstmal keine Gegenleistung dafür erbringen, dass man auf der Welt ist und von den Vorteilen der eigenen Geburt und Wohnort profitieren kann.



Das ist Unsinn. Es würde genauso Erwerbsarbeit wie im jetzigen System geben. Für Leistung bekommst Du Geld.



Noch mehr Unsinn. BGE beruht gerade auf Erwerbstätigkeit und einer enorm gewachsenen Produktivität, die es nicht mehr nötig macht, dass wir alle im Leben Vollzeit arbeiten müssen, um das zu erwirtschaften. Wenn Du Deine Arbeitskraft anbieten kannst und Du quasi einen Abnehmer findest, dann findet weiterhin ein Leistungsaustausch statt.



Die permanenten Wiederholungen machen es nicht richtiger. Siehe absolutes Existenzminimum, was heute existiert.

Das geht ja wohl schlecht, oder willst du Baby und Kinderarbeit einführen ?
Es geht darum , dass Faulpelze und durchgeknallte Sozialisten / Kommunisten / Träumer mit dem BGE mehr haben wollen als das bisherige Existenzminimum
Maulkorb : Schnitter
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 20622
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Mi 14. Apr 2021, 10:49

Meruem hat geschrieben:(14 Apr 2021, 09:53)

Sehr richtig der Zwang zur Arbeit oder Zwangsarbeir verstößt aus meiner Sicht auch gegen die Menschenwürde wie auch das gegenwärtige System Hartz4 an sich mit seiner Schikane- und Sanktionspraxis auch wenn die vom Bundesverfassungsgericht teilweise kassiert wurde.


Also wird die Menschenwürde eines jeden AN tagtäglich verletzt.
Und von jedem, der in den letzten Jahrtausenden sich morgens auf den Weg gemacht hat, seinen Lebensunterhalt in irgendeiner Form zu erarbeiten. Hunger übt Zwang aus.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
sünnerklaas
Beiträge: 8334
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon sünnerklaas » Mi 14. Apr 2021, 11:08

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Apr 2021, 22:23)

Es gibt keinen konkreten Vorschlag und auch keine konkrete taugliche Idee zum BGE, allenfalls Ansätze. Der eine oder andere glaubt aber über Staatsbürgerschaft eine Lösung dafür gefunden zu haben, dass ein BGE ja nur an die "Richtigen" ausgezahlt wird. Ist aber Unsinn, solange das Grundprinzip für die Besteuerung die Ansässigkeit ist. Dann muss sich auch die Auszahlung danach richten. Grundsätzlich wäre die jeweilige Steuerpflicht auch immer ein erster Anhaltspunkt dafür wer Anrecht auf BGE hat.


Ich glaube, dass es sich viele bei der Einführung des BGE viel zu einfach machen. Einfach einführen ist nicht, dazu muss sehr vieles strukturell und grundsätzlich verändert werden. Aber wenn man zum Beispiel das Steuersystem vereinfacht und die Steuerpflicht nicht mehr an die Ansässigkeit, sondern mit der Staatsbürgerschaft verknüpft, Steuerflucht und auch -hinterziehung also praktisch nicht mehr möglich bzw. maximal erschwert sind, dann ist man schon einmal auf dem richtigen Weg. Und man kann die Steuerlast für den einzelnen enorm senken, wenn alle garantiert einzahlen - und zwar ab dem ersten verdienten Euro. Wichtig ist, den Menschen allgemein verständlich zu machen, was es dafür für eine Gegenleistung gibt: zum Beispiel ist auch eine weitreichende Deregulierung des Arbeitsmarktes möglich.
sünnerklaas
Beiträge: 8334
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon sünnerklaas » Mi 14. Apr 2021, 11:16

Praia61 hat geschrieben:(13 Apr 2021, 23:31)

Wer glaubt, dass das BGE H4 ablöst hat sich geschnitten.
Allen Staatsbürgern ein BGE das wesentlich höher als H4 ist zu bezahlen und Millionen Nichtstaatsbürgern mit H4 abspeisen zu wollen wird nicht gehen.

Eine Bindung an die Staatsbürgerschaft würde bedeuten, dass im Ausland lebende deutsche Staatsbürger in D steuerpflichtig werden. Sind die Steuersätze im Gastland dann niedriger, ist die Differenz zwischen dem Steuersatz des Gastlandes und dem deutschen Steuersatz an den deutschen Fiskus zu überweisen.
Umgekehrt bedeutet die Kopplung an die Staatsbürgerschaft auch, dass das BGE dann im Ausland lebenden deutschen Staatsbürgern ausgezahlt werden muss.
Übrigens lohnt es sich, im Zusammenhang mit dem BGE einmal einen Blick auf das Steuermodell von Paul Kichhof zu werfen. Die Steuerflatrate, die dann ausnahmslos von allen ab dem ersten verdienten Euro zu zahlen ist, passt dann perfekt.
Und natürlich wird das BGE auf gar keinen Fall höher sein, als das ALG II.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 20622
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Mi 14. Apr 2021, 11:22

Die BGE Befürworter hoffen aber auf 1.500,- jeden Monat für umsonst.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21268
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 14. Apr 2021, 13:52

Meruem hat geschrieben:(14 Apr 2021, 09:53)

Sehr richtig der Zwang zur Arbeit.


Niemand wird in Deutschland gezwungen zu arbeiten.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Praia61
Beiträge: 11221
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Praia61 » Mi 14. Apr 2021, 14:16

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(14 Apr 2021, 13:52)

Niemand wird in Deutschland gezwungen zu arbeiten.

Hmm .. suche die Arbeitslager :D
Ich finde keine.
Maulkorb : Schnitter
Mendoza
Beiträge: 1157
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Mi 14. Apr 2021, 15:15

Meruem hat geschrieben:(14 Apr 2021, 09:53)

Sehr richtig der Zwang zur Arbeit oder Zwangsarbeir verstößt aus meiner Sicht auch gegen die Menschenwürde wie auch das gegenwärtige System Hartz4 an sich mit seiner Schikane- und Sanktionspraxis auch wenn die vom Bundesverfassungsgericht teilweise kassiert wurde.


Junge, irgendwie warst du in der Schule gerade Kreide holen als das Thema Zwangsarbeit durchgenommen wurde. Ich erkläre dir das noch mal:

Zwangsarbeit ist wenn man gezwungen wird zu arbeiten und man bekommt kein Geld!
Zwangsarbeit ist nicht wenn man nicht arbeitet und man bekommt kein GeldI

Wenn du mit meiner Definition nicht einverstanden bist, möchte ich gern demnächst einen großzügigen Scheck von dir, schließlich habe ich noch nie was für dich getan. Das dürfte dir doch ein paar tausend Euro wert sein! Ansonsten muß ich dich leider wegen Zwangsarbeit anzeigen :p
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Atue001
Beiträge: 1400
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Atue001 » Mi 14. Apr 2021, 22:55

sünnerklaas hat geschrieben:(14 Apr 2021, 11:08)

Ich glaube, dass es sich viele bei der Einführung des BGE viel zu einfach machen. Einfach einführen ist nicht, dazu muss sehr vieles strukturell und grundsätzlich verändert werden. Aber wenn man zum Beispiel das Steuersystem vereinfacht und die Steuerpflicht nicht mehr an die Ansässigkeit, sondern mit der Staatsbürgerschaft verknüpft, Steuerflucht und auch -hinterziehung also praktisch nicht mehr möglich bzw. maximal erschwert sind, dann ist man schon einmal auf dem richtigen Weg. Und man kann die Steuerlast für den einzelnen enorm senken, wenn alle garantiert einzahlen - und zwar ab dem ersten verdienten Euro. Wichtig ist, den Menschen allgemein verständlich zu machen, was es dafür für eine Gegenleistung gibt: zum Beispiel ist auch eine weitreichende Deregulierung des Arbeitsmarktes möglich.


Das ist durchaus korrekt - allerdings ist es auch nicht so kompliziert, wie so manch ein Gegner eines BGEs es darstellt.

Solange man ein BGE im Wesentlichen als Existenzgrundsicherung organisiert, kann man für das Bezugsrecht durchaus die heute bestehenden Definitionen im SGB verwenden. Dann ist der Teilnehmerkreis entsprechend dem, der prinzipiell in Deutschland berechtigt wäre, Hartz IV zu bekommen.

Sinnvoll wäre es, eine ganze Reihe an vorbereitenden Reformen anzugehen - also beispielsweise bei der Organisation der Kranken- und Pflegeversicherung inklusive deren Finanzierung. So ist ein Kopfpauschalenmodell leichter in einen BGE-Ansatz integrierbar - allerdings müsste dann konsequenterweise die Umverteilung innerhalb der GKV-Finanzierung aus derselben herausgelöst werden, und beispielsweise ins Steuerrecht verlagert werden. Entsprechende Konzepte gab es schon mal - bei der Union und der FDP.

Die Liste sinnvoller Reformen, die man durchaus auch einzeln vorab schon mal machen könnte um ein BGE vorzubereiten, ist lang. Der Vorteil daran: Die meisten der Reformen könnte man unabhängig von einem BGE einführen, und würde auch schon mit solchen Reformen durchaus positive Effekte erzielen können. Dies gilt sowohl für das Sozialrecht als auch für das Steuerrecht.

Der Nachteil ist aber, dass man für ein solches Stückwerk an Reformen einen längeren Zeitraum braucht, der ganz sicher mehr als eine Legislaturperiode beinhaltet. Und bei jeder Einzelreform besteht natürlich die Gefahr, dass man vielleicht einen Schritt nach Vorne macht, es könnten aber zwei nach hinten folgen......

Zu einem BGE wird es deshalb nur dann kommen, wenn wir entweder einen breiten Gesellschaftlichen Konsens haben, dass man in diese Richtung gehen will (eine 2/3-Mehrheit sollte es schon sein - und die sehe ich auf Jahre nicht) oder aber wenn es zu äußeren Zwängen kommt, die radikale Reformen notwendig machen (und die wünsche ich uns nicht).

Trotzdem ist es sinnvoll, immer wieder über ein BGE im Gespräch zu bleiben - weil eine BGE-Gesellschaft einen guten Benchmark liefert, welche Reformen auf jeden Fall angedacht werden sollten.
Atue001
Beiträge: 1400
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Atue001 » Mi 14. Apr 2021, 23:05

Mendoza hat geschrieben:(14 Apr 2021, 15:15)

Junge, irgendwie warst du in der Schule gerade Kreide holen als das Thema Zwangsarbeit durchgenommen wurde. Ich erkläre dir das noch mal:

Zwangsarbeit ist wenn man gezwungen wird zu arbeiten und man bekommt kein Geld!
Zwangsarbeit ist nicht wenn man nicht arbeitet und man bekommt kein GeldI

Wenn du mit meiner Definition nicht einverstanden bist, möchte ich gern demnächst einen großzügigen Scheck von dir, schließlich habe ich noch nie was für dich getan. Das dürfte dir doch ein paar tausend Euro wert sein! Ansonsten muß ich dich leider wegen Zwangsarbeit anzeigen :p


Korrekt wäre:

Es ist keine Zwangsarbeit, wenn man nicht arbeitet und dafür kein Geld bekommt.

Korrekt ist aber auch, dass Art. 1 GG gilt, und wir nicht nur deshalb schlicht und einfach keinen Verhungern lassen wollen! Auch dann nicht, wenn er arbeiten könnte, sich aber einer Arbeit verweigert.
"Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner" ist ein Prinzip, was wir staatlicherseits dann doch schon seit 1790 überwunden haben - nur manche leben geistig noch vor dieser Zeit.

Im Übrigen ist es eine Mär, dass ausgerechnet Sozialschmarotzer unser größtes Problem wären - tatsächlich sitzen die meisten Sozialschmarotzer auch nicht mit Hartz IV in einer staatlich finanzierten Bude, sondern als innerlich gekündigte auf gut bezahlten Stellen. Volkswirtschaftlich ist der daraus resultierende Schaden mit mehr als 100 Mrd. EUR je Jahr abgeschätzt worden - für den Betrag kann man den ein oder anderen Schmarotzer in Hartz IV locker finanzieren.

BGE-Ansätze lösen das Schmarotzerproblem grundsätzlich. Allein deshalb müsste man schon ein BGE einführen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25528
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Mi 14. Apr 2021, 23:09

Atue001 hat geschrieben:(14 Apr 2021, 22:55)

Trotzdem ist es sinnvoll, immer wieder über ein BGE im Gespräch zu bleiben - weil eine BGE-Gesellschaft einen guten Benchmark liefert, welche Reformen auf jeden Fall angedacht werden sollten.


Wie den Kindern das Märchen vom Schlaraffenland immer wieder vorzulesen...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Mendoza
Beiträge: 1157
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Mi 14. Apr 2021, 23:13

Atue001 hat geschrieben:(14 Apr 2021, 22:55)

Das ist durchaus korrekt - allerdings ist es auch nicht so kompliziert, wie so manch ein Gegner eines BGEs es darstellt...


Hört sich für mich so an:
Da ist ein schönes Haus, aber der Wasserhahn tropft seit ein Wochen und die Tapeten im Wohnzimmer sind auch nicht mehr toll. Euer genialer Lösungsvorschlag: Planierraupe holen, Haus komplett abreißen und anderes bauen mit einer neuen unerprobten Technologie. Und das ist dann eurer Meinung nach gaaarantiert vollkommen fehlerfrei.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Atue001
Beiträge: 1400
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Atue001 » Mi 14. Apr 2021, 23:34

Mendoza hat geschrieben:(14 Apr 2021, 23:13)

Hört sich für mich so an:
Da ist ein schönes Haus, aber der Wasserhahn tropft seit ein Wochen und die Tapeten im Wohnzimmer sind auch nicht mehr toll. Euer genialer Lösungsvorschlag: Planierraupe holen, Haus komplett abreißen und anderes bauen. Und das ist dann gaaarantiert vollkommen fehlerfrei.


Ist doch ein schöner Vergleich...du willst also lieber die Toilette im Treppenhaus, Bleirohre, zugige Fenster und eine Kohleheizung.....und allenfalls ab und an mal ein wenig den Pinsel schwingen, damit das Wohnzimmer neue Farbe bekommt.......ich kann einem attraktiven Neubau auf modernstem Standard was abgewinnen, wohl wissend, dass auch der nicht perfekt ist, aber die Basis ist doch eine ganz andere......

Wobei: Statt Planierraupe und Abriß schlage ich eigentlich vor: Kernsanierung! Das erhält das, was erhaltenswert ist, aber man trennt sich von dem, was der Umwelt, dem sozialen Zusammenleben und sogar der Gesundheit schadet. Auch nach der Kernsanierung wird nicht alles perfekt sein - aber man hat einen guten Start für die nächsten 20 Jahre!

Die Notwendigkeit von Reformen sind den meisten Bürgern längst klar. Überbordende Bürokratie, Stillstand, schwierige Finanzierbarkeit, Reformstau in allen Sozialversicherungen, hundertausende Gerichtsverfahren.....all das spricht eine deutliche Sprache: Reformstau!

Wegsehen ist halt keine Lösung - eine BGE-Gesellschaft ist EIN Ansatz für die Kernsanierung.

Schaut man zu lange weg, dann kommt es zu revolutionären Zuständen - zunächst nur an peripheren Teilen der Gesellschaft, aber wandern diese in den Kern der Gesellschaft, gehen die Probleme bis hin zum Bürgerkrieg und zur Revolution. So gesehen scheint eine Kernsanierung ein verdammt attraktives und gutes Konzept zu sein!

Ich bin ja für Alternativen zur BGE-Gesellschaft offen....nur leider kommt da außer Wegsehen bei Probleme seit Jahrzehnten nichts mehr.....und Wegsehen hat unserer konservativen Klientel weder bei den Themen des Klimawandels noch bei den Problemen der Atomkraft geholfen - letzten Endes musste man akzeptieren, dass diese Probleme real sind und ist dann allerdings viel zu spät auf längst überfällige Reformen zögerlich eingegangen. Das Problem sind immer und immer wieder seit vielen Jahrzehnten die ewig Gestrigen, die einfach nicht rechtzeitig hinschauen wollen, wenn es Probleme gibt.

Ignoranz ist aber keine Lösung!
Meruem
Beiträge: 2254
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Meruem » Do 15. Apr 2021, 00:00

Atue001 hat geschrieben:(14 Apr 2021, 23:34)

Ist doch ein schöner Vergleich...du willst also lieber die Toilette im Treppenhaus, Bleirohre, zugige Fenster und eine Kohleheizung.....und allenfalls ab und an mal ein wenig den Pinsel schwingen, damit das Wohnzimmer neue Farbe bekommt.......ich kann einem attraktiven Neubau auf modernstem Standard was abgewinnen, wohl wissend, dass auch der nicht perfekt ist, aber die Basis ist doch eine ganz andere......

Wobei: Statt Planierraupe und Abriß schlage ich eigentlich vor: Kernsanierung! Das erhält das, was erhaltenswert ist, aber man trennt sich von dem, was der Umwelt, dem sozialen Zusammenleben und sogar der Gesundheit schadet. Auch nach der Kernsanierung wird nicht alles perfekt sein - aber man hat einen guten Start für die nächsten 20 Jahre!

Die Notwendigkeit von Reformen sind den meisten Bürgern längst klar. Überbordende Bürokratie, Stillstand, schwierige Finanzierbarkeit, Reformstau in allen Sozialversicherungen, hundertausende Gerichtsverfahren.....all das spricht eine deutliche Sprache: Reformstau!

Wegsehen ist halt keine Lösung - eine BGE-Gesellschaft ist EIN Ansatz für die Kernsanierung.

Schaut man zu lange weg, dann kommt es zu revolutionären Zuständen - zunächst nur an peripheren Teilen der Gesellschaft, aber wandern diese in den Kern der Gesellschaft, gehen die Probleme bis hin zum Bürgerkrieg und zur Revolution. So gesehen scheint eine Kernsanierung ein verdammt attraktives und gutes Konzept zu sein!

Ich bin ja für Alternativen zur BGE-Gesellschaft offen....nur leider kommt da außer Wegsehen bei Probleme seit Jahrzehnten nichts mehr.....und Wegsehen hat unserer konservativen Klientel weder bei den Themen des Klimawandels noch bei den Problemen der Atomkraft geholfen - letzten Endes musste man akzeptieren, dass diese Probleme real sind und ist dann allerdings viel zu spät auf längst überfällige Reformen zögerlich eingegangen. Das Problem sind immer und immer wieder seit vielen Jahrzehnten die ewig Gestrigen, die einfach nicht rechtzeitig hinschauen wollen, wenn es Probleme gibt.

Ignoranz ist aber keine Lösung!


Ich hätte es vor allem was den Schlusssatz betrifft nicht besser auf den Punkt bringen können und das ernüchternde dabei ist, dass man aber genau mit dieser Einstellung (siehe die CDU die PARTEI der Ignoranz und des Status quo Denkens schlechthin) immer noch genügend Leuten Sand in die Augen treibt z.b. Thema Sozialsicherungsystem, seit Schröders Hartz Gesetze hat sich auf dem Gebiete nichts mehr grundlegend getan unter Merkel und Hartz gibt es auch schon seit 2005 nun haben wir aber 2021, dieses System war schon immer umstritten seit seiner Einführung 2005, hat sich nun überlebt und wird den Erfordernissen der Zukunft nicht gerecht ( Auswirkungen der Corona Pandemie auf dem Arbeitsmarkt , die Veränderungen durch die Digitalisierung und K.I. usw) Alternativen zu Hartz sind auf dem Tisch, ob nun das liberale Bürgergeld , die Grundsicherung der Grünen oder das bedingungslose Grundeinkommen auf jeden Fall ist einer Mehrheit längst klar dass es Reformen auf diesem Gebiet braucht ( dass zeigen Umfragen deutlich) in welcher Form auch immer genau darüber diskutieren wir ja hier miteinander.
lili
Beiträge: 6954
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » Do 15. Apr 2021, 09:19

Meruem hat geschrieben:(15 Apr 2021, 00:00)

Ich hätte es vor allem was den Schlusssatz betrifft nicht besser auf den Punkt bringen können und das ernüchternde dabei ist, dass man aber genau mit dieser Einstellung (siehe die CDU die PARTEI der Ignoranz und des Status quo Denkens schlechthin) immer noch genügend Leuten Sand in die Augen treibt z.b. Thema Sozialsicherungsystem, seit Schröders Hartz Gesetze hat sich auf dem Gebiete nichts mehr grundlegend getan unter Merkel und Hartz gibt es auch schon seit 2005 nun haben wir aber 2021, dieses System war schon immer umstritten seit seiner Einführung 2005, hat sich nun überlebt und wird den Erfordernissen der Zukunft nicht gerecht ( Auswirkungen der Corona Pandemie auf dem Arbeitsmarkt , die Veränderungen durch die Digitalisierung und K.I. usw) Alternativen zu Hartz sind auf dem Tisch, ob nun das liberale Bürgergeld , die Grundsicherung der Grünen oder das bedingungslose Grundeinkommen auf jeden Fall ist einer Mehrheit längst klar dass es Reformen auf diesem Gebiet braucht ( dass zeigen Umfragen deutlich) in welcher Form auch immer genau darüber diskutieren wir ja hier miteinander.


Grundsätzlich stimme ich dir zu, aber beim liberalen Bürgergeld würde es weiterhin Sanktionen geben. Das ist gar nicht so viel anders als Hartz 4. Es werden die Sozialleistungen nur zusammengelegt und es kommt vom Finanzamt. Der einzige Vorteil ist, dass du dazu verdienen kannst.

Die FDP möchte leider an Sanktionen weiterhin festhalten.
Wer ein Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21268
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 15. Apr 2021, 11:38

lili hat geschrieben:(15 Apr 2021, 09:19)

Grundsätzlich stimme ich dir zu, aber beim liberalen Bürgergeld würde es weiterhin Sanktionen geben.


Ist ja auch sinnvoll. Traurig genug, dass es Menschen gibt, die das System ausnützen und die Kosten für ihre eigenen Entscheidungen lieber auf andere abwälzen statt sie selber zu tragen.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
lili
Beiträge: 6954
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » Do 15. Apr 2021, 11:55

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Apr 2021, 11:38)

Ist ja auch sinnvoll. Traurig genug, dass es Menschen gibt, die das System ausnützen und die Kosten für ihre eigenen Entscheidungen lieber auf andere abwälzen statt sie selber zu tragen.


Ne das ist noch mehr Bürokratie und es ist langfristig sinnlos. Neben der Digitalisierung ist Corona auch dafür verantwortlich, das es noch weniger Arbeitsplätze geben wird.
Wer ein Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24222
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Do 15. Apr 2021, 11:58

lili hat geschrieben:(15 Apr 2021, 11:55)

... ist Corona auch dafür verantwortlich, das es noch weniger Arbeitsplätze geben wird.

Kannst Du das mal erklären ?

Warum ist Corona (ein Virus) dafür verantworlich, das es weniger Arbeitsplätze geben wird ?

Und was hat das alles mit einem BGE zu tun ? :?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste