Der Konflikt USA versus Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 15:28

tabernakel hat geschrieben:(13 May 2019, 15:19)

Scheint irgendjemand hat sich entschieden genau hier den Hebel anzusetzen. Dieser irgendjemand hat in der Nähe von Fujairah (UAE) gleich mehrere Tanker sabotiert, darunter ein Norwegischer (MT Andrea Victory) und zwei Saudische. Bisher ist nur bekannt gemacht worden dass der Norwegische Tanker ein Loch in der Hülle erhalten hat, durch ein "unknown object", dass die Crew unversehrt blieb, und dass der Tanker nicht in Gefahr sei zu sinken.

Die einzige Art die mir einfällt die Hülle eines Tankers ohne Explosion zu durchlöchern ist eine Kollision mit einem harten Gegenstand mit ordentlich Tempo, z.B. einem Torpedo. Nur müssten es entweder unscharfe Übungstorpedos gewesen sein, oder aber derjenige der sie abgefeuert hat hat es schlicht vermasselt sie scharf zu machen. Zu letzterem würde passen dass der Hezbollah nahestehende Libanesische Sender Al-Mayadeen bereits in der Nacht davon berichteten dass es nahe Fujairah massive Explosionen gegeben hätte, und dass 7-10 Tanker in Flammen ständen. Da hätte sich die Hezbollah aber kräftig verrechnet wenn sie die "Folgen" eines iranischen Angriffs aufgrund von Insider-Informationen und ihren Erwartungswerten an ihre Presse weiter gegeben hätten. :D

Naja, wenns so wäre, dann werden die Überreste der Torpedos in nicht allzu langer Zeit gefunden werden ...

Ägypten sicherte den Vereinigten Arabischen Emiraten Solidarität zu.

Ägypten warnte vor "allen Handlungen, die der nationalen Sicherheit der VAE schaden würden". Das Außenministerium in Kairo versicherte den Vereinigten Arabischen Emiraten die Solidarität der ägyptischen Regierung.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 67112.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 15:35

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 May 2019, 23:58)
Stunde der Wahrheit naht - die EU-Beschwichtigungspolitik steht kurz vor ihrem Aus.

Der Deal ist praktisch nicht mehr zu halten und damit offenbart sich einmal mehr die Schwäche der EU.
Ein iranisch-amerikanischer Krieg ist dennoch nicht sonderlich wahrscheinlich - den einen fehlen die Ressourcen, den anderen passt es terminlich nicht wegen des Wahlkampfes.
Möglicherweise funktioniert Pompeos Eindämmungsplan.

Richtig, der Deal ist nicht mehr zu halten. Und ja, die EU ist schwach - sie kann sich gegen den amerikanischen Furor nicht wirklich wehren.

Iran wird also alles daran setzen, so schnell wie möglich ein paar Nukes zu basteln. Schließlich haben sie gelernt, dass man mit Nukes wesentlich besser da steht - siehe Nordkorea. Und wenn es richtig brenzlig wird, reicht es vermutlich schon, damit zu drohen, dass man im Besitz von Nuklearwaffen sei, selbst wenn man mit der Entwicklung noch nicht durch ist.

Man kann gegen den Iran ja alles Mögliche - zu Recht - vorbringen. Aber zu glauben, dass ausgerechnet die Kündigung des Atom-Deals samt Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen die Iraner dazu bewegen könnten, erstens ihrerseits den Deal trotzdem einzuhalten und zweitens zu weiteren Deeskalations- und Rüstungskontrollgesprächen bereit zu sein, da braucht's dann schon den unerschütterlichen Glauben des GRÖDMAZ in die eigenen Fähigkeiten.
In varietate concordia.
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 15:43

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 11:28)
Eine unmittelbare militärische Konfrontation zwischen USA und Islamischer Republik ist nach Lage der Dinge eher unwahrscheinlich.

Klar ist, Teheran steht unter Druck, der Erpressungsversuch an die Adresse der Europäer ist da eine Art Verzweiflungstat - verbunden mit der Hoffnung auf die Schwäche der Partner.
Gleichwohl sind ein paar Aktionen zu erwarten, in Syrien oder im Gaza oder ähnliches.

Die E3-Staaten täten gut daran, nicht weiter auf Illusionismus zu setzen.

Ja, das sage ich schon seit mindestens einem Jahr. Europa, lass alle Hoffnung fahren. Diese amerikanische Administration ist nicht mehr Dein Freund. Man fordert Unterwerfung (arab.: Islam).
Israel, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate sind bereit, den USA militärisch beizustehen

Sagte ich schon, dass das ein tolles Feuerwerk geben wird, im ganzen Nahen Osten?
In varietate concordia.
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 232
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Gutmensch1 » Mo 13. Mai 2019, 15:45

relativ hat geschrieben:(13 May 2019, 14:10)

Wenn die EU es wirklich ernst meinen sollte damit unabhängiger von US Alleingängen in der Sicherheitspolitik zu werden, dann muesste Europa zuerst eine schlagkräftige Armee ,die auch ausserhalb von Europa unabhängig agieren kann, aufbringen und sie muesste einen Weg finden mittelfristig den Einfluss des Dollars auf die globalen Wirtschaftsmärkte und somit als mögliches politisches Druckmittel der USA, zu verringern.


Nichts leichter als das... Es ist aber gemein, dass die USA mit Trump auf Konfrontationskurs mit dem Iran geht und bestehende Verträge bricht, die EU stellt sich daraufhin an die Seite des Irans und hält an dem Iran-Abkommen demonstrativ fest und was macht der Iran? Der setzt der treuen EU die Pistole auf die Brust :D :

"Rohani gibt Europa 60 Tage"
Irans Präsident setzt auf Eskalation - und den Europäern eine Frist: Deutschland, Frankreich und Großbritannien sollen binnen zwei Monaten das Atomabkommen retten. Er droht, sonst Flüchtlinge und Drogen aus Afghanistan durchzuwinken.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 66356.html
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 232
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Gutmensch1 » Mo 13. Mai 2019, 15:46

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 15:43)

Ja, das sage ich schon seit mindestens einem Jahr. Europa, lass alle Hoffnung fahren. Diese amerikanische Administration ist nicht mehr Dein Freund. Man fordert Unterwerfung (arab.: Islam).

Sagte ich schon, dass das ein tolles Feuerwerk geben wird, im ganzen Nahen Osten?


Dein Feuerwerk ist bereits seit Jahren im Gange.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 15:54

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 15:35)

Richtig, der Deal ist nicht mehr zu halten. Und ja, die EU ist schwach - sie kann sich gegen den amerikanischen Furor nicht wirklich wehren.
Man wird einen umfassenden Frieden im Nahen Osten nicht hinbekommen, wenn man Terroristen als Partner sieht.
Die Schwäche der EU besteht aus der Stärke zum wegsehen.

Iran wird also alles daran setzen, so schnell wie möglich ein paar Nukes zu basteln. Schließlich haben sie gelernt, dass man mit Nukes wesentlich besser da steht - siehe Nordkorea. Und wenn es richtig brenzlig wird, reicht es vermutlich schon, damit zu drohen, dass man im Besitz von Nuklearwaffen sei, selbst wenn man mit der Entwicklung noch nicht durch ist.
Wenn die Nudeln ausgehen, könnten sich die iranischen Bürger erheben. Was nützen Nukes, wenn man keine Nudeln hat.

Man kann gegen den Iran ja alles Mögliche - zu Recht - vorbringen. Aber zu glauben, dass ausgerechnet die Kündigung des Atom-Deals samt Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen die Iraner dazu bewegen könnten, erstens ihrerseits den Deal trotzdem einzuhalten und zweitens zu weiteren Deeskalations- und Rüstungskontrollgesprächen bereit zu sein, da braucht's dann schon den unerschütterlichen Glauben des GRÖDMAZ in die eigenen Fähigkeiten.
Sie müssen sich entscheiden - entweder die Aggression im Nahen Osten fortzusetzen oder sich um das Wohl der eigenen Bürger zu kümmern.
Alternativ wurde ja noch angeboten, man könne telefonieren, um einen fairen Deal auszuhandeln.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 16:03

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 15:43)

Ja, das sage ich schon seit mindestens einem Jahr. Europa, lass alle Hoffnung fahren. Diese amerikanische Administration ist nicht mehr Dein Freund. Man fordert Unterwerfung (arab.: Islam).
Das würde ich eher umgekehrt sehen wollen. 1., der Terrorismus fordert Unterwerfung, die Gewaltherrschaft der Mullahs oder Assads ja ohnehin.
2. Gerade DE sprach gar davon, die Sicherheit Israels gehöre zur eigenen Staatsräson. Aber was macht man tatsächlich? Man tüftelt was aus, wie man dem Iran Geld zukommen lassen kann, während Israel mit Raketen - made in Iran - unter Feuer genommen wird. Geht´s noch?
Wir als gute Freunde könnten doch einfach unsere Freunde unterstützen, warum eigentlich nicht. Israel, die Saudis und VAE sicherten bereits der USA ihre vollste Unterstützung zu. Da fragt sich doch, wie zuverlässig sind wir?

Sagte ich schon, dass das ein tolles Feuerwerk geben wird, im ganzen Nahen Osten?
Da gibt es öfters Feuerwerke und auch viele Tote. Beispiel Syrien oder Jemen.
Auch AM Maas räumt ein, man sei mit der Rolle des Irans im Nahen Osten nicht ganz zufrieden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 16:04

Gutmensch1 hat geschrieben:(13 May 2019, 15:46)

Dein Feuerwerk ist bereits seit Jahren im Gange.

In der Tat.
Da kann man sich nur wundern, dass ausgerechnet der Nahe Osten offenbar als bisheriger Hort des Friedens wahrgenommen wird.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 16:07

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 15:54)
Man wird einen umfassenden Frieden im Nahen Osten nicht hinbekommen, wenn man Terroristen als Partner sieht.
Die Schwäche der EU besteht aus der Stärke zum wegsehen.

Einen umfassenden Frieden im Nahen Osten will doch derzeit niemand. Höchstens ein paar träumende Europäer.
Wenn die Nudeln ausgehen, könnten sich die iranischen Bürger erheben. Was nützen Nukes, wenn man keine Nudeln hat.

Sie könnten helfen, dass die wenigen Nudelfabriken, die noch arbeiten, von den Amerikanern nicht auch noch weggebombt werden.
Im Übrigen: ich glaube, Du schätzt die Iraner falsch ein. Die werden nicht einfach klein bei geben oder sich gegen ihre Regierung erheben, weil die USA drohen, ihr Land in die Steinzeit zu bomben.
Sie müssen sich entscheiden - entweder die Aggression im Nahen Osten fortzusetzen oder sich um das Wohl der eigenen Bürger zu kümmern.
Alternativ wurde ja noch angeboten, man könne telefonieren, um einen fairen Deal auszuhandeln.

Wenn Dir Dein potentieller Vertragspartner mit vorgehaltener 45-Magnum eine Unterschrift abnötigt, ist das also "fair"?
Irgendwie habe ich den Eindruck, Du verstehst nicht, was Trump mit "fair" meint, nämlich "I win, you loose!"
In varietate concordia.
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 16:09

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 16:03)
Wir als gute Freunde könnten doch einfach unsere Freunde unterstützen, warum eigentlich nicht. Israel, die Saudis und VAE sicherten bereits der USA ihre vollste Unterstützung zu. Da fragt sich doch, wie zuverlässig sind wir?

Lieber nicht. Bei diesen "besten" Freunden würden wir Deutsche doch nur stören.
In varietate concordia.
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 923
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Neandertaler » Mo 13. Mai 2019, 16:11

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 15:54)


Sie müssen sich entscheiden - entweder die Aggression im Nahen Osten fortzusetzen ....

Wer zu Saudi Arabien schweigt kann wenig glaubwürdig den Iran kritisieren...
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 16:14

Neandertaler hat geschrieben:(13 May 2019, 16:11)

Wer zu Saudi Arabien schweigt kann wenig glaubwürdig den Iran kritisieren...

Es geht um Sicherheit, nicht darum, was sich in Talkshows gut anhört.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11915
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon imp » Mo 13. Mai 2019, 16:26

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 16:07)

Einen umfassenden Frieden im Nahen Osten will doch derzeit niemand. Höchstens ein paar träumende Europäer.

... But I'm not the only one. I hope, one day ... ;)


Sie könnten helfen, dass die wenigen Nudelfabriken, die noch arbeiten, von den Amerikanern nicht auch noch weggebombt werden.
Im Übrigen: ich glaube, Du schätzt die Iraner falsch ein. Die werden nicht einfach klein bei geben oder sich gegen ihre Regierung erheben, weil die USA drohen, ihr Land in die Steinzeit zu bomben.

Tatsächlich ist das auch nicht das Verhalten der Briten gewesen, als London beschossen wurde oder der Deutschen, als es um Berlin und Hamburg ging. Auch im gesamten Syrienkrieg gab es relativ wenige Kapitulationen, die nicht unmittelbar im Angesicht totaler lokaler Niederlagen passierten. Und das, obwohl doch jede Seite dort angeblich Befreier war. Auch der massive Beschuss Israels durch verschiedenste Parteien über viele Jahrzehnte mit Raketen aller Art hat dort eher weit rechts stehende Parteien bestärkt. Umgekehrt hat die erhebliche Überlegenheit der israelischen Armee gegenüber allem von steinewerfenden Jugendlichen bis hin zu professionellen Söldnern und Mördern mit Kriegsausrüstung nicht dazu geführt, dass man in Gaza oder sonst wo Israel politisch entgegenkäme. Es ist anzunehmen, dass zwar wirtschaftliche Nachteile und äußerer Beschuss für den Durchschnittsmenschen im Iran alle möglichen Härten und Probleme bedeuten, etwa in der Gesundheitsversorgung und Lebenserwartung, aber eher nicht dazu animieren, Freizeit in Proteste, friedliche Gedanken und niedrigschwellige Reformansätze zu stecken - in Revoluzzertum eh nicht.

Wenn Dir Dein potentieller Vertragspartner mit vorgehaltener 45-Magnum eine Unterschrift abnötigt, ist das also "fair"?
Irgendwie habe ich den Eindruck, Du verstehst nicht, was Trump mit "fair" meint, nämlich "I win, you loose!"

Ob nun fair oder nicht, das ist hier nicht so sehr die Frage. Der gegenwärtige Kurs der US-Regierung ist wenig erfolgversprechend, wenn der Maßstab eine nachhaltige Befriedung des Iran sein soll. Jedoch ist angesichts des Weges, den die US-Regierung gewählt hat, auch der Plan der Europäer schwer beschädigt. Was wäre also das Ziel der US-Politik derzeit?
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 16:28

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 16:07)

Einen umfassenden Frieden im Nahen Osten will doch derzeit niemand. Höchstens ein paar träumende Europäer.
Wir sehen doch, wohin das führt, wenn sich niemand darum kümmert.
Träumen ist gut, aber kurz vor der Atombombe sollte man mal aufwachen.

Frieden ist im übrigen schon machbar. Zwischen Israel, Ägypten und Jordanien gibt es so gut wie gar keine Probleme. Für Pragmatiker ist sowas sogar wichtig.

Sie könnten helfen, dass die wenigen Nudelfabriken, die noch arbeiten, von den Amerikanern nicht auch noch weggebombt werden.
Es sind nicht die Amerikaner, die den iranischen Preis der Nudelwaren bestimmen. Es ist die Entscheidung der iranischen Führung, welche Prioritäten sie setzen und was sie mit den Öleinnahmen genau machen.
Viele iranische Bürger wissen das auch. Es gab schon Proteste deswegen.

Im Übrigen: ich glaube, Du schätzt die Iraner falsch ein. Die werden nicht einfach klein bei geben oder sich gegen ihre Regierung erheben, weil die USA drohen, ihr Land in die Steinzeit zu bomben.
Es wird nicht bombardiert, es wird sanktioniert.
Und natürlich sind die iranischen Bürger nicht mal halb so verrückt wie die Mullahs, die die Auslöschung Israels seit Jahrzehnten zur Staatsräson erheben.
Nicht von ungefähr hat ein saudischer Prinz den iranischen Führer mit Hitler verglichen. Der nämliche sagte auch, er habe sich die europäische Geschichte genau angesehen.

Wenn Dir Dein potentieller Vertragspartner mit vorgehaltener 45-Magnum eine Unterschrift abnötigt, ist das also "fair"?
Irgendwie habe ich den Eindruck, Du verstehst nicht, was Trump mit "fair" meint, nämlich "I win, you loose!"
Was glaubst du, was die Hisbollah benutzt - Gänseblümchen?
Nein, der Terror-Bogen vom Mittelmeer bis zum Golf ist nicht fair. Darüber sollte man doch mal sprechen können.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 16:33

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 16:09)

Lieber nicht. Bei diesen "besten" Freunden würden wir Deutsche doch nur stören.

Nun, entweder lässt man sich ganz passiv schützen, dann redet man nicht drein, oder man beteiligt sich und wird gehört.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 923
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Neandertaler » Mo 13. Mai 2019, 16:35

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 16:14)

Es geht um Sicherheit, nicht darum, was sich in Talkshows gut anhört.


Beide Regionalmächte sind in der Region aktiv, und es da beim besten Willen nicht zu sehen das Saudi Arabien für Sicherheit sorgt und Iran gegenteiliges Tut.

Wenn es um Sicherheit geht würde ich es aber als Entscheidender sehen das die Saudis weltweit Radikalisierung und Islamismus Sponsoren während Iran nur regional aktiv ist.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 16:46

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 15:15)
Nein, ein Krieg würde terminlich ganz und gar nicht passen.

Der ist wirklich gut. "Krieg gegen den Iran - Moment, ich schaue mal in meinem Terminkalender nach. Hm, diese Woche geht nicht mehr. So ab Mitte Mai hätte ich noch ein paar Termine frei. Wenden sie sich an meinen Sekretär Bolton zur genauen Terminabsprache."
In varietate concordia.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 16:48

Neandertaler hat geschrieben:(13 May 2019, 16:35)

Beide Regionalmächte sind in der Region aktiv, und es da beim besten Willen nicht zu sehen das Saudi Arabien für Sicherheit sorgt und Iran gegenteiliges Tut.
Man spricht ja auch vom Kleinen Kalten Krieg.
Saudi-Arabien ist einbindbar, es feuert z. B. keine 700 Raketen auf Israel ab. Jordanien hat sogar einen Friedensvertrag.
Das Kernproblem ist die aggressive Ausweitung iranischer Terroristen, aber auch das ballistische Raketenprogramm sowie das heikle Nuklearthema.

Wenn es um Sicherheit geht würde ich es aber als Entscheidender sehen das die Saudis weltweit Radikalisierung und Islamismus Sponsoren während Iran nur regional aktiv ist.

Der führende Sponsor des Terrors ist die Islamische Republik Iran, da beißt die Maus ja keinen Faden ab.
Diverse Stellvertreter-Kriege toben nun schon seit Jahren, die Destabilisierung im Nahen Osten ist kaum zu übersehen.
Auch die Sicherheit Europas ist gefährdet. Das sollte man nüchtern betrachten und sich möglichst wenig Illusionen hingeben.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38876
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 16:55

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 16:46)

Der ist wirklich gut. "Krieg gegen den Iran - Moment, ich schaue mal in meinem Terminkalender nach. Hm, diese Woche geht nicht mehr. So ab Mitte Mai hätte ich noch ein paar Termine frei. Wenden sie sich an meinen Sekretär Bolton zur genauen Terminabsprache."

Es passt halt nicht zum Wahlkampf und der Iran verfügt nicht über die Ressourcen, um einen ultimativen us-iranischen Krieg bestimmend zu führen.
Eine größere Truppenverlegung ist daher eher unwahrscheinlich.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 17:03

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 16:28)
Nicht von ungefähr hat ein saudischer Prinz den iranischen Führer mit Hitler verglichen. Der nämliche sagte auch, er habe sich die europäische Geschichte genau angesehen.
Was glaubst du, was die Hisbollah benutzt - Gänseblümchen?
Nein, der Terror-Bogen vom Mittelmeer bis zum Golf ist nicht fair. Darüber sollte man doch mal sprechen können.

Ja, lausche Du nur den sunnitischen Terrorpaten, Deinen Kronzeugen gegen die schiitischen Terrorpaten. Mir zumindest sind beide Seiten ziemlich unsympathisch.
Und über den Terror-Bogen vom Mittelmeer zum Golf redest Du doch ununterbrochen. Du bist damit so sehr beschäftigt, dass Du blind und taub für jede Differenzierung bist. So wie Dein Herr und Meister im Oval Office.
In varietate concordia.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Audi und 2 Gäste