Der Konflikt USA versus Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4149
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Orbiter1 » Mo 13. Mai 2019, 13:54

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 May 2019, 23:58)

Stunde der Wahrheit naht - die EU-Beschwichtigungspolitik steht kurz vor ihrem Aus.
Was wollen sie denn andauernd mit ihrer EU-Beschwichtigungspolitik? Die Vertragspartner des Deals waren Russland, China, GB, Frankreich, Deutschland und eine US-Regierung die noch gesunden Menschenverstand hatte.
Der Deal ist praktisch nicht mehr zu halten und damit offenbart sich einmal mehr die Schwäche der EU.
Der Deal hat funktioniert. D. h. der Iran hat nachweisbar alle Auflagen erfüllt und keine Atomwaffen gebaut. Der Deal wurde auf Betreiben Israels von den USA gekündigt und als Konsequenz davon wird der Iran in absehbarer Zeit Atomwaffen besitzen.
Ein iranisch-amerikanischer Krieg ist dennoch nicht sonderlich wahrscheinlich - den einen fehlen die Ressourcen, den anderen passt es terminlich nicht wegen des Wahlkampfes.
Möglicherweise funktioniert Pompeos Eindämmungsplan.
Selbstverständlich wird es Krieg geben, er wird ja gezielt von den USA und Israel angestrebt. Bolton schwärmte bereits vom Krieg gegen den Iran als er noch nicht Sicherheitsberater war. Die Europäer werden sich hoffentlich aus diesem von den USA und Israel provozierten Krieg raushalten. Die werden genug damit beschäftigt sein die Flüchtlingsströme von Europas Grenzen fernzuhalten.
sünnerklaas
Beiträge: 3404
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon sünnerklaas » Mo 13. Mai 2019, 13:55

Iwan der Liebe hat geschrieben:(13 May 2019, 13:01)

Die "Logik" ist frappierend. Weil der Iran irgendwo den Terror unterstützt, steigt Trump aus dem Atomabkommen aus. Toll.

Wenn der Pizzabote sein Fahrzeug im Parkverbot abstellt, werde ich ihm demnächst die Bestellung nicht abnehmen.

Übrigens sind damit auch alle Verträge mit Deutschland nichtig, denn Deutschland unterstützt mit der Basis im Ramstein aktiv den US-Terrorismus, speziell die Drohneneinsätze.


Trump ist von den Saudis finanziell abhängig ("Jobs, Jobs, Jobs!"). Genauer gesagt, er ist persönliches Eigentum des saudischen Königs und des saudischen Kronprinzen.
Hinzu kommt: Trump muss seine ängstlichen Wähler bei der Stange halten. Dafür braucht er Flüchtlingswellen - allein schon um die Drohkulisse mit dem messernden Muselmann und dem gewalttätigen, drogendealenden Latino zu erhalten. Das macht Eindruck, da ist das Bild da, nur Trump könne die verängstigten Amerikaner beschützen.
Ich traue Trump zu, dass er - sollte er die Wahl im November 2020 verlieren - kurzerhand die US-Grenzen aufmacht. Allein schon, um Rache zu nehmen. Leute, wie Trump verlassen nach einer narzistischen Kränkung verbrannte Erde.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26401
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon relativ » Mo 13. Mai 2019, 13:56

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 12:40)

...aber auch. Das ist schlimm genug.
Ja dann sollte man es nur nicht bei der Kritik an Europa lassen , oder so tun als betrifft dieses Problem nur Europa.


Öl ist nicht alles im Leben.
War aber nunmal Thema aufgrund dessen meine Antwort so ausgefallen ist.

Die ideale Welt wird bis zur nächsten Mittagsstunde nicht mehr zu erreichen sein, das ist richtig.
Zu den laufenden Ereignissen im Nahen Osten wird man sich dennoch irgendwie verhalten müssen - zumal, wenn man selbst zur Schlagkraft des iranischen Terrorismus beigetragen hat.
Du solltest dich mal etwas besser Informieren, welche westlichen Staaten den Radikalen im Iran erstmal richtig zur Blüte verholfen haben. Dann können wir uns darüber Unterhalten, warum der Iran soviel Stellvertreterkriege und Krisen unterstützt.


Dem Regime geht offenbar die Luft aus. Das könnte zur Eindämmung des expansiven - und nicht ganz billigen - Terrorismus beitragen.

Nö dies wird wohl eher die "Terrorismusunterstützung" des iranischen Regimes verstärken. Im Gegensatz zu einem offenen Konflikt, ist Terrorismus die billigere Varriante.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11201
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon imp » Mo 13. Mai 2019, 13:56

Ich denke immer noch, dass diese Drohkulisse letztlich erfolglos bleiben wird. Der Iran hält sich bisher sehr strikt an seinen Vertrag, während die EU bisher wenig überzeugend ihren Teil untersetzt - da ist man zwiegespalten zwischen dem Wunsch, handlungsmächtig zu erscheinen und dem anderen Wunsch, mit USA gutgestellt zu sein.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
sünnerklaas
Beiträge: 3404
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon sünnerklaas » Mo 13. Mai 2019, 13:59

Orbiter1 hat geschrieben:(13 May 2019, 13:54)

Selbstverständlich wird es Krieg geben, er wird ja gezielt von den USA und Israel angestrebt. Bolton schwärmte bereits vom Krieg gegen den Iran als er noch nicht Sicherheitsberater war. Die Europäer werden sich hoffentlich aus diesem von den USA und Israel provozierten Krieg raushalten. Die werden genug damit beschäftigt sein die Flüchtlingsströme von Europas Grenzen fernzuhalten.


Ich habe es eben schon geschrieben: Trump braucht den Krieg. Aus innenpolitischen Gründen - und aus wahlkampftaktischen Gründen. Mit dem Krieg würde er zudem die Türkei und die Europäer weiter schwächen: durch große Flüchtlingsmassen. Flüchtlingsmassen, die alle Beteiligten dann als Waffe nutzen werden.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26401
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon relativ » Mo 13. Mai 2019, 14:01

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 13:08)

Die Problematik mit dem ballistischen Raketenprogramm, dem ausgeweiteten Terrorismus, die Bedrohung Israels und die Unvollkommenheit des Atomdeals ist auch den Europäern bekannt.
Man versteht es sogar, man ignoriert es nur.
Wäre es da nicht besser, man versucht ein neues Abkommen oder aber das alte zu upgraden, bevor man einseitig aufkündigt. Willst du uns Weismachen Trump hätte um die Möglichkeit dieses Weges nicht gewusst?

Wenn der Pizzabote umfangreichen Sprengstoff mit sich führt, dürfte das Parkverbot das geringste Problem sein. Genau um das geht es.

Naja der Empfänger der das Abkommen (Pizza) einseitig abgelehnt hat, hat ein Angriffs und Abwehrpotenzial welches auf dieser Erde seines gleichen sucht. Selbst seine Nachbarn und Freunde sind noch dreimal mehr hochgerüstet als der Pizzabote selber.


Es gibt keinen US-amerikanischen Dschihad.
Es ist doch völlig wurscht, wie man die Durchsetzung von Machtzielen mit Gewalt definieren will.
sünnerklaas
Beiträge: 3404
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon sünnerklaas » Mo 13. Mai 2019, 14:03

imp hat geschrieben:(13 May 2019, 13:56)

Ich denke immer noch, dass diese Drohkulisse letztlich erfolglos bleiben wird. Der Iran hält sich bisher sehr strikt an seinen Vertrag, während die EU bisher wenig überzeugend ihren Teil untersetzt - da ist man zwiegespalten zwischen dem Wunsch, handlungsmächtig zu erscheinen und dem anderen Wunsch, mit USA gutgestellt zu sein.


Auf die EU hört keiner der Beteiligten mehr. Zu Vernunft wird da auch keiner kommen - auf allen Seiten stehen wütende Alte Knacker, die sich wie Dreijährige aufführen und zur Not Amok laufen. Notfalls mit Atomwaffen, notfalls einfach nur darum, alles kaputt zu schlagen, nur um den nachkommenden Generationen ein Trümmerfeld zu hinterlassen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26401
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon relativ » Mo 13. Mai 2019, 14:10

imp hat geschrieben:(13 May 2019, 13:56)

Ich denke immer noch, dass diese Drohkulisse letztlich erfolglos bleiben wird. Der Iran hält sich bisher sehr strikt an seinen Vertrag, während die EU bisher wenig überzeugend ihren Teil untersetzt - da ist man zwiegespalten zwischen dem Wunsch, handlungsmächtig zu erscheinen und dem anderen Wunsch, mit USA gutgestellt zu sein.


Wenn die EU es wirklich ernst meinen sollte damit unabhängiger von US Alleingängen in der Sicherheitspolitik zu werden, dann muesste Europa zuerst eine schlagkräftige Armee ,die auch ausserhalb von Europa unabhängig agieren kann, aufbringen und sie muesste einen Weg finden mittelfristig den Einfluss des Dollars auf die globalen Wirtschaftsmärkte und somit als mögliches politisches Druckmittel der USA, zu verringern.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 76937
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Mo 13. Mai 2019, 14:10

sünnerklaas hat geschrieben:(13 May 2019, 13:59)

Ich habe es eben schon geschrieben: Trump braucht den Krieg. Aus innenpolitischen Gründen - und aus wahlkampftaktischen Gründen. Mit dem Krieg würde er zudem die Türkei und die Europäer weiter schwächen: durch große Flüchtlingsmassen. Flüchtlingsmassen, die alle Beteiligten dann als Waffe nutzen werden.


Ich glaube nicht, das es Trump ist, sondern ich tippe auf Bolton, der hier Falkt.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 14:11

Orbiter1 hat geschrieben:(13 May 2019, 13:54)

Was wollen sie denn andauernd mit ihrer EU-Beschwichtigungspolitik? Die Vertragspartner des Deals waren Russland, China, GB, Frankreich, Deutschland und eine US-Regierung die noch gesunden Menschenverstand hatte.

Schauen Sie sich mal an, wie sich der Nahe Osten in den letzten Jahren mit dem Verstand des europäischen Appeasements und dem von China und Russland entwickelt hat. Zum Beispiel Syrien.

Der Deal hat funktioniert. D. h. der Iran hat nachweisbar alle Auflagen erfüllt und keine Atomwaffen gebaut. Der Deal wurde auf Betreiben Israels von den USA gekündigt und als Konsequenz davon wird der Iran in absehbarer Zeit Atomwaffen besitzen.
Der Vertrag ist erfüllt worden, nur hat er aufgrund seiner Mängel nicht zur Stabilität geführt. Und diese Mängel geben ja selbst die befürwortenden Staaten unumwunden zu.

Selbstverständlich wird es Krieg geben, er wird ja gezielt von den USA und Israel angestrebt. Bolton schwärmte bereits vom Krieg gegen den Iran als er noch nicht Sicherheitsberater war. Die Europäer werden sich hoffentlich aus diesem von den USA und Israel provozierten Krieg raushalten. Die werden genug damit beschäftigt sein die Flüchtlingsströme von Europas Grenzen fernzuhalten.
USA oder Israel würden Angriffe beantworten, das lässt sich voraussetzen.

Wenn die E3-Staaten verhalten auf das iranische Ultimatum reagieren sollten, werden sie auch nicht ernst genommen. Wie vorher schon.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11201
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon imp » Mo 13. Mai 2019, 14:15

sünnerklaas hat geschrieben:(13 May 2019, 14:03)

Auf die EU hört keiner der Beteiligten mehr.

Das ist auch mein Fazit. Sehr schade, denn die Position der EU war im Grunde sehr vernünftig, vorwärtsgewandt, praktikabel - zumindest solange Obarmer noch mitgespielt hat. Die derzeitige Ausrichtung der US-Politik unter Trump setzte den Willen der EU, aber auch ihre Fähigkeit, dem Iran eine angemessene wirtschaftliche und diplomatische Perspektive für seine Mitwirkung zu bieten, erheblich unter Druck. Unter diesem Druck hat die EU dann ihre begrenzte Relevanz für alle sichtbar zeigen müssen. Das ist aus vielen Gründen sehr Schade. Der wirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Prozess, den man sich erhoffte, ist ohne aktive US-Mitwirkung schwer zu haben. Das ist vor allem schlecht für die Menschen im Iran. Auch die iranische Elite wird nun wohl vermehrt auf Russland und Kina setzen. Eine Verlängerung des Abkommens ohne konkrete Angebote von US-Seite wird wohl eher nicht passieren. Damit ist auch die EU auf der Verliererseite.

Es ist nicht gesagt, dass das Abkommen die gewünschten Erfolge anderenfalls erzielen hätte können, die eine Verlängerung für alle Seiten hätten rechtfertigen können. Es ist nur gesagt, dass nunmehr wenig Hoffnung in der Frage besteht. Es wurde auch nachhaltig Vertrauen in die Vertragstreue der freiheitlichen Seite zerstört. Ob man damit dem Frieden in der Welt einen Gefallen getan hat, wird sicher unterschiedlich bewertet werden.

Zu Vernunft wird da auch keiner kommen - auf allen Seiten stehen wütende Alte Knacker, die sich wie Dreijährige aufführen und zur Not Amok laufen. Notfalls mit Atomwaffen, notfalls einfach nur darum, alles kaputt zu schlagen, nur um den nachkommenden Generationen ein Trümmerfeld zu hinterlassen.

Ich hoffe sehr, dass du dich irrst. Du bist aber sehr überzeugend.

EDIT: Klammerfehler.
Zuletzt geändert von imp am Mo 13. Mai 2019, 15:03, insgesamt 1-mal geändert.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26401
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon relativ » Mo 13. Mai 2019, 14:19

sünnerklaas hat geschrieben:(13 May 2019, 13:59)

Ich habe es eben schon geschrieben: Trump braucht den Krieg. Aus innenpolitischen Gründen - und aus wahlkampftaktischen Gründen. Mit dem Krieg würde er zudem die Türkei und die Europäer weiter schwächen: durch große Flüchtlingsmassen. Flüchtlingsmassen, die alle Beteiligten dann als Waffe nutzen werden.


Es wird wohl kein Bodenkrieg gegen den Iran geben, ob und wie intensiv ein Luftkrieg ausfallen müsste, damit es in Europa und Türkei wieder zu einer Flüchtlingskrise kommt, ist Spekulativ, aber langfristig in Kombination mit der Isolation des Irans nicht unmöglich. Natürlich sollte die EU daran kein Interesse haben und diese Strategie auch keineswegs irgendwie unterstützen.
Viel wahrscheinlicher sind Flüchtlingsbewegungen durch anderer Gründe, oder aber Stellvertreterkriege und Terrorbegünstigungen in z.B. Jemen,Syrien,oder auch Nordafrika
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 14:24

relativ hat geschrieben:(13 May 2019, 13:56)

Ja dann sollte man es nur nicht bei der Kritik an Europa lassen , oder so tun als betrifft dieses Problem nur Europa.
Europa ist Teil dieser Welt. Die Verweise vom Rücksitz aus sind oftmals eher Teil des Problems als Teil der Lösung.

War aber nunmal Thema aufgrund dessen meine Antwort so ausgefallen ist.
Auf das iranische Ölgeschäft muss man eben mal für ein Weilchen verzichten. Sicherheit hat Vorrang.

Du solltest dich mal etwas besser Informieren, welche westlichen Staaten den Radikalen im Iran erstmal richtig zur Blüte verholfen haben. Dann können wir uns darüber Unterhalten, warum der Iran soviel Stellvertreterkriege und Krisen unterstützt.
Sag ich ja, der milliardenschwere Terrorismus fällt nicht vom Himmel, er wird natürlich finanziert.
Deshalb sind die Sanktionen auch richtig.

Nö dies wird wohl eher die "Terrorismusunterstützung" des iranischen Regimes verstärken. Im Gegensatz zu einem offenen Konflikt, ist Terrorismus die billigere Varriante.

Der Preis für Nudeln ist erheblich gestiegen. Die Islamische Republik wird sich überlegen müssen, wohin sie die weniger werdenden Milliarden investiert.
Die iranischen Bürger bemerken das.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11201
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon imp » Mo 13. Mai 2019, 15:08

relativ hat geschrieben:(13 May 2019, 14:19)

Es wird wohl kein Bodenkrieg gegen den Iran geben, ob und wie intensiv ein Luftkrieg ausfallen müsste, damit es in Europa und Türkei wieder zu einer Flüchtlingskrise kommt, ist Spekulativ, aber langfristig in Kombination mit der Isolation des Irans nicht unmöglich. Natürlich sollte die EU daran kein Interesse haben und diese Strategie auch keineswegs irgendwie unterstützen.
Viel wahrscheinlicher sind Flüchtlingsbewegungen durch anderer Gründe, oder aber Stellvertreterkriege und Terrorbegünstigungen in z.B. Jemen,Syrien,oder auch Nordafrika

Wenn der kleine Exkurs erlaubt ist: Wenn die EU ähnlich wie bei Syrien und im Fall des Iranabkommens wieder nicht in der Lage ist, etwa in Libyen auch tatsächlich eine konstruktive Rolle zu spielen statt nur gutes oder nützliches zu wollen und zu versuchen, könnten die Flüchtlinge bald vor der Tür stehen.

Im Falle des Iran sehe ich es eher so: Die Tür sollten wir VOR einem Krieg aufmachen für alle, die guten Willens sind, bei uns und mit uns zu arbeiten, zu lernen und vielleicht auch alt zu werden. Dies würde Druck aus dem Kessel nehmen und weder Israel noch USA könnten dagegen etwas vorbringen. Man könnte im Gegensatz zu Flüchtlingen gewisse Kenntnisse und Dokumente vorab, also vor Einreise, fordern und ggf auch direkt im Iran unterrichten zu den dortigen niedrigeren Preisen. Es könnte alles sehr geordnet ablaufen und würde keinerlei "Macht" der EU erfordern. Es wäre sogar dosierbar im Falle momentaner Krisen und reversibel, wenn es sich nicht bewährt.

Es wäre vermutlich sehr unpopulär in einigen Kreisen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Troh.Klaus
Beiträge: 1424
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 15:14

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 02:40)
Pompeo sprach von einer erhöhten Bedrohungslage durch den Iran. Wenn US-Ziele irgendwo angegriffen werden sollten, sei man auf eine angemessene Antwort vorbereitet.

Na, da biette sich doch ein neuer Tonkin-Zwischenfall an.
In varietate concordia.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 15:15

sünnerklaas hat geschrieben:(13 May 2019, 13:59)

Ich habe es eben schon geschrieben: Trump braucht den Krieg. Aus innenpolitischen Gründen - und aus wahlkampftaktischen Gründen. Mit dem Krieg würde er zudem die Türkei und die Europäer weiter schwächen: durch große Flüchtlingsmassen. Flüchtlingsmassen, die alle Beteiligten dann als Waffe nutzen werden.

Nein, ein Krieg würde terminlich ganz und gar nicht passen. Trump versprach ja, Jungs nach Hause zu holen, zudem will er sparen. Die Sicherheit Dritter wirft aber keinen pekunären Gewinn ab.

Die Mullahs haben offen mit Flüchtlingsströmen und Drogen gedroht.
Sie sagen quasi, nur Bares ist Wahres. Sie sind alt und brauchen das Geld.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 15:19

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 15:14)

Na, da biette sich doch ein neuer Tonkin-Zwischenfall an.

Könnte sich anbieten, wird aber nicht gewollt sein. Nicht alles ist gleich wie 1964.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
tabernakel
Beiträge: 582
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon tabernakel » Mo 13. Mai 2019, 15:19

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 14:24) Auf das iranische Ölgeschäft muss man eben mal für ein Weilchen verzichten. Sicherheit hat Vorrang.

Scheint irgendjemand hat sich entschieden genau hier den Hebel anzusetzen. Dieser irgendjemand hat in der Nähe von Fujairah (UAE) gleich mehrere Tanker sabotiert, darunter ein Norwegischer (MT Andrea Victory) und zwei Saudische. Bisher ist nur bekannt gemacht worden dass der Norwegische Tanker ein Loch in der Hülle erhalten hat, durch ein "unknown object", dass die Crew unversehrt blieb, und dass der Tanker nicht in Gefahr sei zu sinken.

Die einzige Art die mir einfällt die Hülle eines Tankers ohne Explosion zu durchlöchern ist eine Kollision mit einem harten Gegenstand mit ordentlich Tempo, z.B. einem Torpedo. Nur müssten es entweder unscharfe Übungstorpedos gewesen sein, oder aber derjenige der sie abgefeuert hat hat es schlicht vermasselt sie scharf zu machen. Zu letzterem würde passen dass der Hezbollah nahestehende Libanesische Sender Al-Mayadeen bereits in der Nacht davon berichteten dass es nahe Fujairah massive Explosionen gegeben hätte, und dass 7-10 Tanker in Flammen ständen. Da hätte sich die Hezbollah aber kräftig verrechnet wenn sie die "Folgen" eines iranischen Angriffs aufgrund von Insider-Informationen und ihren Erwartungswerten an ihre Presse weiter gegeben hätten. :D

Naja, wenns so wäre, dann werden die Überreste der Torpedos in nicht allzu langer Zeit gefunden werden ...
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 76937
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Mo 13. Mai 2019, 15:24

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 May 2019, 15:14)

Na, da biette sich doch ein neuer Tonkin-Zwischenfall an.


Was unser Herr DLB grundsätzlich nicht sehen möchte ist der Einfluss dieses Herren hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_ ... _Al_Maktum

auf die Region. Im Februar Cicero war ein guter Bericht gewesen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Troh.Klaus
Beiträge: 1424
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 13. Mai 2019, 15:24

John Galt hat geschrieben:(08 May 2019, 01:10)
In den Iran kann man nicht einmarschieren, man kann aber in einem Luftwaffen-Blitzkrieg das Regime zerstören und dann vernünftige Exil-Iraner an die Macht bringen.

Da werden sich die (überlebenden) Iraner aber freuen, wenn vernünftige Exil-Iraner die Macht übernehmen. Möglicherweise haben sie aber auch keine Lust auf Quislings von Trumps Gnaden, nachdem die USA ihr Land "befreit" haben.

Btw: Die umliegenden Verbündeten der USA nicht vergessen, die ja auch alle scharf auf den Showdown sind. Das wird sicher ein tolles Feuerwerk überall im Nahen Osten.
In varietate concordia.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast