Der Konflikt USA versus Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4753
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » So 19. Mai 2019, 15:03

Cobra9 hat geschrieben:(19 May 2019, 13:45)

Es wird sehr wohl wahrgenommen das Saudi-Arabien, VAE usw. aktiv sind im Jemen. Nur die Möglichkeiten dagegen vorzugehen sind limitiert, dito gegen den Iran.

Allerdings wird durchaus Al Kaida und der Rest des IS mit Luftangriffen bekämpft. In welchem Konflikt steht der Zivilist im Vordergrund ?

Den beteiligten Staaten,Gruppen gehts um Macht. Aus dem Grund baut der Iran auch seine Netzwerke im Terrorismus auf.

Der Iran mobilisiert seine Terroristen wohl. Jedenfalls laut Quelle.


https://orf.at/stories/3122728/

Der Iran steht im regelmäßigen Kontakt zu den Schiiten im Irak. Das sind keine neuen Kontakte. Tatsächlich arbeiten die USA und der Iran heimlich zusammen im Irak, zumindest bis Trump an die Macht kam. Maliki war der Mann beider Staaten und beide waren sich schließlich einig dass er abserviert werden muß. Er hat den IS erst stark gemacht mit seiner Politik gegen die Sunniten. So verschlungen sind die politischen Pfade im nahen Osten. Hüte dich davor die diversen Parteien dort in gut und böse einzuteilen. Und jede Gruppierung und jede Miliz ist potentiell unbeherrschbar für etwaige Unterstützer. Egal ob die aus dem Iran oder Saudi-Arabien oder Katar oder den VAE kommen. Eine Gruppierung wie die Huthi oder die Kurden verfolgen in erster Linie eigene Interessen und erst wenn ein Unterstützer auch ihnen nutzt lassen sie sich kaufen. Vergiss den Gedanken von willenlosen Marionetten oder Stellvertretern. So einfach ist dass nicht.
Zuletzt geändert von Alter Stubentiger am So 19. Mai 2019, 15:09, insgesamt 1-mal geändert.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4753
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » So 19. Mai 2019, 15:08

tabernakel hat geschrieben:(19 May 2019, 01:30)

Da frage ich mich dann doch was der Unterschied zu bisher sein soll! Immerhin sind die Iranischen Handlanger-Terroristen beständig in Konflikten über die gesamte Region aktiv, und das seit vielen Jahren. Seinen es die Houtis im Jemen, der Islamische Jihad in Gaza, oder die Hezbollah in Syrien & im Libanon ...

Das sind keine Handlanger. Das ist ein großer Irrtum. Das sind in sich geschlossene Gruppierungen, oft sogar Stämme, die die Hilfe des Iran oder der Saudis annehmen wenn es ihnen nutzt. Und erst dann lassen sie sich kaufen. Gibts kein Geld suchen sie sich andere Möglichkeiten. So manche Terrorgruppe hat so als Handlanger des Kommunismus begonnen um dann später als Schwert Allahs aufzutreten. Um sich morgen vielleicht dem neuen osmanischen Sultan anzudienen. Im nahen Osten ist alles möglich....außer Frieden.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2868
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Kardux » Mo 20. Mai 2019, 06:26

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 May 2019, 15:08)

Das sind keine Handlanger. Das ist ein großer Irrtum. Das sind in sich geschlossene Gruppierungen, oft sogar Stämme, die die Hilfe des Iran oder der Saudis annehmen wenn es ihnen nutzt. Und erst dann lassen sie sich kaufen. Gibts kein Geld suchen sie sich andere Möglichkeiten. So manche Terrorgruppe hat so als Handlanger des Kommunismus begonnen um dann später als Schwert Allahs aufzutreten. Um sich morgen vielleicht dem neuen osmanischen Sultan anzudienen. Im nahen Osten ist alles möglich....außer Frieden.


Der Iran hat sehr wohl willige Handlanger, an dieser Aussage ist nichts falsch. Dazu zählen die Hizbollah im Libanon, diverse schiitische Milizen in Syrien oder die Hashd- al- Shabi Milizen im Irak. Letztere sind sogar offiziell ein Teil der irakischen Streitkräfte, stehen aber TOTAL unter iranischem Kommando. Das ist der Grund wieso Alarmstufe Rot für die Amerikaner im Irak besteht. Wäre nicht das erste mal, dass amerikanische Soldaten von iranischen Proxies im Irak getötet werden...

PS: Maliki war gegen Ende seiner Amtszeit nur mehr eine Marionette des Irans. Seine Entmachtung hat die USA erzwungen. Was die USA nicht begreifen wollen: egal welchen irakischen Schiiten man im Irak an die Macht hievt, er wird am Ende des Tages immer von der IRI abhängig sein.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37742
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 20. Mai 2019, 06:47

Kardux hat geschrieben:(20 May 2019, 06:26)

Der Iran hat sehr wohl willige Handlanger, an dieser Aussage ist nichts falsch. Dazu zählen die Hizbollah im Libanon, diverse schiitische Milizen in Syrien oder die Hashd- al- Shabi Milizen im Irak. Letztere sind sogar offiziell ein Teil der irakischen Streitkräfte, stehen aber TOTAL unter iranischem Kommando. Das ist der Grund wieso Alarmstufe Rot für die Amerikaner im Irak besteht. Wäre nicht das erste mal, dass amerikanische Soldaten von iranischen Proxies im Irak getötet werden...

PS: Maliki war gegen Ende seiner Amtszeit nur mehr eine Marionette des Irans. Seine Entmachtung hat die USA erzwungen. Was die USA nicht begreifen wollen: egal welchen irakischen Schiiten man im Irak an die Macht hievt, er wird am Ende des Tages immer von der IRI abhängig sein.
Völlig richtig.

Im iranischen "Parlament" lobte ein Abgeordneter, man habe vier Hauptstädte unter Kontrolle - Damaskus, Beirut, Bagdad und Sanaa.
Wobei man Gaza-Stadt mit hinzurechnen kann.

Und die iranischen Handlanger sind steuerbar und jederzeit kriegswillig.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7795
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon unity in diversity » Mo 20. Mai 2019, 07:08

Trump hat dem Iran die totale Vernichtung angedroht.
Das wird als Zeichen gewertet, daß er sich bald mit Vorturner Hassan Rohani trifft.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37742
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 20. Mai 2019, 07:20

unity in diversity hat geschrieben:(20 May 2019, 07:08)

Trump hat dem Iran die totale Vernichtung angedroht.
Das wird als Zeichen gewertet, daß er sich bald mit Vorturner Hassan Rohani trifft.

Betrachten wir kurz das ganze Bild:
Hussein Salami, Kommandeur der als Terrororganisation gelisteten, iranischen Garden, hatte zuvor verkündet, die US-Soldaten hätten Angst vor dem Tod und seien daher leicht zu besiegen.

Der US-Präsident twitterte daraufhin, wenn der Iran kämpfen wolle, dann würde es das Ende des Irans sein.

Das markiert gewissermaßen die Verhandlungspositionen.

Wovor hat Europa Angst? Vor den 3 Millionen Flüchtlingen, die der Iran schicken will, wenn diverse Forderungen nicht erfüllt werden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7795
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon unity in diversity » Mo 20. Mai 2019, 07:29

Es werden mehr Flüchtlinge, deren Wirkung der von Raketen kaum nachsteht.
Die Flüchtlinge erreichen aber nicht die USA.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37742
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 20. Mai 2019, 07:40

Die IR Iran ist so oder so eine Bedrohung, das Ultimatum richtet sich aber an die Europäer.
Wohl, weil man da mehr Hasenfüßigkeit und Zahlungsbereitschaft erwartet.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25478
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Adam Smith » Mo 20. Mai 2019, 08:12

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 May 2019, 07:20)

Wovor hat Europa Angst? .


Weil das ganze unnötig ist. Die Alternative vorher war ja der IS der weite Gebiete des Iraks, Syrien komplett sowie den Libanon, Jordanien und Israel regieren wollte. Und der vorhatte Europa zu erobern, China zu vernichten usw.

Da ist diese Alternative weitaus besser.

Es ist ja nicht so, dass es dann so ist wie in den propagierten Darstellungen die es gar nicht gibt.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5149
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 20. Mai 2019, 08:29

unity in diversity hat geschrieben:(20 May 2019, 07:08)

Trump hat dem Iran die totale Vernichtung angedroht.
Das wird als Zeichen gewertet, daß er sich bald mit Vorturner Hassan Rohani trifft.


Die totale Vernichtung wird wohl mal wieder nur falsch verstanden worden sein.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15009
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon John Galt » Mo 20. Mai 2019, 08:29

unity in diversity hat geschrieben:(20 May 2019, 07:29)

Es werden mehr Flüchtlinge, deren Wirkung der von Raketen kaum nachsteht.
Die Flüchtlinge erreichen aber nicht die USA.


In 5 Jahren wäre Europa nicht mehr wieder zu erkennen. Weder gesellschaftlich, noch politisch.

Aber man kann das ganze ganz einfach vermeiden, wenn man sich der harten Linie der Amis anschließt. Die Amis werden von ihrer Position nicht abrücken, die einzige Chance besteht darin, das Regime durch Sanktionen unter der Last der Bevölkerung zusammenbrechen zu lassen.
Wenn Europa jedoch nicht mitmacht, reicht der Druck eventuell nicht aus. Die Amis bleiben bei ihrer Linie und durch die europäische Weichei-Politik bekommt man wie auch schon in Syrien die ganzen Folgelasten ab, ohne auch nur einen einzigen Vorteil zu erlangen.

Luftwaffen-Blitzkrieg gegen Nuklearanlagen und andere Ziele sind durchaus eine denkbare Ultima ratio, wenn sich Europa daran nicht beteiligen will oder kann, dann kann man auch gleich noch die NATO abschaffen.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37742
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 20. Mai 2019, 08:39

Adam Smith hat geschrieben:(20 May 2019, 08:12)

Weil das ganze unnötig ist. Die Alternative vorher war ja der IS der weite Gebiete des Iraks, Syrien komplett sowie den Libanon, Jordanien und Israel regieren wollte. Und der vorhatte Europa zu erobern, China zu vernichten usw.
Der ganze 7-jährige Krieg in Syrien wäre unnötig gewesen, inklusive der Flucht und Vertreibung der so Vielen.
Fanatiker wollen immer viel, das ist so eine Grundeigenschaft - unterhalb des Weltherrschaftsanspruchs treten da nur wenige an.
IS und IR sind zwei Seiten ein und derselben Medaille.

Da ist diese Alternative weitaus besser.
Es ist ja nicht so, dass es dann so ist wie in den propagierten Darstellungen die es gar nicht gibt.

Die Alternative ist klar: Keine Atombombe in Händen von Fanatikern und Terroristen und Schluß mit Handlanger-Kriegen, die den Weltfrieden bedrohen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5149
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 20. Mai 2019, 08:40

John Galt hat geschrieben:(20 May 2019, 08:29)

In 5 Jahren wäre Europa nicht mehr wieder zu erkennen. Weder gesellschaftlich, noch politisch.

Aber man kann das ganze ganz einfach vermeiden, wenn man sich der harten Linie der Amis anschließt. Die Amis werden von ihrer Position nicht abrücken, die einzige Chance besteht darin, das Regime durch Sanktionen unter der Last der Bevölkerung zusammenbrechen zu lassen.
Wenn Europa jedoch nicht mitmacht, reicht der Druck eventuell nicht aus. Die Amis bleiben bei ihrer Linie und durch die europäische Weichei-Politik bekommt man wie auch schon in Syrien die ganzen Folgelasten ab, ohne auch nur einen einzigen Vorteil zu erlangen.

Luftwaffen-Blitzkrieg gegen Nuklearanlagen und andere Ziele sind durchaus eine denkbare Ultima ratio, wenn sich Europa daran nicht beteiligen will oder kann, dann kann man auch gleich noch die NATO abschaffen.


Das wurde alles schon unter Bush Junior diskutiert. Alles. Viele US-Politiker, Diplomaten und zuletzt US-Generäle und Admiräle haben sich skeptisch bis wehrkraftzersetzend (z.B. Admiral Fallon) gegenüber Bush verhalten. Wohlgemerkt aus den USA, gemeint sind keine schlappen Europäer. Ob das US-Weicheierverhalten war, ist zu bezweifeln. Bush Junior und jetzt Trump zu hart für die anderen? Oder zu blöd. ;)

Blitzkrieg gegen den Iran war schon damals - auch vom US-Militär - abschlägig beurteilt worden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37742
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 20. Mai 2019, 08:43

Die "totale Vernichtung" gehört übrigens seit 40 Jahren zum offiziellen Staatsziel des Islamischen Reiches.
Daran haben sich aber viele gewöhnt, auch jene, die zur Scheckbuch-Diplomatie neigen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15009
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon John Galt » Mo 20. Mai 2019, 09:26

King Kong 2006 hat geschrieben:(20 May 2019, 08:40)
Blitzkrieg gegen den Iran war schon damals - auch vom US-Militär - abschlägig beurteilt worden.


Die Sanktionen erzeugen Proteste, das Militär mäht die Demonstrationen gegen die Regierung nieder, die Amis stellen Waffengleichheit zwischen den Truppen der Regierung und den Demonstranten her und machen gleich noch die Nuklearanlagen platt. Den Rest müssen die Iraner selber machen. Es hat auch schon die letzten Jahre öfters gegen die Theokratie gebrodelt.

Ähnlich wird man es auch in Venezuela machen, man muss nur medienwirksam die wahre Fratze der Regimes zeigen, damit man einen Casus Belli hat.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7795
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon unity in diversity » Mo 20. Mai 2019, 11:13

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 May 2019, 08:43)

Die "totale Vernichtung" gehört übrigens seit 40 Jahren zum offiziellen Staatsziel des Islamischen Reiches.
Daran haben sich aber viele gewöhnt, auch jene, die zur Scheckbuch-Diplomatie neigen.

Israel nimmt hin und wieder Bereitstellungsräume der iranischen Garden in Syrien, Libanon und im Gaza Streifen unter Beschuß. Dagegen sind die örtlichen Potentaten machtlos. Das sollte Europa durch Arsenalisierung Israels unterstützen.
Israel wird zweifellos knopflochchirurgisch im Iran eingreifen, wenn dort Waffen mit Fernwirkung geschaffen werden und zwar vor ihrer Fertigstellung.
Das sollte Abschreckung genug sein.
Die korrupten Saudis kann man links liegen lassen. Wenn sich der Iran an denen abarbeiten will, sollte man nicht dazwischen gehen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 10239
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Wolverine » Mo 20. Mai 2019, 11:32

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 May 2019, 08:43)

Die "totale Vernichtung" gehört übrigens seit 40 Jahren zum offiziellen Staatsziel des Islamischen Reiches.
Daran haben sich aber viele gewöhnt, auch jene, die zur Scheckbuch-Diplomatie neigen.


Das vergessen die meisten Iran - Befürworter immer wieder. Der Iran wäre gut beraten sich ein wenig zurück zu nehmen.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 10239
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Wolverine » Mo 20. Mai 2019, 11:33

unity in diversity hat geschrieben:(20 May 2019, 11:13)

Israel nimmt hin und wieder Bereitstellungsräume der iranischen Garden in Syrien, Libanon und im Gaza Streifen unter Beschuß. Dagegen sind die örtlichen Potentaten machtlos. Das sollte Europa durch Arsenalisierung Israels unterstützen.
Israel wird zweifellos knopflochchirurgisch im Iran eingreifen, wenn dort Waffen mit Fernwirkung geschaffen werden und zwar vor ihrer Fertigstellung.
Das sollte Abschreckung genug sein.
Die korrupten Saudis kann man links liegen lassen. Wenn sich der Iran an denen abarbeiten will, sollte man nicht dazwischen gehen.


Yep. Gut auf den Punkt gebracht. :thumbup:
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37742
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 20. Mai 2019, 11:40

unity in diversity hat geschrieben:(20 May 2019, 11:13)

Israel nimmt hin und wieder Bereitstellungsräume der iranischen Garden in Syrien, Libanon und im Gaza Streifen unter Beschuß. Dagegen sind die örtlichen Potentaten machtlos. Das sollte Europa durch Arsenalisierung Israels unterstützen.
Israel wird zweifellos knopflochchirurgisch im Iran eingreifen, wenn dort Waffen mit Fernwirkung geschaffen werden und zwar vor ihrer Fertigstellung.
Das sollte Abschreckung genug sein.
Die korrupten Saudis kann man links liegen lassen. Wenn sich der Iran an denen abarbeiten will, sollte man nicht dazwischen gehen.

Es gibt anscheinend nur zwei Staaten, die die IR überhaupt stoppen könnten - die USA und Israel.

Aber es wird ja nunmal die EU erpresst. Also, zahlen oder nicht?
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7795
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon unity in diversity » Mo 20. Mai 2019, 12:04

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 May 2019, 11:40)

Es gibt anscheinend nur zwei Staaten, die die IR überhaupt stoppen könnten - die USA und Israel.

Aber es wird ja nunmal die EU erpresst. Also, zahlen oder nicht?

Zahlung mißlungen, weil Zielkontonummer gesperrt, wäre denkbar.
Außerdem muß man den Persischen Golf internationalisieren, damit der Ölstrom nicht zum Erliegen kommt. Territoriale Küstengewässer gibt es dann nur unter Auflagen und die Kriegsmarine der Anrainer wäre Sammelpunkten zuzuführen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste