Der Konflikt USA versus Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

Audi
Beiträge: 5707
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Audi » Fr 17. Mai 2019, 09:57

unity in diversity hat geschrieben:(17 May 2019, 06:51)

Vielleicht haben Russland und China rote Linien markiert, bei deren Überschreitung aus dem kaspischen Meer etwas in Richtung persischen Golf und indischen Ozean geschossen wird. Ziel sind Flugzeugträger, wobei die Trefferwahrscheinlichkeit ziemlich hoch ist.
Dann muß Europa Farbe bekennen. Das war es dann mit der menschlichen Zivilisation. Mit solchen Aussichten bricht weltweit jede staatliche Ordnung zusammen.

So wichtig ist der Iran auch nicht. Glaube kaum, dass Russland und China US Truppen angreifen und Schiffe versenken. Erstens würde eine entsprechende Antwort kommen und außerdemtreibt Iran es auch für Moskau zu weit
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 17. Mai 2019, 11:18

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(17 May 2019, 09:46)

Der Mann gilt ja nicht nur als Kenner, sondern auch als DER oder einer der maßgeblichsten Berater der Bundesregierung in Sachen Nahost/Middle east.
(…)
Prof. Perthes dazu:
Dann reden wir aber auch darüber...was Israel im Gazastreifen macht oder im Westjordanland - und über Jerusalem. Diese Liste lässt sich fortsetzen. ...
Jetzt stellt sich die Frage, was Herr Perthes darunter versteht, wenn er sagt, "was Israel in Gaza und dem Westjordanland macht. Und was mit Jerusalem sei".
Und wie er genau diese von ihm "leicht sybillinisch" formulierten Sachverhalte der Bundesregierung im Klartext erkärt.
(...)

Das Institut ist sicherlich kompetent, gleichwohl man ja nicht jede Ansicht von Prof. Perthes teilen muss.
So, wie ich den Text lese, scheint Perthes das Scheitern des Nuklearabkommens mehr oder weniger zu bedauern, realisiert aber eben dieses Scheitern.
Er schildert quasi die Schwierigkeiten der Verhandlungen, die dann nach sehr langer Zeit zu diesem unvollkommenen Vertrag geführt haben. Das ist aber obsolet, die Karten werden neu gemischt und die kritischen Fragen stellen sich erneut.
Darauf hebt ja auch Wolfgang Ischinger ab, die kritischen Fragen einbeziehen zu wollen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Iwan der Liebe
Beiträge: 895
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Iwan der Liebe » Fr 17. Mai 2019, 11:59

Der Angriff der USA lässt auf sich warten. Suchen sie noch einen Vorwand? Ich hätte da eine interessante Storry:
"Präsident Rohani besuchte eine Neugeborenenstation und warf dort eigenhändig 20 Kinder auf den Boden. In einem anderen Kinderkrankenhaus fraß er 3 Kinder bei lebendigem Leib, und das seit Jahren wöchentlich!
Außerdem lässt er das Fleisch von Millionen umgebrachten Kindern auch in andere Länder exportieren. Hat sich denn noch niemand die Frage gestellt, wieso in deutschen Restaurants nicht nur Schweine-, sondern auch Kinderschnitzel angeboten wird?"

Naja, ich gebe zu, besonders glaubwürdig ist das nicht. Aber für die Kriegsfanatiker und US-Fans dürfte es reichen.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3662
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Ammianus » Fr 17. Mai 2019, 12:10

Audi hat geschrieben:(17 May 2019, 09:57)

So wichtig ist der Iran auch nicht. Glaube kaum, dass Russland und China US Truppen angreifen und Schiffe versenken. Erstens würde eine entsprechende Antwort kommen und außerdemtreibt Iran es auch für Moskau zu weit


Tatsache dürfte sein, dass die Ideologie auf die sich das Teheraner Regime gründet sowohl in Moskau wie auch Peking als reale Bedrohung angesehen wird. Diese Ideologie bestimmt das Handeln der Mullahs seit ihrer Machtübernahme. Nicht umsonst hat Khomeini den ersten Golfkrieg um Jahre und Hunderttausende an Toten verlängert, in der Hoffnung, den Irak unter seine Kontrolle zu bringen und damit den Anschluss zu den Shiiten im Libanon zu bekommen.
In vielen Punkten sind sie diesem Ziel jetzt bedeutend näher. Gerade auch Dank der Politik des Westens in den letzten Jahrzehnten.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11024
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon odiug » Fr 17. Mai 2019, 12:10

Adam Smith hat geschrieben:(17 May 2019, 09:34)

Zu Hillary Clinton gibt es hier Links.

viewtopic.php?f=24&t=68064&p=4430062&hilit=Hillary#p4430062

Da kann ich einen daraufsetzen, der wenigstens funktioniert :
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 213
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Gutmensch1 » Fr 17. Mai 2019, 12:55

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 May 2019, 11:59)

Der Angriff der USA lässt auf sich warten. Suchen sie noch einen Vorwand? Ich hätte da eine interessante Storry:
"Präsident Rohani besuchte eine Neugeborenenstation und warf dort eigenhändig 20 Kinder auf den Boden. In einem anderen Kinderkrankenhaus fraß er 3 Kinder bei lebendigem Leib, und das seit Jahren wöchentlich!
Außerdem lässt er das Fleisch von Millionen umgebrachten Kindern auch in andere Länder exportieren. Hat sich denn noch niemand die Frage gestellt, wieso in deutschen Restaurants nicht nur Schweine-, sondern auch Kinderschnitzel angeboten wird?"

Naja, ich gebe zu, besonders glaubwürdig ist das nicht. Aber für die Kriegsfanatiker und US-Fans dürfte es reichen.


Nein, das ist leider nicht glaubwürdig. Aber warum phantasierst du? die Realität ist noch viel grausamer:

"In Iran finden jährlich hunderte Hinrichtungen statt, darunter viele wegen Drogendelikten. Auch zur Tatzeit minderjährige Straftäter werden hingerichtet. Grausame Körperstrafen wie Amputationen, Blendungen und Auspeitschungen werden gerichtlich angeordnet und vollstreckt. Die Strafen werden teilweise öffentlich vollzogen. Fälle von Verschwindenlassen sind dokumentiert. Journalisten/-innen, Regierungskritiker/innen und Menschenrechtsverteidiger/innen und Aktivisten/-innen werden oftmals willkürlich festgenommen und ohne faire Gerichtsverfahren verurteilt, wobei diese politischen Häftlinge im Gefängnis besonders häufig unterFolter, Misshandlungen und fehlender medizinischer Behandlung leiden. Die Gefängnisse sind stark überfüllt und verschiedene Kategorien von Inhaftierten werden nicht voneinander getrennt. Einige politische Gefangene sind deshalb in den Hungerstreik getreten. Meinungsäusserungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit werden von den Behörden stark eingeschränkt. Internetseiten von sozialen Medien werden zeitweise blockiert und kritische Medienbetriebe geschlossen. Friedliche Proteste werden unterdrückt. Sämtliche Initianten für mehr Frauenrechte werden im Keim erstickt. Vor allem im Hinblick auf reproduktive und sexuelle Rechte drohen weitere Verschlechterungen. Kinder, Angehörige ethnischer und religiöser Minderheiten sehen sich ebenfalls sowohl durch die Gesetzgebung als auch in der Gesellschaft Diskriminierungen ausgesetzt. LGBTI-Personen werden Elektroschocks ausgesetzt, um sie zu „heilen“."

(Stand vom Juli 2018. Quellen: US State Dep., Amnesty International, Human Rights Watch)

Aber das reicht auch nicht zur Intervention. Das "Völkerrecht" schützt Diktaturen.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3662
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Ammianus » Fr 17. Mai 2019, 15:07

Der Tag wird kommen, an dem sich getragen von einer Mehrheit das iranische Volk von der Mullah-Herrschaft befreit. Immer wieder wird bei Wahlen (die es auf Grund der engen durch die Geistlichen gesetzten Grenzen nur sehr bedingt frei sind) die Stimme den mehr Moderaten gegeben. Das Problem ist, dass es im Iran eine größere radikale Gruppe innerhalb der Bevölkerung gibt, die das Machtsystem verteidigt und auch vor äußerster Gewalt nicht zurückschreckt. In Venezuela lässt sich Ähnliches beobachten - wenn auch unter anderen politischen Vorzeichen. Dazu kommt noch, dass für viele Regimtreu eine eigenen bevorzugte Welt geschaffen wurde, die diese nicht verlieren wollen.

Ein Krieg wäre hier alles andere als Zielführend. Der Ostblock ist unter anderem auch durch die Politik des "Wandels durch Annäherung" zusammengebrochen. Damit weichst du derartige Regime auf. Ich weiß nicht, ob im Iran Satellitenantennen immer noch verboten sind. In der DDR hast du West- und Ostfernsehen gehabt und da wusstest du nach der halben Stunde "Aktuelle Kamera" (Pedant zur "tagesschau") wie die dich belügen und wie dämlich die sind.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4750
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 17. Mai 2019, 15:25

Cobra9 hat geschrieben:(16 May 2019, 18:23)

Der Vergleich ist unangebracht. Wer sagt die Usa greifen wirklich an ?

Trump hat auch Korea gedroht mit allen möglichen Schritten. Gab sogar Verlegung von Truppen nach Südkorea kurzfristig. Ich bin noch nicht überzeugt das der Iran angegriffen wird.

Die Kündigung des Abkommen war die Folge von Obamas naiver Politik. Daraus resultieren die 12 Forderungen letztlich. Eigentlich sind die Forderungen nachvollziehbar zum großen Teil. Die Parteien sollten sich an einen Tisch setzen und versuchen einen Konsens zu finden

Du stellst wie Trump oder Netanjahu ein Abkommen als falsch und naiv dar welches vom überwältigenden Teil der Menschen und Staaten als richtig und zielführend betrachtet wird.

Und Nordkorea hat Atomwaffen. Darum kann Trump im Grunde nichts machen. Die Nordkoreaner sehen ganz genau wie es Staaten ergeht die keine Atomwaffen haben aber den USA irgendwie im Weg sind.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4750
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 17. Mai 2019, 15:28

Cobra9 hat geschrieben:(16 May 2019, 18:38)

Ich brauch da nicht weiter denken. Die Usa können eventuell für unwichtige Märkte ein Embargo teilweise erzielen. Aber China uns verbieten wird nicht klappen. Sonst tun sich EU und China zusammen was bedeutet zwei der größten Märkte arbeiten zusammen. Was Trump sicher nicht will. Ohne Absatzmärkte in China und der EU stellt sich die Frage mit wem will Trump handeln.

Es bestehen dazu viel zu viel gegenseitige Abhängigkeiten. Aber wegen dem Iran wird niemand mehr tun als Er muss


Ein Trump denkt nicht soweit. Wie hat er erst vor kurzem gesagt? "Handelskriege sind leicht zu gewinnen". Er hat halt den Horizont eines 6jährigen. Da muß man mit allem rechnen. Vor allem bei den Beratern mit denen er sich umgibt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 56499
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon zollagent » Fr 17. Mai 2019, 16:45

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 May 2019, 15:25)

Du stellst wie Trump oder Netanjahu ein Abkommen als falsch und naiv dar welches vom überwältigenden Teil der Menschen und Staaten als richtig und zielführend betrachtet wird.

Und Nordkorea hat Atomwaffen. Darum kann Trump im Grunde nichts machen. Die Nordkoreaner sehen ganz genau wie es Staaten ergeht die keine Atomwaffen haben aber den USA irgendwie im Weg sind.

Das ist schlichter Quatsch. Falls, und nur falls, Nordkorea wirklich einsatzbereite Atombomben hat, wie will es sie einsetzen? Sprengköpfe, die auf eine ihrer Raketen passen würden, haben sie derzeit nicht. Blieben nur atomare Minen, wie sie z.B. auch in Deutschland im "Fulda-Gap" vorgesehen waren. Aber unangreifbar macht das nicht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 17. Mai 2019, 16:57

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 May 2019, 15:25)

Du stellst wie Trump oder Netanjahu ein Abkommen als falsch und naiv dar welches vom überwältigenden Teil der Menschen und Staaten als richtig und zielführend betrachtet wird.
(...)

Das ist so nicht richtig. Die "kritischen Fragen", wie Wolfgang Ischinger das nennt, sind dem Auswärtigen Amt bekannt.
Man teilt auch die Ansicht, wonach die Rolle des Iran im Nahen Osten inakzeptabel ist.

Das bedeutet, eine 100-%-ige Naivität auf Seiten der Europäer gibt es gar nicht.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4750
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 17. Mai 2019, 18:32

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 May 2019, 16:57)

Das ist so nicht richtig. Die "kritischen Fragen", wie Wolfgang Ischinger das nennt, sind dem Auswärtigen Amt bekannt.
Man teilt auch die Ansicht, wonach die Rolle des Iran im Nahen Osten inakzeptabel ist.

Das bedeutet, eine 100-%-ige Naivität auf Seiten der Europäer gibt es gar nicht.


Wozu dient das Abkommen? Es soll helfen die Rolle des Irans neu zu definieren. Damit der Iran sich zum Positiven ändert Bedarf es einer Motivation. Dazu diente das Abkommen. Damit es seine Wirkung entfalten kann muß es schon einige Jahre in Kraft sein. Änderungen brauchen ihre Zeit.

Trump aber hat es mit falschen, erlogenen Begründungen gekündigt. Da ist sich die Welt einig. Außer einigen Nationalisten die immer mit dem Kopf durch die Wand wollen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4750
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 17. Mai 2019, 18:34

zollagent hat geschrieben:(17 May 2019, 16:45)

Das ist schlichter Quatsch. Falls, und nur falls, Nordkorea wirklich einsatzbereite Atombomben hat, wie will es sie einsetzen? Sprengköpfe, die auf eine ihrer Raketen passen würden, haben sie derzeit nicht. Blieben nur atomare Minen, wie sie z.B. auch in Deutschland im "Fulda-Gap" vorgesehen waren. Aber unangreifbar macht das nicht.


Seoul ist selbst mit einer WK-II Haubitze erreichbar.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4750
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 17. Mai 2019, 18:38

Ammianus hat geschrieben:(17 May 2019, 15:07)

Der Tag wird kommen, an dem sich getragen von einer Mehrheit das iranische Volk von der Mullah-Herrschaft befreit. Immer wieder wird bei Wahlen (die es auf Grund der engen durch die Geistlichen gesetzten Grenzen nur sehr bedingt frei sind) die Stimme den mehr Moderaten gegeben. Das Problem ist, dass es im Iran eine größere radikale Gruppe innerhalb der Bevölkerung gibt, die das Machtsystem verteidigt und auch vor äußerster Gewalt nicht zurückschreckt. In Venezuela lässt sich Ähnliches beobachten - wenn auch unter anderen politischen Vorzeichen. Dazu kommt noch, dass für viele Regimtreu eine eigenen bevorzugte Welt geschaffen wurde, die diese nicht verlieren wollen.

Ein Krieg wäre hier alles andere als Zielführend. Der Ostblock ist unter anderem auch durch die Politik des "Wandels durch Annäherung" zusammengebrochen. Damit weichst du derartige Regime auf. Ich weiß nicht, ob im Iran Satellitenantennen immer noch verboten sind. In der DDR hast du West- und Ostfernsehen gehabt und da wusstest du nach der halben Stunde "Aktuelle Kamera" (Pedant zur "tagesschau") wie die dich belügen und wie dämlich die sind.

Auch im Iran bröckeln stückchenweise die Begrenzungen. Durch immer neue Repressionen aber bekommt das Regime wieder mehr Zuspruch. Die Trumps dieser Welt begreifen aber nicht dass ihre "Elefant-im-Porzellanladen Strategie" die Menschen gegen sich aufbringt. Aber was will man machen. Solche Nationalisten kennen keine Diplomatie.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 17. Mai 2019, 19:24

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 May 2019, 18:32)

Wozu dient das Abkommen? Es soll helfen die Rolle des Irans neu zu definieren. Damit der Iran sich zum Positiven ändert Bedarf es einer Motivation. Dazu diente das Abkommen. Damit es seine Wirkung entfalten kann muß es schon einige Jahre in Kraft sein. Änderungen brauchen ihre Zeit.
Es ist doch schon einige Jahre in Kraft und die daraus resultierenden, profitablen Gewinne sind zum großen Teil in Terrorismus und Handlanger-Kriege geflossen.
Das bedeutet, die Motive der islamistisch-fundamentalistischen Revolution sind nicht ganz zufriedenstellend. Diese Motive sind übrigens seit 1979 bestehend.

Trump aber hat es mit falschen, erlogenen Begründungen gekündigt. Da ist sich die Welt einig. Außer einigen Nationalisten die immer mit dem Kopf durch die Wand wollen.

Unsere Bundeskanzlerin ist über die Rolle des Iran in der Region und über das ballistische Raketenprogramm sehr besorgt.

Jetzt hat es übrigens Kürzungen gegeben, was die Ausstattung von Terrororganisationen betrifft.
Sheik Nasrallah bittet bereits um Spenden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37721
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 17. Mai 2019, 19:30

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 May 2019, 18:38)

Auch im Iran bröckeln stückchenweise die Begrenzungen. Durch immer neue Repressionen aber bekommt das Regime wieder mehr Zuspruch. Die Trumps dieser Welt begreifen aber nicht dass ihre "Elefant-im-Porzellanladen Strategie" die Menschen gegen sich aufbringt. Aber was will man machen. Solche Nationalisten kennen keine Diplomatie.

Erst neulich haben Studenten protestiert, weil die Erhöhung der Nudelpreise ihre Versorgungslage drastisch einschränkt.

Die iranischen Bürger sind nicht dumm. Sie wissen, dass die Terrorförderung einen hohen Preis hat.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 24261
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Fr 17. Mai 2019, 19:34

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 May 2019, 15:25)

Du stellst wie Trump oder Netanjahu ein Abkommen als falsch und naiv dar welches vom überwältigenden Teil der Menschen und Staaten als richtig und zielführend betrachtet wird.

Und Nordkorea hat Atomwaffen. Darum kann Trump im Grunde nichts machen. Die Nordkoreaner sehen ganz genau wie es Staaten ergeht die keine Atomwaffen haben aber den USA irgendwie im Weg sind.



Es ist erstmal hier nicht zu beantworten was die Bevölkerung der beteiligten Länder zum Abkommen sagen würden. Du oder Ich sprechen nicht stellvertretend für diese Menschen.

Das Atomabkommen hätte Ich nicht abgeschlossen, wegen der angesprochenen Mängel. Was ist es den für eine Kontrolle wenn der Iran seine Basen als Off Limit setzen kann :rolleyes:

Aber bis auf die Usa haben sich die restlichen Partner an das Abkommen gehalten. Der Iran hat diesen Partnern nun Teile davon aufgekündigt, will binnen 60 Tagen die Anreicherung anfahren. Somit hat der Iran auch gegen die Interessen der verbliebenen Partner gehandelt.

Die Aufkündigung der Usa war wie gesagt eine Folge der Politik von Obama. Das nutzt Trump aus mit eigentlich nicht ganz von der Hand zu weisenden Forderungen.
Ja die Usa haben den Konflikt mit ausgelöst durch die Aufkündigung des Abkommen. Es wäre eventuell verträglicher gewesen bei neuen Verhandlungen einen Konsens zu finden.

Nur das wollten die Usa nicht mehr. Wir können spekulieren warum. Aber faktisch nicht relevant. Ich halte es aber trotzdem für einen Fehler des Iran nicht versuchen zusammen mit den verbleibenden Partnern in Verhandlungen mit den Usa zu treten.

Die Anreicherung hochfahren zu wollen und das als Drohung zu verpacken ist idiotisch. Der Iran ist nicht stark genug um sich ernsthaft mit den Usa einen Konflikt zu liefern. Der Iran schwächt sich durch Sanktionen bedingt jeden Tag wirtschaftlich selber. Plus Katastrophen im Land. Deshalb halte ich die Handlungsweise des Iran als unklug.

Nordkorea ist ein ganz anderes Thema. China würde sich aktiv einmischen und anders als der Iran fördert Nordkorea keine international agierenden Terroristen.
Nordkorea droht mal Südkorea oder den Usa. Das ist aber alles. Mir wäre kein aktiver Konflikt bekannt wo Nordkorea beteiligt ist. Man beschiesst auch nicht Südkorea
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4750
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 17. Mai 2019, 19:36

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 May 2019, 19:24)

Es ist doch schon einige Jahre in Kraft und die daraus resultierenden, profitablen Gewinne sind zum großen Teil in Terrorismus und Handlanger-Kriege geflossen.
Das bedeutet, die Motive der islamistisch-fundamentalistischen Revolution sind nicht ganz zufriedenstellend. Diese Motive sind übrigens seit 1979 bestehend.


Unsere Bundeskanzlerin ist über die Rolle des Iran in der Region und über das ballistische Raketenprogramm sehr besorgt.

Jetzt hat es übrigens Kürzungen gegeben, was die Ausstattung von Terrororganisationen betrifft.
Sheik Nasrallah bittet bereits um Spenden.

2 Jahre war das Atomprogramm in Kraft. Das ist nichts. Ich weiß wirklich nicht woran du festmachen willst dass in den 2 Jahren irgendwas anders war als davor in Sachen Terrorismus und angebliche Handlangerkriege. (Ich kenne keine)

Jetzt ist das Atomprogramm gekündigt und sofort ist die Kriegsgefahr und sind die Spannungen massiv erhöht. Und die Terroristen machen wie eh und je was sie wollen. Erklär mal was denn jetzt besser ist.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 24261
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Fr 17. Mai 2019, 19:36

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 May 2019, 15:28)

Ein Trump denkt nicht soweit. Wie hat er erst vor kurzem gesagt? "Handelskriege sind leicht zu gewinnen". Er hat halt den Horizont eines 6jährigen. Da muß man mit allem rechnen. Vor allem bei den Beratern mit denen er sich umgibt.


Ich würde Trump nicht so arg unterschätzen. Aber Er könnte sich verechnen bei größeren Kalibern als dem Iran. Bolton würde Ich entlassen
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4750
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 17. Mai 2019, 19:37

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 May 2019, 19:30)

Erst neulich haben Studenten protestiert, weil die Erhöhung der Nudelpreise ihre Versorgungslage drastisch einschränkt.

Die iranischen Bürger sind nicht dumm. Sie wissen, dass die Terrorförderung einen hohen Preis hat.

Sie wissen ganz genau dass die USA verantwortlich sind. Und dass macht den Iran gefährlicher.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast