Das Hause al-Saud, Trump und die militärische Nutzung von Atomtechnologie?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Das Hause al-Saud, Trump und die militärische Nutzung von Atomtechnologie?

Beitragvon King Kong 2006 » So 25. Nov 2018, 00:03

Verhilft Trump Saudi-Arabien zur Atombombe?

Trotz der Ermordung des Bloggers Jamal Kashoggi verspricht US-Präsident Donald Trump den Saudis weiter beste Geschäfte. Zunehmende Sorge bereitet ein geplanter Nukleardeal.


Laut dem Bericht habe bin Salman mit den USA über den Kauf von Plänen für den Bau von Atomkraftwerken verhandelt.


Es gibt einige Staaten in der islamischen Welt (um diese Schnittmenge zu nennen), die Reaktoren in Operation haben oder im Bau. Algerien, Bangladesch, Indonesien, Emirate, Libyen, Ägypten, Türkei, Iran und Pakistan. Das was die saudischen Pläne so besonders machen ist folgendes, einmaliges (neben der Atomacht Pakistan, die offenbar den Saudis eine nukleare Teilhabe verschafft haben):

Zudem hätte die saudische Verhandlungsseite klar gemacht, dass man keine Vereinbarung unterschreiben werde, die UN-Inspektoren Zugang zu dem Nuklearprojekt geben würde.


So etwas gilt im Regelfall für Staaten mit militärischer Nutzung von Nukleartechnologie.

"Es ist eine Sache, ihnen Flugzeuge zu verkaufen, aber etwas Anderes, ihnen Atomraketen zu verkaufen oder die Fähigkeit, diese zu bauen", sagt der demokratische Außenpolitiker Brad Sherman. Mit Blick auf den Kashoggi-Mord in der saudischen Botschaft in Istanbul sagt Sherman: "Einem Land, dem man nicht mit einer Knochensäge trauen kann, kann man nicht mit Atomwaffen trauen."

https://www.stern.de/wirtschaft/news/ge ... 62440.html


Zur nuklearen Teilhabe der Saudis am pakistanischen Atomwaffenprogramm seit 1974.

It is widely believed that Saudi Arabia has been a major financier of Pakistan's own integrated atomic bomb project since 1974, a programme founded by former prime minister Zulfikar Ali Bhutto.[7][8] In the 1980s, Chief Martial Law Administrator and President General Zia-ul-Haq paid a state visit to Saudi Arabia where he unofficially told the King that: "Our achievements are yours".[7] This cooperation was allegedly furthered by socialist prime minister Benazir Bhutto in 1995. In 1998, the conservative Prime minister Nawaz Sharif informed Saudi Arabia confidentially before ordering the nuclear tests (see Chagai-I and Chagai-II) in the Weapon-testing labs-III (WTL) located in the Chagai remote site in Balochistan Province of Pakistan.[7] In June 1998, the Prime Minister paid a farewell visit to King Fahd and publicly thanked the Saudi government for supporting the country after the tests.[7] Shortly thereafter, Saudi Minister of Defense Prince Sultan went with Prime Minister Sharif on a tour of a classified institute, the Kahuta Research Laboratories (KRL), where leading scientist Abdul Qadeer Khan briefed the Prince and Prime Minister Sharif on nuclear physics and sensitive issues involving nuclear explosive devices.[7]


In March 2006, the German magazine Cicero reported that Saudi Arabia had, since 2003, received assistance from Pakistan to acquire nuclear missiles and warheads. Satellite photos allegedly reveal an underground city with nuclear silos containing Ghauri rockets in Al-Sulaiyil, south of the capital Riyadh.[10]

https://en.wikipedia.org/wiki/Nuclear_p ... udi_Arabia


Saudi nuclear weapons 'on order' from Pakistan

Saudi Arabia has invested in Pakistani nuclear weapons projects, and believes it could obtain atomic bombs at will, a variety of sources have told BBC Newsnight.

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-24823846




Saudi-Arabien wird damit der theoretische Zugriff auf pakistanische Atomwaffen und deren Trägersysteme zugesprochen. Raketen mit bis zu 5000 km Reichweite sind bereits in Saudi-Arabien. Das saudische Interesse und Engagement mit Pakistan geht bis in die frühen Siebziger zurück.

Im Rahmen der neuen regionalen Ansprüche des Hauses al-Saud, siehe z.B. im Jemen oder Unterstützung diverser Gruppen im Irak und Syrien, manifestiert durch Prince MBS will Saudi-Arabien 16 AKWs bauen. An sich nichts verbotenes. Allerdings soll die Atomindustrie keinerlei Inspektoren befürchten müssen. Neben den saudisch-pakistianischen Massenvernichtungswaffen gewährt Trump, beraten von seinem persönlichen Nahostexperten, Schwiegersohn Kushner, auch die Produktion von Atomwaffen auf dem Boden der arabischen Halbinsel?

Die wie auch immer gearteten Beziehungen zwischen der Trump-Familie und der al-Saud Dynastie könnte in dieser Frage auf eine harte Belastungsprobe gestellt werden. Das US House intelligence committee hat angekündigt zu untersuchen, wie die Verpflechtungen der Trumps und der al-Sauds im Detail sind. Es wird befürchtet, das es sich nicht mehr im Interesse der USA gestaltet, was Trump verfolgt.

Incoming intelligence committee head Adam Schiff plans ‘deep dive’ into US-Saudi Arabia ties, report says

“There are a whole set of potential financial conflicts of interest and emoluments problems that Congress will need to get to the bottom of,” Schiff said. “If foreign investment in the Trump businesses is guiding US policy in a way that’s antithetical to the country’s interests, we need to find out.“

https://www.theguardian.com/us-news/201 ... -khashoggi


Wie im Falle "des modernsten arabischen Staates" Irak unter Saddam Hussein könnte es eines Tages sehr "teuer" werden das wieder zu "dekonstruieren".

Gegen Atomtechnologie ist nichts einzuwenden. Aber ohne Kontrollmechanismen? Was steckt dahinter?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Das Hause al-Saud, Trump und die militärische Nutzung von Atomtechnologie?

Beitragvon King Kong 2006 » So 18. Aug 2019, 11:08

Trump, der sich ja irgendwie als Motto auf sein Familienwappen geschrieben hat möglichst alle große Abkommen, bei denen er nie beteiligt war zu zerstören, unterläuft systematisch US-Interessen. Hauptsache irgendwie seine Deals kommen zum Tragen. Ob sie etwas taugen, ist eine andere Frage. Zumindest bringen sie seinem Establishment Deals und Geld.

Am Beispiel Saudi-Arabien und dem symbiotischen Verhältnis.

Trump's mismanagement of the nuclear issue in the Middle East is damaging the international nonproliferation regime.

Over the past three months since the Trump administration imposed severe sanctions on Iran, which have significantly curbed its oil exports and exacerbated its economic crisis, tensions in the Gulf have escalated.


In the long-term, however, the highly-problematic approach that the United States has adopted towards the nuclear issue could have devastating consequences.


According to a report recently released by the US Congress Oversight Committee, "with regard to Saudi Arabia, the Trump Administration has virtually obliterated the lines normally separating government policymaking from corporate and foreign interests."

The report also stated that the evidence collected and analyzed "raise serious questions about whether the White House is willing to place the potential profits of the President's friends above the national security of the American people and the universal objective of preventing the spread of nuclear weapons."

The White House seems committed to allowing the transfer of sensitive nuclear technology without demanding that Riyadh abide by US legal requirements not to engage in activities that can lead to nuclear proliferation
.


Saudi Arabia's interest in developing nuclear-related research also started in the 1960s but had modest potential until the late 1970s, when the King Abd Al-Aziz Center for Science and Technology (KAACST) was established in Riyadh and the kingdom started studying the possibility of opening nuclear plants.


A collapsing nonproliferation regime

With its ill-advised policies in the Gulf, the Trump administration is not only encouraging a nuclear race in the region by allowing Saudi Arabia to acquire nuclear technology, but it is also undermining the international non-proliferation regime.


Trumps hochgradig dysfunktionale Politik:

The double standards applied by the Trump administration have been particularly damaging to international nonproliferation agreements. Trump has pursued normalisation of relations with North Korea - a state that openly tested and detonated nuclear devices - while withdrawing from a nuclear deal with Iran, which was strictly abided by all provisions and was not working on developing a nuclear bomb.


Washington's unilateral (mis)management of the nuclear issue is endangering the whole nonproliferation regime, weakening any multilateral agreement or negotiation, and leaving solely the White House to decide on how to deal with these abovementioned questions.

https://www.aljazeera.com/indepth/opini ... 30388.html


Geld stinkt nicht.
Inside the Secret Campaign to Export U.S. Nuclear Tech to Saudi Arabia

Industry coalition’s push to win over the Trump administration is concerning officials on Capitol Hill who are fearful that it could threaten U.S. national security.

https://www.thedailybeast.com/inside-th ... udi-arabia


Auch nicht für das Establishment von Trump... ;)

Trump's friend tried to profit from Middle East nuclear deal, lawmakers say

A billionaire friend of Donald Trump pursued a plan to buy Westinghouse Electric Corp – even as he lobbied Trump to become a special envoy and promote the company’s work on nuclear power in Saudi Arabia, a congressional report released on Monday.

https://www.theguardian.com/us-news/201 ... deal-envoy
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Das Hause al-Saud, Trump und die militärische Nutzung von Atomtechnologie?

Beitragvon King Kong 2006 » So 20. Okt 2019, 10:23

Das saudische Beschaffungsprogramm ballistischer Raketen geht ja bekanntlich bis in die 80er zurück. Zunächst maßgeblich auf chinesische ballistische Raketen. Mit Hilfe der USA eingefädelte Waffenkäufe.

Saudi Arabia Does Have Chinese-Built Ballistic Missiles

But they aren't exactly the best or most accurate.


It’s often ignored that Israel and Saudi Arabia themselves maintain some of the largest ballistic missile arsenals in the region—the latter of which is the subject of this article.


Diese ballistischen Waffensysteme wurden von Riad erstmals präsentiert, als die USA und der Iran sich endlich annäherten. Die al-Sauds gehören ja zu den wenigen, die von einer Annäherung der USA und Irans entsetzt sind.

In 2014, Newsweek exposed that the CIA had actually helped broker the sale of Chinese missile to Riyadh—as long as it was established that the DF-21s did not have nuclear warheads. Thus, after a series of covert meetings in Washington DC-area diners between spooks and Saudi officials, in 2007 two CIA agents were dispatched to inspect the missiles in their shipping crates before they were transferred into Saudi possession.

Saudi Arabia has reportedly never test-fired its missile arsenal, however, leaving the operational readiness of the RSSMF open to question. Nonetheless, it has maintained four or five underground facilities to house the weapons. Finally, in April 2014, as Riyadh grew fearful of U.S. rapprochement with Iran due to the nuclear deal, it paraded the gigantic missiles publicly.


Thema nukleare Teilhabe an dem pakistanischen Atomwaffenarsenal.

There are also persistent rumors that Riyadh has acquired a small quantity of nuclear weapons from Pakistan, or has arranged to have some transferred in the event of a conflict.


Der Iran nimmt das ernst, trotz aller saudische Inkompetenz in solchen Dingen.

That Tehran takes the Saudi threat seriously is supported by a statement by an Iranian general claiming in September 2018 that Iran had earlier tested its Bavar-373 surface-to-air missile system to intercept a ballistic missile.


Bei Staaten, die im Moment mit den USA zusammenarbeiten sieht man wie seinerzeit beim persischen Schah die nuklearen und militärischen Pläne aber offenbar entspannter.

Ultimately, Washington clearly has fewer objections to the possession of ballistic missiles and possible nuclear capabilities in its nominal allies.

https://nationalinterest.org/blog/buzz/ ... iles-88956
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Das Hause al-Saud, Trump und die militärische Nutzung von Atomtechnologie?

Beitragvon imp » So 20. Okt 2019, 11:54

King Kong 2006 hat geschrieben:(20 Oct 2019, 10:23)

Das saudische Beschaffungsprogramm ballistischer Raketen geht ja bekanntlich bis in die 80er zurück. Zunächst maßgeblich auf chinesische ballistische Raketen. Mit Hilfe der USA eingefädelte Waffenkäufe.





Diese ballistischen Waffensysteme wurden von Riad erstmals präsentiert, als die USA und der Iran sich endlich annäherten. Die al-Sauds gehören ja zu den wenigen, die von einer Annäherung der USA und Irans entsetzt sind.



Thema nukleare Teilhabe an dem pakistanischen Atomwaffenarsenal.



Der Iran nimmt das ernst, trotz aller saudische Inkompetenz in solchen Dingen.



Bei Staaten, die im Moment mit den USA zusammenarbeiten sieht man wie seinerzeit beim persischen Schah die nuklearen und militärischen Pläne aber offenbar entspannter.

Man sollte Saudi-Arabien keine Waffen mehr liefern.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Audi
Beiträge: 6525
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Das Hause al-Saud, Trump und die militärische Nutzung von Atomtechnologie?

Beitragvon Audi » So 20. Okt 2019, 13:34

King Kong 2006 hat geschrieben:(20 Oct 2019, 10:23)

Das saudische Beschaffungsprogramm ballistischer Raketen geht ja bekanntlich bis in die 80er zurück. Zunächst maßgeblich auf chinesische ballistische Raketen. Mit Hilfe der USA eingefädelte Waffenkäufe.





Diese ballistischen Waffensysteme wurden von Riad erstmals präsentiert, als die USA und der Iran sich endlich annäherten. Die al-Sauds gehören ja zu den wenigen, die von einer Annäherung der USA und Irans entsetzt sind.



Thema nukleare Teilhabe an dem pakistanischen Atomwaffenarsenal.



Der Iran nimmt das ernst, trotz aller saudische Inkompetenz in solchen Dingen.



Bei Staaten, die im Moment mit den USA zusammenarbeiten sieht man wie seinerzeit beim persischen Schah die nuklearen und militärischen Pläne aber offenbar entspannter.

Und dann wundert man sich über die iranischen Ambitionen und fordert verbot für den Iran...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast