Insolvenzen durch und während Corona

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon frems » Do 2. Jul 2020, 15:01

DogStar hat geschrieben:(02 Jul 2020, 14:55)

Das Wiederholen macht es auch nicht wahrer. Welche Reichtümer sollte sich beispielsweise der Besitzer einer kleinen Bar (ich rede von meinem Nachbarn) zurücklegen, um monatelang (es sind nicht einige Wochen) ohne Umsätze auszukommen?
Das selbe gilt für Geschäfte mit hohen Personalkosten, Mieten, etc. Nein, das hat nichts mit einem seriösen Geschäftsmodell zu tun. Um in diesen Zeiten pleite zu gehen, muss man nicht unbedingt etwas falschj gemacht haben. Man kann aktuell einfach froh sein, wenn man verbeamtet ist und sein Geld in jedem Fall überwiesen bekommt.

Naja, ich kenne hier inhabergeführte Kneipen. Kleine Buden. Zahlen höchstens 1500 Euro Miete und haben ein, zwei 450-Euro-Kräfte, die entsprechend nicht gearbeitet und nichts gekostet haben. Die bekamen zwischen 9 und 12 Tsd. EUR bedingungslosen Zuschuss und waren von Mitte März bis Mitte Mai dicht. Ohne die Staatsgeschenke hätten sie die paar Wochen aber auch überlebt, weil sie sich halt eine kleine Reserve aufgebaut haben. Würde mal mit dem Nachbarn reden, ob er private Probleme hat. Oder vielleicht etwas mit Drogen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 17607
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon Sören74 » Do 2. Jul 2020, 16:24

DogStar hat geschrieben:(02 Jul 2020, 14:55)

Das Wiederholen macht es auch nicht wahrer. Welche Reichtümer sollte sich beispielsweise der Besitzer einer kleinen Bar (ich rede von meinem Nachbarn) zurücklegen, um monatelang (es sind nicht einige Wochen) ohne Umsätze auszukommen?
Das selbe gilt für Geschäfte mit hohen Personalkosten, Mieten, etc. Nein, das hat nichts mit einem seriösen Geschäftsmodell zu tun. Um in diesen Zeiten pleite zu gehen, muss man nicht unbedingt etwas falsch gemacht haben. Man kann aktuell einfach froh sein, wenn man verbeamtet ist und sein Geld in jedem Fall überwiesen bekommt.

Abgesehen davon kann der Ausfall von Umsätzen für manche Branchen noch unabsehbar lange dauern ... Großveranstaltungen beispielsweise dürfte es noch eine ganze Weile lang nicht geben. Das wird noch einigen - zuvor gut aufgestellten Unternehmen das Genick brechen.


Dann stellt sich allerdings schon die Frage, warum einige User bei jeder angedachten Lockerungen meinen, ach nee, lass uns lieber noch einige Wochen warten. Das ist dann die Kehrseite der Medaille, wenn man meint, man solle lieber mal auf Nummer sicher gehen.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 17607
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon Sören74 » Do 2. Jul 2020, 16:26

frems hat geschrieben:(02 Jul 2020, 15:01)

Naja, ich kenne hier inhabergeführte Kneipen. Kleine Buden. Zahlen höchstens 1500 Euro Miete und haben ein, zwei 450-Euro-Kräfte, die entsprechend nicht gearbeitet und nichts gekostet haben. Die bekamen zwischen 9 und 12 Tsd. EUR bedingungslosen Zuschuss und waren von Mitte März bis Mitte Mai dicht. Ohne die Staatsgeschenke hätten sie die paar Wochen aber auch überlebt, weil sie sich halt eine kleine Reserve aufgebaut haben.


Wobei es auch ungerecht denen gegenüber wäre, die Rücklagen gebildet haben, aus den Zahlungen auszuschließen. Der Staat sollte nicht die Unternehmer bestrafen, die nachhaltig gewirtschaftet haben. Den Einnahmeausfall betrifft nun mal alle Unternehmer einer Branche.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon frems » Do 2. Jul 2020, 16:36

Sören74 hat geschrieben:(02 Jul 2020, 16:26)

Wobei es auch ungerecht denen gegenüber wäre, die Rücklagen gebildet haben, aus den Zahlungen auszuschließen. Der Staat sollte nicht die Unternehmer bestrafen, die nachhaltig gewirtschaftet haben. Den Einnahmeausfall betrifft nun mal alle Unternehmer einer Branche.

Bei uns wurde nicht danach differenziert, ob ein Unternehmen Rücklagen gebildet hat oder nicht. Für die meisten waren es wohl keine 30 Minuten Geklicke im Internet und nach zwei, drei Tagen war das Geld auf dem Konto. Einzige Bedingung: der Zuschuss muss versteuert werden und darf nicht für private Ausgaben verwendet werden. Persönlich halte ich diese Geschenke für wirtschaftlich kontraproduktiv, da so eine nachhaltige Marktreinigung behindert wurde.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
DogStar

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon DogStar » Do 2. Jul 2020, 16:59

Sören74 hat geschrieben:(02 Jul 2020, 16:24)

Dann stellt sich allerdings schon die Frage, warum einige User bei jeder angedachten Lockerungen meinen, ach nee, lass uns lieber noch einige Wochen warten. Das ist dann die Kehrseite der Medaille, wenn man meint, man solle lieber mal auf Nummer sicher gehen.


Die Frage stellt sich eigentlich nicht! Denn vielen Branchen geht es auch mit moderaten Lockerungen schon wieder recht gut. Wird es übertrieben, könnte das einen zweiten umfassenden Lockdown bedeuten - und der wäre dann das Ende.

Wir können es nicht allen recht machen ... denn darunter würden am Ende dann wirklich alle zu leiden haben ;) ...
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 17607
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon Sören74 » Do 2. Jul 2020, 18:11

frems hat geschrieben:(02 Jul 2020, 16:36)

Bei uns wurde nicht danach differenziert, ob ein Unternehmen Rücklagen gebildet hat oder nicht.


Ja genau, das meinte ich ja. Ich finde es in Ordnung, dass man das nicht unterscheidet.

frems hat geschrieben:Für die meisten waren es wohl keine 30 Minuten Geklicke im Internet und nach zwei, drei Tagen war das Geld auf dem Konto. Einzige Bedingung: der Zuschuss muss versteuert werden und darf nicht für private Ausgaben verwendet werden. Persönlich halte ich diese Geschenke für wirtschaftlich kontraproduktiv, da so eine nachhaltige Marktreinigung behindert wurde.


Was wäre für Dich eine nachhaltige Marktbereinigung? Das 50% der schwächsten Unternehmen über die Wupper springen? Und wenn Corona vorbei ist, dann fehlen die Unternehmen, dass wir wirtschaftlich wieder auf dasselbe Niveau kommen. Von daher macht es (aus meiner Sicht) durchaus Sinn, die unternehmerischen Strukturen zu erhalten und durch die dunkle Zeit zu bringen.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 17607
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon Sören74 » Do 2. Jul 2020, 18:14

DogStar hat geschrieben:(02 Jul 2020, 16:59)

Die Frage stellt sich eigentlich nicht! Denn vielen Branchen geht es auch mit moderaten Lockerungen schon wieder recht gut.


Also doch wirtschaftlich alles bestens?
DogStar

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon DogStar » Do 2. Jul 2020, 18:27

Sören74 hat geschrieben:(02 Jul 2020, 18:14)

Also doch wirtschaftlich alles bestens?


Ich schreibe "recht gut" ... du fragst: "also doch alles bestens?" Fällt dir was auf ? :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon frems » Fr 3. Jul 2020, 15:27

Sören74 hat geschrieben:(02 Jul 2020, 18:11)
Was wäre für Dich eine nachhaltige Marktbereinigung? Das 50% der schwächsten Unternehmen über die Wupper springen? Und wenn Corona vorbei ist, dann fehlen die Unternehmen, dass wir wirtschaftlich wieder auf dasselbe Niveau kommen.

Ich weiß nicht, wie viele Unternehmen es prozentual treffen würde und welche Größe sie haben. Ein Ein-Mann-Betrieb ist ja etwas anderes als ein Konzern mit zigtausenden Mitarbeitern. Und wenn die Unternehmen fehlen, wird halt jemand anderes den Platz am Markt übernehmen. Und die müssen nicht automatisch genau so miserabel wirtschaften wie jene, die wegen etwas weniger Umsatz gleich die Insolvenz anmelden müssen. Das gehört zum unternehmerischen Risiko halt dazu. Über Jahrzehnte das FA bei jeder Gelegenheit verarschen, möglichst vom Sozialstaat abkoppeln, aber bei wirtschaftlichen Problem gleich nach den Steuerzahlern schreien. Das habe ich ja gerne. Am schlimmsten sind ja diese "Soloselbstständigen".
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 17607
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon Sören74 » Fr 3. Jul 2020, 16:22

frems hat geschrieben:(03 Jul 2020, 15:27)

Ich weiß nicht, wie viele Unternehmen es prozentual treffen würde und welche Größe sie haben. Ein Ein-Mann-Betrieb ist ja etwas anderes als ein Konzern mit zigtausenden Mitarbeitern. Und wenn die Unternehmen fehlen, wird halt jemand anderes den Platz am Markt übernehmen.


Eben genau das funktioniert nicht mehr so einfach, wenn reihenweise Unternehmen pleite machen oder massiv Arbeitskräfte eingespart werden. Arbeitsplätze abbauen geht oft schneller, als neue wieder aufzubauen. Genau aus solchen Gründen hat man in Deutschland auf das Kurzarbeitergeld gesetzt und wird in vielen Ländern Europas kopiert. So kann man auch bei zeitweise geringen Umsätzen Arbeitsplätze halten. Danach, wenn die Nachfrage steigt, kann man auch wieder durchstarten.
olli
Beiträge: 939
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon olli » Mo 1. Feb 2021, 22:17

8% der Berliner Betriebe stehen vor der Insolvenz
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -99-253352

Noch bedenklicher ist, das 41% der Betriebe und Firmen Entlassungen planen. Corona treibt uns in die größte Wirtschaftskrise seit 1929 und ähnlich wie damals beginnt es erst schleichend und unbemerkt.
rain353
Beiträge: 1509
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon rain353 » Mo 1. Feb 2021, 22:31

olli hat geschrieben:(01 Feb 2021, 22:17)

8% der Berliner Betriebe stehen vor der Insolvenz
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -99-253352

Noch bedenklicher ist, das 41% der Betriebe und Firmen Entlassungen planen. Corona treibt uns in die größte Wirtschaftskrise seit 1929 und ähnlich wie damals beginnt es erst schleichend und unbemerkt.


8% klingt jetzt nicht so schlimm.
Du wirst mir nicht zustimmen, aber die Weltkrise 1929 wurde erst durch die Rückforderung der ausländischen Krediten verursacht, die die USA uns angedreht hat...
"Es ist nichts so klein und wenig, woran man sich nicht begeistern könnte." - Friedrich Hölderlin
Senexx

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon Senexx » Di 16. Feb 2021, 03:40

Aktueller Überblick über Insolvenzen und Schwierigkeiten im Handel durch Corona.

https://www.tz.de/wirtschaft/corona-wir ... 05333.html

Hunderte von Filialen werden geschlossen, Tausende von Mitarbeitern verlieren Ihre Jobs.
ExchangeIdeas
Beiträge: 19
Registriert: Di 16. Feb 2021, 19:21

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon ExchangeIdeas » Do 18. Mär 2021, 23:09

Senexx hat geschrieben:(16 Feb 2021, 03:40)

Aktueller Überblick über Insolvenzen und Schwierigkeiten im Handel durch Corona.

https://www.tz.de/wirtschaft/corona-wir ... 05333.html

Hunderte von Filialen werden geschlossen, Tausende von Mitarbeitern verlieren Ihre Jobs.


Warum so viel Realismus? Laut den Medien sollten wir uns nur Sorgen über Corona machen.

Die Arbeitslosenzahlen sind gar kein Problem wie man so liest..:
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ar ... n-109.html

Mit dem Lockdown kann man noch 10 Jahre weitermachen und ordentlich Geld drucken, wen interessiert das schon? Hauptsache wir alle haben kein Corona...
Benutzeravatar
NicMan
Moderator
Beiträge: 2088
Registriert: Fr 23. Sep 2016, 12:27
Benutzertitel: Statistiker und Epistemologe

Re: Insolvenzen durch und während Corona

Beitragvon NicMan » Fr 19. Mär 2021, 08:06

ExchangeIdeas hat geschrieben:(18 Mar 2021, 23:09)

Warum so viel Realismus? Laut den Medien sollten wir uns nur Sorgen über Corona machen.

Die Arbeitslosenzahlen sind gar kein Problem wie man so liest..:
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ar ... n-109.html

Mit dem Lockdown kann man noch 10 Jahre weitermachen und ordentlich Geld drucken, wen interessiert das schon? Hauptsache wir alle haben kein Corona...


Ich weis nicht, welche Medien sie verfolgen, aber die wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind Teil so gut wie jeder abendlichen Talkshow und es gibt fast wöchentlich Dokumentationen über wirtschaftliche Probleme im Land.
"In God we trust, all others bring data." –William Edwards Deming (1900-1993)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast