Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1177
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Kölner1302 » So 19. Jan 2020, 10:35

In Australien haben sich die Wasserpreise durch die Hitze und enorme Trockenheit verdoppelt.
Ohne Wasser ist keine Wirtschaft und kein Leben möglich.
Auch Europa hat die Wasserversorgung privatisiert. Auch in Europa gab es seit 2018 zwei Hitze und Dürrsommer...
Was passiert, wenn auf den Wasserwert an den Börse gewettet werden kann und die Dürren schlimmer werden?
Können einkommensschwache Bürger und Bauern das Wasser noch bezahlen?
https://www.arte.tv/de/videos/082810-00 ... inanzhaie/
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Realist2014 » So 19. Jan 2020, 10:53

Kölner1302 hat geschrieben:(19 Jan 2020, 10:35)

I
Auch Europa hat die Wasserversorgung privatisiert. Auch in Europa gab es seit 2018 zwei Hitze und Dürrsommer...
Was passiert, wenn auf den Wasserwert an den Börse gewettet werden kann und die Dürren schlimmer werden?
Können einkommensschwache Bürger und Bauern das Wasser noch bezahlen?
/



Wem gehört denn die Wasserversorgung in D?

Befürchtest du, dass die Stadtwerke und kommunalen Versorger sich in Aktiengesellchaften umwandeln?

Wo gibt es das in D?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1177
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Kölner1302 » So 19. Jan 2020, 10:58

Realist2014 hat geschrieben:(19 Jan 2020, 10:53)

Wem gehört denn die Wasserversorgung in D?

Befürchtest du, dass die Stadtwerke und kommunalen Versorger sich in Aktiengesellchaften umwandeln?

Wo gibt es das in D?


Halb NRW wird doch z.B. durch die Gelsenwasser AG mit Wasser versorgt.
https://www.lwl.org/LWL/Kultur/Westfale ... _Westfalen
https://www.gelsenwasser.de/unternehmen/investoren/
https://www.gelsenwasser.de/aus-verantw ... sserwerke/
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gelsenwasser
Zuletzt geändert von Kölner1302 am So 19. Jan 2020, 11:26, insgesamt 4-mal geändert.
Ebiker
Beiträge: 2863
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Ebiker » So 19. Jan 2020, 11:04

In Berlin gab es das, in der EU gab es Bestrebungen das durchzusetzen.

https://kontrast.at/berlin-wasserversorgung-privatisierung/
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21305
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Teeernte » So 19. Jan 2020, 11:30

Kölner1302 hat geschrieben:(19 Jan 2020, 10:35)

In Australien haben sich die Wasserpreise durch die Hitze und enorme Trockenheit verdoppelt.
Ohne Wasser ist keine Wirtschaft und kein Leben möglich.
Auch Europa hat die Wasserversorgung privatisiert. Auch in Europa gab es seit 2018 zwei Hitze und Dürrsommer...
Was passiert, wenn auf den Wasserwert an den Börse gewettet werden kann und die Dürren schlimmer werden?
Können einkommensschwache Bürger und Bauern das Wasser noch bezahlen?
https://www.arte.tv/de/videos/082810-00 ... inanzhaie/


Schau mal auf DEINE Abrechnung....

Bei MIR ist die ENTSORGUNG ungefähr das 10 Fache beim Wasserpreis.

Teuere Grenzwerte, ....und Einsparung durch Verteuerung macht das Wasser TEUER.


(ÜBERDIMENSIONIERTE ANLAGEN durch Grünschwätzer)

...unsere Abwasseranlage sucht noch ein PAPIERWERK... :D :D :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Realist2014 » So 19. Jan 2020, 11:51



"Die Gesellschaft gehört je zur Hälfte der Gelsenwasser AG und der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21). In Bezug auf die gewonnene Wassermenge sind die "Wasserwerke Westfalen" der mit Abstand größte Trinkwasserversorger an der Ruhr.

Mit der Wasserförderung wurde bereits in den 1880er Jahren begonnen. Insgesamt acht – zwischen Wickede-Echthausen und Witten gelegene – Wasserwerke erzeugten 2012 zusammen 102,5 Mio. m3 Trinkwasser (Abb. 1). Hierfür wird Wasser aus den Grundwasser führenden Schotter- und Kiesschichten des Ruhrtales mit Oberflächenwasser aus der Ruhr an gereichert. Die Schotterschichten, die im Ruhrtal von Auelehm bedeckt werden, sind in der Regel nur wenige Meter mächtig."

Gibt es seit 140 Jahren....


Warum soll da "an der Börse gezockt" werden?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Realist2014 » So 19. Jan 2020, 11:52

Ebiker hat geschrieben:(19 Jan 2020, 11:04)

In Berlin gab es das, in der EU gab es Bestrebungen das durchzusetzen.

https://kontrast.at/berlin-wasserversorgung-privatisierung/



Wurde aber nicht durchgesetzt
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Alpha Centauri
Beiträge: 6213
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Alpha Centauri » So 19. Jan 2020, 12:19

Ja klar, Wasser ist ohnehin der wichtigste Rohstoff überhaupt auf diesen Planeten anders als Öl oder sonst was, ohne Wasser kein Leben ( erst recht kein intelligentes und höher entwickeltes) Wasser ist zumindest hier auf der Erde Grundlage von allen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21305
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Teeernte » So 19. Jan 2020, 12:22

Realist2014 hat geschrieben:(19 Jan 2020, 11:52)

Wurde aber nicht durchgesetzt


....der GERINGSTE Anteil beim Wasser KOSTET das Wasser.

Jeden Tag verkaufen die 6.700 Wasserwerke in Deutschland insgesamt zehn Milliarden Liter Wasser.
80 % des Wasserpreises bilden monatliche Fixkosten. Dazu addieren sich die Kosten pro Kubikmeter.


2 EURO der KubikMETER Wasser....in D.

....in den USA kostet der 50 Cent.

Wenn das Wasser in Afrika so sauber wie in D sein soll - und genau so sauber entsorgt - wie in D ......wird auch DA das Wasser teuerer werden !

Egal, ob bei SONNE oder Dunkelheit ....

Mehrwertsteuer kann das für den Endabnehmer noch verteuern - ....EGAL wie WARM die LUFT 2m über der Erde ist.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 10139
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Quatschki » So 19. Jan 2020, 12:28

Mit dem Wasser ist es wie mit Kies und Sand.
Regionale Knappheit, anderswo herrscht Überfluß, aber Transporte über große Strecken lohnen nicht. Deshalb ist es mit Öl nicht vergleichbar.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 12199
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Misterfritz » So 19. Jan 2020, 13:08

Quatschki hat geschrieben:(19 Jan 2020, 12:28)

Mit dem Wasser ist es wie mit Kies und Sand.
Regionale Knappheit, anderswo herrscht Überfluß, aber Transporte über große Strecken lohnen nicht. Deshalb ist es mit Öl nicht vergleichbar.
Nein,
es ist eben nicht wie Kies, Sand oder Öl:
Ohne Wasser kein Leben, auf den Rest könnte man verzichten.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21305
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Teeernte » So 19. Jan 2020, 13:38

Misterfritz hat geschrieben:(19 Jan 2020, 13:08)

Nein,
es ist eben nicht wie Kies, Sand oder Öl:
Ohne Wasser kein Leben, auf den Rest könnte man verzichten.



über 60% der Erdoberfläche .....Wasser. Bis auf Kreuzfahrtschiffe wenig bewohnt.

Bei mir fällt Wasser vom Himmel - und ich muss das bezahlen...
Alpha Centauri
Beiträge: 6213
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Alpha Centauri » So 19. Jan 2020, 15:13

Misterfritz hat geschrieben:(19 Jan 2020, 13:08)

Nein,
es ist eben nicht wie Kies, Sand oder Öl:
Ohne Wasser kein Leben, auf den Rest könnte man verzichten.


Genauso ist es, Kies, Sand oder auch Öl sind für das Leben auf diesen Planeten nicht annährend so relevant wie es das Wasser ist und auch ökonomisch gesehen wird wohl Wasser , Öl als wichtigsten Rohstoff ( noch vor Sand oder Gas) ablösen, im 21 Jhr.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 10139
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Quatschki » So 19. Jan 2020, 15:37

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Jan 2020, 15:13)
... und auch ökonomisch gesehen wird wohl Wasser , Öl als wichtigsten Rohstoff ( noch vor Sand oder Gas) ablösen, im 21 Jhr.

Wasser ist schon immer der wichtigste Rohstoff.
Aber es ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, kein Handelsgut.
Ebiker
Beiträge: 2863
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Ebiker » So 19. Jan 2020, 15:59

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Jan 2020, 15:13)

Genauso ist es, Kies, Sand oder auch Öl sind für das Leben auf diesen Planeten nicht annährend so relevant wie es das Wasser ist und auch ökonomisch gesehen wird wohl Wasser , Öl als wichtigsten Rohstoff ( noch vor Sand oder Gas) ablösen, im 21 Jhr.


das oder Phosphat
Alpha Centauri
Beiträge: 6213
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Alpha Centauri » So 19. Jan 2020, 16:13

Quatschki hat geschrieben:(19 Jan 2020, 15:37)

Wasser ist schon immer der wichtigste Rohstoff.
Aber es ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, kein Handelsgut.


Naja viel mehr "noch" nicht .
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 12199
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Misterfritz » So 19. Jan 2020, 16:26

Quatschki hat geschrieben:(19 Jan 2020, 15:37)

Wasser ist schon immer der wichtigste Rohstoff.
Aber es ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, kein Handelsgut.
Also ich muss für Wasser bezahlen - es ist also Handelsgut.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2535
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon BlueMonday » So 19. Jan 2020, 17:02

Quatschki hat geschrieben:(19 Jan 2020, 12:28)

Mit dem Wasser ist es wie mit Kies und Sand.
Regionale Knappheit, anderswo herrscht Überfluß, aber Transporte über große Strecken lohnen nicht. Deshalb ist es mit Öl nicht vergleichbar.


Naja, als Trinkwasser ist Wasser wohl recht bedeutsam (also bedeutsamer bspw. als gewaschene Kleidung oder eine rauschende Klospülung). Und als Trinkwasser wird es wohl durchaus über größere Strecken transportiert.
Erstaunlich finde ich ja dann immer diese fast schon panische Angst (nicht bei dir) bei manchen vor der "Privatisierung" des Wassers. Bei all den die längste Zeit "privat" produzierten Mineralwässerchen, Limonaden, Bieren...
Und vor Zeiten war es wohl auch üblich sich Wasser mit einer recht privaten Pumpe aus der Tiefe herauszusaugen oder mit privater Regentonne aufzufangen.

Ja, wenn nun ein Gut knapp wird, dann wird meist der Preis steigen, was wiederum die Nachfrage mehr oder weniger dämpfen wird. Und der gestiegene Preis wird wiederum zur Investition(Angebotsausweitung, aufwendigere Methoden der Gewinnung werden lohnend) motivieren. Was wäre die Alternative zu diesem marktförmigen Geschehen? Wie war das damals im Realsozialismus mit künstlich fixiertem Wasserpreis? Die Rationierung bei spürbaren Versorgungsengpässen(die es immer wieder gab) durch die Wasserleitung ging technisch nicht. Also kam dann im Hochsommer manchmal nur tröpfchenweise das Wasser aus dem Hahn. Wer länger tropfen ließ oder näher an der Quelle saß, bekam auch mehr.
But who would build the roads?

I don't need a virus to keep me from interacting with most people.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon franktoast » Mo 20. Jan 2020, 12:36

Kölner1302 hat geschrieben:(19 Jan 2020, 10:35)

In Australien haben sich die Wasserpreise durch die Hitze und enorme Trockenheit verdoppelt.
Ohne Wasser ist keine Wirtschaft und kein Leben möglich.
Auch Europa hat die Wasserversorgung privatisiert. Auch in Europa gab es seit 2018 zwei Hitze und Dürrsommer...
Was passiert, wenn auf den Wasserwert an den Börse gewettet werden kann und die Dürren schlimmer werden?
Können einkommensschwache Bürger und Bauern das Wasser noch bezahlen?
https://www.arte.tv/de/videos/082810-00 ... inanzhaie/

Um das mal aufzubrechen: Was würde denn passieren, wenn der "Wasserwert" an der Börse gewettet werden kann? Dann treiben die die Preise hoch, so dass sich der einfache Mann kein Wasser mehr leisten kann. Und Mechanismus dahinter interessiert mich nicht...?

Wie sehr Angst macht dir denn, dass Brot im Discounter auf dem Markt gehandelt wird? Sind die Preise schon so hoch, dass keiner mehr Brot kaufen kann?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2262
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Klimawandel und Wasserwirtschaft:: Ist Wasser das neue Öl?

Beitragvon Gruwe » Mo 20. Jan 2020, 14:07

Misterfritz hat geschrieben:(19 Jan 2020, 16:26)

Also ich muss für Wasser bezahlen - es ist also Handelsgut.


Du kannst ans nächste Gewässer gehen und dir welches holen, oder nicht?

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste