Seite 3 von 5

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 16:12
von Betrachter
Occham hat geschrieben:(02 Sep 2018, 16:04)

Ich redete davon, wie man noch vernünftiger ist. Je mehr schlechte Erfahrung ich habe, desto vernünftiger ist man. Klingt jetzt erst mal wie ein Paradoxon


Das ist schlicht falsch. Arme Menschen machen jede Menge schlechter Erfahrungen. Nicht wenige werden Faschisten. Vernünftig, für ihre Interessen?

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 17:34
von Occham
Betrachter hat geschrieben:(02 Sep 2018, 16:12)

Das ist schlicht falsch. Arme Menschen machen jede Menge schlechter Erfahrungen. Nicht wenige werden Faschisten. Vernünftig, für ihre Interessen?

Es gibt keine Menschen die aufgrund des Status "arm" auf ewig dazu verdammt sind, schlechte Erfahrung deswegen auf ewig machen zu müssen.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 18:55
von Betrachter
Occham hat geschrieben:(02 Sep 2018, 17:34)

Es gibt keine Menschen die aufgrund des Status "arm" auf ewig dazu verdammt sind, schlechte Erfahrung deswegen auf ewig machen zu müssen.


Was hat das mit deiner Behauptung zu tun, schlechte Erfahrungen würden zur Vernunft führen?

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 19:10
von Skull
Guten Tag,

Thread bis zur weiteren Prüfung...erst einmal gesperrt.

Mein Mit-Moderator hatte zuvor schon ein halbes Dutzend Beiträge in die Ablage verschoben.

Der Threaderöffner schreibt selbst:

Ken Jebsen wärmt alten idealistischen Blödsinn auf.
...
Von Ökonomie will er gar nicht reden.



Ich selbst würde diesesn Thread eigentlich komplett in die Ablage entsorgen.
Was soll so eine Threaderöffnung im Wifo ?


Da der Mit-Mod aber den Thread laufen lassen hat, und sich eine Diskussion entwickelt hat,
werde ich ihn ebenfalls weiterlaufen lassen.
Bei wiederholten Meldungen, wenn sie denn berechtigt sind, fliegt der Thread raus.

Viel Glück...Thread damit wieder offen.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 19:35
von Polibu
Betrachter hat geschrieben:(02 Sep 2018, 16:12)

Das ist schlicht falsch. Arme Menschen machen jede Menge schlechter Erfahrungen. Nicht wenige werden Faschisten. Vernünftig, für ihre Interessen?


Konsum ist doch sowieso Mist. Wozu brauchen die relativ armen Menschen denn Geld?

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 19:38
von Betrachter
Polibu hat geschrieben:(02 Sep 2018, 19:35)

Konsum ist doch sowieso Mist. Wozu brauchen die relativ armen Menschen denn Geld?


Was hat Konsum mit Geld zu tun? Isst du Geld? oder ist es nicht vielmehr das Geld, das zwischen dir und der Erfüllung deiner Bedürfnisse steht?

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 19:49
von Polibu
Betrachter hat geschrieben:(02 Sep 2018, 19:38)

Was hat Konsum mit Geld zu tun? Isst du Geld? oder ist es nicht vielmehr das Geld, das zwischen dir und der Erfüllung deiner Bedürfnisse steht?


In Deutschland hungert niemand. Für Essen gibt es genug Geld von Staat, wenn man keine Lust hat zu arbeiten oder nicht arbeiten kann. Jeder, der will, bekommt ein Dach über den Kopf finanziert, wenn er keine Lust hat zu arbeiten oder nicht arbeiten kann.

Also wofür brauchen die Leute Geld, wenn Konsum doch Mist ist?

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 20:22
von Teeernte
Occham hat geschrieben:(02 Sep 2018, 17:34)

Es gibt keine Menschen die aufgrund des Status "arm" auf ewig dazu verdammt sind, schlechte Erfahrung deswegen auf ewig machen zu müssen.


Die kommen gar nicht dazu "Erfahrung" bei Konsum zu machen..

Ihnen bleibt das "Lebensnotwendige"... OHNE jeglichen "Überfluss"

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 20:51
von Occham
Betrachter hat geschrieben:(02 Sep 2018, 18:55)

Was hat das mit deiner Behauptung zu tun, schlechte Erfahrungen würden zur Vernunft führen?

Hast du dich mehrmals in der Berufswahl vergriffen (viel schlechte Erfahrung), kann man vernunftbegabt leichter akzeptieren welcher Beruf zu einem passt, sofern man das denn weiss.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 20:56
von Misterfritz
Occham hat geschrieben:(02 Sep 2018, 20:51)

Hast du dich mehrmals in der Berufswahl vergriffen (viel schlechte Erfahrung), kann man vernunftbegabt leichter akzeptieren welcher Beruf zu einem passt, sofern man das denn weiss.
Oh, bitte nicht in diesem Thread dieses Thema auch .....

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 21:01
von Skull
Guten Abend,

bitte das Thema beachten.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 21:06
von Occham
Was soll man zum Thema viel diskutieren? Im Eingangspost wird nur gemeckert, ohne viel Lösungsvorschläge.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 21:34
von Misterfritz
Occham hat geschrieben:(02 Sep 2018, 21:06)

Was soll man zum Thema viel diskutieren? Im Eingangspost wird nur gemeckert, ohne viel Lösungsvorschläge.
Es geht um Konsum, aber nicht um Dein Thema!

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 22:49
von Occham
Misterfritz hat geschrieben:(02 Sep 2018, 21:34)

Es geht um Konsum, aber nicht um Dein Thema!

Naja, in einer Diskussion ohne Lösungsvorschläge, wo nur gemeckert wird, gibt es keine Grundlage zum Diskutieren.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: So 2. Sep 2018, 23:45
von Teeernte
Occham hat geschrieben:(02 Sep 2018, 22:49)

Naja, in einer Diskussion ohne Lösungsvorschläge, wo nur gemeckert wird, gibt es keine Grundlage zum Diskutieren.


...35 h Woche. Weniger Geld....weniger Konsum....mehr Zeit für die wichtigen Dinge ??

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: Mo 3. Sep 2018, 05:16
von Occham
Teeernte hat geschrieben:(02 Sep 2018, 23:45)

...35 h Woche. Weniger Geld....weniger Konsum....mehr Zeit für die wichtigen Dinge ??

Hört sich sinnvoll an, nur geht es hier nicht um Lösungsvorschläge, hier geht es darum:

Scheiss Konsum
Scheiss Arbeit
Scheiss Unternehmer
Usw.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: Mo 3. Sep 2018, 08:32
von Betrachter
Teeernte hat geschrieben:(02 Sep 2018, 23:45)

...35 h Woche. Weniger Geld....weniger Konsum....mehr Zeit für die wichtigen Dinge ??


Ausgerechnet der Verzicht auf Konsum soll also die Lösung sein, um die Welt vor den schädlichen Folgen der Produktion (!) zu retten?
Vor dem Konsum steht die Produktion. Diese muss so billig wie möglich Waren herstellen, die so teuer wie möglich verkauft werden sollen.
Also spart der Unternehmer- bei wertvollen Rohstoffen, haltbaren Geräten (Stichwort Obsoleszenz) und natürlich beim Lohn.
Letzterer ist immer zu knapp- für ein gutes Leben, das immer zu teuer ist. Also gibt es einen großen Bedarf nach billigem Zeug.
Konsum wird ohnehin eingeschränkt, man kauft das Notwendige, selten das Gute. Und nun sollen sich die Leute noch mehr einschränken?

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: Mo 3. Sep 2018, 08:34
von Skull
Betrachter hat geschrieben:(03 Sep 2018, 08:32)

Ausgerechnet der Verzicht auf Konsum soll also die Lösung sein,
um die Welt vor den schädlichen Folgen der Produktion (!) zu retten?

Was denn sonst ? :?:

mfg

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: Mo 3. Sep 2018, 09:14
von Betrachter
Skull hat geschrieben:(03 Sep 2018, 08:34)

Was denn sonst ? :?:

mfg


Das Problem ist die Produktion, nicht der Konsum. Also ist da anzusetzen, beim Zweck der Produktion. Sonst zäumt man das Pferd von hinten auf. So, wie Jebsen das macht- und wie es viele Konsumkritiker glauben.

Re: Die Ohnmacht der Konsumenten und das Ende der Welt

Verfasst: Mo 3. Sep 2018, 10:15
von Alpha Centauri
Teeernte hat geschrieben:(02 Sep 2018, 23:45)

...35 h Woche. Weniger Geld....weniger Konsum....mehr Zeit für die wichtigen Dinge ??


30 Stunden Woche und weniger Konsum das wäre richtig und gesünder für den Planeten, ein Mensch vertut den Großteil seiner Lebenszeit mit unnützen Dingen ( Konsum, Erwerbsarbeit) statt sich mit wirklich wichtigen Dingen zu beschäftigen,