Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon franktoast » Mi 22. Jan 2020, 10:56

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(21 Jan 2020, 16:54)

Wo ist das so?

Bei wohl jedem Unternehmen, das aus einem Manager und einem Angestellten besteht :)
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Mandelus
Beiträge: 94
Registriert: Mo 7. Okt 2019, 09:12

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Mandelus » Mi 22. Jan 2020, 11:51

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(21 Jan 2020, 16:54)

Wo ist das so?


BMW, Daimler, VW, Bayer ... noch mehr Beispiele?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Realist2014 » Mi 22. Jan 2020, 12:06

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 11:51)

BMW, Daimler, VW, Bayer ... noch mehr Beispiele?



Alles Unsinn

Bei jedem dieser Unternehmen beträgt die Summe der Vergütung der Vorstände plus Aufsichtsrat lediglich einenkleinen Bruchteil der Summe der Gehälter aller AN
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon franktoast » Mi 22. Jan 2020, 12:09

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 11:51)

BMW, Daimler, VW, Bayer ... noch mehr Beispiele?

Es kommt drauf an, was man als "Management" definiert. Der Vorstand von BMW an sich bekommt etwa 38Mio., während der Personalaufwand bei etwa 10,5Mrd. lag. Der Vorstand bekommt also etwa 0,35% der Gesamtvergütung. Allerdings ist BMW ein Unternehmen, dass nur Dinge zusammenbaut und fast alles von Zulieferern machen lässt. Von den Gesamtkosten machen die Vorstandsgehälter nochmal deutlich weniger aus.
https://www.ariva.de/bmw-aktie/bilanz-guv

Kannst du mal kurz belegen, wie viel das Management und der Aufsichtsrat von BMW pro Jahr vergüted wird?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Mandelus
Beiträge: 94
Registriert: Mo 7. Okt 2019, 09:12

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Mandelus » Mi 22. Jan 2020, 12:10

Realist2014 hat geschrieben:(22 Jan 2020, 12:06)

Alles Unsinn

Bei jedem dieser Unternehmen beträgt die Summe der Vergütung der Vorstände plus Aufsichtsrat lediglich einenkleinen Bruchteil der Summe der Gehälter aller AN


Hast du auch die Bonizahlungen mit eingerechnet? ;)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re:

Beitragvon Realist2014 » Mi 22. Jan 2020, 12:12

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 12:10)

Hast du auch die Bonizahlungen mit eingerechnet? ;)



logisch

Lässt sich ja alles in den Jahresberichten dieser DAX-Unternehmen nachlesen.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Mandelus
Beiträge: 94
Registriert: Mo 7. Okt 2019, 09:12

Re:

Beitragvon Mandelus » Mi 22. Jan 2020, 12:25

Realist2014 hat geschrieben:(22 Jan 2020, 12:12)

logisch

Lässt sich ja alles in den Jahresberichten dieser DAX-Unternehmen nachlesen.


Nur alle Vereinbarungen kannst du da auch nicht wirklich draus entnehmen ... die 12 Millionen Abfindung un die horrende Rentenvereinbarung für den ehemaligen VW Chef nach seinem Abgang nach dem Diesel Skandal standen da nicht drin als einzeln ausgewiesene Rückstellung oder dergleichen ;)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon Realist2014 » Mi 22. Jan 2020, 12:41

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 12:25)

Nur alle Vereinbarungen kannst du da auch nicht wirklich draus entnehmen ... die 12 Millionen Abfindung un die horrende Rentenvereinbarung für den ehemaligen VW Chef nach seinem Abgang nach dem Diesel Skandal standen da nicht drin als einzeln ausgewiesene Rückstellung oder dergleichen ;)


Was ist dein Problem damit?

Das ist Sache der Unternehmen

Das reduziert ja den Gewinn von VW....

Also bekommen dann doch die pösen Ationäre weniger Dividende- müsste doch in deinem Sinn sein...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Mandelus
Beiträge: 94
Registriert: Mo 7. Okt 2019, 09:12

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon Mandelus » Mi 22. Jan 2020, 12:54

Realist2014 hat geschrieben:(22 Jan 2020, 12:41)

Was ist dein Problem damit?

Das ist Sache der Unternehmen

Das reduziert ja den Gewinn von VW....

Also bekommen dann doch die pösen Ationäre weniger Dividende- müsste doch in deinem Sinn sein...


Wer sagt denn, dass das in meinem Sinn ist? Ich nicht ... und ich habe auch nie von bösen Aktionären gesprochen.
Wenn es einem Unternehmen schlacht geht, dann ist es klar, dass das auch Arbeitsplätze kostet oder kosten kann ... wenn aber wie damals bei der Allianz ein Rekordgewinn in der Unternehmensgeschichte gefahren wird und man dann als Zukunftssicherung tausende Leute entlassen will ... sich aber die Taschen im Management voll packt mit Boni & Co. ... dann hört bei mir jedes Verständnis auf.

Weißt du, wenn ein Angestellter Mist baut und es dem Unternehmen einen Schaden in Höhe X bringt, dann kostet das den Mitarbeiter den Job und meistens hat er dann auch direkt noch Spaß bei der Agentur für Arbeit deswegen!
Baut ein Manager entsprechend Mist, dann kostet ihn das sicherlich auch oft, wenn auch nicht immer den Job, aber der geht nie ohne fette Abfindung mit der über Jahre bis hin zum Lebensende ohne arbeiten zugehen locker und gut leben kann ... weil das so in seinem Vertrag drin steht. Sowas findest du gut und normal? Ernsthaft? :?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon Realist2014 » Mi 22. Jan 2020, 13:00

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 12:54)

Wer sagt denn, dass das in meinem Sinn ist? Ich nicht ... und ich habe auch nie von bösen Aktionären gesprochen.
Wenn es einem Unternehmen schlacht geht, dann ist es klar, dass das auch Arbeitsplätze kostet oder kosten kann ... wenn aber wie damals bei der Allianz ein Rekordgewinn in der Unternehmensgeschichte gefahren wird und man dann als Zukunftssicherung tausende Leute entlassen will ... sich aber die Taschen im Management voll packt mit Boni & Co. ... dann hört bei mir jedes Verständnis auf.


Das mag ja sein- nur ist das Sache der Aufsichtsrates.

Weißt du, wenn ein Angestellter Mist baut und es dem Unternehmen einen Schaden in Höhe X bringt, dann kostet das den Mitarbeiter den Job und meistens hat er dann auch direkt noch Spaß bei der Agentur für Arbeit deswegen!
Baut ein Manager entsprechend Mist, dann kostet ihn das sicherlich auch oft, wenn auch nicht immer den Job, aber der geht nie ohne fette Abfindung mit der über Jahre bis hin zum Lebensende ohne arbeiten zugehen locker und gut leben kann ... weil das so in seinem Vertrag drin steht. Sowas findest du gut und normal? Ernsthaft? :?


Verträge sind einzuhalten

das findest du nicht gut?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Mandelus
Beiträge: 94
Registriert: Mo 7. Okt 2019, 09:12

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon Mandelus » Mi 22. Jan 2020, 13:12

Realist2014 hat geschrieben:(22 Jan 2020, 13:00)

Das mag ja sein- nur ist das Sache der Aufsichtsrates.


Der aber selten einem wirtschaftlich erfolgreichen Vorstand und seinen Ideen widerspricht ... am Ende zählen nur die Dollarzeichen in den Augen. Nicht umsonst heißt es ja, dass im Management die Luft immer dünner wird je höher man aufsteigt in der Karriere ... was auch durchaus stimmt ... aber dünnere Luft bedeutet auch weniger Sauerstoff und was weniger Sauerstoff mit dem Gehirn macht, wissen alle! ;)

Ich habe selber erlebt, wie ein CEO ein 160 Leute Unternehmen durch Inkompetenz vor die Wand gefahren hat ... dabei im Vorfeld gegenüber der Belegschaft Dinge brachte wie "ihr seid zwar 35 Stunden Tarif weil IG Metall, aber ich zahle euch ab jetzt nur 30 Stunden ... bzw. danach, "ich zahle 35 Stunden, aber ihr müsst 40 Stunden arbeiten" und scheiß auf die Gewerkschaft ... und niemand im Vorstand und Aufsichtsrat sagte was dagegen.
Im Zuge des dan eingetretenen Konkurses bekam er noch Ärger und eine Klage wegen Betrug, weil Produktionsdienstleistungen an Fremdfirmen zu überteuerten Preisen gingen, wo er und 2 weitere vom Aufsichtsrat und Vorstand auch in der Geschäftsleitung saßen ... und was war die Folge?
Er wurde kein Jahr später Prokurist und leitender Angestellter in einem deutschen Großkonzern ...


Verträge sind einzuhalten

das findest du nicht gut?


Kommt auf den Vertrag an und ob er rechtlich einwandfrei ist ... mal ganz vom moralischen Aspekt abgesehen, der aber meistens nicht rechtlich relevant ist.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon Realist2014 » Mi 22. Jan 2020, 13:16

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 13:12)

Der aber selten einem wirtschaftlich erfolgreichen Vorstand und seinen Ideen widerspricht ...


das ist seine Aufgabe.

Ich habe selber erlebt, wie ein CEO ein 160 Leute Unternehmen durch Inkompetenz vor die Wand gefahren hat ... dabei im Vorfeld gegenüber der Belegschaft Dinge brachte wie "ihr seid zwar 35 Stunden Tarif weil IG Metall, aber ich zahle euch ab jetzt nur 30 Stunden ... bzw. danach, "ich zahle 35 Stunden, aber ihr müsst 40 Stunden arbeiten" und scheiß auf die Gewerkschaft ... und niemand im Vorstand und Aufsichtsrat sagte was dagegen.
Im Zuge des dan eingetretenen Konkurses bekam er noch Ärger und eine Klage wegen Betrug, weil Produktionsdienstleistungen an Fremdfirmen zu überteuerten Preisen gingen, wo er und 2 weitere vom Aufsichtsrat und Vorstand auch in der Geschäftsleitung saßen ... und was war die Folge?
Er wurde kein Jahr später Prokurist und leitender Angestellter in einem deutschen Großkonzern ...


Und ?

was genau soll jetzt der Kern dieses Beispiels sein?




Kommt auf den Vertrag an und ob er rechtlich einwandfrei ist ... mal ganz vom moralischen Aspekt abgesehen, der aber meistens nicht rechtlich relevant ist.


Vorstände haben Zeitverträge.

Wenn die vorzeitig gekündigt werden, müssen die ausstehenden Gehälter bezahlt werden. Das ist die "Abfindung"

Wo ist da dein Problem?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon franktoast » Mi 22. Jan 2020, 13:45

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 13:12)

Der aber selten einem wirtschaftlich erfolgreichen Vorstand und seinen Ideen widerspricht ... am Ende zählen nur die Dollarzeichen in den Augen. Nicht umsonst heißt es ja, dass im Management die Luft immer dünner wird je höher man aufsteigt in der Karriere ... was auch durchaus stimmt ... aber dünnere Luft bedeutet auch weniger Sauerstoff und was weniger Sauerstoff mit dem Gehirn macht, wissen alle! ;)

Also warum machen dann die Eigentümer des Unternehmens nix gegen solche Misswirtschaft? Wenn der Chef in meinem Unternehmen die Firma an die Wand fährt, ist das für die Belegeschaft nicht schlimm. Die finden ja ne neue Stelle. Vlt. mit ein paar Monaten Arbeitslosengeld und dann etwas weniger Einstiegsgehalt. Mein Arbeitgeber ist vlt. 8Mio.€ wert. Wenn der Chef alles ruiniert, dann ist das weg. Die Eigentümer verlieren den Großteil ihres Vermögens. Da sind 90-95% des Privatvermögens weg. Die Mitarbeiter verlieren kein Vermögen, vlt. Mitarbeiteraktien.

Sorry, dir hier mal den Horizont zu erweitern. Diese Denke, dass ja nur die Mitarbeiter die Leidtragenden von Misswirtschaft wären, ist ja Mumpitz. Im besten Fall merken die in ihrer Vermögens- und Einkommenssituation gar nix davon, wenn ihr Arbeitgeber pleite geht. Die Eigentümer merken das auf alle Fälle.

So oder so: Die Eigentümer legen die Managementstrukturen und -regeln fest. Warum legt man Managementverträge mit Abfindungen auf? Wenn da eine Abfindung von 10Mio. bezahlt wird, sinkt der Gewinn von VW ja fast im Promillebereich.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Mandelus
Beiträge: 94
Registriert: Mo 7. Okt 2019, 09:12

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon Mandelus » Mi 22. Jan 2020, 15:03

franktoast hat geschrieben:(22 Jan 2020, 13:45)

Also warum machen dann die Eigentümer des Unternehmens nix gegen solche Misswirtschaft? Wenn der Chef in meinem Unternehmen die Firma an die Wand fährt, ist das für die Belegeschaft nicht schlimm. Die finden ja ne neue Stelle. Vlt. mit ein paar Monaten Arbeitslosengeld und dann etwas weniger Einstiegsgehalt. Mein Arbeitgeber ist vlt. 8Mio.€ wert. Wenn der Chef alles ruiniert, dann ist das weg. Die Eigentümer verlieren den Großteil ihres Vermögens. Da sind 90-95% des Privatvermögens weg. Die Mitarbeiter verlieren kein Vermögen, vlt. Mitarbeiteraktien.

Sorry, dir hier mal den Horizont zu erweitern. Diese Denke, dass ja nur die Mitarbeiter die Leidtragenden von Misswirtschaft wären, ist ja Mumpitz. Im besten Fall merken die in ihrer Vermögens- und Einkommenssituation gar nix davon, wenn ihr Arbeitgeber pleite geht. Die Eigentümer merken das auf alle Fälle.

So oder so: Die Eigentümer legen die Managementstrukturen und -regeln fest. Warum legt man Managementverträge mit Abfindungen auf? Wenn da eine Abfindung von 10Mio. bezahlt wird, sinkt der Gewinn von VW ja fast im Promillebereich.


Ja ... bei Personengesellschaften mag das zutreffen ... aber nicht bei den anderen und schon gar nicht bei Konzernen!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 43724
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon Realist2014 » Mi 22. Jan 2020, 15:11

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 15:03)

Ja ... bei Personengesellschaften mag das zutreffen ... aber nicht bei den anderen und schon gar nicht bei Konzernen!



Bei Konzrenen sind die Aktionäre die Verlierer
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon franktoast » Mi 22. Jan 2020, 15:37

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 15:03)

Ja ... bei Personengesellschaften mag das zutreffen ... aber nicht bei den anderen und schon gar nicht bei Konzernen!

Also VW oder BMW gehören auch größtenteils weniger Personen. Meinst du, den Quandts ist es egal, wenn ihr Vermögen von 25 auf 1Mrd. schrumpft und sie genießen es, wenn BMW Mitarbeiter (wegen Misswirtschaft) entlassen muss? Ich unterstelle mal jedem Unternehmer oder Aktionär, dass er nur einzig allein darin interessiert ist, Geld zu schäffeln und zwar langfristig. Wenn die Quartalzahlen zB. gut sind, aber der Ausblick für die nächsten Jahre schlechter als erwartet, sinkt der Börsen wert natürlich. Und das bedeutet weniger Kohle schäffeln.

Lange Rede kurzer Sinn: Die Eigentümer eines jeden Unternehmens haben eine sehr hohes Interesse daran, Misswirtschaft vom Management zu verhindern. Sofern das möglich ist, tun sie das auch.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 18394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Vorstandsgehälter in Aktiengesellschaften begrenzen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 22. Jan 2020, 17:15

Mandelus hat geschrieben:(22 Jan 2020, 11:51)

BMW, Daimler, VW, Bayer ... noch mehr Beispiele?


Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?
In welchem dieser Unternehmen machen Vergütungen von Vorstand und Aufsichtsrat mehr aus, als die der restlichen Mitarbeiter? Da liegst du ja nicht nur ein bisschen daneben sondern praktisch meilenweit. Hast du dich eigentlich jemals mit den Größenordnungen und Relationen beschäftigt?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste