Kapitalismuskritik und die Realität

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 409
Registriert: Do 29. Mär 2018, 11:56

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Sanity » Do 2. Aug 2018, 21:12

franktoast hat geschrieben:(02 Aug 2018, 15:39)
Ja wie bei staatlichen Leistungen. Ich persönlich weiß es nicht. Ich denke aber, wenn jemand eine Software schreibt und noch nicht verkauft, fließt das nicht ins BIP ein.

Wie ich schon sagte, das kommt auf das Projekt an und ob es bilanziert wird. Ich bin kein Steuerberater, aber wenn es eine Auftragsarbeit ist mit einem festgelegten Verkaufspreis, bei der der die laufenden Herstellungskosten ermittelbar sind, wie zB bei einem Hausbau, dann kann es wie in Handwerksbetrieben üblich, zum Monats- und Jahresabschluss auf entsprechenden Konten gebucht werden, wodurch die Kosten das BIP nicht mindern. Das kannst du in dem Link nachlesen, den ich gepostet hatte.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22754
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Skull » Do 2. Aug 2018, 21:15

Guten Abend,

hiermit beende ich - HIER - die Diskussion über die Berechnung des BIP.

Weitere themenfremde Postings (BIP) werden in die Ablage wandern.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 01:25

Realist2014 hat geschrieben:(29 Jul 2018, 17:36)
DU möchtest also in Bezug auf Kinderarbeit im AUSLAND dann WAS genau WER in Deutschland "tun" soll?
...
auch hier die Frage, WER da nun genau in DEUTSCHLAND was machen soll


Die Frage verstehe ich nicht, Deutschland ist global betrachtet ein besonders wertvoller Markt, wir sind also in der Position uns (als Staat) die Produkte aussuchen zu können, die eine ethisch vertretbare Historie haben.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Realist2014 » So 5. Aug 2018, 11:12

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 01:25)

Die Frage verstehe ich nicht,


das ist offensichtlich

wir sind also in der Position uns (als Staat) die Produkte aussuchen zu können, die eine ethisch vertretbare Historie haben.


"der Staat" sucht aber nun gar nichts aus.

Sondern die KUNDEN

du scheinst gedanklich noch immer in deiner untergegangenen Planwirtschaft zu leben...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 11:53

Realist2014 hat geschrieben:(05 Aug 2018, 11:12)

das ist offensichtlich



"der Staat" sucht aber nun gar nichts aus.

Sondern die KUNDEN

du scheinst gedanklich noch immer in deiner untergegangenen Planwirtschaft zu leben...


Wir leben pro forma in einer sozialen Marktwirtschaft, keiner uneingeschränkten - wenn du eine deregulierte Marktstruktur haben willst ist das ja in Ordnung, aber bitte spiel uns nicht vor, dass der deutsche Staat nicht bereits in einigen marktwirtschaftlichen Vorgängen interveniert.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Realist2014 » So 5. Aug 2018, 12:11

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 11:53)

Wir leben pro forma in einer sozialen Marktwirtschaft, keiner uneingeschränkten - wenn du eine deregulierte Marktstruktur haben willst ist das ja in Ordnung, aber bitte spiel uns nicht vor, dass der deutsche Staat nicht bereits in einigen marktwirtschaftlichen Vorgängen interveniert.


ja

nur bedeutet DEINE Vorstellung hier Importverbote..

das wird es nicht geben, so wie DU dir das vorstellst
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 12:48

Realist2014 hat geschrieben:(05 Aug 2018, 12:11)

ja

nur bedeutet DEINE Vorstellung hier Importverbote..

das wird es nicht geben, so wie DU dir das vorstellst


Warum, wer sagt das, steht das im Grundgesetz oder sagst du das, weil es dir nicht passen würde? Wie die Leute wählen kann man nur bedingt abschätzen.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon zollagent » So 5. Aug 2018, 12:48

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 11:53)

Wir leben pro forma in einer sozialen Marktwirtschaft, keiner uneingeschränkten - wenn du eine deregulierte Marktstruktur haben willst ist das ja in Ordnung, aber bitte spiel uns nicht vor, dass der deutsche Staat nicht bereits in einigen marktwirtschaftlichen Vorgängen interveniert.

Schon die Behauptung "Pro Forma" ist eine demagogische Lüge. Unsere soziale Marktwirtschaft ist real und keineswegs von dunklen Mächten gesteuert. Auch die Eingriffe, die es ohne Zweifel gibt, sind höchst moderat und dienen der Abfederung von sozialen Verwerfungen, die sich in einer reinen Marktwirtschaft durchaus bilden kann. Unser Staat ist nämlich kein Nachtwächterstaat und ebensowenig ein Staat, der diktatorische Regeln vorgibt. Da mußt du schon in Moskau, um nur ein Beispiel zu nennen, nachschauen, um so was zu finden.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Realist2014 » So 5. Aug 2018, 13:01

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 12:48)

Warum, wer sagt das, .



die Realität des globalen Handels

daher gibt es das auch nicht
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 13:02

zollagent hat geschrieben:(05 Aug 2018, 12:48)

Schon die Behauptung "Pro Forma" ist eine demagogische Lüge. Unsere soziale Marktwirtschaft ist real und keineswegs von dunklen Mächten gesteuert. Auch die Eingriffe, die es ohne Zweifel gibt, sind höchst moderat und dienen der Abfederung von sozialen Verwerfungen, die sich in einer reinen Marktwirtschaft durchaus bilden kann. Unser Staat ist nämlich kein Nachtwächterstaat und ebensowenig ein Staat, der diktatorische Regeln vorgibt. Da mußt du schon in Moskau, um nur ein Beispiel zu nennen, nachschauen, um so was zu finden.


Wenn du einen Großkonzern (ich denke die meinst du) als "dunkle Macht" bezeichnen würdest, wenn dieser sich um seine eigenen ökonomischen Interessen mehr als um das Wohl der Allgemeinheit schert, dann gibt es definitiv solche "dunklen Mächte". Hetzerisch ist hier gar nichts, im Ansatz vielleicht mir direkt zu unterstellen, dass ich hetze. Keine Ahnung was du mit Nachtwächterstaat meinst, vielleicht eine marktwirtschaftlich liberale Regierung? Im übrigen gibt auch unser Staat uns selbstredend tausende Diktate vor, auch Gesetze genannt. Da diese allerdings nicht in Stein gemeißelt sind und wir eine parlamentarische Demokratie haben, ist Deutschland deswegen noch lange keine Diktatur.

Ich spreche davon zB systematische Medikamentenfälschung oder Massentierquälerei de jure zu unterbinden, weil es etlichen Einzelschicksalen ohne legitimierten Grund effektiv schadet und ich muss mich damit auseinandersetzen, dass mir Böswilligkeit und eine unehrliche Agenda unterstellt werden.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Realist2014 » So 5. Aug 2018, 13:05

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:02)



Ich spreche davon zB systematische Medikamentenfälschung oder Massentierquälerei de jure zu unterbinden, .



das ist was völlig anderes als Importverbote für Klamotten etc , wo möglicherweise in der Wertschöpfungskette "Kinderarbeit" vor kommt

derartige Handelsbeschränkungen werden NICHT kommen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 13:18

Realist2014 hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:05)

das ist was völlig anderes als Importverbote für Klamotten etc , wo möglicherweise in der Wertschöpfungskette "Kinderarbeit" vor kommt

derartige Handelsbeschränkungen werden NICHT kommen


Es ist ein bewährtes Mittel der Desinformation dem argumentativen Gegenüber Aussagen zu unterstellen die er nie geäußert hat. Keine Ahnung warum du Kinderarbeit in Anführungszeichen setzt. Importverbote würden allen voran den Personen mit dem Hungerlohn und erst sekundär dem Unternehmen schaden. Eine Devise wäre doch zum Beispiel, je geringer der geringste Lohn der Wertschöpfungskette ist, mehr Steuern auf das Produkt zu erheben bzw. Strafzahlungen zu fordern, wenn die Angaben vom Lohnverhältnis bewusst verfälscht wurden.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42411
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Tom Bombadil » So 5. Aug 2018, 13:19

Realist2014 hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:05)

das ist was völlig anderes als Importverbote für Klamotten etc , wo möglicherweise in der Wertschöpfungskette "Kinderarbeit" vor kommt

derartige Handelsbeschränkungen werden NICHT kommen


Im Grunde ist es eine Schande, dass es in der EU noch kein Importverbot von Produkten aus Kinderarbeit gibt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22754
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Skull » So 5. Aug 2018, 13:22

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:02)

Ich spreche davon zB systematische Medikamentenfälschung oder Massentierquälerei de jure zu unterbinden, weil es etlichen Einzelschicksalen ohne legitimierten Grund effektiv schadet und ich muss mich damit auseinandersetzen, dass mir Böswilligkeit und eine unehrliche Agenda unterstellt werden.

Was ist denn eine SYSTEMSTISCHE Medikamentenfälschung ?

HIER in Deutschland und bitte keine Ausnahmen. Systematisch ? :?:

Desweiteren...Massentierquälerei ?
Was hat oder hätte dieses mit dem Kapitalismus zu tun ?

Oder gibt oder gab es in realen anderen Staaten dieses Phänomen dort nicht ?
In welchen NICHT-demokratischen oder "nicht-kapitalistischen" Staaten ist der Tierschutz denn überhaupt berücksichtigt ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22754
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Skull » So 5. Aug 2018, 13:24

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:18)

Eine Devise wäre doch zum Beispiel, je geringer der geringste Lohn der Wertschöpfungskette ist, mehr Steuern auf das Produkt zu erheben bzw. Strafzahlungen zu fordern, wenn die Angaben vom Lohnverhältnis bewusst verfälscht wurden.

Wie ist denn das "Lohnaustauschverhältnis" von Bangladesh zu Deutschland ...bewusst verfälscht ? :?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon zollagent » So 5. Aug 2018, 13:34

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:02)

Wenn du einen Großkonzern (ich denke die meinst du) als "dunkle Macht" bezeichnen würdest, wenn dieser sich um seine eigenen ökonomischen Interessen mehr als um das Wohl der Allgemeinheit schert, dann gibt es definitiv solche "dunklen Mächte". Hetzerisch ist hier gar nichts, im Ansatz vielleicht mir direkt zu unterstellen, dass ich hetze. Keine Ahnung was du mit Nachtwächterstaat meinst, vielleicht eine marktwirtschaftlich liberale Regierung? Im übrigen gibt auch unser Staat uns selbstredend tausende Diktate vor, auch Gesetze genannt. Da diese allerdings nicht in Stein gemeißelt sind und wir eine parlamentarische Demokratie haben, ist Deutschland deswegen noch lange keine Diktatur.

Ich spreche davon zB systematische Medikamentenfälschung oder Massentierquälerei de jure zu unterbinden, weil es etlichen Einzelschicksalen ohne legitimierten Grund effektiv schadet und ich muss mich damit auseinandersetzen, dass mir Böswilligkeit und eine unehrliche Agenda unterstellt werden.

Nachtwächterstaat ist ein feststehender volkswirtschaftlicher Begriff. Und wenn du behauptest, wir lebten "pro forma" in einer sozialen Marktwirtschaft, dann sagt das nichts Anderes, als daß eine echte soziale Marktwirtschaft gar nicht existiere und statt dessen einfach nur der Anschein einer solchen bewahrt würde, was bitte anderes als das, was ich dir vorwarf, ist das?

Was Medikamentenfälschungen und Massentierhaltung angeht, da bin ich sogar bei dir, nur halte ich die hemdsärmelige Art, wie du das ändern willst, für schlicht nicht machbar. Gerade ein Rechtsstaat muß bei seinen Maßnahmen darauf bedacht sein, dies im Rahmen seiner eigenen Regeln zu tun. Und das bedeutet, die Vorhaltungen zu beweisen. Mir ist z.B. in Deutschland KEIN Fall von systematischer Medikamentenfälschung bekannt. Alle Medikamente, die bei uns zugelassen werden sollen, müssen auf ihren Wirkstoffgehalt geprüft und auch evtl. Nebenwirkungen erforscht sein. Was Massentierhaltung angeht, da ist noch ein weites Feld zu beackern. Allerdings ist Deutschland dafür ein zu kleines "Spielfeld". Da muß eine mindestens europäische Regelung her.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 19:24

zollagent hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:34)

Nachtwächterstaat ist ein feststehender volkswirtschaftlicher Begriff. Und wenn du behauptest, wir lebten "pro forma" in einer sozialen Marktwirtschaft, dann sagt das nichts Anderes, als daß eine echte soziale Marktwirtschaft gar nicht existiere und statt dessen einfach nur der Anschein einer solchen bewahrt würde, was bitte anderes als das, was ich dir vorwarf, ist das?


Wie will ich das denn deiner Auffassung nach ändern? :rolleyes:
Was das mit dem Spielfeld angeht stimme ich dir auch zu, was die Medikamentenfälschung und die Mutmaßlichkeit und Systematik mancher Pharmaunternehmen angeht, habe ich darüber einige Reportagen gesehen (zB https://www.youtube.com/watch?v=8nhGl3PvGJI). Die geht ganze 50 Minuten, wenn du allerdings die kurzgefasste Antwort auf deine Frage willst: Auch in Deutschland versterben Schwerkranke früher, weil sie während der Therapie das Pech hatten eines Tages beim Einkauf in der Apotheke neben lebenserhaltenden Medikamenten auch eine oder mehrere gepanschte Tabletten erwischt zu haben. Dass das auch von Pharmamogulen wie Pfizer oder Bayer gedeckt und in die Preiskalkulation einbezogen wird, belegt man im letzten Drittel.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 19:28

Skull hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:22)

Was ist denn eine SYSTEMSTISCHE Medikamentenfälschung ?

HIER in Deutschland und bitte keine Ausnahmen. Systematisch ? :?:

Siehe bitte den Beitrag an zollagent.

Desweiteren...Massentierquälerei ?
Was hat oder hätte dieses mit dem Kapitalismus zu tun ?

Dass der finanzielle Ertrag mehr wert ist als das Wohlergehen eines wahrnehmenden Lebewesens zum Beispiel?

Skull hat geschrieben:(05 Aug 2018, 13:24)

Wie ist denn das "Lohnaustauschverhältnis" von Bangladesh zu Deutschland ...bewusst verfälscht ? :?:

mfg

Strafzahlungen kann man für ein gelogenes Lohnverhältnis nur verlangen, wenn es überhaupt die Voraussetzung gibt, dass Unternehmen diese angeben.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22754
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon Skull » So 5. Aug 2018, 19:47

keinproblem hat geschrieben:(05 Aug 2018, 19:28)

Siehe bitte den Beitrag an zollagent.


Dass der finanzielle Ertrag mehr wert ist als das Wohlergehen eines wahrnehmenden Lebewesens zum Beispiel?


Strafzahlungen kann man für ein gelogenes Lohnverhältnis nur verlangen,
wenn es überhaupt die Voraussetzung gibt, dass Unternehmen diese angeben.

Da habe ich NICHTS gefunden.

Ich hatte Dich gefragt, in welchem nicht-demokratischen oder nicht-kapitalistischen Land
Tierschutz überhaupt eine (grössere) Rolle spielt.

Und der letzte Satz ist auch keine Antwort.


Hast Du jetzt ausser irgendwelchen allgemeinen Phrasen irgendetwas KONKRETES ? :?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Kapitalismuskritik und die Realität

Beitragvon keinproblem » So 5. Aug 2018, 19:52

Skull hat geschrieben:(05 Aug 2018, 19:47)

Da habe ich NICHTS gefunden.

www.politik-forum.eu/viewtopic.php?p=4267723#p4267723

Ich hatte Dich gefragt, in welchem nicht-demokratischen oder nicht-kapitalistischen Land
Tierschutz überhaupt eine (grössere) Rolle spielt.

Wie kommst du darauf, dass ich das behauptet habe? Kannst du mir die Textpassage vielleicht einfügen?



Hast Du jetzt ausser irgendwelchen allgemeinen Phrasen irgendetwas KONKRETES ? :?:

mfg

Ich kann keine konkrete Antwort auf unkonkrete oder gar aus der Luft gegriffene Fragen geben.
User die eine dieser Taktiken nutzen - bitte ignoriert mich, danke. https://www.docdroid.net/mYU2VhX/die-17 ... manten.pdf

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast