Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 15:18

Hier ein Text von Friedrich Engels der mit den größten Irrtümern über den Kommunismus abrechnet.
Spannend zu lesen und heute noch immer aktuell.


FRIEDRICH ENGELS

Meine Herren! Wir leben, wie Sie eben gehört haben, und wie ich es ohnehin als allgemein bekannt voraussetzen darf, in einer Welt der freien Konkurrenz. Sehen wir uns denn diese freie Konkurrenz und die von ihr erzeugte Weltordnung etwas näher an. In unserer heutigen Gesellschaft arbeitet Jeder auf seine eigne Hand, Jeder sucht sich für seinen Kopf zu bereichern und kümmert sich nicht im Geringsten um das, was die Andern tun; von einer vernünftigen Organisation von einer Verteilung der Arbeiten ist keine Rede, sondern im Gegenteil, Jeder sucht dem Andern den Rang abzulaufen, sucht die günstige Gelegenheit für seinen Privatvorteil auszubeuten und hat weder Zeit noch Lust, daran zu denken, daß sein eigenes Interesse im Grunde doch mit dem aller übrigen Menschen zusammenfällt. Der einzelne Kapitalist steht im Kampfe mit allen übrigen Kapitalisten, der einzelne Arbeiter mit allen übrigen Arbeitern; alle Kapitalisten kämpfen gegen alle Arbeiter, wie die Masse der Arbeiter notwendig wieder gegen die Masse der Kapitalisten zu kämpfen hat. In diesem Kriege Aller gegen Alle, in dieser allgemeinen Unordnung und gegenseitigen Ausbeutung besteht das Wesen der heutigen bürgerlichen Gesellschaft. Eine solche ungeregelte Wirtschaft, meine Herren, muß aber notwendig auf die Dauer für die Gesellschaft die unheilvollsten Resultate erzielen; die ihr zum Grunde liegende Unordnung, die Vernachlässigung des wahren, allgemeinen Wohls muß über kurz oder lang in einer eklatanten Weise zu Tage kommen. Der Ruin der kleinen Eliteklasse, des Standes, der die Hauptgrundlage der Staaten des vorigen Jahrhunderts bildete, ist die erste Folge dieses Kampfes. - Wir sehen es ja täglich, wie diese Klasse der Gesellschaft durch die Macht des Kapitals erdrückt wird, wie z. B. die einzelnen Schneidermeister durch die Läden fertiger Kleider, die Möbelschreiner durch die Möbelmagazine ihre besten Kunden verlieren und aus kleinen Kapitalisten, aus Mitgliedern der besitzenden Klasse, in abhängige, für Rechnung Anderer arbeitende Proletarier, in Mitglieder der besitzlosen Klasse verwandelt werden. Der Ruin der Mittelklasse ist eine vielbeklagte Folge unserer vielgepriesenen Gewerbefreiheit, er ist ein notwendiges Resultat der Vorteile, die der große Kapitalist über seinen weniger besitzenden Konkurrenten hat, er ist das energischste Lebenszeichen der Tendenz des Kapitals, sich in wenig Händen zu konzentrieren. Diese Tendenz des Kapitals ist ebenfalls von vielen Seiten anerkannt; es wird allgemein darüber geklagt, daß sich der Besitz täglich mehr und mehr in den Händen Weniger anhäufe, und dagegen die große Mehrzahl der Nation mehr und mehr verarme. So entsteht denn der schroffe Gegensatz von wenigen Reichen auf der einen, und vielen Armen auf der anderen Seite; ein Gegensatz, der in England und Frankreich bereits auf eine drohende Spitze gesteigert ist und auch bei uns sich mit jedem Tage zu größerer Schärfe entwickelt. Und so lange die jetzige Basis der Gesellschaft beibehalten wird, so lange wird es unmöglich sein, diesem Fortschritt der Bereicherung weniger Einzelnen und der Verarmung der großen Masse Einhalt zu tun; der Gegensatz wird sich schärfer und schärfer ausbilden, bis endlich die Not die Gesellschaft zu einer Reorganisation nach vernünftigeren Prinzipien zwingt.

Das, meine Herren, sind aber noch lange nicht alle Folgen der freien Konkurrenz. Da ein Jeder auf seine eigne Hand produziert und konsumiert, ohne sich um die Produktion und Konsumtion der Anderen viel zu kümmern, so muß notwendiger Weise sehr bald ein schreiendes Mißverhältnis zwischen der Produktion und der Konsumtion eintreten. Da die heutige Gesellschaft den Kaufleuten, Spekulanten und Krämern die Verteilung der produzierten Güter anvertraut, von denen jeder Einzelne wieder nur seinen eigenen Vorteil im Auge hat, so wird in der Austeilung - auch abgesehen von der Unmöglichkeit für den Besitzlosen, sich den genügenden Anteil zu verschaffen - so wird in der Austeilung der Produkte dasselbe Mißverhältnis eintreten. Wo hat der Fabrikant die Mittel zu erfahren, wie viel von seinem Fabrikat auf diesem und jenem Markte gebraucht, und wenn er dies erfahren könnte wieviel dann von seinen Konkurrenten nach jedem dieser Märkte geschickt wird? Wie soll er, der in den meisten Fällen gar nicht einmal weiß, wohin die Ware gehen wird, die er eben fabriziert - wie soll er nun gar wissen können, wieviel seine auswärtigen Konkurrenten nach jedem der betreffenden Märkte liefern werden? Er weiß von dem Allem Nichts, er fabriziert, wie seine Konkurrenten, in's Blaue hinein und tröstet sich damit, daß die Anderen dies eben auch tun müssen. Er hat keine andere Richtschnur, als den ewig schwankenden Stand der Preise, der bei entfernten Märkten im Augenblicke, wo er seine Ware absendet, schon ein ganz anderer ist, als in dem Augenblicke, in dem der ihn darüber unterrichtende Brief geschrieben wurde, und der im Augenblicke, wo die Ware ankommt, wieder anders ist, als im Augenblicke, wo sie abgesandt wurde. Bei einer solchen Regellosigkeit der Produktion ist es denn auch ganz natürlich, wenn jeden Augenblick Stockungen des Verkehrs eintreten, die natürlich um so bedeutender sein müssen, je fortgeschrittener die Industrie und der Handel eines Landes ist. Das Land der ausgebildetsten Industrie, England, bietet uns daher hier die schlagendsten Beispiele. Durch die Ausbildung des Verkehrs, durch die vielen Spekulanten und Kommissionäre, die sich hier zwischen den produzierenden Fabrikanten und die wirklichen Konsumenten eingedrängt haben, wird es dem englischen Fabrikanten noch viel schwieriger gemacht, als dem deutschen, auch nur das Geringste über das Verhältnis der Vorräte und der Produktion zur Konsumtion zu erfahren; er hat dazu fast alle Märkte der Welt zu versorgen - er erfährt fast in keinem einzigen Falle, wohin seine Ware geht, und so findet es sich bei der ungeheuren Produktionskraft der englischen Industrie sehr häufig, daß alle Märkte plötzlich überfüllt sind. Der Verkehr stockt, die Fabriken arbeiten halbe Zeit oder gar nicht, eine Reihe von Fallissementen tritt ein, die Vorräte müssen zu Spottpreisen losgeschlagen werden, und ein großer Teil des Kapitals, das mit Mühe gesammelt war, geht so durch eine solche Handelskrisis wieder verloren. Solcher Handelskrisen haben wir in England seit dem Anfange dieses Jahrhunderts eine ganze Reihe und in den letzten zwanzig Jahren alle fünf oder sechs Jahre eine gehabt. Die letzten, die von 1837 und 1842, werden den meisten von Ihnen, meine Herren, noch deutlich in Erinnerung sein. Und wenn unsere Industrie auch so großartig, unser Absatz so weitverzweigt wäre, wie die lndustrie und der Handel Englands, so würden wir dieselben Resultate erleben, während jetzt bei uns die Wirkung der Konkurrenz in der Industrie und im Verkehr in einer allgemeinen, dauernden De pression aller Geschäftszweige, in einem unglückseligen Mittelzustande zwischen entschiedener Blüte und gänzlichem Verkommen, in einem Zustande der gelinden Stockung, d. h. der Stabilität, sich fühlbar macht.

Meine Herren, was ist der eigentliche Grund dieser Übelstände? Woraus entspringt der Ruin der Mittelklasse, der schroffe Gegensatz von Arm und Reich, die Stockungen des Verkehrs und die daraus entstehende Verschwendung von Kapital? Aus keiner anderen Ursache, als aus der Zersplitterung der Interessen. Wir arbeiten Alle, ein jeder für seinen eigenen Vorteil, unbekümmert um das Wohl der Anderen, und es ist doch eine augenscheinliche, eine sich von selbst verstehende Wahrheit, daß das Interesse, das Wohl, das Lebensglück jedes Einzelnen mit dem seiner Mitmenschen unzertrennlich zusammenhängt. Wir müssen uns Alle gestehen, daß Keiner von uns seine Mitmenschen entbehren kann, daß schon das Interesse uns Alle aneinander fesselt, und doch schlagen wir dieser Wahrheit mit unseren Handlungen geradezu in's Gesicht, und doch richten wir unsere Gesellschaft so ein, als ob unsere Interessen nicht dieselben, sondern einander ganz und gar entgegengesetzt wären. Wir haben gesehen, was die Folgen dieses Grundirrtums waren; wollen wir diese schlimmen Folgen beseitigen, so müssen wir den Grundirrtum reformieren, und das beabsichtigt eben der Kommunismus.

In der kommunistischen Gesellschaft, wo die Interessen der Einzelnen nicht einander entgegengesetzt, sondern vereinigt sind, ist die Konkurrenz aufgehoben. Von einem Ruin einzelner Klassen, von Klassen überhaupt, wie heutzutage Reiche und Arme, kann, wie sich von selbst versteht, keine Rede mehr sein. Sowie bei der Produktion und Austeilung der zum Lehen nötigen Güter der Privaterwerb, der Zweck des Einzelnen, sich auf eigne Faust zu bereichern, wegfällt, fallen auch die Krisen des Verkehrs von selbst weg. In der kommunistischen Gesellschaft wird es ein Leichtes sein, sowohl die Produktion wie die Konsumtion zu kennen. Da man weiß, wie viel ein Einzelner im Durchschnitt braucht, so ist es leicht zu berechnen, wie viel von einer gewissen Anzahl lndividuen gebraucht wird, und da die Produktion alsdann nicht mehr in den Händen einzelner Privaterwerber, sondern in den Händen der Gemeinde und ihrer Verwaltung ist, so ist es eine Kleinigkeit, die Produktion nach den Bedürfnissen zu regeln .

Wir sehen also, wie in der kommunistischen Organisation die Hauptübel des jetzigen sozialen Zustandes wegfallen. Wenn wir indes etwas mehr in's Detail gehen, so werden wir finden, daß die Vorteile einer solchen Organisation hierbei nicht stehen bleiben, sondern sich auch auf die Beseitigung einer Menge anderer Übelstände erstrecken, von denen ich heute nur einige ökonomische erwähnen will. Die jetzige Einrichtung der Gesellschaft ist in ökonomischer Beziehung gewiß die unvernünftigste und unpraktischste, die wir uns denken können. Die Entgegensetzung der Interessen bringt es mit sich, daß eine große Menge Arbeitskraft auf eine Weise verwendet wird, von der die Gesellschaft keinen Nutzen hat, daß ein bedeutendes Quantum Kapital unnötiger Weise verloren geht, ohne sich zu reproduzieren. Wir sehen dies schon bei den Handelskrisen; wir sehen, wie Massen von Produkten, die doch Alle von Menschen mühsam erarbeitet waren, zu Preisen weggeschleudert werden, die dem Verkäufer Verlust lassen; wir sehen, wie durch Bankerotte Massen von Kapitalien, die doch mühsam angehäuft waren, den Besitzern unter den Händen veschwinden. Gehen wir indes etwas mehr in's Detail des jetzigen Verkehrs. Bedenken Sie, durch wie viele Hände jedes Produkt gehen muß, bis es in die des wirklichen Konsumenten gerät bedenken Sie, m. H., wie viele spekulierende und überflüssige Zwischenschieber sich jetzt zwischen den Produzenten und den Konsumenten eingedrängt haben! Nehmen wir ein Beispiel, etwa einen Baumwollballen, der in Nordamerika fabriziert wird. Der Ballen geht aus den Händen des Pflanzers in die des Faktors an irgend einer beliebigen Station des Mississippi über, er wandert den Fluß hinunter nach Neworleans. Hier wird er verkauft - zum Zweitenmale, da ihn der Faktor schon vom Pflanzer kaufte - verkauft, meinetwegen an den Spekulanten, der ihn wieder an den Exporteur verkauft. Der Ballen geht nun etwa nach Liverpool, wo wieder ein gieriger Spekulant seine Hände nach ihm ausstreckt und ihn an sich reißt. Dieser verhandelt ihn wieder an einen Kommissionär, der für Rechnung - wir wollen sagen, eines deutschen Hauses kauft. So wandert der Ballen nach Rotterdam, den Rhein herauf durch noch ein Dutzend Hände von Spediteuren, nachdem er ein Dutzendmal aus- und eingeladen worden ist - und dann erst ist er in den Händen, nicht des Konsumenten, sondern des Fabrikanten, der ihn erst konsumierbar macht, sein Garn vielleicht dem Weber, dieser das Gewebe dem Drucker, der dem Grossisten und dieser wieder dem Detaillisten verhandelt, der denn endlich die Ware dem Konsumenten liefert. Und alle diese Millionen Zwischenschieber, Spekulanten, Faktoren, Exporteurs, Kommissionäre, Spediteure, Grossisten und Detaillisten, die doch an der Ware selbst Nichts tun, sie wollen Alle leben und ihren Profit dabei machen und machen ihn auch im Durchschnitt, denn sonst könnten sie nicht bestehen - meine Herren, gibt es keinen einfacheren, wohlfeileren Weg, einen Baumwollballen von Amerika nach Deutschland und das aus demselben verfertigte Fabrikat in die Hände des wirklichen Konsumenten zu liefern, als diesen weitläufigen des zehnmaligen Verkaufens, des hundertmaligen Umladens und Transportierens aus einem Magazin in's andere? Ist dies nicht ein schlagender Beweis der vielen Verschwendung von Arbeitskraft, die durch die Zersplitterung der Interessen herbeigeführt wird? - In der vernünftig organisierten Gesellschaft ist von einem solchen umständlichen Transporte keine Rede. Ebenso leicht, wie man wissen kann, wieviel eine einzelne Kolonie an Baumwolle oder Baumwollfabrikaten gebraucht, um bei dem Beispiele stehen zu bleiben - ebenso leicht wird es der Zentralverwaltung sein, zu erfahren, wieviel sämtliche Ortschaften und Gemeinden des Landes gebrauchen. Ist eine solche Statistik einmal organisiert, was in einem oder zwei Jahren leicht geschehen kann, so wird sich der Durchschnitt des jährlichen Konsums nur im Verhältnis der steigenden Bevölkerung verändern; es ist also ein Leichtes, zur gehörigen Zeit vorauszubestimmen, welches Quantum von jedem einzelnen Artikel das Bedürfnis des Volkes erfordern wird man wird die ganze, große Quantität sich direkt an der Quelle bestellen, man wird sie direkt, ohne Zwischenschieber, ohne mehr Aufenthalt und Umladungen, als wirklich in der Natur der Kommunikation begründet sind, also mit einer großen Ersparnis von Arbeitskraft, beziehen können; man wird nicht nötig haben, den Spekulanten, Groß- und Kleinhändlern ihren Nutzen zu bezahlen. Aber das ist noch nicht Alles - diese Zwischenschieber werden nicht nur auf diese Weise der Gesellschaft unschädlich, sie werden ihr sogar vorteilhaft gemacht. Während sie jetzt zum Nachteil aller Anderen eine Arbeit tun, die im besten Falle überflüssig ist, und ihnen doch den Lebensunterhalt, ja in vielen Fällen große Reichtümer einbringt, während sie also jetzt dem allgemeinen Besten direkt nachteilig sind, werden sie dann die Hände zu nützlicher Tätigkeit frei bekommen und eine Beschäftigung ergreifen können, worin sie sich als wirkliche, nicht nur scheinbare, erheuchelte Mitglieder der menschlichen Gesellschaft und Teilnehmer an ihrer Gesamttätigkeit erweisen.

Die jetzige Gesellschaft, welche den einzelnen Menschen mit allen übrigen in Feindschaft bringt, erzeugt auf diese Weise einen sozialen Krieg Aller gegen Alle, der notwendigerweise bei Einzelnen, namentlich Ungebildeten, eine brutale, barbarisch-gewaltsame Form annehmen muß - die Form des Verbrechens. Um sich gegen das Verbrechen, gegen die offene Gewalttat zu schützen, bedarf die Gesellschaft eines weitläuftigen, verwickelten Organismus von Verwaltungs- und Gerichtsbehörden, der eine unendliche Menge von Arbeitskräften in Anspruch nimmt. In der kommunistischen Gesellschaft würde sich auch dies unendlich vereinfachen, und gerade deshalb - so bizarr es auch klingen mag - gerade deshalb, weil in dieser Gesellschaft die Verwaltung nicht nur einzelne Seiten des sozialen Lebens, sondern das ganze soziale Leben in allen seinen einzelnen Tätigkeiten, nach allen seinen Seiten hin, zu administrieren haben würde. Wir heben den Gegensatz des einzelnen Menschen gegen alle andern auf - wir setzen dem sozialen Krieg den sozialen Frieden entgegen, wir legen die Axt an die Wurzel des Verbrechens - und machen dadurch den größten, bei weitem größten Teil der jetzigen Tätigkeit, der Verwaltungs- und Justizbehörden überflüssig. Schon jetzt verschwinden die Verbrechen der Leidenschaft immer mehr gegen die Verbrechen der Berechnung, des Interesses - die Verbrechen gegen Personen nehmen ab, die Verbrechen gegen das Eigentum nehmen zu. Die fortschreitende Zivilisation mildert die gewaltsamen Ausbrüche der Leidenschaft schon in der jetzigen, auf dem Kriegsfuß stehenden, wie viel mehr in der kommunistischen, friedlichen Gesellschaft! Die Verbrechen gegen das Eigentum fallen von selbst da weg, wo Jeder erhält, was er zur Befriedigung seiner natürlichen und geistigen Triebe bedarf, wo die sozialen Abstufungen und Unterschiede wegfallen. Die Kriminaljustiz hört von selbst auf, die Ziviljustiz, die doch fast lauter Eigentumsverhältnisse oder wenigstens solche Verhältnisse, die den sozialen Kriegszustand zur Voraussetzung haben, behandelt, fällt ebenfalls weg; Streitigkeiten können dann nur seltne Ausnahmen sein, wo sie jetzt die natürliche Folge der allgemeinen Feindschaft sind, und werden leicht sich durch Schiedsrichter schlichten lassen. Die Verwaltungsbehörden haben jetzt ebenfalls in dem fortwährenden Kriegszustand die Quelle ihrer Beschäftigung die Polizei und die ganze Administration tut weiter nichts, als daß sie dafür sorgt, daß der Krieg ein verdeckter, indirekter bleibe, daß er nicht in offne Gewalt, in Verbrechen ausarte. Wenn es aber unendlich leichter ist, den Frieden zu erhalten, als den Krieg in gewisse Schranken zu bannen, so ist es auch unendlich leichter, eine kommunistische als eine konkurrierende Gemeinde zu verwalten. Und wenn schon jetzt die Zivilisation die Menschen gelehrt hat, ihr Interesse in der Aufrechthaltung der öffentlichen Ordnung, der öffentlichen Sicherheit, des öffentlichen Interesses zu suchen, also die Polizei, Verwaltung und Justiz möglichst überflüssig zu machen, um wie viel mehr wird dies der Fall sein in einer Gesellschaft, in der die Gemeinschaft der Interessen zum Grundprinzip erhoben ist, in dem das öffentliche Interesse sich nicht mehr von dem jedes Einzelnen unterscheidet! Was jetzt schon trotz der sozialen Einrichtung besteht, wie viel mehr wird das geschehen, wenn es nicht mehr durch die sozialen Einrichtungen gehindert, sondern unterstützt wird! Wir dürfen also auch von dieser Seite her auf einen beträchtlichen Zuwachs von Arbeitskräften rechnen, welche der jetzige soziale Zustand der Gesellschaft entzieht.

Eine der kostspieligsten Einrichtungen, deren die jetzige Gesellschaft nicht entbehren kann, sind die stehenden Heere, welche der Nation den kräftigsten, brauchbarsten Teil der Bevölkerung entziehen und sie zwingen, diesen dadurch unproduktiv gewordenen Teil zu ernähren. Wir wissen es an unserem eignen Staatsbudget, was uns das stehende Heer kostet - vierundzwanzig Millionen jährlich und die Entziehung von zweimalhundertrausend der kräftigsten Arme aus der Produktion. In der kommunistischen Gesellschaft würde es keinem Menschen einfallen, an ein stehendes Heer zu denken. Wozu auch? Zur Bewahrung der inneren Ruhe des Landes? Es wird, wie wir oben sahen, keinem Einzigen einfallen, diese innere Ruhe zu stören. Die Furcht vor Revolutionen ist ja nur die Folge der Oppoisition der Interessen; wo die Interessen Aller zusammenfallen, kann von einer solchen Furcht keine Rede sein. Zu einem Angriffskriege? Wie sollte eine kommunistische Gesellschaft dazu kommen, einen Angriffskrieg zu unternehmen - sie, die sehr gut weiß, daß sie im Kriege nur Menschen und Kapital verliert, während sie höchstens ein paar widerwillige, also eine Störung in die soziale Ordnung bringende Provinzen erlangen kann! - Zu einem Verteidigungskriege? Dazu bedarf es keines stehenden Heeres, da es ein Leichtes sein wird, jedes fähige Mitglied der Gesellschaft auch neben seinen übrigen Beschäftigungen soweit in der wirklichen, nicht parademäßigen, Waffengewandtheit zu üben, als zur Verteidigung des Landes nötig ist. Und bedenken Sie dabei, meine Herren, daß das Mitglied einer solchen Gesellschaft im Falle eines Krieges, der ohnehin nur gegen antikommunistische Nationen vorkommen könnte, ein wirkliches Vaterland, einen wirklichen Herd zu verteidigen hat, daß er also mit einer Begeisterung, mit einer Ausdauer, mit einer Tapferkeit kämpfen wird, vor der die maschinenmäßige Geschultheit einer modernen Armee wie Spreu auseinander fliegen muß; bedenken Sie, welche Wunder der Enthusiasmus der revolutionären Armeen von 1792 bis 99 getan hat, die doch nur für eine Illusion , für ein Scheinvaterland kämpften, und Sie werden einsehen müssen, von welcher Kraft ein Heer sein muß, das für keine Illusion, sondern für eine handgreifliche Wirklichkeit sich schlägt. Diese unzähligen Massen von Arbeitskräften also, welche jetzt den zivilisierten Völkern durch die Armeen entzogen werden, würden in einer kommunistischen Organisation sonach der Arbeit zurückgegeben werden; sie würden nicht nur soviel erzeugen, wie sie verbrauchen, sondern noch weit mehr Produkte, als zu ihrem Unterhalt nötig sind, an die öffentlichen Vorratshäuser abliefern können.

Eine noch viel schlimmere Verschwendung von Arbeitskräften findet sich in der bestehenden Gesellschaft in der Art, wie die Reichen ihre soziale Stellung ausbeuten. Ich will von dem vielen unnützen und geradezu lächerlichen Luxus, der seine Quelle nur in der Sucht sich auszuzeichnen hat und eine Menge Arbeitskräfte in Anspruch nimmt, gar nicht sprechen. Aber gehen Sie, meine Herren, einmal geradezu in das Haus, das innerste Heiligtum eines Reichen, und sagen Sie mir, ob es nicht die tollste Vergeudung von Arbeitskraft ist, wenn hier eine Menge von Menschen zur Bedienung eines Einzigen in Anspruch genommen und mit Faulenzen, oder wenn es hoch kommt, nur mir solchen Arbeiten beschäftigt werden, die ihre Quelle in der Isolierung jedes Menschen auf seine vier Wände haben? Diese Menge Dienstmädchen, Köchinnen, Lakaien, Kutscher, Hausknechte, Gärtner und wie sie alle heißen, was tun sie denn eigentlich? Wie wenig Augenblicke sind sie des Tages beschäftigt, um ihrer Herrschaft das Leben wirklich angenehm zu machen, um der Herrschaft die freie Ausbildung und Ausübung ihrer menschlichen Natur und ihrer angebornen Kräfte zu erleichtern - und wie viele Stunden des Tages sind sie mit Arbeiten beschäftigt, die nur in der schlechten Einrichtung unsrer gesellschaftlichen Verhältnisse ihre Ursache haben hinten auf dem Wagen stehen, den Marotten der Herrschaft zu Diensten sein, Schoßhunde nachtragen und andre Lächerlichkeiten. In der vernünftig organisierten Gesellschaft, wo Jeder in die Lage versetzt wird, leben zu können, auch ohne den Marotten der Reichen zu frönen und ohne auf solche Marotten zu verfallen - in dieser Gesellschaft kann natürlich auch die jetzt so vergeudete Arbeitskraft der Luxusbedienung zum Vorteil Aller und zu ihrem eignen Vorteil verwandt werden.

Eine weitere Verschwendung von Arbeitskraft findet in der heutigen Gesellschaft ganz direkt durch den Einfluß der Konkurrenz statt, indem diese eine große Anzahl brotloser Arbeiter schafft, die gern arbeiten möchten , aber keine Arbeit erhalten können . Da nämlich die Gesellschaft gar nicht darauf eingerichtet ist, von der wirklichen Verwendung der Arbeitskräfte Notiz nehmen zu können, da es jedem Einzelnen überlassen ist, sich eine Erwerbsquelle zu suchen, so ist es ganz natürlich, daß bei der Verteilung der wirklich oder scheinbar nützlichen Arbeiten eine Anzahl Arbeiter leer ausgehen. Dies ist um so eher der Fall, als der Kampf der Konkurrenz jeden Einzelnen antreibt, seine Kräfte auf's höchste anzustrengen, alle Vorteile zu benutzen, die sich ihm bieten, teure Arbeitskräfte durch wohlfeilere zu ersetzen, wozu die steigende Zivilisation täglich mehr und mehr Mittel bietet - oder, mit andern Worten ein Jeder muß daran arbeiten, Andre brotlos zu machen, die Arbeit Andrer auf die eine oder die andre Weise zu verdrängen. So findet sich denn in jeder zivilisierten Gesellschaft eine große Anzahl arbeitsloser Leute, die gern arbeiten möchten, aber keine Arbeit finden, und diese Anzahl ist größer, als man gewöhnlich glaubt. Da finden wir diese Leute denn, wie sie sich auf die eine oder andre Weise prostituieren , betteln, Straßen kehren, an den Ecken stehen, von gelegentlichen kleinen Diensten mit Mühe und Not Leib und Seele zusammen halten, mit allen erdenklichen kleinen Waren hökern und herumhausieren - oder, wie wir es heute Abend an ein paar armen Mädchen gesehen haben, mit der Guitarre von Ort zu Ort ziehen, für Geld spielen und singen, genötigt, sich jede unverschämte Ansprache, jede beleidigende Zumutung gefallen zu lassen, um nur ein paar Groschen zu verdienen. Wie Viele endlich gibt es, die der eigentlichen Prostitution als Opfer verfallen! Meine Herren, die Anzahl dieser Brotlosen, denen nichts übrig bleibt, als auf die eine oder die andre Weise sich zu prostituieren, ist sehr groß - unsre Armenverwaltungen wissen davon zu erzählen - und vergessen Sie nicht, daß die Gesellschaft diese Leute trotz ihrer Nutzlosigkeit auf die eine oder die andre Art dennoch ernährt. Wenn also die Gesellschaft die Kosten für ihren Unterhalt zu tragen hat, so sollte sie auch dafür sorgen, daß diese Arbeitslosen ihren Unterhalt ehrbar verdienten. Das aber kann die jetzige, konkurrierende Gesellschaft nicht.

Wenn Sie, meine Herren, dies Alles bedenken - und ich hätte noch eine Menge anderer Beispiele anführen können, wie die jetzige Gesellschaft ihre Arbeitskräfte vergeudet - wenn Sie dies bedenken, so werden Sie finden, daß der menschlichen Gesellschaft ein Überfluß an Produktionskräften zu Gebote steht, der nur auf eine vernünftige Organisation, auf eine geordnete Verteilung wartet, um mit dem größten Vorteil für Alle in Tätigkeit zu treten. Sie werden hiernach, meine Herren, beurteilen können, wie wenig die Befürchtung gegründet ist, als müßte bei einer gerechten Verteilung der gesellschaftlichen Tätigkeit dem Einzelnen eine solche Last von Arbeit zufallen, daß sie ihm alle Beschäftigung mit anderen Dingen unmöglich mache. Im Gegenteil können wir annehmen, daß bei einer solchen Organisation die jetzt übliche Arbeitszeit des Einzelnen schon durch die Benutzung der jetzt gar nicht oder unvorteilhaft angewandten Arbeitskräfte auf die Hälfte reduziert werden wird.

Die Vorteile indes, welche die kommunistische Einrichtung durch Benutzung verschwendeter Arbeitskräfte bietet, sind noch nicht die bedeutendsten . Die größte Ersparnis von Arbeitskraft liegt in der Vereinigung der einzelnen Kräfte zur sozialen Kollektivkraft und in der Einrichtung, welche auf diese Konzentration der bis jetzt einander gegenüberstehenden Kräfte beruht. Ich will mich hier an die Vorschläge des englischen Sozialisten Robert Owen anschließen, da diese die praktischsten und am meisten ausgearbeiteten sind. Owen schlägt vor, an die Stelle der jetzigen Städte und Dörfer mit ihren vereinzelten, einander im Wege stehenden Wohnhäusern große Paläste aufzuführen, die, in einem Quadrat von etwa 1650 Fuß Länge und Breite gebaut, einen großen Garten einschließen und etwa zwei bis dreitausend Menschen bequem beherbergen können. Daß ein solches Gebäude, während es den Einwohnern die Bequemlichkeiten der besten jetzigen Wohnungen bietet, dennoch weit wohfeiler und leichter zu errichten ist, als die nach dem jetzigen System für eben so viele Leute benötigten, größtenteils schlechteren Einzelwohnungen, liegt auf der Hand. Die vielen Zimmer, die jetzt fast in jedem anständigen Hause leer stehen oder ein bis zweimal des Jahres gebraucht werden, fallen ohne alle Unbequemlichkeit weg; die Ersparnis an Raum für Vorratskammern, Keller etc. ist ebenfalls sehr groß. Gehen wir aber auf das Detail der Hauswirtschaft ein, so werden wir erst recht die Vorteile der Gemeinschaft einsehen. Welch eine Menge von Arbeit und Material wird nicht bei der jetzigen, zersplitterten Wirtschaft verschwendet - z. B. bei der Heizung! Sie müssen für jedes Zimmer einen besonderen Ofen haben; ein jeder Ofen will besonders geheizt, in Brand gehalten, beaufsichtigt werden; das Brennmaterial muß nach allen diesen verschiedenen Orten hingebracht, die Asche weggeholt werden; wie viel einfacher und wohlfeiler ist es nicht, an die Stelle dieser vereinzelten Heizung eine großartige Gesamtheizung, z. B. mit Dampfröhren und einem einzigen Heizungszentrum, zu setzen, wie dies schon jetzt in großen Gesellschaftslokalen, Fabriken, Kirchen etc. geschieht! Ferner die Beleuchtung durch Gas, die jetzt noch dadurch kostspielig wird, daß selbst die dünneren Röhren unter der Erde liegen müssen, und die Röhren überhaupt wegen des großen Raumes, der in unseren Städten zu beleuchten ist, von unverhältnismäßiger Länge sein müssen, während bei der vorgeschlagenen Einrichtung Alles auf einem Raume von 1650 Fuß im Quadrat konzentriert, und die Menge der 35 brennenden Gasflammen dennoch ebenso groß, das Resultat also mindestens ebenso lohnend ist, wie in einer mäßigen Stadt. Dann die Bereitung der Mahlzeiten - welche Verschwendung von Raum, Material und Arbeitskraft bei der jetzigen zersplitterten Wirtschaft, wo jede Familie ihr Bißchen Essen besonders kocht, ihr apartes Geschirr hat, ihre aparte Köchin anstellt, ihre Speisen apart vom Markte, aus dem Garten, vom Fleischer und Bäcker holen muß! Man kann ruhig annehmen, daß bei einer gemeinschaftlichen Speisebereitung und Aufwartung zwei Drittel der jetzt bei dieser Arbeit beschäftigten Arbeitskräfte erspart und das übrige Drittel dennoch seine Arbeit besser und aufmerksamer wird verrichten können, als dies jetzt geschieht. Und endlich die Hausarbeiten selbst! Wird sich ein solches Gebäude nicht unendlich viel leichter reinigen und in gutem Stande halten lassen, wenn, wie es hier möglich ist, diese Art der Arbeit gleichfalls organisiert und regelmäßig verteilt ist, als die zwei- bis dreihundert getrennten Häuser, welche bei der jetzigen Einrichtung die Wohnungen einer gleichen Zahl sein würden?

Dies, meine Herren, sind einige wenige von den unendlichen Vorteilen, welche in ökonomischer Beziehung aus der kommunistischen Organisation der menschlichen Gesellschaft hervorgehen müssen. Es ist uns nicht möglich, in einigen Stunden und mit wenigen Worten unser Prinzip Ihnen klar zu machen und gehörig nach allen Seiten hin zu begründen. Dies ist auch keineswegs unsere Absicht. Wir können und wollen Nichts, als über einige Punkte Aufklärung geben und Diejenigen, denen die Sache noch fremd ist, zum Studium derselben veranlassen. Und soviel wenigstens hoffen wir Ihnen heute Abend klar gemacht zu haben, daß der Kommunismus weder der menschlichen Natur, dem Verstand und dem Herzen widerstrebt, noch daß er eine Theorie ist, die, ohne irgend Rücksicht auf die Wirklichkeit zu nehmen, bloß in der Phantasie ihre Wurzel hat.

Man fragt, wie denn diese Theorie in die Wirklichkeit einzuführen sei, welche Maßregeln wir vorzuschlagen haben, um ihre Einführung vorzubereiten. Es gibt verschiedene Wege zu diesem Ziele; die Engländer werden wahrscheinlich damit beginnen, daß sie einzelne Kolonieen errichten und es jedem überlassen, ob er beitreten will oder nicht; die Franzosen dagegen werden wohl den Kommunismus auf nationalem Wege vorbereiten und durchführen. Wie die Deutschen es anfangen werden, darüber läßt sich bei der Neuheit der sozialen Bewegung in Deutschland wenig sagen. Einstweilen will ich unter den vielen möglichen Wegen der Vorbereitung nur einen einzigen erwähnen, von dem in der letzten Zeit mehrfach die Rede gewesen ist - nämlich die Durchführung dreier Maßregeln, welche notwendig den praktischen Kommunismus zur Folge haben müssen.

Die erste würde eine allgemeine Erziehung aller Kinder ohne Ausnahme auf Staatskosten sein - eine Erziehung, welche für Alle gleich ist und bis zu dem Zeitpunkte fortdauert, in dem das Individuum fähig ist, als selbständiges Mitglied der Gesellschaft aufzutreten. Diese Maßregel würde nur ein Akt der Gerechtigkeit gegen unsere mittellosen Mitbrüder sein, da offenbar jeder Mensch ein Anrecht auf die vollständige Entwickelung seiner Fähigkeiten besitzt, und die Gesellschaft sich doppelt an den Einzelnen vergeht, wenn sie die Unwissenheit zu einer notwendigen Folge der Armut macht. Daß die Gesellschaft mehr Vorteil von gebildeten, als von unwissenden, rohen Mitgliedern hat, liegt auf der Hand - und wenn ein gebildetes Proletariat, wie das wohl zu erwarten steht, nicht gesonnen sein würde, in der unterdrückten Stellung zu bleiben, in der unser heutiges Proletariat sich befindet, so ist doch ebenfalls nur von einer gebildeten Arbeitsklasse die Ruhe und Besonnenheit zu erwarten, welche zu einer friedlichen Umbildung der Gesellschaft nötig ist. Daß das ungebildete Proletariat aber ebenfalls keine Lust hat, in seiner Lage zu bleiben, das beweisen uns die schlesischen und böhmischen Unruhen auch für Deutschland - von anderen Völkern gar nicht zu sprechen.

Die zweite Maßregel wäre eine totale Reorganisation des Armenwesens , der Art, daß die sämtlichen brotlosen Bürger in Kolonieen untergebracht würden, in welchen sie mit Agrikultur- und Industriearbeit beschäftigt und ihre Arbeit zum Nutzen der ganzen Kolonie organisiert würde. Bis jetzt hat man die Kapitalien der Armenverwaltung auf Zinsen ausgeliehen und so den Reichen neue Mittel gegeben, die Besitzlosen auszubeuten. Man lasse endlich einmal diese Kapitalien wirklich zum Nutzen der Armen arbeiten, man verwende den ganzen Ertrag dieser Kapitalien, nicht bloß ihre drei Prozent Zinsen, für die Armen, man gebe ein großartiges Beispiel der Assoziation von Kapital und Arbeit! Auf diese Weise würde die Arbeitskraft aller Brotlosen zum Nutzen der Gesellschaft verwendet, sie selbst aus demoralisierten, gedrückten Paupers in sittliche, unabhängige, tätige Menschen verwandelt und in eine Lage versetzt, die sehr bald den vereinzelten Arbeitern beneidenswert erscheinen und die durchgreifende Reorganisation der Gesellschaft vorbereiten würde.

Zu diesen beiden Maßregeln gehört Geld. Um dies aufzubringen und um zugleich die sämtlichen bisherigen, ungerecht verteilten Steuern zu ersetzen, wird in dem vorliegenden Reformplane eine allgemeine progressive Kapitalsteuer vorgeschlagen, deren Prozentsatz mit der Größe des Kapitals steigt. Auf diese Weise würde die Last der öffentlichen Verwaltung von einem Jeden nach seiner Fähigkeit getragen werden und nicht mehr, wie bisher in allen Ländern, hauptsächlich auf die Schultern derer fallen, die am wenigsten im Stande sind, sie zu erschwingen. Ist doch im Grunde das Prinzip der Besteuerung ein rein kommunistisches, da das Recht der Steuererhebung in len Ländern aus dem sogenannten Nationaleigentume abgeleitet wird. Denn entweder ist das Privateigentum heilig, so gibt es kein Nationaleigentum, und der Staat hat nicht das Recht Steuern zu erheben; oder der Staat hat dies Recht, dann ist das Privateigentum nicht heilig, dann steht das Nationaleigentum über dem Privateigentume, und der Staat ist der wahre Eigentümer. Dies letztere Prinzip ist das allgemein anerkannte - nun gut, meine Herren, wir verlangen vor der Hand ja nur, daß einmal Ernst mit diesem Prinzip gemacht werde, daß der Staat sich zum allgemeinen Eigentümer erkläre und als solcher das öffentliche Eigentum zum öffentlichen Besten verwalte - und daß er als ersten Schritt hierzu einen Modus der Besteuerung einführe, der sich nur nach der Fähigkeit eines Jeden zur Steuerzahlung und nach dem wirklichen öffentlichen Besten richte.

Sie sehen also, meine Herren, daß es nicht darauf abgesehen ist, die Gütergemeinschaft über Nacht und wider den Willen der Nation einzuführen, sondern daß es sich vor Altem nur um die Feststellung des Zweckes und der Mittel und Wege handelt, wie wir diesem Ziele entgegen gehen können. Daß aber das kommunistische Prinzip das der Zukunft sein wird, dafür spricht der Entwickelungsgang aller zivilisierten Nationen, dafür spricht die rasch fortschreitende Auflösung aller bisherigen sozialen Institutionen, dafür spricht die gesunde menschliche Vernunft und vor Allem das menschliche Herz.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon zollagent » So 26. Jul 2015, 15:19

Wunsch und Wirklichkeit. Nirgendwo klafften sie mehr auseinander als im Sozialismus.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2310
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon BlueMonday » So 26. Jul 2015, 16:32

Na das ist eher ein Wühlen in der staubigen Vergangenheit mal wieder.

Die erste würde eine allgemeine Erziehung aller Kinder ohne Ausnahme auf Staatskosten sein - eine Erziehung, welche für Alle gleich ist


Jibbts schon seit Längerem... unsere glorreiche Bildungsplanwirtschaft für jedermann.

Die zweite Maßregel wäre eine totale Reorganisation des Armenwesens , der Art, daß die sämtlichen brotlosen Bürger in Kolonieen untergebracht würden, in welchen sie mit Agrikultur- und Industriearbeit beschäftigt und ihre Arbeit zum Nutzen der ganzen Kolonie organisiert würde.


Klar. Den #aufschrei möcht ich mal sehen.
Wo ist eigentlich der Stardings hin? Wohl schon in der Kolonie.



Zu diesen beiden Maßregeln gehört Geld. Um dies aufzubringen und um zugleich die sämtlichen bisherigen, ungerecht verteilten Steuern zu ersetzen, wird in dem vorliegenden Reformplane eine allgemeine progressive Kapitalsteuer vorgeschlagen, ...

Vermögensbesteuerung ist kontraproduktiver Nonsens. Wäre er mit ein bisschen Nachdenken auch noch drauf kommen, da bin ich mir sicher. Dafür gibt's ja ne knackig-progressive Einkommensbesteuerung. Wäre der Herr Engels bestimmt auch mit zufrieden.

Der würde die BRD sogar mögen. Praktisch fast alles umgesetzt, was er wollte.
Nun gut, genörgelt wird trotzdem.
Zuletzt geändert von BlueMonday am So 26. Jul 2015, 16:35, insgesamt 1-mal geändert.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 18:05

BlueMonday » So 26. Jul 2015, 15:32 hat geschrieben:Na das ist eher ein Wühlen in der staubigen Vergangenheit mal wieder.



Jibbts schon seit Längerem... unsere glorreiche Bildungsplanwirtschaft für jedermann.



Klar. Den #aufschrei möcht ich mal sehen.
Wo ist eigentlich der Stardings hin? Wohl schon in der Kolonie.




Vermögensbesteuerung ist kontraproduktiver Nonsens. Wäre er mit ein bisschen Nachdenken auch noch drauf kommen, da bin ich mir sicher. Dafür gibt's ja ne knackig-progressive Einkommensbesteuerung. Wäre der Herr Engels bestimmt auch mit zufrieden.

Der würde die BRD sogar mögen. Praktisch fast alles umgesetzt, was er wollte.
Nun gut, genörgelt wird trotzdem.


Dein Humor ist nicht schlecht. :D
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Ken Jeb
Beiträge: 412
Registriert: Mi 31. Dez 2014, 13:30
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Ken Jeb » So 26. Jul 2015, 18:08

Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 14:18 hat geschrieben:
Die zweite Maßregel wäre eine totale Reorganisation des Armenwesens , der Art, daß die sämtlichen brotlosen Bürger in Kolonieen untergebracht würden, in welchen sie mit Agrikultur- und Industriearbeit beschäftigt und ihre Arbeit zum Nutzen der ganzen Kolonie organisiert würde.



Einen Text, in dem die Wiedereinführung von Konzentrationslagern als eine von zwei wichtigen Maßnahmen gefordert wird, kann heutzutage nicht mehr ernst genommen werden, höchstens von gehirngewaschenen Sektenmitgliedern.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 18:51

Ken Jeb » So 26. Jul 2015, 17:08 hat geschrieben:

Einen Text, in dem die Wiedereinführung von Konzentrationslagern als eine von zwei wichtigen Maßnahmen gefordert wird, kann heutzutage nicht mehr ernst genommen werden, höchstens von gehirngewaschenen Sektenmitgliedern.


Wie kommst du denn auf Konzentrationslager?
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Ken Jeb
Beiträge: 412
Registriert: Mi 31. Dez 2014, 13:30
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Ken Jeb » So 26. Jul 2015, 19:21

Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 17:51 hat geschrieben:
Wie kommst du denn auf Konzentrationslager?


Wie würdest du das denn sonst nennen, wenn man die ganzen Armen in eine Kolonie packt, wo sie dann für die anderen buckeln müssen?
Zuletzt geändert von Ken Jeb am So 26. Jul 2015, 19:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 20:01

Ken Jeb » So 26. Jul 2015, 18:21 hat geschrieben:
Wie würdest du das denn sonst nennen, wenn man die ganzen Armen in eine Kolonie packt, wo sie dann für die anderen buckeln müssen?


Keiner hat von Zwang gesprochen. Es war mehr ein Vorschlag und nebenher würden diese Leute auch etwas zurück bekommen.
Nur weil du diese Ideen nicht verstehst musst du sie nicht gleich schlecht machen.
Man muss das Menschenbild von Engels verstehen. Für ihn war Arbeit Teil eines glücklichen Lebens und so ist es auch.
Arbeit ist ein Menschenrecht und zwar nicht grundlos.
Zuletzt geändert von Rote_Galaxie am So 26. Jul 2015, 20:03, insgesamt 2-mal geändert.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Provokateur » Mo 27. Jul 2015, 08:01

Arbeit ist kein Menschenrecht. Berufsfreiheit ist ein Menschenrecht, was aber auch nur bedeutet, dass niemandem aufgrund von Herkunft, Abstammung, Geschlecht, sexueller Orientierung und Weltanschauung der Weg zu einem Beruf vorenthalten werden darf.

Wer die erforderliche Leistung nicht bringt, kann sich nicht auf das Menschenrecht auf Berufsfreiheit berufen!

Ein Indio im Regenwald zum Beispiel arbeitet nicht. Er jagt oder sammelt Früchte, wenn er oder seine Leute hungrig sind. Er trinkt, wenn er durstig ist. Er ruht, wenn er müde ist. (Das ist stark vereinfacht und unvollständig, führt aber zur Konklusion.)
Abgesehen von dem natürlichen Unbill, die so ein Leben mit sich bringt: Würde sich so jemand beschweren, dass er keine Arbeit hat?
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 11:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Nathan » Mo 27. Jul 2015, 08:46

Ja mei, der alte Engels. Ohne ein gewisses Wohlwollen für die grundlegenden kommunistischen Ideen erschließen sich die alten Texte nicht. Das geht dem armen Marx auch nicht anders. Wer ihn verstehen will versteht ihn deswegen auch noch nicht notwendig und wer ihn nicht verstehen will versteht ihn nicht. So ist die Schar derjenigen, die Marx und Engels verstehen eine kleine handverlesene Schar kluger Menschen auf völlig verlorenem Posten. Abgesehen davon bedeutet "verstehen" überhaupt nicht "bedingungslos bejubeln", ganz im Gegenteil. Verstehen bedeutet in diesem Fall, die Fähigkeit und deswegen auch die Legitimation zu besitzen, diese großen Geister zu kritisieren. Marx war nie konstruktiv. Seine Philosophie war als Kritik an bestehenden Verhältnissen (aufkommender "Manchester Kapitalismus") aufgebaut und enthielt nur ganz wenige konkrete Hinweise auf Alternativen. Engels und Lenin wurden konkreter und liefen in die Kommunismusfalle. Sie liefen in die Falle einer großen Idee ohne das entsprechende Bewusstsein ihrer Zielgruppe. Dabei hatte schon Marx darauf hingewiesen, dass der Kommunismus eine globale Idee sei und deswegen auch einer globalen Umsetzung bedürfe ("Komintern"), und vor allem auch ein geändertes Bewusstsein der Menschen, ohne eine Arbeitsanweisung mitzugeben.

Der zentrale Irrtum des Kommunismus ist nichts von alldem, was seine meist recht minderbemittelten Gegner so von sich geben (Popper allerdings war nicht minderbemittelt, aber ein sturer Bock). Die beliebtesten und zu gleich schwachsinnigsten Argumente gegen Kommunismus sind immer "Geht nicht weil ging noch nie" und "der Mensch ist nicht so". Wäre ersteres die Regel würde wir heute noch hinter einem Ochsen pflügen. Zweiteres geht von einem Menschenbild aus, das eher einer Marmorstatue gleicht als einem dynamischen Wesen.

Der zentrale Irrtum des Kommunismus ist dieser hier:

Wir sehen also, wie in der kommunistischen Organisation die Hauptübel des jetzigen sozialen Zustandes wegfallen

Das genau hat nie stattgefunden, denn das zentrale Übel ist nicht etwa ein Klassenunterschied, oder die ungleiche Verteilung der Vermögen und ähnliches. Diese Zustände sind zwar sehr unbefriedigend, natürlich, aber ihrerseits auch nur eine Folge eines ganz anderen, zentralen Übels, das man beseitigen müsste. ich sage bewusst "müsste" weil ich selbst auch keine Idee habe, wie das jemals funktionieren könnte.



Kommunistische Räte sind letztlich auch Machtmonopolisten, auch ein kommunistisches System ist auf Macht und Herrschaft aufgebaut. Macht bedeutet aber immer eine mindestens Zweiteilung der Gesellschaft in die, die mit Macht herrschen und die, die beherrscht werden. Der Kommunismus liefert also in Wirklichkeit auch nur wieder eine Klassengesellschaft. Keine kapitalistische, sondern eine sozialistische, aber im Kern nichts anderes.

Die Lösung der Probleme liegt in der Gestaltung einer globalen Menschengemeinschaft als macht- und herrschaftsfreies System.
Eine solche Gesellschaftsordnung nennt man "Anarchie" *huch*...*Schnappatmung*...HölleTeufelTrommelTigerTeufel...

Ich denke dabei nicht an eine Anarchie nach Bakunin, Vordenker einer gewaltsamen "Befreiung" vom kapitalistischen Joch, sondern eher an eine Anarchie, wie sie Erich Mühsam vorschwebte, gewaltfrei, auf Einsicht beruhend.

Der Ersatz von Herrschaft durch Einsicht wäre eine Lösung, und die Kunst ist noch nicht entwickelt, das Bewusstsein der Menschen dahingehend zu entwickeln.
HugoBettauer

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon HugoBettauer » Mo 27. Jul 2015, 08:52

Viele Menschen lehnen leider die Kita ab oder sperren sich dagegen, dass die Kita kostenlos werden soll.
MN7
Beiträge: 547
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 05:38
Benutzertitel: Glory to Arstotzka

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon MN7 » Mo 27. Jul 2015, 09:28

Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 15:18 hat geschrieben:Spannend zu lesen und heute noch immer aktuell.


Es gibt auch Leute, die dasselbe über die Bibel behaupten.

Engels' krude, undurchdachte Stammtischideen mögen im bildungsarmen 19.Jh noch Interesse geweckt haben. Heute sind sie allenfalls noch für Historiker und marxistisch-orthodoxe Sektierer relevant.

Nehmen wir mal das Engels™ und die quasireligiöse Autorität weg, was bleibt dann noch? Schon im ersten Absatz würde ich mich fragen, ob der Autor ein gelangweilter Provotroll ist oder tatsächlich nicht über ein derart simpel gestricktes Menschen- und Gesellschaftsmodell hinausdenken kann. Mein Interesse verlöre er so oder so. Von Sozialpsychologie versteht der Mann nicht mehr als jeder x-beliebige Stammtischprediger vom Bau. Das kann man für ihn selbst sicherlich mit seiner Zeit und seinem Umfeld entschuldigen. Nicht aber für die Menschen, die seine Schriften heutzutage kritiklos bewundern und als zukunftsweisend bewerben.
Zuletzt geändert von MN7 am Mo 27. Jul 2015, 09:32, insgesamt 1-mal geändert.
HugoBettauer

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon HugoBettauer » Mo 27. Jul 2015, 12:11

Der Engels hat mit seinen einleitenden Sätzen die Lage gut beschrieben. Es gibt kein gemeinsames Wirtschaftsziel, deshalb gibt es auch keine gemeinsam auf dieses Ziel optimierte Planung. Das ist dasselbe wie mit der "EU-Armee"-Diskussion.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3958
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon franktoast » Mo 27. Jul 2015, 12:22

Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 19:01 hat geschrieben:
Keiner hat von Zwang gesprochen. Es war mehr ein Vorschlag und nebenher würden diese Leute auch etwas zurück bekommen.
Nur weil du diese Ideen nicht verstehst musst du sie nicht gleich schlecht machen.
Man muss das Menschenbild von Engels verstehen. Für ihn war Arbeit Teil eines glücklichen Lebens und so ist es auch.
Arbeit ist ein Menschenrecht und zwar nicht grundlos.


Und deswegen sollte es gut sein, Arme in eine Kolonie zu packen? Man weiß doch heute, dass es eher besser wäre, durchzumischen. Reiche neben Arme und daneben welche aus der Mittelschicht. Ach halt, war Engel nicht einer dieser Propheten, die vorhersagten, dass ohne Privatisierung der Produktionsmittel gar keine Mittelschicht entstehen könnte und 90%+ völlig verarmt wären?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
HugoBettauer

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon HugoBettauer » Mo 27. Jul 2015, 12:39

Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 19:01 hat geschrieben:Arbeit ist ein Menschenrecht und zwar nicht grundlos.

Es gibt kein Recht auf Arbeit und Arbeit ist auch etwas, das in gewissem Umfang notwendig ist, ansonsten aber vermieden wird.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3958
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon franktoast » Mo 27. Jul 2015, 17:14

Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 19:01 hat geschrieben:
Keiner hat von Zwang gesprochen. Es war mehr ein Vorschlag und nebenher würden diese Leute auch etwas zurück bekommen.
Nur weil du diese Ideen nicht verstehst musst du sie nicht gleich schlecht machen.
Man muss das Menschenbild von Engels verstehen. Für ihn war Arbeit Teil eines glücklichen Lebens und so ist es auch.
Arbeit ist ein Menschenrecht und zwar nicht grundlos.


Wenn es ein Recht auf Arbeit gibt, worin besteht dann die Pflicht? Gibts auch eine Arbeitspflicht oder sind wir bei "Wünsch dir was"?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Rote_Galaxie » Di 28. Jul 2015, 16:25

franktoast » Mo 27. Jul 2015, 16:14 hat geschrieben:
Wenn es ein Recht auf Arbeit gibt, worin besteht dann die Pflicht? Gibts auch eine Arbeitspflicht oder sind wir bei "Wünsch dir was"?


Ich finde es nicht in Ordnung wenn jemand wirklich gesund ist und aus reiner Faulheit nicht arbeiten geht und anderen auf der Tasche liegt.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3958
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon franktoast » Di 28. Jul 2015, 22:09

Rote_Galaxie » Di 28. Jul 2015, 15:25 hat geschrieben:
Ich finde es nicht in Ordnung wenn jemand wirklich gesund ist und aus reiner Faulheit nicht arbeiten geht und anderen auf der Tasche liegt.


Ja also und wie findest du das heraus, ob jemand faul ist?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Rote_Galaxie » Mi 29. Jul 2015, 22:59

SoleSurvivor » Mo 27. Jul 2015, 11:39 hat geschrieben:Es gibt kein Recht auf Arbeit und Arbeit ist auch etwas, das in gewissem Umfang notwendig ist, ansonsten aber vermieden wird.


Lese mal die UN-Menschenrechte. Arbeit ist da als Menschenrecht festgelegt.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Ein wirtschaftliches Prinzip - Die Zukunft?

Beitragvon Rote_Galaxie » Mi 29. Jul 2015, 23:00

franktoast » Di 28. Jul 2015, 21:09 hat geschrieben:
Ja also und wie findest du das heraus, ob jemand faul ist?


Beobachte ihn. :D
Und wer kontrolliert die Kontrolle?

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste