Seite 254 von 258

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Mi 8. Mai 2019, 13:28
von Raskolnikof
schokoschendrezki hat geschrieben:(08 May 2019, 13:11)
Und Steuervermeidung als "Schwarzarbeit" zu verunglimpfen wird als das Geschäft von linken Etatisten angesehen. Auch hier in Deutschland. Gerade die großen Digitalkonzerne sind ja die wahren Meister der Steuervermeidung. Die Konzernlenker von Google & Co. in Dublin werden vermutlich auch nicht an der Bedienung eines Kartenlesegeräts scheitern.

Steuervermeidung ist ja vollkommen in Ordnung. Da ist einfach der Gesetzgeber gefragt, Steuerlöcher zu stopfen. Leider ist es aber so, dass die Finanzämter bzw. deren Steuerfahnder den Nutzern dieser Steuerschlupflöcher und deren Wissen darum nicht gewachsen sind und dann letztlich nicht selten kapitulieren.
Steuerhinterziehung ist etwas vollkommen anderes.
Zur Definition Schwarzarbeit: Das ist illegale, bezahlte, aber nicht behördlich angemeldete Arbeit bzw. Tätigkeiten, für die keine Steuern und Sozialabgaben entrichtet werden. Also kriminell. Das hat mit Steuervermeidung nichts zu tun.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Mi 8. Mai 2019, 13:37
von Raskolnikof
frems hat geschrieben:(08 May 2019, 13:20)

Und dann noch ein (billiges) Smartphone für jeden Fahrer, damit er nicht mehr lange mit der Parkplatzsuche verschwendet? Hachherje... und dann haben die Lkw-Fahrer eins, aber kümmern sich nicht ums Aufladen, haben das Handy aus oder irgendwo im Handschuhfach. Bisher fand man doch immer irgendwann irgendwo einen freien Parkplatz. Wieso nicht einafch wie bisher weitermachen, wenn es doch "funktioniert"? :?:

Wo lebst du denn? Heute hat selbst der letzte polnische LKW-Fahrer zwar mitunter keine funktionierende Bremsen und eine versteckte Abschaltautomatik für das AdBlue. Aber auf Smartphone und Navi verzichtet der garantiert nicht. Meist haben die sogar gleich zwei Navis mit unterschiedlicher Software auf dem Armaturenbrett. Eine präzise und stets aktuelle Verkehrsinfo ist für die wichtiger als jedes Sicherheitssystem in ihrer Schrottkiste.
Aber lasst uns zum Thema zurückkommen.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Mi 8. Mai 2019, 13:40
von schokoschendrezki
frems hat geschrieben:(08 May 2019, 13:20)

Naja, Handwerker sind ausführende und nicht gestaltende Mitarbeiter. Da muss jeder Dreh lange antrainiert werden und sowas kostet dem Arbeitgeber erstmal Geld. Sieht man ja bspw. auch bei gummibereiften Kasperbuden. Da entwickelt jemand eine App, die einem freie Lkw-Stellplätze anzeigt und beinhaltet eine Registrierungsoption. Alles kostenfrei. Bisher suchen die Lkw, insb. im Hafen, ewig einen Stellplatz, was Zeit und damit Geld kostet. Die Spediteure lehnen es erstmal aus Gewohnheit ab, weil sie sich ja erstmal damit beschäftigen müssten. Und dann noch ein (billiges) Smartphone für jeden Fahrer, damit er nicht mehr lange mit der Parkplatzsuche verschwendet? Hachherje... und dann haben die Lkw-Fahrer eins, aber kümmern sich nicht ums Aufladen, haben das Handy aus oder irgendwo im Handschuhfach. Bisher fand man doch immer irgendwann irgendwo einen freien Parkplatz. Wieso nicht einafch wie bisher weitermachen, wenn es doch "funktioniert"? :?:


Ja natürlich gibt es eine solche Gewohnheitsträgheit. Aber in diesem Bereich Installationen. Gas, Wasser, Elektro, Haustechnik, Sicherheit, Telekommunikation ... nee. Da hat den Betrieben mit Gewohnheitsträgheit schon lange die Stunde geschlagen.

Es kommt folgendes hinzu: Im gesamten Mitteleuropa, egal ob ost oder west, wird der Mangel an Fachleuten im Handwerkerbereich von Jahr zu Jahr gravierender. Parallel dazu und nach demselben Prinzip entstehen auch in Deutschland private Medizindienstleister, die etwa ad hoc Hausbesuche machen. Eine neue junge hippe Firma wie etwa die "Alpha-Ärzte" aus Frankfurt kommen nach Anruf ins Haus und behandeln. Bedingung: Zahlung in bar. In Bar! Mit Bargeld. Die Barzahlung für ärztliche Dienste als Ausländer im europäischen Ausland ist ohnehin häufig Pflicht. Das sind Akademiker. Die können Kartenleser bedienen. Eine Kaution bei einem Mietwagenanbieter per Visakarte hinterlegen ist auch für einen einfach gestrickten Menschen in einem fragwürdigen Lichtenberger Bürocontainer kein Problem. Es sind offensichtlich andere, nichttechnische Gründe, die die Barzahlung so attraktiv machen. Der Fachkräftemangel bewirkt, dass man auf der anderen Seite mehr und mehr nicht mehr die Wahl bei den Bedingungen hat. Es erinnert zuweilen an die absurden Zustände in der Endphase der DDR.

Regulärer Termin selbst für etwas so simples wie Fliesenlegen: In einem halben Jahr. Vielleicht ... Ad hoc und sofort bar bezahlt: Nächste Woche.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Mi 8. Mai 2019, 13:57
von frems
Raskolnikof hat geschrieben:(08 May 2019, 13:37)

Wo lebst du denn?

In Hamburg. Die Spediteure im Hafen, meist kleine Familienbetriebe, machen ihr Geschäft seit Jahrzehnten so und dort gilt der Beamtendreisatz noch stärker als in Behörden. Wenn die Konkurrenz, ob aus Osteuropa oder sonstwo, technische Innovationen nutzt, um Prozesse zu optimieren, dann weiß man ja, wer am Ende unwirtschaftlicher ist und das Jammern beginnt, wenn die Konkurrenz sich durchsetzt. Bisher sahen sie als Platzhirsch mit Quasimonopel keinen Handlungsbedarf. Und frei nach Elon Musk: wenn der letzte Tölpel einen Trend erkennt, ist es zu spät, um auf ihn aufzuspringen.

schokoschendrezki hat geschrieben:(08 May 2019, 13:40)
Es sind offensichtlich andere, nichttechnische Gründe, die die Barzahlung so attraktiv machen. Der Fachkräftemangel bewirkt, dass man auf der anderen Seite mehr und mehr nicht mehr die Wahl bei den Bedingungen hat. Es erinnert zuweilen an die absurden Zustände in der Endphase der DDR.

Ja gut, dann bleibt es bei Schwarzarbeit und Steueroptimierung als Hauptgrund für die Verwendung von Bargeld. Ist das erstrebenswert? Und ich weiß nicht, was Du genau mit der Endphase der DDR meinst. Aber als die Ostmark kurzfristig zum Ende der DDR frei gehandelt werden durfte, fiel ihr Wert auf 1:20 im Vergleich zur D-Mark. Da half das Geld weder aufm Konto, noch im Sparstrumpf.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Mi 8. Mai 2019, 14:01
von Raskolnikof
schokoschendrezki hat geschrieben:(08 May 2019, 13:40)

Die Barzahlung für ärztliche Dienste als Ausländer im europäischen Ausland ist ohnehin häufig Pflicht.

Aber nicht um die Einnahmen an der Steuer vorbei zu führen. Wenn sich die Ärzte im Ausland darauf verlassen würden, dass sie ihr Arzhonorar im Rahmen des Eu-Abkommens von der gesetzlichen KK des Patienten erhalten gucken die in aller Regel in die Röhre. Teilweise müssen da die Ärzte bis zu einem Jahr warten, bis sie ihr Honorar gutgeschrieben bekommen. Dabei erhalten sie meist nur einen Teilbetrag von dem, was sie bei gleicher Leistung von der Krankenkasse bzw. dem oft staatl. Gesundheitssystem der eigenen Landsleute erhalten würden. Beispiel: Während eines Dänemarkurlaubs musste ich dort einen HNO-Arzt aufsuchen, der mir für 70 Euro Cash ein Ohr ausspülte. Von der gesetzl. KK erhielt ich davon 12 Euro zurückerstattet. Diesen Betrag hätte auch der dänische Arzt erhalten, wenn er mit der deutschen Verrechnungsstelle abgerechnet hätte.
Ist aber auch wieder am Thema vorbei...

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 10. Mai 2019, 12:04
von Orbiter1
Am kommenden Dienstag könnte der bargeldlose Zahlungsverkehr neuen Schub bekommen. Dann entscheidet der Bundesgerichtshof über Gebühren die inzwischen von einigen Banken und Sparkassen für das Abheben von Bargeld am Geldautomaten erhoben werden. Sollte der BGH solche Gebühren uneingeschränkt zulassen geht die Post so richtig ab und mehr und mehr Leute werden versuchen bargeldlos zu zahlen. Quelle: https://www.faz.net/aktuell/finanzen/me ... 79258.html

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 10. Mai 2019, 13:57
von firlefanz11
Die Abschaffung wird kommen, das steht ausserfrage... Schon um in Zukunft, wenn auch Negativzinsen auf Giro-/Sparkonten unausweichlich sein werden, eine Flucht ins Bargeld zu verhindern... Dazu kommt dann noch ein Verbot des Privatbesitzes von Edelmetallen wie seiner Zeit in den USA, und fertig ist die totale Kontrolle des Staates über das Geldsystem...
Das Verhindern von Schwarzarbeit, Steuervermeidung oder unkontrollierten Zahlungen an Terroristen etc. ist da eh nur ein Vorwand...

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 20:27
von Raskolnikof
Unsere Nachbarn im Norden treiben die Bargeldabschaffung immer weiter voran. Immer mehr Tankstellen nehmen kein Bargeld mehr an und rüsten ihre Zapfsäulen auf Automatenbetrieb um. Baumärkte und andere Unternehmen gewähren 3 Prozent Nachlass bei Karten- oder Mobile Pay Zahlung. Und jetzt aktuell: Die Supermarktkette Fotex hat z.B. in Viborg in den Morgenstunden keine einzige Bargeldkasse geöffnet. Bezahlung ist nur an den SB Kassen und bargeldlos möglich. Kartoffeln, Erdbeeren, Möhren etc. beim Bauern an der Strasse kaufen? Klar doch, aber gern per Mobile Pay.
Ab nächstes Jahr braucht kein dänisches Unternehmen mehr Bargeld annehmen. Für ausländische Kartenverweiger wird es dann wohl zunehmend im Urlaub eng.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 20:34
von Orbiter1
Raskolnikof hat geschrieben:(26 Jul 2019, 20:27)

Ab nächstes Jahr braucht kein dänisches Unternehmen mehr Bargeld annehmen. Für ausländische Kartenverweiger wird es dann wohl zunehmend im Urlaub eng.
Von einem richtigen Kartenverweigerer kann man ja wohl erwarten dass er seinen Urlaub zuhause verbringt.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 20:55
von H2O
frems hat geschrieben:(08 May 2019, 13:57)

In Hamburg. Die Spediteure im Hafen, meist kleine Familienbetriebe, machen ihr Geschäft seit Jahrzehnten so und dort gilt der Beamtendreisatz noch stärker als in Behörden. Wenn die Konkurrenz, ob aus Osteuropa oder sonstwo, technische Innovationen nutzt, um Prozesse zu optimieren, dann weiß man ja, wer am Ende unwirtschaftlicher ist und das Jammern beginnt, wenn die Konkurrenz sich durchsetzt. Bisher sahen sie als Platzhirsch mit Quasimonopel keinen Handlungsbedarf. Und frei nach Elon Musk: wenn der letzte Tölpel einen Trend erkennt, ist es zu spät, um auf ihn aufzuspringen.


Ja gut, dann bleibt es bei Schwarzarbeit und Steueroptimierung als Hauptgrund für die Verwendung von Bargeld. Ist das erstrebenswert? Und ich weiß nicht, was Du genau mit der Endphase der DDR meinst. Aber als die Ostmark kurzfristig zum Ende der DDR frei gehandelt werden durfte, fiel ihr Wert auf 1:20 im Vergleich zur D-Mark. Da half das Geld weder aufm Konto, noch im Sparstrumpf.


Als aber die DDR-Sparkonten auf DM umgestellt wurden, wurde MDN 1:1 in DM umgetauscht. An diesen großherzigen Umgang mit DDR-Sparern sollte von Zeit zu Zeit erinnert werden.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 21:18
von H2O
Raskolnikof hat geschrieben:(26 Jul 2019, 20:27)

Unsere Nachbarn im Norden treiben die Bargeldabschaffung immer weiter voran. Immer mehr Tankstellen nehmen kein Bargeld mehr an und rüsten ihre Zapfsäulen auf Automatenbetrieb um. Baumärkte und andere Unternehmen gewähren 3 Prozent Nachlass bei Karten- oder Mobile Pay Zahlung. Und jetzt aktuell: Die Supermarktkette Fotex hat z.B. in Viborg in den Morgenstunden keine einzige Bargeldkasse geöffnet. Bezahlung ist nur an den SB Kassen und bargeldlos möglich. Kartoffeln, Erdbeeren, Möhren etc. beim Bauern an der Strasse kaufen? Klar doch, aber gern per Mobile Pay.
Ab nächstes Jahr braucht kein dänisches Unternehmen mehr Bargeld annehmen. Für ausländische Kartenverweiger wird es dann wohl zunehmend im Urlaub eng.



Mobile Pay ist ein Überweisungsverfahren mit einer Smartphone App... richtig? Haben die Gemüsebauern dazu eine spezielle Kasse an ihren Gemüsekisten stehen? Dazu benötige ich ein Smartphone mit Android > 5 oder 6.

Hilft mir in Polen überhaupt nicht in diesem Bereich... dort ist Bares allerorten Trumpf. Oder Kreditkarte mit PIN-Eingabe. Bei Lidl geht auch schon die Handyüberweisung im Kassenbereich, leider nicht mit meinem Android. Aber Bargeld brauche ich dort auch nur beim Bauern und gelegentlich bei kleinen Beträgen im Tante Emma Laden.

Der Witz ist noch, daß man bei Bezahlung mit Kreditkarte immer darauf bestehen sollte, in der Landeswährung belastet zu werden. Die Kassentechnik bietet Belastung in Euro an... und dann steht der Wechselkurs im Ermessen des Kassenbetreibers.... grottenschlechter Wechselkurs. Ansonsten wird die Belastung in Landeswährung zwischen der deutschen Bank und der polnischen Bank mit dem "Interbankenkurs"bewertet, der sehr aktuell und damit auch fair ist.

Wurde oft schon erwähnt, aber die Kassenbetreiber wollen immer noch ihr unsauberes Geschäft durchsetzen. Sofort "Rote Taste" drücken. Bei Geldautomaten gibt es noch wortreichere Angebote... etwa dem "gesicherten Wechselkurs". Das ist natürlich der oben genannte grottenschlechte Wechselkurs. Nein, höchstes Risiko eingehen ( :D ) und Abrechnung in Landeswährung verlangen!

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 21:19
von Raskolnikof
Orbiter1 hat geschrieben:(26 Jul 2019, 20:34)

Von einem richtigen Kartenverweigerer kann man ja wohl erwarten dass er seinen Urlaub zuhause verbringt.

Da kann er dann mit seinen Lieben Monopoly spielen, mit Bargeld!

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 21:25
von H2O
Raskolnikof hat geschrieben:(26 Jul 2019, 21:19)

Da kann er dann mit seinen Lieben Monopoly spielen, mit Bargeld!


Geht doch im dänischen Sommerhäuschen auch, oder fällt das dort unter Glücksspielverbot? Und dann die volle Verpflegung im Anhänger mitnehmen.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 21:38
von Raskolnikof
H2O hat geschrieben:(26 Jul 2019, 21:18)

Mobile Pay ist ein Überweisungsverfahren mit einer Smartphone App... richtig? Haben die Gemüsebauern dazu eine spezielle Kasse an ihren Gemüsekisten stehen?

An den Ständen ist lediglich eine Nummer angegeben. Die gibt der Däne in seine Bezahl-Apple ein, dazu den Zahlbetrag (10 Kronen für einen Beutel Kartoffeln). Das wars. Das funktioniert genau so wie z.B. PayPal Friends.

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Fr 26. Jul 2019, 21:42
von Raskolnikof
H2O hat geschrieben:(26 Jul 2019, 21:25)

Geht doch im dänischen Sommerhäuschen auch, oder fällt das dort unter Glücksspielverbot? Und dann die volle Verpflegung im Anhänger mitnehmen.

Die armen Kinder, kein Eis, kein Andenken... Und wie bezahlt der deutsche Urlauber dann seine Strafe für zu schnelles fahren?

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Sa 27. Jul 2019, 07:33
von H2O
Raskolnikof hat geschrieben:(26 Jul 2019, 21:42)

Die armen Kinder, kein Eis, kein Andenken... Und wie bezahlt der deutsche Urlauber dann seine Strafe für zu schnelles fahren?


Klare Sache: Das Auto bleibt am Haus! Andenken werden am Strand gesammelt. Neben Teerklumpen und Plastiktüten findet man auch schon einmal die eine oder andere Muschelschale. Bei so viel Eigensinn ist germanische Härte angesagt! :thumbup: :D :D :D

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Sa 27. Jul 2019, 07:49
von unity in diversity
Manchmal kaufe ich nicht nur für mich ein.
In diesem Falle möchte ich 2 Kassenbons haben.
Das geht am Besten mit Barzahlung, um genau nachzuweisen, was für mich war und was nicht.
Wie soll ich das mit Bezahlapps correkt trennen?

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Sa 27. Jul 2019, 08:03
von Trutznachtigall
unity in diversity hat geschrieben:(27 Jul 2019, 07:49)

Manchmal kaufe ich nicht nur für mich ein.
In diesem Falle möchte ich 2 Kassenbons haben.
Das geht am Besten mit Barzahlung, um genau nachzuweisen, was für mich war und was nicht.
Wie soll ich das mit Bezahlapps correkt trennen?

Gelegentlich stecke ich einem Penner 'n Bißchen was zu. Wie soll ich das machen, wenn es kein Bargeld mehr gibt?

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Sa 27. Jul 2019, 10:15
von Raskolnikof
unity in diversity hat geschrieben:(27 Jul 2019, 07:49)

Manchmal kaufe ich nicht nur für mich ein.
In diesem Falle möchte ich 2 Kassenbons haben.
Das geht am Besten mit Barzahlung, um genau nachzuweisen, was für mich war und was nicht.
Wie soll ich das mit Bezahlapps correkt trennen?

Ganz einfach: Du tätigst zwei Käufe wie sonst auch. Wo ist das Problem?

Re: Abschaffung von Bargeld

Verfasst: Sa 27. Jul 2019, 10:19
von Raskolnikof
Trutznachtigall hat geschrieben:(27 Jul 2019, 08:03)

Gelegentlich stecke ich einem Penner 'n Bißchen was zu. Wie soll ich das machen, wenn es kein Bargeld mehr gibt?

In Schweden kannst du vielen Bettlern eine Spende per Mobile Pay zukommen lassen. Und in vielen Kirchen gibt es bereits den Kollektomaten. Deutschland ist in der Hinsicht eben noch zurück. Aber das wird noch.
Nichts ist unmöglich.