Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 16628
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 14:53

Starfix » Sa 14. Feb 2015, 14:50 hat geschrieben:

Wenn man euch so Reden hört könnte man glatt meinen das es kein Geld auf der Welt gibt nur Aktaktien und Immobilen und Schulden. Ihr sollte euch mal ein bisschen mehr an der Realität halten und nicht einfach immer nur bei jeder Gelegenheit die Geldvermögen ausblenden. Wenn es 5 Billionen Euro schulden gibt muss es auch 5 Billionen Euro Geldvermögen geben.


Das ist logisch. Das Geld, dass ich auf der Bank habe sind die Schulden der Bank an mich.
Hast du damit ein Problem?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Feb 2015, 14:54

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 14:53 hat geschrieben:
Gates steht es frei seine Aktienansprüche zum Marktwert abzugeben. Damit hat er die Möglichkeit auf entsprechendes Eigenkapital, über das er verfügen kann wenn er das möchte. Genau das heißt ja "verfügen". Ob man das jetzt Einkommen nennt, oder wie auch immer, änder nichts daran, dass er dann nach einer bestimmten Zeit über ein entsprechendes Plus an Kapital verfügt/ verfügen könnte.



ja

und?


WAS ist DEIN Problem damit?


willst du Leute wie ihn "enteignen"?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Basschihan
Beiträge: 118
Registriert: Fr 16. Jan 2015, 00:10

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 14:57

Realist2014 » Sa 14. Feb 2015, 14:48 hat geschrieben:

welche "Sklaven" halten denn der FC Bayern München und der BVB - um die Gehälter ihrer Profis bezahlen zu können? :eek:

jetzt wird es spannend....


Pars po toto, mein Lieber, ein rhetorisches Stilmittel. Unser ganzes System baut unter anderem auf einem nicht im Verhältnis stehenden Anspruch auf Leistungen auf, die jenseits unserer Grenzen erbracht werden.
Zweiundvierzig

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Zweiundvierzig » Sa 14. Feb 2015, 15:03

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 03:06 hat geschrieben:Hilfe, ich glaube ich bin Linker geworden... Wer kann mir helfen?
Ich habe kein großes "know how" in Wirtschaftsfragen, aber wenn ich versuche unser jetziges System auf das wesentliche zu reduzieren, verstehe ich nur noch linke Argumentationen:

1. Lass dein Geld für dich arbeiten!? Aber seit wann bitte kann Geld denn arbeiten? Ich habe noch nie einen Geldschein Brötchen backen sehen... Wer "sein Geld für sich arbeiten lässt", kann doch tatsächlich nur Menschen für sich arbeiten lassen.

2. Wieso braucht man nur einmal einen genügend großen Haufen Kapital anzusammeln, um fortwährend von dessen hin und herschieben in Buchgeldformat leben zu können, und vielleicht schon jede Leistung unserer Gesellschaft in Anspruch zu nehmen, ohne dabei eine auch nur ansatzweise im Verhältnis stehende Gegenleistung zu erbringen?


Richtig erkannt. Es gibt Menschen, die (qua Geburt, altes Geld) nicht arbeiten müssen (die Verwaltung des eigenen Vermögens unterfällt nicht der Berufsdefinition).

PS: Regulation ist kein kein Schimpfwort (siehe Duden)


Besagtes Klientel ist vor staatlichem Zugriff sicher. Staatlicher Regulierung fallen zumeist nur Tüchtige zum Opfer, die ihr Vermögen entweder bereits "eigenhändig" (also zumindest mittelbare Verantwortung für dessen Ansammlung und Mehrung) erarbeitet haben oder gerade noch dabei sind.
Zuletzt geändert von Zweiundvierzig am Sa 14. Feb 2015, 15:07, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Basschihan
Beiträge: 118
Registriert: Fr 16. Jan 2015, 00:10

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 15:03

Realist2014 » Sa 14. Feb 2015, 14:54 hat geschrieben:

ja

und?


WAS ist DEIN Problem damit?

willst du Leute wie ihn "enteignen"?


Nicht enteignen, dass würde voraussetzen, dass ihr Kapital verhältnismäßig zutsande gekommen sei, und ihnen nun genommen werden sollte. Aber sollen sie ihr Geld behalten und glücklich damit werden. Politische Rahmensetzungen können aber die Verhältnismäßigkeit zukünftiger Gewinnverteilungen beeinflussen, und damit muss begonnen werden.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 16628
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 15:03

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 14:53 hat geschrieben:
Gates steht es frei seine Aktienansprüche zum Marktwert abzugeben.


Das ist das tolle am Aktienmarkt, denn genauso steht es jedem Bürger dieses Landes frei Unternehmensanteile an der Börse zu erwerben und somit auch an den Gewinnen dieser Unternehmen zu partizipieren.
Nur machen es nicht viele. Vermutlich weil sie es nicht wollen, sonst würden sie es ja tun. Es ist doch jedermanns eigene Entscheidung wofür er sein Geld verwendet.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Basschihan
Beiträge: 118
Registriert: Fr 16. Jan 2015, 00:10

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 15:07

Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 15:00 hat geschrieben:.. du bist ein Neidhammel , sonst hättest du auf meinen Beitrag oben geantwortet , hast du aber nicht , sonst wäre dieser Beitrag von dir nicht gekommen .. lebst du in Armut :?:


Ich nicht. Mir geht es sogar sehr gut, trotz bescheidenem Gehalt. Aber ich denke weiter, und weiß um Menschen, denen es anders geht, und ich kenne Dinge, die in unserer Gesellschaft getan werden müssten, und nicht getan werden, da behauptet wird, dafür würde das Geld fehlen.
Benutzeravatar
Basschihan
Beiträge: 118
Registriert: Fr 16. Jan 2015, 00:10

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 15:09

3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 15:03 hat geschrieben:
Das ist das tolle am Aktienmarkt, denn genauso steht es jedem Bürger dieses Landes frei Unternehmensanteile an der Börse zu erwerben und somit auch an den Gewinnen dieser Unternehmen zu partizipieren.
Nur machen es nicht viele. Vermutlich weil sie es nicht wollen, sonst würden sie es ja tun. Es ist doch jedermanns eigene Entscheidung wofür er sein Geld verwendet.


Aber es ist nicht jedermanns Entscheidung wieviel Geld er verwendet ;)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 16628
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 15:09

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 15:03 hat geschrieben:Politische Rahmensetzungen können aber die Verhältnismäßigkeit zukünftiger Gewinnverteilungen beeinflussen, und damit muss begonnen werden.


Also nochmal langsam. Der Wert des Unternehmens Microsoft (um beim Beispiel zu bleiben) ist ja gerade deswegen gestiegen, weil die Gewinne größtenteils im Unternehmen verblieben, dort reinvestiert wurden und eben gößtenteils nicht an die Anteilseigner verteilt wurden.
Welche Gewinnverteilung möchtest du jetzt beeinflussen?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Zweiundvierzig

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Zweiundvierzig » Sa 14. Feb 2015, 15:09

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 16:07 hat geschrieben: und ich kenne Dinge, die in unserer Gesellschaft getan werden müssten, und nicht getan werden, da behauptet wird, dafür würde das Geld fehlen.


Das ist eine Wahrnehmungstäuschung. Dem Staat stehen genügend (und zwar mehr als das!) Mittel zur Verfügung, er setzt sie nur... nun ja... suboptimal ein.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 16628
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 15:10

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 15:09 hat geschrieben:
Aber es ist nicht jedermanns Entscheidung wieviel Geld er verwendet ;)


Wessen Entscheidung ist das dann?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Kanzlerqualle

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 15:11

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 15:09 hat geschrieben:
Aber es ist nicht jedermanns Entscheidung wieviel Geld er verwendet ;)

.. äääähh .. wie bitte :?: das verstehst du wohl selber nicht ... oder willst du damit aussagen : ich hab` kein Geld , darum dürfen andere auch keins haben ..
Zweiundvierzig

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Zweiundvierzig » Sa 14. Feb 2015, 15:12

Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 16:11 hat geschrieben:.. äääähh .. wie bitte :?: das verstehst du wohl selber nicht ... oder willst du damit aussagen : ich hab` kein Geld , darum dürfen andere auch keins haben ..


Wenn alle gleich arm sind, sind zumindest alle gleich. :)
Kanzlerqualle

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 15:13

Zweiundvierzig » Sa 14. Feb 2015, 15:12 hat geschrieben:
Wenn alle gleich arm sind, sind zumindest alle gleich. :)

.. stimmt und wenn alle gleich reich wären , sind zumindest alle gleich ...
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 16628
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 15:14

Zweiundvierzig » Sa 14. Feb 2015, 15:12 hat geschrieben:
Wenn alle gleich arm sind, sind zumindest alle gleich. :)


noch besser. Wenn alle gleich arm sind, gibt's auch per Definition keine Armut, da die immer relativ zum Durchschnitt definiert wird.

So funktioniert Sozialismus.

;-)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Kanzlerqualle

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 15:17

3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 15:14 hat geschrieben:
So funktioniert Sozialismus.

.. und wenn alle gleich arm wären , warum soll dann jemand mehr arbeiten und mehr leisten , wenn der stinkfaule Nachbar nichts tut und das gleiche bekommt ...
Postnix

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Postnix » Sa 14. Feb 2015, 15:18

Basschihan » Sa 14. Feb 2015, 12:49 hat geschrieben:Also bitte spannt mich nicht auf die Folter und erklärt mir meine Denkfehler, indem ihr meine wirren Passagen zitiert und widerlegt, so funktioniert nämlich Kommunikation. Mit einem: "du bist dumm", kann ich wenig anfangen...

Was wollen Sie denn wissen?
Zweiundvierzig

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Zweiundvierzig » Sa 14. Feb 2015, 15:19

Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 16:13 hat geschrieben:.. stimmt und wenn alle gleich reich wären , sind zumindest alle gleich ...


Da merken wir schon: Lebensglück ist Ansichtssache. Genauso wie die Meinung, dass "in unserer Gesellschaft [Dinge] getan werden müssten, und nicht getan werden, da behauptet wird, dafür würde das Geld fehlen." Da kommt jährlich ein Büchlein raus, das auflistet, was in unserer Gesellschaft nicht getan getan werden musste, aber getan wurde, weil die Politik es einfach mal tun wollte: http://www.steuerzahler.de/files/15735/ ... _2Aufl.pdf
Zuletzt geändert von Zweiundvierzig am Sa 14. Feb 2015, 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
Kanzlerqualle

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 15:19

Postnix » Sa 14. Feb 2015, 15:18 hat geschrieben:Was wollen Sie denn wissen?

.. na die gesamte Schulbildung über Wirtschaft und wie Wirtschaft und Finanzen und Politik usw. usw. funktioniert ...
Zweiundvierzig

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Zweiundvierzig » Sa 14. Feb 2015, 15:24

3x schwarzer Kater » Sa 14. Feb 2015, 16:14 hat geschrieben:
noch besser. Wenn alle gleich arm sind, gibt's auch per Definition keine Armut, da die immer relativ zum Durchschnitt definiert wird.

So funktioniert Sozialismus.

;-)


Dann wird die Definition eben den Umständen angepasst. Reich ist dann der, mit den Verbindungen in Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, um den Zuschlag für die begehrte Datsche am See zu bekommen. :D

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste