TTIP - Transatlantic Trade and Investment Partnership

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
eure schöpfung
Beiträge: 121
Registriert: Fr 9. Mai 2014, 02:57

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon eure schöpfung » Fr 18. Jul 2014, 12:38

frems » Fr 18. Jul 2014, 11:12 hat geschrieben:
eure schöpfung » Fr 18. Jul 2014, 11:29 hat geschrieben:die fragen hätte ich auch gern beantwortet gelesen.
und obendrein frag ich noch: wo liegen die sichergestellten vorteile bei diesem abkommen ?

http://de.wikipedia.org/wiki/Freihandel

Ist bloß die Frage, ob man dieses Vorhaben als Freihandel bezeichnen kann. Dafür schotten die Staazis ihre Märkte eigentlich viel zu sehr ab und jeder versucht etwas Rosinenpickerei zu betreiben. Wenn das so kommt, wie es sich derzeit entwickelt, wird es wenig verbringen. Vorteile gibt es natürlich, aber sie werden nicht so stark ausfallen wie bei einem richtigen Freihandel.


danke, für die soweit unzulängliche info.
aber was genau sind denn nun die vorteile bzw. beispiele an denen ein vorteil für die eu, sich darstellen ?
und was ist mit den konkreten fragen, die pudding hat ?
gibt`s darauf einige plausible antworten ?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44769
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon frems » Fr 18. Jul 2014, 14:07

eure schöpfung » Fr 18. Jul 2014, 12:38 hat geschrieben:danke, für die soweit unzulängliche info.
aber was genau sind denn nun die vorteile bzw. beispiele an denen ein vorteil für die eu, sich darstellen ?
und was ist mit den konkreten fragen, die pudding hat ?
gibt`s darauf einige plausible antworten ?

Würdest Du den Link zumindest überfliegen, wüßtest Du, welchen Sinn und Zweck Freihandelsabkommen haben und wieso sie deshalb angestrebt werden. Als Krönung könnte man sogar den ganzen Link lesen. Und wenn man dann noch weiterführende Links angeklickt und/oder gar die hinterlegten Quellen ansteuert, jo, das wär der schiere Wahnsinn. :)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13830
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 18. Jul 2014, 14:32

Wie das, was das ttip uns bringt, aussehen kann, ist doch jetzt schon anhand der Vattenfall-Klage zu besichtigen. Nicht einmal die Bundestagsabgeordneten, die irgendwann über die Zahlungen wegen entgangener Konzern-Gewinne abstimmen und beraten müssen, erhalten einen Einblick in die von einem kleinen Zirkel von Anwaltskanzleien vollkommen intransparent abgehaltenen Schiedsverfahren. Revisionsmöglichkeiten gibts auch nicht. Es ist schon richtig, was im verwiesenen Artikel steht, es handelt sich quasi um eine Teilprivatisierung der dritten Gewalt. Um ein ziemlich happiges Stück Entdemokratisierung mithin.

Dagegen ist das Chlorhuhn ein lächerliches Randproblem.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
freigeist
Beiträge: 6770
Registriert: Do 29. Nov 2012, 22:48
Benutzertitel: Bleibtreu//Neocon

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon freigeist » Fr 18. Jul 2014, 16:51

pudding » Fr 18. Jul 2014, 08:48 hat geschrieben:
freigeist » Do 17. Jul 2014, 22:06 hat geschrieben:
Das, was zwischen deinen Ohren, hast du bereits genannt, mit deinem Usernamen. :D

Wegen nichts veranstaltest du hier einen Zwergenaufstand.

So, so, also stellt es für dich NICHTS dar wenn man die Verbraucher bewusst durch unterlassene Kennzeichnung hinters Licht führt.


Der Verbraucherschutz ist in den USA sehr hoch. Nicht umsonst gibt es dort umfangreiche Klagen und sogenannte class action-Klagen, wo eine Gruppe sogar klagen kann. Solche Rechtsvefahren haben wir in Europa nicht. Im gesundheitlichen Bereich wird der Verbraucher sogar in höherem Maße geschützt als hier.

Auch eine Sichtweise, eine Sichtweise die auf deine Intention schliessen lässt.


Welche Intention wäre das denn, außer dass du immer nur diffus von Profiteuren schreibst, ohne sie konkret benennen zu können.

Resultierend muss ich festhalten niemand, ich betone NIEMAND, der hier vertretenen TTIP-Befürworter kann mir eine so einfache Frage warum man eine Kennzeichnungspflicht für Genprodukte, Hormonfleisch und Chlorhühner etc. partout nicht will, beantworten.


Den Spiegel artikel habe ich bereits verlinkt. Der Verzehr von Chlorhühnchen ist gesundheitlich unbedenklich. Erinnere dich doch mal, was die großen Lebensmittelskandale gewesen sind. Dioxin, Pferdefleisch, Geflügelkrankheiten, Jacob-Creutzfeld, BSE, Antibiotika im Fleisch, mit denen die USA nichts zu tun hat. Und wir echauffieren uns wegen des Chlorhühnchens. Armes gesundes Hühnchen ohne Salmonellen. :(

Das lässt darauf schliessen dass man die Marktteilnehmer, die Kunden, bewusst hintergehen und übervorteilen will.


Wer wird denn nun konkret hintergangen? Zum Punkt Verbraucherschutz habe ich bereits erklärt, dass Sammelklagen ein gewöhnliches Rechtsmittel in den USA ist. Du kannst aber gerne erklären, wie man Verbraucher im Konkreten hintergeht.

Ein etwas merkwürdig anmutender Standpunkt für einen vorgeblich Liberalen/Libertären. Fair und liberal ist jedenfalls anders. Für jemanden der sonst immer und alles den "Markt" entscheiden lassen will zeigst du hier eine äusserst beschränkte Sichtweise.


Im Hinblick darauf, dass sich dein liberales Wissen auf Brüderle und Fipsi Rösler beschränkt, brauch ich mir über das Urteil aus deinem berufenen Munde keine Sorgen machen.
Wenn du fair und Sozial wärst(als sozialer Streiter), hättest du deine Informationen über den Verbraucherschutz seriöse Quellen entnommen und dich dementsprechend sachkundig gemacht.
Nein, meine Sichtweise würde ich als einigemaßen rational und unaufgeregt aufassen.
Schließlich möchte ich deinen Punkt zu Schiedsgerichten aufnehmen: es ist üblich, in rechtsstaatlichen Verfahren, Unabhägigkeit zu gewährleisten. Bei Streitigkeiten von Wirtschaftssubjekten verschiedener Staaten kommen Instanzen zum Einsatz, die sich über den Staaten bewegen, weil deren Gerichte nicht unabhängig entscheiden können. Es gibt einige NGOs, die schon gegen Staaten geklagt haben. Glaubst, das Gericht des Landes, gegen welches sich die Klage richtet, kann in solchen Fällen noch objektiv urteilen. Dabei ist es belanglos, dass unsere Justizsysteme gut sind. Solche Rechtsverfahren werden transparent ausgestaltet und würden sogar den Rechtsschutz stärken.
edit: solche Schiedsgerichte gibt es bereits, um zu verhindern, die heimische Industrie zu bevorteilen und protektionistisch und wirtschaftlich diskriminierend zu handeln.
Ganz zu schweigen davon, dass staatliche Gerichte diese Produktklagen wegen mangelnder Kompetenz zur Produktfunktionalität nicht bearbeiten können.
Zuletzt geändert von freigeist am Fr 18. Jul 2014, 17:11, insgesamt 3-mal geändert.
Support Israel!/"Trade destroys the antagonisms of race and creed and language."
http://henryjacksonsociety.org/ http://openeurope.org.uk/
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
freigeist
Beiträge: 6770
Registriert: Do 29. Nov 2012, 22:48
Benutzertitel: Bleibtreu//Neocon

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon freigeist » Fr 18. Jul 2014, 17:36

schokoschendrezki » Fr 18. Jul 2014, 13:32 hat geschrieben:Wie das, was das ttip uns bringt, aussehen kann, ist doch jetzt schon anhand der Vattenfall-Klage zu besichtigen. Nicht einmal die Bundestagsabgeordneten, die irgendwann über die Zahlungen wegen entgangener Konzern-Gewinne abstimmen und beraten müssen, erhalten einen Einblick in die von einem kleinen Zirkel von Anwaltskanzleien vollkommen intransparent abgehaltenen Schiedsverfahren. Revisionsmöglichkeiten gibts auch nicht. Es ist schon richtig, was im verwiesenen Artikel steht, es handelt sich quasi um eine Teilprivatisierung der dritten Gewalt. Um ein ziemlich happiges Stück Entdemokratisierung mithin.

Dagegen ist das Chlorhuhn ein lächerliches Randproblem.


Ich hoffe, dir ist beim Thema Vattenfall klar, dass es sich um einen schwedischen STAATSkonzern handelt, der hier hohe Verluste macht...
Support Israel!/"Trade destroys the antagonisms of race and creed and language."
http://henryjacksonsociety.org/ http://openeurope.org.uk/
Concordia - Integritas - Industria
pudding

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon pudding » Fr 18. Jul 2014, 17:49

frems » Fr 18. Jul 2014, 14:07 hat geschrieben:
eure schöpfung » Fr 18. Jul 2014, 12:38 hat geschrieben:danke, für die soweit unzulängliche info.
aber was genau sind denn nun die vorteile bzw. beispiele an denen ein vorteil für die eu, sich darstellen ?
und was ist mit den konkreten fragen, die pudding hat ?
gibt`s darauf einige plausible antworten ?

Würdest Du den Link zumindest überfliegen, wüßtest Du, welchen Sinn und Zweck Freihandelsabkommen haben und wieso sie deshalb angestrebt werden. Als Krönung könnte man sogar den ganzen Link lesen. Und wenn man dann noch weiterführende Links angeklickt und/oder gar die hinterlegten Quellen ansteuert, jo, das wär der schiere Wahnsinn. :)

Das ist alles nett und schön, hat aber mit dem TTIP konkret rein gar nichts zu tun und beantwortet auch nicht meine Fragen.
pudding

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon pudding » Fr 18. Jul 2014, 17:52

freigeist » Fr 18. Jul 2014, 16:51 hat geschrieben:
pudding » Fr 18. Jul 2014, 08:48 hat geschrieben:So, so, also stellt es für dich NICHTS dar wenn man die Verbraucher bewusst durch unterlassene Kennzeichnung hinters Licht führt.


Der Verbraucherschutz ist in den USA sehr hoch. Nicht umsonst gibt es dort umfangreiche Klagen und sogenannte class action-Klagen, wo eine Gruppe sogar klagen kann. Solche Rechtsvefahren haben wir in Europa nicht. Im gesundheitlichen Bereich wird der Verbraucher sogar in höherem Maße geschützt als hier.

Auch eine Sichtweise, eine Sichtweise die auf deine Intention schliessen lässt.


Welche Intention wäre das denn, außer dass du immer nur diffus von Profiteuren schreibst, ohne sie konkret benennen zu können.

Resultierend muss ich festhalten niemand, ich betone NIEMAND, der hier vertretenen TTIP-Befürworter kann mir eine so einfache Frage warum man eine Kennzeichnungspflicht für Genprodukte, Hormonfleisch und Chlorhühner etc. partout nicht will, beantworten.


Den Spiegel artikel habe ich bereits verlinkt. Der Verzehr von Chlorhühnchen ist gesundheitlich unbedenklich. Erinnere dich doch mal, was die großen Lebensmittelskandale gewesen sind. Dioxin, Pferdefleisch, Geflügelkrankheiten, Jacob-Creutzfeld, BSE, Antibiotika im Fleisch, mit denen die USA nichts zu tun hat. Und wir echauffieren uns wegen des Chlorhühnchens. Armes gesundes Hühnchen ohne Salmonellen. :(

Das lässt darauf schliessen dass man die Marktteilnehmer, die Kunden, bewusst hintergehen und übervorteilen will.


Wer wird denn nun konkret hintergangen? Zum Punkt Verbraucherschutz habe ich bereits erklärt, dass Sammelklagen ein gewöhnliches Rechtsmittel in den USA ist. Du kannst aber gerne erklären, wie man Verbraucher im Konkreten hintergeht.

Ein etwas merkwürdig anmutender Standpunkt für einen vorgeblich Liberalen/Libertären. Fair und liberal ist jedenfalls anders. Für jemanden der sonst immer und alles den "Markt" entscheiden lassen will zeigst du hier eine äusserst beschränkte Sichtweise.


Im Hinblick darauf, dass sich dein liberales Wissen auf Brüderle und Fipsi Rösler beschränkt, brauch ich mir über das Urteil aus deinem berufenen Munde keine Sorgen machen.
Wenn du fair und Sozial wärst(als sozialer Streiter), hättest du deine Informationen über den Verbraucherschutz seriöse Quellen entnommen und dich dementsprechend sachkundig gemacht.
Nein, meine Sichtweise würde ich als einigemaßen rational und unaufgeregt aufassen.
Schließlich möchte ich deinen Punkt zu Schiedsgerichten aufnehmen: es ist üblich, in rechtsstaatlichen Verfahren, Unabhägigkeit zu gewährleisten. Bei Streitigkeiten von Wirtschaftssubjekten verschiedener Staaten kommen Instanzen zum Einsatz, die sich über den Staaten bewegen, weil deren Gerichte nicht unabhängig entscheiden können. Es gibt einige NGOs, die schon gegen Staaten geklagt haben. Glaubst, das Gericht des Landes, gegen welches sich die Klage richtet, kann in solchen Fällen noch objektiv urteilen. Dabei ist es belanglos, dass unsere Justizsysteme gut sind. Solche Rechtsverfahren werden transparent ausgestaltet und würden sogar den Rechtsschutz stärken.
edit: solche Schiedsgerichte gibt es bereits, um zu verhindern, die heimische Industrie zu bevorteilen und protektionistisch und wirtschaftlich diskriminierend zu handeln.
Ganz zu schweigen davon, dass staatliche Gerichte diese Produktklagen wegen mangelnder Kompetenz zur Produktfunktionalität nicht bearbeiten können.

Eine Menge Gefasel und Bekanntes aber keine Antwort auf meine simple und einfache Frage warum man dann gegen eine Kennzeichnungpflicht ist.
Das lässt schlussfolgern du weisst es nicht. Punkt! Und es sei einmal dahingestellt ob die Chlorhähnchen ach so gesund sind. Der verlinkte Artikel überzeugt mich zumindest nicht.
Übrigens, unter Transparenz versteh ich persönlich etwas vollkommen anderes.
Benutzeravatar
freigeist
Beiträge: 6770
Registriert: Do 29. Nov 2012, 22:48
Benutzertitel: Bleibtreu//Neocon

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon freigeist » Fr 18. Jul 2014, 18:02

pudding » Fr 18. Jul 2014, 16:52 hat geschrieben:Eine Menge Gefasel und Bekanntes aber keine Antwort auf meine simple und einfache Frage warum man dann gegen eine Kennzeichnungpflicht ist.
Das lässt schlussfolgern du weisst es nicht. Punkt! Und es sei einmal dahingestellt ob die Chlorhähnchen ach so gesund sind. Der verlinkte Artikel überzeugt mich zumindest nicht.
Übrigens, unter Transparenz versteh ich persönlich etwas vollkommen anderes.


Weil die Kennzeichnungspflicht Innovation und Handel verhindern.

Seit wann interessieren dich denn Fakten zu Chlorhähnchen? :D

Deine Kritik ist ein wenig dünn und stützt sich auf Ressentiments, anstatt auf Fakten.
Support Israel!/"Trade destroys the antagonisms of race and creed and language."
http://henryjacksonsociety.org/ http://openeurope.org.uk/
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44769
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon frems » Fr 18. Jul 2014, 18:06

Immerhin. Auf Seite 1 fiel 15x Chlorhühner/-hühnchen, Seite 2 nur 7x und auf Seite 3 derzeit 11x (inkl. Zitaten).

pudding » Fr 18. Jul 2014, 17:49 hat geschrieben:Das ist alles nett und schön, hat aber mit dem TTIP konkret rein gar nichts zu tun und beantwortet auch nicht meine Fragen.

Es ist auch nett und schön, wenn es richtig umgesetzt wird. Und doch, in den weiterführenden Links findet man auch einiges zu TTIP bzw. TAFTA.

-> http://de.wikipedia.org/wiki/TAFTA

Hier findest Du einiges (speziell Punkte 3.1 und 3.2 sowie 7.1.1 und 7.1.2) dazu, sowohl von Befürwortern als auch Kritikern.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
eure schöpfung
Beiträge: 121
Registriert: Fr 9. Mai 2014, 02:57

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon eure schöpfung » Sa 19. Jul 2014, 01:23

unter 3.1

Das Forschungsinstitut befürwortet danach ein Freihandelsabkommen und sieht für die EU-Wirtschaft ein Potential von rund 119 Mrd. Euro pro Jahr.

jetzt rechne ich mal eben (ausgehend von 500 mio. eu bürgern) und komme auf 238 euro im schnitt.pro jahr für den eu bürger. wow.
da fällt mir ja mehr aus der hosentasche, wenn ich nem bus hinterher renne.
falls die 238 überhaupt beim arbeiter/ bürgern jemals ankommt.

aber es ist ja auch für die wirtschaft berechnet, nicht wahr ?
wo ist mein vorteil ?

desweiteren:

Auch das Münchner Ifo-Institut sowie die Bertelsmann-Stiftung gaben umfangreiche Studien[38][39] in Auftrag. Nach diesen würden

- sich das Handelsvolumen zwischen den Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik verdoppeln (dafür gäbe das Volumen mit den südlichen Euro-Ländern um 30 % nach),
- zwei Millionen neue Jobs in den OECD-Staaten, davon
- 1,1 Millionen in den Vereinigten Staaten sowie
- 181.000 in Deutschland durch das Handelsabkommen entstehen können.


wie läuft dat denn da jetzt ? alle machen ne unterschrift und plötzlich gibbet 2 mio neue jobs ? könnte eine kündigungslockerunng da ne rolle spielen ?
ein wenig ablauferklärung wäre sinnvoll.

und selbst, wenn das handelsvolumen sich nen wolf wächst, ich kauf trotzdem nicht mehr.

also, was ist da sooo positiv für den eu bürger ?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44769
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon frems » Sa 19. Jul 2014, 01:33

eure schöpfung » Sa 19. Jul 2014, 01:23 hat geschrieben:also, was ist da sooo positiv für den eu bürger ?

Arbeitsplätze und mehr Wohlstand pro Kopf. Offenbar erkennst Du die positiven Effekte an, aber sie sind für Dich persönlich nicht "gewaltig", wovon eh niemand sprach. Ist aber auch kein Grund auf diesen Fortschritt zu verzichten.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
eure schöpfung
Beiträge: 121
Registriert: Fr 9. Mai 2014, 02:57

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon eure schöpfung » Sa 19. Jul 2014, 03:13

also soll ich daraus schlußfolgern: ich bin egal.
wie ich schon schrieb: alles nur für die wirtschaft gerechnet.
warum sollte ich dann zu ttip nicht einfach nein sagen ?
und wieso laufen die gespräche denn dann noch im geheimen ?



und wenn ich mal nicht egal bin, dann darf ich das spielchen per steuern finanzieren ?
stichwort investitionsschutz.

hier, was zum nachdenken: http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen/2014/0522/ttip.php5

inwiefern ist es gut, daß nur wirtschaft profitiert und staaten zahlen oder bürger ihre gesundheit oder leben gefährden, weil ein stoff erst in der freien wildbahn eine klare aussage macht ? und zur abwehr dieser perfiden nummer heißt es: du kannst ja klagen, wenn was schiefgegangen ist !
jau, wenn ich todkrank sein sollte hab ich da erst richtig bock drauf.

bock auf fortschritt ? ja, aber wo isser denn nu ?

um es klar zu sagen: betrifft ttip oder sonst so ein anders genanntes abkommen die eu bürger, so muß es dem eu bürger auch offenbart werden,
im vollen umfang.
pudding

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon pudding » Sa 19. Jul 2014, 10:34

freigeist » Fr 18. Jul 2014, 18:02 hat geschrieben:
pudding » Fr 18. Jul 2014, 16:52 hat geschrieben:Eine Menge Gefasel und Bekanntes aber keine Antwort auf meine simple und einfache Frage warum man dann gegen eine Kennzeichnungpflicht ist.
Das lässt schlussfolgern du weisst es nicht. Punkt! Und es sei einmal dahingestellt ob die Chlorhähnchen ach so gesund sind. Der verlinkte Artikel überzeugt mich zumindest nicht.
Übrigens, unter Transparenz versteh ich persönlich etwas vollkommen anderes.


Weil die Kennzeichnungspflicht Innovation und Handel verhindern.

Seit wann interessieren dich denn Fakten zu Chlorhähnchen? :D

Deine Kritik ist ein wenig dünn und stützt sich auf Ressentiments, anstatt auf Fakten.

Prima Antwort, dann liege ich also vollkommen richtig mit meinen Bedenken dass man den Verbraucher und Bürger zu Gunsten des Profits über den Tisch ziehen will.
Man muss sich deine Rechtfertigung wiklich auf der Zunge zergehen lassen. So etwas von Freiheitsheuchelei hat man noch nicht gesehen! Pfui Deibel!
Zuletzt geändert von pudding am Sa 19. Jul 2014, 10:44, insgesamt 1-mal geändert.
pudding

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon pudding » Sa 19. Jul 2014, 10:37

frems » Fr 18. Jul 2014, 18:06 hat geschrieben:Immerhin. Auf Seite 1 fiel 15x Chlorhühner/-hühnchen, Seite 2 nur 7x und auf Seite 3 derzeit 11x (inkl. Zitaten).

pudding » Fr 18. Jul 2014, 17:49 hat geschrieben:Das ist alles nett und schön, hat aber mit dem TTIP konkret rein gar nichts zu tun und beantwortet auch nicht meine Fragen.

Es ist auch nett und schön, wenn es richtig umgesetzt wird. Und doch, in den weiterführenden Links findet man auch einiges zu TTIP bzw. TAFTA.

-> http://de.wikipedia.org/wiki/TAFTA

Hier findest Du einiges (speziell Punkte 3.1 und 3.2 sowie 7.1.1 und 7.1.2) dazu, sowohl von Befürwortern als auch Kritikern.

Danke.
Zit.:"...Allerdings sind die dabei jeweils verhandelten Inhalte nicht öffentlich einsehbar. Auch Parlamentarier des Europaparlaments oder der nationalen Parlamente haben keine Möglichkeit, die Verhandlungen zu verfolgen oder die Verhandlungstexte einzusehen..."
Man hat anscheinend viel zu verbergen.
pudding

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon pudding » Sa 19. Jul 2014, 10:42

frems » Sa 19. Jul 2014, 01:33 hat geschrieben:
eure schöpfung » Sa 19. Jul 2014, 01:23 hat geschrieben:also, was ist da sooo positiv für den eu bürger ?

Arbeitsplätze und mehr Wohlstand pro Kopf. Offenbar erkennst Du die positiven Effekte an, aber sie sind für Dich persönlich nicht "gewaltig", wovon eh niemand sprach. Ist aber auch kein Grund auf diesen Fortschritt zu verzichten.

Und das geht, ähhh , woraus hervor? :s
Welcher Fortschritt? Für wen? Na klar für den KFZ-Amaturenhersteller aus Niedersachen. Aber der ist mir vollkommen wurscht. Vor allem vor dem Hintergrund dass ich beim Einkauf bewusst getäuscht werden soll und nicht mehr FREI enbtscheiden kann ob ich Chlorhähnchen oder Hormonrind kaufen möchte. Da würde ich ja glatt "Innovation" und "Handel" beihindern. Man könnte auch sagen ich würde mich ja gegen Lug und Betrug stellen.
Euer Freiheitshorizont ist ziemlich schmal.
Zuletzt geändert von pudding am Sa 19. Jul 2014, 10:44, insgesamt 1-mal geändert.
luckybull

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon luckybull » Sa 19. Jul 2014, 10:44

Wenn der Deutsche nichts zum jammern hat, fuehlt er sich nicht wohl .....
pudding

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon pudding » Sa 19. Jul 2014, 10:45

luckybull » Sa 19. Jul 2014, 10:44 hat geschrieben:Wenn der Deutsche nichts zum jammern hat, fuehlt er sich nicht wohl .....

Und? Was soll uns dein sinnfreier Beitrag mitteilen? Stillhalten und den Nacken hinhalten? Kritik unerwüscht? Diskussion überflüssig?
Zuletzt geändert von pudding am Sa 19. Jul 2014, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2194
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon BlueMonday » Sa 19. Jul 2014, 10:48

eure schöpfung » Sa 19. Jul 2014, 02:13 hat geschrieben:also soll ich daraus schlußfolgern: ich bin egal.
wie ich schon schrieb: alles nur für die wirtschaft gerechnet.
warum sollte ich dann zu ttip nicht einfach nein sagen ?
und wieso laufen die gespräche denn dann noch im geheimen ?

und wenn ich mal nicht egal bin, dann darf ich das spielchen per steuern finanzieren ?



Und alles andere, was dir nicht gefällt, musst du auch per Steuern mitfinanzieren.
So ist das nun einmal mit Steuern und Staat. Steuern sind nicht zweckgebunden. Sie werden einfach erhoben und andere entscheiden über die Verwendung.
Solange man kollektiv in die Hände klatscht, wenn jemand wie Hoeneß wegen Steuerhinterziehung hinter Gittern sitzt und woanders Steuermilliarden verbrannt werden, finde ich das nur verdient.
Ein Kollektiv, das sich darüber mokiert, wenn einmal eine Steuer zur Abwechslung gesenkt wird ("Hotelierssteuer").


Verträge zwischen Staaten, völkerrechtliche Verträge werden generell nicht vor der Öffentlichkeit ausgehandelt.
Beim 2+4-Vertrag, der zur dt. Einheit führte, da saß man auch nicht öffentlich herum.
Oder selbst das Grundgesetz der BRD, die Verfassung, also die innerstaatliche Rahmengebung schlechthin, wurde hinter den berühmten "verschlossenen Türen" ausgebrütet. Es wurde nicht vom "Volk" verabschiedet.

Warum sollte es nun ausgerechnet in dem Falle des TTIP anders sein? Manche tun so, als wäre das ganze Vorgehen ein Novum.
Zuletzt geändert von BlueMonday am Sa 19. Jul 2014, 11:04, insgesamt 3-mal geändert.
But who would build the roads?
luckybull

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon luckybull » Sa 19. Jul 2014, 10:52

pudding » Sa 19. Jul 2014, 10:45 hat geschrieben:
luckybull » Sa 19. Jul 2014, 10:44 hat geschrieben:Wenn der Deutsche nichts zum jammern hat, fuehlt er sich nicht wohl .....

Und? Was soll uns dein sinnfreier Beitrag mitteilen? Stillhalten und den Nacken hinhalten? Kritik unerwüscht? Diskussion überflüssig?



Was der mitteilen soll ? Na, dass ihr ein Volk von Noerglern und Jammerbojen seid, kein Volk jammert so rum wie ihr
und der Sozialneid ist noch vor Fussball Nationalsport No. 1 ........
pudding

Re: TTIP - Was handeln wir uns da ein?

Beitragvon pudding » Sa 19. Jul 2014, 11:49

freigeist » Fr 18. Jul 2014, 18:02 hat geschrieben:
pudding » Fr 18. Jul 2014, 16:52 hat geschrieben:Eine Menge Gefasel und Bekanntes aber keine Antwort auf meine simple und einfache Frage warum man dann gegen eine Kennzeichnungpflicht ist.
Das lässt schlussfolgern du weisst es nicht. Punkt! Und es sei einmal dahingestellt ob die Chlorhähnchen ach so gesund sind. Der verlinkte Artikel überzeugt mich zumindest nicht.
Übrigens, unter Transparenz versteh ich persönlich etwas vollkommen anderes.


Weil die Kennzeichnungspflicht Innovation und Handel verhindern.

Seit wann interessieren dich denn Fakten zu Chlorhähnchen? :D

Deine Kritik ist ein wenig dünn und stützt sich auf Ressentiments, anstatt auf Fakten.

In wie fern behindert Information über die Güte und Qualität eines Produkts den Handel und die Innovation?
So kann nur jemand argumentieren der andere absichtlich übervorteilen möchte.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast