Frankreich: Deutschland ist unfair

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Frank_Stein » So 6. Okt 2013, 11:52



Du tust den chinesischen Wanderarbeitern unrecht. Wenn man sich den internationalen
Bildungsvergleich anschaut, dann sind chinesische Provinzen gerade in den Bereichen
Mathematik und Naturwissenschaften weit über dem Durchschnitt der OECD -Staaten.

China ist schon jetzt ein Riese - aber der Riese ist noch längst nicht aufgestanden.
Zuletzt geändert von Kibuka am Di 8. Okt 2013, 19:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Folgezitat
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Starfix
Beiträge: 8483
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:30
Benutzertitel: Ich habe dich im Blick!
Wohnort: Irgendwo in NRW

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Starfix » So 6. Okt 2013, 13:46

theoderich » So 6. Okt 2013, 11:48 hat geschrieben:
und viele dieser Multimilliardäre kennen ihre gesellschaftspolitische Verantwortung
sie investieren, um die Wirtschaft des Landes zu verbessern - leben oft selbst
eher sparsam und bescheiden


Da haben wir es doch, wir leben nicht nur von investieren sondern auch von konsumieren wenn die Leute zu wenig Geld ausgeben fehlt es doch im Konsum und kann nicht weiter gegeben werden. Und die Investieren nicht um die Wirtschaft des Landes zu verbessern sondern um Rendite zu machen, vielleicht auch weil sie Angst haben das das Geld morgen weniger Wert ist.


Wer ihnen Gier und Verantwortungslosigkeit vorwirft, weil sie mit ihren Unternehmen und
Produkten am Markt erfolgreich waren - macht einen Fehler.


Verantwortungslosigkeit mehr indirekt nicht bewusst


Demokratie ist gut und schön - aber ich will die Deutschen Unternehmen nicht
in den Händen von gewählten Volksvertretern wissen - das würde nicht gut gehen.


Aber auch das sollte zu Demokratie dazu gehören.
Ich leide unter Legasthenie und mache deshalb viele orthographische Fehler.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon zollagent » So 6. Okt 2013, 13:48

theoderich » So 6. Okt 2013, 11:52 hat geschrieben:
Du tust den chinesischen Wanderarbeitern unrecht. Wenn man sich den internationalen
Bildungsvergleich anschaut, dann sind chinesische Provinzen gerade in den Bereichen
Mathematik und Naturwissenschaften weit über dem Durchschnitt der OECD -Staaten.

China ist schon jetzt ein Riese - aber der Riese ist noch längst nicht aufgestanden.

Das würde ich gerne sehen. In China ist der Anteil der Montagearbeiter ohne Qualifikation noch weit höher als der derjenigen mit Ausbildung. Nur im sog. "Speckgürtel" dürfte das anders sein.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Mari
Beiträge: 1883
Registriert: Di 13. Dez 2011, 10:04

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Mari » So 6. Okt 2013, 14:04

theoderich » So 6. Okt 2013, 11:48 hat geschrieben:
und viele dieser Multimilliardäre kennen ihre gesellschaftspolitische Verantwortung
sie investieren, um die Wirtschaft des Landes zu verbessern - leben oft selbst
eher sparsam und bescheiden
Wer ihnen Gier und Verantwortungslosigkeit vorwirft, weil sie mit ihren Unternehmen und
Produkten am Markt erfolgreich waren - macht einen Fehler.

Demokratie ist gut und schön - aber ich will die Deutschen Unternehmen nicht
in den Händen von gewählten Volksvertretern wissen - das würde nicht gut gehen.


Niemand hindert die gewählten Volksvertreter, selbst auf eigene Kosten und Risiko unternehmerisch tätig zu werden, anstatt sich über bestehende Unternehmen herzumachen.
LG Mari
Man kann ein ganzes Volk eine Zeit lang belügen, Teile eines Volkes dauernd betrügen, aber nicht das ganze Volk dauernd belügen und betrügen. (Abraham Lincoln)
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Frank_Stein » So 6. Okt 2013, 16:34

Mari » So 6. Okt 2013, 14:04 hat geschrieben:
Niemand hindert die gewählten Volksvertreter, selbst auf eigene Kosten und Risiko unternehmerisch tätig zu werden, anstatt sich über bestehende Unternehmen herzumachen.


in der Tat - man kann auch sagen
ein Arbeitgeber tut 1000 mal mehr für die soziale Gerechtigkeit als 1000 Gewerkschaftsfunktionäre
Zuletzt geändert von Frank_Stein am So 6. Okt 2013, 16:34, insgesamt 1-mal geändert.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Frank_Stein » So 6. Okt 2013, 16:38

Starfix » So 6. Okt 2013, 13:46 hat geschrieben:
Da haben wir es doch, wir leben nicht nur von investieren sondern auch von konsumieren wenn die Leute zu wenig Geld ausgeben fehlt es doch im Konsum und kann nicht weiter gegeben werden. Und die Investieren nicht um die Wirtschaft des Landes zu verbessern sondern um Rendite zu machen, vielleicht auch weil sie Angst haben das das Geld morgen weniger Wert ist.




Verantwortungslosigkeit mehr indirekt nicht bewusst




Aber auch das sollte zu Demokratie dazu gehören.


was die Entstehung von Arbeitsplätzen betrifft, so ist es egal, ob diese dadurch entstehen,
dass jemand in Maschinen, Anlagen oder Software investiert und in diesen Bereichen dann
Arbeitsplätze stehen oder ob jemand Konsumartikel kauft.

Aber tendenziell ist es so, dass die Wahrscheinlichkeit, dass an der Erstellung von Maschinen und
Anlagen deutsche Arbeitskräfte beteiligt sind deutlich höher ist, als wenn jemand Konsumartikel kauft,
die zumeist von Arbeitskräften in China zusammengebaut werden.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Shakazulu
Beiträge: 1805
Registriert: So 30. Jan 2011, 13:05
Wohnort: Mitten in Europa!

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Shakazulu » So 6. Okt 2013, 18:26

im gesamten muss die Weltwirtschaft betrachtet werden und auch die Länder auf auf der südlichen Weltkugel...
Die Flüchtlingsströme aus Afrika kommen nicht von ungefähr und werden zunehmen.
WIR BRAUCHEN DIESE ERDE - ABER DIESE ERDE BRAUCHT UNS NICHT!!!!

Ein Volk das solche Boxer, Fußballer, Tennisspieler, Politiker und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten.
Benutzeravatar
freigeist
Beiträge: 6770
Registriert: Do 29. Nov 2012, 22:48
Benutzertitel: Bleibtreu//Neocon

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon freigeist » So 6. Okt 2013, 18:35

Shakazulu » Sun 6. Oct 2013, 17:26 hat geschrieben:im gesamten muss die Weltwirtschaft betrachtet werden und auch die Länder auf auf der südlichen Weltkugel...
Die Flüchtlingsströme aus Afrika kommen nicht von ungefähr und werden zunehmen.


Deswegen wäre es besonders wichtig, dass die nordafrikanischen Staaten diese Flüchtlingsströme aufnehmen und sich um die Menschen kümmern, damit sie nicht die lebensgefährlichen Überseefahrten wagen, um nach Europa zu kommen.
Support Israel!/"Trade destroys the antagonisms of race and creed and language."
http://henryjacksonsociety.org/ http://openeurope.org.uk/
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Frank_Stein » So 6. Okt 2013, 18:41

Shakazulu » So 6. Okt 2013, 18:26 hat geschrieben:im gesamten muss die Weltwirtschaft betrachtet werden und auch die Länder auf auf der südlichen Weltkugel...
Die Flüchtlingsströme aus Afrika kommen nicht von ungefähr und werden zunehmen.


man könnte die Schleuserboote bereits zerstören, bevor sie sie Menschen damit töten

In der Tat hast Du aber auch Recht - wenn Du andeutest, dass man in Nordafrika so etwas wie eine
Sonderwirtschaftszone einrichten könnte, wo Arbeiter aus Afrika für europäische Unternehmen arbeiten
und einen Lohn bekommen.
Außerdem sollte man diese Menschen darüber aufklären, dass sie in Europa selbst keine
legale Arbeit finden werden und daher für Verbrecherorganisationen eine leichte beute werden.
Am Ende wartet dann nicht der europäische Traum, sondern das Gefängnis auf sie.

Es liegt in der Tat aber ein Interesse in Europa daran, Nordafrika - da wo es möglich ist, zu entwickeln
und eine Billiglohnindustrie auch dort anzusiedeln.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Frank_Stein » So 6. Okt 2013, 18:45

freigeist » So 6. Okt 2013, 18:35 hat geschrieben:
Deswegen wäre es besonders wichtig, dass die nordafrikanischen Staaten diese Flüchtlingsströme aufnehmen und sich um die Menschen kümmern, damit sie nicht die lebensgefährlichen Überseefahrten wagen, um nach Europa zu kommen.


es kostet jedenfalls unser Geld - aber wenn sie dort bleiben ist es für uns billiger
und wenn Unternehmen dort produzieren, können sie sich praktisch von selbst
finanzieren
die von Bürgerkriegen geplagten Menschen wollen eine Chance haben - aber Europa
kann sie nicht aufnehmen - sie müssen auf dem Kontinent Afrika bleiben - aber
wir können Helfen, diesen Kontinent zu entwickeln, indem wir dort in Fabriken
investieren
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Dr. Nötigenfalls

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » So 6. Okt 2013, 23:09

[quote="zollagent » So 6. Okt 2013, 10:22"][/quote]

Es ging um den Wegfall von Qualifikationsnachweisen.
Wir haben das doch schon mit den Polen.
Maurer,Fliesen oder Elektroarbeiten ohne Qualifikation.
Zuletzt geändert von Kibuka am Di 8. Okt 2013, 19:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Folgezitat
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon zollagent » So 6. Okt 2013, 23:21

Dr. Nötigenfalls » So 6. Okt 2013, 23:09 hat geschrieben:
Es ging um den Wegfall von Qualifikationsnachweisen.
Wir haben das doch schon mit den Polen.
Maurer,Fliesen oder Elektroarbeiten ohne Qualifikation.

Tatsächlich? Verwechselst du das jetzt nicht mit der Anerkennung von Berufsabschlüssen?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon zollagent » So 6. Okt 2013, 23:22

theoderich » So 6. Okt 2013, 18:45 hat geschrieben:
es kostet jedenfalls unser Geld - aber wenn sie dort bleiben ist es für uns billiger
und wenn Unternehmen dort produzieren, können sie sich praktisch von selbst
finanzieren
die von Bürgerkriegen geplagten Menschen wollen eine Chance haben - aber Europa
kann sie nicht aufnehmen - sie müssen auf dem Kontinent Afrika bleiben - aber
wir können Helfen, diesen Kontinent zu entwickeln, indem wir dort in Fabriken
investieren

Wer würde denn in solchen Problemstaaten investieren? Erzähl mal.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Dr. Nötigenfalls

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Mo 7. Okt 2013, 01:54

zollagent » So 6. Okt 2013, 22:21 hat geschrieben:Tatsächlich? Verwechselst du das jetzt nicht mit der Anerkennung von Berufsabschlüssen?

Ja du verwexelst das mit der Massenhaften Schwarzarbeit der polen in D.
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6813
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon jmjarre » Mo 7. Okt 2013, 08:22

Dr. Nötigenfalls » Mo 7. Okt 2013, 00:54 hat geschrieben:Ja du verwexelst das mit der Massenhaften Schwarzarbeit der polen in D.


wenn die Steuern steigen, wird Schwarzarbeit NOCH attraktiver...
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
pudding

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon pudding » Mo 7. Okt 2013, 09:26

theoderich » So 6. Okt 2013, 11:48 hat geschrieben:
und viele dieser Multimilliardäre kennen ihre gesellschaftspolitische Verantwortung
sie investieren, um die Wirtschaft des Landes zu verbessern - leben oft selbst
eher sparsam und bescheiden
Wer ihnen Gier und Verantwortungslosigkeit vorwirft, weil sie mit ihren Unternehmen und
Produkten am Markt erfolgreich waren - macht einen Fehler.

Demokratie ist gut und schön - aber ich will die Deutschen Unternehmen nicht
in den Händen von gewählten Volksvertretern wissen - das würde nicht gut gehen.

Was soll diese lächerliche Loblied? Das Bild vom reichen, verantwortungsbewussten Wohltäter trifft in den allerwenigsten Fällen zu. Reichtum ensteht in den seltensten Fällen aus Arbeit sonder weitaus häufiger aus Übervorteilung, Ausnutzung und Rücksichtslosigkeit. Deswegen zur Demokratiefeindlichkeit zu tendieren zeigt doch auf um was es geht.
Hiver
Beiträge: 600
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 19:59

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon Hiver » Mo 7. Okt 2013, 09:27

jmjarre » Do 3. Okt 2013, 18:58 hat geschrieben:Die Mindestlohndebatte hat nach Belgien nun auch Frankreich im Griff


http://www.n-tv.de/politik/Paris-polter ... 82776.html


Scharfe Töne zum Tag der Einheit vom Nachbarn: Frankreich fordert einen Mindestlohn in Deutschland. Alles andere schade nicht nur den Rechten der Franzosen. Zudem soll der Bund seine Haushaltsüberschüsse zum Wohle Europas einsetzen.

Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg kritisiert das Fehlen eines gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Dass es diesen nicht gebe, "schadet uns", sagte er. Premierminister Jean-Marc Ayrault forderte unterdessen, dass Jugendbeschäftigung und eine gemeinsame Energiepolitik die deutsch-französischen Prioritäten werden müssten.

Montebourg sagte weiter, dass es in Deutschland keinen Mindestlohn gebe, "beschädigt in gewisser Weise die Rechte der europäischen und insbesondere der französischen Angestellten", weil sie mit "unfairer Konkurrenz" konfrontiert würden. Es dürfe keinen "Preiswettkampf auf dem Rücken der Kaufkraft der Arbeiter" geben. In Frankreich beträgt der Mindestlohn derzeit laut der europäischen Statistikbehörde 1430.22 Euro brutto monatlich - das entspricht mehr als 9,40 Euro pro Stunde.

Deutschland braucht auch Kunden

Falls Deutschland keine Kunden mehr für seine Produkte finde, weil diese "zu ruiniert sind oder nicht die Mittel haben, deutsche Produkte zu kaufen", dann sei das auch schlecht für Deutschland, mahnte der Minister, der dem linken Flügel der sozialistischen Partei zugerechnet wird. Die Erholung der europäischen Wirtschaft hänge unter anderem davon ab, ob die Überschüsse im deutschen Staatshaushalt zum Wohl Europas eingesetzt würden. Nötig sei eine "kooperative Strategie mit Vorteilen für alle".


Der Minister Montebourg und auch Präsident Hollande sollte zunächst ihre Hausarbeiten machen und nicht von den Problemen ablenken.

In Frankreich sind die Unternehmen mit 50% Nebenkosten, das ist Spitze in Europa und verteuert jede Produktion. In Deutschland kostet die Bruttolohnstunde nur 29% an Nebenkosten. Dazu kommt noch die geringere Arbeitszeit in Frankreich, was zu zusätzlichen höheren Personalkosten führt.

Hier liegt die Crux begraben und nicht im Mindestlohn.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten ... osten.html
pudding

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon pudding » Mo 7. Okt 2013, 09:36

theoderich » So 6. Okt 2013, 16:34 hat geschrieben:
in der Tat - man kann auch sagen
ein Arbeitgeber tut 1000 mal mehr für die soziale Gerechtigkeit als 1000 Gewerkschaftsfunktionäre

Hoffentlich glaubst du das selber nicht. Du wärst enttäuscht. Die meisten Arbeitgeber haben mit sozialer Gerechtigkeit nicht das Geringste am Hut. Sonst würden sie ja schon von sich aus darauf achten dass die soziale Schere nicht weiter auseinander geht, aber das Gegenteil ist der Fall. Diese Tatsache führt deine Aussagen ad Absurdum.
pudding

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon pudding » Mo 7. Okt 2013, 09:38

theoderich » So 6. Okt 2013, 18:41 hat geschrieben:
man könnte die Schleuserboote bereits zerstören, bevor sie sie Menschen damit töten

In der Tat hast Du aber auch Recht - wenn Du andeutest, dass man in Nordafrika so etwas wie eine
Sonderwirtschaftszone einrichten könnte, wo Arbeiter aus Afrika für europäische Unternehmen arbeiten
und einen Lohn bekommen.
Außerdem sollte man diese Menschen darüber aufklären, dass sie in Europa selbst keine
legale Arbeit finden werden und daher für Verbrecherorganisationen eine leichte beute werden.
Am Ende wartet dann nicht der europäische Traum, sondern das Gefängnis auf sie.

Es liegt in der Tat aber ein Interesse in Europa daran, Nordafrika - da wo es möglich ist, zu entwickeln
und eine Billiglohnindustrie auch dort anzusiedeln.

Eine Billiglohnindustrie ist nicht im Interesse von Europa sondern im Interesse der raffgierigen Unternehmer.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Frankreich: Deutschland ist unfair

Beitragvon zollagent » Mo 7. Okt 2013, 09:59

Dr. Nötigenfalls » Mo 7. Okt 2013, 01:54 hat geschrieben:Ja du verwexelst das mit der Massenhaften Schwarzarbeit der polen in D.

Nein, das tue ich nicht. Schwarzarbeit kann man melden. Wo ist dein Problem?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste