Der Dax

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7924
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Der Dax

Beitragvon firlefanz11 » Mi 8. Jan 2020, 10:03

Orbiter1 hat geschrieben:(07 Jan 2020, 11:12)

Gestern vielleicht, heute tendiert es in Richtung 2). Neue Allzeithochs, zumindest in den USA, wären alles andere als eine Überraschung.

Heute schon wieder 0,6% im MInus... :p ;)
Auch USA dürfte kaum mehr als marginal steigen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 6289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Dax

Beitragvon Orbiter1 » Mi 8. Jan 2020, 17:58

firlefanz11 hat geschrieben:(08 Jan 2020, 10:03)

Heute schon wieder 0,6% im MInus... :p ;)
Auch USA dürfte kaum mehr als marginal steigen...
Für neue Allzeithochs in den USA hat es heute jedenfalls gereicht. Keine Ahnung was diesen extem überkauften Markt zumindest mal zu einer Konsolidierung bringen könnte. Ein möglicher Krieg mit dem Iran jedenfalls nicht. Da ging es vom Allzeithoch des S&P500 aus betrachtet im extrem noch nicht einmal 1,5% nach unten. Hilft nichts, the trend is your friend till the end. Vorher aussteigen oder gar dagegenstellen macht einfach keinen Sinn.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 6289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Dax

Beitragvon Orbiter1 » Do 9. Jan 2020, 09:45

Vielleicht klappt es ja bereits heute mit dem neuen Allzeithoch im DAX. Es fehlen ja keine 100 Punkte mehr.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 6289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Dax

Beitragvon Orbiter1 » Mo 13. Jan 2020, 23:04

In den USA heute wieder das inzwischen übliche neue Allzeithoch. Auch wenn das Gefühl langsam etwas mulmig wird (Apple ist z. B. fast so viel Wert wie alle 30 DAX-Werte zusammen) bleib ich mangels Alternativen noch bei der Party bis sie irgendwann zu Ende ist (Ausnahme Tesla). Vielleicht bringt ja die Unterzeichnung des US-China-Handelsdeals mal eine kleine Verschnaufpause, nach dem Motto "Sell on good news".

In diesem insgesamt extrem positiven Umfeld müsste es eigentlich auch der DAX endlich mal zu einem neuen Allzeithoch schaffen. Fehlt ja nicht viel aber das letzte Stück des Weges ist offenbar das schwerste.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 6289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Dax

Beitragvon Orbiter1 » Mi 15. Jan 2020, 08:53

Die Warnsignale tendieren schon zu dunkelrot. https://www.bilder-hochladen.net/files/ ... h-8ca3.jpg Evtl doch noch eine Korrektur (Kursrückgang > 10%) vor den US-Wahlen?
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7924
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Der Dax

Beitragvon firlefanz11 » Mi 15. Jan 2020, 10:26

Orbiter1 hat geschrieben:(15 Jan 2020, 08:53)
Evtl doch noch eine Korrektur (Kursrückgang > 10%) vor den US-Wahlen?

Sehr wahrscheinlich...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 6289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Dax

Beitragvon Orbiter1 » Fr 17. Jan 2020, 13:17

Der Anstieg an den US-Börsen ist mir jetzt doch zu unheimlich geworden. Habe meine Long-Posi auf den S&P500 jetzt bei 3325 verkauft. Wahrscheinlich geht es noch weiter rauf, aber ich warte auf günstigere Kurse. Das Ausmaß an Überkauftheit war mir einfach zu hoch. Die Liquiditäts-Flut durch die FED über den Repo-Markt wird keine großen Rückgänge zulassen, aber ein paar Prozent muß es auch mal runter gehen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7924
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Der Dax

Beitragvon firlefanz11 » Fr 17. Jan 2020, 13:53

Bin vorhin zur Portfolioabsicherung mal im DAX short gegangen: VDAX<12% (letztes Tief unter 12% war kurz vor dem 2018er take-down), DAX selbst knapp unter dem ATH nach dem es abwärts ging u. dem Supertrend Monat, und SAP am ATH sowie Siemens kurz davor, das riecht förmlich nach Korrektur...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 6289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Dax

Beitragvon Orbiter1 » Fr 17. Jan 2020, 14:15

Für eine Short-Position fehlt mir der Mut. Könnte erst ein Thema werden wenn auch die Charttechnik ein Signal liefert.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Der Dax

Beitragvon franktoast » Fr 17. Jan 2020, 16:18

firlefanz11 hat geschrieben:(17 Jan 2020, 13:53)

Bin vorhin zur Portfolioabsicherung mal im DAX short gegangen: VDAX<12% (letztes Tief unter 12% war kurz vor dem 2018er take-down), DAX selbst knapp unter dem ATH nach dem es abwärts ging u. dem Supertrend Monat, und SAP am ATH sowie Siemens kurz davor, das riecht förmlich nach Korrektur...

Lohnt das denn, mit solchen Finanzprodukten rumzuhantieren? Gibt es Studien, die belegen, dass ein Portfolio auf All-Time-High durch eine Shortposition abgesichert, eine sinnvolle Sache ist?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 6289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Der Dax

Beitragvon Orbiter1 » Fr 17. Jan 2020, 21:42

Heute als Stimmungsbild aufgeschnappt.

"The S&P 500 is just 5% away from becoming largest bull market of all time (3498) even as the Fed is now stuck and can never again allow stocks to drop as US financial assets (i.e., Wall Street) is a record 5.5x size of GDP. In short, the entire market is now "too big to fail."

Da kann ja dann nichts mehr schief gehen und die Bären stehen kurz vor der Ausrottung. Die aktuelle Sorglosigkeit ist gigantisch. Andererseits endeten diese Woche nur vier der fünf Börsentage an den US-Börsen mit einem Allzeithoch. Macht sich da ein erstes Schwächezeichen bemerkbar? ;)
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 23016
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Der Dax

Beitragvon Skull » Sa 18. Jan 2020, 08:58

franktoast hat geschrieben:(17 Jan 2020, 16:18)

Lohnt das denn, mit solchen Finanzprodukten rumzuhantieren?

Wenn man weiss, was man da tut...sicherlich.

Habe gestern übrigens auch neue DAX Puts gekauft. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Der Dax

Beitragvon franktoast » Mo 20. Jan 2020, 09:50

Skull hat geschrieben:(18 Jan 2020, 08:58)

Wenn man weiss, was man da tut...sicherlich.

Habe gestern übrigens auch neue DAX Puts gekauft. :)

mfg

Also wenn man langfristig anlegt, ist einem der Kurs ja kurz- und mittelfristig ja egal. Also würde so eine Absicherung nur Gebühren kosten. In welchem Fall macht es für dich als Privatanleger also Sinn, so ein Derivat zu kaufen?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Der Dax

Beitragvon franktoast » Mo 20. Jan 2020, 09:56

Orbiter1 hat geschrieben:(17 Jan 2020, 21:42)

Heute als Stimmungsbild aufgeschnappt.

"The S&P 500 is just 5% away from becoming largest bull market of all time (3498) even as the Fed is now stuck and can never again allow stocks to drop as US financial assets (i.e., Wall Street) is a record 5.5x size of GDP. In short, the entire market is now "too big to fail."

Nur mal so als Denkanstoß. Was haben international agierende Unternehmen des SP500 mit dem nationalen BIP zu tun? Tesla zB. baut Gigafactories in China und Deutschland, um hohe Gewinne zu erzielen und ist Teil des SP500.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 23016
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Der Dax

Beitragvon Skull » Mo 20. Jan 2020, 11:42

franktoast hat geschrieben:(20 Jan 2020, 09:50)

Also wenn man langfristig anlegt, ist einem der Kurs ja kurz- und mittelfristig ja egal.

Also würde so eine Absicherung nur Gebühren kosten.
In welchem Fall macht es für dich als Privatanleger also Sinn, so ein Derivat zu kaufen?

Sicherheit. Mehr Sicherheit. Und die hat Ihren Preis.

Auch wenn Du langfristig anlegen WILLST, kann es immer im Leben passieren,
das sich Lebensumstände und Situationen sich ändern.
Das plötzlich...kurzfristiger (grosser) Liquiditätsbedarf besteht.
Und in solchen Situationen, stehen die Kurse halt ... irgendwo. Vielleicht gerade ganz unten.

Desweiteren kann man so langfristig auch Schwankungen nach unten ... besser ausperformen.
Ohne auf Chancen und Dividenden zu verzichten.

Hinterher...weiss man aber erst immer mehr. Was besser gewesen...WÄRE.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Der Dax

Beitragvon franktoast » Mo 20. Jan 2020, 12:03

Skull hat geschrieben:(20 Jan 2020, 11:42)

Sicherheit. Mehr Sicherheit. Und die hat Ihren Preis.

Auch wenn Du langfristig anlegen WILLST, kann es immer im Leben passieren,
das sich Lebensumstände und Situationen sich ändern.
Das plötzlich...kurzfristiger (grosser) Liquiditätsbedarf besteht.
Und in solchen Situationen, stehen die Kurse halt ... irgendwo. Vielleicht gerade ganz unten.

Desweiteren kann man so langfristig auch Schwankungen nach unten ... besser ausperformen.
Ohne auf Chancen und Dividenden zu verzichten.

Hinterher...weiss man aber erst immer mehr. Was besser gewesen...WÄRE.

mfg

Aber für den Liquiditätsbedarf sorgt ja dann die Liquiditätsreserve in Form von Cash.
Beispiel: Man behilft sich mit Short-Positionen, um das Portfolio halb abzufedern. Also statt + 10% gäbe es +5%. Und bei +10% gäbe es +5%. Das könnte man genauso gut erreichen, wenn man die Hälfte in Cash halten würde. Denn was realistischer wäre ist eher +10% zu +4,5% und -10% zu -5,5%. Das wird nicht besser, wenn man ein Emittentenrisiko dazu rechnet und ein Risiko, irgendwas falsch zu machen. Bei 50% Cash auf Tagesgeld gibt es letztere Risiken nicht. (Es sei denn, man hat mehrere Millionen und kann dieses Geld nicht so aufteilen, um von der 100k Einlagensicherung gebrauch machen zu können). Hast du Albestände von vor 2009, die fast deinen kompletten Teil ausmachen? Hm.

Das plötzlich...kurzfristiger (grosser) Liquiditätsbedarf besteht.

Das da wäre, als Beispiel, wofür die Cashreserve nicht taugt und steuerliches Finetuning wichtiger wäre?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 23016
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Der Dax

Beitragvon Skull » Mo 20. Jan 2020, 17:18

franktoast hat geschrieben:(20 Jan 2020, 12:03)

Aber für den Liquiditätsbedarf sorgt ja dann die Liquiditätsreserve in Form von Cash.

Du unterstellst, dass jeder genug Cash für eventuelle Notwendigkeiten hat.

Die Realität ist aber eine andere.

Spätestens bei einer Scheidung und dem Tag der Gütertrennung (Ausgleich) hast Du ein Problem.
Wenn die Aktien gerade ... ganz tief stehen. :D

Es muss ja nicht jeder mit Absicherungsinstrumenten arbeiten. Kann jeder SELBST entscheiden. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Der Dax

Beitragvon franktoast » Mo 20. Jan 2020, 18:09

Skull hat geschrieben:(20 Jan 2020, 17:18)

Du unterstellst, dass jeder genug Cash für eventuelle Notwendigkeiten hat.

Die Realität ist aber eine andere.

Naja, genug Cash für Derivate muss ja offenbar da sein, sonst klappt das mit der Absicherung auch nicht. Und einen Teil des Depots, das man absichern will, kann man natürlich verkaufen. Oder was hast du für Wertpapiere? Schiffsfonds?

Spätestens bei einer Scheidung und dem Tag der Gütertrennung (Ausgleich) hast Du ein Problem.
Wenn die Aktien gerade ... ganz tief stehen. :D

Sorry, der Tag, an dem die Scheidung klar ist, verkauft man mind. die Hälfte des Depots, um dem baldigen Ex-Ehepartner die Hälfte des Vermögens geben zu können. Du hast ja nicht 100 000€ in Aktien, schuldet deiner Frau dann 50 000€ und behältst komplett die Aktien. Aus welchem Grund?

Da du nur fadenscheinige Beispiele hast, nenn ich dir mal eines: Bei uns steht bald ein Hauskauf an und minimal die Nebenkosten (leider um die 15%) müssen wir ohne Kredit begleichen. Das kann sich aber auch noch 1-2 Jahre dahinziehen. Der Großteil dieses Geldes ist in Aktien. Ich hab ernsthaft überlegt, ob ich mit einer Shortposition das Depot absichere, denn im Vergleich zu Tagesgeld erscheinen Aktien immer noch sehr günstig, und ich möchte den Run mitnehmen. Ich hab mich nun aber doch entschieden, Teile zu verkaufen, um so das zu erreichen, was das Derivat auch getan hätte. Steigen die Aktien nun um 10%, steigt der Gesamtwert inklusive Cash eher 7%. Beim Verlust entsprechend anders herum.

Ich denke, wer Shortpositionen eingeht, ist eher am Zocken interessiert oder am "Überlegenheitsgefühl", weil man sich ja so gut mit was auskennt :)
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 23016
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Der Dax

Beitragvon Skull » Mo 20. Jan 2020, 18:26

franktoast hat geschrieben:(20 Jan 2020, 18:09)

Da du nur fadenscheinige Beispiele hast...

...beende ich das hier, nach solchen Sätzen ... von meiner Seite.

Ich erkläre Dir jetzt somit auch nicht den Einfluss der implizierten Volatität auf die Preise von Derivaten. :p

Mache was Du willst. Andere machen eben anders.

Viel Glück. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 4030
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Der Dax

Beitragvon franktoast » Di 21. Jan 2020, 10:04

Skull hat geschrieben:(20 Jan 2020, 18:26)

...beende ich das hier, nach solchen Sätzen ... von meiner Seite.

Ich erkläre Dir jetzt somit auch nicht den Einfluss der implizierten Volatität auf die Preise von Derivaten. :p

Mache was Du willst. Andere machen eben anders.

Viel Glück. :D

mfg

Na, ich sag ja nur, dass den Scheidungsbeispiel kein realistischer Anwendungsfall von Derivaten ist. Ich wollte nur wissen, wann Derivate Sinn machen. Ich zocke ja auch mal gerne im Kasino. Aber das mach ich eben, weil es Fun ist.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste