Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Moderator: Moderatoren Forum 1

Zeta

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Zeta » Do 11. Feb 2010, 17:09

RayBan hat geschrieben:

Warum sollte ein Arbeitgeber mit rassistischen Vorurteilen Türken überhaupt einstellen?

Er hatte damals keine Vorurteile.
Er hat Erfahrungswerte gemacht - wie viele Deutsche, die bezichtigt werden, Vorurteile zu haben...
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon lobozen » Do 11. Feb 2010, 17:13

ich wurde anlaesslich meines letzten deutschlandaufenthalts von ein paar alkoholisierten deutschen angepoebelt. und um deine frage vorweg zu nehmen: nein, sie sahen nicht suedlaendisch aus.
wie soll ich deiner meinung nach mit diesem erfahrungswert umgehen?

mir faellt gerade auch noch ein, dass ich im lauf der jahre einige mitarbeiter entlassen habe. wegen inkompetenz oder ihrer unfaehigkeit, sich in ein team zu intergrieren. das waren deutsche.
noch ein erfahrungswert. sollte ich also keine deutschen mehr als mitarbeiter akzeptieren?
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Cattrell

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Cattrell » Do 11. Feb 2010, 17:21

lobozen hat geschrieben:mir faellt gerade auch noch ein, dass ich im lauf der jahre einige mitarbeiter entlassen habe. wegen inkompetenz oder ihrer unfaehigkeit, sich in ein team zu intergrieren. das waren deutsche.
noch ein erfahrungswert. sollte ich also keine deutschen mehr als mitarbeiter akzeptieren?

Wenn diese Erfahrung sich deckt mit den Erfahrungen anderer Arbeitgeber und bloßer Zufall unwahrscheinlich ist, dann solltest Du wenn möglich andere Nationalitäten einstellen.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Gretel » Do 11. Feb 2010, 18:48

RayBan hat geschrieben:

Es werden daher speziell Migranten gesucht, da man davon ausgeht das diese besser mit den kulturellen Eigenheiten ihrer Landsleute umgehen können. Und diese Probleme hätten wir ohne diese Migranten eben nicht.


Kulturelle Eigenheiten KÖNNEN, aber MÜSSEN nicht "Probleme" von der Stammbevölkerung sein. Sondern einfach Eigenheiten und Probleme der Migranten.
Bei den männlichen Gastarbeitern der ersten Jahrzehntes war Gastritis total verbreitet, und bei den nachziehenden Damen Identitätskrise und Einsamkeit - besonders in den Kleinstädten. Damals gabs so gut wie keine türkischsprachigen Ärzte, oder Leiterinnen von Gesprächskreisen für die Damen usw.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon ToughDaddy » Do 11. Feb 2010, 22:11

Zeta hat geschrieben:Er hatte damals keine Vorurteile.
Er hat Erfahrungswerte gemacht - wie viele Deutsche, die bezichtigt werden, Vorurteile zu haben...


Und solche Erfahrungswerte hatte natürlich noch niemand mit Deutschen. :D
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Tantris » Fr 12. Feb 2010, 06:27

Cattrell hat geschrieben:Wenn diese Erfahrung sich deckt mit den Erfahrungen anderer Arbeitgeber und bloßer Zufall unwahrscheinlich ist, dann solltest Du wenn möglich andere Nationalitäten einstellen.



Hm... so ein aufwand, nur um nicht denken zu muessen???

Im geschaeftsleben koennen solche hobbies, wie engstirnigkeit, echtes geld kosten.

Warum nicht einfach die letzten hirnzellen zusammenfliessen lassen (kopf schraeg halten!) und ueberlegen, was uns lobo damit eigentlich sagen wollte.
Ist es wirklich ein auch nur halbwegs intelligentes vorgehen, menschen nur nach ihrer herkunft zu beurteilen, oder solle man das individuum betrachten?
***
Zuletzt geändert von Shoogar am Fr 12. Feb 2010, 22:09, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
lostsoul
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:53
Wohnort: LE!

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon lostsoul » Fr 12. Feb 2010, 09:19

hafenwirt hat geschrieben:Man muss, egal wieviele Probleme es gab, jeden Menschen als Einzelfall betrachten.


nein muss man nicht. was für ein ahumaner unfug. der mensch bildet in seinem alltag nicht grundlos klischees, vorurteile und stereotype aus. das ist zutiefst menschlich und zu fordern man sollte seinen instinkten nicht trauen wird nicht funktionieren, egal wieviele politisch überkorrekte gesetze man zum gefallen der eu erläßt. wenn ein kleiner mittelständischer 10 mann betrieb sich nicht die mühe machen will oder kann einen träger einer fremdkultur zu integrieren, dann ist das eben so. zum glück haben wir vertragsfreiheit und die betriebe können einstellen mit wem immer sie zusammenarbeiten möchten.
YOU are not welcome!
Zeta

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Zeta » Fr 12. Feb 2010, 09:33

lobozen hat geschrieben:ich wurde anlaesslich meines letzten deutschlandaufenthalts von ein paar alkoholisierten deutschen angepoebelt. und um deine frage vorweg zu nehmen: nein, sie sahen nicht suedlaendisch aus.
wie soll ich deiner meinung nach mit diesem erfahrungswert umgehen?

mir faellt gerade auch noch ein, dass ich im lauf der jahre einige mitarbeiter entlassen habe. wegen inkompetenz oder ihrer unfaehigkeit, sich in ein team zu intergrieren. das waren deutsche.
noch ein erfahrungswert. sollte ich also keine deutschen mehr als mitarbeiter akzeptieren?

*** OT

Zu den inkompetenten: Natürlich ist das "Detuschsein" kein Freibrief für Intelligenz und Fleiß.
DU kannst natürlich gerne nur noch AUslädner einstellen, bevorzugt Araber und Türken. Dann hast du eine Vergleichsgruppe. Bin mal auf die Ergebnisse gespannt!
Zuletzt geändert von Shoogar am Fr 12. Feb 2010, 22:10, insgesamt 1-mal geändert.
Zeta

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Zeta » Fr 12. Feb 2010, 09:34

Gretel hat geschrieben:Damals gabs so gut wie keine türkischsprachigen Ärzte, oder Leiterinnen von Gesprächskreisen für die Damen usw.

Man hätte vielleicht - ich will jetzt nicht unverschämt sein - deutsch lernen können???? :blush:
Zeta

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Zeta » Fr 12. Feb 2010, 09:35

ToughDaddy hat geschrieben:
Und solche Erfahrungswerte hatte natürlich noch niemand mit Deutschen. :D

Vielleicht schon, aber es gab immer noch genug Deutsche, die den Laden in Schwung hielten...
Cattrell

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Cattrell » Fr 12. Feb 2010, 09:43

Tantris hat geschrieben:Ist es wirklich ein auch nur halbwegs intelligentes vorgehen, menschen nur nach ihrer herkunft zu beurteilen, oder solle man das individuum betrachten?

Von "nur nach der Herkunft" hat keiner gesprochen. Der beste Bewerber wird eingestellt. Wenn zwei Bewerber gleich gut sind, der eine aber aus einer Ethnie stammt, mit der es in der Vergangenheit mehrfach schlechte Erfahrungen gab, dann wird dem anderen der Vorzug gegeben. Völlig normal.
Zuletzt geändert von Shoogar am Fr 12. Feb 2010, 22:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Gretel » Fr 12. Feb 2010, 10:52

Zeta hat geschrieben:Man hätte vielleicht - ich will jetzt nicht unverschämt sein - deutsch lernen können???? :blush:


Hat man, stell Dir vor!

Aber mit DIR :twitch: rede ich gewiss nicht über die Zeiten, als der Migrant noch Gastarbeiter hieß.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
blackbox
Beiträge: 608
Registriert: Fr 5. Dez 2008, 11:12
Benutzertitel: Zensurforum? Danke NEIN
Kontaktdaten:

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon blackbox » Fr 12. Feb 2010, 11:15

Zeta hat geschrieben:Zudem stellen ja auch AUsländer bevorzugt AUsländer an, jeder umgibt sich lieber mit Menschen aus seinem Kulturkreis.


Leider hat diese Aussage nicht die gebührende Beachtung gefunden.

Oder ist es nur dann "Rassismus" wenn es sich um den deutschen Werkstattbesitzer handelt, oder auch wenn es um die türkische Dönerbude geht?
i speak in verses,
prophecies & curses

"Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert."
Benutzeravatar
Olifant
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:21
Benutzertitel: Demokratischer Kultist

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Olifant » Fr 12. Feb 2010, 11:33

Cattrell hat geschrieben:Wenn zwei Bewerber gleich gut sind, der eine aber aus einer Ethnie stammt, mit der es in der Vergangenheit mehrfach schlechte Erfahrungen gab, dann wird dem anderen der Vorzug gegeben. Völlig normal.


Da freuen sich die Freunde der Sippenhaft...
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Tantris » Fr 12. Feb 2010, 11:58

Cattrell hat geschrieben:Von "nur nach der Herkunft" hat keiner gesprochen.

Bitte, lies den threadtitel... hergottnochmal...

Der beste Bewerber wird eingestellt. Wenn zwei Bewerber gleich gut sind, der eine aber aus einer Ethnie stammt, mit der es in der Vergangenheit mehrfach schlechte Erfahrungen gab, dann wird dem anderen der Vorzug gegeben. Völlig normal.

Nur im rechten narrensaum. Jeder wirklich normale mensch schaut sich den einzelnen genau an, ein verantwortungsvoller chef sogar sehr genau. Nein, ein blick auf die herkunft "tuerke" ist was anderes, als einen einzelnen genau zu beurteilen.
Zuletzt geändert von Shoogar am Fr 12. Feb 2010, 22:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Tantris » Fr 12. Feb 2010, 12:00

blackbox hat geschrieben:
Leider hat diese Aussage nicht die gebührende Beachtung gefunden.

Oder ist es nur dann "Rassismus" wenn es sich um den deutschen Werkstattbesitzer handelt, oder auch wenn es um die türkische Dönerbude geht?


Du weisst nicht, was rassismus ist?

Keine sorge! Mit derartig hanebuechenen wissensluecken bist du hier im forum nicht allein.

Ich helfe ja gerne, wo ich kann, deshalb:

http://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus

Nichts zu danken!
Cattrell

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Cattrell » Fr 12. Feb 2010, 12:08

Olifant hat geschrieben:
Da freuen sich die Freunde der Sippenhaft...

Und deshalb darf ein Unternehmer nicht intelligent handeln?
Cattrell

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Cattrell » Fr 12. Feb 2010, 12:14

Cattrell hat geschrieben:Der beste Bewerber wird eingestellt. Wenn zwei Bewerber gleich gut sind, der eine aber aus einer Ethnie stammt, mit der es in der Vergangenheit mehrfach schlechte Erfahrungen gab, dann wird dem anderen der Vorzug gegeben. Völlig normal.
Tantris hat geschrieben:Nur im rechten narrensaum. Jeder wirklich normale mensch schaut sich den einzelnen genau an, ein verantwortungsvoller chef sogar sehr genau. Nein, ein blick auf die herkunft "tuerke" ist was anderes, als einen einzelnen genau zu beurteilen.

Kannst Du nicht lesen?
Zeta

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Zeta » Fr 12. Feb 2010, 12:58

Gretel hat geschrieben:
Hat man, stell Dir vor!

Aber mit DIR :twitch: rede ich gewiss nicht über die Zeiten, als der Migrant noch Gastarbeiter hieß.
Wenn man hätte deutsch lernen können, warum hat man es dann nicht gemacht?
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Türken auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Beitragvon Tantris » Fr 12. Feb 2010, 12:58

Cattrell hat geschrieben:Kannst Du nicht lesen?


Ich schon. Was willst du mit deinen 4 woertlein denn ausdruecken? Drueber steht deine verirrung und meine richtigstellung.

Hast du sie gelesen?

Welchen teil verstehst du denn nicht?

Weisst du, was "herkunft" ist? und was ein individuum? und den unterschied? und was bei der einstellung eines individdums wohl wichtiger ist? seine herkunft, oder seine eignung fuer den job? hm...? faellt der groschen langsam?

Wenn nicht, wo hakts denn?
Ich erklaers dir gern. siehe auch oben. Da hat einer gefragt, was rassismus ist. Also, wo kommst du nicht mehr mit?

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast