Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 7058
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Europa2050 » Fr 9. Apr 2021, 15:59

Haegar hat geschrieben:(09 Apr 2021, 13:11)

Interessante Beschreibung und dann die ledigliche Einordnung als Nr. 2 in eine Wirkungskette zur Entwicklung einer Gesellschaft.
Besonders gut finde ich bei einem solchen Blickwinkel für mich die gedankliche Einordnung der Dämonisierer und der Apologeten des kleinen Gliedes Kapitalismus.


Naja, jede einzelne dieser Stufen war „genial“, eben auch die Erfindung des Kapitalismus.

Ohne die vorherige Etablierung der Marktwirtschaft, ich hab hier Norditalien genannt, aber natürlich auch das Wirken der Hanse, wäre niemand auf die Idee gekommen, Risiko zu gehen und zu investieren, wenn doch der zu realisierende Ertrag nicht gewunken hätte.

Und der Kapitalismus war letztlich der Treiber, dass eine rechtsstaatliche Ordnung erfolgreicher war, als absolute Herrschaften, da er nur mit Eigentums- und Rechtsgarantien auch gegenüber der Führung zu den erfolgbringenden Zukunftsinvestitionen führte.
Ein Investor investierte halt sein Geld lieber in Amsterdam, wo er sich des Bestandes der Früchte sicherer sein konnte, als in Frankreich oder Spanien, wo der König ihm gerne mal per Erlas+Verlies die selben nahm...

Deswegen die Kette...
United we stand - divided we fall...
Haegar
Beiträge: 712
Registriert: Do 27. Aug 2009, 10:03

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Haegar » Fr 9. Apr 2021, 17:18

Europa2050 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 15:59)

Naja, jede einzelne dieser Stufen war „genial“, eben auch die Erfindung des Kapitalismus.

Ohne die vorherige Etablierung der Marktwirtschaft, ich hab hier Norditalien genannt, aber natürlich auch das Wirken der Hanse, wäre niemand auf die Idee gekommen, Risiko zu gehen und zu investieren, wenn doch der zu realisierende Ertrag nicht gewunken hätte.

Und der Kapitalismus war letztlich der Treiber, dass eine rechtsstaatliche Ordnung erfolgreicher war, als absolute Herrschaften, da er nur mit Eigentums- und Rechtsgarantien auch gegenüber der Führung zu den erfolgbringenden Zukunftsinvestitionen führte.
Ein Investor investierte halt sein Geld lieber in Amsterdam, wo er sich des Bestandes der Früchte sicherer sein konnte, als in Frankreich oder Spanien, wo der König ihm gerne mal per Erlas+Verlies die selben nahm...

Deswegen die Kette...


Nach dieser Kettentheorie dürfte die Entwicklung in China interessant (nach dem chinesischen Fluch) werden. Denn die Weiterentwicklung zum Rechtsstaat scheint da noch auf sich warten zu lassen, wenn man den Umgang mit dem chinesischen Amazonpendant beachtet. Und ich habe Zweifel, ob sich das so schnell ändern wird. Was passiert dann ?
Kleinlok
Beiträge: 165
Registriert: Di 18. Jul 2017, 11:49

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Kleinlok » Fr 9. Apr 2021, 17:19

Liegestuhl hat geschrieben:(09 Apr 2021, 10:51)

Sagenhaft! Da hat man dir ja übel mitgespielt.


in gewisser Weise schon, z.B. wenn geizige Arbeitgeber versuchten mich in (zudem illegaler) unterbezahlter Beschäftigung auszubeuten. Ließ ich mir nicht gefallen, aber es wird versucht. Das gier ist ein Land, wo es immer schwerer wird mit ehrlicher Arbeit sich behaupten zu können und wo ich inzwischen kein Mitleid mit den Spießern habe, wenn irgendwo mal wieder eine Bank überfallen wird.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21298
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 9. Apr 2021, 17:30

Kleinlok hat geschrieben:(09 Apr 2021, 17:19)

in gewisser Weise schon, z.B. wenn geizige Arbeitgeber versuchten mich in (zudem illegaler) unterbezahlter Beschäftigung auszubeuten.


Warum suchst du dir eine illegale Beschäftigung?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 7058
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Europa2050 » Fr 9. Apr 2021, 17:33

Haegar hat geschrieben:(09 Apr 2021, 17:18)

Nach dieser Kettentheorie dürfte die Entwicklung in China interessant (nach dem chinesischen Fluch) werden. Denn die Weiterentwicklung zum Rechtsstaat scheint da noch auf sich warten zu lassen, wenn man den Umgang mit dem chinesischen Amazonpendant beachtet. Und ich habe Zweifel, ob sich das so schnell ändern wird. Was passiert dann ?


Nun ja, was in Europa 100 Jahre dauert, dauert in China 500...

Nach der Theorie gibt es aber auf Dauer tatsächlich nur zwei Varianten:
- Etablierung rechtsstaatlicher Verhältnisse (Niederländisches Beispiel)
- Scheitern des Kapitalismus durch Abwanderung des Kapitals (Spanisches Beispiel)

Nur werden wir die Auflösung vermutlich beide nicht erleben. Europa, klein und rohstoffarm, ist jedenfalls gut beraten, beim niederländischen zu bleiben...
United we stand - divided we fall...
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Skull » Fr 9. Apr 2021, 18:20

Praia61 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 10:48)

Gewinne sind das was nach allen Kosten übrig bleibt.

Und genau darauf werden ja die Steuern bezahlt. KöSt oder EinkSt beispielsweise.

Welches Problem siehst Du da nun also ? :?: :dead:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33723
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Adam Smith » Fr 9. Apr 2021, 18:35

Praia61 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 10:48)

Gewinne sind das was nach allen Kosten übrig bleibt.


Bei Kapitalgesellschaften gehören die Steuern dazu. Verwirrt einige Lehrer, wenn sie die Aufbereitung der Bilanz erklären. Spätestens hier sollten sie es bemerken. Bei der Kfz.-Steuer machen sie aber schlapp und sind hilflos. Wobei sie das dann wieder gut verkaufen können.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Praia61
Beiträge: 11286
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Praia61 » Fr 9. Apr 2021, 20:02

Skull hat geschrieben:(09 Apr 2021, 18:20)

Und genau darauf werden ja die Steuern bezahlt. KöSt oder EinkSt beispielsweise.

Welches Problem siehst Du da nun also ? :?: :dead:

mfg

Blutsauger Finanzamt , da ist das Problem.
Die besteuern fast alles und manches doppelt.
Maulkorb : Schnitter
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Skull » Fr 9. Apr 2021, 23:28

Praia61 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 20:02)

Blutsauger Finanzamt , da ist das Problem.
Die besteuern fast alles und manches doppelt.

Noch etwas zum Thema beizutragen ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Atue001
Beiträge: 1402
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Atue001 » Fr 9. Apr 2021, 23:37

Skull hat geschrieben:(08 Apr 2021, 23:01)

Ja.

Werden sie ja und das nennt sich Steuer.
Egal ob Körperschaftssteuer, Einkommensteuer, Gewerbesteuer oder gar Vergnügungssteuer.

Ist doch weltweilt und allgemein gesellschaftlicher Konsens.

Da werden die Gewinne an alle verteilt.

mfg


Das ist inhaltlich falsch. Steuern verteilen gar nichts - sie schöpfen ab. Zum Teil schöpfen sie Gewinne ab, aber eben auch nicht nur.

Verteilt wird allenfalls über die staatlichen oder staatlich organisierten Ausgaben/Investitionen u.ä.....

Ob und wie viel dann tatsächlich verteilt wird, ist noch eine ganz andere Sache.
Wenn Großverdiener viele Steuern zahlen, aber noch viel mehr Subventionen beziehen, dann gehören sie zu den Gewinnern der Umverteilung - und die Umverteilung geschieht dann vom Mittelstand zu den Großverdienern und Großvermögenden.
Wenn Empfänger sozialer Leistungen kaum Steuern zahlen, aber viele staatliche Leistungen beziehen, gehören sie zu den Gewinnern der Umverteilung - die Umverteilung geschieht dann regelmäßig vom Mittelstand zu den Minderbemittelten.

Regelmäßig ist es in Westeuropa so, dass vor allem der Mittelstand seine Gewinne verteilt - und das sowohl an die Großvermögenden als auch an die Minderbemittelten.
Das ist ein Problem!
SillyWalks

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon SillyWalks » Fr 9. Apr 2021, 23:42

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(09 Apr 2021, 17:30)
Warum suchst du dir eine illegale Beschäftigung?


Verträge ohne Beteiligung des Staates sind häufig lukrativer. ;)
Benutzeravatar
Agesilaos Megas
Beiträge: 950
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 12:24
Benutzertitel: Zusammenschließen!

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Agesilaos Megas » Sa 10. Apr 2021, 06:16

Haegar hat geschrieben:(09 Apr 2021, 17:18)

Nach dieser Kettentheorie dürfte die Entwicklung in China interessant (nach dem chinesischen Fluch) werden. Denn die Weiterentwicklung zum Rechtsstaat scheint da noch auf sich warten zu lassen, wenn man den Umgang mit dem chinesischen Amazonpendant beachtet. Und ich habe Zweifel, ob sich das so schnell ändern wird. Was passiert dann ?


Teleologischen Aszendenztheorien war noch nie zu vertrauen. Ironie, dass da besagter Nutzer eine auffällige Gemeinsamkeit mit Marx aufweist, evtl. Hufeisentheorie.
gentibus solidaritas, una fit humanitas.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Skull » Sa 10. Apr 2021, 07:05

Atue001 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 23:37)

Das ist inhaltlich falsch. Steuern verteilen gar nichts - sie schöpfen ab.

[…]

Regelmäßig ist es in Westeuropa so, dass vor allem der Mittelstand seine Gewinne verteilt...

Da musst Du Dich nun entscheiden. :D

Widerspruch des Widersprechens wegen, die zu Deinem eigenen Widerspruch führen.

Steuern auf Gewinne die „abgeschöpft“ werden, werden also vom Staat danach wieder verteilt.
Worum soll sich sich nun Dein Widerspruch drehen ? Semantik ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 7058
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Europa2050 » Sa 10. Apr 2021, 09:37

Agesilaos Megas hat geschrieben:(10 Apr 2021, 06:16)

Teleologischen Aszendenztheorien war noch nie zu vertrauen. Ironie, dass da besagter Nutzer eine auffällige Gemeinsamkeit mit Marx aufweist, evtl. Hufeisentheorie.


Natürlich lassen sich Entwicklungen nur deuten, analysieren, nicht prophezeien. Und ich behaupte auch nicht dass es so kommen musste und auch wieder so kommen muss, baue mir nur ein für mich schlüssiges Modell, warum es so war.

Marx als Analytiker in einer Zeit, da der Schritt mit der Rechtsstaatlichkeit noch nicht komplett abgeschlossen, der mit dem Liberalismus mit dem vorübergehenden Scheitern der Franz. Revolution auch erstmal tot war und Demokratie in unserem Sinne noch weit weg, war brilliant. Nur seine Folgerungen m.E. falsch.

Und nein, nicht Hufeisen, ideologisches Viereck ist für mich das Modell für Kommunismus, Liberalismus, Konervativismus und Faschismus bzw. dem Mittelpunkt zugewandt die jeweiligen „Lightversionen“.
United we stand - divided we fall...
Praia61
Beiträge: 11286
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Praia61 » Sa 10. Apr 2021, 13:35

Skull hat geschrieben:(09 Apr 2021, 23:28)

Noch etwas zum Thema beizutragen ?

mfg

Wenn nichts mehr kommt , hättest du deine seltsame Frage bleiben lassen können.
Maulkorb : Schnitter
Praia61
Beiträge: 11286
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Praia61 » Sa 10. Apr 2021, 13:51

Skull hat geschrieben:(09 Apr 2021, 18:20)

Und genau darauf werden ja die Steuern bezahlt. KöSt oder EinkSt beispielsweise.

Welches Problem siehst Du da nun also ? :?: :dead:

mfg

Beide Steuerarten KöSt oder EinkSt werden auf den Gewinn erhoben und verschmälern somit den effektiven Gewinn.
Der effektive Gewinn über den jemand verfügen kann , den ich kurz als Gewinn bezeichnet habe, wird nicht versteuert!
Es gibt m. E. im Steuerrecht keine Steuer mit der Bezeichnung Gewinnsteuer.
Wenn ja bitte Quelle.
Wo liegt dein Problem ?
Maulkorb : Schnitter
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Skull » Sa 10. Apr 2021, 17:04

Praia61 hat geschrieben:(10 Apr 2021, 13:51)

Beide Steuerarten KöSt oder EinkSt werden auf den Gewinn erhoben und verschmälern somit den effektiven Gewinn.
Der effektive Gewinn über den jemand verfügen kann , den ich kurz als Gewinn bezeichnet habe, wird nicht versteuert!
Es gibt m. E. im Steuerrecht keine Steuer mit der Bezeichnung Gewinnsteuer.
Wenn ja bitte Quelle.


Wo liegt dein Problem ?

Das Du ziemlichen Unsinn schreibst und ein ziemliches Durcheinander veranstaltest.

Auf Gewinne fallen Steuern an. PUNKT.

Egal, welche Drehungen und Verdrehungen Du weiterhin hier aufführst.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Skull » Sa 10. Apr 2021, 23:11

Praia61 hat geschrieben:(10 Apr 2021, 19:33)

Es gibt keine Steuer die sich Gewinnsteuer nennt.

Ertragsteuer (oder Gewinnsteuer) ist der Oberbegriff
für Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer. Gegensatz sind die Kostensteuern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ertragsteuer

Gewinnsteuern
sind alle Steuern, die als Besteuerungsgrundlage von Gewinn ausgehen:
Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbeertragsteuer.
http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/g ... teuern.htm

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
SillyWalks

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon SillyWalks » So 11. Apr 2021, 00:03

Ihr redet doch bloß aneinander vorbei: der eine meint Gewinn vor Steuern, der andere Gewinn nach Steuern.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 24229
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Skull » So 11. Apr 2021, 07:29

SillyWalks hat geschrieben:(11 Apr 2021, 00:03)

Ihr redet doch bloß aneinander vorbei:

der eine meint Gewinn vor Steuern, der andere Gewinn nach Steuern.

Nö.

Der eine windet sich von Beitrag zu Beitrag, der andere hatte auf eine Selbstverständlichkeit hingewiesen.

Gewinn nach Steuern impliziert, das Steuern auf den Gewinn angefallen SIND.
Diese Steuern werden vom Staat erhoben und dann an die Allgemeinheit -in welcher Form auch immer- (um)verteilt.

Daher verstehe ich nicht, was dieses Rumgeeiere des Users soll.

Darum ging es:

https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 3#p4964033

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste