Seite 17 von 17

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Di 19. Mai 2020, 13:20
von TheManFromDownUnder
Juan hat geschrieben:(19 May 2020, 13:18)

Das denke ich auch. Ideal wäre, das Fleisch beim Metzger seines Vertrauens einzukaufen, wie oft so fleissig empfohlen wird, aber gibt es diesen Vertrauensmetzger? :?:


Genausowenig wie den Gemuesehaendler deines Vertrauens

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Di 19. Mai 2020, 13:21
von Juan
Teeernte hat geschrieben:(18 May 2020, 20:05)

die Viren breiten sich in //auf totem Fleisch (draufgehustet) nicht aus.

...auch nicht auf VeggyWurst....oder Nudeln.

Ja es gibt Untersuchungen. ...die wenigen Vieren halten auf der angehusteten Fläche max 3 Tage.

Die Fleischmafia stellt auch die VEGGY WURST.

Danke für die Antwort. Ja, 72 Stunden, habe ich heute gelesen. Der oder das Virus trocknet etwa innerhalb dieser Zeit aus u. wird unschädlich. Aber..Kommt es nun mit dem frischen Fleisch in Berührung, welches ja feucht ist, könnte es möglicherweise einigeTage länger überleben?
Wie war es damals so einfach, bevor die teils leidigen EU Hygienevorschriften eingeführt wurden. Da konnte mein Nachbar sein Schaf noch für den Eigenbedarf selbst schlachten, heute muss das zwingend im Schlachthof geschehen. Damals half ich ihm manchmal das Schaf festzuhalten, während er es abstach. Daür bekam ich jeweils einige côtelleten, bio natürlich und wissend wo das Fleisch herkam.. Inzwischen ist der Nachbar leider alt u. mûde und hält keine Tiere mehr.
Ich bin kein Vegetarier, aber arbeite daran und habe meinen Fleischkonsum auf 2-3 mal pro Woche reduziert, geht problemlos. :)

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Di 19. Mai 2020, 13:22
von TheManFromDownUnder
Juan hat geschrieben:(19 May 2020, 13:21)

Danke für die Antwort. Ja, 72 Stunden, habe ich heute gelesen. Der oder das Virus trocknet etwa innerhalb dieser Zeit aus u. wird unschädlich. Aber..Kommt es nun mit dem frischen Fleisch in Berührung, welches ja feucht ist, könnte es möglicherweise einigeTage länger überleben?
Wie war es damals so einfach, bevor die teils leidigen EU Hygienevorschriften eingeführt wurden. Da konnte mein Nachbar sein Schaf noch für den Eigenbedarf selbst schlachten, heute muss das zwingend im Schlachthof geschehen. Damals half ich ihm manchmal das Schaf festzuhalten, während er es abstach. Daür bekam ich jeweils einige côtelleten, bio natürlich und wissend wo das Fleisch herkam.. Inzwischen ist der Nachbar leider alt u. mûde und hält keine Tiere mehr.
Ich bin kein Vegetarier, aber arbeite daran und habe meinen Fleischkonsum auf 2-3 mal pro Woche reduziert, geht problemlos. :)


Bist du Virologist????

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Di 19. Mai 2020, 13:25
von Juan
TheManFromDownUnder hat geschrieben:(19 May 2020, 13:22)

Bist du Virologist????

Nein, natürlich nicht. Ich mutmasse und stelle Fragen, ist ja nicht verboten. :)

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Di 19. Mai 2020, 13:28
von TheManFromDownUnder
Juan hat geschrieben:(19 May 2020, 13:25)

Nein, natürlich nicht. Ich mutmasse und stelle Fragen, ist ja nicht verboten. :)


Der oder das Virus trocknet etwa innerhalb dieser Zeit aus u. wird unschädlich. Aber..Kommt es nun mit dem frischen Fleisch in Berührung, welches ja feucht ist, könnte es möglicherweise einigeTage länger überleben?


Klingt nicht wie Frage sondern unwissenschaftliche Mutmassung.

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Di 19. Mai 2020, 17:12
von Teeernte
Juan hat geschrieben:(19 May 2020, 13:21)

Danke für die Antwort. Ja, 72 Stunden, habe ich heute gelesen. Der oder das Virus trocknet etwa innerhalb dieser Zeit aus u. wird unschädlich. Aber..Kommt es nun mit dem frischen Fleisch in Berührung, welches ja feucht ist, könnte es möglicherweise einigeTage länger überleben?
Wie war es damals so einfach, bevor die teils leidigen EU Hygienevorschriften eingeführt wurden. Da konnte mein Nachbar sein Schaf noch für den Eigenbedarf selbst schlachten, heute muss das zwingend im Schlachthof geschehen. Damals half ich ihm manchmal das Schaf festzuhalten, während er es abstach. Daür bekam ich jeweils einige côtelleten, bio natürlich und wissend wo das Fleisch herkam.. Inzwischen ist der Nachbar leider alt u. mûde und hält keine Tiere mehr.
Ich bin kein Vegetarier, aber arbeite daran und habe meinen Fleischkonsum auf 2-3 mal pro Woche reduziert, geht problemlos. :)


Ich hab auch noch - als Kind bei der HAusschlachte das Blut gerührt..

Lobbyisten und Mehrwertsteuer haben die Hausschlachte verdrängt.Jede helfende Hand hat etwas (ohne Steuer, Krankenkasse und Rentenversicherung ) abbekommen.

Fleisch ....wurde gekocht, gepökelt, gebraten, geräuchert >> "haltbar" gemacht.

Das gibts beim Neuen "Fleischkonsum". .....mit Chemie. Schau doch selbst auf Deine Wurstpackung >> Antioxidationsmittel...Konservierungsstoffe. unter Schutzatmosphäre verpackt.

Soviel ZEIT wie bei der Hausschlachte hat der Metzger nicht. Billig - wenig - .....da fällt Kochen, räuchern.....aus.

Der Wurstfritze wird also etwas mehr auf Co2 und Wasser setzen und das Wasser mit guuuuuuutem Antioxidationsmittel gegen Viren anmischen.

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Mi 20. Mai 2020, 16:38
von Juan
TheManFromDownUnder hat geschrieben:(19 May 2020, 13:28)

Klingt nicht wie Frage sondern unwissenschaftliche Mutmassung.

Nur teilweise... Meine Überlegung basiert ja auf vorläufigen wissenschaftlichen Untersuchungen, wie: Während ungefähr 3 Tage durch Schmierinfektion ünertragbar, der Virus wird trocken und wird dadurch instabil und er überlebt in Kälte länger and so on...

Meine Mutmassung u. Frage war lediglich, ob der Virus auf feuchten Fleisch u. unebener OberfLäche mehr als 3 Tage aktiv bleiben kann. Und dazu gibt es noch keine abschliessenden Untersuchungen, da der Ausbruch der Viren in den Schlachthöfen im Zusammenhang mit der Fleischverarbeitung erst seit kurzem relevant sind.

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Do 21. Mai 2020, 08:15
von TheManFromDownUnder
Juan hat geschrieben:(20 May 2020, 16:38)

Nur teilweise... Meine Überlegung basiert ja auf vorläufigen wissenschaftlichen Untersuchungen, wie: Während ungefähr 3 Tage durch Schmierinfektion ünertragbar, der Virus wird trocken und wird dadurch instabil und er überlebt in Kälte länger and so on...

Meine Mutmassung u. Frage war lediglich, ob der Virus auf feuchten Fleisch u. unebener OberfLäche mehr als 3 Tage aktiv bleiben kann. Und dazu gibt es noch keine abschliessenden Untersuchungen, da der Ausbruch der Viren in den Schlachthöfen im Zusammenhang mit der Fleischverarbeitung erst seit kurzem relevant sind.


Die Fleischbearbeitung ist aber nicht der Grund fuer die Verbreitung der Viren.

Wie ich las sind die Arbeiter bei euch und auch bei uns meistens "Gastarbeiter", die oft eng zusammen in ihren Unterkuenften Leben, zusammen in Bussen zu und von der Arbeit fahren und social distancing bei der Arbeit auch nicht eingehalten wird. In diesem Umfeld verbreitet sich die Krankheit schnell.

Hier wird das gerade alles neu geregelt was die Unterkunft fuer Arbeiter, Transport und Arbeitsbedingungen betrifft.

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Do 21. Mai 2020, 08:19
von PeterK
TheManFromDownUnder hat geschrieben:(21 May 2020, 08:15)
Die Fleischbearbeitung ist aber nicht der Grund fuer die Verbreitung der Viren.

Wie ich las sind die Arbeiter bei euch und auch bei uns meistens "Gastarbeiter", die oft eng zusammen in ihren Unterkuenften Leben, zusammen in Bussen zu und von der Arbeit fahren und social distancing bei der Arbeit auch nicht eingehalten wird. In diesem Umfeld verbreitet sich die Krankheit schnell.

Ein Faktor scheinen aber auch die Arbeitsbedingungen zu sein: 10h Arbeit und mehr bei 2-3 Grad (so kühl werden die Schlachthöfe wohl tatsächlich gehalten) befördern offenbar die Anfälligkeit für Infektionen.

Die enge Unterbringung bewirkt dann zusätzlich die schnelle Verbreitung.

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Verfasst: Do 21. Mai 2020, 12:30
von TheManFromDownUnder
PeterK hat geschrieben:(21 May 2020, 08:19)

Ein Faktor scheinen aber auch die Arbeitsbedingungen zu sein: 10h Arbeit und mehr bei 2-3 Grad (so kühl werden die Schlachthöfe wohl tatsächlich gehalten) befördern offenbar die Anfälligkeit für Infektionen.

Die enge Unterbringung bewirkt dann zusätzlich die schnelle Verbreitung.


Gut moeglich