Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Moderator: Moderatoren Forum 9

ceam
Beiträge: 80
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 15:24

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon ceam » So 9. Feb 2020, 21:24

Billie Holiday hat geschrieben:(09 Feb 2020, 21:19)
Warum sollten wir auf Eier, Honig, Quark etc. verzichten?

Es ist aufwendig diese Produkte herzustellen, wir hätten mehr Zeit für andere Dinge.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17135
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Billie Holiday » So 9. Feb 2020, 21:28

ceam hat geschrieben:(09 Feb 2020, 21:24)

Es ist aufwendig diese Produkte herzustellen, wir hätten mehr Zeit für andere Dinge.


Was für Dinge?
Und wie andere ihre Zeit verbringen, sollte doch wurscht sein.
Ich habe ein Glas Honig hier von einem Hobby-Imker. Warum willst du ihm seine Imkerei verbieten?
Und warum meiner Schwiegermutter ihre Handvoll Hühner im Garten?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
ceam
Beiträge: 80
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 15:24

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon ceam » So 9. Feb 2020, 21:53

Billie Holiday hat geschrieben:(09 Feb 2020, 21:28)

Was für Dinge?
Und wie andere ihre Zeit verbringen, sollte doch wurscht sein.
Ich habe ein Glas Honig hier von einem Hobby-Imker. Warum willst du ihm seine Imkerei verbieten?
Und warum meiner Schwiegermutter ihre Handvoll Hühner im Garten?

Ja, aber es gibt doch bestimmt schönere Dinge womit sie sich beschäftigen könnten.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17135
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Billie Holiday » So 9. Feb 2020, 21:57

ceam hat geschrieben:(09 Feb 2020, 21:53)

Ja, aber es gibt doch bestimmt schönere Dinge womit sie sich beschäftigen könnten.


Ist das dein Problem?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
ceam
Beiträge: 80
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 15:24

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon ceam » So 9. Feb 2020, 22:07

Billie Holiday hat geschrieben:(09 Feb 2020, 21:57)

Ist das dein Problem?

Eigentlich möchte ich, dass Tiere auch ein schönes Leben haben. Und man könnte etwas sinnvolleres tun.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21520
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Teeernte » So 9. Feb 2020, 22:37

ceam hat geschrieben:(09 Feb 2020, 22:07)

Eigentlich möchte ich, dass Tiere auch ein schönes Leben haben. Und man könnte etwas sinnvolleres tun.


Großwildjagt und Grill.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1734
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Papaloooo » Mo 10. Feb 2020, 06:21

ceam hat geschrieben:(09 Feb 2020, 20:54)

Mag sein, dass wir das bisher so gehandhabt haben mit den Tieren, aber es wäre doch viel schöner, wenn wir in Zukunft keine tierische Nahrungsmittel mehr konsumieren würden.

Ich selbst gehöre zu den Menschen, die beim Anblick von Dutzenden Grillhähnchen, die sich auf Spießen drehen nachts Alpträume habe.
Schon als Kleinkind hatte ich mal eines gestreichelt mit den Worten: du armer Elefant!.
Worauf meine Mutter lange Zeit meines mehr machte.

Aber viele Menschen sind da anders. Das Leid der Tiere wird ausgeblendet, wenn es um den eigenen Genuß geht. Zugleich wird die Katze oder der Hund verhätschelt.

Dass es Leute gibt, für die Ethik unteilbar ist, und die in der Wertigkeit nicht zwischen Haus- und Nutztieren unterscheiden ist oft Anlass zur Lästerei. Weiter oben im Threa
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1734
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Papaloooo » Mo 10. Feb 2020, 06:32

ceam hat geschrieben:(09 Feb 2020, 20:54)

Mag sein, dass wir das bisher so gehandhabt haben mit den Tieren, aber es wäre doch viel schöner, wenn wir in Zukunft keine tierische Nahrungsmittel mehr konsumieren würden.

Ich selbst gehöre zu den Menschen, die beim Anblick von Dutzenden Grillhähnchen, die sich auf Spießen drehen nachts Alpträume habe.
Schon als Kleinkind hatte ich mal eines gestreichelt mit den Worten: du armer Elefant!.
Worauf meine Mutter lange Zeit meines mehr machte.

Aber viele Menschen sind da anders. Das Leid der Tiere wird ausgeblendet, wenn es um den eigenen Genuß geht. Zugleich wird die Katze oder der Hund verhätschelt.

Dass es Leute gibt, für die Ethik unteilbar ist, und die in der Wertigkeit nicht zwischen Haus- und Nutztieren unterscheiden ist oft Anlass zur Lästerei. Weiter oben im Thread sieht man sogar, dass es Gutmenschentum ist, wenn man es ermöglicht, arbeitende Kinder in Indien alphabeisiert werden.

Vielleicht ist es der Tellerrandblick. Mir haben auch immer Stallkühe leidgetan. Und ich habe selbst schon bei der Geburt an den Vorderläufen eines Kalbes gezogen, weil die Kuh noch nie gelaufen ist und ihr die Muskulatur zum Gebären fehlte. Wenn ich in einen Schweinestall schaue und ein Schwein grunzt mich an, ist für mich das ein freundliches Hallo.
Ich kann aus diese Tiere nicht herabschauen. Ich fühle mich nicht haushoch über ihnen stehend.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 16317
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Keoma » Mo 10. Feb 2020, 10:56

Da lobe ich mir die Chinesen, deren Ethik ist unteilbar.
Die fressen alles, was da kreucht und fleucht.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21520
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Teeernte » Mo 10. Feb 2020, 11:41

Papaloooo hat geschrieben:(10 Feb 2020, 06:32)

Ich selbst gehöre zu den Menschen, die beim Anblick von Dutzenden Grillhähnchen, die sich auf Spießen drehen nachts Alpträume habe.
Schon als Kleinkind hatte ich mal eines gestreichelt mit den Worten: du armer Elefant!.
Worauf meine Mutter lange Zeit meines mehr machte.

Aber viele Menschen sind da anders. Das Leid der Tiere wird ausgeblendet, wenn es um den eigenen Genuß geht. Zugleich wird die Katze oder der Hund verhätschelt.

Dass es Leute gibt, für die Ethik unteilbar ist, und die in der Wertigkeit nicht zwischen Haus- und Nutztieren unterscheiden ist oft Anlass zur Lästerei. Weiter oben im Thread sieht man sogar, dass es Gutmenschentum ist, wenn man es ermöglicht, arbeitende Kinder in Indien alphabeisiert werden.

Vielleicht ist es der Tellerrandblick. Mir haben auch immer Stallkühe leidgetan. Und ich habe selbst schon bei der Geburt an den Vorderläufen eines Kalbes gezogen, weil die Kuh noch nie gelaufen ist und ihr die Muskulatur zum Gebären fehlte. Wenn ich in einen Schweinestall schaue und ein Schwein grunzt mich an, ist für mich das ein freundliches Hallo.
Ich kann aus diese Tiere nicht herabschauen. Ich fühle mich nicht haushoch über ihnen stehend.


Ich finds schade - dass man da nicht zusammen kommen kann - das Tierleid zu verbieten.

Meine Nachbarn hatten einen Bauernhof - Pferde, Kühe Schweine Hühner... nach ganz altem Muster.

...inclusive Blutrühren....frischem Gehacktem bei der HAusschlachte.

Kein Tier wurde da geschunden.

Leider findet die vollkommne Ablehnung keinen Kompromiss - zu denen - die mit Genuss Fleisch konsumieren um gemeinsam Tierleid zu mindern.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1734
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Papaloooo » Mo 10. Feb 2020, 11:46

Keoma hat geschrieben:(10 Feb 2020, 10:56)

Da lobe ich mir die Chinesen, deren Ethik ist unteilbar.
Die fressen alles, was da kreucht und fleucht.

Wenn deren Ethik wirklich unteilbar wäre, warum gilt dann Kannibalismus als Tabu?
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1734
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Papaloooo » Mo 10. Feb 2020, 11:49

Teeernte hat geschrieben:(10 Feb 2020, 11:41)

Ich finds schade - dass man da nicht zusammen kommen kann - das Tierleid zu verbieten.

Meine Nachbarn hatten einen Bauernhof - Pferde, Kühe Schweine Hühner... nach ganz altem Muster.

...inclusive Blutrühren....frischem Gehacktem bei der HAusschlachte.

Kein Tier wurde da geschunden.

Leider findet die vollkommne Ablehnung keinen Kompromiss - zu denen - die mit Genuss Fleisch konsumieren um gemeinsam Tierleid zu mindern.

Stimmt überhaupt nicht, ich finde z.b. die Weidenschlachtung eine klasse Sache!

Das erspart Tieren den Weg im Schlachthaus, und ich glaube kaum, dass Tiere nicht wissen warum man sie dorthin führt.

Nur wie schonmal vorher gesagt, oft wird solche eine Romantik als Vorwand genommen, und am Ende leider dann doch wieder Billigfleisch auf dem Teller.

Wo das nicht so ist, begrüße ich das sehr!
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21520
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Teeernte » Mo 10. Feb 2020, 12:08

Papaloooo hat geschrieben:(10 Feb 2020, 11:49)

Stimmt überhaupt nicht, ich finde z.b. die Weidenschlachtung eine klasse Sache!

Das erspart Tieren den Weg im Schlachthaus, und ich glaube kaum, dass Tiere nicht wissen warum man sie dorthin führt.

Nur wie schonmal vorher gesagt, oft wird solche eine Romantik als Vorwand genommen, und am Ende leider dann doch wieder Billigfleisch auf dem Teller.

Wo das nicht so ist, begrüße ich das sehr!


Ist doch garnicht "Persönlich". Wir - die Gesellschaft haben es nicht geschafft - Tierleid in D zu verbieten.

Die Schweinehaltung in kleinen Rohrverschlägen ist grad erstmal die nächsten 15 Jahre "erlaubt".

Da geht es nicht nur um Billig - sondern einfach um fehlende Kontrolle !

Die Leute sind gegen Kommunisten und Nazis .......aber der TÄGLICHE rohe Umgang mit tausenden Tieren - das Quälen der Kreatur - da passiert NULL.

Bereits eine Argumentation von >> BILLIG << ist da verkehrt am Platz.

Warum verstehen das andere Bürger nicht ?
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1128
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon naddy » Mo 10. Feb 2020, 12:50

Papaloooo hat geschrieben:(10 Feb 2020, 11:49)

Stimmt überhaupt nicht, ich finde z.b. die Weidenschlachtung eine klasse Sache!

Ich "durfte" als Kind diverse Schlachtungen miterleben und finde überhaupt keine "eine klasse Sache". Und behaupte, daß mindestens die Hälfte aller Zivilisationsbürger auf Fleischgenuß verzichten würde, wenn sie die Tiere selber schlachten müßte. Das funktioniert nur über Anonymisierung des Vorgangs und Ausblendung der Realität, wie so einiges Andere in der Gesellschaft auch. :|
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 16317
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Keoma » Mo 10. Feb 2020, 13:27

Papaloooo hat geschrieben:(10 Feb 2020, 11:46)

Wenn deren Ethik wirklich unteilbar wäre, warum gilt dann Kannibalismus als Tabu?


Na ja, zwischen Mensch und Tier besteht ja doch ein gewisser Unterschied.
Und die teilbare Ethik hat ja bei dir auf die willkürlich erscheinende Unterscheidung in Haustier/Nutztier hingezielt.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 30113
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon H2O » Mo 10. Feb 2020, 13:49

Sie sollten sich den Schlachtbetrieb auf einem Schlachthof einmal in aller Ruhe ansehen. Wenn Sie danach in den nächsten 3 Wochen nachts nicht hochfahren, dann haben Sie Nerven wie Drahtseile. Allerdings ist eine Industriegesellschaft mit 83 Mio Verbrauchern nur durch Schlachthöfe mit Fleisch zu versorgen. Mir wäre wohler, wenn eine knallharte Aufsicht auf Schlachthöfen dafür sorgt, daß die Tiere an ihren kurz bevorstehenden Ende nicht noch geschunden werden.

Während der Aufzucht, Mast und Transport zur Schlachtung wäre diese Überwachung noch wichtiger. Weiterhin wäre auf europäischer Ebene durch zu setzen, daß nur noch Fleisch und lebende Tiere hier eingeführt werden dürfen, die diesem Qualitätsstandard uneingeschränkt entsprechen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21520
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Teeernte » Mo 10. Feb 2020, 14:01

H2O hat geschrieben:(10 Feb 2020, 13:49)

Sie sollten sich den Schlachtbetrieb auf einem Schlachthof einmal in aller Ruhe ansehen. Wenn Sie danach in den nächsten 3 Wochen nachts nicht hochfahren, dann haben Sie Nerven wie Drahtseile. Allerdings ist eine Industriegesellschaft mit 83 Mio Verbrauchern nur durch Schlachthöfe mit Fleisch zu versorgen. Mir wäre wohler, wenn eine knallharte Aufsicht auf Schlachthöfen dafür sorgt, daß die Tiere an ihren kurz bevorstehenden Ende nicht noch geschunden werden.

Während der Aufzucht, Mast und Transport zur Schlachtung wäre diese Überwachung noch wichtiger. Weiterhin wäre auf europäischer Ebene durch zu setzen, daß nur noch Fleisch und lebende Tiere hier eingeführt werden dürfen, die diesem Qualitätsstandard uneingeschränkt entsprechen.


Nun - eklige Sachen - gehen auch mit nem Getreidesilo ...3-6cm grünschleimiger "Teks" am Zulieferwagen (Sporen , Pilze , zerquetschtes Kleingetier)...bis hin zu den Ratten , Tauben und Würmern - und normalem Chemiedreck. - alles Gewicht.

Nur gut dass es nochmal gut durch gemahlen wird. Ja....betrifft nur das billige Mehl.

Die Überwachung hält sich an Würstchenbuden , NIE an große Firmen.

(Die Kleinen hängt man..)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1734
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Papaloooo » Mo 10. Feb 2020, 14:47

Keoma hat geschrieben:(10 Feb 2020, 13:27)

Na ja, zwischen Mensch und Tier besteht ja doch ein gewisser Unterschied.
Und die teilbare Ethik hat ja bei dir auf die willkürlich erscheinende Unterscheidung in Haustier/Nutztier hingezielt.

Ja auch, aber wie schon früher geschrieben sehr ich mich nicht im Wert haushoch über den Tieren stehend oder umgekehrt nicht diese im Wert allzu tief unter mir stehend.
Je höher entwickelt ein Tier ist, umso mehr an Empfindungen und Emotionen teilt es auch mit und Primaten.
Unser Ast im Baum der Evolution ist der der Trockennasenaffen.
Die Behauptung, dass wir nicht zum Tierreich gehörten, ist biologisch falsch.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 30113
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon H2O » Mo 10. Feb 2020, 15:06

Teeernte hat geschrieben:(10 Feb 2020, 14:01)

Nun - eklige Sachen - gehen auch mit nem Getreidesilo ...3-6cm grünschleimiger "Teks" am Zulieferwagen (Sporen , Pilze , zerquetschtes Kleingetier)...bis hin zu den Ratten , Tauben und Würmern - und normalem Chemiedreck. - alles Gewicht.

Nur gut dass es nochmal gut durch gemahlen wird. Ja....betrifft nur das billige Mehl.

Die Überwachung hält sich an Würstchenbuden , NIE an große Firmen.

(Die Kleinen hängt man..)


Das ist für mich eine niederschmetternde Erkenntnis! Natürlich und dringlichst müssen sämtliche Lebensmittel in der gesamten Erzeugungskette überwacht werden. Das bedeutet Aufwand und Geld... und niemand darf darauf vertrauen, daß ein auf Gewinn verpflichtetes Unternehmen nicht sehr bald versucht, diesen Aufwand zu vermeiden.

Der Aufwand wird zweifellos die Preise für Lebensmittel im Lande erhöhen, wird vermutlich auch zu Ärger mit unseren Lieferländern führen... denn die müssen sich der Fairness halber zumindest für ihre Lieferungen nach Deutschland diesen Regeln anschließen und sich Nachprüfungen gefallen lassen (Sie dürfen selbstverständlich auch bei uns nachprüfen, was wir ihnen auferlegen!).

Im Gegenzug werden deutsche Lebensmittel dadurch einen Qualitätsstandard setzen, der ihr hilft, diese Preise auch im Export durch zu setzen.

Wenn die EU verläßlich diese Vorschriften und vor allem auch die regelmäßigen Prüfungen durch EU-Personal organisiert, dann wäre das ein sehr schöner Erfolg. Wenn nicht, dann machen wir unser Ding eben allein und mit jenen Partnern, die mit uns Geschäfte machen möchten.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 16317
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Was, wenn wir alle Vegetarier wären?

Beitragvon Keoma » Mo 10. Feb 2020, 15:20

Papaloooo hat geschrieben:(10 Feb 2020, 14:47)

Ja auch, aber wie schon früher geschrieben sehr ich mich nicht im Wert haushoch über den Tieren stehend oder umgekehrt nicht diese im Wert allzu tief unter mir stehend.
Je höher entwickelt ein Tier ist, umso mehr an Empfindungen und Emotionen teilt es auch mit und Primaten.
Unser Ast im Baum der Evolution ist der der Trockennasenaffen.
Die Behauptung, dass wir nicht zum Tierreich gehörten, ist biologisch falsch.


Ja eh, Pferde wiehern, wenn man ihnen Witze erzählt.
Wenn du dich als Mensch eher zu den Säugetieren als zur Gattung Sapiens hingezogen fühlst, ist nicht mein Bier.
Aber ich will keinesfalls Kannibalismus schlecht reden, jede Kultur ist gleich viel wert.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast