Die rechte Terrorwelle

Moderator: Moderatoren Forum 2

sünnerklaas
Beiträge: 4235
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon sünnerklaas » Fr 11. Okt 2019, 11:06

unity in diversity hat geschrieben:(11 Oct 2019, 10:54)

@JJazzGold
Ich warte auch auf den Tippgeber, der darauf hinweist, daß es in Merkeldeutschland üblich geworden ist, auf globale und nationale Probleme mit Steuererhöhungen zu reagieren.
Als wenn das was hilft.
Investitionen in Bildung gehen ja ins Leere, insbesondere an Freitagen.


Meine These: der breite Widerstand gegen antisemitische Gewalt wird nicht zustande kommen, wenn da FfF und XR anwesend sind und Feine Sahne Fischfilet spielen. Da werden dann doch einige aus "Gewissensgründen" antisemitische Verbrechen lieber übersehen.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4097
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Skeptiker » Fr 11. Okt 2019, 11:08

Selina hat geschrieben:(11 Oct 2019, 10:50)

Paradox: Du redest immer wieder von deiner Abscheu, das wieder mal jemand "zum Nazi erklärt" wird oder erklärt werden könnte. Und das immer in dem Moment, wo es gar nicht darum geht, dass jemand "zum Nazi erklärt wird", sondern genau dann, wenn Nazis direkt und unverkennbar gerade ihr Unwesen treiben. Wofür soll ich diese gemeingefährlichen Rechtsextremisten wohl halten? Und warum willst du gerne genau an dieser Stelle über "beide Seiten" reden? Warum? Was wir im Moment in Deutschland haben, ist ein explosives und riesengroßes Rechtsextremismus-Problem. Punkt.

Selina, ich möchte in einer Gesellschaft leben, in der solche Anschläge nicht mehr vorkommen, weil die zugrundeliegende Subkultur so verschwindend klein ist, dass es einfach nicht mehr vorkommt.

Du möchtest Schuldige benennen und bekämpfen. In Ordnung. Beschränkt man sich aber darauf alleine und treibt parallel die Gesellschaft immer weiter in die Polarisierung, dann wird daraus der Kampf mit der Hydra. Wo du einen fängst, entstehen zwei Neue.

Meine angestrebte Gesellschaft kommt idealerweise ohne verschlossene Türen an den Synagogen aus. In einer totalen Polarisierung kannst du garnicht so viel Sicherheitsmassnahmen installieren wie du bräuchtest. Eine solche Gesellschaft wäre aufgeladen mit Gewalt.

Ich werde nicht enden für meine friedliche offene Gesellschaft zu kämpfen, auch wenn weiter die gesellschaftlichen Spalter den Ton angeben.
sünnerklaas
Beiträge: 4235
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon sünnerklaas » Fr 11. Okt 2019, 11:09

Ein Terraner hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:05)

Man fragt sich wie man auf so einen Unsinn kommt.


Es werden gerade Gründe gesucht, warum man sich NICHT gegen Antisemitismus engagiert. Gab's wohl heute morgen vom Parolengeber an der Parolenausgabe.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11602
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Ein Terraner » Fr 11. Okt 2019, 11:10

Skeptiker hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:08)

Ich werde nicht enden für meine friedliche offene Gesellschaft zu kämpfen, auch wenn weiter die gesellschaftlichen Spalter den Ton angeben.

Wie, du fährst jetzt auch der afd an den Karren?
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3318
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 11. Okt 2019, 11:11

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Oct 2019, 09:36)

Die dumme Mehrheit nimmt auf Ibiza oder Malliorca kein Frühstück zu sich, ohne es vorher fotografiert und auf Instagram oder wo immer hochgeladen zu haben. Für eine große Anzahl dummer Menschen besteht der Sinn eines Rockkonzertbesuchs vorrangig darin, Fotos oder Filmchen davon irgendwo hochladen zu können. Diese geistige Proletarisierung reicht bis weit in die Mitte der gesamtdeutschen Gesellschaft. Klar ist, dass man in dieser Gemengelage auch mit einem Maximum an Verabscheuungswürdigkeit ein Maximum an medialer Aufmerksamkeit erreichen kann.


Das ist eine globale Erscheinung und nicht auf Deutschland beschraenkt!
Support the Australian Republican Movement
Tomaner
Beiträge: 7408
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Tomaner » Fr 11. Okt 2019, 11:13

Skeptiker hat geschrieben:(11 Oct 2019, 10:43)

Da kann ich mitgehen.

Während Rechte eher Probleme mit Andersartigkeit haben, haben Linke eher Probleme mit Abweichlertum. Ich sehe mehr Toleranz auf beiden Seiten für notwendig.

Niemand sollte wegen eines Kopftuches angegriffen werden, genauso wie niemand zum Nazi erklärt werden sollte, der in einer Inflation von Kopftüchern Probleme für die Gesellschaft erkennt und formuliert.

Paradoxerweise produziert eine aggressive Haltung „Wehret den Anfängen“ vielleicht mehr rechte Militanz, als der offene Dialog das würde. Leider wird letzterer immer mehr blockiert, was mich nicht optimistisch stimmt.

Was Linke betrifft, dürfte es so sein das man verssucht dem Kapital etwas entgegen zu setzen. Auf demokratischen Art geht dies nur über Solidarität, um mit dem Kapital auf Augenhöhe zu kommen, damit man überhaupt angehört wird. Wenn man als einzelner einen kapitalisten entgegen tritt und sagt dies und das wäre ungerecht, hört der sich dies nicht mal an. Im Prinzip hat man nur die Möglichkeit sich bei Kapitalisten Gehör zu verschaffen, wenn es diesen ans Geld geht, beispielsweise durch Streiks bei Gewerkschaften oder über Besteuerung in Politik. Die Strategie der Reichen ist demnach recht einfach, die Gesellschaft zu spalten. Es lassen sich gewerkschaftlich Forderungen nicht durchsetzen, wenn so viele nicht mitstreiken, dass Arbeitgebern kein Schaden entsteht. Wie Arbeitgeber setzen aber auch Rechte, wie AfD auf Spaltung der Gesellschaft! Da wird geglaubt, nicht gemeinsames handeln erreicht etwas, sondern der Traum von einem starken Mann, der alles für uns regelt. Ich kenne allerdings kein Land auf dieser Erde, wo Rechte oder Nazis, für Arbeitnehmer bessere Bedingungen erzielt haben, als eine Gesellschaft die sich soldarisch gibt. Wenn man es sich bei uns betrachtet, sind viele Leistungen wie Tarifverträge, nicht vom Himmel gefallen, sondern wurden erkämpft. Setzt man aber auf AfD oder andere rechte Parteien, fallen alles erkämpfte erst mal weg, und legt seine gesamte Existenz in die Hände eines starken Mannes, von den man glaubt er würde alles für einen regeln.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8844
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Systemfehler
Wohnort: Hinter den schwarzen Wäldern, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist.

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon unity in diversity » Fr 11. Okt 2019, 11:14

Ein Terraner hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:05)

Man fragt sich wie man auf so einen Unsinn kommt.

Ich mag Abweichler, die nicht gegen jeden Baum rennen, weil sie sich immerfort am Smartphone informieren müssen, was sie sagen und denken sollen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
sünnerklaas
Beiträge: 4235
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon sünnerklaas » Fr 11. Okt 2019, 11:17

Skeptiker hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:08)
Meine angestrebte Gesellschaft kommt idealerweise ohne verschlossene Türen an den Synagogen aus. In einer totalen Polarisierung kannst du garnicht so viel Sicherheitsmassnahmen installieren wie du bräuchtest. Eine solche Gesellschaft wäre aufgeladen mit Gewalt.

Ich werde nicht enden für meine friedliche offene Gesellschaft zu kämpfen, auch wenn weiter die gesellschaftlichen Spalter den Ton angeben.



Die Polarisierung ist aber bereits da. Es ist zu befürchten, dass ein sogenanntes Breites Bündnis gegen Antisemitismus gar nicht zustande kommt, weil es genug Leute gibt, die mit anderen, potentiellen politischen Gegnern nicht zusammen gesehen werden wollen bzw. mit auch nur genannt werden wollen. Da spielen bei manchen Gewissensfragen eine Rolle und auch die Frage der Standfestigkeit gegenüber den eigenen Anhängern.

Nicht umsonst kann sich - um ein gänzlich anderes Beispiel zu nennen - das britische Unterhaus nicht durchringen, den Brexit-Verträgen zuzustimmen oder einfach einen neuen Premierminister zu wählen. Die einzelnen Gruppen trennt mehr, als sie eint, es geht um Prinzipientreue, den eigenen Standpunkt bis zum letzten Atemzug zu verteidigen - um nicht als prinzipienloser, charakterloser, wankelmütiger und korrupter Opportunist zu gelten. Wir leben eben in Zeiten, in denen selbst Kompromisse als totale Niederlagen und schwerste Kränkungen bis hin zum Verrat empfunden werden.
Alpha Centauri
Beiträge: 5802
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 11. Okt 2019, 11:22

Tomaner hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:13)

Was Linke betrifft, dürfte es so sein das man verssucht dem Kapital etwas entgegen zu setzen. Auf demokratischen Art geht dies nur über Solidarität, um mit dem Kapital auf Augenhöhe zu kommen, damit man überhaupt angehört wird. Wenn man als einzelner einen kapitalisten entgegen tritt und sagt dies und das wäre ungerecht, hört der sich dies nicht mal an. Im Prinzip hat man nur die Möglichkeit sich bei Kapitalisten Gehör zu verschaffen, wenn es diesen ans Geld geht, beispielsweise durch Streiks bei Gewerkschaften oder über Besteuerung in Politik. Die Strategie der Reichen ist demnach recht einfach, die Gesellschaft zu spalten. Es lassen sich gewerkschaftlich Forderungen nicht durchsetzen, wenn so viele nicht mitstreiken, dass Arbeitgebern kein Schaden entsteht. Wie Arbeitgeber setzen aber auch Rechte, wie AfD auf Spaltung der Gesellschaft! Da wird geglaubt, nicht gemeinsames handeln erreicht etwas, sondern der Traum von einem starken Mann, der alles für uns regelt. Ich kenne allerdings kein Land auf dieser Erde, wo Rechte oder Nazis, für Arbeitnehmer bessere Bedingungen erzielt haben, als eine Gesellschaft die sich soldarisch gibt. Wenn man es sich bei uns betrachtet, sind viele Leistungen wie Tarifverträge, nicht vom Himmel gefallen, sondern wurden erkämpft. Setzt man aber auf AfD oder andere rechte Parteien, fallen alles erkämpfte erst mal weg, und legt seine gesamte Existenz in die Hände eines starken Mannes, von den man glaubt er würde alles für einen regeln.


Absolut,es ist kommt nicht von ungefähr dass solche intellektuellen Kleinlichter wie Höcke in Thüringen sich als " starker Mann bzw..Führer aufspielen und genug dämliches Fußvolk findet dass den hohlen Parolen noch fanatischen Beifall klatscht von Hardcore Rechtsextremen bis hin zu vermeintlich bürgerlich Konservativen.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3318
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 11. Okt 2019, 11:23

Skeptiker hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:08)

Selina, ich möchte in einer Gesellschaft leben, in der solche Anschläge nicht mehr vorkommen, weil die zugrundeliegende Subkultur so verschwindend klein ist, dass es einfach nicht mehr vorkommt.

Du möchtest Schuldige benennen und bekämpfen. In Ordnung. Beschränkt man sich aber darauf alleine und treibt parallel die Gesellschaft immer weiter in die Polarisierung, dann wird daraus der Kampf mit der Hydra. Wo du einen fängst, entstehen zwei Neue.

Meine angestrebte Gesellschaft kommt idealerweise ohne verschlossene Türen an den Synagogen aus. In einer totalen Polarisierung kannst du garnicht so viel Sicherheitsmassnahmen installieren wie du bräuchtest. Eine solche Gesellschaft wäre aufgeladen mit Gewalt.

Ich werde nicht enden für meine friedliche offene Gesellschaft zu kämpfen, auch wenn weiter die gesellschaftlichen Spalter den Ton angeben.


Wir alle moechten in einer Gesellschaft Leben in der Anschlaege wie jetzt in Halle oder vor ein paar Monate in Christchurch NZ nicht mehr vorkommen.

Aber solange es ein Dark Net gibt und Psycho und Sociopath Typen egal ob Nazi, Islam Fundamentalist oder auch was immer ungestoert sich gegenseitig hochschauckeln und organisieren wird es solche widerliche Anschlaege geben.

Dieser menschliche Abschaum macht eine Prozentsatz hinter dem Komma der Null von uns allen aus aber zeigt uns wie verletzlich wir gegen diese Abartigen sind.

Ich weiss nicht was die Loesung ist ausser das man diesen Typen wenn sie in Gewahrsam sind keinerlei Moeglichkeit mer gibt mit dem Rest der Gesellschaft Kontakt zu haben und notfalls zu liquidieren.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8844
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Systemfehler
Wohnort: Hinter den schwarzen Wäldern, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist.

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon unity in diversity » Fr 11. Okt 2019, 11:28

Alpha Centauri hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:22)

Absolut,es ist kommt nicht von ungefähr dass solche intellektuellen Kleinlichter wie Höcke in Thüringen sich als " starker Mann bzw..Führer aufspielen und genug dämliches Fußvolk findet dass den hohlen Parolen noch fanatischen Beifall klatscht von Hardcore Rechtsextremen bis hin zu vermeintlich bürgerlich Konservativen.

Vielleicht sollte noch erwähnt werden, daß religiös motivierter Extremismus auch rechts draußen ist. Das ergibt sich aus deren Haltung zur liberalen, offenen Gesellschaft, gegenüber Frauen, dem Hang zum elitären Denken und der Vorliebe für hierarchischen Strukturen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 4025
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 21:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Unité 1 » Fr 11. Okt 2019, 11:30

Skeptiker hat geschrieben:(11 Oct 2019, 10:43)

Paradoxerweise produziert eine aggressive Haltung „Wehret den Anfängen“ vielleicht mehr rechte Militanz, als der offene Dialog das würde. Leider wird letzterer immer mehr blockiert, was mich nicht optimistisch stimmt.

Appeasement gebiert einen trügerischen Frieden.

Anschläge wie der in Halle sind nur möglich, weil der Täter von einem Resonanzraum weiß, in dem dessen Motivation entsprechend gewürdigt wird. Sicher, wenn ein offener Dialog hier stattfinden würde, wenn dieser Resonanzraum bis ins Feuilleton der Zeitungen reichte, wäre die eruptive Gewalt Stephan B. vielleicht nicht nötig erschienen, denn er wüsste ja um das repressive Klima, in dem Juden und Ausländer sich bewegten.

Aber am Grunde ist deine Vorstellung des "offenen Dialogs" eh teils Realität, wenn ich mir manche Springermedien anschaue. Dennoch halte ich das für eine ausgesprochen schlechte Idee, Toleranz gegenüber der Intoleranz zu zeigen und zum Gespräch zu bitten. Denn dieser "Frieden" geht auf Kosten eines Teils der Gesellschaft. Ein Preis, den manche schon gerne zu zahlen bereit sind. Nichtbetroffene in der Regel.

Anbiederung und Ignoranz gegenüber rechtsextremen Positionen, rassistischen Einstellungsmustern, etc. führt zu einer Stärkung, Verankerung und Vertiefung eben jener in der Bevölkerung. Das einzig wirksame Gegenmittel ist Konsequenz - die konsequente Ablehnung und Ausgrenzung solchen Denkens. Was glaubst du denn, warum in Sachsen der Rechtsextremismus so umgreifend ist? Wegen der "Wehret den Anfängen"-Haltung der sächsischen CDU von Biedenkopf bis Kretschmer? :D :rolleyes:
Zuletzt geändert von Unité 1 am Fr 11. Okt 2019, 11:31, insgesamt 1-mal geändert.
Unten stand ein Gummibaum.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15413
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Keoma » Fr 11. Okt 2019, 11:31

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:23)

Wir alle moechten in einer Gesellschaft Leben in der Anschlaege wie jetzt in Halle oder vor ein paar Monate in Christchurch NZ nicht mehr vorkommen.

Aber solange es ein Dark Net gibt und Psycho und Sociopath Typen egal ob Nazi, Islam Fundamentalist oder auch was immer ungestoert sich gegenseitig hochschauckeln und organisieren wird es solche widerliche Anschlaege geben.

Dieser menschliche Abschaum macht eine Prozentsatz hinter dem Komma der Null von uns allen aus aber zeigt uns wie verletzlich wir gegen diese Abartigen sind.

Ich weiss nicht was die Loesung ist ausser das man diesen Typen wenn sie in Gewahrsam sind keinerlei Moeglichkeit mer gibt mit dem Rest der Gesellschaft Kontakt zu haben und notfalls zu liquidieren.


Als Polizist könnte ich eventuell in Versuchung geraten, keine Gefangenen zu machen.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3318
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 11. Okt 2019, 11:35

Keoma hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:31)

Als Polizist könnte ich eventuell in Versuchung geraten, keine Gefangenen zu machen.


Wir fuehlen alles so aber man will doch wissen ob der Taeter Mitwisser, Paner, Freunde, Sympatisanten, Financiers usw hat! Also besser erst lebend fangen und dann unter deem Ausschluss der Oeffentlichkeit und Anwaelte ausfragen.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4944
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Europa2050 » Fr 11. Okt 2019, 11:39

Skeptiker hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:08)

Selina, ich möchte in einer Gesellschaft leben, in der solche Anschläge nicht mehr vorkommen, weil die zugrundeliegende Subkultur so verschwindend klein ist, dass es einfach nicht mehr vorkommt.

Du möchtest Schuldige benennen und bekämpfen. In Ordnung. Beschränkt man sich aber darauf alleine und treibt parallel die Gesellschaft immer weiter in die Polarisierung, dann wird daraus der Kampf mit der Hydra. Wo du einen fängst, entstehen zwei Neue.

Meine angestrebte Gesellschaft kommt idealerweise ohne verschlossene Türen an den Synagogen aus. In einer totalen Polarisierung kannst du garnicht so viel Sicherheitsmassnahmen installieren wie du bräuchtest. Eine solche Gesellschaft wäre aufgeladen mit Gewalt.

Ich werde nicht enden für meine friedliche offene Gesellschaft zu kämpfen, auch wenn weiter die gesellschaftlichen Spalter den Ton angeben.


Wenn Du das willst, und da gehe ich zu 100% mit, musst Du an die Wurzel.

Gehen wir mal davon aus, dass Aktionen wie Halle und Limburg, aber auch NSU und Weihnachtsmarktattentat von psychisch kaputten Menschen ausgeführt werden.
Gehen wir weiter davon aus, dass es diese immer und überall geben wird und man die auch nicht ausfiltern kann.
Scharfe Waffengesetze, geheimdienstliche Aktivitäten, Personen- und Objektschutz helfen, aber nicht total, letztlich hat der Attentäter immer das Überraschungsmoment auf seiner Seite.

Was hilft also dann?

Diese Leute wollen geliebt, gelobt zumindestens respektiert werden. Und genau das vermitteln die Hetzer im und außerhalb des Landes, ob nun religiös oder faschistisch.

Und wenn nun beispielhaft eine AfD-Spitze von Kopftuchmädchen und Messermördern spricht, dann sieht der entsprechend beifallheischende Irre eben seine Chance auf Anerkennung. Und wenn dann einer von tausenden oder Zehntausenden durchdreht, haben wir eben einen Attentatsversuch.
Gilt natürlich für islamistische Hassprediger genauso. Bei mir wäre der Vogel schon längst im Käfig...

Also, nachdem wir den Prozentsatz an labilen Menschen wohl kaum verändern können, ist unsere einzige Chance, zu der von dir geschilderten Gesellschaft zu kommen, zu verhindern, dass Leute aus niederen politischen Motiven den Eindruck erwecken, man könnte ihnen mit solchen Taten Respekt abringen.
Und da ist die AfD nun mal gaaanz vorne dran...
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4097
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Skeptiker » Fr 11. Okt 2019, 11:40

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:23)

Wir alle moechten in einer Gesellschaft Leben in der Anschlaege wie jetzt in Halle oder vor ein paar Monate in Christchurch NZ nicht mehr vorkommen.

Aber solange es ein Dark Net gibt und Psycho und Sociopath Typen egal ob Nazi, Islam Fundamentalist oder auch was immer ungestoert sich gegenseitig hochschauckeln und organisieren wird es solche widerliche Anschlaege geben.

Dieser menschliche Abschaum macht eine Prozentsatz hinter dem Komma der Null von uns allen aus aber zeigt uns wie verletzlich wir gegen diese Abartigen sind.

Ich weiss nicht was die Loesung ist ausser das man diesen Typen wenn sie in Gewahrsam sind keinerlei Moeglichkeit mer gibt mit dem Rest der Gesellschaft Kontakt zu haben und notfalls zu liquidieren.

Lies meinen Beitrag weiter oben. Ich bin für MEHR staatlich Konsequenz. Bedeutet, diese Leute einzubuchten.
Ich bin aber parallel für weniger Polarisierung, um die Ränder zu verkleinern.

In Deutschland gibt es ein gesellschaftliches Klima der Intoleranz, gepaart mit staatlicher Toleranz. Das würde ich am liebsten umkehren.
Alpha Centauri
Beiträge: 5802
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 11. Okt 2019, 11:44

Ich glaube dieser Täter ( wie die meisten die solche Taten begehen , unabhängig vom politisch ideologischen oder religiös - fanatischen Überbau) ist ein wahnhafte Narzissten, dass schlimmste für einen Narzissten ist es nicht beachtet zu werden, frei nach dem.Motto eines jeden Narzissten wenn ich schon nicht geliebt werde soll man mich wenigstens hassen" .
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4097
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon Skeptiker » Fr 11. Okt 2019, 12:01

sünnerklaas hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:17)

Die Polarisierung ist aber bereits da. Es ist zu befürchten, dass ein sogenanntes Breites Bündnis gegen Antisemitismus gar nicht zustande kommt, weil es genug Leute gibt, die mit anderen, potentiellen politischen Gegnern nicht zusammen gesehen werden wollen bzw. mit auch nur genannt werden wollen. Da spielen bei manchen Gewissensfragen eine Rolle und auch die Frage der Standfestigkeit gegenüber den eigenen Anhängern.

Nicht umsonst kann sich - um ein gänzlich anderes Beispiel zu nennen - das britische Unterhaus nicht durchringen, den Brexit-Verträgen zuzustimmen oder einfach einen neuen Premierminister zu wählen. Die einzelnen Gruppen trennt mehr, als sie eint, es geht um Prinzipientreue, den eigenen Standpunkt bis zum letzten Atemzug zu verteidigen - um nicht als prinzipienloser, charakterloser, wankelmütiger und korrupter Opportunist zu gelten. Wir leben eben in Zeiten, in denen selbst Kompromisse als totale Niederlagen und schwerste Kränkungen bis hin zum Verrat empfunden werden.

Alles korrekt. Es ist aber genau diese Unnachgiebigkeit und Rigorosität, auch in der menschlichen Abwertung des Gegenüber, welches das Problem verstärkt, weil es die Lager verstärkt und nicht die Position zwischen den Lagern - die Mitte.

Bündnisse gegen Antisemitismus sind eher Symptom des Problems, als Teil der Lösung. Es schweißt die Antisemiten ebenso zusammen wie diejenigen die sich gegen Antisemitismus stellen. Es muss schlicht ein liberaleres gesellschaftliches Klima her, und nicht der Schrei nach noch stärkerer Abgrenzung.

Ja, das ist schwer. Aber es ist der einzige Ausweg und es wird mit wachsender Radikalität in der Gesellschaft immer schwerer ihn einzuschlagen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37486
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon JJazzGold » Fr 11. Okt 2019, 12:10

sünnerklaas hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:02)

Das Klimapaket der Bundesregierung kann man hier durchaus anführen.
Dass der periphere ländliche Raum in Abwanderungsgebieten eine ideale Brutstätte für Extremisten darstellt, ist hinlänglich bekannt. Gemeint sind jene Regionen, in denen praktisch kein ÖPNV mehr vorhanden ist, wo es nur sehr langsames Internet gibt, wo die letzten Läden geschlossen haben, wo sich dier Staat im Grunde komplett zurückgezogen hat. Zu diesem ländlichen Raum ist der Bundesregierung auch beim Klimapaket wieder einmal nichts eingefallen. Die Kommunen dort werden weiterhin im Stich gelassen. Man senkt lieber die Preise für den Bahn-Fernverkehr, als dass man versucht, genau diesen Kommunen finanziell und nachhaltig unter die Arme zu greifen, damit sie es schafen, nachhaltig eine funktionierende Infrastruktur aufzubauen.
Die aktuellen Lebensmittelskandale setzen dem ganzen dann noch eine Krone auf - sie zeigen, in was für einem Dilemma und in was für Interessenskonflikten Kreise, Städte und Gemeinden stecken.
Und genau in so einem Gebräu gedeiht Extremismus und genau dort muss gehandelt werden. Und zwar zügig. Der Hallenser Attentäter kam aus so einer Gegend.


Ich dachte, ich hätte mich klar ausgedrückt. Offensichtlich nicht.

Es existiert keine Entschuldigung für Terrorismus, Antisemitismus und Rassismus und einer Paarung selbiger. Jeglicher Versuch einer erklärenden Entschuldigung, von “schwerer Kindheit“ bis zum “Klima“, ist zum Scheitern verurteilt. Jeglicher Ansatz zu diesen Verhaltensformen gehört bedingungslos- und gnadenlos ausgemerzt, gesellschaftlich geächtet und bereits an der Wurzel strafrechtlich rigoros geahndet.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Fr 11. Okt 2019, 12:19, insgesamt 1-mal geändert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3318
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Die rechte Terrorwelle

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 11. Okt 2019, 12:17

Skeptiker hat geschrieben:(11 Oct 2019, 11:40)



In Deutschland gibt es ein gesellschaftliches Klima der Intoleranz, gepaart mit staatlicher Toleranz. Das würde ich am liebsten umkehren.


Nicht nur in Deutschland, auch bei uns.
Support the Australian Republican Movement

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste