Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon McKnee » Mi 3. Apr 2019, 21:28

Billie Holiday hat geschrieben:(03 Apr 2019, 21:26)

Warum ist meine Zwischenfrage Dreck?


Ist sie ja nicht, also ....
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15561
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Billie Holiday » Mi 3. Apr 2019, 21:33

McKnee hat geschrieben:(03 Apr 2019, 21:28)

Ist sie ja nicht, also ....


Egal...

Ich verstehe, dass das Anzeigeverhalten dort verhalten ist, wo eine gewisse Kontrolle stattfindet und die Protagonisten sich kennen. Da steht es bei Hubert und Mustafa 1:1.
Jedoch dort, wo Unbekannte aufeinander stoßen, fällt es mir schwer zu glauben, dass ein Prügelopfer den deutschen Täter nicht anzeigt, weil dieser vermutlich Deutscher ist. Aber gut, offenbar ist da was dran.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon McKnee » Mi 3. Apr 2019, 21:37

Billie Holiday hat geschrieben:(03 Apr 2019, 21:33)

Jedoch dort, wo Unbekannte aufeinander stoßen, fällt es mir schwer zu glauben, dass ein Prügelopfer den deutschen Täter nicht anzeigt, weil dieser vermutlich Deutscher ist. Aber gut, offenbar ist da was dran.


Das würde ich auch so nicht bestätigen. Ich sag ja, etwas ist immer nachvollziehbar. Ebenso ist bei einem bestimmten, verbreiteten Menschenbild etwas daran, wenn gerade "ausländische" Täter nicht angezeigt werden, weil man dahinter mehr Fluch als Segen vermutet.

Ich halte diese Aussage als allgemeine Darstellung daher für gefährlich.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
sünnerklaas
Beiträge: 3565
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 3. Apr 2019, 21:47

Bielefeld09 hat geschrieben:(03 Apr 2019, 21:13)

Eigentlich darf ich Ihnen nicht antworten,
aber so einen Rotz und Scheiß wie Sie hier propagieren,
ist erbärmlich.
Schauen Sie doch einfach nur in ihren Landesverbänden nach.
Und was ist das Problem?
Hassen ist einfach!
Das ist ihr Thema?


Lügde ist ein nachgewiesenes Problem. Das von Heribert Prantl beschriebene war auch lange Zeit eins. Heute gelten Straftäter, die das Sakrament der Priestersalbung erhalten oder Ordensleute, die das ewige Gelübde abgelegt haben, nicht mehr als unantastbar für staatliche Strafverfolgungsbehörden.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15561
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Billie Holiday » Mi 3. Apr 2019, 21:52

McKnee hat geschrieben:(03 Apr 2019, 21:37)

Das würde ich auch so nicht bestätigen. Ich sag ja, etwas ist immer nachvollziehbar. Ebenso ist bei einem bestimmten, verbreiteten Menschenbild etwas daran, wenn gerade "ausländische" Täter nicht angezeigt werden, weil man dahinter mehr Fluch als Segen vermutet.

Ich halte diese Aussage als allgemeine Darstellung daher für gefährlich.


Also wenn mich ein Dunkelhäutiger ausraubt, dann bringe ich das zur Anzeige mit möglichst genauer Täterbeschreibung. Nicht, weil ich Rassistin bin, sondern weil ich will, dass diese Straftat geahndet wird. Vermutlich sehen das viele Menschen so. Einen blonden Deutschen beschreibe ich ebenso genau, eben weil jeder Gedanke an Deutschenbonus absurd ist.
Insofern kann ich mit der Aussage, ausländische Täter würden eher angezeigt, nicht viel anfangen. Als ob jemand, der eine Straftat anzeigt, automatisch Rassist sei, sollte der Täter nicht schön bequem deutsch und weiß sein.
Als ob einem deutschen Straftäter herkunftsbedingt verziehen wird.
Das stört mich. Aber seis drum, das ist rein subjektiv. :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon relativ » Mi 3. Apr 2019, 22:00

Julian hat geschrieben:(03 Apr 2019, 19:58)

Wieso soll ich das nicht können? Es gibt zahlreiche Hinweise, dass Zuwanderer (also Asylbewerber, Flüchtlinge etc.) unter den Tatverdächtigen bei vielen Straftaten, auch bei Attacken im öffentlichen Raum, stark überrepräsentiert sind. Wir reden hier von einem Faktor von ca. 10.

Wenn Sie das nicht wahrnehmen wollen, ist das eigentlich eher Ihr Problem als meines, weil bei Ihnen nicht sein kann, was nicht sein darf.

Was ich mir wünschen würde, wäre allerdings eine verlässlichere und vollständigere Datenveröffentlichung. Damit müsste doch allen gedient sein. Oder gibt es Befürchtungen, dass die vollständigen Daten die Bevölkerung beunruhigen könnten, ja, noch schlimmer, die Politik der Regierung in Frage stellen könnten?
Es stehe dann wohl eher zu befürchten, daß einige Verteidiger des Abendlandes wieder Sündenböcke finden, den sie ihre ganzes Versagen und Minderwertigkeitkompklexe in die Schuheschieben können.
Ne viel wichtiger und besser wäre es zu ergründen, welche Sozialen Schichten unter welcher Vorraussetzung zu kriminellen Handlungen neigen, um dann gegen zu steuern. Bei Jugendlichen wissen wir dies schon sehr gut, den die sind wohl für die meisten Gewalttaten verantwortlich die die Deutschen mom, so beunruhigen. ;)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8009
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 3. Apr 2019, 22:10

sünnerklaas hat geschrieben:(03 Apr 2019, 21:47)

Lügde ist ein nachgewiesenes Problem. Das von Heribert Prantl beschriebene war auch lange Zeit eins. Heute gelten Straftäter, die das Sakrament der Priestersalbung erhalten oder Ordensleute, die das ewige Gelübde abgelegt haben, nicht mehr als unantastbar für staatliche Strafverfolgungsbehörden.

Nein , das ist anders.
Melde dich.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14173
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Milady de Winter » Mi 3. Apr 2019, 22:12

MOD - ich bin mir nicht sicher, dass meine Ansage hier jeden erreicht, aber es ist einen Versuch wert: bitte wieder runterkommen und nicht über Betriebstemperatur laufen, das gilt besonders für User Bielefeld09. Die nächste Pöbelei wandert ins Nirvana.

Und noch ein Hinweis: bitte den Strangtitel beachten! Hier können sämtliche Fakten auf den Tisch gelegt werden, auch Vermutungen sind erlaubt, solange diese als Vermutung und nicht unbelegte Tatsache verkauft werden. Aber der Strang wird nicht auf die Schiene "Ausländerkriminalität" reduziert! Das dazu.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
Wutbürger
Beiträge: 719
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 18:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Wutbürger » Mi 3. Apr 2019, 23:45

Billie Holiday hat geschrieben:(03 Apr 2019, 21:06)

Mal eine Zwischenfrage....wie muß ich mir das unterschiedliche Anzeigeverhalten vorstellen? Dass ein Gewalt- oder Raubopfer denkt „puh, Glück gehabt, der mich gerade zu Brei schlägt ist ein Deutscher, den zeige ich nicht an“? :?:
Ich kann mir das nicht vorstellen und finde den Gedanken absurd, dass ein Opfer Herkunftsbonus geben soll. Gibt es da Studien? :?:



Da stimme ich dir zu.

Ich würde mir höchstens überlegen, jemanden nach einer Gewalttat nicht anzuzeigen, wenn eine Bedrohung im Raum steht. Also wenn der Schläger einem Clan angehört, oder den Hells Angels etc.
Benutzeravatar
Wutbürger
Beiträge: 719
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 18:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Wutbürger » Mi 3. Apr 2019, 23:49

relativ hat geschrieben:(03 Apr 2019, 22:00)

Es stehe dann wohl eher zu befürchten, daß einige Verteidiger des Abendlandes wieder Sündenböcke finden, den sie ihre ganzes Versagen und Minderwertigkeitkompklexe in die Schuheschieben können.
Ne viel wichtiger und besser wäre es zu ergründen, welche Sozialen Schichten unter welcher Vorraussetzung zu kriminellen Handlungen neigen, um dann gegen zu steuern. Bei Jugendlichen wissen wir dies schon sehr gut, den die sind wohl für die meisten Gewalttaten verantwortlich die die Deutschen mom, so beunruhigen. ;)



Bleiben wir doch mal in der Realität.

Wenn du die sozialen Schichten, die für schwere Straftaten prädestiniert sind, an die Hand nehmen und betreuen möchtest, kannst du das Land dichtmachen.
Weder die Ressourcen würden dafür reichen, noch die Bereitschaft der Gesellschaft, ganz zu schweigen davon, dass es gar nicht genug Mitarbeiter gibt (die qualifiziert genug wären) um so etwas gewährleisten zu können.
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3308
Registriert: Do 5. Jun 2008, 23:08

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Perdedor » Do 4. Apr 2019, 10:48

McKnee hat geschrieben:Natürlich ist der Zusammenhang plausibel. Er wäre ebenso plausibel, wenn ich ihn mit umgekehrten Vorzeichen darstellen würde.


Wir haben hier aber nunmal eine wissenschaftliche Studie, die den Zusammenhang (zumindest im Untersuchungszeitraum und für die untersuchten Delikte) belegt.
Jetzt einfach zu sagen, dass sich dies seitdem geändert haben könnte, ist rein spekulativ.


Billie Holiday hat geschrieben:Dass ein Gewalt- oder Raubopfer denkt „puh, Glück gehabt, der mich gerade zu Brei schlägt ist ein Deutscher, den zeige ich nicht an“?


Es wurde ja schon darauf hingewiesen: je schwerer das Verbrechen, desto höher die Anzeigewahrscheinlichkeit.
Bei kleineren Verbrechen drückt man bei einem deutschen Täter offenbar eher mal ein Auge zu.


Julian hat geschrieben:Warum sollte sich die Repräsentation bei Tötungsdelikten und schwerer/ gefährlicher Körperverletzung denn Ihrer Meinung nach unterscheiden?


Habe ich doch geschrieben: unterschiedliche soziologische Struktur. Es ist nunmal so, dass sich wohlhabendere Menschen z.B. seltener an Schlägereien beteiligen, dafür aber häufiger an Steuerhinterziehung.

Julian hat geschrieben:Die Überrepräsentation ist bei Tötungsdelikten zwar korrekt, bei schwerer oder gefährlicher Körperverletzung (Faktor 11) aber nicht, weil hier ein verändertes Anzeigeverhalten Ausländern gegenüber zugrundeliegt.


Was soll das heißen "die Überrepräsentation ist korrekt"?
Es geht in der Studie darum, dass in verschiedenen Deliktgruppen, z.B. Körperverletzung, Ausländer (es ging in der Studie nicht um Zugewanderte im Sinne der PKS, deine Rechnung nutzt also nicht die dementsprechenden Zahlen) wahrscheinlicher angezeigt werden als Deutsche.
Selbstverständlich erklärt dies die Überrepräsentation nicht alleine. Demographische und soziologische Faktoren spielen ebenfalls eine große Rolle.

Kurz: Die Aussage "Wenn ein Ausländer eine Straftat begeht ist die Anzeigewahrscheinlichkeit im Durchschnitt höher, als wenn ein Deutscher dieselbe Tat beginge." ist wissenschaftlich belegt.

Julian hat geschrieben:Welche Art von Studien werden gefördert? In der Soziologie sind es eben solche, die ein politisch korrektes Ergebnis erbringen.


Sorry, aber das ist billiges Verschwörungsgeraune. Bring eine andere Studie, dann können wir darüber reden. So ist es sinnlos. Alles was dir nicht passt ist Ergebnis einer Verschwörung.

Julian hat geschrieben:52% versus 39% der ausländischen und deutschen Tatverdächtigen, die angezeigt werden; d.h. ausländische Tatverdächtige würden in etwa um ein Drittel häufiger angezeigt. Dies könnte nie und nimmer die oben berechneten Faktoren erklären.


Es wurde ja auch nie behauptet, dass es sie alleine erklärt. Es trägt nur dazu bei.

Julian hat geschrieben:Vor allem berücksichtigen die Autoren nicht genug, dass der wesentliche Entscheidungsgrund Anzeige/ Nichtanzeige natürlich in der Beziehung von Opfer und Täter liegt


Der Beziehungsgrad WIRD berücksichtigt.
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon McKnee » Do 4. Apr 2019, 20:04

Perdedor hat geschrieben:(04 Apr 2019, 10:48)

Wir haben hier aber nunmal eine wissenschaftliche Studie, die den Zusammenhang (zumindest im Untersuchungszeitraum und für die untersuchten Delikte) belegt.
Jetzt einfach zu sagen, dass sich dies seitdem geändert haben könnte, ist rein spekulativ.



Nein, es ist die berechtigter Zwqeifel an der Aktualität der Studie. Spekulationen gebe ich mich nicht hin, es sind zumindest Einschätzungen, die auf der Grundlage unmittelbarer Erfahrungswerte vorgenommen werden, die den Zeitraum der Studie mit einschließen.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Mahmoud
Beiträge: 454
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 10:27

Re: Mehr Attacken auf Menschen im öffentlichen Raum - Was tun?

Beitragvon Mahmoud » Do 4. Apr 2019, 20:11

Bielefeld09 hat geschrieben:(28 Mar 2019, 00:59)

Vielleicht sollte man erst mal damit beginnen,
jegliche Form von Gewalt innerhalb unserer Gesellschaft zu verurteilen.
Vielleicht sollte man allen Beteiligten erklären,
das Gewalt keine Lösung, sondern die Ursache für weitere Probleme ist.
!



Genau! Man muss es verurteilen und sich tief betroffen zeigen! Und dann noch ne Lichterkette und, wenn es ganz schlimm kommt, muss man noch seinen Namen tanzen...

Davon lassen sich potentielle Straftäter bestimmt abschrecken.

Oh Mann, was für ein weltfremdes Gefasel....

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Zacherli und 5 Gäste