Der Kampf gegen die Clankriminalität

Moderator: Moderatoren Forum 2

Faktoid
Beiträge: 44
Registriert: Mi 4. Mär 2020, 16:04

Re: Der Kampf gegen die Clankriminalität

Beitragvon Faktoid » So 8. Mär 2020, 08:09

Der Räuber Hotzenplotz des Gangsta Rap unter Polizeischutz. Was ein Witz..
PeterK
Beiträge: 8666
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Staatsknete für Bushido

Beitragvon PeterK » So 8. Mär 2020, 08:43

Senexx hat geschrieben:(07 Mar 2020, 16:47)

Der Gangsta-Rapper Bushido liegt mit seinem Ex-Kumpel Abou Chaker vom gleichnamigen Clan in Fehde und hat die Teilunhsversteigerung des gemeinsame Immobilienbesitzes beantragt. Heute war nun ein Gutachtertermin, der von Polizeieinheiten geschützt wurde, wie Bild berichtet.

https://www.bild.de/bild-plus/news/inla ... .bild.html

Polizeischutz bekommt er, weil er als gefährdet eingestuft wird. Ausgerechnet nach Drohungen von seinem Ex-Kumpel.

Wie pervers ist das? Die Polizei hält ihn für gefährdet durch seinen Ex-Kumpel und schützt ihn? Man lässt die vermutete Drohung einfach weiter bestehen?

Außerdem: Bushido ist reich. Kann er sich den Personenschutz nicht selber kaufen? Wieso muss die Allgemeinheit dafür aufkommen?

Irgendwas läuft schief im Staate Deutschland.

Das einzig Interessante an Deinem Post ist, dass Du offenbar ein "Bild-Plus"-Leser bist. Passt.

BTT: "Pervers" ist daran grundsätzlich gar nichts. Die Polizei ist nun mal unser aller Freund und Helfer.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 4315
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Staatsknete für Bushido

Beitragvon McKnee » So 8. Mär 2020, 09:32

Senexx hat geschrieben:(07 Mar 2020, 16:47)

Der Gangsta-Rapper Bushido liegt mit seinem Ex-Kumpel Abou Chaker vom gleichnamigen Clan in Fehde und hat die Teilunhsversteigerung des gemeinsame Immobilienbesitzes beantragt. Heute war nun ein Gutachtertermin, der von Polizeieinheiten geschützt wurde, wie Bild berichtet.

https://www.bild.de/bild-plus/news/inla ... .bild.html

Polizeischutz bekommt er, weil er als gefährdet eingestuft wird. Ausgerechnet nach Drohungen von seinem Ex-Kumpel.

Wie pervers ist das? Die Polizei hält ihn für gefährdet durch seinen Ex-Kumpel und schützt ihn? Man lässt die vermutete Drohung einfach weiter bestehen?

Außerdem: Bushido ist reich. Kann er sich den Personenschutz nicht selber kaufen? Wieso muss die Allgemeinheit dafür aufkommen?

Irgendwas läuft schief im Staate Deutschland.


Ist immer eine Erleichterung für die eigenen Behauptungen, wenn eine Quelle nicht lesbar ist.

Was meinst du mit ....

Man lässt die vermutete Drohung einfach weiter bestehen?
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 32289
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Der Kampf gegen die Clankriminalität

Beitragvon jack000 » Mo 1. Jun 2020, 22:13

Neues aus der Clan-Welt in Deutschland:
Hat ein Unterwelt-Netzwerk in Deutschland Parallelstaaten errichtet?

Seit Jahren kämpft er in Berlin gegen die geheimen und hermetisch abgeriegelten Strukturen krimineller Araber-Clans, die mittlerweile selbstbewusst einfordern, in ihren Gebieten vom Staat in Ruhe gelassen zu werden. Wer das nicht respektiert, lebt gefährlich.
Kriminelle „Araber-Clans“ hebeln seit Jahrzehnten systematisch den deutschen Rechtsstaat aus. Beinahe jede vierte Straftat im Bereich der Organisierten Kriminalität wird heute aus dem „arabisch-deutschen Milieu“ heraus begangen.

Doch während Verbrecher normalerweise versuchen, die Sicherheitsbehörden nicht auf sich aufmerksam zu machen, suchen die Clans selbstbewusst die Konfrontation. „Die offene Gesellschaft in Deutschland verstehen sie als leichte Beute“, erklärt Dr. Ralph Ghadban, der führende Experte für Clan-Kriminalität in Deutschland.

Die Folge: Vor den Augen des hilflosen Rechtsstaates entstehen in deutschen Großstädten islamisch geprägte Parallelstaaten mit eigenen Gesetzen, Richtern, Hunderttausenden Bürgern und von den Clanmitgliedern beanspruchten Hoheitsgebieten, in denen deutsche Gesetze de facto keine Geltung mehr haben.

Behörden werden in den besetzten Vierteln nicht anerkannt. „Sie lassen Mitarbeiter einfach nicht in ihre Wohnung“, erklärt Ghadban. „Die Institutionen der Schule oder des Jugendamtes sind auf diese Art längst ausgeschaltet.“

Staatsbedienstete, die dennoch versuchen, in den Clan-Territorien deutsches Recht durchzusetzen, werden schnell zu Vogelfreien.

„Das gilt sogar für Polizisten, die in den Clan-Gebieten wohnen“, sagt Ghadban. „Man muss sich vorstellen, welchen Machtverlust dies für den Rechtsstaat bedeutet, wenn die Polizei ihre eigenen Leute nicht beschützen kann.“

https://www.focus.de/wissen/mensch/fueh ... 26006.html

Was das konkret bedeutet:
Beamtin eingeschüchtert: Polizistin von Clan zum Auszug gezwungen

In Peine musste eine Polizistin aus ihrer Wohnung ausziehen, weil sie von Mitgliedern des Al-Zein-Clans bedroht wurde. Es ist wohl nicht das erste Mal, dass Beamte von dieser Gruppierung eingeschüchtert wurden.

Die Polizistin hat dem Druck der Clan-Mitglieder nachgegeben. Sie wurde bedroht, die Reifen ihres Autos wurden zerstochen und außerdem zerkratzten Clan-Mitglieder laut "Bild" den Lack ihres Auto und beschädigten das ihres Vaters. Deshalb wurde sie nun nach Salzgitter versetzt.

Grund für die Bedrohungen und Angriffe soll die Tatsache gewesen sein, dass die Polizistin oberhalb einer beim Clan beliebten Peiner Bar eingezogen sei. Das ließ sich anscheinend nicht mit den Clan-Strukturen vereinbaren.

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 39386.html
=> Das muss man sich mal vorstellen: Nicht der Clan verschwindet, sondern die Polizistin :dead:
=> Wie sich das dann weiter in der Zukunft entwickelt, kann man sich ja ausmalen.
=> Damit kann dieses:"Wir haben eine funktionierende Justiz, die das stemmen kann" endgültig ad acta gelegt werden ...
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21947
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Der Kampf gegen die Clankriminalität

Beitragvon Teeernte » Mo 1. Jun 2020, 23:03

jack000 hat geschrieben:(01 Jun 2020, 22:13)

Neues aus der Clan-Welt in Deutschland:



Was das konkret bedeutet:

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 39386.html
=> Das muss man sich mal vorstellen: Nicht der Clan verschwindet, sondern die Polizistin :dead:
=> Wie sich das dann weiter in der Zukunft entwickelt, kann man sich ja ausmalen.
=> Damit kann dieses:"Wir haben eine funktionierende Justiz, die das stemmen kann" endgültig ad acta gelegt werden ...



Rolls-Royce, Porsche, Mercedes: Michael Goman und sein Clan schmückten sich mit Luxuskarossen - obwohl "Don Mikel" angeblich am Existenzminimum lebte.


Hartz4 - mit Rolex und Daimler.

Aus dem Verfahren sei bekannt, heißt es in einem vertraulichen Vermerk, dass die Zielperson inzwischen auch die Griffe der Mikrowelle, des Kühlschranks und des Herds habe vergolden lassen.


Bezahlt wird die Wohnung, in der Goman lebt, zu diesem Zeitpunkt im September 2017 allerdings schon seit Jahren vom Leverkusener Sozialamt. Genauso wie der Unterhalt für seine vier minderjährigen Kinder, die in dem Apartment leben. Doch damit nicht genug.

Ermittler sind sicher: Goman, Spitzname "Don Mikel", hat in den vergangenen Jahren nicht nur seine Küche aufgehübscht, sondern für 740.000 Euro gleich das komplette Mehrfamilienhaus luxussanieren lassen, in dem noch weitere Verwandte leben.



https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... 40538.html


Gaaaaaanz arme Hartzer - :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Ebiker
Beiträge: 3201
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Der Kampf gegen die Clankriminalität

Beitragvon Ebiker » So 14. Jun 2020, 17:20

Die Drohungen der Clans haben eine neue Qualität erreicht

https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/duisburg-marxloh-wie-clans-die-polizei-bedrohen_aid-51620341

Am 22. Mai, so steht es in der Akte, erhält das Polizeipräsidium Duisburg eine E-Mail mit einer Anschlagsdrohung und Warnung, sich aus Marxloh zurückzuziehen. „Betreff Allahu Akbar, Duisburg-Marxloh ist unser Stadtteil. (…) Wir verbieten allen Ungläubigen, unseren Stadtteil zu betreten. Alle Polizisten, Journalisten und auch andere Ungläubige werden wir mit Waffengewalt vertreiben oder töten. Bei uns gilt nur die radikale Scharia“, heißt es in dem Schreiben. „Wir haben uns 2000 Stück AK-47 Sturmgewehre mit genügend Munition aus der Türkei und Russland beschafft. Allahu Akbar, tötet alle Ungläubigen.“

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste