Sachsen und Rechtsextremismus

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12385
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sachsen und Rechtsextremismus

Beitragvon Selina » Mi 28. Aug 2019, 17:01

JFK hat geschrieben:(28 Aug 2019, 16:51)

Krawalle ist schon ziemlich verharmlosend für das Gesindel das sich nur deshalb in Chemnitz versammelt hat, um die Menschen, insbesondere Ausländer einzuschüchtern und zu schädigen.

Die Schweizer haben traditionell weniger ein Problem damit, das Kind beim Namen zu nennen.


Genauso wars. Haben die Schweizer gut beschrieben. Wie diese braunen Typen ihre Sprüche skandieren, ekelerregend. Dabei handelt es sich alle paar Wochen nur mal um einige wenige Vorfälle dieser Art. Und schon ist der Ruf der Stadt ruiniert. Kein Wunder, wenn die Deutschnationalen dann so geballt aus ihren Löchern kriechen und Angst und Schrecken verbreiten. Dass es dort auch sehr viele demokratisch und humanistisch denkende Menschen gibt, fällt dann logischerweise hinten runter.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
JFK
Beiträge: 10685
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sachsen und Rechtsextremismus

Beitragvon JFK » Mi 28. Aug 2019, 17:02

Wolverine hat geschrieben:(28 Aug 2019, 16:45)

Nochmal für alle, die in einer linken Scheinwelt leben in der man Meinungen diktieren kann.

https://uebermedien.de/30950/die-verdor ... -chemnitz/


Aus dem Artikel

Aus dem Zug hätten sich einzelne Gruppen gelöst und seien mit dem Ruf „Kanakenklatschen!“ durch den Stadthallenpark gerannt. Eine Gruppe Migranten habe daraufhin die Flucht ergriffen. Dem Zeugen zufolge kam dabei mindestens ein Migrant zu Fall und wurde, am Boden liegend, von den Angreifern geschlagen und getreten. Die Polizei habe weitere Ausschreitungen verhindert.


Eine Gruppe Dunkelhäutiger wird ohne jeden Anlass angegriffen, verfolgt, mit Flaschen beworfen. Sie rennen wie verrückt, Polizei fährt hinterher


Doch bei aller sprachlichen Präzision, die Medien und Politiker an den Tag legen sollten: Was ist das für eine Diskussion, bei der es darum geht, ob Menschen eher viel oder eher wenig Zeit brauchen, ihren Angreifern zu entkommen? Ob sie lange um ihre körperliche Unversehrtheit laufen oder nur kurz?


Festzuhalten bleibt doch: Sie sind gelaufen. Selbst wenn es nur „sehr vereinzelte“ Angriffe waren, die Reporter der „Freien Presse“ und andere Augenzeugen in Chemnitz beobachtet haben – es waren Angriffe.


Und hier wird erklärt, was gerade hier in diesem Forum passiert

Sie wollen davon ablenken, dass es ein Problem gibt mit Rechtsextremismus. Dass Neonazis öffentlich den Arm zum Hitlergruß hissen, ausländerfeindliche Parolen grölen, Journalisten beschimpfen und Menschen bedrohen, egal ob kurz oder lang. Das ist ja alles dokumentiert
JFK
Beiträge: 10685
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sachsen und Rechtsextremismus

Beitragvon JFK » Mi 28. Aug 2019, 17:11

Selina hat geschrieben:(28 Aug 2019, 17:01)

Genauso wars. Haben die Schweizer gut beschrieben. Wie diese braunen Typen ihre Sprüche skandieren, ekelerregend. Dabei handelt es sich alle paar Wochen nur mal um einige wenige Vorfälle dieser Art. Und schon ist der Ruf der Stadt ruiniert. Kein Wunder, wenn die Deutschnationalen dann so geballt aus ihren Löchern kriechen und Angst und Schrecken verbreiten. Dass es dort auch sehr viele demokratisch und humanistisch denkende Menschen gibt, fällt dann logischerweise hinten runter.


Das in Chemnitz friedliche Menschen sich nicht gegen Kampferprobte Hooligans und Neonazis aufgelehnt haben, ist nicht zu kritisieren, keiner will da unter die springerstiefel einer Horde testosterongesteuerter Stiernacken geraten. Die Wahlergebnisse zeigen das Chemnitz und der Osten nicht verloren ist.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12385
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sachsen und Rechtsextremismus

Beitragvon Selina » Mi 28. Aug 2019, 17:14

JFK hat geschrieben:(28 Aug 2019, 17:11)

Das in Chemnitz friedliche Menschen sich nicht gegen Kampferprobte Hooligans und Neonazis aufgelehnt haben, ist nicht zu kritisieren, keiner will da unter die springerstiefel einer Horde testosterongesteuerter Stiernacken geraten. Die Wahlergebnisse zeigen das Chemnitz und der Osten nicht verloren ist.


Ja. Und AfD wählen, ist der falsche Weg. Weil die Schulter an Schulter mit den Rechtsextremen marschiert und auch welche am eigenen Busen nährt ;)
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Gen_Y
Beiträge: 186
Registriert: Sa 2. Feb 2019, 10:13
Benutzertitel: Liberalitas Bavariae
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Sachsen und Rechtsextremismus

Beitragvon Gen_Y » Mi 28. Aug 2019, 17:16

Selina hat geschrieben:(28 Aug 2019, 17:14)

Ja. Und AfD wählen, ist der falsche Weg.


Was sollen die +/- 25% AfD-Sachsen denn dann wählen Ihrer Meinung nach?
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12385
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sachsen und Rechtsextremismus

Beitragvon Selina » Mi 28. Aug 2019, 17:21

Gen_Y hat geschrieben:(28 Aug 2019, 17:16)

Was sollen die +/- 25% AfD-Sachsen denn dann wählen Ihrer Meinung nach?


Alle anderen Parteien - bis auf AfD, NPD und diverse kleine rechtsnationale Splitterparteien - sind wählbar. Programme im Netz.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14280
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Sachsen und Rechtsextremismus

Beitragvon Milady de Winter » Mi 28. Aug 2019, 17:50

MOD - Strang zur Bearbeitung bis auf weiteres geschlossen.
- When he called me evil I just laughed -

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste