Seite 13 von 33

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 10:19
von JFK
holymoly » Do 12. Mär 2015, 10:07 hat geschrieben:
Original:


Fälschung:
Jeden User, der mir bislang hier als Koran-Anhänger augefallen ist, habe ich ohne Umschweife bereits vor dem Aufkommen von Salafisten als Islamist verstanden.

Das ganze gipfelt in dem du die Demonstranten mit der NSDAP und dem Holocaust in Verbindung bringst.

Das Vorverurteilen, das Pauschalisieren, das alles in einen Topf schmeißen, das Diffamieren, das ist Rhethorik und Denke, wie ich sie nur von Rechten und Rassisten kenne.

Denk mal drüber nach


Was der user sagen will ist doch klar, es gibt kein guter rassist, böser rassist, der fisch stinkt vom Kopf, große Nase, falsche Hautfarbe, falscher glaube, sowas ist vieleicht subjektiv betrachtet ein Problem für einen selbe, aber kein gesellschafliches, zumindest nicht in der Demokratie, da kannste 100x auf den koran verweisen, legitim wird es auch dann nicht.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 10:31
von epona

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 10:45
von holymoly
JFK » Do 12. Mär 2015, 10:19 hat geschrieben:
Was der user sagen will ist doch klar, es gibt kein guter rassist, böser rassist, der fisch stinkt vom Kopf, große Nase, falsche Hautfarbe, falscher glaube, sowas ist vieleicht subjektiv betrachtet ein Problem für einen selbe, aber kein gesellschafliches, zumindest nicht in der Demokratie, da kannste 100x auf den koran verweisen, legitim wird es auch dann nicht.


Du hast mich nicht verstanden. Wenn es in der Birne nur Schubladen gibt, dann kann die Beschriftung schnell ausgetauscht werden.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 10:49
von Flat


Moin,

finde ich nicht. Diese gleiche Polemik und Ablehnung gegenüber Asylanten findet man auch im Westen. Ich erinnere mich daran, wie in einem noblen hamburger Viertel eine Asylunterkunft eingerichtet werden sollte. Da marschierte zwar nicht die NPD auf, aber die Engstirnigkeit dieses wohlhabenden westlichen Bildungsbürgertums war auch nicht besser.

Und in Tröglitz kam der Neonazi-Protest auch im wesentlichen durch Auswärtige. Das sagt doch auch der ehemalige Bürgermeister selbst.

Tschüss

Flat

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:02
von JFK
Flat » Do 12. Mär 2015, 10:49 hat geschrieben:
Moin,

finde ich nicht. Diese gleiche Polemik und Ablehnung gegenüber Asylanten findet man auch im Westen. Ich erinnere mich daran, wie in einem noblen hamburger Viertel eine Asylunterkunft eingerichtet werden sollte. Da marschierte zwar nicht die NPD auf, aber die Engstirnigkeit dieses wohlhabenden westlichen Bildungsbürgertums war auch nicht besser.

Und in Tröglitz kam der Neonazi-Protest auch im wesentlichen durch Auswärtige. Das sagt doch auch der ehemalige Bürgermeister selbst.

Tschüss

Flat


Wie nobel ist den dieser viertel? Also wenn es das gleiche Niveau wie Stamberg oder Grünwald(Landkr.Mün) hat, dann wäre es schon berechtigt sich zu beschweren aus wirtschaftlichen Gründen, so als würde man da ein Kohlekraftwerk errichten ect, das hat dann mit Rassismus nix zu tuen.

Bei mir ist seit kurzem, umkreis 5 km Luftlinie 3 neue assylunterkünfte eingerichtet worden, das wissen die Bewohner zu 90% gar nicht.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:06
von pikant
JFK » Do 12. Mär 2015, 11:02 hat geschrieben:
Wie nobel ist den dieser viertel? Also wenn es das gleiche Niveau wie Stamberg oder Grünwald(Landkr.Mün) hat, dann wäre es schon berechtigt sich zu beschweren aus wirtschaftlichen Gründen, so als würde man da ein Kohlekraftwerk errichten ect, das hat dann mit Rassismus nix zu tuen.

Bei mir ist seit kurzem, umkreis 5 km Luftlinie 3 neue assylunterkünfte eingerichtet worden, das wissen die Bewohner zu 90% gar nicht.


weil die Verantwortlichen nicht informieren und damit Streit aus der Bevoelkerung aus dem Weg gehen.
dieser Buergermeister, der zurueckgetreten ist, hatte informiert und die anderen Buergermeister aus der Region nicht
die Infos hatten den Poebel aus NPD und Rechtsradikalen magisch angelockt - das wird die Bereitschaft im Vorfeld offen und transparent zu informieren nicht erhoehen.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:07
von Zweiundvierzig
JFK » Do 12. Mär 2015, 12:02 hat geschrieben:
Wie nobel ist den dieser viertel? Also wenn es das gleiche Niveau wie Stamberg oder Grünwald(Landkr.Mün) hat, dann wäre es schon berechtigt sich zu beschweren aus wirtschaftlichen Gründen, so als würde man da ein Kohlekraftwerk errichten ect, das hat dann mit Rassismus nix zu tuen.


Dann hat auch die NPD mit Rassismus nichts zu tun.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:08
von Flat
JFK » Do 12. Mär 2015, 11:02 hat geschrieben:Wie nobel ist den dieser viertel? Also wenn es das gleiche Niveau wie Stamberg oder Grünwald(Landkr.Mün) hat, dann wäre es schon berechtigt sich zu beschweren aus wirtschaftlichen Gründen, so als würde man da ein Kohlekraftwerk errichten ect, das hat dann mit Rassismus nix zu tuen.


Moin,

eine der besten Adressen in Hamburg:
http://www.welt.de/regionales/hamburg/a ... -fest.html

Und was für wirtschaftliche Gründe? Den Vergleich mit einem Kohlekraftwerk verstehe ich auch nicht.

Tschüss

Flat

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:09
von ToughDaddy


Kurz, knapp und absolut verlogen und hetzerisch.
Bereits der zweite Satz ist eine Lüge, aber Sachverhalte stören eben nur.
Und der ganze Aufhänger wird zur pauschalisierten Unterstellung von Fremdenhass in Ostdeutschland genutzt.
Offensichtlich war es wohl doch Hetze, was Du letztens geboten hast, wenn Du auch diesem tollen Kommentar zustimmst.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:13
von pikant
Flat » Do 12. Mär 2015, 11:08 hat geschrieben:
Moin,

eine der besten Adressen in Hamburg:
http://www.welt.de/regionales/hamburg/a ... -fest.html

Und was für wirtschaftliche Gründe? Den Vergleich mit einem Kohlekraftwerk verstehe ich auch nicht.

Tschüss

Flat


das ist uebrigens eine alte Diskussion, ob es sinnvoll sein kann Asylbewerber in Gewerbegebieten unterzubringen.
der Bundestag hat im letzten Jahr diese Moeglichkeit geschaffen, weil immer mehr Laender die Fluechtlinge dort unterbrachten in Unterkuenften.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:13
von JJazzGold
JFK » Do 12. Mär 2015, 11:02 hat geschrieben:


Wie nobel ist den dieser viertel? Also wenn es das gleiche Niveau wie Stamberg oder Grünwald(Landkr.Mün) hat, dann wäre es schon berechtigt sich zu beschweren aus wirtschaftlichen Gründen, so als würde man da ein Kohlekraftwerk errichten ect, das hat dann mit Rassismus nix zu tuen.

Bei mir ist seit kurzem, umkreis 5 km Luftlinie 3 neue assylunterkünfte eingerichtet worden, das wissen die Bewohner zu 90% gar nicht.


Mein Erstwohnsitz zählt zu den Nobelorten. Inzwischen wurden bei uns Asylantenwohnungen eingerichtet, großzügig von der Fläche und mit exzellentem Blick über den Starnberger See. Widerstand regte sich keiner, im Gegenteil, es war viel Hilfsbereitschaft vorhanden. Alle Bürger waren informiert, Demonstrationen gab es nicht, ganz zu schweigen von NPD organisierten Demos mit angekarrten NPD Demonstranten. Ich gehe davon aus, dieses Pack weiß schon, wo es besser nicht auftaucht.

Vielleicht ist der Blickwinkel auf Asylanten ein anderer, wenn man nicht fürchtet, etwas zu verlieren zu haben, sondern wirtscaftlich auf solider Basis steht? Und eventuell das Bildungsniveau begreifen lässt, dass nicht jeder Asylant ein Terrorist und Vergewaltiger ist und auch keine Einsteins erwartet.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:19
von JJazzGold



Nicht verwunderlich, diese verwerfliche Haltung, wenn man weder seine NSDAP Vergangenheit, noch seine SED Vergangenheit jemals aufgearbeitet hat.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:36
von becksham
JJazzGold » Do 12. Mär 2015, 11:13 hat geschrieben:
Mein Erstwohnsitz zählt zu den Nobelorten. Inzwischen wurden bei uns Asylantenwohnungen eingerichtet, großzügig von der Fläche und mit exzellentem Blick über den Starnberger See. Widerstand regte sich keiner, im Gegenteil, es war viel Hilfsbereitschaft vorhanden. Alle Bürger waren informiert, Demonstrationen gab es nicht, ganz zu schweigen von NPD organisierten Demos mit angekarrten NPD Demonstranten. Ich gehe davon aus, dieses Pack weiß schon, wo es besser nicht auftaucht.

Vielleicht ist der Blickwinkel auf Asylanten ein anderer, wenn man nicht fürchtet, etwas zu verlieren zu haben, sondern wirtscaftlich auf solider Basis steht? Und eventuell das Bildungsniveau begreifen lässt, dass nicht jeder Asylant ein Terrorist und Vergewaltiger ist und auch keine Einsteins erwartet.

In meiner Nachbarschaft werden auch 50 Flüchtlinge untergebracht, in Containern - was ich ne Schweinerei finde.

Es gab eine Infoveranstaltung für die Anwohner. Ich war leider nicht dabei, habe nur den Bericht dazu gesehen. Die üblichen Kommentare von wegen, wer denkt denn an unsere Sicherheit usw. wurden schnell niedergebuht. Es wurde Hilfe angeboten und einen Kommentar fand ich richtig toll. Es werden nämlich zeitglich noch Wohnungen für 200 Menschen gebaut. Der Mann fragte, ob denn - wenn diese Wohnungen fertig sind - auch eine Einwohnerveranstaltung stattfindet und man diskutiert, ob es denn so toll ist, dass jetzt hier Hunderte Sachsen, Schwaben oder Hessen einziehen wollen. Herrlich.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:53
von JFK
Flat » Do 12. Mär 2015, 11:08 hat geschrieben:
Moin,

eine der besten Adressen in Hamburg:
http://www.welt.de/regionales/hamburg/a ... -fest.html

Und was für wirtschaftliche Gründe? Den Vergleich mit einem Kohlekraftwerk verstehe ich auch nicht.

Tschüss

Flat



Ich kann mir schon vorstellen, dass dadurch eine geringe anzahl an Häuser, zum verkauft angeboten werden die dann etwas die Grundstückpreise drücken, eben weil die Eigentümer da nicht unbedingt dahaim sind, auch mal ne Immobilie locker machen.


pikant » Do 12. Mär 2015, 11:06 hat geschrieben:
weil die Verantwortlichen nicht informieren und damit Streit aus der Bevoelkerung aus dem Weg gehen.
dieser Buergermeister, der zurueckgetreten ist, hatte informiert und die anderen Buergermeister aus der Region nicht
die Infos hatten den Poebel aus NPD und Rechtsradikalen magisch angelockt - das wird die Bereitschaft im Vorfeld offen und transparent zu informieren nicht erhoehen.


Schwachsinn, es wird Informiert wenn man will, man kann sich Newsletter nach hause bestellen, zum rathaus gehen ect
Nur Interessiert es die Meisten gar nicht, weil die andere Sorgen haben, so ein Asylant hat i.d.r kein Tollwut.
Auch die Frau Schmidt die da geboren und aufgewachsen ist kennt die Moslems nicht nur von Fernsehen, sie war froh, das das Elena da war um ihre Kinder zu betreuen in der Kita, oder die Ayse, die hinter ihr im Büro geputzt und gespült hat, damit sie sich auf ihre Kreativität konzentrieren kann.
Auch Ayse und Elena sind Stolz auf ihre Berufe und Allgemein sich in eine Gesellschaft damit mit eingeben zu können, was ihr in ihrem Herkunftsort eher verwährt geblieben wäre, das weiß Frau Schmid natürlich, und hat für Pegida und Asylanten-politik maximal ein lächeln übrig.

JJazzGold » Do 12. Mär 2015, 11:13 hat geschrieben:
Mein Erstwohnsitz zählt zu den Nobelorten. Inzwischen wurden bei uns Asylantenwohnungen eingerichtet, großzügig von der Fläche und mit exzellentem Blick über den Starnberger See. Widerstand regte sich keiner, im Gegenteil, es war viel Hilfsbereitschaft vorhanden. Alle Bürger waren informiert, Demonstrationen gab es nicht, ganz zu schweigen von NPD organisierten Demos mit angekarrten NPD Demonstranten. Ich gehe davon aus, dieses Pack weiß schon, wo es besser nicht auftaucht.

Vielleicht ist der Blickwinkel auf Asylanten ein anderer, wenn man nicht fürchtet, etwas zu verlieren zu haben, sondern wirtscaftlich auf solider Basis steht? Und eventuell das Bildungsniveau begreifen lässt, dass nicht jeder Asylant ein Terrorist und Vergewaltiger ist und auch keine Einsteins erwartet.


Von solchen Ortschaften habe ich auch nix anderes erwartet, es geht dabei um den Finanziellen Effekt der lockeren Immobilien, ein asylantenunterkunft ist wirklich keine Sehenswürdigkeit, das kann man auch ohne Rassismus sagen, ich kann mich natürlich auch belehren lassen du bist vor Ort und kannst das sicher besser beurteilen ob es da solche schwankungen gibt.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 11:54
von JJazzGold
becksham » Do 12. Mär 2015, 11:36 hat geschrieben:In meiner Nachbarschaft werden auch 50 Flüchtlinge untergebracht, in Containern - was ich ne Schweinerei finde.

Es gab eine Infoveranstaltung für die Anwohner. Ich war leider nicht dabei, habe nur den Bericht dazu gesehen. Die üblichen Kommentare von wegen, wer denkt denn an unsere Sicherheit usw. wurden schnell niedergebuht. Es wurde Hilfe angeboten und einen Kommentar fand ich richtig toll. Es werden nämlich zeitglich noch Wohnungen für 200 Menschen gebaut. Der Mann fragte, ob denn - wenn diese Wohnungen fertig sind - auch eine Einwohnerveranstaltung stattfindet und man diskutiert, ob es denn so toll ist, dass jetzt hier Hunderte Sachsen, Schwaben oder Hessen einziehen wollen. Herrlich.


Container finde ich auch übel. Bei uns war ein Mietshaus zeitlich gerade passend als Erbe in den Gemeindebesitz übergegangen. Das bot sich an, da es ohnehin saniert werden musste. Die Einrichtungsgegenstände wurden gespendet.

Wenn Du dabei gewesen wärst, hätte die Frage wahrscheinlich auch Bayern beinhaltet. :D ;)
Der Kommentar ist gut.

Meine Erlebnisse mit Asylanten beziehen sich in der Hauptsache auf Asylanten aus Eritrea. Nachdem ich Land und Leute gründlich kennenlernen durfte, kann ich jeden verstehen, der von dort weg will und sei es nur übergangsweise, denn die Eritreer haben ein ausgeprägtes Heimatgefühl. Sollten sich die Umstände dort eines Tages zum Besseren wenden, werden viele, wie auch nach Ende des Bürgerkriegs taten, zurück wollen. Auch nur Ansätze von terroristischem Gedankengut habe ich dort ebenso wenig gefunden, wie Vergewaltigungsstandard. Alle, die ich in den Jahren traf, wollten nur eines, ihr Land aufbauen. Bedauerlicherweise ist das unter diesem psychopathischen Dreckskerl Afewerki nicht machbar.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 12:29
von Gretel
Hier, schaut mal - ein neuer Dokumentarfilm zum Thema:

http://www.spiegel.de/video/willkommen- ... 62006.html

Der Dokumentarfilm "Willkommen auf Deutsch" zeigt, was passiert, wenn Asylbewerber in der Nachbarschaft einziehen sollen. Die Filmemacher Carsten Rau und Hauke Weder lassen dabei Flüchtlinge, Anwohner und Verantwortliche der Landkreisverwaltung zu Wort kommen.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 13:36
von Marie-Luise
Kopernikus » Do 12. Mär 2015, 00:01

Es gab keine Internet- und Medienhetze gegen Pegida.


Wen möchtest Du hier verdummen?

Nur weil sich Pegida-Orga und Anhänger nicht als Rassisten sehen, heißt das nicht, das sie keine sind und nicht als solche bezeichnet werden dürfen. Wer das als Hetze abtut, ist selbst schuld.


Tja, so verhält sich das mit den Antis und dem Islam auch.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 14:03
von bakunicus
ToughDaddy » Do 12. Mär 2015, 12:09 hat geschrieben:
Kurz, knapp und absolut verlogen und hetzerisch.
Bereits der zweite Satz ist eine Lüge, aber Sachverhalte stören eben nur.
Und der ganze Aufhänger wird zur pauschalisierten Unterstellung von Fremdenhass in Ostdeutschland genutzt.
Offensichtlich war es wohl doch Hetze, was Du letztens geboten hast, wenn Du auch diesem tollen Kommentar zustimmst.


also bitte TD ...
selbstverständlich sind nicht alle ossis = nazis ...
aber wenn selbst gregor gysi sagt, dass es in den neuen bundesländern erheblichen nachholbedarf im konstruktiven zusammenleben mit migranten gibt, geschuldet der tatsache dass in der ehemaligen DDR selbst alle gastarbeiter aus den sozialistischen bruderstaaten angola, kuba und vietnam wie ein aussätziger fremdkörper isoliert wurden ...
und auch die aufarbeitung der eigenen nationalsozialistischen vergangenheit nicht stattgefunden hat, weil es nicht geben durfte was nicht sein durfte ...

und das bis heute die wurzeln sind für eine bis ins bürgerliche milieu weit verbreitete ausländerfeindleichkeit ... und dazu noch die ganzen bösen onkels, freiwildler und rasierten nacken einem überall ins bewußte auge springen ...

da muß man nicht hetzen um die ost-deutsche realität zu beschreiben.
diese realität mieft und stinkt nämlich erbärmlich.

und statt sich darüber zu empören dass ein bürgermeister der flüchtlinge aufnehmen will von diesem pöbel bedroht wird, werden nun lieber die überbringer der botschaft angefeindet.
ich nenne das "verkehrte welt" ...

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 14:32
von ToughDaddy
bakunicus » Do 12. Mär 2015, 14:03 hat geschrieben:
also bitte TD ...
selbstverständlich sind nicht alle ossis = nazis ...
aber wenn selbst gregor gysi sagt, dass es in den neuen bundesländern erheblichen nachholbedarf im konstruktiven zusammenleben mit migranten gibt, geschuldet der tatsache dass in der ehemaligen DDR selbst alle gastarbeiter aus den sozialistischen bruderstaaten angola, kuba und vietnam wie ein aussätziger fremdkörper isoliert wurden ...
und auch die aufarbeitung der eigenen nationalsozialistischen vergangenheit nicht stattgefunden hat, weil es nicht geben durfte was nicht sein durfte ...

und das bis heute die wurzeln sind für eine bis ins bürgerliche milieu weit verbreitete ausländerfeindleichkeit ... und dazu noch die ganzen bösen onkels, freiwildler und rasierten nacken einem überall ins bewußte auge springen ...

da muß man nicht hetzen um die ost-deutsche realität zu beschreiben.
diese realität mieft und stinkt nämlich erbärmlich.

und statt sich darüber zu empören dass ein bürgermeister der flüchtlinge aufnehmen will von diesem pöbel bedroht wird, werden nun lieber die überbringer der botschaft angefeindet.
ich nenne das "verkehrte welt" ...


Zunächst habe ich von Nazis nicht geschrieben.
Des Weiteren findet in dem Kommentar eben eine Pauschalisierung und somit Hetze statt.
Also sorry, hier wohnen zBsp Vietnamen, Türken, Polen, Ungarn usw. auch in ganz normalen Häusern. Schrecklich oder? :eek:
Die Aufarbeitung hat also nicht stattgefunden? Na dann. Na ein Glück, dass sie im Westen eine Aufarbeitung stattgefunden hat.

Aha weit verbreitete Ausländerfeindlichkeit. Schön, dass Du auch so einen Scheiß verbreiten musst.

In der Pauschalität, insbesondere auch durch die verlogene Sachverhaltsdarstellung bzgl. Tröglitz, ist es nunmal Hetze.
Du musst mir die ost-deutsche Realität nicht beschreiben oder näher bringen.
Na dann stinke mal schön mit.



Behaupten kann auch ein Gysi viel.

Re: Rücktritt wegen NPD

Verfasst: Do 12. Mär 2015, 14:37
von bakunicus
ToughDaddy » Do 12. Mär 2015, 15:32 hat geschrieben:
Zunächst habe ich von Nazis nicht geschrieben.
Des Weiteren findet in dem Kommentar eben eine Pauschalisierung und somit Hetze statt.
Also sorry, hier wohnen zBsp Vietnamen, Türken, Polen, Ungarn usw. auch in ganz normalen Häusern. Schrecklich oder? :eek:
Die Aufarbeitung hat also nicht stattgefunden? Na dann. Na ein Glück, dass sie im Westen eine Aufarbeitung stattgefunden hat.

Aha weit verbreitete Ausländerfeindlichkeit. Schön, dass Du auch so einen Scheiß verbreiten musst.

In der Pauschalität, insbesondere auch durch die verlogene Sachverhaltsdarstellung bzgl. Tröglitz, ist es nunmal Hetze.
Du musst mir die ost-deutsche Realität nicht beschreiben oder näher bringen.
Na dann stinke mal schön mit.



Behaupten kann auch ein Gysi viel.


ja ja ... als wessi darf man nichts über ostdeutschland sagen, auch nach 25 jahren gemeinsamer staatsbürgerschaft.
egal ob im prenzlauer berg, dömitz/ludwigslust oder in der salzwedler nachbarschaft und altmark.
es ist immer die gleiche beleidigte leberwurst ...

komisch nur, dass ihr ossis aber stets genau wisst wer und wie und wo und was im westen so passiert ...
ich lade dich gerne mal nach lemgo ein, damit du dir ein bild vom friedlichen zusammenleben mit migranten machen kannst.