Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6998
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Frank_Stein » So 17. Nov 2019, 11:39

Teeernte hat geschrieben:(17 Nov 2019, 11:06)

Warum setzen sich Linke, Grüne und die SPD so für die Wähler der Afd // Mehr Geld - ein ?



Rüttel nicht am wichtigsten Glaubensgrundsatz der Linken.

Nein, rechte Menschen sind rechts, weil sie dumm, böse und unterprivilegiert sind.
Das geht so weit, dass man glaubt, durch mehr Geld vom Staat oder sogar noch
mehr (auch politische) Bildung etwas am Wahlverhalten ändern zu können.

Einen anderen Erklärungsansatz gibt es nicht, denn sonst müssten sich Linke ja selbst
hinterfragen und sich überlegen, ob sie nicht möglicherweise selbst auf dem Holzweg
sind.

Niemals!
Zuletzt geändert von Frank_Stein am So 17. Nov 2019, 11:47, insgesamt 2-mal geändert.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6998
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Frank_Stein » So 17. Nov 2019, 11:43

...
Zuletzt geändert von Frank_Stein am So 17. Nov 2019, 11:58, insgesamt 1-mal geändert.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Alpha Centauri
Beiträge: 5589
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Alpha Centauri » So 17. Nov 2019, 11:47

Mal zurück zu Thüringen ,für Mohring wird die Luft in der CDU immer dünner ( erst das historische Debakel bei der Landtagswahl für dir CDU und auch danach hat Mohring alles andere als eine " Bella figura" gemacht) , das Patt bleibt bestehen, eine stabile Regierung ist in weiter ferne, die CDU bleibt standhaft dabei was sie vor der Wahl den Wählern versprochen hat , nein zu einer Regierung mit Linken oder AFD währenddessen lehnen CDU und FDP eine Zusammenarbeit mit RRG und die SPD und die Grünen eine Simbabwe Minderheitsregierung mit CDU und FDP weiterhin ab, eine verzwickte Lage, das riecht nach Neuwahlen im September 2020 in Thüringen
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6998
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Frank_Stein » So 17. Nov 2019, 11:53

Alpha Centauri hat geschrieben:(17 Nov 2019, 11:47)

Mal zurück zu Thüringen ,für Mohring wird die Luft in der CDU immer dünner ( erst das historische Debakel bei der Landtagswahl für dir CDU und auch danach hat Mohring alles andere als eine " Bella figura" gemacht) , das Patt bleibt bestehen, eine stabile Regierung ist in weiter ferne, die CDU bleibt standhaft dabei was sie vor der Wahl den Wählern versprochen hat , nein zu einer Regierung mit Linken oder AFD währenddessen lehnen CDU und FDP eine Zusammenarbeit mit RRG und die SPD und die Grünen eine Simbabwe Minderheitsregierung mit CDU und FDP weiterhin ab, eine verzwickte Lage, das riecht nach Neuwahlen im September 2020 in Thüringen



Eine stabile Regierung ist auch nicht möglich, wenn die Linke und die AfD zusammen mehr als 50% der Stimmen haben, da es eben für ein linkes Bündnis nicht reicht
und Mohring eine eine Koalition mit AfD und der Linken ausgeschlossen hat.

Man wird also eine unstabile Regierung bilden müssen und schauen, wie man für die einzelnen Projekte die passenden Mehrheiten zusammenbekommt.

Noch mal: Die AfD will dem Land ja nicht schaden. Wenn eine Sache dem Land Thüringen hilft, wird die CDU eine Mehrheit bekommen.
Es kommt auf einen Versuch an. Es wird in der neuen Regierung auch kein Mitglied der AfD sein. Gut möglich, dass stattdessen parteilose
oder auch Grüne oder SPD-Abgeordnete in die Regierung eingebunden werden, um den Schein von Überparteilichkeit zu wahren.

Das wäre auch eine interessante Möglichkeit: Eine Regierung, die sich nicht nach Parteizugehörigkeit zusammensetzt, sondern
ein Team von Experten ist, die von einer Mehrheit der Stimmen im Parlament das Vertrauen ausgesprochen bekommen.

Wäre das nicht ein möglicher Ausweg, den alle mittragen könnten? Aber gut, auch mir fehlt im Moment die Vorstellung, wie so etwas genau aussehen könnte.

Diskussionswürdig ist es allemal und vermutlich finden sich irgendwo auf der Welt oder in der Geschichte Beispiele,
wo das mehr oder weniger funktioniert hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/Technokratie
https://de.wikipedia.org/wiki/Parteilose_Regierung
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Tomaner
Beiträge: 7285
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Tomaner » So 17. Nov 2019, 12:27

Frank_Stein hat geschrieben:(17 Nov 2019, 11:53)

Eine stabile Regierung ist auch nicht möglich, wenn die Linke und die AfD zusammen mehr als 50% der Stimmen haben, da es eben für ein linkes Bündnis nicht reicht
und Mohring eine eine Koalition mit AfD und der Linken ausgeschlossen hat.

Man wird also eine unstabile Regierung bilden müssen und schauen, wie man für die einzelnen Projekte die passenden Mehrheiten zusammenbekommt.

Noch mal: Die AfD will dem Land ja nicht schaden. Wenn eine Sache dem Land Thüringen hilft, wird die CDU eine Mehrheit bekommen.
Es kommt auf einen Versuch an. Es wird in der neuen Regierung auch kein Mitglied der AfD sein. Gut möglich, dass stattdessen parteilose
oder auch Grüne oder SPD-Abgeordnete in die Regierung eingebunden werden, um den Schein von Überparteilichkeit zu wahren.

Das wäre auch eine interessante Möglichkeit: Eine Regierung, die sich nicht nach Parteizugehörigkeit zusammensetzt, sondern
ein Team von Experten ist, die von einer Mehrheit der Stimmen im Parlament das Vertrauen ausgesprochen bekommen.

Wäre das nicht ein möglicher Ausweg, den alle mittragen könnten? Aber gut, auch mir fehlt im Moment die Vorstellung, wie so etwas genau aussehen könnte.

Diskussionswürdig ist es allemal und vermutlich finden sich irgendwo auf der Welt oder in der Geschichte Beispiele,
wo das mehr oder weniger funktioniert hat.

Was sind bitteschön Experten? Wenn 10 000 unabhängige Wissenschaftler vor menschgemachten Klimawandel warnen, einer vom Exxonkonzern dies abstreitet, ist es für AfD nicht sicher. Auf welchen Experten würde AfD hören? Vor allem würden dann ja die Lügen der AfD aufgedeckt.

Wir können aber auch mal den Arbeitgeberverband hernehmen, mit unzähligen bestbezahlen Experten. Es geht nämlich nicht nur um Experten bei Politik, sondern um jeweilige Interessen verschiedener Gruppen. Denn die Interessen der Arbeiter wird vom AG Verband nicht vertreten.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6998
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Frank_Stein » So 17. Nov 2019, 12:38

Tomaner hat geschrieben:(17 Nov 2019, 12:27)

Was sind bitteschön Experten? Wenn 10 000 unabhängige Wissenschaftler vor menschgemachten Klimawandel warnen, einer vom Exxonkonzern dies abstreitet, ist es für AfD nicht sicher. Auf welchen Experten würde AfD hören? Vor allem würden dann ja die Lügen der AfD aufgedeckt.

Wir können aber auch mal den Arbeitgeberverband hernehmen, mit unzähligen bestbezahlen Experten. Es geht nämlich nicht nur um Experten bei Politik, sondern um jeweilige Interessen verschiedener Gruppen. Denn die Interessen der Arbeiter wird vom AG Verband nicht vertreten.


Die AfD hat keine Mehrheit im Landtag und demnach sind Mehrheiten auch ohne sie möglich.
Der Klimawandel ist auch kein Problem, das man im Thüringer Landtag lösen könnte, zumal
Thüringen ein Bundesland ist, das durch den Klimawandel noch den geringsten Schaden zu
tragen hätte.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/nat ... 29692.html
"Konkret heißt das: Deutschland könnte beim Klimawandel sogar gewinnen, die USA hingegen könnten zu den größten Verlierern gehören."

Es lohnt aber, sich die historischen Beispiele anzusehen, in denen es eine technokratische
Regierung gab, weil es eben keine politische Mehrheit im Parlament gegeben hat.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Politics
Beiträge: 516
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Politics » So 17. Nov 2019, 13:00

Frank_Stein hat geschrieben:(17 Nov 2019, 12:38)

Die AfD hat keine Mehrheit im Landtag und demnach sind Mehrheiten auch ohne sie möglich.
Der Klimawandel ist auch kein Problem, das man im Thüringer Landtag lösen könnte, zumal
Thüringen ein Bundesland ist, das durch den Klimawandel noch den geringsten Schaden zu
tragen hätte.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/nat ... 29692.html
"Konkret heißt das: Deutschland könnte beim Klimawandel sogar gewinnen, die USA hingegen könnten zu den größten Verlierern gehören."

Es lohnt aber, sich die historischen Beispiele anzusehen, in denen es eine technokratische
Regierung gab, weil es eben keine politische Mehrheit im Parlament gegeben hat.


Aus dem Link:


Konkret heißt das: Deutschland könnte beim Klimawandel sogar gewinnen, die USA hingegen könnten zu den größten Verlierern gehören.


Könnte. Konkret weiß niemand etwas. Auch nicht ob es wärmer oder kälter wird, weder auf diesen Winter bezogen noch langfristig. Stimmungsmache. Kaffeesatzleserei. Sonst nichts.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19757
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Teeernte » So 17. Nov 2019, 13:01

Tomaner hat geschrieben:(17 Nov 2019, 12:27)

Was sind bitteschön Experten? Wenn 10 000 unabhängige Wissenschaftler vor menschgemachten Klimawandel warnen, einer vom Exxonkonzern dies abstreitet, ist es für AfD nicht sicher. Auf welchen Experten würde AfD hören? Vor allem würden dann ja die Lügen der AfD aufgedeckt.

Wir können aber auch mal den Arbeitgeberverband hernehmen, mit unzähligen bestbezahlen Experten. Es geht nämlich nicht nur um Experten bei Politik, sondern um jeweilige Interessen verschiedener Gruppen. Denn die Interessen der Arbeiter wird vom AG Verband nicht vertreten.


Au mannnn.... Die AfD ist eine Partei - die ihr "verhalten" gegenüber der Decarbonisierung der Bundesregierung BESCHLOSSEN hat.

Die sind einfach >> DAGEGEN.

Wir wollen das Projekt der Dekarbonisierung über die „Große Transformation“ beenden und den „Klimaschutzplan 2050“ der Bundesregierung aufheben.
https://www.afd.de/energie-umwelt-klima/

Da es wieder erwarten in der Partei demokratisch zugeht reicht es nicht aus , den Führer zu überzeugen .....sondern die Mehrheit in der Partei .

Ich sehe das Verhalten allerdings so - dass es den MEISTEN nicht darum geht - ob es den Klimawandel gibt oder nicht -
MANN ist einfach GEGEN das Programm der Bundesregierung. - was ja an sich keine schlechte Idee ist . (Da sind auch andere Parteien dagegen)

Zusammenfassung :

Die Grundwerte der AfD sind einfach - >> GEGEN die (Bundes)Regierung.

Da ist es EGAL ob das MITTEL wissenschaftlich IST oder NICHT. (Wer nicht für "UNS" ist - ist gegen "uns"....)

GEHEIMWISSEN >> Es (Eintreten gegen die Bundesregierung) soll WÄHLERSTIMMEN generieren !!
über 20% in Thüringen - falls DIR das noch nicht aufgefallen IST.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6998
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Frank_Stein » So 17. Nov 2019, 13:07

Politics hat geschrieben:(17 Nov 2019, 13:00)

Aus dem Link:




Könnte. Konkret weiß niemand etwas. Auch nicht ob es wärmer oder kälter wird, weder auf diesen Winter bezogen noch langfristig. Stimmungsmache. Kaffeesatzleserei. Sonst nichts.


Eine exakte Vorhersage ist bei einem chaotischen System immer schwierig.
War die Trockenheit im Juni/Juli auf den Klimawandel zurückzuführen?
Möglicherweise ja.
Hätte weniger CO2 in der Atmosphäre diese Trockenheit verhindert?
Das weiß keiner.

Ähnlich würde es aussehen, wenn es im Sommer keine Trockenheit, sondern
massive Regenfälle und Überschwemmungen oder Stürme gegeben hätte.

Vor allem:
Wenn Thüringen nun 1 Mrd. Euro investieren würde, um den CO2-Ausstoß zu verringern,
dürfte daraus eine Reduzierung der möglichen Schäden für Thüringen durch den Klimawandel
kaum im einstelligen Millionenbereich liegen.
Eine Mrd. zu investieren, um wenige Mio. einzusparen, ergibt ökonomisch kaum einen Sinn.
Zuletzt geändert von Frank_Stein am So 17. Nov 2019, 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Politics
Beiträge: 516
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Politics » So 17. Nov 2019, 13:07

Tomaner hat geschrieben:(17 Nov 2019, 12:27)

Was sind bitteschön Experten? Wenn 10 000 unabhängige Wissenschaftler vor menschgemachten Klimawandel warnen, einer vom Exxonkonzern dies abstreitet, ist es für AfD nicht sicher. Auf welchen Experten würde AfD hören? Vor allem würden dann ja die Lügen der AfD aufgedeckt.

Wir können aber auch mal den Arbeitgeberverband hernehmen, mit unzähligen bestbezahlen Experten. Es geht nämlich nicht nur um Experten bei Politik, sondern um jeweilige Interessen verschiedener Gruppen. Denn die Interessen der Arbeiter wird vom AG Verband nicht vertreten.


"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Politics
Beiträge: 516
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Politics » So 17. Nov 2019, 13:20

Frank_Stein hat geschrieben:(17 Nov 2019, 13:07)

Eine exakte Vorhersage ist bei einem chaotischen System immer schwierig.
War die Trockenheit im Juni/Juli auf den Klimawandel zurückzuführen?
Möglicherweise ja.
Hätte weniger CO2 in der Atmosphäre diese Trockenheit verhindert?
Das weiß keiner.

Ähnlich würde es aussehen, wenn es im Sommer keine Trockenheit, sondern
massive Regenfälle und Überschwemmungen oder Stürme gegeben hätte.

Vor allem:
Wenn Thüringen nun 1 Mrd. Euro investieren würde, um den CO2-Ausstoß zu verringern,
dürfte daraus eine Reduzierung der möglichen Schäden durch den Klimawandel
kaum im einstelligen Millionenbereich liegen.
Eine Mrd. zu investieren, um wenige Mio. einzusparen, ergibt ökonomisch kaum einen Sinn.


Wir entfernen uns vom Strangthema, nur noch so viel, die Elbe ist schon im Mittelalter mehrmals ausgetrocknet. Dürren die man sich heute nicht mal mehr annähernd vorstellen kann, sogenannte Hungersteine in dem Fluss zeugen davon. Die erste Marcellusflut, ( 1219 ) die zweite Marcellusflut, auch genannt erste Mandränke, ( 1362 ) und die Burchardiflut, bekannt unter der Bezeichnung zweite Mandränke ( 1634 ) waren so gewaltige Sturmfluten, das die gesamte Nordseeküste verändert wurde, ganze Orte verschwanden für immer. Apokalyptisch.

....und heute versucht man jeden Furz zum Klimawandel aufzublasen. Welche Autos, welche Industrie war denn damals für die " Klimakatastrophen " verantwortlich?

Wir werden verarscht. Und den Quatsch mit den " 10.000 Wissenschaftlern " kann auch niemand mehr hören.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6998
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Frank_Stein » So 17. Nov 2019, 13:23

Klima ist natürlich ein eigenes Thema:

Trotzdem ist es natürlich sinnvoll, sich zu fragen,
Wie hoch die Kosten sind, um eine Tonne CO2 einzusparen (bzw. wie hoch der Nutzen ist,
der mit dem Ausstoß von CO2 resultierenden Erzeugnisse) und wie groß für uns der Schaden
ist, der durch den Ausstoß einer Tonne CO2 für uns (oder von mir aus insgesamt) entsteht.

Als Investor muss man sich dann die Frage stellen, ab wann oder bis wann lohnt es sich, zu produzieren oder CO2 einzusparen.

Könnte man exakt den weltweiten Schaden beziffern, den eine Tonne CO2 anrichtet, dann wäre es sinnvoll,
einen weltweiten Handel mit CO2 zu starten, wobei Decarbonisierung durch Pflanzenwachstum, welche
man hinterher einlagert und an der erneuten Zersetzung hindert, entsprechend aus diesem Topf bezahlt
werden müsste.

Aber da dann auch alle Länder (besonders die 5 wichtigsten Verursacher von CO2) mitspielen müssten,
sehe ich kaum eine Chance, dass es dazu kommen wird.
Dazu müsste dann aber auch geklärt werden, wie man das überwachen soll und wie man das Problem
lösen möchte, das man in der Ökonomie "Trittbrettfahrerproblem" bei der Nutzung öffentlichen Gütern
nennt.

Wie auch immer: Thüringen hat darauf einen kaum messbaren Einfuss, egal ob man nun an den
menschengemachten Klimawandel glaubt oder nicht.
https://www.nzz.ch/wirtschaft/erderwaer ... ld.1475661
Zuletzt geändert von Frank_Stein am So 17. Nov 2019, 13:40, insgesamt 2-mal geändert.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Politics
Beiträge: 516
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Politics » So 17. Nov 2019, 13:31

Frank_Stein hat geschrieben:(17 Nov 2019, 13:23)

Klima ist natürlich ein eigenes Thema:

Trotzdem ist es natürlich sinnvoll, sich zu fragen,
Wie hoch die Kosten sind, um eine Tonne CO2 einzusparen (bzw. wie hoch der Nutzen ist,
der mit dem Ausstoß von CO2 resultierenden Erzeugnisse) und wie groß für uns der Schaden
ist, der durch den Ausstoß einer Tonne CO2 für uns (oder von mir aus insgesamt) entsteht.

Als Investor muss man sich dann die Frage stellen, ab wann oder bis wann lohnt es sich, zu produzieren oder CO2 einzusparen.

Könnte man exakt den weltweiten Schaden beziffern, den eine Tonne CO2 anrichtet, dann wäre es sinnvoll,
einen weltweiten Handel mit CO2 zu starten, wobei Decarbonisierung durch Pflanzenwachstum, welche
man hinterher einlagert und an der erneuten Zersetzung hindert, entsprechend aus diesem Topf bezahlt
werden müssten.

Aber da dann auch alle Länder (besonders die 5 wichtigsten Verursacher von CO2) mitspielen müssten,
sehe ich kaum eine Chance, dass es dazu kommen wird.

Wie auch immer: Thüringen hat darauf einen kaum messbaren Einfuss, egal ob man nun an den
menschengemachten Klimawandel glaubt oder nicht.


https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid-Düngung

co2 ist nichts schädliches, Pflanzen benötigen es zum wachsen. Hier wird eine riesen Panikmache veranstaltet. Aber wie erwähnt, Themenfremd.

Schriftfarbe geändert,
rot ist dem Vorstand vorbehalten.
MF
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40514
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon DarkLightbringer » Di 19. Nov 2019, 12:18

Frank_Stein hat geschrieben:(14 Nov 2019, 19:06)

Die tatsächliche Gesellschaft ist im Osten eine andere, als im Westen und die Ostdeutschen sehen doch, was auf sie zukommt, wenn sie den Westen besuchen und viele wünschen sich diese Zustände nicht. Nicht alle davon haben die AfD gewählt, weil einige die Hoffnung haben, dass die CDU ihren Linkskurs wieder korrigiert.

Wir müssen akzeptieren, dass wir kein Volk mehr sind oder es vielleicht nie waren und dass man auch unterschiedliche Wege gehen kann.

Wer Multuikulti will, kann in den Westen gehen, wer das nicht möchte und möchte, dass seine Kinder eine ordentliche Schulausbildung bekommen, der geht in den Osten.

Akzeptiert, dass wir unterschiedlich sind. Versucht nicht uns so zu machen, wie den Westen.

Dann bestünde Thüringen auch aus zwei Völkern, da im östlichen Teil anders gewählt wurde als im westlichen Teil.

Die Einheit des Bundes wird nicht in Frage gestellt. Ziemiak und Habeck haben sich bereits leidenschaftlich zu dieser Republik bekannt und die "Anti-Deutschland-Partei" AfD verdammt.
Das Motto der Nation - Einigkeit und Recht und Freiheit - ist aktueller denn je.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30610
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon jack000 » Di 19. Nov 2019, 13:00

Tomaner hat geschrieben:(17 Nov 2019, 12:27)

Was sind bitteschön Experten? Wenn 10 000 unabhängige Wissenschaftler vor menschgemachten Klimawandel warnen, einer vom Exxonkonzern dies abstreitet, ist es für AfD nicht sicher.

Infos zu deinen "unabhängigen Wissenschaftlern":
Das Spektakel um die Warnung der 11.000 erweist dem Thema einen Bärendienst. Es ist ein Tiefschlag für die Glaubwürdigkeit der Forschung (und der Medien), nicht nur weil die Unterzeichnerliste offenbar ungeprüft veröffentlicht wurde – auch „Mickey Mouse“ hat unterschrieben. Dass zahlreiche Vertreter von Umweltverbänden unter den Unterzeichnern sind und viele andere ohne Berufsnennung, lässt an ihrer Wissenschaftlichkeit zweifeln.

https://www.cicero.de/wirtschaft/klimaw ... tler-ethos
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 404
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon peterkneter » Di 19. Nov 2019, 16:23

Mal wieder zurrück zu den Landtagswahlen in Thüringen:

https://www.mdr.de/thueringen/faktist-l ... e-100.html

Im Artikel steht es ganz gut Beschrieben: 1/4 der Thüringer CDU-Mitglieder will, dass die CDU sich zur Linken öffnet. 1/4 Will,
dass sie sich zur AfD öffnet und die hälfte droht damit der CDU den Rücken zu kehren sollte sie sich nach Links oder Rechts orientieren.
Das ist ein Abbild der CDU nicht nur in Thüringen sondern ich würde sagen, im Moment gilt es für gesamt Ostdeutschland, da hier der Druck von rechts besonders stark ist.
Politics
Beiträge: 516
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Politics » Di 19. Nov 2019, 16:52

peterkneter hat geschrieben:(19 Nov 2019, 16:23)

Mal wieder zurrück zu den Landtagswahlen in Thüringen:

https://www.mdr.de/thueringen/faktist-l ... e-100.html

Im Artikel steht es ganz gut Beschrieben: 1/4 der Thüringer CDU-Mitglieder will, dass die CDU sich zur Linken öffnet. 1/4 Will,
dass sie sich zur AfD öffnet und die hälfte droht damit der CDU den Rücken zu kehren sollte sie sich nach Links oder Rechts orientieren.
Das ist ein Abbild der CDU nicht nur in Thüringen sondern ich würde sagen, im Moment gilt es für gesamt Ostdeutschland, da hier der Druck von rechts besonders stark ist.


Wenn das so stimmt sollte man in jedem Fall Gespräche mit der AfD suchen. Hier finden sich die meisten Gemeinsamkeiten, und dass das angestrengte Bemühen der AfD den Hitlerbart anzukleben nur politische Taktik ist, weiß inzwischen sowieso nahezu jeder.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Politics
Beiträge: 516
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Politics » Di 19. Nov 2019, 16:54

jack000 hat geschrieben:(19 Nov 2019, 13:00)

Infos zu deinen "unabhängigen Wissenschaftlern": weil die Unterzeichnerliste offenbar ungeprüft veröffentlicht wurde – auch „Mickey Mouse“ hat unterschrieben.

https://www.cicero.de/wirtschaft/klimaw ... tler-ethos


So ähnlich hatte ich mir das auch vorgestellt. 10.000 Wissenschaftler. Am A... die Römer.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Politics
Beiträge: 516
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen 2019

Beitragvon Politics » Di 19. Nov 2019, 19:11



Interessant. Vor allem die Beiträge unter dem Video.....
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste