Seite 5 von 27

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mi 3. Okt 2018, 15:52
von jack000
Cat with a whip hat geschrieben:(03 Oct 2018, 15:40)

Hätte eine knappe Mehrheit.

Letzte Umfrage:
CDU 29%
Grüne 18%
FDP 6%

Kommt drauf an, wenn die FDP noch einen kleinen Rutsch nach unten macht, dann nicht. Interessant wie mächtig (Wahl 2013 11,1%) die Grünen unter Al-Wazir in der Regierung zulegten.

Unglaublich, die CDU hatte mal 50% in Hessen als Ergebnis => ca. 40% Stimmenverlust seit dem :eek:

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Do 4. Okt 2018, 12:19
von firlefanz11
jack000 hat geschrieben:(03 Oct 2018, 15:52)

Unglaublich, die CDU hatte mal 50% in Hessen als Ergebnis => ca. 40% Stimmenverlust seit dem :eek:

Der Mutti Effekt :thumbup:

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Fr 5. Okt 2018, 11:20
von Alpha Centauri
jack000 hat geschrieben:(03 Oct 2018, 15:52)

Unglaublich, die CDU hatte mal 50% in Hessen als Ergebnis => ca. 40% Stimmenverlust seit dem :eek:


Genauso ist der Absturz der CSU in Bayern bei der letzten Landtagswahl 2013 noch 47% ( in ihrer Blütezeit auch + 50%) liegt sie derzeit in Umfragen auf gerade mal noch bei 33%, die SPD dümpelt bei 11% herum während AFD und Grüne auf ihren bayerischen Allzeithoch liegen was Wählerstimmen betrifft.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 7. Okt 2018, 13:53
von sünnerklaas
Fliege hat geschrieben:(03 Oct 2018, 15:43)

Merkel macht die Hessen-CDU so richtig fertig. Wer so eine Kanzlerin hat, braucht auf Zukunft nicht mehr hoffen. ;-)


Nö. Es kann inzwischen sogar sein, dass Bouffier nach der Wahl weiter MP einer schwarz-grünen Koalition ist und somit - mit Ausnahme einer Verschiebung der koalitionsinternen Machtverhältnisse - alles beim alten bleibt.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 7. Okt 2018, 17:59
von Fliege
sünnerklaas hat geschrieben:(07 Oct 2018, 13:53)
Nö. Es kann inzwischen sogar sein, dass Bouffier nach der Wahl weiter MP einer schwarz-grünen Koalition ist und somit - mit Ausnahme einer Verschiebung der koalitionsinternen Machtverhältnisse - alles beim alten bleibt.

Fein, da kann sich Bouffier bei seiner Kanzlerinnenfreundin für die großartige Wahlkampfunterstützung aus Berlin bedanken. Oder wünscht er sie zum Teufel? ;-)

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 7. Okt 2018, 18:14
von sünnerklaas
Fliege hat geschrieben:(07 Oct 2018, 17:59)

Fein, da kann sich Bouffier bei seiner Kanzlerinnenfreundin für die großartige Wahlkampfunterstützung aus Berlin bedanken. Oder wünscht er sie zum Teufel? ;-)


Letztenendes würde man es in Hessen mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen. Die Koalition wäre bestätigt - auch wenn sie die Machtverhältnisse verschieben.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 16:56
von lili
Ergebnis in Hessen.

Wahl-O-Mat

ÖDP 75,6%
Piraten 64,5%
Die Linke 61%
Grüne 59,8%
SPD 51,2%
AFD 46,3%
FDP 45,1%
CDU 43,9%

Ich habe mich bei einer Frage verlesen. Dennoch wird sich an dem Ergebnis nicht viel verändern.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 19:37
von DarkLightbringer
jack000 hat geschrieben:(03 Oct 2018, 15:52)

Unglaublich, die CDU hatte mal 50% in Hessen als Ergebnis => ca. 40% Stimmenverlust seit dem :eek:

SPD auf Platz 2 mit 23 %, gefolgt von den Grünen mit 18 % und auch hier die AfD etwas abgeschlagen auf dem 4. Platz (nach einer Umfrage vom 3. Oktober 2018 / Forschungsgruppe Wahlen).

Ist der deutschalternative Hype vorbei ?

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 19:40
von Betrachter
DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Oct 2018, 19:37)

SPD auf Platz 2 mit 23 %, gefolgt von den Grünen mit 18 % und auch hier die AfD etwas abgeschlagen auf dem 4. Platz (nach einer Umfrage vom 3. Oktober 2018 / Forschungsgruppe Wahlen).

Ist der deutschalternative Hype vorbei ?


Macht es dich nicht stutzig, dass Prozente wichtiger sind als Argumente? "Leute, fresst Scheiße, Millionen Fliegen können nicht irren." (Regine Hildebrand)
Tja, so geht Demokratie.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 19:41
von Fliege
DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Oct 2018, 19:37)
SPD auf Platz 2 mit 23 %, gefolgt von den Grünen mit 18 % und auch hier die AfD etwas abgeschlagen auf dem 4. Platz (nach einer Umfrage vom 3. Oktober 2018 / Forschungsgruppe Wahlen).

In Hessen ist die SPD ja noch richtig bärenstark und zukunftfest. ;-)

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 19:47
von DarkLightbringer
Betrachter hat geschrieben:(13 Oct 2018, 19:40)

Macht es dich nicht stutzig, dass Prozente wichtiger sind als Argumente? "Leute, fresst Scheiße, Millionen Fliegen können nicht irren." (Regine Hildebrand)
Tja, so geht Demokratie.

Die Prozente sind das Volk. Es hat die Argumente gehört und hört sie noch.
Bis zur Wahl können auch weitere Argumente vorgebracht werden.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 19:49
von DarkLightbringer
Fliege hat geschrieben:(13 Oct 2018, 19:41)

In Hessen ist die SPD ja noch richtig bärenstark und zukunftfest. ;-)

...von den Grünen bejagt zwar, aber sonst geht es ihnen gut.
;)

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 19:52
von Vongole
Betrachter hat geschrieben:(13 Oct 2018, 19:40)

Macht es dich nicht stutzig, dass Prozente wichtiger sind als Argumente? "Leute, fresst Scheiße, Millionen Fliegen können nicht irren." (Regine Hildebrand)
Tja, so geht Demokratie.


"Prozente" sind in diesem Fall die Wähler, den Staat, wo Prozente wichtiger waren als Argumente, gibt es nicht mehr.
Das Zitat ist übrigens von Dieter Hildebrandt.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 14. Okt 2018, 08:03
von Betrachter
DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Oct 2018, 19:47)

Die Prozente sind das Volk. Es hat die Argumente gehört und hört sie noch.
Bis zur Wahl können auch weitere Argumente vorgebracht werden.


Warum ähneln sich die Programme der Parteien so sehr, dass sie kaum noch einer liest?
Wozu werden "Glubwürdigkeitsanalysen" gemacht- weil niemand weiß, was überhaupt von Politikern gewusst wird?

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 14. Okt 2018, 10:40
von DarkLightbringer
Betrachter hat geschrieben:(14 Oct 2018, 08:03)

Warum ähneln sich die Programme der Parteien so sehr, dass sie kaum noch einer liest?
Wozu werden "Glubwürdigkeitsanalysen" gemacht- weil niemand weiß, was überhaupt von Politikern gewusst wird?

So ähnlich sind sie gar nicht. Beispiel Wohnungsmisere - die FDP will Eigentumserwerber entlasten und Bauvorschriften runter fahren, die SPD eher sozialen Wohnungsbau fördern. Das ist nicht das gleiche.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 14. Okt 2018, 19:32
von Betrachter
DarkLightbringer hat geschrieben:(14 Oct 2018, 10:40)

So ähnlich sind sie gar nicht. Beispiel Wohnungsmisere - die FDP will Eigentumserwerber entlasten und Bauvorschriften runter fahren, die SPD eher sozialen Wohnungsbau fördern. Das ist nicht das gleiche.


Meinst du, dass es keine Mieter gibt, die FDP wählen? Und keine Vermieter, die SPD wählen?
Na also- einem Wahlkreuz sieht man das dahinter steckende Interesse nicht an. Demokratie ist die Auszählung von Stimmen. Diese werden "abgegeben- damit sie nicht gehört werden.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 14. Okt 2018, 19:47
von DarkLightbringer
Betrachter hat geschrieben:(14 Oct 2018, 19:32)

Meinst du, dass es keine Mieter gibt, die FDP wählen? Und keine Vermieter, die SPD wählen?
Na also- einem Wahlkreuz sieht man das dahinter steckende Interesse nicht an. Demokratie ist die Auszählung von Stimmen. Diese werden "abgegeben- damit sie nicht gehört werden.

Klar gibt es unterschiedliche Interessen. Eine Mieter-Familie erwägt vielleicht den Erwerb eines Eigenheimes und möchte sich gern 5.000 Euro gem. FDP-Vorschlag einsparen oder umgekehrt, ein Vermieter würde gern in ein Quartier investieren, das vom sozialen Wohnungsbau gem. SPD-Vorschlag gefördert wird.
Trotzdem unterscheiden sich die Programmpunkte, wie auch die Interessen der einzelnen Wähler.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 15. Okt 2018, 09:30
von Betrachter
DarkLightbringer hat geschrieben:(14 Oct 2018, 19:47)

Klar gibt es unterschiedliche Interessen. Eine Mieter-Familie erwägt vielleicht den Erwerb eines Eigenheimes und möchte sich gern 5.000 Euro gem. FDP-Vorschlag einsparen oder umgekehrt, ein Vermieter würde gern in ein Quartier investieren, das vom sozialen Wohnungsbau gem. SPD-Vorschlag gefördert wird.
Trotzdem unterscheiden sich die Programmpunkte, wie auch die Interessen der einzelnen Wähler.


Am Ende zählt bei einer Wahl nicht das weniger vorhandene Interesse (Mieter will Eigenheim), sondern das Mehrheitsinteresse (Mieter können sich kein Eigenheim leisten und wollen niedrige Mieten)
Die meisten Mieter würden am liebsten gar keine Miete zahlen. Und, können sie das "wählen"?
Du kannst immer nur "das geringste Übel" wählen- ohne dass sich einer fragt, warum nur Übles zur "Wahl" steht.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 15. Okt 2018, 09:45
von JJazzGold
Alpha Centauri hat geschrieben:(05 Oct 2018, 11:20)

Genauso ist der Absturz der CSU in Bayern bei der letzten Landtagswahl 2013 noch 47% ( in ihrer Blütezeit auch + 50%) liegt sie derzeit in Umfragen auf gerade mal noch bei 33%, die SPD dümpelt bei 11% herum während AFD und Grüne auf ihren bayerischen Allzeithoch liegen was Wählerstimmen betrifft.


Wie erklärt sich die Anwendung des Begriffs Allzeithoch, wenn die betreffende Partei

a) vorher nie im Landtag vertreten war
und
b) weit unter dem erwarteten Wert liegt?

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 15. Okt 2018, 10:27
von DarkLightbringer
Betrachter hat geschrieben:(15 Oct 2018, 09:30)

Am Ende zählt bei einer Wahl nicht das weniger vorhandene Interesse (Mieter will Eigenheim), sondern das Mehrheitsinteresse (Mieter können sich kein Eigenheim leisten und wollen niedrige Mieten)

Viele Eigenheime können bedeuten, dass die Mieten gemäßigt sind. Hier muss der Wähler eben entscheiden, welcher Argumentation er folgen möchte und welcher nicht.

Die meisten Mieter würden am liebsten gar keine Miete zahlen. Und, können sie das "wählen"?
Das wäre wählbar, wenn eine Protest-Splittergruppe das so fordern würde. Nur realistisch wäre es wohl nicht.

Du kannst immer nur "das geringste Übel" wählen- ohne dass sich einer fragt, warum nur Übles zur "Wahl" steht.
Es wird immer eine Rest-Mühsal im irdischen Leben geben. Das ergeht der Ameise nicht viel anders, ganz gleich, wie ergiebig die Königin sein mag.

Ergänzung:

Familien, die 12.000 Euro Miete im Jahr zahlen, können sich im Prinzip auch einen Kredit leisten. Die Grunderwerbssteuer von bis zu 6,5 % spielt da bei den Nebenkosten schon eine Rolle.