Wahlumfragen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Frank_Stein » Fr 1. Nov 2019, 01:03

https://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm

Hier noch mal die historischen Umfragen.
Bist Herbst 2015 war die AfD praktisch tot. Dann entdeckte sie das Potenzial, dass die Unzufriedenheit vieler Menschen mit der Politik offener Grenzen und Willkommenskultur stark gestiegen ist.
Das war der Startschuss für die AfD zu einer neuen Volkspartei im Osten des Landes aufzusteigen.
Die CDU war bis zu diesem Zeitpunkt noch eine Volkspartei mit ca. 40%.

CDU/CSU SPD GRÜNE FDP LINKE AfD Sonstige Nichtwähler/
Unentschl. Befragte Zeitraum
07.10.2015 39 % 25 % 9 % 5 % 9 % 7 % 6 % 33 % 2.505 28.09.–02.10.
30.09.2015 40 % 24 % 10 % 5 % 10 % 5 % 6 % 32 % 2.506 21.09.–25.09.
23.09.2015 40 % 24 % 10 % 5 % 10 % 4 % 7 % 29 % 2.501 14.09.–18.09.
16.09.2015 41 % 24 % 10 % 4 % 10 % 4 % 7 % 29 % 2.501 07.09.–11.09.
09.09.2015 41 % 24 % 10 % 4 % 10 % 4 % 7 % 30 % 2.503 31.08.–04.09.
02.09.2015 40 % 24 % 11 % 5 % 11 % 3 % 6 % 30 % 2.504 24.08.–28.08.
26.08.2015 41 % 23 % 10 % 4 % 11 % 4 % 7 % 30 % 2.500 17.08.–21.08.
19.08.2015 43 % 23 % 10 % 4 % 10 % 3 % 7 % 30 % 2.500 10.08.–14.08.
12.08.2015 43 % 23 % 10 % 5 % 9 % 3 % 7 % 30 % 2.500 03.08.–07.08
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31004
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wahlumfragen

Beitragvon jack000 » So 3. Nov 2019, 16:24

Aktuelle Umfrage:
Union 27%
Grüne 18%
SPD 16%
AfD 15%
FDP 9%
Linke 9%
Sonstige 6%

https://www.wahlrecht.de/umfragen/

Das mal näher betrachtet ist ja quasi die gleiche Situation wie in Sachsen: Es reicht hinten und vorne nicht für eine machbare Koalition:
- CDU/SPD - Reicht nicht
- CDU/Grüne - Reicht nicht
- CDU/Grüne/FDP - FDP will nicht
- CDU/Grüne/SPD - SPD will nicht
- CDU/Grüne/Linke - CDU will nicht
- Mit AfD will niemand
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27997
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Wahlumfragen

Beitragvon H2O » So 3. Nov 2019, 16:40

jack000 hat geschrieben:(03 Nov 2019, 16:24)

Aktuelle Umfrage:

https://www.wahlrecht.de/umfragen/

Das mal näher betrachtet ist ja quasi die gleiche Situation wie in Sachsen: Es reicht hinten und vorne nicht für eine machbare Koalition:
- CDU/SPD - Reicht nicht
- CDU/Grüne - Reicht nicht
- CDU/Grüne/FDP - FDP will nicht
- CDU/Grüne/SPD - SPD will nicht
- CDU/Grüne/Linke - CDU will nicht
- Mit AfD will niemand


Das stimmt schon: Eine ziemlich wackelige Angelegenheit! Vielleicht reicht es für CDU / DIE GRÜNEN... so ganz aussichtslos ist das ja nicht, wenn Sie die Streuungen der beiden Parteien betrachten. Seelisch müssen wir uns auf baldige Neuwahlen einstellen, denn die SPD könnte mit der Grundrentenfrage die Reißleine ziehen und die GroKo verlassen. Als CDU würde ich diese ungeprüfte Ausschüttung von Wohltaten auch nicht zulassen.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31004
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wahlumfragen

Beitragvon jack000 » So 3. Nov 2019, 16:47

H2O hat geschrieben:(03 Nov 2019, 16:40)

Das stimmt schon: Eine ziemlich wackelige Angelegenheit! Vielleicht reicht es für CDU / DIE GRÜNEN... so ganz aussichtslos ist das ja nicht, wenn Sie die Streuungen der beiden Parteien betrachten. Seelisch müssen wir uns auf baldige Neuwahlen einstellen, denn die SPD könnte mit der Grundrentenfrage die Reißleine ziehen und die GroKo verlassen. Als CDU würde ich diese ungeprüfte Ausschüttung von Wohltaten auch nicht zulassen.

Das ist natürlich die Frage, wer wirklich Interesse an Neuwahlen hätte. Die SPD hat durch die Regierungsverantwortung nur Federn lassen müssen und würde bei Neuwahlen weniger Stimmen haben als vorher. Andersrum wäre es aber auch ein "Die Reißleine ziehen", bevor es noch weiter bergab geht.
Die Gewinner wären die Grünen und die AfD, was natürlich die Motivation der CDU auf Neuwahlen senken würde. Aber im Prinzip sind die in der gleichen Situation wie die SPD, denn die CDU ist derzeit am Boden und ohne "Merkel muss weg" wird die sich nicht mehr erholen.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27997
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Wahlumfragen

Beitragvon H2O » So 3. Nov 2019, 16:55

Ja, das wäre ein stilles Ende einer Kanzlerschaft. Denn daß die Kanzlerin noch einmal antritt, das halte ich für ausgeschlossen!
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6256
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Vongole » So 3. Nov 2019, 17:05

H2O hat geschrieben:(03 Nov 2019, 16:55)

Ja, das wäre ein stilles Ende einer Kanzlerschaft. Denn daß die Kanzlerin noch einmal antritt, das halte ich für ausgeschlossen!

Weshalb sich die CDU mal von der Illusion verabschieden sollte, sie sei der "Kanzlerwahlverein".
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27997
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Wahlumfragen

Beitragvon H2O » So 3. Nov 2019, 17:15

Vongole hat geschrieben:(03 Nov 2019, 17:05)

Weshalb sich die CDU mal von der Illusion verabschieden sollte, sie sei der "Kanzlerwahlverein".


Das wird wohl CDU/CSU inzwischen klar sein; ohne eine deutliche Mehrheit gegen den anderen möglichen Koalitionspartner ist dieser Traum wohl ausgeträumt. Fast war es ja schon denkbar, daß Herr Habeck oder Frau Baerbock nur noch ein wenig kämpfen müßten... um selbst ... na ja, Größenwahn! Erst siegen, dann entscheiden.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37563
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wahlumfragen

Beitragvon JJazzGold » So 3. Nov 2019, 17:16

jack000 hat geschrieben:(03 Nov 2019, 16:24)

Aktuelle Umfrage:

https://www.wahlrecht.de/umfragen/

Das mal näher betrachtet ist ja quasi die gleiche Situation wie in Sachsen: Es reicht hinten und vorne nicht für eine machbare Koalition:
- CDU/SPD - Reicht nicht
- CDU/Grüne - Reicht nicht
- CDU/Grüne/FDP - FDP will nicht
- CDU/Grüne/SPD - SPD will nicht
- CDU/Grüne/Linke - CDU will nicht
- Mit AfD will niemand


Das ist falsch. Die FDP wollte nicht in der damaligen Konstellation.
Erneuten Gesprächen, O-Ton Lindner, "ohne Merkel" werde sie sich nicht verweigern.
Fragt sich allerdings, wer der bessere CDU Moderator solcher Gespräche wäre, Merz, Laschet oder AKK?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6256
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Vongole » So 3. Nov 2019, 17:22

H2O hat geschrieben:(03 Nov 2019, 17:15)

Das wird wohl CDU/CSU inzwischen klar sein; ohne eine deutliche Mehrheit gegen den anderen möglichen Koalitionspartner ist dieser Traum wohl ausgeträumt. Fast war es ja schon denkbar, daß Herr Habeck oder Frau Baerbock nur noch ein wenig kämpfen müßten... um selbst ... na ja, Größenwahn! Erst siegen, dann entscheiden.

Dass der CDU das klar ist, bezweifele ich, solange man z.B. die Ausfälle von Merz sofort mit der K-Frage verbindet.
Die CDU wird, wie alle demokratischen Parteien, lernen müssen, dass sie in Zukunft nicht nur Koalitionen, sondern auch Kompromisse schließen muss, denn die Zeit der großen Volksparteien scheint vergangen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9704
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Julian » So 3. Nov 2019, 18:46

JJazzGold hat geschrieben:(03 Nov 2019, 17:16)

Das ist falsch. Die FDP wollte nicht in der damaligen Konstellation.
Erneuten Gesprächen, O-Ton Lindner, "ohne Merkel" werde sie sich nicht verweigern.
Fragt sich allerdings, wer der bessere CDU Moderator solcher Gespräche wäre, Merz, Laschet oder AKK?


Sie oder Lindner meinen also tatsächlich, Merkel sei das eigentliche Hindernis für Jamaika gewesen? Ich dachte, es seien die Differenzen mit den staatsgläubigen, bevormundenden, sozialistischen Grünen.

Glauben Sie, die Grünen werden bescheidener auftreten, mit, sagen wir einmal: 20% im Rücken im Vergleich zu 8% im Rücken wie letztes Mal? Nein, die werden alles daran setzen, ihre Vorstellungen durchzusetzen. Die kennen da keinen Spaß, denn sie meinen, dass sie moralisch überlegen sind und alle anderen schlechter als sie sind.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27997
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Wahlumfragen

Beitragvon H2O » So 3. Nov 2019, 19:17

Vongole hat geschrieben:(03 Nov 2019, 17:22)

Dass der CDU das klar ist, bezweifele ich, solange man z.B. die Ausfälle von Merz sofort mit der K-Frage verbindet.
Die CDU wird, wie alle demokratischen Parteien, lernen müssen, dass sie in Zukunft nicht nur Koalitionen, sondern auch Kompromisse schließen muss, denn die Zeit der großen Volksparteien scheint vergangen.


Viel wird wohl von der persönlichen Ausstrahlung der handelnden Politiker abhängen. Da wage ich keine Vorhersage.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31004
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wahlumfragen

Beitragvon jack000 » So 3. Nov 2019, 19:28

JJazzGold hat geschrieben:(03 Nov 2019, 17:16)

Das ist falsch. Die FDP wollte nicht in der damaligen Konstellation.
Erneuten Gesprächen, O-Ton Lindner, "ohne Merkel" werde sie sich nicht verweigern.
Fragt sich allerdings, wer der bessere CDU Moderator solcher Gespräche wäre, Merz, Laschet oder AKK?

Von der Historie ist das korrekt, aber es stellt sich schon die Frage ob das nicht auch als Ausrede gekommen war, denn der FDP droht ja als kleinster Koalitionspartner dann nach der zu erwartenden Stimmenerhöhung ein Absaufen wie es die SPD seit langer Zeit erleben musste.
=> Die FDP wird sich da m.E. auch nach dem Wegfall Merkels erstmal zurückhalten ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37563
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wahlumfragen

Beitragvon JJazzGold » So 3. Nov 2019, 19:37

jack000 hat geschrieben:(03 Nov 2019, 19:28)

Von der Historie ist das korrekt, aber es stellt sich schon die Frage ob das nicht auch als Ausrede gekommen war, denn der FDP droht ja als kleinster Koalitionspartner dann nach der zu erwartenden Stimmenerhöhung ein Absaufen wie es die SPD seit langer Zeit erleben musste.
=> Die FDP wird sich da m.E. auch nach dem Wegfall Merkels erstmal zurückhalten ...


Historie ist Vergangenheit. Herr Lindner sagte auch nicht, ohne Merkel ist Jamaika nach der nächsten Wahl selbstverständlich, sondern signalisierte Gesprächsbereitschaft, im Fall angesprochen zu werden.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41649
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Realist2014 » So 3. Nov 2019, 19:40

JJazzGold hat geschrieben:(03 Nov 2019, 17:16)

Das ist falsch. Die FDP wollte nicht in der damaligen Konstellation.
Erneuten Gesprächen, O-Ton Lindner, "ohne Merkel" werde sie sich nicht verweigern.
Fragt sich allerdings, wer der bessere CDU Moderator solcher Gespräche wäre, Merz, Laschet oder AKK?


Für Lindner gang klar Merz.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37563
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wahlumfragen

Beitragvon JJazzGold » So 3. Nov 2019, 19:50

Realist2014 hat geschrieben:(03 Nov 2019, 19:40)

Für Lindner ganz klar Merz.


Darauf würde ich auch tippen. Aber er wäre auch der härteste Verhandlungspartner.
Obwohl Laschet die Zusammenarbeit mit der FDP bereits gewöhnt ist.
AKK ist zu schwammig, heute so, morgen anders.

Btw welcome back. :)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Wähler
Beiträge: 5211
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Wähler » Mo 4. Nov 2019, 16:46

H2O hat geschrieben:(03 Nov 2019, 19:17)
Viel wird wohl von der persönlichen Ausstrahlung der handelnden Politiker abhängen. Da wage ich keine Vorhersage.

Und davon, wie nahe die Grünen der Union im nächsten Bundestagswahlergebnis kommen. Je stärker die Grünen sein werden, um so mehr können sie mitbestimmen, welcher CDU-Grande neuer Kanzler wird. Bei Notwendigkeit von Jamaika dürfte es wieder sehr schwierig werden.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27997
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Wahlumfragen

Beitragvon H2O » Mo 4. Nov 2019, 17:04

Wähler hat geschrieben:(04 Nov 2019, 16:46)

Und davon, wie nahe die Grünen der Union im nächsten Bundestagswahlergebnis kommen. Je stärker die Grünen sein werden, um so mehr können sie mitbestimmen, welcher CDU-Grande neuer Kanzler wird. Bei Notwendigkeit von Jamaika dürfte es wieder sehr schwierig werden.


Ich habe mich ja gleich noch weiter vorgewagt; nehmen wir an, DIE GRÜNEN legten weiter zu. Dann haben wir vielleicht eine Situation wie 2005, als der unterlegene Kanzler Schröder seine Niederlage nicht anerkennen wollte. Ich habe diese Szene noch in lebhafter Erinnerung!
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8881
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Systemfehler
Wohnort: Hinter den schwarzen Wäldern, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist.

Re: Wahlumfragen

Beitragvon unity in diversity » Mi 6. Nov 2019, 03:41

Wähler hat geschrieben:(04 Nov 2019, 16:46)

Und davon, wie nahe die Grünen der Union im nächsten Bundestagswahlergebnis kommen. Je stärker die Grünen sein werden, um so mehr können sie mitbestimmen, welcher CDU-Grande neuer Kanzler wird. Bei Notwendigkeit von Jamaika dürfte es wieder sehr schwierig werden.

Schwarz/Grün hat bundesweit keine Mehrheit, weil der Grünenhype vorbei ist.
Auch sonst reicht es nicht mehr für Zweierkoalitionen, man braucht mindestens einen dritten Partner, damit das Politikgeschäft nicht zum Stillstand kommt:
https://amp.welt.de/politik/deutschland ... -mehr.html
Damit dürfte der Wiedererkennungswert von Wahlprogrammen in Koalitionsvereinbarungen gegen Null konvergieren.
Man kann den Ereignissen dann nur noch mit Notfallreparaturpolitik hinterher laufen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Alpha Centauri
Beiträge: 5880
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 8. Nov 2019, 11:23

Neuste Umfrage Forscher Gruppe Wahlen 8.11.2019

CDU/CSU 27%

GRÜNE 22%

AFD 14%

SPD 14%

LINKE 10%

FDP 7%

Weiterhin einzig Zweier Koalition mit Mehrheit Schwarz/ Grün sonst gingen nur Dreier Bündnisse
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41649
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wahlumfragen

Beitragvon Realist2014 » Fr 8. Nov 2019, 11:59

JJazzGold hat geschrieben:(03 Nov 2019, 19:50)


Btw welcome back. :)



Danke. :thumbup:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste