Seite 76 von 104

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Mo 8. Okt 2018, 09:08
von zollagent
Skeptiker hat geschrieben:(08 Oct 2018, 08:52)

Die CSU hat ein Bayernprofil, weil sie eben auf Bayern begrenzt ist. Ihr Kern ist aber wertkonservativ soziale Politik.
Die DSU stand damals in Konkurrenz zur Union. Das konnte nicht funktionieren. Gerade auch deshalb, weil damals die CDU noch sehr viel konservativer war.

Die Welt ist inzwischen eine andere. Der Bedarf für eine konservative Partei hat die AfD hervorgebracht und mit dem verlinkten Beitrag kann man sehen, dass die CSU sie deutschlandweit erheblich dezimieren würde.

Der Bedarf an Rassismus hat eine 'AfD hervorgebracht, es war ein Versuch, der gelungen ist, nach den diversen Sumpfblüten wie DVU, Reps. etc. Eine bundesweite CSU hätte kein Alleinstellungsmerkmal gegenüber einer CDU, wo wie es die AfD mit ihrem Flüchtlingsproblem hat. Es sei denn, sie würde zu einer AfD-Kopie mit Übernahme dieses Themas.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Mo 8. Okt 2018, 09:30
von sünnerklaas
Skeptiker hat geschrieben:(08 Oct 2018, 08:52)

Die CSU hat ein Bayernprofil, weil sie eben auf Bayern begrenzt ist. Ihr Kern ist aber wertkonservativ soziale Politik.
Die DSU stand damals in Konkurrenz zur Union. Das konnte nicht funktionieren. Gerade auch deshalb, weil damals die CDU noch sehr viel konservativer war.

Die Welt ist inzwischen eine andere. Der Bedarf für eine konservative Partei hat die AfD hervorgebracht und mit dem verlinkten Beitrag kann man sehen, dass die CSU sie deutschlandweit erheblich dezimieren würde.


Wer glaubt, dass die AfD eine konservative Partei ist, hat nicht begriffen, was konservativ ist. Bei der AfD wird der Begriff "konservativ" auf Schlagworte, wie "Allgemeine Wehrpflicht", "Kernenergie" und "Freie Fahrt für Freie Bürger" reduziert. Konservative Werte, wie Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit finden in der AfD nicht statt. Genauer gesagt werden genau diese konservativen Kernwerte von den AfDlern zutiefst verachtet.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 13:27
von yogi61
GMS-Umfrage

Der Absturz der SPD in bundesweiten Umfragen scheint keine Grenze nach unten zu kennen. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich nach einer repräsentativen Befragung von GMS nur noch 15 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten entscheiden. Die SPD verliert im Vergleich zur vergangenen Umfrage vor zwei Wochen einen Prozentpunkt und kommt damit auf Bundesebene erstmals nur auf den viertstärksten Umfragewert aller Parteien. Es ist ihr neues Allzeittief bei den seit 2002 regelmäßig durchgeführten monatlichen Umfragen von GMS.

CDU/CSU (27 Prozent) und die AfD (18 Prozent) können ihre Ergebnisse aus der letzten GMS-Umfrage Ende September halten. Die Grünen legen einen Prozentpunkt zu und liegen mit 16 Prozent bei der Bundestagswahlabsicht in GMS-Umfragen zum ersten Mal vor der SPD. Die FDP (plus ein Prozentpunkt) und die Linke (unverändert) erreichen jeweils zehn Prozent.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 13:43
von garfield336
yogi61 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:27)

GMS-Umfrage

Der Absturz der SPD in bundesweiten Umfragen scheint keine Grenze nach unten zu kennen. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich nach einer repräsentativen Befragung von GMS nur noch 15 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten entscheiden. Die SPD verliert im Vergleich zur vergangenen Umfrage vor zwei Wochen einen Prozentpunkt und kommt damit auf Bundesebene erstmals nur auf den viertstärksten Umfragewert aller Parteien. Es ist ihr neues Allzeittief bei den seit 2002 regelmäßig durchgeführten monatlichen Umfragen von GMS.

CDU/CSU (27 Prozent) und die AfD (18 Prozent) können ihre Ergebnisse aus der letzten GMS-Umfrage Ende September halten. Die Grünen legen einen Prozentpunkt zu und liegen mit 16 Prozent bei der Bundestagswahlabsicht in GMS-Umfragen zum ersten Mal vor der SPD. Die FDP (plus ein Prozentpunkt) und die Linke (unverändert) erreichen jeweils zehn Prozent.


Villeicht stellen die Grünen den nächsten Kanzler. :s Denn die CDU ist derzeit sich auch am zerlegen.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 13:51
von Selina
yogi61 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:27)

GMS-Umfrage

Der Absturz der SPD in bundesweiten Umfragen scheint keine Grenze nach unten zu kennen. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich nach einer repräsentativen Befragung von GMS nur noch 15 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten entscheiden. Die SPD verliert im Vergleich zur vergangenen Umfrage vor zwei Wochen einen Prozentpunkt und kommt damit auf Bundesebene erstmals nur auf den viertstärksten Umfragewert aller Parteien. Es ist ihr neues Allzeittief bei den seit 2002 regelmäßig durchgeführten monatlichen Umfragen von GMS.

CDU/CSU (27 Prozent) und die AfD (18 Prozent) können ihre Ergebnisse aus der letzten GMS-Umfrage Ende September halten. Die Grünen legen einen Prozentpunkt zu und liegen mit 16 Prozent bei der Bundestagswahlabsicht in GMS-Umfragen zum ersten Mal vor der SPD. Die FDP (plus ein Prozentpunkt) und die Linke (unverändert) erreichen jeweils zehn Prozent.


Da möchte man sich ja fast wünschen, dass sich die CDU-Leute noch etwas aufrappeln und besinnen und sie dann von mir aus mit den Grünen zusammengehen. Zur Not noch mit der FDP, damits prozentual auch reicht. Die schwarz-grüne Version (siehe Baden-Württemberg) fand ich für den Bund noch bis vor Monaten immer unvorstellbar. Aber bei diesem Durchmarsch der Rechtspopulisten mit ihren rechtsradikalen Anteilen in den eigenen Reihen und in den rechten Netzwerken kann man sich Grün-Schwarz ja nur noch dringendst wünschen... als Alternative. Denn mit der SPD scheints ja vorbei zu sein. Falls die Nahles-Ankündigung zur erneuerten und korrigierten Sozialpolitik jetzt nicht der Reißer wird, siehts schlecht aus mit den Sozialdemokraten. Das sage ich ohne jegliche Häme, eher voller Sorge.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 14:15
von yogi61
Selina hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:51)

Da möchte man sich ja fast wünschen, dass sich die CDU-Leute noch etwas aufrappeln und besinnen und sie dann von mir aus mit den Grünen zusammengehen. Zur Not noch mit der FDP, damits prozentual auch reicht. Diese Version (siehe Baden-Württemberg) fand ich für den Bund noch bis vor Monaten immer unvorstellbar. Aber bei diesem Durchmarsch der Rechtspopulisten mit ihren rechtsradikalen Anteilen in den eigenen Reihen und in den rechten Netzwerken kann man sich Grün-Schwarz ja nur noch dringendst wünschen... als Alternative. Denn mit der SPD scheints ja vorbei zu sein. Falls die Nahles-Ankündigung zur erneuerten und korrigierten Sozialpolitik jetzt nicht der Reißer wird, siehts schlecht aus mit den Sozialdemokraten. Das sage ich ohne jegliche Häme, eher voller Sorge.


Mit der SPD Führungs-Riege ist es wie mit einem Crack-Abhängigen, wahrscheinlich muss die Partei erst völlig am Ende sein,um sie neu zu formieren. Das "Craving" der Führung ist die Machtgeilheit, egal ob die Partei da den Bach heruntergeht. Zugutehalten muss man der Führung allerdings, dass sie nach der Wahl bereit war sich in den Entzug zu begeben, allerdings haben nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen vor allen Dingen die Medien, aber auch grosse Teile der Bevölkerung mit Verweis auf eine angebliche Staatsräson die Crack-Pfeifen wieder gefüllt und das Elend nahm seinen Lauf. Das zig Jahre GoKo verheerende Auswirkungen auf die Demokratie haben, wusste man eigentlich, aber die Kanzlerin in ihre Schwäche und auch viele Meinungen im Land, konnten sich so etwas wie eine Minderheitsregierung überhaupt nicht vorstellen, da war dann der Glaube in die Demokratiefähigkeit der Deutschen doch nicht gross genug. Das Ergebnis dieses Prozesses ist nun, dass sich der Drogenabhängige dem Exitus nähert, Faschisten sich im Deutschen Bundestag breit machen und das wahrscheinlich irreversibel und eine Chaos Regierung überhaupt nichts gebacken bekommt um die Zukunftsprobleme dieses Landes zu lösen. Ich gebe Dir Recht, sollte dieses sogenannte neue Sozialstaatskonzept ein Flop sein, dann gute Nacht liebe SPD.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 14:21
von yogi61
garfield336 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:43)

Villeicht stellen die Grünen den nächsten Kanzler. :s Denn die CDU ist derzeit sich auch am zerlegen.


Das Glaube ich kaum. Im Moment ist die Kanzlerin bei der Union wie ein Klotz am Bein, aber das dürfte sich ja irgendwann ändern, dann wäre auch laut der FDP Jamaika möglich.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 14:24
von Selina
yogi61 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 14:15)

Mit der SPD Führungs-Riege ist es wie mit einem Crack-Abhängigen, wahrscheinlich muss die Partei erst völlig am Ende sein,um sie neu zu formieren. Das "Craving" der Führung ist die Machtgeilheit, egal ob die Partei da den Bach heruntergeht. Zugutehalten muss man der Führung allerdings, dass sie nach der Wahl bereit war sich in den Entzug zu begeben, allerdings haben nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen vor allen Dingen die Medien, aber auch grosse Teile der Bevölkerung mit Verweis auf eine angebliche Staatsräson die Crack-Pfeifen wieder gefüllt und das Elend nahm seinen Lauf. Das zig Jahre GoKo verheerende Auswirkungen auf die Demokratie haben, wusste man eigentlich, aber die Kanzlerin in ihre Schwäche und auch viele Meinungen im Land, konnten sich so etwas wie eine Minderheitsregierung überhaupt nicht vorstellen, da war dann der Glaube in die Demokratiefähigkeit der Deutschen doch nicht gross genug. Das Ergebnis dieses Prozesses ist nun, dass sich der Drogenabhängige dem Exitus nähert, Faschisten sich im Deutschen Bundestag breit machen und das wahrscheinlich irreversibel und eine Chaos Regierung überhaupt nicht gebacken bekommt um die Zukunftsprobleme dieses Landes zu lösen. Ich gebe Dir Recht, sollte dieses sogenannte neue Sozialstaatskonzept ein Flop sein, dann gute Nacht liebe SPD.


Genau. Ich frag mich manchmal, wo all die intelligenten, mittlerweile natürlich älter gewordenen Sozis der diversen Flügel wohl geblieben sind. Sehen die nicht, was los ist? Dieser Abwärtsstrudel muss doch mal jemandem von denen auffallen. Also so, dass auch gravierend was geändert wird. Was läuft im Hintergrund? Haben die Sozis keine Brainstorming-Runden, wies neudeutsch heißt? ;)

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 14:26
von yogi61
Selina hat geschrieben:(11 Oct 2018, 14:24)

Genau. Ich frag mich manchmal, wo all die intelligenten, mittlerweile natürlich älter gewordenen Sozis der diversen Flügel wohl geblieben sind. Sehen die nicht, was los ist? Dieser Abwärtsstrudel muss doch mal jemandem von denen auffallen. Also so, dass auch gravierend was geändert wird. Was läuft im Hintergrund? Haben die Sozis keine Brainstorming-Runden, wies neudeutsch heißt? ;)


Doch, haben sie. Die Runde wurde am Wahlsonntag gegen 14.00h gehalten, als man das Desaster kommen sah. Man hat ja auch beschlossen nicht wieder in die Regierung einzutreten, das Ende kennen wir.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 15:22
von garfield336
yogi61 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 14:21)

Das Glaube ich kaum. Im Moment ist die Kanzlerin bei der Union wie ein Klotz am Bein, aber das dürfte sich ja irgendwann ändern, dann wäre auch laut der FDP Jamaika möglich.


Ich dachte nur dass es villeicht möglich ist dass Grüne und FDP so gestärkt werden, dass sie ne Ampel Koalition hinkriegen mit SPD als kleinsten Juniorpartner :D :D :D

Aber das ist wohl Wunschdenken.

Dennoch die Entwicklung geht rasant. Und 3 Jahre sind noch lang.....

Nach 16 Jahren CDU braucht das Land was neues.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 15:32
von sünnerklaas
garfield336 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 15:22)

Ich dachte nur dass es villeicht möglich ist dass Grüne und FDP so gestärkt werden, dass sie ne Ampel Koalition hinkriegen mit SPD als kleinsten Juniorpartner :D :D :D

Aber das ist wohl Wunschdenken.

.

Die FDP ist weiterhin an die CDU/CSU fest gebunden. Etwas anderes führt für die allermeisten in der Partei zu schweren Gewissenskonflikten.
Ein schönes Beispiel: nach der Wahlschlappe 2010 wäre es in Bayern möglich gewesen, die CSU abzulösen. Die FDP kettete sich fest an die CSU als Koalitionspartner und nahm in Kauf, bei der darauffolgenden Wahl aus dem Landtag zu fliegen, ja fast sogar daran vor die Hunde zu gehen.
Die UNION, die SPD, die Grünen und die Linkspartei sind in Sachen Koalitionen weitaus flexibler. Zur Erinnerung: Jamaica im Bund scheiterte an der FDP - nicht an CDU, nicht an der CSU und auch nicht an den Grünen. Als deutlich war, dass sich selbst CSU und Grüne geeinigt hätten, dass politische Antipoden, wie Jürgen Trittin auf der einen und Horst Seehofer auf der anderen Seite einen tragfähigen Komprimiss hinbekommen würden, schmiss die FDP hin.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 15:48
von garfield336
sünnerklaas hat geschrieben:(11 Oct 2018, 15:32)

Die FDP ist weiterhin an die CDU/CSU fest gebunden. Etwas anderes führt für die allermeisten in der Partei zu schweren Gewissenskonflikten.
Ein schönes Beispiel: nach der Wahlschlappe 2010 wäre es in Bayern möglich gewesen, die CSU abzulösen. Die FDP kettete sich fest an die CSU als Koalitionspartner und nahm in Kauf, bei der darauffolgenden Wahl aus dem Landtag zu fliegen, ja fast sogar daran vor die Hunde zu gehen.
Die UNION, die SPD, die Grünen und die Linkspartei sind in Sachen Koalitionen weitaus flexibler. Zur Erinnerung: Jamaica im Bund scheiterte an der FDP - nicht an CDU, nicht an der CSU und auch nicht an den Grünen. Als deutlich war, dass sich selbst CSU und Grüne geeinigt hätten, dass politische Antipoden, wie Jürgen Trittin auf der einen und Horst Seehofer auf der anderen Seite einen tragfähigen Komprimiss hinbekommen würden, schmiss die FDP hin.


ich weiss das. Aber die Zeiten ändern sich rapide. Zumal die CDU sich ja gerade auch nicht mehr so die Wunschkanzlerpartei der Meisten ist, ausser natürlich den CDU Wählern. :D

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 15:49
von garfield336
Wie hatten hier in Luxemburg auch eine 30jährige konservative Regenschaft bis eine Ampel-Koalition sie vom Hof jagte.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 21:40
von Senexx
Ein Traum wird wahr: Sozen nur noch Nummer vier.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... werte.html

Die Merkelunion bei 26%.

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten: Die grünen Menschenschinder bei 17% und die Sozen noch immer zweistellig.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 22:50
von Alpha Centauri
Im Bund:


CDU/ CSU 26%

SPD 15%

AFD 16%

GRÜNE 17%

FDP 10%

LINKE 10%

Re: Wahlumfragen

Verfasst: So 14. Okt 2018, 10:48
von yogi61
Die Union ist im "Sonntagstrend" des Meinungsforschungsinstituts Emnid auf ein Rekordtief von 26 Prozent abgesackt. Dies ist laut der Bild am Sonntag ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche und der niedrigste je gemessene Wert in der Umfrage für CDU und CSU.
"Sonntagstrend": SPD und Grüne bei 17 Prozent

Platz zwei muss sich die SPD, die unverändert bei 17 Prozent steht, mit den Grünen teilen: Diese legten einen Punkt zu und erreichten ebenfalls 17 Prozent - ihren höchsten Wert seit sieben Jahren. Die AfD verlor in der Umfrage für die BamS einen Zähler und landete bei 15 Prozent. Die Linke legte einen Prozentpunkt zu und kam auf elf Prozent. Die FDP kommt unverändert auf neun Prozent.


https://www.augsburger-allgemeine.de/po ... 39361.html

Re: Wahlumfragen

Verfasst: So 14. Okt 2018, 10:53
von Orbiter1
yogi61 hat geschrieben:(14 Oct 2018, 10:48)

[b]Die Union ist im "Sonntagstrend" des Meinungsforschungsinstituts Emnid auf ein Rekordtief von 26 Prozent abgesackt. Dies ist laut der Bild am Sonntag ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche und der niedrigste je gemessene Wert in der Umfrage für CDU und CSU.
Das liegt aktuell an der Komplettverarschung der 10 Mio Diesel-Fahrer die es hierzulande gibt. Vielleicht gibt es ja irgendwann mal wieder einen Verkehrsminister der sich nicht wie der Sprecher der Automobilindustrie aufführt.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Do 18. Okt 2018, 14:26
von sunny.crockett
Umfage von INSA vom 16.10. zum Bundestag

CDU/CSU: 26,5%
AfD: 18%
Grüne: 17%
SPD: 15%
Linke: 10,5%
FPD: 9,5%
Sonstige: 3,5%

Umfrage 18.10. für Rheinland-Pfalz von infratest-dimap

CDU: 28% (-4% zur letzen Wahl)
SPD: 24% (-12%)
Grüne: 18% (+13%)
AfD: 13% (+1%)
FDP: 8% (+2%)
Linke: 5% (+2%)
Sonstige: 4%

Umfrage vm 18.10. für Hessen vom FG Wahlen

CDU: 26% (-12% zur letzten Wahl)
Grüne: 22% (+11%)
SPD: 20% (-11%)
AfD: 12% (+8%)
FDP: 8% (+3%)
Linke: 8% (+3%)
Sonstige: 4%

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Fr 19. Okt 2018, 09:13
von garfield336
sunny.crockett hat geschrieben:(18 Oct 2018, 14:26)

Umfage von INSA vom 16.10. zum Bundestag

CDU/CSU: 26,5%
AfD: 18%
Grüne: 17%
SPD: 15%
Linke: 10,5%
FPD: 9,5%
Sonstige: 3,5%

Umfrage 18.10. für Rheinland-Pfalz von infratest-dimap

CDU: 28% (-4% zur letzen Wahl)
SPD: 24% (-12%)
Grüne: 18% (+13%)
AfD: 13% (+1%)
FDP: 8% (+2%)
Linke: 5% (+2%)
Sonstige: 4%

Umfrage vm 18.10. für Hessen vom FG Wahlen

CDU: 26% (-12% zur letzten Wahl)
Grüne: 22% (+11%)
SPD: 20% (-11%)
AfD: 12% (+8%)
FDP: 8% (+3%)
Linke: 8% (+3%)
Sonstige: 4%


Ich habe vor einem Jahr die These aufgestellt dass die nächste Koalition eine Ampel sein könnte mit FDP Bundeskanzler.

Ich mus sagen ich habe mich geirrt. Ich mus die FDP durch Grüne ersetzen.

Es könnte effektiv eine Ampel Koalition werden. 2Parteienkoalitionen sind bei solch Umfragen villeicht gar nicht mehr möglich.

Re: Wahlumfragen

Verfasst: Fr 19. Okt 2018, 09:22
von KarlRanseier
garfield336 hat geschrieben:(19 Oct 2018, 09:13)

Ich habe vor einem Jahr die These aufgestellt dass die nächste Koalition eine Ampel sein könnte mit FDP Bundeskanzler.

Ich mus sagen ich habe mich geirrt. Ich mus die FDP durch Grüne ersetzen.

Es könnte effektiv eine Ampel Koalition werden. 2Parteienkoalitionen sind bei solch Umfragen villeicht gar nicht mehr möglich.



Du hast einen FDP-Kanzler vorhergesagt?

Da will ich mutig sein und wette auf einen Kanzler der Linken oder gar der SPD. Da bekomme ich im Gewinnfall für 1 € Einsatz sicherlich 2.498.000 Euro... :D