Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29976
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon jack000 » So 15. Feb 2015, 23:56

Gregorius I » So 15. Feb 2015, 22:22 hat geschrieben:Wie man der katastrophalen Wahlbeteiligungen in Hamburg und bei anderen Wahlhandlungen auf Bundes-, Länder- und Kommunalebenen entnehmen kann, tendiert fast die Hälfte des deutschen Volkes zur Abkehr von unserer Demokratie, ohne zu begreifen, dass politische Abstinenz alle freiheitlichen und politischen Errungenschaften, die sich Deutschland unter schweren Mühen erarbeitet hat, in Gefahr geraten.

Das ist jedes mal die gleiche Diskussion die zu nichts führt. Wenn die Wahlbeteiligung bei 44% liegt, dann haben halt 56% die Schnauze zu halten wenn es um Meckern über die Politik geht.

Das Parteispektrum ist riesig groß so das für jeden etwas dabei ist. Alternativen zum derzeitigen System sind indiskutabel. Die einzigen Alternativen wären eine Wahlpflicht bei Androhung von Strafen (Gefängnis oder Geld) ... Wie aber soll das z.B. bei H4-Empfängern durchgesetzt werden??

Es ist auch ein Grundrecht nicht an Wahlen teilzunehmen .. denn nicht ein(e) jede(r) interessiert sich dafür, bzw. akzeptiert die aktuellen Verhältnisse. Nichtwähler potentiell als Systemkritiker abzutun trifft m.E. nicht ansatzweise die Realität.

I.d.R. verbasele ich die Wahlbenachritigungen und würde mir ohne diese Forum gar nicht die Wahltermine merken können. Diverse male habe ich auch Wahlen verpasst oder sonstwie vermasselt, aber das ist mein Problem und das ich dafür belangt werden würde (Geld- oder Gefängnisstrafe) lehne ich vehement ab!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Tomaner
Beiträge: 7039
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon Tomaner » So 15. Feb 2015, 23:56

Sara Irani » So 15. Feb 2015, 23:39 hat geschrieben:Das Motiv,die AfD als Koalitionspartner zu nehmen, wäre z.B.die bessere Durchsetzbarkeit der eigenen Ziele. Wenn die SPD beispielsweise mit der AfD - rein theoretisch gesehen - mehr von ihrem Programm umsetzen könnte als mit den Grünen, dann sollte sie mit ihr auch koalieren. Eine Koalition ist doch nur ein Zweckbündis auf Zeit und kein Liebesheirat.


Das wäre politischer Selbstmord. Welche Gemeinschaftskeiten soll es denn geben? Wie soll man auf einen wirtschaftspolitischen Ruin Deutschlands mit der AfD aufbauen? Eine Wirtschaftspolitik der AfD die auf den völlige Isolation in eine Exportwirtschaft aufbaut und dies in Hamburg, durch den Hafen weltoffenen Stadt. Lieber in Opposition, als mit einer Arbeiterhasserpartei AfD!
Checkpointe
Beiträge: 358
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 00:40

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon Checkpointe » Mo 16. Feb 2015, 00:12

Sara Irani » So 15. Feb 2015, 23:54 hat geschrieben:Die Schia-Pendants der ägptischen Muslimbrüder hatten schon vor 36 Jahren im Iran mit demselben Trick wie Mursi ihn angewandt hat, die iranische Revolution gestohlen. Die gesamte Spitze der iranischen Armee wurde hingerichtet, anschliessend ein Krieg mit Saddam provoziert. Am Ende gab es über eine Million Tote Iraner, einen zerstörten Iran und eine Mullah-Diktatur, die 80 Millionen Iraner wie Sklaven unterjocht hat.


Der Iran wurde von Saddam überfallen. Und Saddam hat Giftgas gegen die Iraner eingesetzt. Deshalb sind die Opferzahlen so gross gewesen.

Und die Iraner wurden vor der islamischen Revolution auch schon unterjocht, damals eben von einem Schah, der genauso foltern und morden liess und im Westen der Liebling war. ;)

Sara Irani » So 15. Feb 2015, 23:54 hat geschrieben:Auch wenn ich generell gegen Putsch bin, freue ich mich, dass Al Sisi es nicht zugelassen hat, dass die Islamisten um Mursi Ägypten zum zweiten Iran machen. Sisi musste handeln, da Gefahr im Verzug war, und zwar existenzielle Gefahr für ganz Ägypten. Er hat sich um Ägypten verdient gemacht.


Warum ist Al Sisi nicht bei der nächsten Präsidentschaftswahl gegen Mursi angetreten? Dann hätten die Ägypter doch selbst entscheiden können, wen sie gerne als Präsidenten haben möchten.

Aber durch den Putsch hat Al Sisi doch einfach nur eine neue Diktatur erreichtet, die zwar nicht islamistisch ist, aber doch genauso unterdrückerisch.

Aber ich glaube wir diskutieren das hier im falschen Thread. ;)
Zuletzt geändert von Checkpointe am Mo 16. Feb 2015, 00:13, insgesamt 1-mal geändert.
Postnix

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon Postnix » Mo 16. Feb 2015, 07:08

Gregorius I » So 15. Feb 2015, 22:09 hat geschrieben:Bei aller Euphorie und Jubelstimmung, die in den Medien und in Hamburg offiziell verbreitet wird: diese Wahl ist eine demokratische Katastrophe! Über 44% der Wahlberechtigten haben sich geweigert, ihr Wahlrecht wahrzunehmen. Sie wenden sich von der repräsentativen Demokratie ab. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird die Behauptung "demokratischer Legitimität" durch Mehrheiten, mit dem die Parteien ihre Politik gerne beweihräuchern, zunehmend zur Farce. Statt das zur Kenntnis zu nehmen, erklären sich alle Parteien zu "Gewinnern". Aber was haben sie gewonnen? Pöstchen, Macht, staatliche Gelder, Erwähnung in den Medien ... - eines aber verlieren sie mehr und mehr: das Vertrauen des deutschen Volkes! Auch die Hamburger Politiker kümmert das nicht, und so weiten sie den Spalt im Fundament unserer repräsentativen Demokratie.

Das Gegenteil ist richtig: Je weniger Interesse an der Demokratie, umso gefestigter die Demokratie.

Die meisten sind sowieso nicht in der Lage, sich eine vernünftige Meinung zu bilden. Sollen sie wegbleiben.
Benutzeravatar
Wölfelspitz
Beiträge: 2556
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:24
Benutzertitel: die Denkmaschine
Wohnort: Haifa und Teheran. Vielleicht auch USA, mal sehen.

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon Wölfelspitz » Mo 16. Feb 2015, 07:29

Und die Piraten? War da was? :cool:

Geschieht ihnen recht, diesem durchgegenderten, völlig rückratlosem Gesochse.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10572
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon garfield336 » Mo 16. Feb 2015, 08:35

Wölfelspitz » Mo 16. Feb 2015, 07:29 hat geschrieben:Und die Piraten? War da was? :cool:

Geschieht ihnen recht, diesem durchgegenderten, völlig rückratlosem Gesochse.


So würde ich nicht über die Piraten sprechen, die hatten schon ihre Ideen die gut waren.

Allerdings scheiterten sie an ihrer eigenen Organisation, Eine übers Internet Mitmachpartei funktionniert halt nicht, weil man dann ähnliche Probleme bekommt wie in klassischen Internetforen, wo plötzlich Rechtsradikale und Linksradikale auftauchen und alles kaputt reden.
Dazu kommen noch die sogenannten Korinntenkacker, die bei jeder Frage ihren Senf dazu geben. und diese Leute stellten die Mehrheit der Piraten.
Das konnte so nicht klappen. Ich war selbst 5-6 Monate bei ihnen halbwegs aktiv, habe mich dann aber zurückgezogen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon pikant » Mo 16. Feb 2015, 12:17

klarer Sieg der Parteien, die auf soziale Verantwortung gesetzt haben
gehe von relativ zuegigen Koalitionsverhandlungen aus

verstehe die Linke nicht, warum sie sich in Hamburg verweigert und schon vor der Wahl Verhandlungen mit der SPD ausgeschlossen hat.

die CDU ist in den Grosstaedten nur noch eine grosse, kleine Partei
man weiss nciht wofuer diese Partei in den Staedten steht - kein Profil mehr vorhanden und auch keine ueberzeugenden Personen

die Mitte mit klarem Sieg :thumbup:
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44742
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon frems » Mo 16. Feb 2015, 12:23

pikant » Mo 16. Feb 2015, 12:17 hat geschrieben:klarer Sieg der Parteien, die auf soziale Verantwortung gesetzt haben
gehe von relativ zuegigen Koalitionsverhandlungen aus

verstehe die Linke nicht, warum sie sich in Hamburg verweigert und schon vor der Wahl Verhandlungen mit der SPD ausgeschlossen hat.

die CDU ist in den Grosstaedten nur noch eine grosse, kleine Partei
man weiss nciht wofuer diese Partei in den Staedten steht - kein Profil mehr vorhanden und auch keine ueberzeugenden Personen

die Mitte mit klarem Sieg :thumbup:

Weil die LINKE in Hamburg der Meinung ist, daß sich die Hamburger sowie die Bundes-SPD erst öffentlich für die Agenda 2010 entschuldigen soll. Vorher sei eine Koalition nicht möglich. Wird dann wohl auf Rot-Grün hinauslaufen. Die Grünen haben sich von einigen Streitthemen (z.B. Stadtbahn-Diskussion) bereits verabschiedet. Man will wohl Rot-Gelb durch ein günstiges Angebot an die SPD verhindern.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon pikant » Mo 16. Feb 2015, 12:38

frems » Mo 16. Feb 2015, 12:23 hat geschrieben:Weil die LINKE in Hamburg der Meinung ist, daß sich die Hamburger sowie die Bundes-SPD erst öffentlich für die Agenda 2010 entschuldigen soll. Vorher sei eine Koalition nicht möglich. Wird dann wohl auf Rot-Grün hinauslaufen. Die Grünen haben sich von einigen Streitthemen (z.B. Stadtbahn-Diskussion) bereits verabschiedet. Man will wohl Rot-Gelb durch ein günstiges Angebot an die SPD verhindern.


eine Legislatur in der Oppostion muss reichen.
Olaf Scholz hat ja schon am Wahlabend eine fast Einigung mit Gruen verkuendet.
die Gruenen werden wohl in die neunte Regierung auf Landesebene gehen - fast doppelt so viel Verantwortung als die Mini-CDU auf Laenderebene.

finde es sehr schade, dass die CDU immer beliebiger wird und auf Laenderebene ohne Profil daherkommt.
Merkel macht die Partei schlaefrig und das raecht sich bei Landtagswahlen
die CDU kann nicht mehr integrieren und verliert rechts und links.
Benutzeravatar
Katenberg
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon Katenberg » Mo 16. Feb 2015, 13:14

pikant » Mo 16. Feb 2015, 13:17 hat geschrieben:klarer Sieg der Parteien, die auf soziale Verantwortung gesetzt haben
gehe von relativ zuegigen Koalitionsverhandlungen aus

verstehe die Linke nicht, warum sie sich in Hamburg verweigert und schon vor der Wahl Verhandlungen mit der SPD ausgeschlossen hat.

die CDU ist in den Grosstaedten nur noch eine grosse, kleine Partei
man weiss nciht wofuer diese Partei in den Staedten steht - kein Profil mehr vorhanden und auch keine ueberzeugenden Personen

die Mitte mit klarem Sieg :thumbup:


Du bist es doch, der Entprofilierung der CDU immer gefordert hast :)
Tja, das ist eben das Resultat für die blendende Arbeit, die da abgegeben wird. Tauber standen die Tränen ins Gesicht. Er kann einem Leid tun, denn er muss schließlich nach Merkels Pfeife tanzen. Schade vorher hatte der Mann sehr gute inhaltliche Ansätze und Arbeit geleistet.
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon pikant » Mo 16. Feb 2015, 13:20

fuer mich sehr ueberraschend, dass die Partei fast doppelt so viele Stimmen geholt hat, als die neuen Liberalen.

die Piraten waren mit 1.5% nicht sehr stark.

die CDU hat immerhin den zweiten Platz verteidigt und wird die Oppostion anfuehren - Wahlziel in etwa erreicht :)
CDU hat toll gekaempft, doch es war eben nicht mehr drin - das muss man anerkennen und nun weiter hart arbeiten und dann kann man auch wieder 20% erreichen.
Zuletzt geändert von pikant am Mo 16. Feb 2015, 13:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44742
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon frems » Mo 16. Feb 2015, 13:23

Katenberg » Mo 16. Feb 2015, 13:14 hat geschrieben:
Du bist es doch, der Entprofilierung der CDU immer gefordert hast :)
Tja, das ist eben das Resultat für die blendende Arbeit, die da abgegeben wird. Tauber standen die Tränen ins Gesicht. Er kann einem Leid tun, denn er muss schließlich nach Merkels Pfeife tanzen. Schade vorher hatte der Mann sehr gute inhaltliche Ansätze und Arbeit geleistet.

Die CDU ging doch mit Profil in den Wahlkampf:

Der größten Oppositionspartei ist es nicht gelungen, Angriffsflächen bei der SPD-Alleinregierung zu finden. Der Rückgriff auf klassische CDU-Themen war nicht von Erfolg gekrönt.

http://taz.de/!154792/
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon pikant » Mo 16. Feb 2015, 13:27

Katenberg » Mo 16. Feb 2015, 13:14 hat geschrieben:
Du bist es doch, der Entprofilierung der CDU immer gefordert hast :)


man setzte im Wahlkampf auf die klassischen Werte der CDU
Sicherheit, Ordnung, Wirtschaft und sehr konservatives Profil und grenzte sich von Olé von Beust mit seiner linken Politik ab.
das Resultat gibt den rechten Hardlinern in Hamburg Recht - 15% und nen rechten Schnaps dazu
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 8317
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon aleph » Mo 16. Feb 2015, 13:39

SPD und CDU haben Stimmen verloren, die FDP hat man vergessen abzuwählen. Ich denke, es wird ein rotgelbes Bündnis oder aber eine große Koalition geben. Ich glaube nicht, dass die FDP nein sagen wird und für die SPD ist die FDP der angenehmere Partner, denke ich (weil kleiner und weil eine Regierungsbeteiligung strategisch sehr vorteilhaft ist in der Situation, in der sich die FDP befindet).
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 8317
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon aleph » Mo 16. Feb 2015, 13:42

Sara Irani » So 15. Feb 2015, 23:39 hat geschrieben:Das Motiv,die AfD als Koalitionspartner zu nehmen, wäre z.B.die bessere Durchsetzbarkeit der eigenen Ziele. Wenn die SPD beispielsweise mit der AfD - rein theoretisch gesehen - mehr von ihrem Programm umsetzen könnte als mit den Grünen, dann sollte sie mit ihr auch koalieren. Eine Koalition ist doch nur ein Zweckbündis auf Zeit und kein Liebesheirat.


Eher wird in Bayern die CSU eine Koalition mit der Linke eingehen. AFD ist noch keine Volkspartei. Vielleicht wird sie nie eine werden.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Katenberg
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon Katenberg » Mo 16. Feb 2015, 13:45

pikant » Mo 16. Feb 2015, 14:27 hat geschrieben:
man setzte im Wahlkampf auf die klassischen Werte der CDU
Sicherheit, Ordnung, Wirtschaft und sehr konservatives Profil und grenzte sich von Olé von Beust mit seiner linken Politik ab.
das Resultat gibt den rechten Hardlinern in Hamburg Recht - 15% und nen rechten Schnaps dazu


Nein pikant, man setzte auf heiße Luft, genau, wie das unsere Kanzlerin wünscht! :)
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Tomaner
Beiträge: 7039
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon Tomaner » Mo 16. Feb 2015, 16:52

Sara Irani » Mo 16. Feb 2015, 15:29 hat geschrieben:Um die Macht zu erhalten, traue ich der CSU alles zu.
Stimmt, über 50% kommt sie nicht hinaus. :D


Volkspartei heißt nichts anderes, sie ist von mehreren Spektren wählbar, also theoretisch von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Für wen ist AfD wählbar oder welche Interessen vertritt AfD? AfD wird von reinrassigen Arbeitgebervertretern geführt. Henkel und Lucke wissen nicht einmal was Arbeitnehmer für Interessen haben. Ich weiß nicht einmal, ob die AfD in ihrer Geshichte überhaupt einmal einen einzigen Satz verbreiten lies, der im Interessen von Arbeitnehmer ist oder dies zumindestens vortäuschen lies.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35713
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon JJazzGold » Mo 16. Feb 2015, 16:55

Harmoniebeauftragter » Mo 16. Feb 2015, 13:42 hat geschrieben:
Eher wird in Bayern die CSU eine Koalition mit der Linke eingehen. AFD ist noch keine Volkspartei. Vielleicht wird sie nie eine werden.


Wenn die CSU ihre Wähler verlieren will, was ich bezweifle, dann wird sie in Bayern eine Koalition mit der Die Linke oder der AfD ins Auge fassen.
Vorher wird sie allerdings so intelligent sein, einen vom bayerischen Wähler akzeptierten Koalitionspartner zu wählen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35713
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon JJazzGold » Mo 16. Feb 2015, 16:57

Harmoniebeauftragter » Mo 16. Feb 2015, 13:39 hat geschrieben:SPD und CDU haben Stimmen verloren, die FDP hat man vergessen abzuwählen. Ich denke, es wird ein rotgelbes Bündnis oder aber eine große Koalition geben. Ich glaube nicht, dass die FDP nein sagen wird und für die SPD ist die FDP der angenehmere Partner, denke ich (weil kleiner und weil eine Regierungsbeteiligung strategisch sehr vorteilhaft ist in der Situation, in der sich die FDP befindet).


Wenn ich gestern Abend Herrn Scholz richtig verstanden habe, hat er sich bereits auf die Grünen festgelegt.
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 22:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg

Beitragvon IndianRunner » Mo 16. Feb 2015, 17:02

Sara Irani » So 15. Feb 2015, 23:39 hat geschrieben:Das Motiv,die AfD als Koalitionspartner zu nehmen, wäre z.B.die bessere Durchsetzbarkeit der eigenen Ziele. Wenn die SPD beispielsweise mit der AfD - rein theoretisch gesehen - mehr von ihrem Programm umsetzen könnte als mit den Grünen, dann sollte sie mit ihr auch koalieren. Eine Koalition ist doch nur ein Zweckbündis auf Zeit und kein Liebesheirat.


Das wäre logisch. Allerdings soll die AfD von allen Parteien geächtet werden, ein ungeschriebenes Gesetz. Warum? Keine Ahnung. Aus meiner Sicht gibt es exakt 2 Möglichkeiten wohin diese Strategie führen kann.

1.) Die AfD verschwindet.

2.) Aufgrund nicht vorhersehbarer Ereignisse gerät diese Partei in den Wählerfokus und....genau deswegen wird sie geächtet.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste