Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4781
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 24. Aug 2018, 19:53

Betrachter hat geschrieben:(24 Aug 2018, 19:51)

Was ist rassistisch- 1 oder 2?

1 „Mir tun die Neger leid, die im Mittelmeer ersaufen“

2 „Die Farbigen haben selbst schuld, wenn sie ertrinken“

Inhaltlich ist Beispiel 2 blanker Hohn. Rassismus ist das (noch) nicht.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8690
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon unity in diversity » Fr 24. Aug 2018, 20:00

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Aug 2018, 19:51)

Eine echte Frau ist sowohl Weib als auch Dame. :cool:

Es hängt von der sozialen und wirtschaftlichen Kompetenz ab, welche Seite überwiegt und damit nachgefragt wird.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Senexx » Fr 24. Aug 2018, 20:00

Ja. "Geile Weiber" zum Beispiel. Ist voll korrekt.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 09:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Fr 24. Aug 2018, 20:01

Fuerst_48 hat geschrieben:(24 Aug 2018, 19:53)

Inhaltlich ist Beispiel 2 blanker Hohn. Rassismus ist das (noch) nicht.


Argumentation dazu?
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15734
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Billie Holiday » Fr 24. Aug 2018, 20:05

unity in diversity hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:00)

Es hängt von der sozialen und wirtschaftlichen Kompetenz ab, welche Seite überwiegt und damit nachgefragt wird.


Richtig
die meisten übergewichtigen Frauen ohne Schulabschluß haben einen Mann an ihrer Seite, was man bei vielen attraktiven Akademikerinnen nicht behaupten kann. Die Nachfrage dürfe damit geklärt sein.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3761
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Skeptiker » Fr 24. Aug 2018, 20:07

Senexx hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:00)
Ja. "Geile Weiber" zum Beispiel. Ist voll korrekt.

... für den männlichen Betrachter auf jeden Fall :thumbup:
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4781
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 24. Aug 2018, 20:20

Betrachter hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:01)

Argumentation dazu?

Habe ich im "Psw" gemacht. Lies es dort.!
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4781
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 24. Aug 2018, 20:22

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:05)

Richtig
die meisten übergewichtigen Frauen ohne Schulabschluß haben einen Mann an ihrer Seite, was man bei vielen attraktiven Akademikerinnen nicht behaupten kann. Die Nachfrage dürfe damit geklärt sein.

Man könnte hier eine LISTE einstellen, wenn man Politikerinnen (grüne Gutmenschinnen) hernimmt. Wobei eine sinnigerweise "rot"h heißt...
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon jack000 » Fr 24. Aug 2018, 20:24

Betrachter hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:14)

„Wenn mich jemand „Weib“ nennt, freue ich mich. Das ist immerhin nicht geheuchelt.“ (eine Gleichstellungsbeauftragte)

Wie konsequent man mit feministischen Querulanten umgehen kann, demonstrierte Karl Held (Gegenstandpunkt)- wie auch im Video zu hören. (link unten)

Transskript:

Held: Politik hat nichts damit zu tun, dass einem die geschändeten Weiber in Jugoslawien nicht leidtun... (Unruhe im Saal)

Held: Wie, stört ihr euch an meiner Sprachregelung? Mensch, ihr seid so kindisch. Na gut, dann sage ich „die geschändeten Frauen“. Ich beherrsche die biblische Sprach, die mittelalterliche usw. Macht doch nicht ein Sprachproblem auf. Ihr versteht doch ganz gut, was ich meine, oder? (Applaus)

Vorhin habe ich „Neger“ gesagt- schon jauchzt einer auf. Seid ihr denn verrückt? Ob ich Farbige, Schwarze oder Neger sage- ihr wisst doch, wen ich meine, oder?

… und dann überall „Innen“, ja? Wir wollen eine Senkung der PreisInnen... Was hast du denn damit verändert? Was hast du damit auch nur einer Frau für einen Gefallen getan? Also greift die Überlegungen an- und kommt nicht mit so Sachen wie Sprachregelungen. Es ist auch nicht wahr, wenn jemand, der „Weiber“ sagt, irgendetwas Rassistisches gegenüber Frauen vertritt.

Einwurf: Sexistisch. Held: Ach sexistisch. Das ist ja noch blöder! (Tumult im Saal)

Ach, glaubt ruhig dran. Das ist mir wurscht.



https://www.youtube.com/watch?time_cont ... Eaj1JWHyxI

Deine Sorgen möchte ich haben ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15734
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Billie Holiday » Fr 24. Aug 2018, 20:26

jack000 hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:24)

Deine Sorgen möchte ich haben ...


Ich weiß noch genau, wie Du deine Frau mal genannt hast. :mad:
:D
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon jack000 » Fr 24. Aug 2018, 20:36

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:26)

Ich weiß noch genau, wie Du deine Frau mal genannt hast. :mad:
:D

Und bisher hast du mir nicht gesagt was an "Else" so schlimm ist ;) Und hat dein Männe denn keinen Kosenamen? :p :D
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15734
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Billie Holiday » Fr 24. Aug 2018, 20:40

jack000 hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:36)

Und bisher hast du mir nicht gesagt was an "Else" so schlimm ist ;) Und hat dein Männe denn keinen Kosenamen? :p :D


"Meine Else" wird Deiner äußerst attraktiven Frau in keinster Weise gerecht. :)

Doch, hat er :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon jack000 » Fr 24. Aug 2018, 20:45

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Aug 2018, 20:40)
Doch, hat er :cool:

So klammern wir mal aus wie sein Kosename politisch korrekt ist :D ;)
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 09:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Sa 25. Aug 2018, 09:26

Und zur Abwechslung hier noch eine andere Quelle, welche eine interessante These zu materiellen Hintergründen der Genderei aufstellt:

„Deutschland leistet sich derzeit rund 250 Lehrstühle und Zentren für „Gender-Studies.“ Nicht überall wird simples Allotria verbreitet. Doch Hand aufs Herz: Stünde es um die akademische Freiheit, um die Freiheit des Denkens und Forschens, nicht besser, wenn es diese Katheder mit ihrer behaupteten Allzuständigkeit nicht gäbe? Dort werden Waffen geschmiedet im Kampf gegen das Männliche als Prinzip, Form und Person, mal auf grammatikalischen, mal auf diskurspolitischen Wegen.

Es sind letztlich Verteilungskämpfe um Macht und Geld...
Spätestens aber, wenn die globale Rezession ihr Haupt erhebt und die Armen der Erde auch in Deutschland stranden werden, wird sich diese Operation am offenen Herzen der Vernunft als das entpuppen, was sie heute schon ist: eine Luxusbeschäftigung für verwöhnte, anderweitig unausgelastete Akademiker. Pardon: Akademikerinnen und Herren Akademikerinnen.“

Cicero: https://www.cicero.de/kultur/herr-profe ... rsch/54699

Schade, dass der Autor des „Cicero“ nicht recht behielt. Geschlechterfragen sind eben doch wichtiger als Elendsfragen der Menschheit. Oder?
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 419
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Maskulist » Sa 25. Aug 2018, 14:12

Jede Sprache unterliegt einem Wandel, wir benutzen heute viele Worte, für die unsere Eltern und Großeltern noch ganz andere Begriffe hatten.
Alte Worte verschwinden, neue Worte kommen auf.

So wurde aus der Base die Cousine, aus dem Oheim der Schwager, aus dem Eidam der Schwiegersohn.

Dann gibt es Worte und Begriffe, die Aufsteigen oder Absteigen.
Als Frau wurde früher eine hochstehende weibliche Person bezeichnet, heute wird so jede erwachsene weibliche Person bezeichnet, dieses Wort ist also im Prinzip abgestiegen. Gleiches gilt für "Weib" und "Kerl", was früher die übliche Bezeichnung für einfache Männer und Frauen war.

Auch das Wort Neger ist abgestiegen. Früher war es üblich, Personen dunkler Hautfarbe so zu nennen, doch durch den Import des fast gleich klingenden amerikanischen Schimpfwortes "Nigger" stieg es ab.
So soll der ehemalige Bundespräsident Heinrich Lübke noch 1962 gesagt haben (Belege gibt es anscheinen nicht): Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger.
Noch heute wird übrigens im Spanischen das Wort "Negro" verwendet.

Andere Worte steigen im laufe der Zeit auf. So steht heute der Begriff "Queen" im Englischen für "Königin". Noch im Mittelalter wurde so jede Frau betitelt.

Eine Sprache, die sich im Laufe der Zeit ändert, ist eine lebendige Sprache. Diese Änderungen sollten jedoch automatisch durch die jeweilige Generation erfolgen und nicht durch eine Sprachpolizei durchgesetzt werden.

So sage ich noch heute Studenten und nicht Studierende. Denn dieses Wort ist ein gutes Beispiel für eine aufgezwungene Änderung, welche bereitwillig von unseren Mainstream-Medien übernommen wurde.
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 09:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » So 26. Aug 2018, 14:11

"Wenn ich sage "der Patient", dann ist damit nicht der männliche Patient gemeint, sondern die Gesamtheit der Patienten"

(Jürgen von der Lippe, der hat Germanistik, Philosophie und Linguistik studiert)

https://www.youtube.com/watch?v=x3auT5SadH0
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 09:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Mo 27. Aug 2018, 09:44

Maskulist hat geschrieben:(25 Aug 2018, 14:12)

Jede Sprache unterliegt einem Wandel...

Eine Sprache, die sich im Laufe der Zeit ändert, ist eine lebendige Sprache. Diese Änderungen sollten jedoch automatisch durch die jeweilige Generation erfolgen und nicht durch eine Sprachpolizei durchgesetzt werden.

So sage ich noch heute Studenten und nicht Studierende. Denn dieses Wort ist ein gutes Beispiel für eine aufgezwungene Änderung, welche bereitwillig von unseren Mainstream-Medien übernommen wurde.


Ja, richtig. Man muss unterscheiden zwischen dem natürlichen Sprachwandel und dem politisch erzwungenem. Sehr gut erklärt in folgendem Vortrag:

https://www.youtube.com/watch?time_cont ... i-kVYDTEAk
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 09:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Mo 27. Aug 2018, 09:45

Prof. Luise F. Pusch, eine Begründerin der feministischen Linguistik:

„Der Mann brauchte dringend eine Abmagerungskur zur Therapierung seines immer gefährlicher
werdenden Größenwahns.“

Sie sprach vom täglichen „Gynozid“ (Frauenmord) durch die Sprache.
Sie empfahl dem Mann Sprachtherapien und sagte, das
Femininum seid zu schade, um es auf Schwanzträger anzuwenden.
Sie gilt bis heute als Grande Dame der feministischen Linguistik.

https://www.youtube.com/watch?time_cont ... i-kVYDTEAk
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 37109
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Liegestuhl » Mo 27. Aug 2018, 09:59

Frauen nenne ich manchmal liebevoll "Hühner".
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
KarlRanseier

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 27. Aug 2018, 10:35

Selina hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:58)

Apropos "politisch korrekte Sprache": Ich finde Marmeladas PEGIZEI auch sehr korrekt. Passt einfach :D

Und "Weiber" darf man selbstverständlich sagen. Solange man es ironisch verwendet, ist das meines Erachtens ok. Nur nicht auf herablassende Art und Weise. Das sieht man aber nur im Kontext, obs passt oder eben nicht.



Darf man eigentlich noch "herrlich" und "dämlich" sagen? :D

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste