Männer irgendwie fehleranfälliger?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » So 14. Jun 2015, 16:22

Frauen werden aus den selben vier Gründen Soldat, wie Männer auch. Manche machen es, weil sie Patriotinnen sind. Manche machen es fürs Geld. Manche machen es für das Abenteuer. Und manche (der kleinste Teil, aber die sollte man nicht verschweigen) machen es, weil sie legal Menschen töten wollen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Macc
Beiträge: 2320
Registriert: Mi 2. Okt 2013, 03:57
Wohnort: Abessinien

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Macc » So 14. Jun 2015, 16:29

Provokateur » So 14. Jun 2015, 16:22 hat geschrieben:Frauen werden aus den selben vier Gründen Soldat, wie Männer auch. Manche machen es, weil sie Patriotinnen sind. Manche machen es fürs Geld. Manche machen es für das Abenteuer. Und manche (der kleinste Teil, aber die sollte man nicht verschweigen) machen es, weil sie legal Menschen töten wollen.


Und warum machst du es ?
" Die EU ist kein zahnloser Tiger, sie ist überhaupt kein Tiger, sie ist ein Bettvorleger " ( Heinz Buschkowsky )
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » So 14. Jun 2015, 16:39

Ich bin Verfassungspatriot und Idealist. Ich will eine bessere Welt und bin bereit, dafür zu kämpfen. Es wäre mir aber am liebsten, wenn der Soldatenberuf eines Tages nicht mehr notwendig wäre.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15634
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Umetarek » Do 25. Jun 2015, 21:01

Macc » So 14. Jun 2015, 15:19 hat geschrieben:Und darum geht es. Frauen drängen in diese Berufe nicht weil sie selbstlos für andere Menschen die Birne hinhalten wollen, sondern um ihr Ego aufzupolieren. Und sowas ist eben nicht gerade toll !!!

Männer werden niemals nie Soldat um ihr Ego aufzupolieren und ich bin niemals nicht Vermessungsingenieur geworden um meine Familie zu ernähren! :x :D

So ist das und nicht anders, Männer opfern sich auf, ohne dass es bemerkt wird und Frauen sind allesamt egoistische Beziehungskrüppel, näch?
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Odin1506
Beiträge: 2267
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 21:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Odin1506 » Do 25. Jun 2015, 23:29

Provokateur » So 14. Jun 2015, 15:39 hat geschrieben:Ich bin Verfassungspatriot und Idealist. Ich will eine bessere Welt und bin bereit, dafür zu kämpfen. Es wäre mir aber am liebsten, wenn der Soldatenberuf eines Tages nicht mehr notwendig wäre.



Und dann bist du bei der BuWe?
Schon mal daran gedacht, das Kriege oder Kampfeinsätze, egal mit oder ohne Bundestagsmandat, nie eine bessere Welt bringen, sondern nur Tod und Verzweiflung?
Wenn du die Welt verbessern willst, dann setze dich für das Volk, die Umwelt und den Tierschutz ein, aber doch nicht für diese Bundesregierung.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » Fr 26. Jun 2015, 06:54

Böse Menschen tun böse Dinge.

Manchmal lassen diese sich durch Worte nicht aufhalten, auch wenn ich der friedlichen Konfliktlösung in jedem Falle den Vortritt lasse.

Dann hilft nur Licht und Wärme.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15634
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Umetarek » Fr 26. Jun 2015, 08:44

Provokateur » Fr 26. Jun 2015, 05:54 hat geschrieben:Böse Menschen tun böse Dinge.

Manchmal lassen diese sich durch Worte nicht aufhalten, auch wenn ich der friedlichen Konfliktlösung in jedem Falle den Vortritt lasse.

Dann hilft nur Licht und Wärme.

Viel Schlimmer ist es wenn gute Menschen Böses tun, die meinen dann noch sie tun das Richtige. Egal ob es sich um religiöse Fanatiker, oder um durch Propaganda aufgepeitschte Soldaten handelt.

Gut und Böse läßt sich sehr schwer auseinanderhalten, wenn man auf Informationen aus zweiter Hand angewiesen ist.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » Fr 26. Jun 2015, 08:47

Es ist sehr leicht, gut und böse auseinanderzuhalten, wenn man selber vor Ort ist. Wenn man gräbt und sieht, was böse Menschen angerichtet haben. Wenn man es riecht. Wenn man die Gesichter der Leute sieht, die in dem braunen, stinkenden Matsch das zerfallende Angesicht oder auch nur die Kleidung eines geliebten Menschen erblicken.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15634
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Umetarek » Fr 26. Jun 2015, 08:56

Provokateur » Fr 26. Jun 2015, 07:47 hat geschrieben:Es ist sehr leicht, gut und böse auseinanderzuhalten, wenn man selber vor Ort ist. Wenn man gräbt und sieht, was böse Menschen angerichtet haben. Wenn man es riecht. Wenn man die Gesichter der Leute sieht, die in dem braunen, stinkenden Matsch das zerfallende Angesicht oder auch nur die Kleidung eines geliebten Menschen erblicken.

Aber du wirst im Krieg nie nur andere Krieger umbringen und sei es aus Versehen, sobald du mitmischst bist du einer von denen.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15634
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Umetarek » Fr 26. Jun 2015, 09:02

Bevor du das in den falschen Hals bekommst, ich weiß auch nicht, was man statt dessen machen könnte. Aber die Welt in gut und böse unterteilen ist zu einfach.
Zuletzt geändert von Umetarek am Fr 26. Jun 2015, 09:02, insgesamt 1-mal geändert.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » Fr 26. Jun 2015, 09:06

Ich kann mir im Spiegel noch in die Augen sehen. Ich handle mit klarem Auftrag, Leid ist zu vermeiden und, wo verursacht, zu minimieren.

Nicht umsonst zahlt Deutschland da, wo unzweifelhaft Zivilisten umgekommen sind, Kompensationen. Und wir machen aber Zivilisten nicht zum Ziel, sondern diese geraten aus unglücklichen Zufällen oder durch das aktive Zutun des Feindes in die Schusslinie.

Der IS zum Beispiel, oder die bosnischen Serben, die sehen und sahen das anders. Nicht zu handeln ist keine Option.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15634
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Umetarek » Fr 26. Jun 2015, 09:13

Provokateur » Fr 26. Jun 2015, 08:06 hat geschrieben:Ich kann mir im Spiegel noch in die Augen sehen. Ich handle mit klarem Auftrag, Leid ist zu vermeiden und, wo verursacht, zu minimieren.

Nicht umsonst zahlt Deutschland da, wo unzweifelhaft Zivilisten umgekommen sind, Kompensationen. Und wir machen aber Zivilisten nicht zum Ziel, sondern diese geraten aus unglücklichen Zufällen oder durch das aktive Zutun des Feindes in die Schusslinie.

Der IS zum Beispiel, oder die bosnischen Serben, die sehen und sahen das anders. Nicht zu handeln ist keine Option.

Deswegen ja mein angehängter Beitrag, mir ging es, wie gesagt, um die starke Vereinfachung der Menschen in Gut und Böse, die ich für nicht sinnvoll erachte.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Shlabotnik
Beiträge: 362
Registriert: Di 30. Jul 2013, 20:17

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Shlabotnik » Mi 1. Jul 2015, 00:19

straight one » Fr 10. Apr 2015, 21:08 hat geschrieben:Ich will jetzt auch mal eine gewagte These verbreiten, da das hier ja auch irgendwie hip ist.

mir und nicht nur mir, sondern der ganzen menschheit dürfte augefallen sein, dass wenn männer psychisch gestört sind, ich meine schwerer psychisch gestört sind als der durchschnittsmensch, die gefahr für die anderen sozusagen vorprogrammiert ist.

wenn da nämlich im kopf was richtig schief läuft, dann wird die sache auch gleich richtig "groß" angelegt. also, es müssen bei einem amoklauf möglichst viele menschen umgebracht werden, beim suizid möglichst viele mitgenommen werden. es müssen möglichst viele menschen oder kinder getötet und anschließend aufgeschlitzt werden, oder der dschihad wird begangen oder was weiß ich. es könnte einem fast wie ein wettbewerb unter total gestörten vorkommen, wer hat mehr leute umgebracht und wird wenigstens mit dieser kranken "leistung" endlich wahrgenommen und in die geschichte eingehen.

ich rede jetzt nicht von normalen männern, sondern von total kranken. aber mein eindruck ist, dass wenn männer total krank sind, muss immer auch die umgebung irgendwie zerstört werden, in möglichst großem rahmen. bei total durchgetickten frauen spielt sich das doch alles in deutlich bescheideneren rahmen ab. zumindest wenn man das so vergleicht. klar, die bringen auch mal jemanden um, aber meistens auch "nur" einzelne personen, die sie persönlich kannten.

was meint ihr, sind männer irgendwie psychisch verletzlicher? reagieren sie auf stress, schwierige lebensumstände eher mit dem totalen systemausfall als frauen oder kommt mir das nur so vor?


Soweit mir bekannt ist, gibt es beim männlichen Geschlecht mehr "Extremfälle", also sowohl mehr hochintelligente, als auch mehr gewalttätige oder stark psychisch anfällige (wobei das nun auch 2 verschiedene Gruppen sind). Frauen neigen weniger stark zu diesen Extremen.

Freilich ist auch die Mehrzahl der Männer von diesen Extremen entfernt.

Menschen, die wegen Gewaltverbrechen eine Haftstrafe verbüßen, sind signifikant häufiger Männer als Frauen. Freilich gibt es auch Frauen mit ähnlichem Background, was aber seltener ist. Inhaftierte Frauen haben seltener körperliche Gewalt oder Waffengewalt angewendet, eher andere Gesetzesübertretungen.

Genetisch gesehen kann bei einer XX-Chromosomenlage (bei der Frau) normalerweise das zweite X-Chromosom einen evtl. vorhandenen "Fehler" "ausgleichen". Die Wahrscheinlichkeit, dass beide X-Chromosomen denselben Fehler an derselben Stelle haben, ist sehr gering. Beim Mann gibt es (bei XY) diese "Ausgleichsmöglichkeit" nicht.

S.
Виден сокол по полёту.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7577
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 1. Jul 2015, 11:58

Keine Ahnung ob Männer fehleranfälliger sind aber offenbar sind Frauen wesentlich weniger belastbar was Druck angeht.

"Dauerstress macht an deutschen Hochschulen viele Studenten so mürbe, dass sie psychotherapeutische Hilfe suchen. Jeder Vierte (27 Prozent) gab in einer Umfrage an, der Druck sei schon mal so hoch gewesen, dass ihm mit den üblichen Entspannungsstrategien nicht mehr beizukommen war.

"Knapp die Hälfte von ihnen hat deshalb professionelle Hilfe in Anspruch genommen", sagte der Vorstandschef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, bei der Vorstellung der Studie.
Sechs Prozent gaben an, deswegen sogar stationär behandelt worden zu sein.
Laut Kassen-Daten hatten nach ärztlichen Diagnosen 30 Prozent der Studentinnen psychische Probleme, unter den männlichen Kommilitonen waren es 15 Prozent. Ausgewertet wurden Informationen zu rund 190.000 eigenständig bei der TK versicherten Studierenden für 2013."

Dieser Artikel impliziert ja im Prinzip dass Frauen deutlich leichter bei Stress einknicken wie Männer. Sonst wären es nicht doppelt so viele.
Deshalb wundert mich ehrlich gesagt, dass die hysterischen Genderweiber u. sebsternannten Frauenversteher nicht gleich gegen diesen Artikel bzw. die ihm zugrundeliegende Studie Sturm laufen...
Ist doch schliesslich eine unerträgliche Verunglimpung der armen Frauen.. ;)
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » Mi 1. Jul 2015, 12:10

Rohdaten sind ohne Ideologie.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Dampflok » Mi 1. Jul 2015, 14:12

Provokateur » So 14. Jun 2015, 15:39 hat geschrieben:Ich bin Verfassungspatriot und Idealist. Ich will eine bessere Welt und bin bereit, dafür zu kämpfen. Es wäre mir aber am liebsten, wenn der Soldatenberuf eines Tages nicht mehr notwendig wäre.
Ja ist klar, "ich will eine bessere Welt" ...Deine Selbstidealisierung nervt. Zu jedem Thema in dem Du auftauchst, das derailen des Themas auf Deinen Job als Soldat. Mal Klartext für die Anderen: Die meisten Soldaten haben beruflich entweder nichts Anderes gefunden oder zielen auf eine weit überdurchschnittliche Altersversorgung ab bei viel zu früher Pensionierung. Das sind die Gründe!

Im Übrigen:

Dein Anteil an einer "Friedensschaffung" ist praktisch gleich Null, weil Du gar nicht die Macht dazu hast. Ein simpler Scheidenpilz bei Mrs Obama oder alsbald der lesbian bed death bei einer "Bekannten" von Frau Rodham ("I did not have sex with that woman"...) hat weit mehr Einfluß auf die Frage nach Krieg oder Frieden als deine Anwesenheit. Du wirst nicht fürs Entscheiden bezahlt.

Wer Soldat wird, geht den einfachen (oft einfach feigen) Weg, schon weil lange Zeit die Wehrpflichtverweigerer sich unwürdigen Prozeduren, lebenslanger sozialer Herabwürdigung und längerer Dienstzeit gegenübersahen. Wäre es anders - "ich will eine bessere Welt" - wäre das bei den wenigen Frauen in der Bundeswehr ja übrigens auch ein Armutszeugnis für das weibliche Geschlecht.


Ich bin stolz darauf, daß ich nicht fürs Töten bezahlt werde.


Zuletzt geändert von Dampflok am Mi 1. Jul 2015, 14:13, insgesamt 1-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14280
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Milady de Winter » Mi 1. Jul 2015, 14:21

- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » Mi 1. Jul 2015, 14:23

Dampflok » Mi 1. Jul 2015, 14:12 hat geschrieben:Ja ist klar, "ich will eine bessere Welt" ...Deine Selbstidealisierung nervt. Zu jedem Thema in dem Du auftauchst, das derailen des Themas auf Deinen Job als Soldat. Mal Klartext für die Anderen: Die meisten Soldaten haben beruflich entweder nichts Anderes gefunden oder zielen auf eine weit überdurchschnittliche Altersversorgung ab bei viel zu früher Pensionierung. Das sind die Gründe!


Völliger Blödsinn. Ich habe mich bewusst für meine Arbeit als Soldat und auch für den Dienst als Feldjäger entschieden. Mein Zweitwunsch wäre Bundespolizei gewesen, weil ich aber sofort mit Handkuss genommen wurde, war die Sache für mich klar.

Ich habe mich übrigens nach einem Praktikum bei der Bundeswehr für den Beruf entschieden. Deine Einlassungen sind also haltlos.

Dampflok » Mi 1. Jul 2015, 14:12 hat geschrieben:Dein Anteil an einer "Friedensschaffung" ist praktisch gleich Null, weil Du gar nicht die Macht dazu hast. Ein simpler Scheidenpilz bei Mrs Obama oder alsbald der lesbian bed death bei einer "Bekannten" von Frau Rodham ("I did not have sex with that woman"...) hat weit mehr Einfluß auf die Frage nach Krieg oder Frieden als deine Anwesenheit. Du wirst nicht fürs Entscheiden bezahlt.


Natürlich entscheide ich auf meiner Ebene. Ich bin eine Führungskraft. Den Entscheidungsrahmen gibt der Auftrag und das HVR vor. Und es herrscht Gewissensfreiheit, wenn ich einen Auftrag nicht mit mir selbst vereinbaren kann, kann ich mich dem entziehen. Völlig legal.

Dampflok » Mi 1. Jul 2015, 14:12 hat geschrieben:[
Wer Soldat wird, geht den einfachen (oft einfach feigen) Weg, schon weil lange Zeit die Wehrpflichtverweigerer sich unwürdigen Prozeduren, lebenslanger sozialer Herabwürdigung und längerer Dienstzeit gegenübersahen. Wäre es anders - "ich will eine bessere Welt" - wäre das bei den wenigen Frauen in der Bundeswehr ja übrigens auch ein Armutszeugnis für das weibliche Geschlecht.


Ich bin stolz darauf, daß ich nicht fürs Töten bezahlt werde.




Blödsinn. Hast du es drauf? Leiste freiwilligen Wehrdienst, das geht sogar ohne Einsatz. Da tötest du niemanden.

Allerdings dürftest du es als rechtsoffener [*hier beliebige Beleidigung einsetzen*] relativ schwer haben, überhaupt genommen zu werden. Ein wenig auf Qualität wird schon noch geachtet.

Sei ruhig stolz auf das, was du schon geleistet hast. Was außer komplexbeladenen Selbstoffenbarungen und antifeministischen Furor wäre das noch gleich?
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Dampflok » Mi 1. Jul 2015, 17:41

Provokateur » Mi 1. Jul 2015, 13:23 hat geschrieben:Natürlich entscheide ich auf meiner Ebene. Ich bin eine Führungskraft. Den Entscheidungsrahmen gibt der Auftrag und das HVR vor. Und es herrscht Gewissensfreiheit, wenn ich einen Auftrag nicht mit mir selbst vereinbaren kann, kann ich mich dem entziehen. Völlig legal.
Aber klar doch.

Den großen Entscheider machen in einer feminisierten Bundeswehr der Beliebigkeit "Und wenn ich nicht will oder es mir zu gefährlich wird, bleibe ich halt weg oder nehme meine Mutter-/Diskriminiertenzeit."

Ansonsten rolle ich in Genderpanzern mit Sitzen für Hochschwangere, da gerade diese Gruppe, wie wir alle wissen, bis zum Letzten ins Kampfgeschehen einbringt, statt sich der mehrheitlichen weiblichen Natur entsprechend zu verdrücken. Beispiele gibts dafür genug, einfach mal van Crefeld lesen.


Blödsinn. Hast du es drauf? Leiste freiwilligen Wehrdienst, das geht sogar ohne Einsatz. Da tötest du niemanden.
Ja eben. Bloß nichts Konkretes, die Bundeswehr ist ein Job wie jeder Andere - zumindest was das Kündigen betrifft.

Das Hochstilisieren der Bundeswehr war mir immer schon suspekt. Aber solange man sich diesen Verein leistet, sollte er auch mit richtigen Männern ausgestattet sein, die sich nicht im Ernstfall verdrücken können so wie Du das formulierst (also im Hinterkopf hast) - weil sie das nämlich im Ernstfall dann wohl zumindest teilweise auch tun dürften.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Männer irgendwie fehleranfälliger?

Beitragvon Provokateur » Mi 1. Jul 2015, 20:42

Du kleiner Racker offenbarst immer deutlicher, wie verwirrt du wirklich bist!
:D
Dampflok » Mi 1. Jul 2015, 17:41 hat geschrieben:Aber klar doch.

Den großen Entscheider machen in einer feminisierten Bundeswehr der Beliebigkeit "Und wenn ich nicht will oder es mir zu gefährlich wird, bleibe ich halt weg oder nehme meine Mutter-/Diskriminiertenzeit."

Ansonsten rolle ich in Genderpanzern mit Sitzen für Hochschwangere, da gerade diese Gruppe, wie wir alle wissen, bis zum Letzten ins Kampfgeschehen einbringt, statt sich der mehrheitlichen weiblichen Natur entsprechend zu verdrücken. Beispiele gibts dafür genug, einfach mal van Crefeld lesen.


Du hast keine Ahnung, was Frauen bei uns leisten. Wie sie sich in Gefechten schlagen. Ich meine, ich hätte die Geschichte von dem Mädel, die äußerst gut gelaunt und ein fröhliches Liedchen auf den Lippen die Gefechte geschlagen hat, schon einmal erwähnt.
Wie gesagt, mach mal deine neun Monate. Bring es einfach mal, wenn du es drauf hast. Ansonsten laberst du nur Luft, das inhaltsleere Geschimpfe von einem, der im Grunde nix kann.

Dampflok » Mi 1. Jul 2015, 17:41 hat geschrieben:Das Hochstilisieren der Bundeswehr war mir immer schon suspekt. Aber solange man sich diesen Verein leistet, sollte er auch mit richtigen Männern ausgestattet sein, die sich nicht im Ernstfall verdrücken können so wie Du das formulierst (also im Hinterkopf hast) - weil sie das nämlich im Ernstfall dann wohl zumindest teilweise auch tun dürften.




Den Unterschied zwischen "verdrücken" und "einen widerrechtlichen Befehl nicht ausführen" hast du aber schon verstanden? Das ist eine Errungenschaft der Demokratie, die wir verteidigen. Auch wenn es dir schwer fällt, das zu verstehen und wert zu schätzen.

Und, glaub mir, wir sind richtige Männer. Nicht nur schimpfende Strolche, die Angst haben, dass ihnen der Schwanz abfällt.

Wie gesagt, ich fordere dich heraus. Leiste neun Monate Dienst. Zeig, dass du mehr drauf hast als Frauen, die nicht zwischen einem Fahrzeug ins andere wechseln können, ohne schwanger zu werden und Hasenfüßen, die schauen, wie sie sich aus den Einsätzen verdrücken können.

Ich glaube nicht, dass du dich traust. Und mir dann Feigheit vorwerfen und "nach richtigen Männern" verlangen, lachhaft.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast