Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topjobs!

Moderator: Moderatoren Forum 8

lunaluna
Beiträge: 276
Registriert: Di 24. Sep 2013, 14:10

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 00:03

lila-filzhut » Fr 20. Mär 2015, 23:45 hat geschrieben:
Schöne Frauen können also nicht intelligent und erfolgreich sein...


Doch, natürlich. :?:

Sie haben aber nur durch ihr Aussehen bei Männern Erfolg (in Liebesbeziehungen), nicht durch ihren beruflichen Erfolg. Es ist dem Partner ziemlich wurscht, ob sie erfolgreich sind oder nicht. Ist nicht das Auswahlkriterium.

Bei Männern ist es umgekehrt. Da spielt das Aussehen keine grosse Rolle, von gewissen basics abgesehen, aber ihr (beruflicher) Status.

Hab ich mir so sagen lassen. Bzw. beobachtet.

Am Ende bleiben dann noch hässliche Karrierefrauen und hübsche Arbeitslose übrig, die aber nicht zueinander finden. ;)

Wobei das Tragische ist, dass sie, wenn ihr Geschlecht anders herum wäre, sich finden würden, also hässliche Karrieremänner und hübsche arbeitslose Damen.
Zuletzt geändert von lunaluna am Sa 21. Mär 2015, 00:23, insgesamt 4-mal geändert.
lunaluna
Beiträge: 276
Registriert: Di 24. Sep 2013, 14:10

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 00:15

Marmorkater » Sa 21. Mär 2015, 00:00 hat geschrieben:Sollten Personalchefs (m/w) in Deutschland so dermaßen voreingenommen sein, um die primäre Anforderung eines geeigneten Mitarbeiters außer Acht zu lassen ?



Es ging um Liebesbeziehungen, nicht um Jobs. Davon hast ja auch du geredet. Und darauf hab ich geantwortet.

Also: Frauen wollen (privat) Alphamänner. So machen Männer Karriere, um beim Balzritual an vorderster Stelle zu stehen (deine Aussage).

Bleibt unwidersprochen.

Männer wollen (privat) hübsche und liebe Frauen. Darum achten Frauen mehr auf's Aussehen und auf die Liebenswürdigkeit als auf die Karriere (meine Replik).

Also alles balzritualbedingt?
Zuletzt geändert von lunaluna am Sa 21. Mär 2015, 00:36, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
Marmorkater
Beiträge: 1093
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 23:09

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Marmorkater » Sa 21. Mär 2015, 00:35

lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 00:15 hat geschrieben:
Es ging um Liebesbeziehungen, nicht um Jobs. Davon hast ja auch du geredet. Und darauf hab ich geantwortet.

Also: Frauen wollen (privat) Alphamänner. Darum machen Männer Karriere, um beim Balzritual an vorderster Stelle zu stehen (deine Aussage).

Männer wollen (privat) hübsche und liebe Frauen. Darum achten Frauen mehr auf's Aussehen und auf die Liebenswürdigkeit als auf die Karriere (meine Replik).

Einspruch, ich denke, eine nun eher unvollständig quantifizierbare Anzahl an Männer wünscht sich eine attraktive, intelligente und >>> loyale <<< Frau als Partnerin !

Was Frauen nun genau wollen, ändert sich je nach Wetterlage und hormoneller Befindlichkeit. Die Neigung vieler, ihr Fähnchen nach dem Wind zu hängen und in Nullkommanix von der Powerfrau zum unterdrückten Opfer zu mutieren, ist äußerst bedenklich.

Ob da nun die Frauen darunter zu leiden haben, die nicht in dieses durchaus nachweisbare Schema passen, würde ich persönlich nicht bestreiten; ja, ich kann mir durchaus vorstellen, dass da in Einzelfällen unpassende Vorurteile, ungerechte Entscheidungen, fehlerhafte Selektionen eine gewisse Rolle spielen könnten.
Wie hoch dieser Prozentsatz in Natura ist, keine Ahnung, ohne konkrete Einzellfallbeschreibung mit all seinen Facetten und Details lässt sich das schwerlich definieren.

Es wäre halt Aufgabe dieser wenigen Frauen gewesen, darauf konkret hinzuweisen, anstatt auf den Zug des Radikalfeminismus aufzuspringen, der in die Irre führt..
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3898
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lila-filzhut » Sa 21. Mär 2015, 14:20

lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 00:15 hat geschrieben:
Es ging um Liebesbeziehungen, nicht um Jobs. Davon hast ja auch du geredet. Und darauf hab ich geantwortet.

Also: Frauen wollen (privat) Alphamänner. So machen Männer Karriere, um beim Balzritual an vorderster Stelle zu stehen (deine Aussage).

Bleibt unwidersprochen.

Männer wollen (privat) hübsche und liebe Frauen. Darum achten Frauen mehr auf's Aussehen und auf die Liebenswürdigkeit als auf die Karriere (meine Replik).

Also alles balzritualbedingt?


Ohne dir widersprechen zu wollen, mal so ne "philosophische" Frage. Was ist denn dann der Unterschied zwischen Anna-Maria, die ihren Hans Günther aufgrund seiner Leistungen/Position/Finanzen gewählt und geheiratet hat und der Nutte Oxana mit zahlungskräftigen Stammfreier Manfred?
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Sa 21. Mär 2015, 14:23, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
lunaluna
Beiträge: 276
Registriert: Di 24. Sep 2013, 14:10

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 15:05

lila-filzhut » Sa 21. Mär 2015, 14:20 hat geschrieben:
Ohne dir widersprechen zu wollen, mal so ne "philosophische" Frage. Was ist denn dann der Unterschied zwischen Anna-Maria, die ihren Hans Günther aufgrund seiner Leistungen/Position/Finanzen gewählt und geheiratet hat und der Nutte Oxana mit zahlungskräftigen Stammfreier Manfred?


Derselbe Unterschied wie der zwischen Hans Günther, der die aufgebrezelte, aber dümmliche Anna-Maria ehelicht und dem Stammfreier Manfred mit seiner Oxana. Es kann ja keine Frau Prostituierte werden, die alt und hässlich, aber dafür intelligent ist. In der Regel.

Sagen wir mal so, die Auswahlkriterien sind in beiden Fällen nicht mit dem Verstand nachvollziehbar, wobei mir das mit dem Status zugegeben näher liegt. Jemand, der viel Geld hat, aber nicht den Mund aufmachen darf, wär trotzdem nix für mich.

Bei dem, was Männer unter anziehend verstehen, kann ich dagegen häufig nur mit dem Kopf schütteln. Oxana lässt grüssen.

Ich muss zugeben, ich guck mir manchmal den Bachelor an. Die Auswahl find ich immer sowas von befremdlich. Die Bachelors wählen immer genau die, die ich gerade besonders dämlich und künstlich aufgemotzt finde.
Zuletzt geändert von lunaluna am Sa 21. Mär 2015, 15:25, insgesamt 7-mal geändert.
lunaluna
Beiträge: 276
Registriert: Di 24. Sep 2013, 14:10

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 15:08

Marmorkater » Sa 21. Mär 2015, 00:35 hat geschrieben:Einspruch, ich denke, eine nun eher unvollständig quantifizierbare Anzahl an Männer wünscht sich eine attraktive, intelligente und >>> loyale <<< Frau als Partnerin !

Was Frauen nun genau wollen, ändert sich je nach Wetterlage und hormoneller Befindlichkeit. Die Neigung vieler, ihr Fähnchen nach dem Wind zu hängen und in Nullkommanix von der Powerfrau zum unterdrückten Opfer zu mutieren, ist äußerst bedenklich.
...

Es wäre halt Aufgabe dieser wenigen Frauen gewesen, darauf konkret hinzuweisen...


Das hört sich aber schwer nach Gejammer an ;)

Keiner vertritt hier einen Radikalfeminismus.

PS: Ich weise hiermit konkret darauf hin. Mehr war nicht meine Absicht. Und du setzt mich daraufhin in einem fort herab.
Zuletzt geändert von lunaluna am Sa 21. Mär 2015, 15:32, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Marmorkater
Beiträge: 1093
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 23:09

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Marmorkater » Sa 21. Mär 2015, 16:17

lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 15:08 hat geschrieben:
Das hört sich aber schwer nach Gejammer an ;)

Keiner vertritt hier einen Radikalfeminismus.

PS: Ich weise hiermit konkret darauf hin. Mehr war nicht meine Absicht. Und du setzt mich daraufhin in einem fort herab.

Was genau hört sich nach "Gejammer" an, wenn ich Deine Männerwunschliste etwas aktualisiere ?
Warum setze ich Dich herab, wenn ich Dich doch gar nicht persönlich angreife, oder gilt Widerspruch bereits als Herabsetzung ?
Von mir wurde sogar bestätigt, dass gewisse Ungerechtigkeiten nicht auszuschließen sind, was von Dir heraus selektiert wurde.

Von mir wurde ebenfalls nicht behauptet, dass Du direkt als Person den Radikalfeminismus vertrittst, das aufmerksame Verfolgen der Presselandschaft über Jahre hinweg zeigt aber, dass allgemein gehaltene Vorwürfe über männliches Dominanzstreben inflationär und nahezu ohne Widerspruch verbreitet werden kann.

Dazu eine Frage, wenn Du nach eigenen Angaben 45 Jahre alt bist, bewegst Du Dich so ungefähr am unteren Ende des sogenannten Pillenknick, was bedeutet, dass eine große Anzahl fünf Jahre älterer geburtenstarker Jahrgänge (um 1965) vor Dir gewisse Positionen besetzt hat - und noch aktiv im Arbeitsleben steht.

Wäre das eine Möglichkeit, an die Du eventuell noch nicht gedacht hast ?
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3898
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lila-filzhut » Sa 21. Mär 2015, 17:18

Bachelor und ähnliche Formate (besonders die Quoten) sind ein sehr gutes Beispiel wie weit unsere Powerfrauen schon ihr Rollenverhalten überwunden haben. Regelmässig ist die Eintagsfliegenhirnpresse "überrascht, geschockt" wie es draußen rollenüberwindungstechnisch vorgeht. Da braucht es ganz viele feministische Lügenkampagnen sozusagen als Nebelwerfer um vom freiwilligen Rückzug der Frauen abzulenken.

In 20 Jahren erzählen die Scheidungsfrauen dann wieder, dass sie damals so böse unterdrückt wurden und nicht Karriere machen durfte. Die gleichgeschaltete feministische Lügenpresse wird das schon korrekt kommunizieren.

Das muss man sich wirklich mal klar machen:

Um Frauen für die Unabhängigkeit zu begeistern, wurden in den letzten 40 Jahren Männer auf´s übelste kriminalisiert. Nicht nur auf via Flyern von nen paar unrasierten grottenhässlichen Studentinnen - nein der feministische Frauenstaatsfunk & "linke" Blätter (die sich für Ihre Toleranz selbst feiern) haben in diesem Land eine Pogromstimmung gegen Männer erzeugt, welche erst diese Scheidungsbegeisterung & Väterentsorgung ermöglicht hat. Dazu kommt natürlich noch "der Rechtstaat", der den Rache & Menstruationlaunen der Frauen gerecht werden will.

Und alles nur, damit SIE unabhängig ist - tja, und dann schaut se Bachelor...
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Sa 21. Mär 2015, 17:43, insgesamt 3-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Maria
Beiträge: 989
Registriert: Fr 13. Mär 2009, 20:25

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Maria » Sa 21. Mär 2015, 17:31

lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 15:08 hat geschrieben:Keiner vertritt hier einen Radikalfeminismus.


:D Da irrst du dich aber gewaltig! Die kluge Männerwelt hier hat schon bei so mancher gut getarnten Oma Radikalfeminismus geoutet - geschweige denn bei so "Jammerfrauen" wie dir, die absolut nicht einsehen wollen, dass Frauen ja eh nur sagen, sie wollen Karriere machen, bis sie dann merken, dass sie sich - huch - von der Kaffemaschine entfernen müssen. Dort halten sie sich nämlich eigentlich immer auf und beschweren sich dann, dass sie mit ihrem Plapperfach "Dreifinger-Flöte" nicht Vorstand werden. Nicht wenige, werden dann - huch - per Kometeneinschlag schwanger und konzentrieren sich unter Berufung auf ihren Johannes-Claudius auf das Abzocken des Erzeugers. Die anderen werden Quotenfrau und erfreuen sich weiterhin der Kaffemaschine.

Das glaubst du nicht? Frag mal zum Beispiel Lila Filzhut, der kann das noch viiiiiel lustiger ausgeschmückt erzählen und hat - großer Orden für die aufopferungsvolle Fleißarbeit - mindestens 500 "Beweislinks" dafür. :D :D
Zuletzt geändert von Maria am Sa 21. Mär 2015, 17:32, insgesamt 1-mal geändert.
lunaluna
Beiträge: 276
Registriert: Di 24. Sep 2013, 14:10

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 18:32

Marmorkater » Sa 21. Mär 2015, 16:17 hat geschrieben:Was genau hört sich nach "Gejammer" an, wenn ich Deine Männerwunschliste etwas aktualisiere ?
Warum setze ich Dich herab, wenn ich Dich doch gar nicht persönlich angreife, oder gilt Widerspruch bereits als Herabsetzung ?
Von mir wurde sogar bestätigt, dass gewisse Ungerechtigkeiten nicht auszuschließen sind, was von Dir heraus selektiert wurde.

Von mir wurde ebenfalls nicht behauptet, dass Du direkt als Person den Radikalfeminismus vertrittst, das aufmerksame Verfolgen der Presselandschaft über Jahre hinweg zeigt aber, dass allgemein gehaltene Vorwürfe über männliches Dominanzstreben inflationär und nahezu ohne Widerspruch verbreitet werden kann.

Dazu eine Frage, wenn Du nach eigenen Angaben 45 Jahre alt bist, bewegst Du Dich so ungefähr am unteren Ende des sogenannten Pillenknick, was bedeutet, dass eine große Anzahl fünf Jahre älterer geburtenstarker Jahrgänge (um 1965) vor Dir gewisse Positionen besetzt hat - und noch aktiv im Arbeitsleben steht.

Wäre das eine Möglichkeit, an die Du eventuell noch nicht gedacht hast ?


Ähäm, von wegen herabsetzen, du hast mich als geistig behindert bezeichnet, würdest mich nicht einstellen, und noch ein paar andere Dinge. Aber sei's drum.

Ok, einigen wir uns darauf, dass gewisse Ungerechtigkeiten nicht auszuschliessen sind.

Bei mir war wie gesagt der Berufseinstieg schon verkorkst. Damals gab es allerdings das Problem, dass die geburtenstarken Jahrgänge auf den Markt drängten, zu denen ich noch gehöre, und deshalb der Arbeitsmarkt gesättigt war, so dass zB wie wild frühverrentet wurde, um den jungen Leuten Platz zu machen, was aber nur bedingt etwas brachte. Hinzu kam die ganze DDR-Geschichte. Der übersättigte Arbeitsmarkt hat aber die Frauendiskriminierung eher verschärft.

Heute könntest du recht haben, wobei ich glaube, dass das eher ein Problem der heutigen Young Professionals ist, dass die geburtenstarken Jahrgänge noch voll im Saft stehen und die Posten besetzen.

In meinem Bekanntenkreis sehe ich, wie gesagt, dass Männer sehr häufig eine gewisse Karriere gemacht haben, auch wenn sie mein Jahrgang oder sogar jünger sind, die 65er also nicht die Posten besetzt haben, Frauen dagegen muss man mit der Lupe suchen.

Burnout und Co ist eher ein Thema der Jüngeren u40, hab ich den Eindruck.
Zuletzt geändert von lunaluna am Sa 21. Mär 2015, 18:46, insgesamt 4-mal geändert.
lunaluna
Beiträge: 276
Registriert: Di 24. Sep 2013, 14:10

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 18:34

Maria » Sa 21. Mär 2015, 17:31 hat geschrieben:
:D Da irrst du dich aber gewaltig! Die kluge Männerwelt hier hat schon bei so mancher gut getarnten Oma Radikalfeminismus geoutet - geschweige denn bei so "Jammerfrauen" wie dir, die absolut nicht einsehen wollen, dass Frauen ja eh nur sagen, sie wollen Karriere machen, bis sie dann merken, dass sie sich - huch - von der Kaffemaschine entfernen müssen. Dort halten sie sich nämlich eigentlich immer auf und beschweren sich dann, dass sie mit ihrem Plapperfach "Dreifinger-Flöte" nicht Vorstand werden. Nicht wenige, werden dann - huch - per Kometeneinschlag schwanger und konzentrieren sich unter Berufung auf ihren Johannes-Claudius auf das Abzocken des Erzeugers. Die anderen werden Quotenfrau und erfreuen sich weiterhin der Kaffemaschine.

Das glaubst du nicht? Frag mal zum Beispiel Lila Filzhut, der kann das noch viiiiiel lustiger ausgeschmückt erzählen und hat - großer Orden für die aufopferungsvolle Fleißarbeit - mindestens 500 "Beweislinks" dafür. :D :D


:thumbup:
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3898
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lila-filzhut » So 22. Mär 2015, 01:22

Maria » Sa 21. Mär 2015, 17:31 hat geschrieben:
:D Da irrst du dich aber gewaltig! Die kluge Männerwelt hier hat schon bei so mancher gut getarnten Oma Radikalfeminismus geoutet - geschweige denn bei so "Jammerfrauen" wie dir, die absolut nicht einsehen wollen, dass Frauen ja eh nur sagen, sie wollen Karriere machen, bis sie dann merken, dass sie sich - huch - von der Kaffemaschine entfernen müssen. Dort halten sie sich nämlich eigentlich immer auf und beschweren sich dann, dass sie mit ihrem Plapperfach "Dreifinger-Flöte" nicht Vorstand werden. Nicht wenige, werden dann - huch - per Kometeneinschlag schwanger und konzentrieren sich unter Berufung auf ihren Johannes-Claudius auf das Abzocken des Erzeugers. Die anderen werden Quotenfrau und erfreuen sich weiterhin der Kaffemaschine.

Das glaubst du nicht? Frag mal zum Beispiel Lila Filzhut, der kann das noch viiiiiel lustiger ausgeschmückt erzählen und hat - großer Orden für die aufopferungsvolle Fleißarbeit - mindestens 500 "Beweislinks" dafür. :D :D


In diesen "500 Links" werden verschiedene Studien, Umfragen etc. vorgestellt. Aber das sagt ja nix aus :rolleyes:
Dann doch lieber doch die Nachbarin oder ne Bekannte ausm Dorf. Die mal Astronautin war, dann Autorin - nebenbei Netzfeministin und Konzernlenkerin und jetzt in Berlin Charlottenburg irgendwas mit "Medien macht" - so nonprofit mit Technik, Lesben und Musik und so.....

Hab´s direkt ausgedruckt und abgeheftet
http://www.sueddeutsche.de/leben/studie ... -1.2400895
Zuletzt geändert von lila-filzhut am So 22. Mär 2015, 01:35, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Maria
Beiträge: 989
Registriert: Fr 13. Mär 2009, 20:25

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Maria » So 22. Mär 2015, 10:48

lila-filzhut » So 22. Mär 2015, 01:22 hat geschrieben:Dann doch lieber doch die Nachbarin oder ne Bekannte ausm Dorf. Die mal Astronautin war, dann Autorin - nebenbei Netzfeministin und Konzernlenkerin und jetzt in Berlin Charlottenburg irgendwas mit "Medien macht" - so nonprofit mit Technik, Lesben und Musik und so.....


Ja klar! So sind Frauen eben! :D
Maria
Beiträge: 989
Registriert: Fr 13. Mär 2009, 20:25

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Maria » So 22. Mär 2015, 10:56

So mal auf die Schnelle ziellos (weil weiblich :D ) zusammengesucht:

Impressum-Spiegel:
Deutschland: Leitung Cordula Meyer
Ausland: Leitung britta Sandberg
Wissenschaft und Technik: Leitung Rafaela von Bredow

Industrie und handelskammer Chemnitz
Referatsleitung Außenwirtschaft: Barbara Hofmann

Handelskammer Hamburg
Stellv. Geschäftsführung Infrastruktur, Abteilung Verkehrswege, Hafen, Schiffahrt: Christine Beine

Freie Universität Berlin
Fachbereich Mathematik und Informatik
Professorin Heike Siebert

Karlsruher Institut für Technologie
Fakultät für Mathermatik
Professorin Dr. Gabriela Weitze-Schmithüsen

....

Na gut, sind halt die paar Ausnahmenamen, die eh jeder kennt. Der Rest der Frauen jammert und wartet auf den Kometeneinschlag :D
Zuletzt geändert von Maria am So 22. Mär 2015, 10:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Marmorkater
Beiträge: 1093
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 23:09

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Marmorkater » So 22. Mär 2015, 14:55

lunaluna » Sa 21. Mär 2015, 18:32 hat geschrieben:
Ähäm, von wegen herabsetzen, du hast mich als geistig behindert bezeichnet, würdest mich nicht einstellen, und noch ein paar andere Dinge. Aber sei's drum.

Ok, einigen wir uns darauf, dass gewisse Ungerechtigkeiten nicht auszuschliessen sind.

Bei mir war wie gesagt der Berufseinstieg schon verkorkst. Damals gab es allerdings das Problem, dass die geburtenstarken Jahrgänge auf den Markt drängten, zu denen ich noch gehöre, und deshalb der Arbeitsmarkt gesättigt war, so dass zB wie wild frühverrentet wurde, um den jungen Leuten Platz zu machen, was aber nur bedingt etwas brachte. Hinzu kam die ganze DDR-Geschichte. Der übersättigte Arbeitsmarkt hat aber die Frauendiskriminierung eher verschärft.

Heute könntest du recht haben, wobei ich glaube, dass das eher ein Problem der heutigen Young Professionals ist, dass die geburtenstarken Jahrgänge noch voll im Saft stehen und die Posten besetzen.

In meinem Bekanntenkreis sehe ich, wie gesagt, dass Männer sehr häufig eine gewisse Karriere gemacht haben, auch wenn sie mein Jahrgang oder sogar jünger sind, die 65er also nicht die Posten besetzt haben, Frauen dagegen muss man mit der Lupe suchen.

Burnout und Co ist eher ein Thema der Jüngeren u40, hab ich den Eindruck.

Ich hatte Dich nicht als geistig behindert eingestuft; Dein eingeschätzter IQ von 136 hatte bei mir nur eine andere Erwartungshaltung geweckt.

Spontan, ohne es nun auf Dich zu beziehen, kommt mir eine ehemalige Bekannte in den Sinn, laut eigenen Angaben ein IQ von 140 (glaubwürdig), aber vom Manko betroffen, ihr Medizinstudium kurz vor der Ziellinie abzubrechen, weil sie dann Alleinerziehende wurde.
So ist sie noch nicht einmal Krankenschwester, sie jobbt nur als Hilfskraft herum und geht vermutlichen jeden im Krankenhaus auf die Nerven, weil sie ja alles besser weiß, aber nichts zu sagen hat.

Ja, einigen wir uns darauf, im persönlichen Rahmen lebe ich mittlerweile privat besser mit der Erkenntnis, keine Gerechtigkeit mehr vorauszusetzen.
Das mit einem etwas holprigen Start ins Berufsleben und einem gesättigten Arbeitsmarkt kenne ich ebenfalls, allerdings gebe ich auch zu, etwas zu faul und primär nicht an einer Karriere interessiert zu sein.
Andere Lebensinhalte waren (und sind) für mich wichtiger, Hobbys und Interessen sind meine oberste Priorität, nicht eine überwiegend fremdbestimmte Tätigkeit in einer entfremdeten Arbeitswelt.

Von meinen ehemaligen Arbeitskollegen in einer mittlerweile "abgewickelten" Firma ist einer mit 53 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben, ein anderer überlebte knapp mit 52 Jahren eine doppelten Infarkt; im Freundes - und Bekanntenkreis wird immer häufiger auf den verschärften Arbeitsdruck hingewiesen, viele steigen mittlerweile aus und beziehen bewusst Hartz IV oder erwähnen optionale Aussteigerwünsche. Ist sicher nicht immer repräsentativ, aber die negative Grundstimmung lässt sich nicht überhören.
Benutzeravatar
Marmorkater
Beiträge: 1093
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 23:09

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Marmorkater » So 22. Mär 2015, 16:19

lila-filzhut » So 22. Mär 2015, 01:22 hat geschrieben:Dann doch lieber doch die Nachbarin oder ne Bekannte ausm Dorf. Die mal Astronautin war, dann Autorin - nebenbei Netzfeministin und Konzernlenkerin und jetzt in Berlin Charlottenburg irgendwas mit "Medien macht" - so nonprofit mit Technik, Lesben und Musik und so.....

Du meinst, die tummeln sich z.B. da herum ?

Always Online = interdisziplinäre Erforschung und Gestaltung eines neuen gesellschaftlichen Kommunikationsparadigmas

Leseprobe Bullshit-Bingo :
Für diese Vision soll ein neuartiges Kommunikationsparadigma entwickelt werden, das die benötigte Aufmerksamkeit des Senders signifikant reduziert und durch selektive Informationszufuhr (z.B. basierend auf dem Benutzerkontext) den Empfänger entlastet

http://www.social-link.uni-kassel.de/
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3898
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lila-filzhut » Mo 23. Mär 2015, 10:02

Maria » So 22. Mär 2015, 10:56 hat geschrieben:So mal auf die Schnelle ziellos (weil weiblich :D ) zusammengesucht:

Impressum-Spiegel:
Deutschland: Leitung Cordula Meyer
Ausland: Leitung britta Sandberg
Wissenschaft und Technik: Leitung Rafaela von Bredow

Industrie und handelskammer Chemnitz
Referatsleitung Außenwirtschaft: Barbara Hofmann

Handelskammer Hamburg
Stellv. Geschäftsführung Infrastruktur, Abteilung Verkehrswege, Hafen, Schiffahrt: Christine Beine

Freie Universität Berlin
Fachbereich Mathematik und Informatik
Professorin Heike Siebert

Karlsruher Institut für Technologie
Fakultät für Mathermatik
Professorin Dr. Gabriela Weitze-Schmithüsen

....

Na gut, sind halt die paar Ausnahmenamen, die eh jeder kennt. Der Rest der Frauen jammert und wartet auf den Kometeneinschlag :D


Na, sieh einer an. Geht doch, ohne Quote.

Der Feminismus hat aber immer von allen Frauen gesprochen. Alle Frauen werden unterdrückt. Wenn man die Unterdrückung erstmal beseitigt hat, ja dann starten die Frauen durch. Dann machen sie Karriere. Dann wird auch der Ernährer überflüssig, weil sie ihr eigenes Geld verdient. Frauen kommen langsam aber gewaltig. Die Maßnahmen um Frauen zu befreien kennen wir: Väterentsorgung, Jungenvernichtung an Schulen, Pogromstimmung gegen Männer in den Frauenstaatsmedien - was wurde nicht alles getan. Tja, und dann kam Filzi und zeigte auf, daß die "befreiten" Frauen in nicht geringer Anzahl doch lieber den Herd und Kevin behüten wollen.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Maria
Beiträge: 989
Registriert: Fr 13. Mär 2009, 20:25

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Maria » Mo 23. Mär 2015, 11:42

lila-filzhut » Mo 23. Mär 2015, 10:02 hat geschrieben:
Na, sieh einer an. Geht doch, ohne Quote.


Glaub ich nicht. sind bestimmt alles Quotenfrauen, deren Arbeit dann die Kollegen machen müssen. Kennt man doch und hast du oder einer deiner Kumpel doch in etlichen der 500 Links auch schon bewiesen. :D

lila-filzhut » Mo 23. Mär 2015, 10:02 hat geschrieben: Tja, und dann kam Filzi und zeigte auf, daß die "befreiten" Frauen in nicht geringer Anzahl doch lieber den Herd und Kevin behüten wollen.


Genau! Und die paar Frauen, die ihre Alibi- oder Quotenjobs in Kaffemaschinennähe behalten, weil sie schließlich ein bisschen Klimpergeld für Schühchen brauchen und den Kevin nicht den ganzen Tag ertragen können, fließen dann in Untersuchungen von Lila Pudeln ein:

....Untersucht wurde die Frauenbeschäftigungsquote aller kreisfreien Städte und Landkreise in Deutschland. Die Quote gibt an, wie viel Prozent der weiblichen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 18 bis 64 Jahren am Wohnort als sozialversicherungspflichtig beschäftigt gemeldet sind. Seit 2006 hat sich die Quote im Osten von 50,9 auf 57,9 Prozent erhöht, im Westen von 45,8 auf 50,9 Prozent. Mit dieser grundsätzlich positiven Entwicklung nimmt aber auch die Differenz zwischen Ost und West weiter zu: von 5,1 Prozentpunkten in 2006 auf 7,0 in 2012.

Bundesweit liegt die Beschäftigungsquote der Frauen mit 51,8 Prozent immer noch deutlich hinter der der Männer (59,2 %).

http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/p ... erbsquote/


Gut, dass Filzi uns immer so kompetent die Welt erklärt :D
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3898
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon lila-filzhut » Mo 23. Mär 2015, 12:22

Maria » Mo 23. Mär 2015, 11:42 hat geschrieben:
Glaub ich nicht. sind bestimmt alles Quotenfrauen, deren Arbeit dann die Kollegen machen müssen. Kennt man doch und hast du oder einer deiner Kumpel doch in etlichen der 500 Links auch schon bewiesen. :D



Genau! Und die paar Frauen, die ihre Alibi- oder Quotenjobs in Kaffemaschinennähe behalten, weil sie schließlich ein bisschen Klimpergeld für Schühchen brauchen und den Kevin nicht den ganzen Tag ertragen können, fließen dann in Untersuchungen von Lila Pudeln ein:



Gut, dass Filzi uns immer so kompetent die Welt erklärt :D


Wahnsinn, diese ganzen Hauptverdienerinnen (dank Karriere) und Alleinverdienerinnen (dank Frauenpower & Karriere).
https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=teilzeit+frauen

So jetzt rechne mal 1+1 zusammen und überlege welches Rollenmodell ihr Macker fahren muss, damit Fräulein Teilzeitiöse sich in ihrem Job als Teilzeit-Baristatiöse so richtig schnuffelig fühlen kann.

Hmm, überlegen war mal. Urlaub soll schon sein und de Kevin braucht nen neuen Ranzen. Außerdem de Fiat muss in ne Werkstatt
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Mo 23. Mär 2015, 12:56, insgesamt 3-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Maria
Beiträge: 989
Registriert: Fr 13. Mär 2009, 20:25

Re: Erster Erfolg der Gleichstellung: Weniger Frauen in Topj

Beitragvon Maria » Mo 23. Mär 2015, 13:46

lila-filzhut » Mo 23. Mär 2015, 12:22 hat geschrieben:
So jetzt rechne mal 1+1 zusammen und überlege welches Rollenmodell ihr Macker fahren muss, damit Fräulein Teilzeitiöse sich in ihrem Job als Teilzeit-Baristatiöse so richtig schnuffelig fühlen kann.

Hmm, überlegen war mal. Urlaub soll schon sein und de Kevin braucht nen neuen Ranzen. Außerdem de Fiat muss in ne Werkstatt



Ja eben - sag ich doch die ganze Zeit!

All dieses Gedöns von wegen "fehlender Kitas" und so... Da sind die Frauen doch ganz froh drum, weil es dann einen Grund gibt, dass sie den Macker allein voll schuften lassen können und ihre Kröten für den Latte am Nachmittag mit der Freundin verbraten können. Der Fiat? Ne, also wirklich... so etwas ist doch Familiensache, da muss Männe für aufkommen, genauso wie für Kevins Ranzen, was glaubst du denn! Ist doch schließlich auch sein Kind.

Tja - und die paar Karriereweiber siehe oben sind bestimmt potthässlich und mangels Alternative am Job als Quotenfrau klebengeblieben.

Dass "sozialversicherungspflichtige Tätigkeit" einen 450 Euro-Job ausschließt ist natürlich auch so eine typisch frauliche Gemeinheit: immer grad soviel arbeiten, dass sie sagen können, sie wollten eigentlich.

Muss man alles nicht ernst nehmen, das Gejammer. Die Frauenwelt tickt so, wie Filzi es beschreibt und nicht anders! Punkt! :D
Zuletzt geändert von Maria am Mo 23. Mär 2015, 13:47, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste