Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Herr Bert
Beiträge: 2413
Registriert: Do 14. Jul 2011, 20:30

Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Herr Bert » Mo 24. Feb 2014, 17:03

Ich eröffne einmal einen neuen Thread zu einem alten Thema.
Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass es aktuell nur wenige Themen gibt, die in unserem Land so häufig und so intensiv öffentlich debattiert werden wie das Thema Homosexualität?
Meistens geht es dabei um die Aspekte persönliche, gesellschaftliche und rechtliche Diskriminierung. Ich eröffne bewusst einen neuen Strang, weil es mir um andere Aspekte bei diesem Thema geht.
Zweite Frage: Ist es Euch schon einmal aufgefallen, dass sich die öffentlichen Debatten um Homosexualität fast ausschließlich mit der männlichen Variante beschäftigen?
Welche Gründe könnte das haben?
Ist denn die weibliche Form mit weniger gefühlter Diskriminierung und ggf. ursprünglich auch mit weniger Scham bei den Betroffenen verbunden?
Wenn ich mein persönliches Umfeld betrachte, dann kann ich nicht wirklich behaupten, dass Lesben häufiger offen mit ihrer Sexualität umgehen als Schwule.
Welche Haltung haben (wir) heterosexuellen Menschen eigentlich gegenüber Homosexualität? Ist uns das allen wirklich in seiner ganzen Bandbreite bewusst?
Man könnte diese Frage nicht nur an uns selbst richten, sondern auch an die andere Seite, nämlich an die Homosexuellen selbst. Welche Haltungen begegnen Euch bzw. sind Euch bisher bei Heterosexuellen begegnet, sobald sie merkten, dass Ihr homosexuell seid? Die Bandbreite der Reaktionen dürfte ziemlich groß sein, nehme ich an.
Welcher Reaktionstyp kommt denn am häufigsten vor?
Ich möchte das Thema einmal mit einer persönlichen Geschichte untermalen.
Ich war etwa 19 Jahre jung, als ich im Urlaub einen Mann kennen lernte. Es zeigte sich sehr schnell, dass wir gut miteinander können. Die gegenseitige Chemie stimmte komplett.
Längst ist er einer meiner besten Freunde und inzwischen auch der langjährigste Freund, den ich kenne. Ich wüsste niemanden unter meinen Freunden, auf den ich mich in all den Jahren so verbindlich hätte verlassen können als auf ihn. Ganz banales Beispiel: Ich ziehe um und benötige freundschaftliche Hilfe. Wenn er eine entsprechende Bitte ablehnen würde, dann wüsste ich, dass er akzeptable Gründe dafür haben muss. Ich müsste noch nicht einmal fragen, warum er keine Zeit hat.
Denn, aus Erfahrung weiß ich, dass er selbst die 4-stündige Anreise, die zwischen unseren Wohnorten liegt, nie scheut, wenn ich seine Unterstützung benötige. Ich müsste im Allgemeinen noch nicht einmal um Hilfe nachfragen, weil das Angebot schon vorher käme. Umgekehrt gilt dasselbe.
Es sind nicht nur interessante Gespräche, Offenheit und Vertrauen, die eine tiefe und inzwischen sehr lange Freundschaft haben wachsen lassen, sondern natürlich auch die Erfahrung, dass man in ganz alltäglichen Dingen füreinander da ist, wenn Not am Mann ist.
Wir kannten einander schon ein paar Jahre, als eines Tages ein langer, sehr persönlicher Brief von ihm in meinem Briefkasten lag, in dem er sich als homosexuell outete.
Obwohl er zwischenzeitlich auch einmal eine weibliche Partnerin gehabt hatte, überraschte mich seit Outing nicht wirklich. Es passte irgendwie schon zu meinem bisherigen Eindruck von ihm, dass er homosexuell ist, obwohl ich paradoxerweise vorher bewusst nie darüber reflektiert oder nachgedacht hatte, so merkwürdig das auch klingen mag.
Ich weiß gar nicht, wie ich bisher über Homosexualität gedacht hatte, auch weil diese Geschichte einfach schon zu lange zurück liegt. Nach heutigem Erinnerungsstand würde ich mutmaßen, dass ich mir vorher noch nie wirklich ernsthafte Gedanken zu diesem Thema gemacht hatte.
Es spielte in meinem Leben vorher nie eine Rolle. Bei mir selbst hatte ich keinerlei sexuelle Empfindungen gegenüber Männern wahrgenommen, obwohl es ja heißt, dass in jedem Menschen solche psychologischen Anteile verborgen liegen sollen. Bewusst war und ist es mir jedenfalls nicht.
Ein solch persönlicher, intimer Brief eines Freundes entwaffnet den Adressaten. Man kann natürlicherweise darauf nicht mit diskriminierenden Gedanken reagieren. Ein Freund wird ja im Laufe des Lebens auch so etwas wie ein Teil von einem selbst. Man würde sich also sogar selbst wehtun, wenn man in einer solchen Situation schlechte Gedanken hätte.
Das ist so ähnlich wie mit dem Jüdischen. Ich hatte früher einen sehr guten israelischen Freund und auch schon einmal eine jüdische Partnerin, die mir immer noch in angenehmer Erinnerung ist. Selbst, wenn man vorher Ansätze zu solchem gezeigt hätte, man kann dann eigentlich nicht antisemitisch denken. Insofern wundert mich so ein wenig die denkerische Wende Heideggers hin zum Nationalsozialismus, denn er war ja mehr als nur befreundet gewesen mit einer seiner bekanntesten Schülerinnen, der Jüdin Hannah Arendt.
Ich rief meinen Freund an und bedankte mich für seine Offenheit, bat ihn schließlich, auf einen Brief von mir zu warten, weil ich erst einmal die Situation auf mich wirken lassen müsse. Was ich darin schrieb, weiß ich nicht mehr.
Später erfuhr ich, dass ich der erste Mensch war, dem er sich geoutet hatte. Es muss ihm viel Überwindung gekostet haben. Trotzdem war natürlich sein bester Freund gerade der richtige Startballon, auch um seinen eigenen Weg in dieser Beziehung zu finden. Ich gebe zu, dass ich sehr stolz darauf war, der erste Mensch gewesen zu sein, dem er sich anvertraute.
Er war damals etwa 25. Es war im selben Jahr, in dem völlig unerwartet und plötzlich binnen weniger Monate sein Vater und seine jüngste Schwester starben. Vielleicht war das emotionale Aufwühlen, welches die Trauer in ihm auslöste, indirekt auch der Nährboden dafür, dass er mit seinen Neigungen anfing, ehrlicher umzugehen.
In den folgenden Jahren ging er zunehmend offener damit um. Er hatte, wie vielleicht die meisten homosexuellen Männer, in dieser Phase ein teilweise recht explosives, exaltiertes sexuelles Verhalten, d.h. er tobte sich erst einmal ziemlich aus.
Der wichtigste Schritt kam für ihn ein paar Jahre später. Sein persönlich wichtigstes Outing war das gegenüber seiner eigenen Mutter. Er hatte großes Glück, denn er hatte eine wirklich erstaunliche, bewundernswerte Mutter. Natürlich ging sie sehr offen und auch annehmend damit um. Ich kannte seine, leider inzwischen verstorbene Mutter sehr gut. Es schien für sie von Anfang an kein Problem zu sein, dass einer ihrer Söhne schwul ist. Vermutlich ahnte sie es ohnehin vorher schon und hat sich sehr bewusst auf diese Situation vorbereitet. Das würde zu ihr passen. Niemand kennt im Allgemeinen einen Mann besser als seine Mutter.
Irgendwann hatte mein Freund erstmals eine dauerhafte Beziehung zu einem Mann und lebte mit ihm jahrelang zusammen.
Eines Tages feierte sein Freund einen runden Geburtstag und man bereitete eine etwas größere Feier vor, zu der etwa 2 Dutzend Leute eingeladen wurden. Als bester Freund seines Partners war natürlich auch ich eingeladen.
"Meine erste Schwulenparty", dachte ich ein wenig süffisant, als ich die schriftliche Einladung mit überaus originellem Layout in meinem Briefkasten fand. Außerdem dachte ich "hoffentlich bin ich nicht verklemmter als ich es bisher dachte, wer weiß, was ich da erleben werde?"
Der Abend war dann doch sehr viel anständiger und gesitteter als ich befürchtete.
Ich gehörte diesmal zu einer Minderheit, denn die meisten anderen Geburtstagsgäste gehörten der homosexuellen Fraktion an, männlichen und weiblichen Typs.
Ich genieße solche Situationen. Das war eigentlich schon immer so. In mir steckt der Urtyp des Außenseiters, der damit haussieren geht und oft sogar damit kokettiert.
Bei den Gästen handelte es sich eher um die Bildungsoberschicht. Die meisten waren Akademiker bzw. akademisch gebildet. Anfangs führte der eine oder die andere irgendetwas persönlich Vorbereitetes auf, als Geburtstagsgeschenk. Klassische Musik, Theater, Kabarett. Ich beteiligte mich an einer Stelle spontan, wenn auch unvorbereitet, weil ein Instrument im Raum stand, das ich ganz gut spielen konnte.
Ein homosexueller Mann schloss das Präludium der Feier ab mit einer persönlichen, kabarettistischen Einlage, einer recht originellen Inszenierung des Themas "Schwule und die Mehrheitsgesellschaft".
Nach dem Applaus sagte ich spontan in die Runde: "Wenn ich ehrlich bin, finde ich Schwul sein eigentlich nicht normal."
Das hatte gesessen. Könnte man denken.
Ein oder zwei Sekunden lang herrschte eine Luft im Raum, als ringe jeder der Gäste mit dem Kloß, den man im Hals verspürte. Man blickte mich mit einer Mischung aus Staunen und Schrecken an.
Ich setzte mein bestens antrainiertes „Naiver-Junge-der von nix weiß-Lächeln“ auf, als hätte ich den Fettnapf, in den ich trat, nicht schon vorher gesehen und schaute zurück.
Ich hatte schon immer eine beinahe erotische Beziehung zum Kontrapunkt.
Plötzlich fingen alle lauthals, wie erleichtert, an zu lachen.
Ich war eigentlich nie der männliche Typ des Alphatiers gewesen. Ich glaube, ich strahle das auch nicht aus. Als Schüler spielte ich zeitweise die Rolle des Pausenclowns. In meinem ersten beruflichen Team spielte ich auf etwas clowneske Art die Rolle des Teamleiters, für die ich mich in Eigenregie entschieden hatte, ohne die anderen vorher zu fragen, weil dem Team der Chef fehlte und man Gefahr lief, unkoordiniert zu werden. Merkwürdigerweise wurde ich in dieser Rolle von allen sehr schnell akzeptiert, auch von den zwei offensichtlichen Alphatieren. Die Kollegen gehorchten meinen Anweisungen, vermutlich auch deshalb, weil ich gefühlt selbst für die Alphatiere keine Konkurrenz darstellte und meine Führung zuweilen ironische und natürlich clowneske Züge hatte. Dem Clown verzeiht man alles, auch Tabubrüche.
Es entwickelte sich daraus eine überaus interessante Diskussion unter allen Gästen, die zwischenzeitlich durch das Abendessen unterbrochen wurde.
Man könnte das Thema der Diskussion mit den hochtrabenden, beinahe philosophischen Worten beschreiben: "Die Dialektik öffentlicher Solidarisierungseffekte gegenüber Homosexuellen".
Vielleicht erinnert sich @Ume noch an eine Bemerkung von mir vor ein paar Tagen, wenn sie das liest. Ich fasse einmal die Diskussion während der Geburtstagsparty mit überwiegend homosexuellen Gästen zusammen.
"Wer sich heutzutage als modern, progressiv und emanzipiert verstehen will, der hat seinen schwulen Vorzeigefreund. Er will damit anderen, der Gesellschaft, aber vor allem sich selbst deutlich signalisieren: Ich bin ein Guter. Ich habe nix gegen Schwule. Besonders eine gesellschaftliche Gruppe ragt hierbei erfahrungsgemäß besonders heraus. Feministinnen und ganz allgemein Frauen, die für sich in Anspruch nehmen, emanzipiert zu sein. Man muss lange suchen, um eine erklärte Feministin zu finden, die nicht wenigstens einen schwulen Mann kennt, den sie als ihren Freund bezeichnet. Das gehört sich so. Beinahe so wie die Stöckelschuhe bei der Chefarztgattin. Man trägt seinen schwulen Freund als Insignie des Emanzipatorischen wie den Federschmuck eines Indianerhäuptlings mit sich herum. Wie Ihr seht, hatte die Diskussion durchaus auch satirische Züge. Das Paradoxe an der Sache ist: Nicht wenige Attribute und persönliche Verhaltensweisen, welche vor allem Feministinnen zuweilen besonders aggressiv bei Männern kritisieren, scheinen bei schwulen Männern deutlich stärker verbreitet als bei heterosexuellen Männern. Was bei vielen heterosexuellen Männern bei einer Radikalfeministin schon einmal "Schwanz-Ab-Fantasien" auszulösen vermag, wird paradoxerweise stillschweigend bei schwulen Männern nicht nur kritiklos toleriert, sondern oft sogar auch noch als chic und emanzipiert empfunden. Natürlich ist diese Tatsache den allermeisten schwulen Männern bewusst und auch, dass diese Haltung bei weitem nicht nur bei Feministinnen anzutreffen ist und man macht es sich gelegentlich auch zunutze. Warum sollte man den Sonderbonus, der einem gewährt wird, nicht annehmen? Es entspricht längst einem allgemeinen, gesellschaftlichen Konsens in unserem Land, dass man gesellschaftliche Minderheiten nicht diskriminiert. Es ist eher sogar ein Tabu, dies zu tun. Die leiseste kritische, öffentliche Äußerung gegenüber einem Homosexuellen oder der Homosexualität an sich, löst zumeist ein ganzes Arsenal an scharfen, wenn nicht gar aggressiven Widerworten und Vorwürfen aus, beinahe als würde man den Kritiker am liebsten gleich am Scheiterhaufen verbrennen. Gleichzeitig stehen diverse Verhaltensweisen, die bei Homosexuellen sehr viel häufiger vorkommen als beim Rest der Gesellschaft eigentlich unter der Dunstglocke des moralisch Verwerflichen. Und zwar oft genau von denselben Menschen, welche die Diskriminierung Homosexueller im Allgemeinen am schärfsten kritisieren. Unsere Gesellschaft ist an Bigotterie kaum zu übertreffen." Ein schwuler Gast ließ sich sogar zur Aussage hinreißen, dass er manchmal glaube, dass die eigentlichen Diskriminatoren Homosexueller am ehesten sogar unter den Menschen zu finden sind, die am lautesten das Zepter der Antidiskriminierung schwingen. Die Aussage hatte Züge des Dialektischen, wie die gesamte Diskussion.
So, das genügt für den Anfang. Jetzt seid Ihr dran.
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24605
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon bakunicus » Mo 24. Feb 2014, 17:14

kritik an der form

schlecht gegliedert, keine absätze ...

kritik an der sache :

ein endloser monolog, mit dutzenden kaum weiter ausgeführter kommentaren und behauptungen in reihe.

fazit :

dafür braucht es keinen strang "homosexualität reloaded" ...
das mußte nur noch mal gesagt werden ....
das allermeiste was hier steht ist nicht originell, sondern nur ein persönliches fazit.
sowas wie ein schlußwort in eigener sache ...

aber zugegeben gekonnt verbaldramatisch ...

mfg baku
Zuletzt geändert von bakunicus am Mo 24. Feb 2014, 17:16, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Joker » Mo 24. Feb 2014, 17:21

Die größten Schwuchteln unter der Sonne sind doch die Typen die mit ellenlangen Eröffnungen einen Thread nach den anderen darüber aufmachen.

Alter ,oute dich.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon pikant » Mo 24. Feb 2014, 17:23

Herr Bert bitte auch noch fuer mich ein Posting ueber den Inhalt in Kurzform - schreibe ja nicht nur hier im Thread :D ;)
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Thomas I » Mo 24. Feb 2014, 17:27

Angesichts des Umfanges der angesprochenen Themen nur mal zuerst ein paar Anmerkungen zu einigen Punkten.

Herr Bert » Mo 24. Feb 2014, 17:03 hat geschrieben:[....]
Zweite Frage: Ist es Euch schon einmal aufgefallen, dass sich die öffentlichen Debatten um Homosexualität fast ausschließlich mit der männlichen Variante beschäftigen?
Welche Gründe könnte das haben?


Homophobie ist überweiegend eine Ablehnung schwuler Männer durch heterosexuelle Männer.
Frauen habe selten Probleme mit Schwulen, Männer selten Probleme mit Lesben und Heterofrauen auch selten mit Lesben.

Herr Bert » Mo 24. Feb 2014, 17:03 hat geschrieben:Ist denn die weibliche Form mit weniger gefühlter Diskriminierung und ggf. ursprünglich auch mit weniger Scham bei den Betroffenen verbunden?


Historisch betrachtet richten sich viele diskriminierende Maßnahmen, Regeln und Gesetze nur gegen Schwule. Lesben kommen oft nicht vor.


Herr Bert » Mo 24. Feb 2014, 17:03 hat geschrieben:[...]
Welche Haltung haben (wir) heterosexuellen Menschen eigentlich gegenüber Homosexualität? Ist uns das allen wirklich in seiner ganzen Bandbreite bewusst?
Man könnte diese Frage nicht nur an uns selbst richten, sondern auch an die andere Seite, nämlich an die Homosexuellen selbst. Welche Haltungen begegnen Euch bzw. sind Euch bisher bei Heterosexuellen begegnet, sobald sie merkten, dass Ihr homosexuell seid? Die Bandbreite der Reaktionen dürfte ziemlich groß sein, nehme ich an.
Welcher Reaktionstyp kommt denn am häufigsten vor?


Von einer "wenn interessierts"-Haltung über Neugierde bis hin zu offener Ablehnung und Hass war bisher bei mir alles dabei...



Herr Bert » Mo 24. Feb 2014, 17:03 hat geschrieben:[...]
"Wer sich heutzutage als modern, progressiv und emanzipiert verstehen will, der hat seinen schwulen Vorzeigefreund. Er will damit anderen, der Gesellschaft, aber vor allem sich selbst deutlich signalisieren: Ich bin ein Guter. Ich habe nix gegen Schwule.



Sicher, weswegen ich das tolle "mein guter schwuler Freund"-Argument, man denke an prime-pippo, ja auch nicht gelten lasse.

Ist übrigends auch in anderem Kontext zu sehen das Phänomen. Da ist es dann der gute Freund mit Migrationshintergrund, anderer Hautfarbe oder anderem Glauben oder so,...


Herr Bert » Mo 24. Feb 2014, 17:03 hat geschrieben: Besonders eine gesellschaftliche Gruppe ragt hierbei erfahrungsgemäß besonders heraus. Feministinnen und ganz allgemein Frauen, die für sich in Anspruch nehmen, emanzipiert zu sein. Man muss lange suchen, um eine erklärte Feministin zu finden, die nicht wenigstens einen schwulen Mann kennt, den sie als ihren Freund bezeichnet. Das gehört sich so. Beinahe so wie die Stöckelschuhe bei der Chefarztgattin. Man trägt seinen schwulen Freund als Insignie des Emanzipatorischen wie den Federschmuck eines Indianerhäuptlings mit sich herum. Wie Ihr seht, hatte die Diskussion durchaus auch satirische Züge. Das Paradoxe an der Sache ist: Nicht wenige Attribute und persönliche Verhaltensweisen, welche vor allem Feministinnen zuweilen besonders aggressiv bei Männern kritisieren, scheinen bei schwulen Männern deutlich stärker verbreitet als bei heterosexuellen Männern. Was bei vielen heterosexuellen Männern bei einer Radikalfeministin schon einmal "Schwanz-Ab-Fantasien" auszulösen vermag, wird paradoxerweise stillschweigend bei schwulen Männern nicht nur kritiklos toleriert, sondern oft sogar auch noch als chic und emanzipiert empfunden. Natürlich ist diese Tatsache den allermeisten schwulen Männern bewusst und auch, dass diese Haltung bei weitem nicht nur bei Feministinnen anzutreffen ist und man macht es sich gelegentlich auch zunutze. Warum sollte man den Sonderbonus, der einem gewährt wird, nicht annehmen?


Noch lustiger dabei ist, dass sie sich dann immer so sehr wundern, warum "die Schwulen" ihre ganzen Ideen zur Umgestaltung der Gesellschaft nicht so mittragen, sei es angefangen beim Prostitrutionsverbot bis hin zu irgendwelchen Gender-Wahn-Ideen zur Umerziehung von Jungen...
...während umgekehrt die männlichen Antifeministen immer die Schwulen als nibelungentreu zum feministischen Wahn sehen.

Herr Bert » Mo 24. Feb 2014, 17:03 hat geschrieben:[...]
Gleichzeitig stehen diverse Verhaltensweisen, die bei Homosexuellen sehr viel häufiger vorkommen als beim Rest der Gesellschaft eigentlich unter der Dunstglocke des moralisch Verwerflichen. [...]


Da solltest du jetzt aber mal konkreter welche benennen....
Zuletzt geändert von Thomas I am Mo 24. Feb 2014, 17:28, insgesamt 1-mal geändert.
Postnix

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Postnix » Di 25. Feb 2014, 14:31

Das Thema nervt.

Die Welt besteht nicht nur aus Homos.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44859
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon frems » Di 25. Feb 2014, 16:09

Postnix » Di 25. Feb 2014, 14:31 hat geschrieben:Das Thema nervt.

Die Welt besteht nicht nur aus Homos.

Für manche, wie den selektiv wahrnehmenden Themenersteller, offenbar schon. Und das hat meist seine Gründe.

Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass es aktuell nur wenige Themen gibt, die in unserem Land so häufig und so intensiv öffentlich debattiert werden wie das Thema Homosexualität?

Keine Ahnung, wann Homosexualität das letzte Mal so großartig diskutiert worden sei, aber da hat halt jeder so seine eigenen Maßstäbe. Die einen lesen von der Ukraine, Israel, Erdogan, NSA-Affäre, NSU, Handys und Facebook.. die anderen sehen überall Schwule und nehmen nichts anderes mehr wahr. Nennt man umganssprachlich Klemmschwestern, wie ich mittlerweile weiß.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Adlerauge
Beiträge: 2954
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 20:46

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Adlerauge » Di 25. Feb 2014, 16:23

Wenn man damit haussieren geht kann nichts passieren.
Hausieren wäre schlimmer.
:D
Recht muss Recht bleiben, dem Unrecht muss das Recht entzogen werden!
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Dampflok » Di 25. Feb 2014, 16:55

Hallo Herr Bert,

Du hast Dir mutigerweise große Mühe gegeben aber so etwas ist in diesem Forum leider oft nur "Perlen vor die Säue". Schade.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37501
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon JJazzGold » Di 25. Feb 2014, 18:05

Dampflok » Di 25. Feb 2014, 16:55 hat geschrieben:Hallo Herr Bert,

Du hast Dir mutigerweise große Mühe gegeben aber so etwas ist in diesem Forum leider oft nur "Perlen vor die Säue". Schade.





Nachdem im Threadtitel "(Nur für Männer!!!)" angegeben ist, gehe ich mit Ihrem Statement konform. :)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Sal Paradise
Beiträge: 2715
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 06:47

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Sal Paradise » Di 25. Feb 2014, 18:14

Joker » Mo 24. Feb 2014, 17:21 hat geschrieben:Die größten Schwuchteln unter der Sonne sind doch die Typen die mit ellenlangen Eröffnungen einen Thread nach den anderen darüber aufmachen.

Alter ,oute dich.


:D
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Fadamo » Di 25. Feb 2014, 18:28

frems » Di 25. Feb 2014, 16:09 hat geschrieben:Keine Ahnung, wann Homosexualität das letzte Mal so großartig diskutiert worden sei,



Man darf froh sein ,dass man hier darüber diskutieren darf.In uganda ist es nicht der Fall.
Last uns weiter rumsäuen. :D
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Dampflok » Di 25. Feb 2014, 19:03

JJazzGold » Di 25. Feb 2014, 18:05 hat geschrieben:
Dampflok » Di 25. Feb 2014, 16:55 hat geschrieben:Hallo Herr Bert,

Du hast Dir mutigerweise große Mühe gegeben aber so etwas ist in diesem Forum leider oft nur "Perlen vor die Säue". Schade.





Nachdem im Threadtitel "(Nur für Männer!!!)" angegeben ist, gehe ich mit Ihrem Statement konform. :)


Das war jetzt ganz doll gemein. :mad:


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37501
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon JJazzGold » Di 25. Feb 2014, 19:29

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44859
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon frems » Mi 26. Feb 2014, 14:14

Joker » Mo 24. Feb 2014, 17:21 hat geschrieben:Die größten Schwuchteln unter der Sonne sind doch die Typen die mit ellenlangen Eröffnungen einen Thread nach den anderen darüber aufmachen.

Alter ,oute dich.

So ist es. Man kriegt den Eindruck, er würde nichts mehr wahrnehmen außer Homosexuelle, an nichts anderes mehr denken und sich für nichts andere mehr interessieren. Die geheuchelte, aufmerksamkeitsgetriebene Homophobie ist da meist einer der letzten, auffälligen Schritte bis zu seinem Outing.

Aus Sicht der Sozialpsychologie ist das soziale Erlernen von Vorurteilen und Stereotypen Ursache für Homophobie. Sie werden bereits in der Sozialisation vermittelt. Dabei werden Vorurteile und Erwartungen der sozialen Umwelt (auch z. B. religiöse Überzeugungen) übernommen. Sind Vorurteile und Stereotype einmal vorhanden, verstärken sie sich laufend selbst, indem man an Homosexuellen genau das selektiv wahrnimmt, was dem Stereotyp entspricht.

...

Die These, dass Homophobie auch durch Abwehr eigener schwuler oder lesbischer Anteile verursacht werde, wird durch eine Untersuchung gestützt, die Professor Henry E. Adams im Jahr 1996 an der University of Georgia durchgeführt hat.[97] Es wurde die Anschwellung (Tumeszenz) mittels Phallografie gemessen.

...

Diese Untersuchungsergebnisse werden in der Psychologie so interpretiert, dass homophobe Einstellungen mancher Männer auch dadurch entstehen, dass sie sich mit eigener sexueller Erregung durch Männer nicht auseinandersetzen wollen.[98] Die Frage nach vergleichbaren Untersuchungen mit weiblichen Probanden ist hier noch ungeklärt, obwohl bei Frauen alle anatomischen Voraussetzungen gegeben sind.

http://de.wikipedia.org/wiki/Homophobie ... Homophobie

Der Beitrag ist ein Paradebeispiel für all diese Merkmale. Tja, Berti. :)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Postnix

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Postnix » Mi 26. Feb 2014, 15:02

Fadamo » Di 25. Feb 2014, 18:28 hat geschrieben:
frems » Di 25. Feb 2014, 16:09 hat geschrieben:Keine Ahnung, wann Homosexualität das letzte Mal so großartig diskutiert worden sei,



Man darf froh sein ,dass man hier darüber diskutieren darf.In uganda ist es nicht der Fall.
Last uns weiter rumsäuen. :D

In Uganda wird man weniger genervt.

Von dem Homo-Thema, meine ich.

Sonst ist es dort vermutlich nicht besser.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Thomas I » Mi 26. Feb 2014, 15:05

frems » Mi 26. Feb 2014, 14:14 hat geschrieben:
Joker » Mo 24. Feb 2014, 17:21 hat geschrieben:Die größten Schwuchteln unter der Sonne sind doch die Typen die mit ellenlangen Eröffnungen einen Thread nach den anderen darüber aufmachen.

Alter ,oute dich.

So ist es. Man kriegt den Eindruck, er würde nichts mehr wahrnehmen außer Homosexuelle, an nichts anderes mehr denken und sich für nichts andere mehr interessieren. Die geheuchelte, aufmerksamkeitsgetriebene Homophobie ist da meist einer der letzten, auffälligen Schritte bis zu seinem Outing.

Aus Sicht der Sozialpsychologie ist das soziale Erlernen von Vorurteilen und Stereotypen Ursache für Homophobie. Sie werden bereits in der Sozialisation vermittelt. Dabei werden Vorurteile und Erwartungen der sozialen Umwelt (auch z. B. religiöse Überzeugungen) übernommen. Sind Vorurteile und Stereotype einmal vorhanden, verstärken sie sich laufend selbst, indem man an Homosexuellen genau das selektiv wahrnimmt, was dem Stereotyp entspricht.

...

Die These, dass Homophobie auch durch Abwehr eigener schwuler oder lesbischer Anteile verursacht werde, wird durch eine Untersuchung gestützt, die Professor Henry E. Adams im Jahr 1996 an der University of Georgia durchgeführt hat.[97] Es wurde die Anschwellung (Tumeszenz) mittels Phallografie gemessen.

...

Diese Untersuchungsergebnisse werden in der Psychologie so interpretiert, dass homophobe Einstellungen mancher Männer auch dadurch entstehen, dass sie sich mit eigener sexueller Erregung durch Männer nicht auseinandersetzen wollen.[98] Die Frage nach vergleichbaren Untersuchungen mit weiblichen Probanden ist hier noch ungeklärt, obwohl bei Frauen alle anatomischen Voraussetzungen gegeben sind.

http://de.wikipedia.org/wiki/Homophobie ... Homophobie

Der Beitrag ist ein Paradebeispiel für all diese Merkmale. Tja, Berti. :)


Sehe ich jetzt nicht so. Auch wenn sich einige User hier bemühen Dampfloks Feststellung zu bestätigen...
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 12:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon nichtkorrekt » Mi 26. Feb 2014, 15:07

Da wir schon bei diesem abgeschmackten Thema sind und ich nicht wüsste wo ich sonst Betroffene fragen könnte, was hält die Schwulen Community eigentlich von "Mann gegen Mann" von Rammstein? Ich setzte es hier mal als bekannt vorraus. Ist es eher für oder gegen Schwule oder geht es um etwas ganz anderes? Da Schwule in dem Video fast satanisch dargestellt werden, kann ich mir nicht vorstellen, dass der Song in der Schwulen Community gut aufgenommen wurde?
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 10157
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Moses » Mi 26. Feb 2014, 15:08

@Bert,
ein klassisches Outing endet doch mit den Worten:

. . . und das ist auch gut so! :D
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Katenberg
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Homosexualität II (Nur für Männer!!!)

Beitragvon Katenberg » Mi 26. Feb 2014, 17:48

nichtkorrekt » Mi 26. Feb 2014, 16:07 hat geschrieben:Da wir schon bei diesem abgeschmackten Thema sind und ich nicht wüsste wo ich sonst Betroffene fragen könnte, was hält die Schwulen Community eigentlich von "Mann gegen Mann" von Rammstein? Ich setzte es hier mal als bekannt vorraus. Ist es eher für oder gegen Schwule oder geht es um etwas ganz anderes? Da Schwule in dem Video fast satanisch dargestellt werden, kann ich mir nicht vorstellen, dass der Song in der Schwulen Community gut aufgenommen wurde?


In Deutschland hat "Mann gegen Mann" einen schweren Stand, vor allem von den Seiten, die der Band schonmal grundsätzlich unterstellen, rechtsextrem zu sein, weil sie auf Deutsch singen. Ansonsten gab es im Ausland nur in Weißrussland Probleme wegen des Vorwurfs, Rammstein würden Homosexualität verherrlichen. Dennoch hatte man das Lied vor der Veröffentlichung von irgendeinem homosexuellen Künstler (Name müsste ich jetzt nachschlagen) "absegnen" lassen.

Das Video weist zwar tatsächlich eine Dämonendarstellung auf, diese jedoch erst ab diesen Zeilen:

Mich interessiert kein Gleichgewicht
Mir scheint die Sonne ins Gesicht
Doch friert mein Herz an manchen Tagen
Kalte Zungen die da schlagen
Schwuuuhlaaaa
Mann gegen Mann
Schwuuuhlaaaa
Mann gegen Mann




Alles in allem weist das Lied keine Homophobie auf, sondern thematisiert diese nur:

Mein Geschlecht schimpft mich Verräter
Ich bin der Albtraum aller Väter
[...]
Kalte Zungen die da schlagen
Schwuuulaaaa


Anekdote nebenbei:
"Mann gegen Mann" ist bisher nur selten aufgeführt worden, hatte seine Live-Premiere allerdings in St. Petersburg :D
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast