Sammelstrang Maskulismus

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 37109
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Liegestuhl » Di 25. Okt 2011, 09:22

Das ist doch nicht dein Ernst?
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Bukowski

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Bukowski » Di 25. Okt 2011, 09:46

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 08:09 hat geschrieben:
Ist er denn nicht zunächst durch Wahlen an die Macht gekommen? Wer hat Hitler zugejubelt, nur Männer? Und warum haben denn die Frauen nicht geputscht wenn Hitler Ihrer irrigen Meinung nach allein von Männern gewählt und unterstützt wurde?

Alle 42 Attentate auf Hitler wurden von mutigen Männern begangen, keiner von Frauen.


.


http://www.akens.org/akens/texte/info/26/102.html

So ist beispielsweise der Unterschied zwischen den Geschlechtern beim Wahlverhalten derart gering, daß nicht mehr von einer besonderen Anfälligkeit der Frauen gesprochen werden kann. Desweiteren ist keinesfalls zu belegen, daß die NSDAP überdurchschnittlich viele JungwählerInnen für sich gewinnen konnte. Indizien gibt es hingegen für die "Immunität" der gläubigen Katholikenschaft sowie den Anstieg der NSDAP in ländlichen protestantischen Gebieten.

Frauen im Widerstand:

http://www.google.de/search?q=frauen+im ... =firefox-a

Allerdings wollten Typen wie Du die Frau am Herd, und kein bolschewistisches Flintenweib. :thumbup:
Zuletzt geändert von Bukowski am Di 25. Okt 2011, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Dampflok » Di 25. Okt 2011, 09:50

Liegestuhl » Di 25. Okt 2011, 09:22 hat geschrieben:Das ist doch nicht dein Ernst?


1). Willst Du Gretels Quelle etwa widersprechen, daß 1933 eine leichte Mehrheit der Hitlerwähler aus Frauen bestand? Paßt das nicht in Dein Weltbild?

2). Dann zähl doch einfach mal die ganzen weiblichen Attentäterinnen auf Hitler auf, wenn Du welche kennst. Schneller fündig wirst Du bei der Suche nach weiblichen KZ-Aufseherinnen.

3). Ich habe die tatsächlichen Gegebenheiten doch nicht erschaffen. Zur Wahrheit gehört auch der wahrhaftige Umgang mit der Geschichte.


.
Zuletzt geändert von Dampflok am Di 25. Okt 2011, 10:09, insgesamt 1-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9317
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 01:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Marmelada » Di 25. Okt 2011, 10:00

Daylight » Di 25. Okt 2011, 03:01 hat geschrieben:Nun sind die Frauen auch noch an Hitlers Todesreich schuld, wa?
Nicht erst nun, die Nummer gehört bereits seit Jahren zu den Standards seines Programms.
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon lobozen » Di 25. Okt 2011, 10:10

sind eigentlich alle maskulisten so abgedreht und beschraenkt, wie sich ihre online-ausgaben hier geben?
gibt es wirklich keine maenner, die berechtigte maennliche anliegen vertreten koennen, ohne zu einer miesen kopie von ultra-feministinnen zu verkommen?
das ist ja ein abgrund! :)
Zuletzt geändert von lobozen am Di 25. Okt 2011, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8710
Registriert: So 6. Jul 2008, 19:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Welfenprinz » Di 25. Okt 2011, 11:19

lobozen » Di 25. Okt 2011, 10:10 hat geschrieben:, die berechtigte maennliche anliegen vertreten koennen,


ich warte immer noch auf Schnürsenkel und Reissverschlüsse, die nicht kaputt gehen
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 9032
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Amun Ra » Di 25. Okt 2011, 11:38

lobozen » Di 25. Okt 2011, 10:10 hat geschrieben:sind eigentlich alle maskulisten so abgedreht und beschraenkt, wie sich ihre online-ausgaben hier geben?
gibt es wirklich keine maenner, die berechtigte maennliche anliegen vertreten koennen, ohne zu einer miesen kopie von ultra-feministinnen zu verkommen?
das ist ja ein abgrund! :)

Nein, die sind nur online so abgedreht. Im realen Leben gibt es genug Männer die sich für ihre Belange einsetzen die den Begriff Maskulismus noch nie gehört haben. Oder sich so über dessen Onlinevertreter schämen das sie einfach nicht damit in Zusammenhang gebracht werden möchten...
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Dampflok » Di 25. Okt 2011, 13:29

Amun Ra » Di 25. Okt 2011, 11:38 hat geschrieben:Nein, die sind nur online so abgedreht. Im realen Leben gibt es genug Männer die sich für ihre Belange einsetzen die den Begriff Maskulismus noch nie gehört haben. Oder sich so über dessen Onlinevertreter schämen das sie einfach nicht damit in Zusammenhang gebracht werden möchten...


Deine Pöbelei (also..das Maximum Deiner Fähigkeiten :cool: ) ändert aber nichts an den Fakten und an den Grundfragen die sich daraus ergeben:

Haben die Frauen die Mehrheit der Hitlerwähler gestellt oder nicht?

Und haben die Frauen damit ihren entsprechenden Anteil an der Nazidiktatur oder nicht?


Oder gilt bei der Beurteilung der Nazidiktatur wieder das alte "patriarchale" System das den Frauen wesentliche Vorteile gebracht hat, indem sie niemals wie die Männer zur Verantwortung gezogen wurden? Bekanntlich mußten Holocaust-Überlebende erst massiv protestieren, bis auch die weiblichen KZ-Aufseherinnen ihren Frauenbonus in Form skandalös milder Urteile verloren und auch dort endlich Gerechtigkeit vollstreckt wurde.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 9032
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Amun Ra » Di 25. Okt 2011, 14:27

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 13:29 hat geschrieben:Deine Pöbelei ...

Das pöbeln überlasse ich dann doch eher einem Großmeister wie dir. :)
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Daylight

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Daylight » Di 25. Okt 2011, 19:39

Marmelada » Di 25. Okt 2011, 10:00 hat geschrieben:Nicht erst nun, die Nummer gehört bereits seit Jahren zu den Standards seines Programms.
Der Mann ist wohl ne ganz eigene "Marke".
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Dampflok » Di 25. Okt 2011, 19:49

Daylight » Di 25. Okt 2011, 19:39 hat geschrieben:Der Mann ist wohl ne ganz eigene "Marke".


In der Tat, mich gibts nicht von der Stange. Auch in dem Punkt unterscheiden wir uns. :cool:

Was machen Sie eigentlich schon um diese Zeit hier? Hat Ihre Frau Sie ohne Abendessen aufs Zimmer geschickt?


.
Zuletzt geändert von Dampflok am Di 25. Okt 2011, 19:54, insgesamt 2-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Daylight

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Daylight » Di 25. Okt 2011, 22:18

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 13:29 hat geschrieben:
Deine Pöbelei (also..das Maximum Deiner Fähigkeiten :cool: ) ändert aber nichts an den Fakten und an den Grundfragen die sich daraus ergeben:

Haben die Frauen die Mehrheit der Hitlerwähler gestellt oder nicht?

Und haben die Frauen damit ihren entsprechenden Anteil an der Nazidiktatur oder nicht?


Oder gilt bei der Beurteilung der Nazidiktatur wieder das alte "patriarchale" System das den Frauen wesentliche Vorteile gebracht hat, indem sie niemals wie die Männer zur Verantwortung gezogen wurden? Bekanntlich mußten Holocaust-Überlebende erst massiv protestieren, bis auch die weiblichen KZ-Aufseherinnen ihren Frauenbonus in Form skandalös milder Urteile verloren und auch dort endlich Gerechtigkeit vollstreckt wurde.

Dasjenige, was Sie hier nachhaltig und ohne Unterlass "predigen", entspricht bereits einer ausgewachsenen Phobischen Störung.
Sie sollten einmal erneut in sich gehen, denn es gibt durchaus einen Unterscheid zwischen berechtigter Kritik gegenüber dem weiblichen Einzelwesen und einem solch haltlosen und völlig absurden und wahrlich absonderlichen Frauen-Hass, welchen Sie uns hier immer und immer wieder vorführen.

Wenn Sie so weiter agieren, wenn Sie selbst solche in der Tat antisemitischen Vorhalte völlig abwegiger Art und Inhaltes nachhaltig aufrecht erhalten wollen, würde ich - der meinerseits bereits pro-aktiv beförderten humorvollen Ebene zum Trotze – einmal auch erwägen, ob Ihre nachhaltige rassistische Position nicht einer ganz anderen Erwiderung bedürfe, als lediglich der gewöhnliche Einzel-Widerspruch vieler User.
Hier sehe ich dann, ab einer gewissen Schwelle, auch die Moderation und den Vorstand in der Pflicht und Verantwortung.
Zuletzt geändert von Daylight am Di 25. Okt 2011, 23:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Dampflok » Di 25. Okt 2011, 22:37

Daylight » Di 25. Okt 2011, 22:18 hat geschrieben:Dasjenige, was Sie hier nachhaltig und ohne Unterlass "predigen", entspricht bereits einer ausgewachsenen Phobischen Störung.


Oh, an Ihre tägliche Beitragszahl komme ich schon nicht heran, keine Angst. Allerdings enstpricht Ihr Vorgehen einer auch bei totalitären Systemen, auch bei den Nazis, beliebten Methode, dem politischen Gegner sozusagen die Zurechnungsfähigkeit abzusprechen. Wenn Sie das weitertreiben wollen, sind Sie genau an der richtigen Adresse, ich werde das nämlich ganz schnell unterbinden.


Sie sollten einmal erneut in sich gehen, denn es gibt durchaus einen Unterscheid zwischen berechtigter Kritik gegenüber dem weiblichen Einzelwesen und einem solch haltlosen und völlig absurden und wahrlich absonderlichen Frauen-Hass, welchen Sie uns hier immer und immer wieder vorführen.


Sie sollten meine Beiträge wirklich besser lesen und zumindest im Ansatz verstehen. Absurd ist allenfalls Ihre Unterstellung eines Frauenhasses. Ich gebe nur die Fakten wider; daß Sie das aus den Medien der letzten vier Jahrzehnte nicht gewöhnt sein mögen in denen immer nur und natürlich kollektiv der Mann an Allem Schuld war, ist lange kein Grund für derartige Unterstellungen. Ebenso ist es nicht meine Schuld, daß der weibliche Anteil an der NS-Diktatur bis heute nur ansatzweise aufgearbeitet worden ist. Und selbstverständlich nehme ich mir in derartigen Diskussionen, die ohnehin nur an der Oberfläche kratzen können heraus, nicht jeden Satz auf politische Korrektheit oder gar Ausgewogenheit bezüglich jeder Option (z.B. das verallgemeinernde "die Frauen") auszutarieren. Das ist aber auch gar nicht nötig, solange die medialen ProtagonistInnen keine Probleme haben, "die Männer" pauschal über einen Kamm zu scheren ("Mängelwesen Mann", "Krise der Männer", "Männerseilschaften" und was vielen Menschen heute so gedankenlos nachgeplappert über die Lippen geht). Oder wo war da Ihr Protest?

Wenn Sie so weiter agieren, wenn Sie selbst solche in der Tat antisemitischen Vorhalte völlig abwegiger Art und Inhaltes nachhaltig aufrecht erhalten wollen


Mal ganz vorsichtig!

Mir Antisemitismus zu unterstellen ist nicht nur absurd sondern ehrenrührig. Ich werde Ihren Beitrag melden.


würde ich - der meinerseits bereits pro-aktiv beförderten humorvollen Ebene zum Trotze – einmal auch erwägen, ob Ihre nachhaltige rassistische Position nicht einer ganz anderen Erwiderung bedürfe, als lediglich der gewöhnliche Einzel-Widerspruch vieler User.
Hier sehe ich dann, abe einer gewissen Schwelle, auch die Moderation und den Vorstand in der Pflicht und Verantwortung.


In der Tat werde ich diesen Ihren Beitrag melden. Ihre diffamierenden Rassismus- und Antisemitismusvorwürfe sind nicht spaßig, gehen über alle politischen Differenzen und über die "Meinungsfreiheit" hinaus.


.
Zuletzt geändert von Dampflok am Di 25. Okt 2011, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Daylight

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Daylight » Di 25. Okt 2011, 22:44

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 19:49 hat geschrieben:
In der Tat, mich gibts nicht von der Stange. Auch in dem Punkt unterscheiden wir uns. :cool:

Was machen Sie eigentlich schon um diese Zeit hier? Hat Ihre Frau Sie ohne Abendessen aufs Zimmer geschickt?

Eines Ihrer großen Probleme im Zusammenhang mit unseren schönen und klugen Frauen könnte gewesen und immer noch sein, dass Sie es niemals vermochten, mit Ihren Lebenspartnerinnen (??) einvernehmlich und gemeinsam eine Ebene gefunden zu haben, welche einen solchen Unsinn, wie Sie solchen hier präsentieren und phantasieren, ausgeschlossen haben könnte?
Nun ja, zu solcher Einvernehmlichkeit gehören freilich immer zwei Menschen, Frau und Mann. Beide müssen von Grund auf bereit sein, sich auf gleicher Ebene zu akzeptieren, so wie zwei gleichberechtigte Partner. Das ist ganz einfach. Besonders dann, wenn exklusive Liebe inklusive verinnerlichte Sympathie und eine ausreichend einvernehmliche Interessenlage hinzukommen.

Banal, trivial, mein Bester. Insofern laufen Sie für mich zunehmend unter dem Etikett eines Don Quijote mit der Windmühle eines selbst-erdachten Feminismus-Faschismus, welchen es ebenso wenig gibt, wie diejenigen des literarischen Pendants. Sorry... :(

Sie sollten zur Kenntnis nehmen, dass Sie sich mit solchen Bemerkungen, wie diese letzte, vor meiner einer lediglich lächerlich machen können. Mir ringt das dann zuweilen gar ein Gefühl der Fremd-Scham ab…
Daylight

Re: Sammelstrang Maskulismus

Beitragvon Daylight » Di 25. Okt 2011, 22:59

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 22:37 hat geschrieben:
Oh, an Ihre tägliche Beitragszahl komme ich schon nicht heran, keine Angst. Allerdings enstpricht Ihr Vorgehen einer auch bei totalitären Systemen, auch bei den Nazis, beliebten Methode, dem politischen Gegner sozusagen die Zurechnungsfähigkeit abzusprechen. Wenn Sie das weitertreiben wollen, sind Sie genau an der richtigen Adresse, ich werde das nämlich ganz schnell unterbinden.
Sie sollten meine Beiträge wirklich besser lesen und zumindest im Ansatz verstehen. Absurd ist allenfalls Ihre Unterstellung eines Frauenhasses. Ich gebe nur die Fakten wider; daß Sie das aus den Medien der letzten vier Jahrzehnte nicht gewöhnt sein mögen in denen immer nur und natürlich kollektiv der Mann an Allem Schuld war, ist lange kein Grund für derartige Unterstellungen. Ebenso ist es nicht meine Schuld, daß der weibliche Anteil an der NS-Diktatur bis heute nur ansatzweise aufgearbeitet worden ist. Und selbstverständlich nehme ich mir in derartigen Diskussionen, die ohnehin nur an der Oberfläche kratzen können heraus, nicht jeden Satz auf politische Korrektheit oder gar Ausgewogenheit bezüglich jeder Option (z.B. das verallgemeinernde "die Frauen") auszutarieren. Das ist aber auch gar nicht nötig, solange die medialen ProtagonistInnen keine Probleme haben, "die Männer" pauschal über einen Kamm zu scheren ("Mängelwesen Mann", "Krise der Männer", "Männerseilschaften" und was vielen Menschen heute so gedankenlos nachgeplappert über die Lippen geht). Oder wo war da Ihr Protest?

Mal ganz vorsichtig!

Mir Antisemitismus zu unterstellen ist nicht nur absurd sondern ehrenrührig. Ich werde Ihren Beitrag melden.

In der Tat werde ich diesen Ihren Beitrag melden. Ihre diffamierenden Rassismus- und Antisemitismusvorwürfe sind nicht spaßig, gehen über alle politischen Differenzen und über die "Meinungsfreiheit" hinaus.

na, wenn ich diesen Ihren letzten, mit flammendem und drohendem Schwerte geführten Beitrag - parallel zu meiner letzten Antwort entstanden - wahrnehme, sollte ich auf diesen vorletzten Ihrer Beiträge doch auch noch anderweitig reagieren, als mit meiner bereits geposten Antwort.
Dampflok » Di 25. Okt 2011, 19:49 hat geschrieben:
In der Tat, mich gibts nicht von der Stange. Auch in dem Punkt unterscheiden wir uns. :cool:

Was machen Sie eigentlich schon um diese Zeit hier? Hat Ihre Frau Sie ohne Abendessen aufs Zimmer geschickt?

In der Tat sollte ich dann stattdessen diesen Beitrag aufgrund "ad personam Spam" in der deutlichsten, persönlich unangemessen Form vorgehen und diesen "melden". Jo, melden wir uns schlicht gegenseitig...und strecken wutentbrannt die Brust, drohend den Harnisch gestreckt und "bereit auf alles"... :D

Aber ich sag Ihnen was, guter Mann: kein Interesse an solchen Kindereien. Sie haben Probleme mit Grundsatz-Widerspruch der tiefergehenden Substanz. Das aber ist Ihr Problem, eines Ihrer Probleme in Bezug auf die Frauen, nicht meines.
Zuletzt geändert von Daylight am Di 25. Okt 2011, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Dampflok » Di 25. Okt 2011, 23:02

Daylight » Di 25. Okt 2011, 22:44 hat geschrieben:Eines Ihrer großen Probleme im Zusammenhang mit unseren schönen und klugen Frauen könnte gewesen und immer noch sein, dass Sie es niemals vermochten, mit Ihren Lebenspartnerinnen (??) einvernehmlich und gemeinsam eine Ebene gefunden zu haben, welche einen solchen Unsinn, wie Sie solchen hier präsentieren und phantasieren, ausgeschlossen haben könnte?
Nun ja, zu solcher Einvernehmlichkeit gehören freilich immer zwei Menschen, Frau und Mann. Beide müssen von Grund auf bereit sein, sich auf gleicher Ebene zu akzeptieren, so wie zwei gleichberechtigte Partner. Das ist ganz einfach. Besonders dann, wenn exklusive Liebe inklusive verinnerlichte Sympathie und eine ausreichend einvernehmliche Interessenlage hinzukommen.


In den ganzen Jahren haben das viele virtuelle "Kontrahenten" etwas flacher als Sie formuliert, im Sinne von "wohl keine abgekriegt" - aber ebenso falsch. Übrigens gilt Ähnliches auch für andere mir bekannte Maskulisten, die in festen Partnerschaften leben. Es scheint Ihresgleichen wohl unendlich schwer zu fallen zu Begreifen, daß Engagement für eine bestimmte Sache nicht unbedingt mit eigenen schlechten Erfahrungen zu Tun haben muß. Ich würde eher den Lila Pudeln unterstellen, keine abgekriegt zu haben und deshalb servil bis zur Speichelleckerei und totalen Selbstverleugnung den absurdesten Feminstinnenforderungen Beifall zu klatschen in der Hoffnung irgendwann doch noch mal sexuell zu Punkten.

Ich kann beim besten Willen nichts dafür, daß Sie und Ihresgleichen so dermaßen falsch liegen in der Beurteilung meiner Lebensumstände - abgesehen von der Tatsache, daß Sie mein Privatleben auch gar nichts angeht. :cool:


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3791
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon lila-filzhut » Di 25. Okt 2011, 23:17

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 22:02 hat geschrieben: Ich würde eher den Lila Pudeln unterstellen, keine abgekriegt zu haben und deshalb servil bis zur Speichelleckerei und totalen Selbstverleugnung den absurdesten Feminstinnenforderungen Beifall zu klatschen in der Hoffnung irgendwann doch noch mal sexuell zu Punkten.


.


Ein Video dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=TTJ4IPCvUpo
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Di 25. Okt 2011, 23:17, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Daylight

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Daylight » Di 25. Okt 2011, 23:19

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 23:02 hat geschrieben:
In den ganzen Jahren haben das viele virtuelle "Kontrahenten" etwas flacher als Sie formuliert, im Sinne von "wohl keine abgekriegt" - aber ebenso falsch. Übrigens gilt Ähnliches auch für andere mir bekannte Maskulisten, die in festen Partnerschaften leben. Es scheint Ihresgleichen wohl unendlich schwer zu fallen zu Begreifen, daß Engagement für eine bestimmte Sache nicht unbedingt mit eigenen schlechten Erfahrungen zu Tun haben muß. Ich würde eher den Lila Pudeln unterstellen, keine abgekriegt zu haben und deshalb servil bis zur Speichelleckerei und totalen Selbstverleugnung den absurdesten Feminstinnenforderungen Beifall zu klatschen in der Hoffnung irgendwann doch noch mal sexuell zu Punkten.

Ich kann beim besten Willen nichts dafür, daß Sie und Ihresgleichen so dermaßen falsch liegen in der Beurteilung meiner Lebensumstände - abgesehen von der Tatsache, daß Sie mein Privatleben auch gar nichts angeht. :cool:
.
Das einzig Bemerkenswerte - und das durchaus über zahlreiche unterschiedliche Themenbereiche hinweg - an solchen Beiträgen und Erwiderungen bleibt mir, dass keinerlei Substanz enthalten ist, an welcher man festmachen könnte.

Stattdessen zahlreiche Phrasen wie solche: "In den ganzen Jahren haben das viele virtuelle "Kontrahenten" etwas flacher als Sie formuliert, im Sinne von "wohl keine abgekriegt - aber ebenso falsch."
was daran falsch sei, wird geflissentlich ausgeschwiegen... :thumbup: Der Wert einer solchen Aussage bleibt leer, hohl, nichtssagend.
oder den: "Es scheint Ihresgleichen wohl unendlich schwer zu fallen zu Begreifen, daß Engagement für eine bestimmte Sache nicht unbedingt mit eigenen schlechten Erfahrungen zu Tun haben muß."
Ja und? Woher kommt dann jenes Extrem-Ressentiment gegen die Frauen an und für sich, welches unwiderlegbar eine abnorme Proportion besetzt, konkret, was ist der Grund für jene offensichtlich fehlgerichtete Position?

Sie machen hier viel Wind und Motze. Substanz, Mann. Ich bin nicht auf solchen Unfug aus.

Oder erklären Sie sich transparent und verständlich, dann könne man gegebenenfalls als Außenstehender lernen, Verständnis für Ihre Position zu finden und zu behalten...
Zuletzt geändert von Daylight am Di 25. Okt 2011, 23:22, insgesamt 2-mal geändert.
Daylight

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Daylight » Di 25. Okt 2011, 23:27


er schreibt "grad eine Klausur"..Ewig-Student, ooch noch....ahharrar harr harrr :D :D :D
Daylight

Re: Sind Maskulisten "rechts"?

Beitragvon Daylight » Di 25. Okt 2011, 23:50

Dampflok » Di 25. Okt 2011, 23:02 hat geschrieben: .... - abgesehen von der Tatsache, daß Sie mein Privatleben auch gar nichts angeht. :cool:
siehe oben. das gilt ja rundum,..jederseits. Nicht wahr... ;)

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste