Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Moderator: Moderatoren Forum 8

Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 08:45

JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 07:25 hat geschrieben:

Bisher sind es in der Regel risikobereite Männer, die die Firmen in den Konkurs führen.


Dies läge doch komplett in der Hand der Unternehmerin.

Und selbstverständlich können Frauen deutlich weniger Pleiten hinlegen als Männer, wenn sie schon erst gar nicht anfangen.
Das ist ja schon ein triviales Gesetz der Logik.

Wie soll man auch mit seinem Unternehmen einen Crash hinlegen, wenn man erst kaum bis gar nie eines gründet?
straight one
Beiträge: 48
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 00:43

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon straight one » Fr 10. Apr 2015, 10:51

Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 08:04 hat geschrieben:Nachwievor sind Frauen, die zu einer Bank gehen und sich einen größeren Kredit versuchen zu holen für eine Unternehmensgründung zum Beispiel und diese dann auch bis zum (bitteren) Ende durchzufechten, im Gegensatz zu den Männern, so rar gesäht, dass man jeder von ihnen beinahe das Bundesverdienstkreuz dafür verleihen könnte.

Das größte Hindernis für Frauen und Karriere ist die mangelhaft bis gar nicht vorhandene Risikobereitschaft.

Wenn Frau aber so gar keine Risikobereitschaft mitbringt frage ich mich ganz einfach, warum sie dann die gleichen Entgelter fordern wie Männer, die oft wesentlich höhere Risikobereitschaft zeigen und tragen?


1. Frauen forden nicht das gleiche Geld für gleiche Riskikobereitschaft, sondern das gleiche Geld für die gleiche Position. das ist nur recht und billig. Männer werden auch nicht für ihre höhere Riskikobereitschaft besser bezahlt, sondern weil in den Köpfen noch herumgeistert, dass er ja davon eine Familie ernähren soll. Das ändert sich aber gerade, d.h. Frauen möchten evtl. von dem Geld selbst eine Familie ernähren wollen.
2. du wirfst Unternehmer und Angestellte in einen Topf. Das geht gar nicht. Eine Unternehmerin entscheidet selbst wie viel Risiko sie eingehen möchte, dazu braucht sie keine Männer, die ihr diese Entscheidung abnehmen.
3. Ich habe beruflich sehr viel mit Schuldnern zu tun. Leider überwiegend Männer, die sich mit einer Geschäftsidee und vermeintlich hoher Risikobereitschaft selbst ins totale Aus geschossen haben. Das bittere Ende ist in der Regel ein Insolvenzantrag und dass viele Gläubiger um ihr Geld gebracht sind.
4. Ich würde den Begriff Risikobereitschaft gerade bei Männern eher kritisch sehen wollen. Es gibt viele Untersuchungen, die zeigen, dass Männer riskikobereiter sind, aber leider auch, dass Männer sich selbst tendenziell nicht so realistisch einschätzen können. Riskikobereitschaft gepaart mit Selbstüberschätzung halte ich tatsächlich für eine ungute Verbindung. Daran kann m.E. eine Gesellschaft kein Interesse haben.
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 10:53

straight one » Fr 10. Apr 2015, 09:51 hat geschrieben:
1. Frauen forden nicht das gleiche Geld für gleiche Riskikobereitschaft, sondern das gleiche Geld für die gleiche Position. das ist nur recht und billig. Männer werden auch nicht für ihre höhere Riskikobereitschaft besser bezahlt, sondern weil in den Köpfen noch herumgeistert, dass er ja davon eine Familie ernähren soll. Das ändert sich aber gerade, d.h. Frauen möchten evtl. von dem Geld selbst eine Familie ernähren wollen.
2. du wirfst Unternehmer und Angestellte in einen Topf. Das geht gar nicht. Eine Unternehmerin entscheidet selbst wie viel Risiko sie eingehen möchte, dazu braucht sie keine Männer, die ihr diese Entscheidung abnehmen.
3. Ich habe beruflich sehr viel mit Schuldnern zu tun. Leider überwiegend Männer, die sich mit einer Geschäftsidee und vermeintlich hoher Risikobereitschaft selbst ins totale Aus geschossen haben. Das bittere Ende ist in der Regel ein Insolvenzantrag und dass viele Gläubiger um ihr Geld gebracht sind.
4. Ich würde den Begriff Risikobereitschaft gerade bei Männern eher kritisch sehen wollen. Es gibt viele Untersuchungen, die zeigen, dass Männer riskikobereiter sind, aber leider auch, dass Männer sich selbst tendenziell nicht so realistisch einschätzen können. Riskikobereitschaft gepaart mit Selbstüberschätzung halte ich tatsächlich für eine ungute Verbindung. Daran kann m.E. eine Gesellschaft kein Interesse haben.

Mit der Risikobereitschaft von Frauen besteht berechtigter Grund zur Annahme, dass wir noch immer in den Höhlen sitzen würden.
Ohne Lagerfeuer.

Gleiches Geld für gleiche Arbeit ist eine Chimäre.
Wenn überhaupt gleiches Geld, dann nur für gleiche Leistung!!
Und zur Leistung gehört eben auch die Risikobereitschaft.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36349
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 10:56

Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 10:53 hat geschrieben:Mit der Risikobereitschaft von Frauen besteht berechtigter Grund zur Annahme, dass wir noch immer in den Höhlen sitzen würden.
Ohne Lagerfeuer.

Gleiches Geld für gleiche Arbeit ist eine Chimäre.
Wenn überhaupt gleiches Geld, dann nur für gleiche Leistung!!
Und zur Leistung gehört eben auch die Risikobereitschaft.



Ohne die Risikobereitschaft von Frauen, wären weder Sie, noch Ihre Vorfahren jemals geboren worden.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15680
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Billie Holiday » Fr 10. Apr 2015, 10:59

JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 10:56 hat geschrieben:

Ohne die Risikobereitschaft von Frauen, wären weder Sie, noch Ihre Vorfahren jemals geboren worden.


Sex und Empfängnis haben nicht unbedingt was mit Risikobereitschaft zu tun. So weit haben unsere Vorfahren gar nicht gedacht, die haben es getrieben und 9 Monate später.......
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36349
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 11:03

Billie Holiday » Fr 10. Apr 2015, 10:59 hat geschrieben:
Sex und Empfängnis haben nicht unbedingt was mit Risikobereitschaft zu tun. So weit haben unsere Vorfahren gar nicht gedacht, die haben es getrieben und 9 Monate später.......



Verhütungsmethoden gibt es schon weitaus länger, als Du vermutest.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 11:07

JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 09:56 hat geschrieben:

Ohne die Risikobereitschaft von Frauen, wären weder Sie, noch Ihre Vorfahren jemals geboren worden.

Das Thema entfernt sich in den forenüblichen Krampf.

Tatsache ist, dass man sich Frauen mit gleichwertiger Risiko- und Leistungsbereitschaft in aller Regel im Ofen backen kann.
Und wenn nicht, möge sie endlich erscheinen.
Aber nicht nur in Social Media Netzwerken ... sondern in Realität
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36349
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 11:09

Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 11:07 hat geschrieben:Das Thema entfernt sich in den forenüblichen Krampf.

Tatsache ist, dass man sich Frauen mit gleichwertiger Risiko- und Leistungsbereitschaft in aller Regel im Ofen backen kann.
Und wenn nicht, möge sie endlich erscheinen.
Aber nicht nur in Social Media Netzwerken ... sondern in Realität


Spricht aus Ihnen das Bauchgefühl, oder haben Sie eine Statistik bezüglich Ich AGs an der Hand?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 11:14

JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 10:09 hat geschrieben:
Spricht aus Ihnen das Bauchgefühl, oder haben Sie eine Statistik bezüglich Ich AGs an der Hand?

Nein, Statistiken sind etwas für Menschen die daran glauben.
Ich beziehe mich auf jahrelange Erfahrung, bzw. hunderte Gespräche mit Bankern aller möglicher Häuser und aller möglicher Art.
Von Volksbank, über Sparkasse bis hin zu Deutscher Bank, Hypo, Commerz und Schieß-mich-tot

Dass mal eine Frau in die Kreditabteilung kommt und nach Start-up Kredit fragt ist bei vielen so selten, dass sie quasi sofort den "Sie sind heute unser 1 Millionster Kunde" Supermarkthauptpreis gewinnt.
Denen könnte man auch direkt das Bundesverdienstkreuz verleihen, so selten ist das.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36349
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 11:34

Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 11:14 hat geschrieben:Nein, Statistiken sind etwas für Menschen die daran glauben.
Ich beziehe mich auf jahrelange Erfahrung, bzw. hunderte Gespräche mit Bankern aller möglicher Häuser und aller möglicher Art.
Von Volksbank, über Sparkasse bis hin zu Deutscher Bank, Hypo, Commerz und Schieß-mich-tot

Dass mal eine Frau in die Kreditabteilung kommt und nach Start-up Kredit fragt ist bei vielen so selten, dass sie quasi sofort den "Sie sind heute unser 1 Millionster Kunde" Supermarkthauptpreis gewinnt.
Denen könnte man auch direkt das Bundesverdienstkreuz verleihen, so selten ist das.



Also eine unbelegbare subjektive Sichtweise aufgrund begrenzter persönlicher Erfahrung.
Ihre persönliche Meinung steht Ihnen selbstverständlich zu.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
straight one
Beiträge: 48
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 00:43

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon straight one » Fr 10. Apr 2015, 11:41

Mit der Risikobereitschaft von Frauen besteht berechtigter Grund zur Annahme, dass wir noch immer in den Höhlen sitzen würden.
Ohne Lagerfeuer.

Nun dazu fällt mir wirklich nichts ein. Oder doch: Das Feuer eine Erfindung des Mannes? Dies ist in keiner Weise belegt. Wäre auch möglich, dass es eine Frau entdeckt hat und munter anfing zu kochen und sich noch nicht mal etwas darauf eingebildet hat auf den Zufall.

Gleiches Geld für gleiche Arbeit ist eine Chimäre.
Wenn überhaupt gleiches Geld, dann nur für gleiche Leistung!!
Und zur Leistung gehört eben auch die Risikobereitschaft.[/quote]

Gleiches Geld für gleiche Leistung? Ja, klar, aber zwei Männer, die in einer Firma für die gleiche Position eingestellt werden, bekommen doch auch erst mal gleiches Geld. Nichts anderes wird von Frauen verlangt. Wenn es dann mit der Leistung nicht passt, kann immer noch diskutiert werden.

Zur Leistung gehört Risikobereitschaft. Ja natürlich, aber eben auch eine realtistische Selbsteinschätzung. Einfach nur Geld in den Sand setzen und nachher heulend vorm Insolvenzverwalter sitzen, kann ja wohl nicht gut sein. (um auch mal polemisch zu werden).
Ich habe nichts gegen Risikobereitschaft, aber gepaart mit etwas Vernunft und Weitsicht macht es sich einfach besser. Das schließt sich nicht aus. Beides ist nötig. Vielleicht schneiden sich die Frauen ein Scheibchen von der Risikobereitschaft der Männer ab und die Männer ein Scheibchen Vorsicht und Risikobewusstsein von den Frauen ab. Wie wäre es damit?
Aber wahrscheinlich geht das wieder nicht.
Das alles ändert sich doch gerade. In 10 oder 20 Jahren wird das schon ganz anders aussehen. Es wird mehr weibliche Unternehmerinnen geben und mehr Männer, die "Familienmanager" sein werden. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Und das ist auch gut so.
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 11:41

JJazzGold » Fr 10. Apr 2015, 10:34 hat geschrieben:

Also eine unbelegbare subjektive Sichtweise aufgrund begrenzter persönlicher Erfahrung.
Ihre persönliche Meinung steht Ihnen selbstverständlich zu.

Nein, ich gehe jetzt nicht das Handelsregister durch.
Ganz schlicht und einfach, weil auch das nichts bringen würde.

Wer bereits ins Gesicht schlagende Tatsachen nicht akzeptieren will, der ist grundsätzlich nicht überzeugbar.
Auch nicht von Handelsregistereintragungen und sonstigem Papier.

Es gibt genügend Unternehmen, die würden einer Frau bereits in der nächsten Minute 100.000 Euro Gehalt zahlen, selbst wenn sie nur 90% der Leistung eines gleichwertigen Mannes erbrächte.

Es müsste sie nur geben.
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 11:46

straight one » Fr 10. Apr 2015, 10:41 hat geschrieben:Das alles ändert sich doch gerade. In 10 oder 20 Jahren wird das schon ganz anders aussehen. Es wird mehr weibliche Unternehmerinnen geben und mehr Männer, die "Familienmanager" sein werden. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Und das ist auch gut so.

Schon möglich.
In manchen Bereichen wie Mode, Werbeagentur oder Medien gibt es ja schon etliche Unternehmerinnen.

Allerdings kann man damit keine Menschheit ernähren.
Das sind nur Nischen- und Ergänzungsmärkte.
Auch in 20 Jahren werden wir noch viele Dinge produzieren müssen.
Und gerade im produzierenden Gewerbe sieht es mit Frauen katastrophal schlecht aus.

Trotz zig Girlsdays und Co ist die Lage seit Jahrzehnten dort beinahe unverändert (schlecht).
straight one
Beiträge: 48
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 00:43

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon straight one » Fr 10. Apr 2015, 11:53

Es gibt genügend Unternehmen, die würden einer Frau bereits in der nächsten Minute 100.000 Euro Gehalt zahlen, selbst wenn sie nur 90% der Leistung eines gleichwertigen Mannes erbrächte.

Es müsste sie nur geben.[/quote]

Nun, dann lassen Sie mal hören, welche Unternehmen das sind. Ich werde mich dann sofort dort bewerben. Ich denke 90% eines "gleichwertigen" Männes könnte ich schaffen.

Ich hoffe, das ist Ihnen nun nicht zu selbstbewusst, aber ich dachte, ich arbeite mal an meiner Risikobereitschaft und an meiner Selbsteinschätzung. No risk, no fun.

Dann erklären Sie bitte noch, wo sie schon mal dabei sind mir die Unternehmen zu nennen, wo ich dann innerhalb einer Minute die 100.000 € bekomme, was denn Leistung eines "gleichwertige" Mannes ist? Das entscheiden Sie dann wohl, weil sie das ja beurteilen können, oder wie?
Wo ist denn eigentlich das Problem? Männer und Frauen konkurrieren heutzutage auf dem Arbeitsmarkt, das ist nun mal so. Je schneller man sich mit dieser Tatsache anfreundet, umso besser für uns alle. Die Spezie Mensch hat sich ja nun mal so weit entwickelt, weil sie so enorm anpassungsfähig ist. Die Rollen- und Arbeitsverteilung zwischen Männern und Frauen hat sich nun mal geändert und das wird genauso weiter gehen. Je eher man das begreift und flexibel darauf reagiert, umso besser für uns alle. Die alten Zeiten werden nicht wiederkehren.
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 12:04

straight one » Fr 10. Apr 2015, 10:53 hat geschrieben:Nun, dann lassen Sie mal hören, welche Unternehmen das sind. Ich werde mich dann sofort dort bewerben. Ich denke 90% eines "gleichwertigen" Männes könnte ich schaffen.

Ich hoffe, das ist Ihnen nun nicht zu selbstbewusst, aber ich dachte, ich arbeite mal an meiner Risikobereitschaft und an meiner Selbsteinschätzung. No risk, no fun.

Dann erklären Sie bitte noch, wo sie schon mal dabei sind mir die Unternehmen zu nennen, wo ich dann innerhalb einer Minute die 100.000 € bekomme, was denn Leistung eines "gleichwertige" Mannes ist? Das entscheiden Sie dann wohl, weil sie das ja beurteilen können, oder wie?
Wo ist denn eigentlich das Problem? Männer und Frauen konkurrieren heutzutage auf dem Arbeitsmarkt, das ist nun mal so. Je schneller man sich mit dieser Tatsache anfreundet, umso besser für uns alle. Die Spezie Mensch hat sich ja nun mal so weit entwickelt, weil sie so enorm anpassungsfähig ist. Die Rollen- und Arbeitsverteilung zwischen Männern und Frauen hat sich nun mal geändert und das wird genauso weiter gehen. Je eher man das begreift und flexibel darauf reagiert, umso besser für uns alle. Die alten Zeiten werden nicht wiederkehren.

Nun, die Unternehmen könnte ich nennen, kein Problem.

Gegenfrage:
Ist dir überhaupt klar, was man im produzierenden Gewerbe alles an Leistungsbereitschaft mitbringen muss, um einen 100.000 Euro Job zu bekommen?
Mir ist jedenfalls noch keine Frau begegnet, die dazu bereit war, selbst wenn sie die dafür nötigen Qualifikationen hatte.

Von 90% Leistungsbereitschaft konnte da nie die Rede sein.
Wenn dann höchstens von 50%.
straight one
Beiträge: 48
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 00:43

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon straight one » Fr 10. Apr 2015, 12:11

Allerdings kann man damit keine Menschheit ernähren.

Diese Menschheit muss natürlich auch noch groß werden, um dann durch Arbeit die anderen zu ernähren. Die frühkindliche Erziehung (Kitas, Grundschulen) ist (leider) komplett in den Händen der Frauen. Ich halte das für ungesund. Viele ihrer Geschlechtsgenossen übrigens auch. Sie beklagen, dass die Kinder nur von Frauen beinflusst und erzogen werden.
Da gebe ich denen sogar recht.
Deshalb bin ich für eine Männerquote in diesem sehr wichtigen Bereich. Ich könnte jetzt natürlich sagen, was soll das, sollen die doch mal durch Leistung zeigen, dass sie es drauf haben und in diesem Bereich genauso viel leisten können wie Frauen (was ich übrigens glaube, dass sie es können).
Aber machen wir uns nichts vor. Die paar Männer in den Kitas haben einfach keine Chance sich und ihre möglicherweise andere Art und Weise Kinder zu erziehen, durchzusetzen. Das liegt in der Natur der Sache und in der Natur der Menschen. Frauen sind da auch nicht besser, niemand gibt freiwillig Privilegien ab oder möchte mit weiteren Gruppen konkurrieren müssen. Das werfe ich weder den Männern noch den Frauen vor. Wir sind aber doch eigentlich intelligent genug für bessere Lösungen. Das ist mein Ansatz.
Auch in 20 Jahren werden wir noch unseren Nachwuchs durchbringen müssen.
Was halten Sie von einer Männerquote in dem Bereich? Ich würde sofort meine Unterschrift dafür geben. Männerrechte, genau wie Frauenrechte, sind auch Menschenrechte, deshalb würde ich sie an den Stellen, wo diese strukturell benachteiligt sind auch unterstützen. Auch wenn ich als Frau mit meiner Qualifikation in einer Kita sofort eine Stelle bekäme und weiß, dass ein Mann, der es wahrscheinlich genauso gut machen, eben nicht die Stelle bekäme oder allein auf weiter Flur stände.
Und sagen Sie jetzt nicht, dieser Bereich wäre nicht wichtig! Hier werden Menschen gemacht und auf ihr späteres Leben vorbereitet, eben die zukünftigen Ernährer und Ernährerinnen.
straight one
Beiträge: 48
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 00:43

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon straight one » Fr 10. Apr 2015, 12:21

Nun, die Unternehmen könnte ich nennen, kein Problem.

Ja, dann tun Sie es doch bitte auch, wenn es kein Problem ist. Ich möchte mich dort wirklich gerne vorstellen. Und lassen Sie uns bitte beim Sie bleiben.

Gegenfrage:
Ist dir überhaupt klar, was man im produzierenden Gewerbe alles an Leistungsbereitschaft mitbringen muss, um einen 100.000 Euro Job zu bekommen?
Mir ist jedenfalls noch keine Frau begegnet, die dazu bereit war, selbst wenn sie die dafür nötigen Qualifikationen hatte.

Mein Gegenfrage? Ihnen ist das aber klar? Sie kennen sich da aus?
Wenn eine Frau, trotz ihrer ausreichenden Qualifikation nicht dazu bereit ist, ist es doch okay. Es gibt auch Männer, die nicht bereit sind ihre Gesundheit für einen Job zu ruinieren. Das ist eine persönliche Entscheidung. Überhaupt sollte man solche Arbeitsstrukturen mal in Frage stellen. Wieso muss überhaupt jemand 100.000 Euro verdienen in einem Job. Das kommt mir irgendwie krank vor. Der arbeitet dann für 50 Leute, geht vor die Hunde und die anderen 50 finden keinen Job?

Von 90% Leistungsbereitschaft konnte da nie die Rede sein.
Wenn dann höchstens von 50%.[/quote]

Das sind ihre persönlichen Erfahrungen, ich habe da andere gemacht.
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 12:23

Der vorletzte Beitrag entfernt sich vom bisherigen Faden.

Grundsätzlich bin ich gegen Quoten, so rum, als auch so rum.
Wenn Männer meinen in den Kindergarten gehen zu wollen, sollen sie das tun.
Auch ganz ohne Quote.

Es ergeben sich aber dann ganz dumme alltägliche Fragen wie zum Beispiel:
- empfiehlt es sich für einen Mann alleine in einem Raum mit den Kindern zu sein? Oder sollten aus bestimmten Gründen dort immer min. 2 Personen sein (de jure erwachsene Personen natürlich)

Ich zumindest würde das nicht machen, oder wenn schon, dann peinlichst genau darauf achten, dass der Raum auch Kameravollüberwacht ist.
Aber das sind letztlich alles Folgen und Fragen einer bestimmten Politik und gehören nicht mehr in diesen Strang.
straight one
Beiträge: 48
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 00:43

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon straight one » Fr 10. Apr 2015, 12:28

Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 11:07 hat geschrieben:Das Thema entfernt sich in den forenüblichen Krampf.

Tatsache ist, dass man sich Frauen mit gleichwertiger Risiko- und Leistungsbereitschaft in aller Regel im Ofen backen kann.
Und wenn nicht, möge sie endlich erscheinen.
Aber nicht nur in Social Media Netzwerken ... sondern in Realität


Ich weiß ja nicht, was Sie für Frauen kennen und wie sehr Sie sich blind stellen, aber das ist wirklich ein trauriges Bild, was Sie hier zeichnen. Wenn es wirklich so wäre, wie Sie behaupten, kann man sich nur die Kugel geben. Ich habe in meinem Bekanntenkreis einige erfolgreiche Unternehmerinnen. Die haben jetzt nicht unbedingt Hunderte von Angestellten, aber schon so zwischen 10-20 Mitarbeiter, die sie quasi ernähren. Also, ich verstehe nicht, warum Sie das nicht glauben wollen.
Heinzpeter

Re: Ichglaubesnet: Frauen verzichten freiwillig auf Karriere

Beitragvon Heinzpeter » Fr 10. Apr 2015, 12:31

straight one » Fr 10. Apr 2015, 11:21 hat geschrieben:Nun, die Unternehmen könnte ich nennen, kein Problem.

Ja, dann tun Sie es doch bitte auch, wenn es kein Problem ist. Ich möchte mich dort wirklich gerne vorstellen. Und lassen Sie uns bitte beim Sie bleiben.

Gegenfrage:
Ist dir überhaupt klar, was man im produzierenden Gewerbe alles an Leistungsbereitschaft mitbringen muss, um einen 100.000 Euro Job zu bekommen?
Mir ist jedenfalls noch keine Frau begegnet, die dazu bereit war, selbst wenn sie die dafür nötigen Qualifikationen hatte.

Mein Gegenfrage? Ihnen ist das aber klar? Sie kennen sich da aus?
Wenn eine Frau, trotz ihrer ausreichenden Qualifikation nicht dazu bereit ist, ist es doch okay. Es gibt auch Männer, die nicht bereit sind ihre Gesundheit für einen Job zu ruinieren. Das ist eine persönliche Entscheidung. Überhaupt sollte man solche Arbeitsstrukturen mal in Frage stellen. Wieso muss überhaupt jemand 100.000 Euro verdienen in einem Job. Das kommt mir irgendwie krank vor. Der arbeitet dann für 50 Leute, geht vor die Hunde und die anderen 50 finden keinen Job?

Von 90% Leistungsbereitschaft konnte da nie die Rede sein.
Wenn dann höchstens von 50%.

Das sind ihre persönlichen Erfahrungen, ich habe da andere gemacht.

Du hattest die Frage nicht beantwortet.

Allerdings schimmern auch hier zwischen den Zeilen bereits bestimmte Vorbehalte durch, die keine 90%-ige Leistungsbereitschaft erkennen lassen.

... und nun die alles entscheidende Frage:
- warum soll das Gehalt 100% des eines vergleichbaren Mannes betragen, wenn die Leistungsbereitschaft doch nur max. 50% beträgt??
Zuletzt geändert von Heinzpeter am Fr 10. Apr 2015, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast