Maria 2.0

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4551
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Maria 2.0

Beitragvon Antonius » Mo 30. Sep 2019, 14:24

aleph hat geschrieben:(26 Sep 2019, 13:08)

Im Klartext: kein Zwang für alle, sondern für die, die es können

So ist es.
Die Marienverehrung in der Römisch-Katholischen Kirche (und anderer christlichen Konfessionen) bleibt davon unberührt.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Di 1. Okt 2019, 08:57

Antonius hat geschrieben:(30 Sep 2019, 14:24)

So ist es.
Die Marienverehrung in der Römisch-Katholischen Kirche (und anderer christlichen Konfessionen) bleibt davon unberührt.

Es ist ja sicherlich nicht das Ziel von Maria 2.0 etwas gegen die Marienverehrung zu unternehmen.
Aber in der RKK, in der alle höheren Kirchenämter den Frauen verwehrt bleiben, hat die biblische Darstellung der Maria schon den bitteren Beigeschmack der treuen und unterwürfigen Frau, die selbst nichts zu melden hat.
Verehrt werden ja nicht ihre Worte und Weisheiten, verehrt wird die Darstellung ihrer Unterwürfigkeit und ihres Nicht-Begehren-Dürfens (Jungfräulichkeit).

Deswegen setzen sich die Frauen in der RKK für ein neues Frauenbild dort ein.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4551
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Maria 2.0

Beitragvon Antonius » Fr 4. Okt 2019, 13:38

Papaloooo hat geschrieben:(01 Oct 2019, 08:57)
Es ist ja sicherlich nicht das Ziel von Maria 2.0 etwas gegen die Marienverehrung zu unternehmen.
Aber in der RKK, in der alle höheren Kirchenämter den Frauen verwehrt bleiben, hat die biblische Darstellung der Maria schon den bitteren Beigeschmack der treuen und unterwürfigen Frau, die selbst nichts zu melden hat.
Verehrt werden ja nicht ihre Worte und Weisheiten, verehrt wird die Darstellung ihrer Unterwürfigkeit und ihres Nicht-Begehren-Dürfens (Jungfräulichkeit).
Deswegen setzen sich die Frauen in der RKK für ein neues Frauenbild dort ein.
Wie kommst Du darauf, daß dort "nicht ihre Worte und Weisheiten" verehrt werden?
Für welches Frauenbild setzt Du Dich denn ein? Und warum?
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 15050
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 4. Okt 2019, 14:13

imp hat geschrieben:(25 Sep 2019, 09:51)

In der Bundesrepublik gab es 1950 23 Millionen Katholiken und heute auch. Man muss nicht immer dramatisieren. Es werden aber weniger werden und die Grundgesamtheit hat sich ja auch veraendert.

Es wird mit einem Schwund bis zur Hälfte dieser Zahl in den nächsten 20, 30 Jahren gerechnet. Das hört sich viel an. Aber das Anfangsniveau ist mit 23 Millionen auch ziemlich hoch. Weltweit nimmt die ANzahl der Mitglieder der christlichen Kirchen und überhaupt auch die Dominanz der christlichen Kirchen noch immer zu. Westmitteleuropa, Nordeuropa befinden sich damit eigentlich zunehmend in einer Sonderstellung. Die Welt insgesamt läuft in keinster Weise auf eine allgemeine Säkularisierung zu. Eine wichtige Frage für mich ist, was mit den christlichen Kirchen in China ist und wird.
all you need is less
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Fr 4. Okt 2019, 16:21

Antonius hat geschrieben:(04 Oct 2019, 13:38)

Wie kommst Du darauf, daß dort "nicht ihre Worte und Weisheiten" verehrt werden?
Für welches Frauenbild setzt Du Dich denn ein? Und warum?

Seitenweise ist die Bibel gefüllt von den Briefen des Paulus an Hinz und Kunz.
Wie viel Text, der von Maria gesagt oder geschrieben wurde, steht denn drin?

Ne, Maria wurde vom männlichen kirchlichen Klerus so stilisiert,
wie diese die Frauen gerne gehabt hätten:
Treu, unterwürfig, unbefleckt also des Begehrens frei,
und bloß nicht strebend nach irgendwelchen Kirchenämtern,
die den Herren vorbehalten sind.

Maria fristet ein Nischen-Dasein: neben Gott-Vater und Gott-Sohn ist in der christlichen Mythologie kein Platz für eine gleichwertige und gleichbedeutende weibliche Gestalt.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 15975
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Politik sind wir.

Re: Maria 2.0

Beitragvon imp » Fr 4. Okt 2019, 16:48

Papaloooo hat geschrieben:(04 Oct 2019, 16:21)

Seitenweise ist die Bibel gefüllt von den Briefen des Paulus an Hinz und Kunz.
Wie viel Text, der von Maria gesagt oder geschrieben wurde, steht denn drin?

Ne, Maria wurde vom männlichen kirchlichen Klerus so stilisiert,
wie diese die Frauen gerne gehabt hätten:
Treu, unterwürfig, unbefleckt also des Begehrens frei,
und bloß nicht strebend nach irgendwelchen Kirchenämtern,
die den Herren vorbehalten sind.

Maria fristet ein Nischen-Dasein: neben Gott-Vater und Gott-Sohn ist in der christlichen Mythologie kein Platz für eine gleichwertige und gleichbedeutende weibliche Gestalt.

wenn's denn so wäre, warum sollte das irgendwen interessieren, der nicht der kirche angehört?
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Fr 4. Okt 2019, 17:06

imp hat geschrieben:(04 Oct 2019, 16:48)

wenn's denn so wäre, warum sollte das irgendwen interessieren, der nicht der kirche angehört?

Vielleicht liest Du nochmals das Eröffnungsposting.

Es geht hier um die Frage, ob Maria 2.0. in einem anachronistischem System wie der RKK wohl etwas erreichen können.

Und zweitens betrifft es z.B. auch Eltern,
deren Kinder in kirchlich geführte Schulen gehen.
In dörflichen Gegenden ist die Auswahl der Schulen leider begrenzt.
Diese bieten oft nicht mal Ethik als Unterrichtsfach für Religion an.
Meine Kinder wären beide lieber in Ethik,
aber die Schule bietet das nicht an.
Zumindest hatten wir da die Möglichkeit,
obgleich wir Elternteile früher mal katholisch waren,
die Kinder in den evangelischen Unterricht zu geben.

Und es bleibt noch die Frage, wie viel davon noch in den Köpfen von Menschen drinsteckt,
die die Bibel als uneingeschränktes Wort Gottes halten:
Timotheus 1 Kap 2:
1 Eine Frau soll sich still und in voller Unterordnung belehren lassen.
12 Dass eine Frau lehrt, erlaube ich nicht, auch nicht, dass sie über ihren Mann herrscht; sie soll sich still verhalten.

Je verkappter die Lehrer dort, desto mehr wohl (den ganzen Klerus mit eingeschlossen).
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 15975
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Politik sind wir.

Re: Maria 2.0

Beitragvon imp » Fr 4. Okt 2019, 18:27

Papaloooo hat geschrieben:(04 Oct 2019, 17:06)

Vielleicht liest Du nochmals das Eröffnungsposting.

Es geht hier um die Frage, ob Maria 2.0. in einem anachronistischem System wie der RKK wohl etwas erreichen können.

Das ist allein ein Problem der Kirchlichen.

Und zweitens betrifft es z.B. auch Eltern,
deren Kinder in kirchlich geführte Schulen gehen.
In dörflichen Gegenden ist die Auswahl der Schulen leider begrenzt.

Kirchlich geführte Schulen - das Problem löst sich durch warten. Zudem dürfte der Fall eher selten sein, dass eine der rund 900 Privatschulen unter katholischer Fahne das einzige Bildungsangebot im Ort ist.

https://www.zeit.de/2018/38/katholische ... -bistuemer
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Fr 4. Okt 2019, 18:45

imp hat geschrieben:(04 Oct 2019, 18:27)

Das ist allein ein Problem der Kirchlichen.

Ja, aber dann musst Du auch erklären, wieso Du im anderen Tread zu Höcke postest und das nicht alleine ein Problem für die AFD sein lässt?

imp hat geschrieben:(04 Oct 2019, 18:27)Kirchlich geführte Schulen - das Problem löst sich durch warten. Zudem dürfte der Fall eher selten sein, dass eine der rund 900 Privatschulen unter katholischer Fahne das einzige Bildungsangebot im Ort ist.

https://www.zeit.de/2018/38/katholische ... -bistuemer

Bringt aber aktuell nichts.
Außerdem ist es ja auch noch eine Frage,
wie die Schulen sonst so gewichtet sind.
Es gab zwar in der Nähe auch eine staatliche Schule,
aber da waren eben Fächer nicht so vertreten, wie es im Interesse meiner Kinder lag.

Außerdem: die Trennung von Staat und Religion sollte auch Bildungseinrichtungen betreffen.
Das gehört in Staats- nicht in Kirchenhände.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 15975
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Politik sind wir.

Re: Maria 2.0

Beitragvon imp » Fr 4. Okt 2019, 21:18

Papaloooo hat geschrieben:(04 Oct 2019, 18:45)

Ja, aber dann musst Du auch erklären, wieso Du im anderen Tread zu Höcke postest und das nicht alleine ein Problem für die AFD sein lässt?

a) Weinstube.
b) Wahlkampf. Alle Thüringer bekommen einen Zettel, da steht auch der Höcke mit seiner Partei drauf. Ganz anderes Ding.

Bringt aber aktuell nichts.
Außerdem ist es ja auch noch eine Frage,
wie die Schulen sonst so gewichtet sind.

Für Privatschulen entscheiden sich überwiegend Schnösel aus dem gehobenen Mittelstand, egal ob religiös oder sonst wie. Entsprechend geringe Rolle spielt die Frage der Religion dabei. Wenn man sich für eine Privatschule (das heißt, ca 70-90 Prozent Staatsmittel) entscheidet, darf man hinterher nicht jammern, dass da nicht alles wie beim Staat läuft.

Es gab zwar in der Nähe auch eine staatliche Schule,

Damit ist das Thema endgültig auf dem Hund. Den Kirchen in ihre Interna reinreden wollen, weil sie auch ein großer Träger von Privatschulen sind. Das überzeugt nicht.

Außerdem: die Trennung von Staat und Religion sollte auch Bildungseinrichtungen betreffen.
Das gehört in Staats- nicht in Kirchenhände.

Die Trennung ist gewahrt. Du hast dich als Erziehungsberechtigter für die Privatschule entschieden, obwohl du nicht musstest. Das ist dein gutes Recht. Die Länder fordern diesen Schulen in der Regel einen ungefähr kompatiblen Lehrplan und staatliche Abschlussprüfungen ab. Für das, was sie darüber hinaus anbieten, dürfen diese Privatschulen Schulgeld erheben und bekommen im Fall Kirche häufig noch vom Bistum oder kirchennahen Trägerstiftungen Zuwendungen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Sa 5. Okt 2019, 06:31

imp hat geschrieben:(04 Oct 2019, 21:18)

a) Weinstube.
b) Wahlkampf. Alle Thüringer bekommen einen Zettel, da steht auch der Höcke mit seiner Partei drauf. Ganz anderes Ding.


Für Privatschulen entscheiden sich überwiegend Schnösel aus dem gehobenen Mittelstand, egal ob religiös oder sonst wie. Entsprechend geringe Rolle spielt die Frage der Religion dabei. Wenn man sich für eine Privatschule (das heißt, ca 70-90 Prozent Staatsmittel) entscheidet, darf man hinterher nicht jammern, dass da nicht alles wie beim Staat läuft.


Damit ist das Thema endgültig auf dem Hund. Den Kirchen in ihre Interna reinreden wollen, weil sie auch ein großer Träger von Privatschulen sind. Das überzeugt nicht.


Die Trennung ist gewahrt. Du hast dich als Erziehungsberechtigter für die Privatschule entschieden, obwohl du nicht musstest. Das ist dein gutes Recht. Die Länder fordern diesen Schulen in der Regel einen ungefähr kompatiblen Lehrplan und staatliche Abschlussprüfungen ab. Für das, was sie darüber hinaus anbieten, dürfen diese Privatschulen Schulgeld erheben und bekommen im Fall Kirche häufig noch vom Bistum oder kirchennahen Trägerstiftungen Zuwendungen.

Du tust so, als ob Kinder gar keinen eigenen Willen hätten.
Meine Kinder haben sich dazu entschieden, und zwar beide, ich war darüber aber nicht sehr begeistert, aber ich trage das natürlich mit.
Allerdings im Gegenzug zur Grundschule, die eine staatliche Schule war, fiel danach der Ethikunterricht Weg für den sie sich beide in der Grundschule entschieden hatten.

Zugegeben, meine Skepsis liegt auch darin, dass ich das selbstgebranntes Kind bin.

Kindergarten in einem kirchlichen Kindergarten mit einer alten Kiosterschwester. Und als sie mich mal völlig zu Unrecht total verdroschen hatte, nur weil sie schwerhörig war, und nicht gehört hatte, was ich wirklich gesagt habe, da habe ich mich fortan geweigert noch mal dahin zu gehen.

Später, in der kirchlichen Einrichtung der Schule meiner Kinder habe ich gedacht, ich versuche es noch mal. ich hatte vor etwa zehn Jahren mal Hartz IV bezogen, weil ich meinen Kindern hinterher gezogen bin, und beruflich noch mal bei Null anfangen musste.
Da habe ich dann gedacht gut, ich gebe es der Gesellschaft durch einen Ein-Euro-Job zurück.
Aber, die in der Diakonie haben junge Erwachsene behinderte stundenlang in ihrem eigenen Sabber sitzen lassen.
Wenn ich ihnen einen neuen Latz ungebunden habe, würde ich dafür geschimpft, das sei Wäscheverschwendung.
Eine junge Frau mit starken Gleichgewichtsstörungen habe ich geführt und sollte sie loslassen. Sie ist ziemlich schlimm hingefallen. Dann habe ich sie trotzdem wieder geführt, und konnte einen weiteren schlimmen Sturz verhindern. Daraufhin wurde ich richtig angeschrien.
Ich wollte das Ganze auch mal weiterleiten, dann haben sie sich gegenüber mir eine List ausgedacht:
Der Chef dort sagte, eine Mitarbeiterin hätte sich beschwert, ich hätte ihre persönliche Adresse ausfindig gemacht.
Als er sich weigerte mir den Namen der Mitarbeiterin zu sagen, habe ihn so lange angeschrieben bis er es tatsächlich tat.
Dann habe ich ein Gespräch unter sechs Augen mit der Person verlangt, was mir verweigert wurde.
Auf jeden Fall hat die Mitarbeiterin immer fluchtartig einen Raum verlassen, wenn ich ihn betreten habe.

Vielleicht kannst Du jetzt verstehen, dass ich mich nicht sehr gefreut habe, dass meine Kinder in eben jene Diakonie gehen.

Aber noch mal, wenn sie sich für etwas entscheiden, dann trage ich es mit.
Wer bin ich, über den Willen meiner Kinder zu verfügen?

Aber die Vorstellung unbegrenzte Macht über seine Schützlinge zu haben, ist leider in kirchlichen Einrichtungen meist ausgeprägter, als in staatlichen.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Sa 5. Okt 2019, 17:42

Zusatz:
imp hat geschrieben:(04 Oct 2019, 18:27)Das ist allein ein Problem der Kirchlichen.

Und hier noch weitere Anliegen von Maria 2.0.
• kein Amt mehr für diejenigen, die andere geschändet haben an Leib und Seele oder diese Taten geduldet oder vertuscht haben
• die selbstverständliche Überstellung der Täter an weltliche Gerichte und uneingeschränkte Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden.

Man kann ihnen nur Erfolg wünschen.
Zu oft werden Misshandler lediglich "strafversetzt".
Keineswegs sind das Angelegenheiten, die nur Kirchen selbst betreffen!
Und Mal nebenbei:
Den Kindergarten mit der Prügelnonne hatte ich mir ja auch nicht selbst ausgesucht.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Ewu
Beiträge: 129
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Maria 2.0

Beitragvon Ewu » Di 8. Okt 2019, 08:44

Leitungsaufgaben passen einfach nicht zum natürlichen gottgegebenen Wesen der Frau. Die Frau wirkt diskret im Hindergrund, gewissenhaft und effektiv. Gott hat die zwei Geschlechter ja nicht gleich geschaffen, sondern unterschiedlich und so, dass sie sich ergänzen sollen wie Yin und Yang, d.h. wie aktiv und passiv (der Mann begattet aktiv, die Frau aber WIRD begattet). Frauenaufstand und Genderbewegung wollen das Frausein dagegen abschaffen, da denen das Frausein nicht gut genug ist und sie so herrlich und prächtig werden wollen wie die Männer! Das ist gegen die Schöpfungsordnung, denn hätte Gott die Gleichheit der beiden Pole und Geschlechter gewollt, hätte er ja wohl nur ein Geschlecht geschaffen. Hier zeigt sich also mal wieder ganz deutlich die Hand des Beelzebuhl, der im Hintergrund die Fäden zieht.
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 4135
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Maria 2.0

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 8. Okt 2019, 08:51

Ewu hat geschrieben:(08 Oct 2019, 08:44)

Leitungsaufgaben passen einfach nicht zum natürlichen gottgegebenen Wesen der Frau. Die Frau wirkt diskret im Hindergrund, gewissenhaft und effektiv. Gott hat die zwei Geschlechter ja nicht gleich geschaffen, sondern unterschiedlich und so, dass sie sich ergänzen sollen wie Yin und Yang, d.h. wie aktiv und passiv (der Mann begattet aktiv, die Frau aber WIRD begattet). Frauenaufstand und Genderbewegung wollen das Frausein dagegen abschaffen, da denen das Frausein nicht gut genug ist und sie so herrlich und prächtig werden wollen wie die Männer! Das ist gegen die Schöpfungsordnung, denn hätte Gott die Gleichheit der beiden Pole und Geschlechter gewollt, hätte er ja wohl nur ein Geschlecht geschaffen. Hier zeigt sich also mal wieder ganz deutlich die Hand des Beelzebuhl, der im Hintergrund die Fäden zieht.


Fehlt blos das du noch schreibst die Frau habe ein kleineres Hirn, sei unfaehig analytisch zu denken, faehrt schlechter Auto und die Bibel hat Recht wenn dort steht der Mann soll das Weib zum Untertan machen.

der Mann begattet aktiv, die Frau aber WIRD begattet


Die Missionarsstellung ist wohl deine default Stellung beim Sex :D
Support the Australian Republican Movement
Ewu
Beiträge: 129
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Maria 2.0

Beitragvon Ewu » Di 8. Okt 2019, 08:55

Alles wie es die Natur und der göttliche Ratschluss vorgeben! Alles andere ist vom Bösen.
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Di 8. Okt 2019, 08:56

@Euw,

Dein Text ist satirisch gemeint, hoffe ich,
Aber ganz sicher bin ich mir nicht.

Falls nicht würde mich Dein Hintergrund (z.B. religiöse Ausrichtung) brennend interessieren.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Ewu
Beiträge: 129
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Maria 2.0

Beitragvon Ewu » Di 8. Okt 2019, 09:30

Natürlich bin ich katholisch, sonst würde ich hier ja nicht schreiben...
Aber auch schon Mohammed sah die Hölle laut Sahih Muslim 2737 und Sahih al-Bukhari 3241 und stellte fest: "I looked into the Fire and there I found the majority constituted by women...and I looked at Hell and saw that the majority of its inhabitants were women."
Dann wurde der Prophet laut Sahih al-Bukhari 1052 gefragt, warum denn die meisten Höllenbewohner Frauen seien:
„Wieso [ist das so], Prophet Allahs?“ Er antwortete: „Wegen ihres Unglaubens.“ Es heißt: „Sie glauben nicht an Allah.“ Er [Muhammad] sagte: „Die Frauen sind ihren Ehemännern gegenüber undankbar. Sie verleugnen die Wohltaten [die man ihnen tut]. Wenn man einer Frau das ganze Leben lang Wohltaten erweist und sie erlebt dann etwas, was ihr nicht gefällt, dann würde sie sagen: ‚Du hast mir nie eine Wohltat erwiesen.‘“
Also meiner Meinung nach sind die meisten Höllenbewohner schon männlich, da es viel mehr stolze Männer gibt, die sich weigern, sich ihrem Schöpfer zu unterwerfen, zudem gibt es viel mehr gläubige Frauen als Männer (braucht man nur mal in einen Gottesdienst zu kommen). Das Herrschenwollen und Sichnichtunterordnenkönnen liegt in der (Testosteron-)Natur des Mannes.
Nur leider sind die Frauen seit der Nachkriegszeit von den amerikanischen Propagandamedien (vor allem Hollywood) irregeleitet und verdorben worden, sodass sie heute genau die gegenteilige Position vertreten, die ihre Großmütter noch hatten (die waren noch in Kirche und Kaiserschule erzogen worden, was im wesentlichen noch ziemlich nah an der göttlichen Wahrheit und natürlichen Ordnung war).
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 1747
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Maria 2.0

Beitragvon streicher » Di 8. Okt 2019, 11:18

Ewu hat geschrieben:(08 Oct 2019, 08:44)

Leitungsaufgaben passen einfach nicht zum natürlichen gottgegebenen Wesen der Frau. Die Frau wirkt diskret im Hindergrund, gewissenhaft und effektiv. Gott hat die zwei Geschlechter ja nicht gleich geschaffen, sondern unterschiedlich und so, dass sie sich ergänzen sollen wie Yin und Yang, d.h. wie aktiv und passiv (der Mann begattet aktiv, die Frau aber WIRD begattet). Frauenaufstand und Genderbewegung wollen das Frausein dagegen abschaffen, da denen das Frausein nicht gut genug ist und sie so herrlich und prächtig werden wollen wie die Männer! Das ist gegen die Schöpfungsordnung, denn hätte Gott die Gleichheit der beiden Pole und Geschlechter gewollt, hätte er ja wohl nur ein Geschlecht geschaffen. Hier zeigt sich also mal wieder ganz deutlich die Hand des Beelzebuhl, der im Hintergrund die Fäden zieht.
Leitungsfunktionen passen sehr wohl auch zu Frauen. Das, was du als gottgewollt betrachtest, ist auch nur ein Auswuchs und überliefert aus stammesgesellschaftlichen Entwicklungen, die das durchgestzte Patriarchchat mit sich bringt. Auch das Gottesbild. Schutz der Kinder würde übrigens vergessen.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2132
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maria 2.0

Beitragvon Papaloooo » Di 8. Okt 2019, 13:32

Ewu hat geschrieben:(08 Oct 2019, 09:30)

Natürlich bin ich katholisch, sonst würde ich hier ja nicht schreiben...
Aber auch schon Mohammed sah die Hölle laut Sahih Muslim 2737 und Sahih al-Bukhari 3241 und stellte fest: "I looked into the Fire and there I found the majority constituted by women...and I looked at Hell and saw that the majority of its inhabitants were women."
Dann wurde der Prophet laut Sahih al-Bukhari 1052 gefragt, warum denn die meisten Höllenbewohner Frauen seien:
„Wieso [ist das so], Prophet Allahs?“ Er antwortete: „Wegen ihres Unglaubens.“ Es heißt: „Sie glauben nicht an Allah.“ Er [Muhammad] sagte: „Die Frauen sind ihren Ehemännern gegenüber undankbar. Sie verleugnen die Wohltaten [die man ihnen tut]. Wenn man einer Frau das ganze Leben lang Wohltaten erweist und sie erlebt dann etwas, was ihr nicht gefällt, dann würde sie sagen: ‚Du hast mir nie eine Wohltat erwiesen.‘“
Also meiner Meinung nach sind die meisten Höllenbewohner schon männlich, da es viel mehr stolze Männer gibt, die sich weigern, sich ihrem Schöpfer zu unterwerfen, zudem gibt es viel mehr gläubige Frauen als Männer (braucht man nur mal in einen Gottesdienst zu kommen). Das Herrschenwollen und Sichnichtunterordnenkönnen liegt in der (Testosteron-)Natur des Mannes.
Nur leider sind die Frauen seit der Nachkriegszeit von den amerikanischen Propagandamedien (vor allem Hollywood) irregeleitet und verdorben worden, sodass sie heute genau die gegenteilige Position vertreten, die ihre Großmütter noch hatten (die waren noch in Kirche und Kaiserschule erzogen worden, was im wesentlichen noch ziemlich nah an der göttlichen Wahrheit und natürlichen Ordnung war).

Nun, ehrlich gesagt bin ich mir immer noch nicht sicher, ob du das Ganze nicht einfach nur satirisch schreibst.

Ob du hier nicht einfach nur auf archaische Rollenbilder zurück greifst, um mal zu schauen, was dann in der Diskussion damit passiert.

Also unter diesem Vorbehalt mal eine Antwort, sollte die obige Text tatsächlich ernst gemeint sein:

Die sogenannten heiligen Schriften wurden natürlich immer von Menschen geschrieben. Sicherlich behaupteten viele dieser Menschen, bzw würde ihnen auch geglaubt, dass sie dabei göttliche Inspiration haben bzw hatten.
Und manche von ihnen mögen vielleicht auch ihre Zeit voraus gewesen sein, aber glücklicherweise ist die Zeit vorangeschritten kann man zumindest in unseren Ländern sagen. Leider trifft das nicht auf die gesamte Welt zu. So möchte ich sagen, dass in Bagdad vor 500 Jahren mehr Humanismus geherrscht hat, als es das heute tut.
Die Situation in diesen Ländern, den es heute besser geht, liegt nicht darin, dass man sich an religiöse Vorsätze gehalten hat, sondern dass man sich von diesen losgelöst hat.
Oder wer möchte noch mal ernsthaft zurück in die Zeit, als bei uns noch die Kirchen das Sagen hatten?
Stichwort: Inquisition.

Und natürlich steht in allen Heiligen Schriften immer das drin, aus welchem Grund eine Elite vorgibt, von Gott auserkoren zu sein.

Die auserkorenen Israeliten z.b. oder auch die auserkorenen Männer, die mit Gott immerhin das gleiche Geschlecht teilen.

Wenn man mit diesem Hintergrundwissen die Heiligen Schriften im Kontext versteht, dann hoffe ich nicht, dass man noch zu so einem archaischen Weltbild neigt.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 1747
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Maria 2.0

Beitragvon streicher » Di 8. Okt 2019, 20:53

Papaloooo hat geschrieben:(08 Oct 2019, 13:32)

Nun, ehrlich gesagt bin ich mir immer noch nicht sicher, ob du das Ganze nicht einfach nur satirisch schreibst.

Ob du hier nicht einfach nur auf archaische Rollenbilder zurück greifst, um mal zu schauen, was dann in der Diskussion damit passiert.
Wenn Ewu satirisch schreibt, macht er es echt gut. Denn diese und ähnliche Gedanken + Erzählungen sind leider nicht weit hergeholt und werden stets neu- und weitergedichtet.
Die Zukunft ist Geschichte.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste