Welcher Religion gehoert ihr an? II

Moderator: Moderatoren Forum 8

Welcher Religion gehoert ihr an?

Christentum (katholisch)
28
15%
Christentum (protestantisch)
23
12%
Christentum (orthodox)
1
1%
Christentum (keine der genannten)
6
3%
Islam (Sunni)
4
2%
Islam (Schia)
2
1%
Judentum
4
2%
Buddhismus
1
1%
Hinduismus
2
1%
Neuheidentum
8
4%
Bahai
1
1%
Sikhismus
0
Keine Stimmen
Fernöstliche Religion (Shinto, Dao, Konfuzius, ...)
1
1%
Satanismus
0
Keine Stimmen
Animismus
0
Keine Stimmen
Atheismus
51
27%
Agnostizismus
36
19%
keine Meinung zu Religion
2
1%
religiös aber Religionslos
10
5%
Sonstige
9
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 189
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2451
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon BlueMonday » Di 19. Nov 2019, 14:18

streicher hat geschrieben:(10 Nov 2019, 21:57)
Ein Paulus tönt schon im 1. Thessalonicher-Brief, dass die Juden Feinde aller Menschen seien. Das müsste einen Gläubigen eigentlich auf Distanz zu Paulus bringen. Der Brief schaffte es allerdings in den Kanon und damit auch der Vers 1. Thess 2, 15 ...


Dort hat er aber nicht von den Juden im Sinne von "allen Juden" geschrieben, sondern von bestimmten, von "den Juden, die...". Und er selbst war zu einem früheren Zeitpunkt ja einer von jenen. Er ist bekanntlich vom Saulus, dem Christenverfolger zum Paulus bekehrt und zum Apostel geworden.
Der moderne Antisemitismus hingegen ist rassisch begründet und hätte auch Paulus eingeschlossen hätte, weil er Jude war.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 924
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon streicher » Di 19. Nov 2019, 21:36

BlueMonday hat geschrieben:(19 Nov 2019, 14:18)

Dort hat er aber nicht von den Juden im Sinne von "allen Juden" geschrieben, sondern von bestimmten, von "den Juden, die...". Und er selbst war zu einem früheren Zeitpunkt ja einer von jenen. Er ist bekanntlich vom Saulus, dem Christenverfolger zum Paulus bekehrt und zum Apostel geworden.
Der moderne Antisemitismus hingegen ist rassisch begründet und hätte auch Paulus eingeschlossen hätte, weil er Jude war.
Der Vers hat im Laufe der Geschichte des Öfteren hergehalten, als es zu Progromen gekommen war. Hier die Verse 14-16 (Sind sie auch korrekt übersetzt?):
1 Thess 2,14
Denn, Brüder, ihr seid den Gemeinden Gottes in Judäa gleich geworden, die sich zu Christus Jesus bekennen. Ihr habt von euren Mitbürgern das Gleiche erlitten wie jene von den Juden.
1 Thess 2,15
Diese haben sogar Jesus, den Herrn, und die Propheten getötet; auch uns haben sie verfolgt. Sie missfallen Gott und sind Feinde aller Menschen;
1 Thess 2,16
sie hindern uns daran, den Heiden das Evangelium zu verkünden und ihnen so das Heil zu bringen. Dadurch machen sie unablässig das Maß ihrer Sünden voll. Aber der ganze Zorn ist schon über sie gekommen.
Aus der Einheitsübersetzung
Da zieht es einen schon die Augenbrauen hoch, dass Juden die für den Tod Jesu verantwortlich gemacht werden. Verantwortlich waren jedoch die Römer, insbesondere Pilatus: auf seinen Befehl hin wurde Jesus gekreuzigt. Interessant ist, dass Pilatus in den Passionstexten entlastet wird. Heute wird dies als spätere Redaktion beurteilt. Man könnte das auch als nachträgliche Geschichtsverdrehung bezeichnen. Paulus scheint auf genau den Zug aufgesprungen zu sein.
Andere Verse im NT: Pilatus wäscht seine Hände in Unschuld (Mt 27, 24). Eigentlich hätte er Jesus lieber die Freiheit gegeben (Lk 23, 22).
Aber auch dieser: In Mt 27, 25 steht sogar, dass das ganze Volk geschrien haben soll, dass sein Blut über sie und ihre Kinder komme. Das ist durchaus interessant und delikat. Datiert wird die Entstehung des Matthäusevangeliums auf 80/90 n. Chr. Die Tempelzerstörung fand 70 n. Chr. statt. Die Einnahme der Bergfestung Masada geschah 73. Mit den historischen Gegebenheiten bekommen allerdings die Verse eine andere Bedeutung und andere Nuance. Man darf davon ausgehen, dass im "Evangelium" des Matthäus den Juden diese Worte einfach in den Mund gelegt wurden, um die historischen Gegebenheiten, wie sie vor der Entstehung des Evangeliums geschehen sind, einen ganz anderen Farbanstrich zu verpassen.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1537
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon harry52 » Do 16. Jan 2020, 19:39

streicher hat geschrieben:Da zieht es einen schon die Augenbrauen hoch, dass Juden die für den Tod Jesu verantwortlich gemacht werden. Verantwortlich waren jedoch die Römer, insbesondere Pilatus: auf seinen Befehl hin wurde Jesus gekreuzigt.

Eigentlich ist es sogar noch anders.
Jesus wollte uns doch durch sein Opfer erlösen, bzw. war das doch der Plan vom Papa, nämlich seinen Sohn auf die Erde zu schicken und zu opfern, um uns zu erlösen. Da müssten die Christen eigentlich sogar dankbar sein, dass irgendjemand die Schmutzarbeit gemacht hat.

Außerdem ist unterm Strich gar nicht viel passiert.
Jesus ist ja völlig unversehrt nach ein paar Tagen wieder auferstanden und in den "Himmel" zurückgekehrt. Da wo er vorher schon unendlich lange "rumgehangen" hat (wie auch immer das geht) und auf seinen Einsatz gewartet hat. Eine Kreuzigung ist sicher sehr qualvoll, aber wenn man Blinde wieder sehend zaubern konnte und aus Wasser Wein, dann konnte Jesus am Kreuz auch die Schmerzen wegzaubern und wusste sowieso, dass er bald wieder putzmunter aufersteht.

Das ist nicht einmal ein richtiges Opfer
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1136
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon naddy » Do 16. Jan 2020, 22:02

harry52 hat geschrieben:(16 Jan 2020, 19:39)

Eigentlich ist es sogar noch anders.
Jesus wollte uns doch durch sein Opfer erlösen, bzw. war das doch der Plan vom Papa, nämlich seinen Sohn auf die Erde zu schicken und zu opfern, um uns zu erlösen. Da müssten die Christen eigentlich sogar dankbar sein, dass irgendjemand die Schmutzarbeit gemacht hat.

Sehr gut! :)

Und nicht zu vergessen der "Verräter" Judas. Ohne den hätte doch die ganze schöne Heilsgeschichte auch nicht geklappt! Undank ist der Welten Lohn...
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4475
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon Antonius » Mi 22. Jan 2020, 15:58

harry52 hat geschrieben:(16 Jan 2020, 19:39)
Eigentlich ist es sogar noch anders.
Jesus wollte uns doch durch sein Opfer erlösen, bzw. war das doch der Plan vom Papa, nämlich seinen Sohn auf die Erde zu schicken und zu opfern, um uns zu erlösen. Da müssten die Christen eigentlich sogar dankbar sein, dass irgendjemand die Schmutzarbeit gemacht hat.
Außerdem ist unterm Strich gar nicht viel passiert.
Jesus ist ja völlig unversehrt nach ein paar Tagen wieder auferstanden und in den "Himmel" zurückgekehrt. Da wo er vorher schon unendlich lange "rumgehangen" hat (wie auch immer das geht) und auf seinen Einsatz gewartet hat. Eine Kreuzigung ist sicher sehr qualvoll, aber wenn man Blinde wieder sehend zaubern konnte und aus Wasser Wein, dann konnte Jesus am Kreuz auch die Schmerzen wegzaubern und wusste sowieso, dass er bald wieder putzmunter aufersteht....
Nunja, eine etwas naive Vorstellung von der Erlösung, ohne tieferes Verständnis.
Die Religionswissenschaftlerin Brigitte Haertel hat diesen Begriff in einem Essay versucht zu erklären:
    (...)
    Christliche Mystik sagt, die Seele könne schon in diesem Leben die Gegenwart und das Wesen Gottes erfahren.
    Viele Heilige beschreiben etwas von diesem erstaunlichen Gefühl, das sie in der Hingabe an Gott erleben durften:
    als etwas radikal Befreiendes, Lichtvolles, also als etwas Erlösendes.

    Die große Benediktinerin und Seherin Hildegard von Bingen beschrieb es so:
    "Das Licht, das ich schaue, ist nicht an den Raum gebunden. Es ist viel lichter als eine Wolke, die die Sonne in sich trägt.
    Und immer, wenn ich das sehe, werden alle Traurigkeit und alle Ängste von mir genommen."

    Ist Hingabe also der Schlüssel für Erlösung, vielleicht nicht nur im Leben, sondern auch im Sterben?
    In Jesu Auferweckung von den Toten gibt Gott ein einmaliges Zeichen: dass Erlösung wahrhaft möglich ist.
    Jesu Tod am Kreuz ist nicht das Ende, sondern der Anfang, so ließ es auch Papst Franziskus verlauten....
https://www.katholisch.de/artikel/19958 ... -meint-das
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1136
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon naddy » Mi 22. Jan 2020, 16:55

Antonius hat geschrieben:(22 Jan 2020, 15:58)

Ist Hingabe also der Schlüssel für Erlösung, ...In Jesu Auferweckung von den Toten gibt Gott ein einmaliges Zeichen: dass Erlösung wahrhaft möglich ist. ...

Wie wäre es ergänzend mit einem Zitat das erklärt, warum Gott seine Kreatur überhaupt erlösungsbedürftig erschaffen hat?

Und wenn du einmal dabei bist auch gleich, was ein armseliger menschlicher Verstand von der Idee halten soll, daß ein allmächtiger und allwissender Gott über die von ihm selbst geschaffene Kreatur dermaßen in Zorn gerät, daß er nur durch seinen eigenen Tod in Menschengestalt - herbeigeführt von eben dieser Kreatur - zu besänftigen ist? Im Klartext also: Dem Sünder wird nur dann vergeben, wenn er seinen Gott tötet? Tut mir leid, das ist mir zu hoch. Viel zu hoch.

Jesu Tod am Kreuz ist nicht das Ende, sondern der Anfang, so ließ es auch Papst Franziskus verlauten....

Der Anfang von was?
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 924
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon streicher » Do 23. Jan 2020, 12:03

harry52 hat geschrieben:(16 Jan 2020, 19:39)

Eigentlich ist es sogar noch anders.
Jesus wollte uns doch durch sein Opfer erlösen, bzw. war das doch der Plan vom Papa, nämlich seinen Sohn auf die Erde zu schicken und zu opfern, um uns zu erlösen. Da müssten die Christen eigentlich sogar dankbar sein, dass irgendjemand die Schmutzarbeit gemacht hat.

Außerdem ist unterm Strich gar nicht viel passiert.
Jesus ist ja völlig unversehrt nach ein paar Tagen wieder auferstanden und in den "Himmel" zurückgekehrt. Da wo er vorher schon unendlich lange "rumgehangen" hat (wie auch immer das geht) und auf seinen Einsatz gewartet hat. Eine Kreuzigung ist sicher sehr qualvoll, aber wenn man Blinde wieder sehend zaubern konnte und aus Wasser Wein, dann konnte Jesus am Kreuz auch die Schmerzen wegzaubern und wusste sowieso, dass er bald wieder putzmunter aufersteht.

Das ist nicht einmal ein richtiges Opfer
Interessant finde ich auch, dass Gott laut Mythos im AT derjenige ist, der überhaupt den Tod eingeführt hat. Das ist die Grundlage für viele Verbrechen.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4475
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon Antonius » Do 23. Jan 2020, 14:16

naddy hat geschrieben:(22 Jan 2020, 16:55)
Wie wäre es ergänzend mit einem Zitat das erklärt, warum Gott seine Kreatur überhaupt erlösungsbedürftig erschaffen hat?

Wenn alles von Anfang an perfekt (nicht erlösungsbedürftig) erschaffen worden wäre, was wäre dann aus der Freiheit und Entscheidungsmöglichkeit des Menschen geworden?
Hätte es dann im Christlichen Abendland eine philosophische Entwicklung bis hin zur Aufklärung gegeben?

Dazu sagt der Heilige Vater Papst Benedikt XVI. in seinem ersten Jesus-Buch (*) u.a.:
    Das politische, wirtschaftliche und soziale System ist aus der Sakralität entlassen,
    der Christ ist also frei, in diesen Bereichen aus eigener Erkenntnis und Verantwortung zu entscheiden.
(*) Joseph Ratzinger, Benedikt XVI., Jesus von Nazareth, Herder Verlag, Freiburg, 2006.

naddy hat geschrieben:(22 Jan 2020, 16:55)
Und wenn du einmal dabei bist auch gleich, was ein armseliger menschlicher Verstand von der Idee halten soll, daß ein allmächtiger und allwissender Gott über die von ihm selbst geschaffene Kreatur dermaßen in Zorn gerät, daß er nur durch seinen eigenen Tod in Menschengestalt - herbeigeführt von eben dieser Kreatur - zu besänftigen ist? Im Klartext also: Dem Sünder wird nur dann vergeben, wenn er seinen Gott tötet? Tut mir leid, das ist mir zu hoch. Viel zu hoch.

Deine Replik verstehe ich nicht. Quelle??

naddy hat geschrieben:(22 Jan 2020, 16:55)
Der Anfang von was?

Der Anfang der Erlösung, wie in der Kirchenlehre vermittelt.
[/quote]
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1136
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon naddy » Do 23. Jan 2020, 14:41

Antonius hat geschrieben:(23 Jan 2020, 14:16)

Wenn alles von Anfang an perfekt (nicht erlösungsbedürftig) erschaffen worden wäre, was wäre dann aus der Freiheit und Entscheidungsmöglichkeit des Menschen geworden?

Sie wäre offensichtlich überflüssig. Wie sieht's denn mit dieser "Freiheit und Entscheidungsmöglichkeit" aus der Sicht eines "Allwissenden" aus? Der ist vermutlich extrem überrascht, wenn seine Kreatur sich anders entscheidet, als er es geplant hat und schon immer wußte, oder?
Dazu sagt der Heilige Vater Papst Benedikt XVI. in seinem ersten Jesus-Buch (*) u.a.:

Das politische, wirtschaftliche und soziale System ist aus der Sakralität entlassen,
der Christ ist also frei, in diesen Bereichen aus eigener Erkenntnis und Verantwortung zu entscheiden.

Na wunderbar. Mit dem kleinen Haken, daß die Folge falscher Betätigung dieser "Freiheit" nach christlichem Glauben dummerweise in die "ewige Verdammnis" führt. Tolle Wahl.
Deine Replik verstehe ich nicht. Quelle??

Die biblische Erlösungsgeschichte nebst eigenem Kopf.
Der Anfang der Erlösung, wie in der Kirchenlehre vermittelt.

Gibt's kirchlicherseits irgendwelche Prognosen, wann das möglicherweise geschafft sein könnte? Immerhin warten wir ja jetzt schon 2000 Jahre, da kann man schon mal leicht ungeduldig werden...
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2451
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon BlueMonday » Do 23. Jan 2020, 17:33

Für mich ist ja die wirkliche Erlösung die Einsicht des Pantheismus. Erlösung von den aussichtslosen Verrenkungen, die irgendein abseitiger, losgelöster, außerweltlicher, jenseitiger Schöpfergott mit sich brächte. Diese ganzen Rätseleien, warum "er" dieses getan und jenes nicht getan habe. Der pantheistische Gott als Singularität hat es getan, weil eine Singularität keinen Gegenstand hat, also keine Betrachtung zulässt. Und das ist ja ein höchst langweiliger Zustand... Deshalb die (Selbst)Fragmentierung und Dehnung ("Schöpfung").

"Gott ist nur Gott, insofern er sich selber weiß; sein Sichwissen ist ferner sein Selbstbewußtsein im Menschen und das Wissen des Menschen von Gott, das fortgeht zum Sichwissen des Menschen in Gott."
"der Mensch weiß nur von Gott, insofern Gott im Menschen von sich selbst weiß"
Hegel

"Wenn eure Führer euch sagen: Sehet, das Königreich liegt im Himmel, so werden die Vögel des Himmels vorausgehen. Wenn sie euch sagen: es ist im Meer, so werden die Fische vorausgehen. Doch das Königreich ist in eurem Inneren und es ist außerhalb von euch. Wenn ihr euch selbst erkennt, dann werdet ihr erkannt, und ihr werdet wissen, dass ihr die Kinder des lebendigen Vaters seid. Aber wenn ihr euch nicht erkennt, dann werdet ihr in der Armut sein und seid die Armut. "
3, Thomas Evangelium
But who would build the roads?
Binarycode
Beiträge: 19
Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:13
Benutzertitel: Resurrected
Wohnort: United-States

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon Binarycode » Sa 25. Jan 2020, 11:38

Ich Persönlich bin in einem Christentum (katholisch) Haushalt aufgewachsen und meine Mutter wahr streng Gläubig und hat mich auch so erzogen, genau wahr es das wir Sonntags auch immer in die Kirche gefahren sind !
Aber im laufe der Jahre hat sich meine Sicht weiße etwas geändert ich Glaube zwar noch an Gott nur gehe ich nicht mehr in die Kirche da einige Dinge in meiner Vergangenheit passiert sind die mich von meinem Glauben abgebracht haben, leider
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4360
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon Skeptiker » Sa 25. Jan 2020, 11:44

Binarycode hat geschrieben:(25 Jan 2020, 11:38)

Ich Persönlich bin in einem Christentum (katholisch) Haushalt aufgewachsen und meine Mutter wahr streng Gläubig und hat mich auch so erzogen, genau wahr es das wir Sonntags auch immer in die Kirche gefahren sind !
Aber im laufe der Jahre hat sich meine Sicht weiße etwas geändert ich Glaube zwar noch an Gott nur gehe ich nicht mehr in die Kirche da einige Dinge in meiner Vergangenheit passiert sind die mich von meinem Glauben abgebracht haben, leider

Also du glaubst an Gott, aber möchtest mit der Kirche nichts zu tun haben, korrekt?
Hört man oft. Ich sehe es eher umgekehrt. Der Kirche mag ich einen gewissen nützlich Zweck zugestehen. Den Glauben an Gott dagegen, kann ich nur mit viel Mühe als etwas anderes sehen als naiv unausgegorenes Wunschdenken.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1136
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon naddy » Sa 25. Jan 2020, 14:12

Binarycode hat geschrieben:(25 Jan 2020, 11:38)

...ich Glaube zwar noch an Gott nur gehe ich nicht mehr in die Kirche ...

Was heißt denn "an Gott glauben"?
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Binarycode
Beiträge: 19
Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:13
Benutzertitel: Resurrected
Wohnort: United-States

Re: Welcher Religion gehoert ihr an? II

Beitragvon Binarycode » Sa 25. Jan 2020, 15:35

Skeptiker hat geschrieben:(25 Jan 2020, 11:44)

Also du glaubst an Gott, aber möchtest mit der Kirche nichts zu tun haben, korrekt?
Hört man oft. Ich sehe es eher umgekehrt. Der Kirche mag ich einen gewissen nützlich Zweck zugestehen. Den Glauben an Gott dagegen, kann ich nur mit viel Mühe als etwas anderes sehen als naiv unausgegorenes Wunschdenken.


Genau das ist korrekt !
Ich wahr lange Zeit in dem glauben das es einen Gott gab und das es etwas höheres gibt.

Aber meine Vergangenheit hat mir einiges gezeigt das wenn es einen Gott geben würde, er doch gegen viele schlimme Dinge handeln würde was aber nicht das Fall wahr, wass mich letztendlich ein wenig von meinen Glauben etwas ins schwanken gebracht hat und was an meinen Glauben etwas bröckeln lässt !

Ich sage ja nicht das ich garnicht mehr an Gott glaube ich bin so Erzogen worden da meine Mutter streng Gläubig ist, nur ich selbst bin da nicht ganz der selben Meinung !

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast