Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28955
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon relativ » Mo 18. Jan 2021, 13:17

frems hat geschrieben:(18 Jan 2021, 13:10)

Oder es dürfen halt nur jene Läden öffnen, deren Personal geimpft ist. So hat man auch einen kleinen Anreiz geschaffen. Aber auch da müsste natürlich jeder ein Angebot haben. Wenn einige dann geimpft öffnen und andere aufgrund einer Warteliste weiterhin geschlossen haben, wäre das ja kein fairer Wettbewerb.

Ich denke mal das wir mit geimpft da eh nicht weiter kommen, weil die allermeisten werden wohl zur letzten Gruppe gehören die geimpft werden. Da muessten schon andere Möglichkeiten her wie testen , oder FFP2 Masken ect.
Ich denke mal wenn es um die schnelle Wiederherstellung von Normalität und Vermeidung noch größerer Pleitewellen geht, dann muss man die sogenannte Fairness ein wenig zurückstellen, denn die kann es m.M. temporär weder bei den Sonderrechten für Bürger geben noch bei der Wiedereröffnung von Läden und des Eventssektors
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21107
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 18. Jan 2021, 13:18

Bobo hat geschrieben:(18 Jan 2021, 12:01)

Weil? Bis die Viren niedergerungen wurden, sind sie aktiv. Zudem können sie auch auf Händen (z. B. Einkaufswagen), Kleidung (durch Hineinniesen) usw. übertragen werden. Und es sollte im Interesse auch von Geimpften sein, sich nicht neu zu infizieren. Dagegen geimpft sein sagt lediglich, dass das Immunsystem die Mittel hat, die Viren zu bekämpfen. Wie heftig das werden kann, darüber weiß man kaum etwas. Fieber, Organschäden usw.


einfach nochmal nachlesen, was du geschrieben hast.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 18968
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Dark Angel » Mo 18. Jan 2021, 18:11

Bobo hat geschrieben:(18 Jan 2021, 12:18)

Da schlägst du aber tiefe Nägel ein. Menschen mit COPD leiden an einer Atemwegserkrankung, die dem Befall von Viren in den meisten Fällen rein gar nichts entgegensetzen können, weil der Schleimtransport teilweise oder gar nicht mehr funktioniert. Somit gehören sie zu den gefährdetsten Gruppen und sollten sich natürlich noch viel weniger in Gesellschaft begeben als viele mit anderen Erkrankungen. Außerdem ist hinreichend bekannt, dass tausendfach Schindluder mit Gefälligkeitsattesten betrieben wurde! Das Betrügen liegt den Menschen nun mal im Blut.. Bei COPD Patienten ist der Ausschluss also eine Frage des Überlebens.

Erzähle DAS mal meinem Mann! Erzähle ihm, dass er zusätzlich zu den Belastungen, die die Krankheit ohnehin mit sich bringt, auf alle sozialen Kontakte und Freizeitaktivitäten verzichten soll, die zur Therapie gehören, damit die Krankheit nicht weiter fortschreitet.
JA - körperliche Aktivität - vorzugsweise im Freien - gehören zu einer COPD-Therapie, die es den Patienten ermöglichen soll, so lange als irgend möglich ohne künstliche Sauerstoffzufuhr zu leben bzw leben zu können.

Bobo hat geschrieben:(18 Jan 2021, 12:18)Auch rechtlich steht das Leben als Rechtsgut (körperliche Unversehrtheit) deutlich über z. B. die Versammlungsfreiheit bzw. die freie Entfaltung. So gesehen liegen die Abgründe womöglich eher auf deiner Seite.

Auch für dich: Grundrechte, zu denen das Recht auf körperliche Unversehrtheit UND das Recht auf Versammlungsfreiheit gehören, sind unteilbar, heißt sie sind gleichwertig, können somit nicht einander über- oder untergeordnet betrachtet werden.
Und Grundwerte sind und bleiben Abwehrrechte gegen den Staat ==> siehe zitierte und verlinkte Quellen zu Grund-/Menschenrechten im Beitrag an User Skeptiker.
Achja - von der FDP wurde erneut angemahnt, endlich die Legislative (Bundestag) in die Entscheidungsfindung zur Corona-Maßnahmen einzubeziehen.
Entscheidungen wurden und werden allein von der Exekutive getroffen, wobei Madam Kanzler die Maßnahmen vorgibt, die von den Länderchefs abzunicken sind. Mit Demokratie hat das Ganze nichts mehr zu tun!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon frems » Mo 18. Jan 2021, 18:17

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessa ... g-100.html

Nachvollziehbar. Wir haben auch schon zwei Impfgegner gefeuert, aber nicht mit der Begründung, sondern einfach weil noch Probezeit bestand. Da kommen extra zu uns, wo man n sicheren Job hat und fleißig Personal gesucht wird, aber zugleich wollen sie mit ihrer Impfverweigerung nicht nur zahlreiche Leben, sondern auch Arbeitsplätze gefährden. Kann man sich nicht ausdenken sowas.

Bin gespannt, ob die Kündigungen in Dessau gerichtsfest sind. Falls ja, wird das eine sinnvolle Blaupause. Wenn nicht, muss der Gesetzgeber nachbessern.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
olli
Beiträge: 912
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon olli » Mo 18. Jan 2021, 18:23

frems hat geschrieben:(18 Jan 2021, 18:17)

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessa ... g-100.html
Bin gespannt, ob die Kündigungen in Dessau gerichtsfest sind.


Das wird in der Tat eine spannende Frage aber es wird wohl lange dauern bis es da ein Urteil geben wird, denn das geht garantiert durch alle Instanzen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 18968
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Dark Angel » Mo 18. Jan 2021, 19:15

Bobo hat geschrieben:(18 Jan 2021, 12:34)

Vielleicht darf ich das mal korrigieren. Menschenrechte hat jeder Mensch von Geburt an. Grundrechte sind zunächst mal an ihrem Wirkungsbereich gebunden. Siehe das Deutsche Grundrecht. (Grundgesetz). Es gilt nur in Deutschland und auch nicht für Jedermann! So gibt es Grundrechte, die nur für deutsche Staatsbürger gelten. Diese beginnen in der Regel mit der Formulierung: Jeder DEUTSCHE ... blabla.

Grundrechte SIND Menschenrechte!
Ich empfehle die Grundrechte im GG Art.1 bis 19 mal mit der AEMR zu vergleichen. Dir wird auffallen, dass eine (fast) wortwörtliche Übereinstimmung vorhanden ist. Genau darauf haben nämlich die Verfasser des GG großen Wert gelegt.
Diese Grundrechte (Art. 1 bis 19) gelten sehr wohl für alle Menschen, die hier in D. leben, NICHT nur für deutsche Staatsbürger und die beginnen auch nicht mit "Jeder DEUTSCHE ...", sondern schlicht und ergreifend mit "Jeder" bzw "Alle Menschen" und die Formulierung "Jeder" bzw "Alle Menschen" gilt für jeden und alle - ohne Ausnahme!

Bobo hat geschrieben:(18 Jan 2021, 12:34)Die zu wenig beachteten Besonderheiten der Grundrechte sind.

1) Sie mit Pflichten verbunden sind

2) Dass die Grundrechte des einen dort enden, wo die des anderen beginnen

3) Dass nur jene Grundrechte unveränderlich bzw. unveräußerlich sind, die durch die sogenannte Ewigkeitsklausel ausdrücklich davor geschützt werden. Da fiele mir spontan das Recht auf Widerstand für alle DEUTSCHEN EIN: Für ausländische Mitbürger wäre Widerstand gegen Regierungsanweisungen je nach Art und Umfang des Widerstandes mindestens Landesfriedensbruch. Folgerichtig kann festgestellt werden, dass Grundrechte nicht für jeden gleich gelten und auch nicht alle vor vorübergehender Einschränkungen durch die Regierung geschützt sind. Besondere Situationen können besondere Maßnahmen erfordern. Wie z. B. die Corona Pandemie.

FALSCH - Grundrechte (Art 1. bis 19 GG) sind NICHT mit Pflichten verbunden und sie enden auch nicht irgendwo, sondern sie sind universell.
Zeige mir bitte einen einzigen Grundrechtsartikel des GG, der irgendwo mit irgendwelchen Pflichten verbunden wäre!
Ganz offensichtlich verwechselst du Grundrechte = Menschenrechte mit Bürger- bzw Staatbürgerrechten. Letztere sind tatsächlich mit Pflichten verbunden, Grundrechte = Menschenrechte sind es nicht.
Welche Grundrechte unveränderlich und unveräußerlich sind, wird in Art. 1 (3) genannt:
Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Mit den nachfolgenden Grundrechten sind die Art. 2 bis 18 gemeint - heißt, alle Grundrechte = Menschenrechte, die in diesen GG-Artikeln genannt werden, sind unteilbar und unveräußerbar.
Art.19 (1) und (2) sagen dazu explizit:

"Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen."

Ich kann mich nicht erinnern, dass im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nach diesem Verfassungsgrundsatz verfahren worden wäre, dass es ein Gesetz gäbe bzw dass ein Gesetz erlassen worden wäre, in dem Grundrechtsartikel benannt werden, die durch dieses Gesetz eingeschränkt werden. Ich kann mich nicht erinnern, dass es eine Gesetzesvorlage bzw eine Gesetz gibt, welches Grundrechtsartikel des GG einschränkt oder außer Kraft setzt.

"In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden."

Dieser Absatz des Art 19 GG betont noch einmal, was in Art.1 (3) GG bereits festgelegt ist:

"Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht."

nämlich dass ALLE Grundrechte unteilbar und unveräußerbar sind.

"Grundrechte schützen den Freiheitsraum des Einzelnen vor Übergriffen der öffentlichen Gewalt, es sind Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat. Zugleich sind sie Grundlage der Wertordnung der Bundesrepublik Deutschland, sie gehören zum Kern der freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes."
Quelle


Es ist erschreckend, wie wenig die Menschen über ihre Grund-/Menschenrechte wissen, was diese Rechte sind und was sie bedeuten.
Bei so viel Unkenntnis verwundert es (mich) nicht mehr, dass Verstöße der Regierung gegen das GG und damit (auch) gegen die FDGO so geduldig hingenommen werden, dass sich kein Widerstand regt.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 18968
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Dark Angel » Mo 18. Jan 2021, 19:29

relativ hat geschrieben:(18 Jan 2021, 13:17)

Ich denke mal das wir mit geimpft da eh nicht weiter kommen, weil die allermeisten werden wohl zur letzten Gruppe gehören die geimpft werden. Da muessten schon andere Möglichkeiten her wie testen , oder FFP2 Masken ect.
Ich denke mal wenn es um die schnelle Wiederherstellung von Normalität und Vermeidung noch größerer Pleitewellen geht, dann muss man die sogenannte Fairness ein wenig zurückstellen, denn die kann es m.M. temporär weder bei den Sonderrechten für Bürger geben noch bei der Wiedereröffnung von Läden und des Eventssektors

Apropos FFP2-Masken-Pflicht - da werden Verordnungen erlassen, ohne nachzudenken.
Für das Tragen dieser Masken gibt es Regeln, die unter DGUV Regel 112-190 / BGR/GUV-R 190 (Benutzung von Atemschutzgeräten) nachzulesen sind.
Die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtpflege sagt dazu:

"Informationen zur Tragedauer, Erholungsdauer und notwendigen Pausen für FFP2/FFP3-Masken finden sich in der Tabelle in Anhang 2 (Tragezeitbegrenzung) der DGUV Regel 112–190 "Benutzung von Atemschutzgeräten" und bei der BAuA. Weiterhin finden sich Informationen in der Betriebsanleitung des Herstellers. Die maximale Tragezeit beträgt grundsätzlich längstens 2 Stunden mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten. Bei einer FFP-Maske ohne Ausatemventil beträgt die maximale Tragezeit längstens 75 Minuten mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten"


Also diese Masken dürfen max 2 Stunden getragen werden, danach muss eine Erholungsphase von mind. 30 Minuten eingelegt werden.
Ich bezweifle inzwischen ernsthaft, wofür unsere Politiker ihren Kopf haben, ob es in ihren Gedankengängen überhaupt noch Platz gibt für Gesundheits- bzw Arbeitsschutz oder ob die sich nur noch in blinden Aktionismus verrennen, vor allem wenn angesichts sinkender Infektionszahlen und Entlastung des Intensivsektors um 15% von einer Verschärfung des Lockdowns geredet wird.
Da liegt doch die Vermutung nahe, dass insbesondere Madam Kanzler jeden Bezug zur Realität verloren hat.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
olli
Beiträge: 912
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon olli » Mo 18. Jan 2021, 20:00

Dark Angel hat geschrieben: Die maximale Tragezeit beträgt grundsätzlich längstens 2 Stunden mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten. Bei einer FFP-Maske ohne Ausatemventil beträgt die maximale Tragezeit längstens 75 Minuten mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten"[/i]

Also diese Masken dürfen max 2 Stunden getragen werden, danach muss eine Erholungsphase von mind. 30 Minuten eingelegt werden.


Für die allermeisten wird das doch ausreichen um ihre alltäglichen Gänge zu machen. Klar ist das ein Tragen von FFP-2 Masken am Arbeitsplatz nicht so einfach umsetzbar ist. Für den überfüllten ÖPNV oder den Supermarkt sehe ich da aber keine Probleme.
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 632
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Calvadorius » Mo 18. Jan 2021, 21:32

olli hat geschrieben:(18 Jan 2021, 20:00)

Für die allermeisten wird das doch ausreichen um ihre alltäglichen Gänge zu machen. Klar ist das ein Tragen von FFP-2 Masken am Arbeitsplatz nicht so einfach umsetzbar ist. Für den überfüllten ÖPNV oder den Supermarkt sehe ich da aber keine Probleme.


Allen, die mit Schleifarbeiten, oder insbesondere im Umgang mit Asbest beschäftigt sind, ist das Tragen solcher (oder besserer) Masken Gewohnheit.
Wieso sollte Ottonormalverbraucher sowas nicht mal für die kurze Dauer der Einkäufe, oder die halbe Stunde im Bus aushalten?
Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3047
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon franzmannzini » Mo 18. Jan 2021, 22:49

Calvadorius hat geschrieben:(18 Jan 2021, 21:32)

Allen, die mit Schleifarbeiten, oder insbesondere im Umgang mit Asbest beschäftigt sind, ist das Tragen solcher (oder besserer) Masken Gewohnheit.
Wieso sollte Ottonormalverbraucher sowas nicht mal für die kurze Dauer der Einkäufe, oder die halbe Stunde im Bus aushalten?


Wie ich schon woanders erwähnte, unterscheiden sich diese Masken durch ein wichtiges Detail,
sie haben ein Ausatemventil.
Zusätzlich gibt es noch Verwendungsrichtlinien (Beipackzettel), welche Regeln über die Tragedauer und einzulegende Pausen benennen.

Liest man beim RKI nach:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2 ... Id15026158
Beim bestimmungsgemäßen Einsatz von FFP2-Masken muss eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um durch den erhöhten Atemwiderstad entstehende Risiken für den individuellen Anwender medizinisch zu bewerten. Der Schutzeffekt der FFP2-Maske ist nur dann umfassend gewährleistet, wenn sie durchgehend und dicht sitzend (d.h. passend zur Gesichtsphysiognomie und abschließend auf der Haut, Nachweis durch FIT-Test) getragen wird. Bei der Anwendung durch Laien ist ein Eigenschutz über den Effekt eines korrekt getragenen MNS hinaus daher nicht zwangsläufig gegeben. In den „Empfehlungen der BAuA und des ad-Hoc AK „Covid-19“ des ABAS zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-CoV-2“ werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen.


und

Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (siehe Herstellerinformationen, i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren. Bedingt durch den zweckbestimmten, zielgerichteten Einsatz sind keine Untersuchungen zu den gesundheitlichen, ggf. auch langfristigen Auswirkungen der Anwendung von FFP2-Masken außerhalb des Gesundheitswesens z.B. bei vulnerablen Personengruppen oder Kindern verfügbar. Bei Gesundheitspersonal sind Nebenwirkungen wie z.B. Atembeschwerden oder Gesichtsdermatitis infolge des abschließenden Dichtsitzes beschrieben. Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen.


Das wird dann wohl angepasst werden müssen, damit es dem "Wissen von Heute" genügt.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Atue001
Beiträge: 1391
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Atue001 » Di 19. Jan 2021, 00:37

Die Fragestellung ist eigentlich falsch. Es geht nicht darum, Geimpften Vorteile zu verschaffen, sondern darum, dass notwendige gesellschaftliche Einschränkungen aufgrund einer Pandämiesituation nicht mehr für Geimpfte gerechtfertigt sind.

OB das so ist, ist derzeit noch offen - entscheidend hierfür wird die Tatsache sein, ob Geimpfte noch infektiös für Nicht-Geimpfte sind, oder eben nicht. Das ist derzeit noch nicht ausreichend erforscht - sollte aber bis Ende März hinreichend erforschbar sein. AB dieser Erkenntnis sollte der Weg eigentlich klar sein. Nehmen wir an, dass Geimpfte niemanden mehr anstecken, oder Ansteckungen ziemlich unwahrscheinlich machen - dann ist es nicht mehr zumutbar, dass auch geimpfte weiterhin Grundrechtsbeschränkungen auf sich nehmen müssen.
Sollte es aber so sein, dass auch Geimpfte weiterhin andere in gleichem Umfang anstecken können, dann würden Impfungen nur den Geimpften schützen. Für diesen Fall bleibt die Aufgabe der Politik, alle Nicht-Geimpften zu schützen - und zwar vor allen, die ansteckend sein könnten. Wenn das auch Geimpfte sind, dann macht es keinen Sinn, dass Geimpfte Vorteile genießen.

Es gibt dann noch einen Graubereich, also beispielsweise, wenn Geimpfte erst nach 20 Tagen ungefährlich für Nicht-Geimpfte wären.....auch hier fehlen uns derzeit noch Erkenntnisse. Hier sollte aber schnellstmöglich geforscht werden, und die Erkenntnisse dann auch sehr schnell sinnvoll in politische Handlungsweise übergeführt werden.
Bobo
Beiträge: 3084
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 10:41

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Bobo » Di 19. Jan 2021, 10:31

Dark Angel hat geschrieben:(18 Jan 2021, 18:11)

Erzähle DAS mal meinem Mann! Erzähle ihm, dass er zusätzlich zu den Belastungen, die die Krankheit ohnehin mit sich bringt, auf alle sozialen Kontakte und Freizeitaktivitäten verzichten soll, die zur Therapie gehören, damit die Krankheit nicht weiter fortschreitet.
JA - körperliche Aktivität - vorzugsweise im Freien - gehören zu einer COPD-Therapie, die es den Patienten ermöglichen soll, so lange als irgend möglich ohne künstliche Sauerstoffzufuhr zu leben bzw leben zu können.


Auch für dich: Grundrechte, zu denen das Recht auf körperliche Unversehrtheit UND das Recht auf Versammlungsfreiheit gehören, sind unteilbar, heißt sie sind gleichwertig, können somit nicht einander über- oder untergeordnet betrachtet werden.
Und Grundwerte sind und bleiben Abwehrrechte gegen den Staat ==> siehe zitierte und verlinkte Quellen zu Grund-/Menschenrechten im Beitrag an User Skeptiker.
Achja - von der FDP wurde erneut angemahnt, endlich die Legislative (Bundestag) in die Entscheidungsfindung zur Corona-Maßnahmen einzubeziehen.
Entscheidungen wurden und werden allein von der Exekutive getroffen, wobei Madam Kanzler die Maßnahmen vorgibt, die von den Länderchefs abzunicken sind. Mit Demokratie hat das Ganze nichts mehr zu tun!


Ich denke nicht, dass etwas dagegen spricht, wenn er sich tagsüber an der frischen Luft allein oder z. B. mit dir an der frischen Luft körperlich betätigt. Es während z. B. einer Ausgangssperre während der Nacht tun zu wollen, dafür gibt es keine glaubwürdige Rechtfertigung. Zudem kann man sich in Haus und Wohnung an der frischen Luft körperlich betätigen. Fenster weit auf, Balkon, Terrasse oder Garten usw. Damit wäre der medizinischen Frage gefahrlos genüge getan. Was die sozialen Kontakte angeht, so solltest du ein wichtigster sozialer Kontakt sein. Wenn dem nicht so ist, wird dein Mann das sicher begründen können. Dazu gibt es das Netz, Telefon usw.

Zu den Rechten habe ich an anderer Stelle was dazu geschrieben. Das sollte genügen. Hinzufügen möchte ich allerdings noch die Korrektur dieser deiner Aussage.

Zitat DA
Und Grundwerte sind und bleiben Abwehrrechte gegen den Staat


Die Aussage ist nicht grundverkehrt, gehört aber in den richtigen Kontext gesetzt! Korrekt ausformuliert lautete die Aussage wie folgt:

Die Grundrechte sind Abwehrrechte deutscher Bürger gegen staatliche Willkür!

Das ist ein völlig anderes Paar Schuhe! Du beziehst dich auf das Recht zum Widerstand, ein durch die Ewigkeitsklause geschütztes Recht. Allerdings ein Bürgerrecht, dass nur deutschen Staatsbürgern zusteht und einen Anlass wie staatliche Willkür zwingend voraussetzt! Alles andere liefe mindestens auf Landesfriedensbruch oder gar Terror hinaus.

Die Quellen setzen voraus, dass der Leser den Kontext richtig zuordnet, also auch mit dem Davor und dem Dahinter, mit den Zusammenhängen, vertraut ist. Eine beispielhafte Bürgerpflicht, die verhindert, dass man falsche Parolen raushaut.


Wäre deine Aussage richtig, hätte z. B. die RAF nie für ihren offen erklärten Terror gegen den Staat nie verurteilt werden können. Ich bin kein Jurist! Einfach nur ein Bürger, der seine Rechte und Pflichten kennt und einzuordnen weiß. Das schützt mich davor, all den Scharlatanen auf den Leim zu gehen, die aktuell die abstrusesten Verschwörungstheorien samt ihren Viren in die Welt blasen. Dummes Zeug, dass man nicht mal als Halbwissen bezeichnen kann, aber bei Menschen, die noch weniger wissen und zu faul sind, sich den Gesamtkontext einmal selbst zu erlesen.

Am Ende sind diese Arschlöcher (Verschwörungstheoretiker und Möchtegernführer) dafür verantwortlich, dass der Lock Down sich völlig unnötig in die Länge zieht und mehr und mehr Menschen ihre Existenz verlieren.
Zuletzt geändert von Bobo am Di 19. Jan 2021, 16:08, insgesamt 1-mal geändert.
Lebe, als würdest Du morgen sterben, lerne, als würdest zu ewig leben.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 50014
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 19. Jan 2021, 10:49

Grundrechte dürfen per Gesetz eingeschränkt werden. Ob die Grundrechte aber nur für ungeimpfte Menschen eingeschränkt werden dürfen, das wage ich weiterhin stark zu bezweifeln.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Bobo
Beiträge: 3084
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 10:41

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Bobo » Di 19. Jan 2021, 11:12

Dark Angel hat geschrieben:(18 Jan 2021, 19:15)

Grundrechte SIND Menschenrechte!
Ich empfehle die Grundrechte im GG Art.1 bis 19 mal mit der AEMR zu vergleichen. Dir wird auffallen, dass eine (fast) wortwörtliche Übereinstimmung vorhanden ist. Genau darauf haben nämlich die Verfasser des GG großen Wert gelegt.
Diese Grundrechte (Art. 1 bis 19) gelten sehr wohl für alle Menschen, die hier in D. leben, NICHT nur für deutsche Staatsbürger und die beginnen auch nicht mit "Jeder DEUTSCHE ...", sondern schlicht und ergreifend mit "Jeder" bzw "Alle Menschen" und die Formulierung "Jeder" bzw "Alle Menschen" gilt für jeden und alle - ohne Ausnahme!


FALSCH - Grundrechte (Art 1. bis 19 GG) sind NICHT mit Pflichten verbunden und sie enden auch nicht irgendwo, sondern sie sind universell.
Zeige mir bitte einen einzigen Grundrechtsartikel des GG, der irgendwo mit irgendwelchen Pflichten verbunden wäre!
Ganz offensichtlich verwechselst du Grundrechte = Menschenrechte mit Bürger- bzw Staatbürgerrechten. Letztere sind tatsächlich mit Pflichten verbunden, Grundrechte = Menschenrechte sind es nicht.
Welche Grundrechte unveränderlich und unveräußerlich sind, wird in Art. 1 (3) genannt:
Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Mit den nachfolgenden Grundrechten sind die Art. 2 bis 18 gemeint - heißt, alle Grundrechte = Menschenrechte, die in diesen GG-Artikeln genannt werden, sind unteilbar und unveräußerbar.
Art.19 (1) und (2) sagen dazu explizit:

"Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen."

Ich kann mich nicht erinnern, dass im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nach diesem Verfassungsgrundsatz verfahren worden wäre, dass es ein Gesetz gäbe bzw dass ein Gesetz erlassen worden wäre, in dem Grundrechtsartikel benannt werden, die durch dieses Gesetz eingeschränkt werden. Ich kann mich nicht erinnern, dass es eine Gesetzesvorlage bzw eine Gesetz gibt, welches Grundrechtsartikel des GG einschränkt oder außer Kraft setzt.

"In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden."

Dieser Absatz des Art 19 GG betont noch einmal, was in Art.1 (3) GG bereits festgelegt ist:

"Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht."

nämlich dass ALLE Grundrechte unteilbar und unveräußerbar sind.

"Grundrechte schützen den Freiheitsraum des Einzelnen vor Übergriffen der öffentlichen Gewalt, es sind Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat. Zugleich sind sie Grundlage der Wertordnung der Bundesrepublik Deutschland, sie gehören zum Kern der freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes."
Quelle


Es ist erschreckend, wie wenig die Menschen über ihre Grund-/Menschenrechte wissen, was diese Rechte sind und was sie bedeuten.
Bei so viel Unkenntnis verwundert es (mich) nicht mehr, dass Verstöße der Regierung gegen das GG und damit (auch) gegen die FDGO so geduldig hingenommen werden, dass sich kein Widerstand regt.



Wie kommst du auf den Bolzen, dass Grundrechte Menschenrechte sind? Weil die Gesetze nur schwer auf Esel und Äffchen anwendbar sind?

Verzeih mir, aber deine Aussage ist haarsträubender Unsinn: Grundgesetz und Menschenrecht sind zwei Paar Schuhe!

Unser Grundgesetz gilt nur auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland! Deshalb steht auf dem Cover des Grundgesetzes „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“. Musst ein solches aber auch mal in die Hand nehmen, um es mit eigenen Augen zu sehen.

Menschenrechte hingegen gelten weltweit, oder sollten es idealer Weise!

Das gilt es zu unterscheiden!

Absatz 4 aus Artikel 20 ist ein reines Bürgerrecht - Ein Recht also nur für deutsche Staatsbürger.

Ich zitiere Artikel 20 GG. wörtlich.

Absatz 1
Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat

Absatz 2
Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

Absatz 3
Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

Absatz 4
Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle DEUTSCHEN das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist!

Lies bitte genau, wer wann was darf, WENN ...!

Ich empfehle dir, deiner Bürgerpflicht nachzukommen, indem du deine verheerenden Wissenslücken schließt und dir ein Grundgesetz kaufst – und darin liest, bevor du solch einen offenkundigen Unsinn hier postest. Das Grundgesetz unterscheidet sehr wohl in Bürgerrecht (Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft) und allgemein gültige Grundrechte für alle einschließlich Mitbürger ohne deutsche Staatsbürgerschaft. Menschenrechte sind etwas völlig anderes und werden von Menschenrechtsorganisationen wie UN usw. überwacht.

Gleichwohl gibt es im GG unveräußerliche Rechte. Damit meine ich den Schutz durch die Ewigkeitsklausel. Die beschränken sich jedoch meinem bescheidenen Wissen zufolge auf die Würde und dem oben zitierten Artikel 20 GG. In vielen anderen kann per Gesetz eingegriffen werden, sofern das Gesetz mit dem GG vereinbar ist. Die Überwachung obliegt dem Bundesverfassungsgericht als letzte Instanz.


Artikel 1 GG ist nichts anderes als ein Bekenntnis zu den Menschenrechten! Gäbe es das nicht, hätten die Menschenrechte auf unserem Staatsgebiet nicht dieselbe Geltung wie in anderen Teilen der Welt.

Schon im Artikel 2 GG. Absatz 1 heißt es,
Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt!

Es gehört ein Minimum an Intellekt zu der Erkenntnis, dass der Hinweis „… soweit er nicht die Rechte anderer verletzt usw …“ nichts andere als eine Pflicht ist! Die Pflicht, die Rechte des anderen nicht zu verletzen!

Pflichten müssen nicht ausdrücklich aufgezählt werden, Finde man m.E. auch nirgendwo. Sie müssen abgeleitet werden. So steht auch zum Strafgesetz nirgendwo: Der Bürger hat die Pflicht nicht zu Klauen, Betrügen oder zu Morden. Einzig mögliche Ausnahmen sind besonders schwere Straftatbestände, die anzuzeigen sind, sobald man Kenntnis darüber erlangt.

Die Taten werden unter den jeweiligen Paragrafen unter Strafe gestellt und veröffentlicht. So dass jeder Bürger mit gesundem Menschenverstand seine Pflichten davon ableiten kann.

Ihre Geltung nach kann man Recht und die bestehende Unterordnung aus unserer Position heraus wie folgt unterteilen. Die Reihenfolge entspricht der jeweiligen Überordnung:

Menschenrecht – EU Recht, Bundesrecht - Landesrecht – Kommunales Recht.

Das GG ersetzt noch die Bundesdeutsche Verfassung und gilt natürlich nur auf unserem Staatsgebiet. Erlaube mir also bitte die Empfehlung an dich, doch bitte mal etwas Zeit uns investieren und mehr als nur Schlagwörter zu lesen. Wie oft du deine Behauptungen auch wiederholst, sie werden nicht wahrer.

Von so ziemlich allen Gesetzen lassen sich Pflichten ableiten. Deshalb gibt Gesetzbücher und nicht etwa Pflichtenbücher. :D

Halte dich bitte fern von Verschwörungstheoretiker und Möchtegernführer. Deren Verdummung ist ansteckend, wenn man über keinen ausreichenden
Impfschutz verfügt. Der Impfstoff heißt: Bürgerpflicht tun und sich aus verlässlichen Quellen selbst informieren.

Die wichtigste Pflicht unter allem scheint mir das Bekenntnis zur Bundesrepublik Deutschland als demokratischen und sozialen Staat. Steht auch kaum prominent nachzulesen, ist aber auch irgendwie eine Pflicht, wenn man die Rechte beanspruchen möchte. Nur meine Meinung. Dein Wissensstand wird dadurch erschreckend, dass du nicht einmal grundliegendes über unser Grundgesetz zu wissen scheinst. Nicht wissen ist deine Sache, aber Halbwissen als Wissen zu verkaufen, da wird es bedenklich.
Lebe, als würdest Du morgen sterben, lerne, als würdest zu ewig leben.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 18968
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Dark Angel » Di 19. Jan 2021, 17:51

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)

Ich denke nicht, dass etwas dagegen spricht, wenn er sich tagsüber an der frischen Luft allein oder z. B. mit dir an der frischen Luft körperlich betätigt. Es während z. B. einer Ausgangssperre während der Nacht tun zu wollen, dafür gibt es keine glaubwürdige Rechtfertigung.

Dir ist aber schon bewusst, dass das Verhängen von Ausgangssperren - ohne gesetzliche Grundlage(n) - grundgesetzwidrig ist, weil dadurch das Grundrecht auf Bewegungsfreiheit (Mobilität) unzulässig eingeschränkt wird.
Bewegungsfreiheit/Mobilität ist übrigens ein wichtiges Kriterium zum Pflegen und Aufrechterhalten sozialer Kontakte, welche wiederum von größter Wichtigkeit für die psychische Gesundheit des Menschen - jedes Menschen - ist.

Es ging allerdings nicht um Ausgangssperren und/oder Nachtaktivität, sondern darum, dass Menschen mit COPD und/oder Asthma keine FFP2-Masken tragen können/dürfen, weil der Atemwiderstand zu hoch ist und diese Menschen dadurch ersticken können.

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)] Zudem kann man sich in Haus und Wohnung an der frischen Luft körperlich betätigen. Fenster weit auf, Balkon, Terrasse oder Garten usw. Damit wäre der medizinischen Frage gefahrlos genüge getan.

Nein - kann man eben NICHT - jedenfalls nicht bei einer COPD-Therapie!
Zur COPD-Therapie gehören neben entsprechender Physiotherapie - die NICHT zu Hause, am offenen Fenster durchgeführt werden kann - bestimmte Ausdauer- und Kraftsportarten in einer Lungensportgruppe, die auch nicht zu Hause am offenen Fenster durchgeführt werden können, weil die unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen (müssen).

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)]Was die sozialen Kontakte angeht, so solltest du ein wichtigster sozialer Kontakt sein. Wenn dem nicht so ist, wird dein Mann das sicher begründen können. Dazu gibt es das Netz, Telefon usw.

[/quote]
Nein, ich kann NICHT der wichtigste soziale Kontakt sein, weil ich NICHT den Rest der Familie und Freune ersetzen kann, außerdem fehlen mir die (mein) sozialen Kontakte genauso, wie meinem Mann.
Internet und Telefon können sozialen Kontakte bze soziale Beziehungen - zu denen physische Nähe, Zugehörigkeits- und Zusammengehörigkeitsgefühl gehören - NICHT ersetzen, weil soziale Kontakte bzw soziale Beziehungen besonders durch direkte Interaktion und gegenseitiges Aufeinanderbezogensein von Handlungen, Denken und Emotionen bestehen.
Dergleichen können Internet und Telefon NICHT leisten. Auch bei Nutzung der so genannten sozialen Medien kann ein Mensch sehr schnell und sehr stark vereinsamen, eben WEIL die physische Nähe (anderer Menschen) fehlt.

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)]Zu den Rechten habe ich an anderer Stelle was dazu geschrieben. Das sollte genügen. Hinzufügen möchte ich allerdings noch die Korrektur dieser deiner Aussage.



Die Aussage ist nicht grundverkehrt, gehört aber in den richtigen Kontext gesetzt! Korrekt ausformuliert lautete die Aussage wie folgt:

Die Grundrechte sind Abwehrrechte deutscher Bürger gegen staatliche Willkür!

Siehe verlinkte Quelle: Grundrechte sind Abwehrrechte gegen den Staat! Punkt!
Da gibt es keinen - wie auch immer gearteten - Kontext.

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)Das ist ein völlig anderes Paar Schuhe!

Nein!
Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)Du beziehst dich auf das Recht zum Widerstand, ein durch die Ewigkeitsklause geschütztes Recht.

Ich beziehe mich NICHT auf Art.20 (4) GG, sondern auf die Grundrechtsartikel und das sind die Artikel 2 bis 19!
Artikel 1 GG unterliegt ebenfalls der Ewigkeitsklausel und damit auch Abschnitt 3 des Art.1 - der da sagt:
"Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht."


Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)Allerdings ein Bürgerrecht, dass nur deutschen Staatsbürgern zusteht und einen Anlass wie staatliche Willkür zwingend voraussetzt! Alles andere liefe mindestens auf Landesfriedensbruch oder gar Terror hinaus.

Ich beziehe mich immer noch nicht auf den Widerstandsartikel im GG, sondern immer noch auf die unteilbaren und unveräußerlichen Grundrechte, die in den Artikeln 2 bis 19 GG festgeschrieben sind!

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)Die Quellen setzen voraus, dass der Leser den Kontext richtig zuordnet, also auch mit dem Davor und dem Dahinter, mit den Zusammenhängen, vertraut ist. Eine beispielhafte Bürgerpflicht, die verhindert, dass man falsche Parolen raushaut.

Was die Grundrechte = Abwehrrechte gegen den Staat betrifft, gibt es kein "davor und dahinter".
Die einzige Einschränkung erfolgt durch das Strafrecht!
Und nochmal: Grundrechte sind Menschenrechte, die sind nicht an irgendwelche (Bürger)Pflichten gebunden, weil Menschenrechte aus dem Naturrecht resultieren!

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31) Wäre deine Aussage richtig, hätte z. B. die RAF nie für ihren offen erklärten Terror gegen den Staat nie verurteilt werden können. Ich bin kein Jurist! Einfach nur ein Bürger, der seine Rechte und Pflichten kennt und einzuordnen weiß. Das schützt mich davor, all den Scharlatanen auf den Leim zu gehen, die aktuell die abstrusesten Verschwörungstheorien samt ihren Viren in die Welt blasen. Dummes Zeug, dass man nicht mal als Halbwissen bezeichnen kann, aber bei Menschen, die noch weniger wissen und zu faul sind, sich den Gesamtkontext einmal selbst zu erlesen.

Was soll der Schwachsinn?
Grundrechte sind und bleiben Abwehrrechte gegen den Staat!
Ich hatte dich darum gebeten, mir nur einen einzigen Grundrechtsartikel zu nennen, der an irgendwelche Pflichten gebunden ist.
Kommt da noch was?

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:31)Am Ende sind diese Arschlöcher (Verschwörungstheoretiker und Möchtegernführer) dafür verantwortlich, dass der Lock Down sich völlig unnötig in die Länge zieht und mehr und mehr Menschen ihre Existenz verlieren.

Der Lockdown zieht nicht "sich" in die Länge, sondern wird von Politikern in die Länge gezogen, die keinerlei Plan und/oder Strategie haben.
Den Menschen werden soziale Kontakte und Freizeitaktivitäten verboten, aber die Infektionszahlen steigen gerade bei der Personengruppe munter weiter, die a) mit den Maßnahmen besonders geschützt werden soll und die b) aufgrund ihrer Unterbringung in Alten- und Pflegeheimen ohnehin schon die wenigsten sozialen Kontakte haben.

MERKE! Nicht jeder, der die (Not)Verordnungen und Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung kritisiert, die ausschließlich von der Exekutive, ohne Einbeziehung der Legislative erlassen werden, ist ein Verschwörungstheoretiker und/oder Möchtegernführer und schon gar keine Arschlöcher! :mad2:

Der Sinn von Expertenanhörungen sollte es eigentlich sein, dass verschiedene Seiten ihre Sicht auf die Dinge darstellen können. Das gilt zum Beispiel für Anhörungen im Bundestag, bei denen die Fraktionen unterschiedliche Fachleute aus Wissenschaft und Praxis einladen. Hier aber, bei diesem für das Land existenziellen Thema, entscheidet letztlich das Kanzleramt darüber, wer eingeladen wird – und wer nicht. Es sieht so aus, als wäre hier vor allem jene Expertise gefragt, die Merkels Regierungskurs unterstützt: die Verschärfung der Maßnahmen. ...

Eine breite Diskussion ist offenbar unerwünscht. Die Kollateralschäden, die abgehängten Schüler, die vernichteten beruflichen Existenzen bleiben ausgeblendet. Es gibt auch keinen Anwalt der Strategie, mit massenhaften Schnelltests viel mehr Infizierte zu entdecken und so vielleicht auch bald wieder Präsenzunterricht an den Schulen zu ermöglichen.

Stattdessen erklingt ein nahezu einstimmiges Warnkonzert zur Durchsetzung von weiteren Verschärfungen – ohne jeden kritischen Blick auf die Schwächen der bisherigen Strategie. Das ist Alarmismus auf Bestellung.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 18968
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Dark Angel » Di 19. Jan 2021, 18:28

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 11:12)

Wie kommst du auf den Bolzen, dass Grundrechte Menschenrechte sind? Weil die Gesetze nur schwer auf Esel und Äffchen anwendbar sind?

Das Grundgesetz garantiert grundlegende Freiheits-, Gleichheits- und Unververletzlichkeitsrechte, die dem Einzelnen in Deutschland gegenüber dem Staat, aber auch allgemein in der Gesellschaft zustehen (Art.1-17, 33, 101-104 GG). Die meisten dieser Grundrechte sind zugleich Menschenrechte, das bedeutet, nicht nur deutsche Staatsbürger können sich auf sie berufen, sondern alle Menschen, die in Deutschland leben.
Quelle


Muss man dir wirklich in allem Nachhilfeunterricht geben?

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 11:12)Verzeih mir, aber deine Aussage ist haarsträubender Unsinn: Grundgesetz und Menschenrecht sind zwei Paar Schuhe!

Tut mit schrecklich traurig, aber du bist derjenige, der hier Unsinn von sich gibt:
Ich spreche von den Grundrechtsartikeln IM Grundgesetz - den Art. 1 bis 19 - und nicht vom Grundgesetz als Ganzes.
Die Grundrechte, die in den Art. 2 bis 19 festgeschrieben sind, entsprechen den, in der AEMR und in der EMRK festgeschriebenen Menschenrechten, wobei die Menschenrechte in der AEMR und EMRK weitreichender sind als im GG.

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 11:12)Unser Grundgesetz gilt nur auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland! Deshalb steht auf dem Cover des Grundgesetzes „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“. Musst ein solches aber auch mal in die Hand nehmen, um es mit eigenen Augen zu sehen.

Ja genau das, würde ich dir empfehlen, dann fiele dir nämlich folgendes auf:
Art. 1 (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
Denn genau die sind in den Grundrechtsartikeln festgeschrieben!


Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 11:12)]
Menschenrechte hingegen gelten weltweit, oder sollten es idealer Weise!

Nein, das tun sie NICHT!
Die AEMR hat keinen völkerrechtlich verbindlichen Charakter, Menschenrechte gelten nur in den Staaten die diese Erklärung unterschrieben und ratifiziert haben. - Deutschland ist ein solcher Staat!
Im Gegensatz dazu hat die EMRK völkerrechtlich verbindlichen Charakter, sie ist aus der AEMR abgeleitet.

Bobo hat geschrieben:(19 Jan 2021, 11:12)]Das gilt es zu unterscheiden!

Absatz 4 aus Artikel 20 ist ein reines Bürgerrecht - Ein Recht also nur für deutsche Staatsbürger.

Ich zitiere Artikel 20 GG. wörtlich.
(snip)

Keine Ahnung, warum du permanent auf Art. 20 GG herum reitest, ich habe mich explizit auf die Grundrechtsartikel 2 bis 19 bezogen und mehrfach ausdrücklich darauf hingewiesen.
Du kannst also aufhören, weiter an deinem Strohmann zu basteln, mit dem DU deine Wissenslücken zu kaschieren versuchst!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3442
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Stoner » Di 19. Jan 2021, 18:33

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Jan 2021, 10:49)

Grundrechte dürfen per Gesetz eingeschränkt werden. Ob die Grundrechte aber nur für ungeimpfte Menschen eingeschränkt werden dürfen, das wage ich weiterhin stark zu bezweifeln.


Das werden wir sehen, ob es ein Grundrecht ist, in ein Flugzeug zu steigen und nach [Land] zu fliegen.
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 50014
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 19. Jan 2021, 19:42

Gegen die Mutation aus Brasilien helfen anscheinend auch keine Antikörper :s
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 50014
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 19. Jan 2021, 19:43

Stoner hat geschrieben:(19 Jan 2021, 18:33)

Das werden wir sehen, ob es ein Grundrecht ist, in ein Flugzeug zu steigen und nach [Land] zu fliegen.

Prinzipiell ist es das.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 17819
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Sollten Geimpfte Vorteile genießen?

Beitragvon Dieter Winter » Di 19. Jan 2021, 21:41

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Jan 2021, 19:43)

Prinzipiell ist es das.

Im Privatjet kannst Du dieses Grundrecht jederzeit wahrnehmen.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast