Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5912
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Zunder » Fr 10. Jan 2020, 16:32

Ursprünglich wurde das Lied für eine Satire-Sendung von WDR5 geschrieben, die am 9.11.2019 ausgestrahlt wurde.
Sie ist online verfügbar:
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendunge ... e-100.html

Der Kontext beginnt bei ca 00:35 min.

Der Anlass war die Rede Gretas in New York, die so endete:

"You are failing us. But the young people are starting to understand your betrayal. The eyes of all future generations are upon you. And if you choose to fail us, I say: We will never forgive you. We will not let you get away with this. Right here, right now is where we draw the line. The world is waking up. And change is coming, whether you like it or not.
Thank you."


In der Sendung wurde diese Drohung satirisch zugespitzt und die logische Konsequenz einer einzurichtenden Denunziationsplattform ausgeführt.

Das Oma-Umweltsau-Lied überspitzt in seinem ursprünglichen Kontext die Denunziation, nicht die Oma. Gesungen wird es auch nicht von einem Kinderchor.

Indem dieser Kontext bei der auf Facebook veröffentlichten Version komplett wegfällt und die Drohung Gretas ohne jegliche Ironisierung an den Schluß gestellt wird, verkehrt sich die Aussage des Liedes ins glatte Gegenteil.

Aufgrund der Reaktionen haben dann Mitarbeiter des WDR das Lied wieder gelöscht. Es war nicht Tom Buhrow.

Dank der Shitstormtrooper von rechts und links wurde ein läppischer und eher depperter Fehler zum Skandal aufgeblasen.
Es ist ja auch Deutschland hier.
Benutzeravatar
Bartleby
Beiträge: 2121
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Ontodizeeverweigerung

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Bartleby » Fr 10. Jan 2020, 17:28

Zunder hat geschrieben:(10 Jan 2020, 16:32)

Ursprünglich wurde das Lied für eine Satire-Sendung von WDR5 geschrieben, die am 9.11.2019 ausgestrahlt wurde.
Sie ist online verfügbar:
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendunge ... e-100.html

Der Kontext beginnt bei ca 00:35 min.

Der Anlass war die Rede Gretas in New York, die so endete:

"You are failing us. But the young people are starting to understand your betrayal. The eyes of all future generations are upon you. And if you choose to fail us, I say: We will never forgive you. We will not let you get away with this. Right here, right now is where we draw the line. The world is waking up. And change is coming, whether you like it or not.
Thank you."


In der Sendung wurde diese Drohung satirisch zugespitzt und die logische Konsequenz einer einzurichtenden Denunziationsplattform ausgeführt.

Das Oma-Umweltsau-Lied überspitzt in seinem ursprünglichen Kontext die Denunziation, nicht die Oma. Gesungen wird es auch nicht von einem Kinderchor.

Indem dieser Kontext bei der auf Facebook veröffentlichten Version komplett wegfällt und die Drohung Gretas ohne jegliche Ironisierung an den Schluß gestellt wird, verkehrt sich die Aussage des Liedes ins glatte Gegenteil.

Aufgrund der Reaktionen haben dann Mitarbeiter des WDR das Lied wieder gelöscht. Es war nicht Tom Buhrow.

Dank der Shitstormtrooper von rechts und links wurde ein läppischer und eher depperter Fehler zum Skandal aufgeblasen.
Es ist ja auch Deutschland hier.



Danke für die Recherche und die Klarstellung.

Was für eine Geschichte. :|
In der Massendemokratie ist Kommunikationsverweigerung die letzte offene Tür ins Freie.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6196
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Vongole » Fr 10. Jan 2020, 17:42

Bartleby hat geschrieben:(10 Jan 2020, 17:28)

Danke für die Recherche und die Klarstellung.

Was für eine Geschichte. :|

Diesen Sachverhalt hat Kritikaster bereits am 30.Dez. im ÖR-Thread veröffentlicht, er ging jedoch im Getöse unter.
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 4#p4635514
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 404
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon tarkomed » Fr 10. Jan 2020, 17:45

BenJohn hat geschrieben:(10 Jan 2020, 14:42)

Wenn hunderte Menschen anrufen und sich über das Lied beschweren, dann gibt es zwei Möglichkeiten zu reagieren. Entweder man stempelt die alle als Nazis ab oder man reagiert wie er es getan hat. Er hat also völlig richtig reagiert. Dass das den Linksradikalen und auch Linksliberalen nicht passt, ist nicht sein Problem.

Das sind doch keine Linksradikale. Sie überholen euch lediglich links und lassen euch dort zurück, wo ihr euch wohlfühlt: in der Vergangenheit.
Ihr seid die Verkehrshindernisse auf der Autobahn des zivilisatorischen Fortschritts und ihr könnt nur rechts fahren, weil ihr ideologisch überladen seid.
:D
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15419
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Keoma » Fr 10. Jan 2020, 18:03

tarkomed hat geschrieben:(10 Jan 2020, 17:45)

Das sind doch keine Linksradikale. Sie überholen euch lediglich links und lassen euch dort zurück, wo ihr euch wohlfühlt: in der Vergangenheit.
Ihr seid die Verkehrshindernisse auf der Autobahn des zivilisatorischen Fortschritts und ihr könnt nur rechts fahren, weil ihr ideologisch überladen seid.
:D

Nun, da haben wir ja den Beweis für das Strangthema.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5912
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Zunder » Fr 10. Jan 2020, 18:03

Vongole hat geschrieben:(10 Jan 2020, 17:42)

Diesen Sachverhalt hat Kritikaster bereits am 30.Dez. im ÖR-Thread veröffentlicht, er ging jedoch im Getöse unter.
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 4#p4635514

Daß sich die Stoßrichtung dieses Liedchens in der Facebook-Version komplett umgedreht hat, geht aus diesem Beitrag allerdings nicht hervor.
Man muß sich den Beitrag von WDR5 halt einfach mal anhören.
Zuletzt geändert von Zunder am So 12. Jan 2020, 16:39, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4565
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Fliege » Fr 10. Jan 2020, 18:26

Und ich freue mich auf weitere Satire-Versuche des WDR zu anderen gesellschaftlich relevanten Phänomenen.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 17167
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Dark Angel » Fr 10. Jan 2020, 19:44

Zunder hat geschrieben:(10 Jan 2020, 18:03)

Das sich die Stoßrichtung dieses Liedchens in der Facebook-Version komplett umgedreht hat, geht aus diesem Beitrag allerdings nicht hervor.
Man muß sich den Beitrag von WDR5 halt einfach mal anhören.

Stimmt, der Kontext in der "Commedy de Luxe"-Sendung ist ein vollkommen anderer - der Text des Liedes übrigens auch - zumindest teilweise. Im Kontext der Sendug von WDR5 handelt es sich tatsächlich um Satire.
Was den WDR geritten hat, eine völlig andere Version bei "Fratzenbuch" einzustellen, bleibt ein Rätsel.
Der ganze Shitstorm hätte vermieden werden können, hätte man die Originalversion eingestellt.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon naddy » Fr 10. Jan 2020, 20:09

tarkomed hat geschrieben:(10 Jan 2020, 17:45)

Das sind doch keine Linksradikale. Sie überholen euch lediglich links und lassen euch dort zurück, wo ihr euch wohlfühlt: in der Vergangenheit.
Ihr seid die Verkehrshindernisse auf der Autobahn des zivilisatorischen Fortschritts und ihr könnt nur rechts fahren, weil ihr ideologisch überladen seid.
:D

Gar nicht zu reden von den Verkehrshindernissen auf dem engen Pfad des klaren Denkens.
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Bartleby
Beiträge: 2121
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Ontodizeeverweigerung

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Bartleby » Fr 10. Jan 2020, 20:25

naddy hat geschrieben:(10 Jan 2020, 20:09)

Gar nicht zu reden von den Verkehrshindernissen auf dem engen Pfad des klaren Denkens.

Die wiederum, falls das der Übergang zur Satire war, aus einem Verkehrsunfall resultieren. :D
In der Massendemokratie ist Kommunikationsverweigerung die letzte offene Tür ins Freie.
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon BenJohn » Fr 10. Jan 2020, 20:26

tarkomed hat geschrieben:(10 Jan 2020, 17:45)

Das sind doch keine Linksradikale. Sie überholen euch lediglich links und lassen euch dort zurück, wo ihr euch wohlfühlt: in der Vergangenheit.
Ihr seid die Verkehrshindernisse auf der Autobahn des zivilisatorischen Fortschritts und ihr könnt nur rechts fahren, weil ihr ideologisch überladen seid.
:D


Wenn ich mir die Leute so anschaue, die den WDR-Intendanten kritisieren, dann bin mir ziemlich sicher, dass seine Entscheidung richtig war.
Der Großteil dieser Leute sind Linksliberale, die manchmal an die Türe der Linksradikalen anklopfen.
Strobl, Pertsch, Sixtus, Restle, Bangel, Halasz, Reschke, Stokowski und noch viele mehr. Die stänkern seit jeher gegen alles, was Konservativ ist. Die geben sich nicht damit zufrieden die AfD zu kritisieren. Die machen auch vor der CDU nicht halt. Wem die CDU zu rechts ist, der sollte mal sein Demokratieverständnis überprüfen. Wurde Zeit diesen Leuten mal ein bisschen den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 404
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon tarkomed » Sa 11. Jan 2020, 09:58

BenJohn hat geschrieben:(10 Jan 2020, 20:26)

Wenn ich mir die Leute so anschaue, die den WDR-Intendanten kritisieren, dann bin mir ziemlich sicher, dass seine Entscheidung richtig war.
Der Großteil dieser Leute sind Linksliberale, die manchmal an die Türe der Linksradikalen anklopfen.
Strobl, Pertsch, Sixtus, Restle, Bangel, Halasz, Reschke, Stokowski und noch viele mehr. Die stänkern seit jeher gegen alles, was Konservativ ist. Die geben sich nicht damit zufrieden die AfD zu kritisieren. Die machen auch vor der CDU nicht halt. Wem die CDU zu rechts ist, der sollte mal sein Demokratieverständnis überprüfen. Wurde Zeit diesen Leuten mal ein bisschen den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Wer Kritik für undemokratisch hält, nur weil sie von der Gegenseite kommt, der sollte mal sein Demokratieverständnis überprüfen.

Du hast undifferenziert von den Linksliberalen und Linksradikalen geschrieben, und damit alle, die das Kinderlied als harmlos eingestuft haben und die Reaktion Tom Buhrows als vorschnell und überzogen kritisiert haben, pauschal in die linke Ecke geschoben, mich eingeschlossen.
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon naddy » Sa 11. Jan 2020, 14:03

tarkomed hat geschrieben:(11 Jan 2020, 09:58)

Wer Kritik für undemokratisch hält, nur weil sie von der Gegenseite kommt, der sollte mal sein Demokratieverständnis überprüfen.

Du hast undifferenziert von den Linksliberalen und Linksradikalen geschrieben, und damit alle, die das Kinderlied als harmlos eingestuft haben und die Reaktion Tom Buhrows als vorschnell und überzogen kritisiert haben, pauschal in die linke Ecke geschoben, mich eingeschlossen.

Mir bricht das Herz! Gottseidank haben wenigstens die "Linksliberalen" darauf verzichtet, den Kritikern des Liedes das gleiche Schicksal zu bereiten. Und vor allem natürlich nicht zu vergessen: Denen der anschließenden Kommentierung durch Hollek. Wird immer wieder mal gerne vergessen - aus nachvollziehbaren Gründen. Denn das Attribut "harmlos" mit der Bezeichnung "Nazisäue" plausibel zu verknüpfen würde eine rhetorische Kunstfertigkeit erfordern, die weit jenseits der Möglichkeiten ideologischer Agitatoren liegt. Da ist es naheliegend sich auf das "Kinderlied" zu beschränken, da bietet sich die Qualifizierung "harmlos" ja geradezu von selber an.
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 404
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon tarkomed » Sa 11. Jan 2020, 14:47

naddy hat geschrieben:(11 Jan 2020, 14:03)

Mir bricht das Herz! Gottseidank haben wenigstens die "Linksliberalen" darauf verzichtet, den Kritikern des Liedes das gleiche Schicksal zu bereiten.

Kläre es mit den Linksliberalen.
Ich habe keine Lust, wierderholt über Hollek zu diskutieren.
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13380
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon imp » Sa 11. Jan 2020, 14:55

tarkomed hat geschrieben:(11 Jan 2020, 09:58)

Wer Kritik für undemokratisch hält, nur weil sie von der Gegenseite kommt, der sollte mal sein Demokratieverständnis überprüfen.

Du hast undifferenziert von den Linksliberalen und Linksradikalen geschrieben, und damit alle, die das Kinderlied als harmlos eingestuft haben und die Reaktion Tom Buhrows als vorschnell und überzogen kritisiert haben, pauschal in die linke Ecke geschoben, mich eingeschlossen.


Ich dachte eigentlich, die Zeiten, in denen Hildebrandt, EAV & Co im ÖR nur senden durften, wenn die Betroffenen den Witz nicht kapierten, sind vorbei. Aber jetzt das Steimle-Aus und der Löschwahn auf Youtube, das ist schon schlimm.

Und damit wir uns nicht falsch verstehen: Steimle ist nicht lustig für mich und ein echter Problemfall, genau wie dieses Lied handwerklich mies war. Das ist aber kein Grund, die Leute zu bevormunden. Man sendet ja auch Hillary Fischer.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon BenJohn » Sa 11. Jan 2020, 14:59

tarkomed hat geschrieben:(11 Jan 2020, 09:58)

Wer Kritik für undemokratisch hält, nur weil sie von der Gegenseite kommt, der sollte mal sein Demokratieverständnis überprüfen.

Du hast undifferenziert von den Linksliberalen und Linksradikalen geschrieben, und damit alle, die das Kinderlied als harmlos eingestuft haben und die Reaktion Tom Buhrows als vorschnell und überzogen kritisiert haben, pauschal in die linke Ecke geschoben, mich eingeschlossen.


Ich halt Kritik nicht für undemokratisch. Habe ich auch nicht geschrieben. Jemanden mundtot machen zu wollen, halte ich dagegen schon für undemokratisch. Und nichts anderes bezwecken einige der sogenannten Linksliberalen mit ihren ständigen Nazivergleichen. Da stelle ich mir dann schon die Frage was das noch mit Liberal zu tun hat? Wer gleich den Untergang der Pressefreiheit und Meinungsfreiheit sieht, weil sich ein WDR-Intendant für einen Beitrag entschuldigt hat, der übertreibt bewusst.

Der WDR-Intendant hat einen Fehler gemacht. Er hat Menschlichkeit gezeigt. Er hat alle ideologischen Überlegungen ignoriert und sich bei den Menschen entschuldigt, die sich durch das Lied beleidigt gefühlt haben. Das darf man in Deutschland anscheinend nicht machen.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon naddy » Sa 11. Jan 2020, 15:03

tarkomed hat geschrieben:(11 Jan 2020, 14:47)

Kläre es mit den Linksliberalen.
Ich habe keine Lust, wierderholt über Hollek zu diskutieren.

Zwingt dich jemand? Wie wär's stattdessen mit einer Diskussion über unterschiedliche Maßstäbe bei nahezu identischen Sachverhalten?
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13380
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon imp » Sa 11. Jan 2020, 15:19

BenJohn hat geschrieben:(11 Jan 2020, 14:59)

Ich halt Kritik nicht für undemokratisch. Habe ich auch nicht geschrieben. Jemanden mundtot machen zu wollen, halte ich dagegen schon für undemokratisch. Und nichts anderes bezwecken einige der sogenannten Linksliberalen mit ihren ständigen Nazivergleichen. Da stelle ich mir dann schon die Frage was das noch mit Liberal zu tun hat? Wer gleich den Untergang der Pressefreiheit und Meinungsfreiheit sieht, weil sich ein WDR-Intendant für einen Beitrag entschuldigt hat, der übertreibt bewusst.

Der WDR-Intendant hat einen Fehler gemacht. Er hat Menschlichkeit gezeigt. Er hat alle ideologischen Überlegungen ignoriert und sich bei den Menschen entschuldigt, die sich durch das Lied beleidigt gefühlt haben. Das darf man in Deutschland anscheinend nicht machen.

Wenn eine Seite eines Vergleiches nun mal A heisse, ist es zwingend immer ein A-Vergleich. Ganz heiss wird es im Falle der Identität. Das ist die Stunde der Leugner.

Der WDR gehört renoviert.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 404
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon tarkomed » Sa 11. Jan 2020, 15:28

naddy hat geschrieben:(11 Jan 2020, 15:03)

Zwingt dich jemand? Wie wär's stattdessen mit einer Diskussion über unterschiedliche Maßstäbe bei nahezu identischen Sachverhalten?

Wenn du mich gleichzeitig an anderer Stelle als Genossen bezeichnest, dann fehlt die Basis dazu.
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon naddy » Sa 11. Jan 2020, 15:42

tarkomed hat geschrieben:(11 Jan 2020, 15:28)

Wenn du mich gleichzeitig an anderer Stelle als Genossen bezeichnest, dann fehlt die Basis dazu.

Das habe ich aus der gegenseitigen Affirmation mit einer anderen Userin geschlossen, vielleicht zu oberflächlich. Aber ich bin jederzeit bereit, meine vorläufigen Urteile zu revidieren. Wenn ich Anlaß dazu habe.
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste