Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon naddy » Do 9. Jan 2020, 15:38

Selina hat geschrieben:(09 Jan 2020, 15:29)

Die Geschichte interessiert doch nur noch die, die etwas weiter rechts im politischen Spektrum stehen. Alles längst gegessen.

Wie bereits mehrfach gesagt: Weiter rechts als du dürften geschätzt über 95% der Bevölkerung stehen.
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 17167
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Dark Angel » Do 9. Jan 2020, 15:44

Selina hat geschrieben:(09 Jan 2020, 15:29)

Die Geschichte interessiert doch nur noch die, die etwas weiter rechts im politischen Spektrum stehen. Alles längst gegessen.

Irgendwie scheinst Du unter Realitätsverlust zu leiden.
Nichts ist längst vergessen, ganz im Gegenteil.
Näheres kannst Du HIER, HIER, HIER oder HIER nachlesen.
Wenn Du diese Leute "etwas weiter rechts im politischen Spektrum stehen" siehst, hast Du einen ziemlichen "Knick in der Linse".
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 9222
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Amun Ra » Do 9. Jan 2020, 15:44

naddy hat geschrieben:(09 Jan 2020, 15:38)

Wie bereits mehrfach gesagt: Weiter rechts als du dürften geschätzt über 95% der Bevölkerung stehen.

Eine sehr konservative Schätzung (pun intended).
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon naddy » Do 9. Jan 2020, 15:50

Amun Ra hat geschrieben:(09 Jan 2020, 15:44)

Eine sehr konservative Schätzung (pun intended).

Ich bin halt mit spekulativen Annahmen sehr vorsichtig - und versuche auch dabei möglichst freundlich zu bleiben. ;)
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12905
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Selina » Do 9. Jan 2020, 16:10

naddy hat geschrieben:(09 Jan 2020, 15:38)

Wie bereits mehrfach gesagt: Weiter rechts als du dürften geschätzt über 95% der Bevölkerung stehen.


Ob mehrfach oder einfach gesagt, die Mehrheit der Deutschen interessiert das Thema nur noch marginal. Wenn überhaupt. Es hat sich einfach erledigt. Es ist durch, gegessen. Von Anfang an wars rechte Trollerei, mehr nicht. Lediglich Stoff für Leute Marke Nuhr, die dann dem "tapferen" Herrn Buhrow anteilnehmend auf die Schulter klopfen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15419
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Keoma » Do 9. Jan 2020, 16:12

Selina hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:10)

Ob mehrfach oder einfach gesagt, die Mehrheit der Deutschen interessiert das Thema nur noch marginal. Wenn überhaupt. Es hat sich einfach erledigt. Es ist durch, gegessen. Von Anfang an wars rechte Trollerei, mehr nicht. Lediglich Stoff für Leute Marke Nuhr, die dann dem "tapferen" Herrn Buhrow anteilnehmend auf die Schulter klopfen.


Und du kennst die Mehrheit?
Warum eigentlich das krampfhafte Herunterspielen?
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12905
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Selina » Do 9. Jan 2020, 16:17

Dark Angel hat geschrieben:(09 Jan 2020, 15:44)

Irgendwie scheinst Du unter Realitätsverlust zu leiden.
Nichts ist längst vergessen, ganz im Gegenteil.
Näheres kannst Du HIER, HIER, HIER oder HIER nachlesen.
Wenn Du diese Leute "etwas weiter rechts im politischen Spektrum stehen" siehst, hast Du einen ziemlichen "Knick in der Linse".


Die verlinkten Pressebeiträge sind alle vom 5. bzw. 6. Januar. Einen davon hatte ich weiter oben selbst verlinkt und kommentiert. Heute ist aber der 9. Januar. Die Welt hat sich inzwischen weiter gedreht. Viel weiter. Am Kochen gehalten wirds - vor allem hier - von Rechts (konservativ bis rechtsaußen).
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon naddy » Do 9. Jan 2020, 16:20

Keoma hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:12)

Und du kennst die Mehrheit? Warum eigentlich das krampfhafte Herunterspielen?

Das gehört zum Spiel:
naddy hat geschrieben:Es geht darum im Feldversuch zu erforschen, zu welchen Verrenkungen die ideologisch anders verpeilte Seite noch bereit ist, bevor sie endlich auf ihre Kombattanten die gleichen Maßstäbe anwendet, wie auf die der Gegenseite.
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12905
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Selina » Do 9. Jan 2020, 16:28

Keoma hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:12)

Und du kennst die Mehrheit?
Warum eigentlich das krampfhafte Herunterspielen?


Du brauchst einfach nur mal nach gestrigen und heutigen Pressebeiträgen zum Thema googeln. Also nach wirklich aktuellen Texten. Daran erkennt man dann in etwa, wie interessant das Thema für die meisten noch ist. Weil sämtliche Zeitungen ihre Themen-Prioritäten nach Brisanz und Leser-Interesse setzen. Die "Umweltsau" ist einfach auf der Themenliste von Platz sechs auf Platz sieben oder noch weiter runter bis ins Nichts gerutscht. Ich lasse mich aber auch gerne eines Besseren belehren. Vielleicht findest du zum Thema ja noch was Brandaktuelles.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15419
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Keoma » Do 9. Jan 2020, 16:35

Selina hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:28)

Du brauchst einfach nur mal nach gestrigen und heutigen Pressebeiträgen zum Thema googeln. Also nach wirklich aktuellen Texten. Daran erkennt man dann in etwa, wie interessant das Thema für die meisten noch ist. Weil sämtliche Zeitungen ihre Themen-Prioritäten nach Brisanz und Leser-Interesse setzen. Die "Umweltsau" ist einfach auf der Themenliste von Platz sechs auf Platz sieben oder noch weiter runter bis ins Nichts gerutscht. Ich lasse mich aber auch gerne eines Besseren belehren. Vielleicht findest du zum Thema ja noch was Brandaktuelles.


Toll, heute nichts mehr in der Presse, also vergessen wir das Thema.
Heute habe ich auch nichts über den Brexit gelesen, vergessen wir das auch?

Im Übrigen, Nachtrag zu einem Beitrag, auf den interessanterweise keiner reagiert hat, für diejenigen, die facebook nicht nutzen, da steht folgendes:

Vince Ebert, December 30, 2019 at 8:25 PM:


Als "Wissen vor Acht" Moderator bin ich gewissermaßen ja auch ein Repräsentant des WDR. Ich möchte daher ein kurzes Statement zu dem Kinderlied-Skandal abgeben.
Ich sage es ganz ehrlich: Auch ich habe mit dem Lied ein Problem, denn ich halte es für problematisch, Kinder für politische Statements zu benutzen. Alle, die derzeit meinen, das wäre doch eigentlich kein große Sache, sollen sich einfach mal vorstellen, man hätte mit Zehnjährigen ein Lied eingespielt, in dem per se Migranten in ein negatives Licht gerückt worden wären. Der Aufschrei wäre – völlig zu Recht – noch viel größer.

Der Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien lautet, möglichst neutral und wahrheitsgemäß zu berichten. In meiner "Wissen vor Acht" Sendung versuchen wir daher immer, naturwissenschaftliche Zusammenhänge möglichst ohne eine Bewertung oder eine persönliche Einordnung zu präsentieren. Denn ich bin der Überzeugung, dass der Zuschauer ein Recht darauf hat, sich seine eigene Meinung zu bilden. Das sollte im Übrigen für alle Themen gelten.

Neutralität ist schwer, ich weiß. Erst recht, wenn man über Themen berichtet, zu denen man persönlich eine sehr starke eigene Meinung hat. Aber wir Mitarbeiter des öffentlich rechtlichen Rundfunks werden nun mal von allen Steuerzahlern finanziert. Deswegen müssen wir – so gut es geht – unabhängig berichten und informieren. Das sind wir den Bürgern schuldig. Wir stehen daher in der Pflicht, uns permanent selbstkritisch zu überprüfen und uns ggf. zu korrigieren.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Bartleby
Beiträge: 2121
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Ontodizeeverweigerung

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Bartleby » Do 9. Jan 2020, 16:43

Keoma hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:35)

Toll, heute nichts mehr in der Presse, also vergessen wir das Thema.
Heute habe ich auch nichts über den Brexit gelesen, vergessen wir das auch?

Im Übrigen, Nachtrag zu einem Beitrag, auf den interessanterweise keiner reagiert hat, für diejenigen, die facebook nicht nutzen, da steht folgendes:

Vince Ebert, December 30, 2019 at 8:25 PM:


Als "Wissen vor Acht" Moderator bin ich gewissermaßen ja auch ein Repräsentant des WDR. Ich möchte daher ein kurzes Statement zu dem Kinderlied-Skandal abgeben.
Ich sage es ganz ehrlich: Auch ich habe mit dem Lied ein Problem, denn ich halte es für problematisch, Kinder für politische Statements zu benutzen. Alle, die derzeit meinen, das wäre doch eigentlich kein große Sache, sollen sich einfach mal vorstellen, man hätte mit Zehnjährigen ein Lied eingespielt, in dem per se Migranten in ein negatives Licht gerückt worden wären. Der Aufschrei wäre – völlig zu Recht – noch viel größer.

Der Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien lautet, möglichst neutral und wahrheitsgemäß zu berichten. In meiner "Wissen vor Acht" Sendung versuchen wir daher immer, naturwissenschaftliche Zusammenhänge möglichst ohne eine Bewertung oder eine persönliche Einordnung zu präsentieren. Denn ich bin der Überzeugung, dass der Zuschauer ein Recht darauf hat, sich seine eigene Meinung zu bilden. Das sollte im Übrigen für alle Themen gelten.

Neutralität ist schwer, ich weiß. Erst recht, wenn man über Themen berichtet, zu denen man persönlich eine sehr starke eigene Meinung hat. Aber wir Mitarbeiter des öffentlich rechtlichen Rundfunks werden nun mal von allen Steuerzahlern finanziert. Deswegen müssen wir – so gut es geht – unabhängig berichten und informieren. Das sind wir den Bürgern schuldig. Wir stehen daher in der Pflicht, uns permanent selbstkritisch zu überprüfen und uns ggf. zu korrigieren.


Dem kann man auch noch ein Fazit aus der aktuellen ZEIT beistellen:

Kleiner Anlass, große Wirkung: Einen solchen fuck-up muss man erst mal hinkriegen. Oder auf Deutsch: Die Sache wurde gründlich versaut. Bei der Frage nach dem Warum helfen ein paar Wahrheiten.

Erstens: Die Satire selbst ging daneben. Im Video, das nur die Choraufnahme im Studio zeigt, vermittelt sie sich nicht, und ihr pseudoversöhnliches Ende, bei dem die Kinder zum Schluss kommen, ihre Oma sei doch keine Umweltsau, ist eher anstrengend als anregend.

Zweitens: Satire darf danebengehen. Und wenn verantwortliche Redakteure das Video erst bringen und später angesichts eines drohenden Shitstorms wieder zurückziehen, ist das schon wenig souverän.

Regelrecht unnötig war dann die Entschuldigung des Intendanten, der wissen konnte, wie sensibel der Umgang mit Satire ist zu einer Zeit, in der rechte Kritiker die Öffentlich-Rechtlichen und mit ihnen am liebsten die Demokratie kleinmachen wollen. Entsprechend verunsichert sind die Mitarbeiter, die spüren, wie das Vertrauen in einen starken, unabhängigen Rundfunk schwindet.

Drittens: Deren Attacke auf Tom Buhrow ist völlig überzogen. Sie ist der Gipfel des linksliberalen Gegenangriffs auf die gezielte Aggression von rechts. So ausrechenbar sollten die Bewahrer der Freiheit aber nicht sein.

Wenn WDR-Autoren nun wiederholt den frischgebackenen ARD-Vorsitzenden zum Abdanken bewegen wollen, dann muss man sagen: Diese Form der Selbstvergewisserung fragt nicht nach dem Schaden, den sie ihrerseits anrichtet. Schließlich ist Tom Buhrow kein übler Populist, sondern eher ein Modernisierer der Öffentlich-Rechtlichen, der unverschämterweise fragt, was das Publikum will. Sein Rücktritt wäre nur eines: ein Sieg für die Systemgegner auf der ultrarechten Seite.


https://www.zeit.de/2020/03/umweltsau-satire-tom-buhrow-wdr-demokratie-empoerung
In der Massendemokratie ist Kommunikationsverweigerung die letzte offene Tür ins Freie.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6196
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Vongole » Do 9. Jan 2020, 16:59

Bartleby hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:43)

Dem kann man auch noch ein Fazit aus der aktuellen ZEIT beistellen:

https://www.zeit.de/2020/03/umweltsau-satire-tom-buhrow-wdr-demokratie-empoerung


Treffend zusammengefasst.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Aggitation?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 9. Jan 2020, 17:06

PeterK hat geschrieben:(09 Jan 2020, 14:48)

Nein. Er hat klargestellt, wer gemeint war:

Nein, er ist zurückgerudert, gleich zweimal.

Das ist ein schönes Allgemeinplätzchen.

Dass Sippenhaft - anders als im Dritten Reich und in der DDR - in Deutschland nicht mehr Usus ist, ist ein immanenter Bestandteil der rechtsstaatlichen Justiz getreu dem Grundsatz "nulla poena sine culpa", kein "schönes Allgemeinplätzchen".
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
PeterK
Beiträge: 8030
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon PeterK » Do 9. Jan 2020, 17:09

Keoma hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:35)
Toll, heute nichts mehr in der Presse, also vergessen wir das Thema.

Du darfst Dich weiterhin an das Thema erinnern.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 9. Jan 2020, 17:14

Bartleby hat geschrieben:(09 Jan 2020, 16:43)

Dem kann man auch noch ein Fazit aus der aktuellen ZEIT beistellen:
https://www.zeit.de/2020/03/umweltsau-satire-tom-buhrow-wdr-demokratie-empoerung

Klar, die Linksliberalen, die Buhrow vor das Scherbengericht (aka außerordentlichen Redakteursversammlung) zitieren, sind die Bewahrer der Freiheit. Du liebe Güte.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15419
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Keoma » Do 9. Jan 2020, 17:15

PeterK hat geschrieben:(09 Jan 2020, 17:09)

Du darfst Dich weiterhin an das Thema erinnern.

Werde ich, vor allem an die Beiträge mancher Antifaschisten.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6196
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Vongole » Do 9. Jan 2020, 17:29

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jan 2020, 17:14)

Klar, die Linksliberalen, die Buhrow vor das Scherbengericht (aka außerordentlichen Redakteursversammlung) zitieren, sind die Bewahrer der Freiheit. Du liebe Güte.

Du scheinst den Artikel nicht richtig gelesen zu haben:
Nein, nein und noch zweimal nein. Ein Gutes hätte der Vorfall nur, wenn die Betroffenen allesamt daraus lernten, dass sie auf diese Weise ein gemeinsames Ziel verfehlen: nämlich die Institutionen der liberalen Demokratie zu bewahren.
Dazu gehören in Deutschland die Öffentlich-Rechtlichen. Wer bunt-inhaltsarme Fernsehnachrichten in anderen europäischen Ländern schaut, weiß sofort, was er oder sie an ihnen hat. Damit sie ihre Rolle weiter spielen können, müssen sie aber sensibler werden für die Wünsche ihres Publikums – und für die Angriffsflächen, die sie ihren Gegnern bieten.


Die Institutionen der liberalen Demokratie zu bewahren, ist durchaus auch eine Aufgabe der freien Presse.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 9. Jan 2020, 17:45

Vongole hat geschrieben:(09 Jan 2020, 17:29)

Du scheinst den Artikel nicht richtig gelesen zu haben:

Ich habe nur das Zitat gelesen und beim pathetischen "Bewahrer der Freiheit" abgebrochen.

Die Institutionen der liberalen Demokratie zu bewahren, ist durchaus auch eine Aufgabe der freien Presse.

Zur liberalen Demokratie gehört es aber auch, andere Meinungen und Kritik anzuhören und sie nicht mit #Nazisäue abzukanzeln. Wo ist da die Selbstkritik? Ein bisschen "Satire darf danebengehen" ist dann doch eher seicht. Und alles wird nur auf "rechts" und "ultrarechte" Demokratiefeinde fokussiert, dass sich auch ganz normale Bürger an so einer Wortwahl stören könnten, kommt den Damen und Herren der freien Presse schon gar nicht mehr in den Sinn.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
PeterK
Beiträge: 8030
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Aggitation?

Beitragvon PeterK » Do 9. Jan 2020, 17:49

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jan 2020, 17:06)
Dass Sippenhaft {...] in Deutschland nicht mehr Usus ist, ist ein immanenter Bestandteil der rechtsstaatlichen Justiz [...]

Ja, das ist richtig.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6196
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Links als Stilmittel in der politischen Agitation?

Beitragvon Vongole » Do 9. Jan 2020, 17:54

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jan 2020, 17:45)

Ich habe nur das Zitat gelesen und beim pathetischen "Bewahrer der Freiheit" abgebrochen.

Zur liberalen Demokratie gehört es aber auch, andere Meinungen und Kritik anzuhören und sie nicht mit #Nazisäue abzukanzeln. Wo ist da die Selbstkritik? Ein bisschen "Satire darf danebengehen" ist dann doch eher seicht. Und alles wird nur auf "rechts" und "ultrarechte" Demokratiefeinde fokussiert, dass sich auch ganz normale Bürger an so einer Wortwahl stören könnten, kommt den Damen und Herren der freien Presse schon gar nicht mehr in den Sinn.

Spricht der Autor doch ebenfalls an:
Wenn WDR-Autoren nun wiederholt den frischgebackenen ARD-Vorsitzenden zum Abdanken bewegen wollen, dann muss man sagen: Diese Form der Selbstvergewisserung fragt nicht nach dem Schaden, den sie ihrerseits anrichtet. Schließlich ist Tom Buhrow kein übler Populist, sondern eher ein Modernisierer der Öffentlich-Rechtlichen, der unverschämterweise fragt, was das Publikum will.


Aus meiner Sicht haben die ganz normalen Bürger im Sender angerufen oder gemailt und Gehör gefunden. Der Shitstorm samt Demos und Drohungen ging sehr wohl von Ultrarechten aus.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste