Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Moderator: Moderatoren Forum 8

Schnitter
Beiträge: 6958
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Schnitter » Do 23. Mai 2019, 20:12

jack000 hat geschrieben:(23 May 2019, 19:28)
=> Es geht hier aber um die politische Meinung und den Unterschied dessen ob man sich einen Grünen-Aufkleber aufs Auto klebt und das keine Konsequenzen hat oder ob man sich einen AfD-Aufkleber aufs Auto klebt und in Kürze das Auto dann zu Klump gehauen wird ...


Da max. 13 % der Deutschen auf diese Idee kämen erklärt das kaum die Zahlen aus der Umfrage.
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14339
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Milady de Winter » Do 23. Mai 2019, 20:34

jack000 hat geschrieben:(23 May 2019, 20:04)

Es macht also keinen Unterschied ob jemand wegen des Tragens einer Kippa zusammengeschlagen wird oder aus Gründen weil dem Täter das Gesicht des Opfers nicht gefallen hat?

Nein.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8481
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Bielefeld09 » Do 23. Mai 2019, 20:35

jack000 hat geschrieben:(23 May 2019, 20:02)

=> Es geht darum seine Meinung frei zu äußern ohne Gewalt fürchten zu müssen!

Lieber Jack000,
es ist ganz einfach.
Es gibt das Recht auf Meinungsfreiheit in Deutschland.
Und zum zweiten Teil der Wahrheit gehört auch,
das Meinungsäußerungen auch Folgen haben können.
Insofern ist es doch nur gut, wenn ein jeder überlegt,
wo er welche Meinung austauschen kann.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 1688
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon sunny.crockett » Do 23. Mai 2019, 20:49

Bielefeld09 hat geschrieben:(23 May 2019, 20:35)
Und zum zweiten Teil der Wahrheit gehört auch,
das Meinungsäußerungen auch Folgen haben können.
Insofern ist es doch nur gut, wenn ein jeder überlegt,
wo er welche Meinung austauschen kann.


Es ist schon klar, dass ich in der Roten Flora vielleicht keinen AfD-Werbestand aufstellen sollte, aber darum geht es ja in der Umfrage gar nicht. Da traut sich die Mehrheit nicht mehr im ganz normalen Alltag seine Meinung zu sagen, und das ist extrem bedenklich.

Und bei den Themen worüber man die Meinung nicht sagen kann, sticht anscheinend folgendes raus
Als Tabuthemen gelten die Flüchtlinge und der Islam.

Und so ist das doch schon seit einigen Jahren, dass man die beiden Themen möglichst nicht kritisch anspricht, ansonsten wird man als Rassist und Rechtsradikaler abgestempelt. Das kann dann dazu führen, dass man im privaten und beruflichen Leben Nachteile zu befürchten hat, obwohl man nur seine Meinung sagen wollte.
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 7297
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Brainiac » Do 23. Mai 2019, 20:55

sunny.crockett hat geschrieben:(23 May 2019, 20:49)

Es ist schon klar, dass ich in der Roten Flora vielleicht keinen AfD-Werbestand aufstellen sollte, aber darum geht es ja in der Umfrage gar nicht. Da traut sich die Mehrheit nicht mehr im ganz normalen Alltag seine Meinung zu sagen, und das ist extrem bedenklich.

Und bei den Themen worüber man die Meinung nicht sagen kann, sticht anscheinend folgendes raus

Und so ist das doch schon seit einigen Jahren, dass man die beiden Themen möglichst nicht kritisch anspricht, ansonsten wird man als Rassist und Rechtsradikaler abgestempelt. Das kann dann dazu führen, dass man im privaten und beruflichen Leben Nachteile zu befürchten hat, obwohl man nur seine Meinung sagen wollte.

Gut, sei es so. Eine mE übertriebene Darstellung, aber egal.

Was sollte man denn deiner Meinung nach staatlicherseits dagegen tun?
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8481
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Bielefeld09 » Do 23. Mai 2019, 21:21

sunny.crockett hat geschrieben:(23 May 2019, 20:49)

Es ist schon klar, dass ich in der Roten Flora vielleicht keinen AfD-Werbestand aufstellen sollte, aber darum geht es ja in der Umfrage gar nicht. Da traut sich die Mehrheit nicht mehr im ganz normalen Alltag seine Meinung zu sagen, und das ist extrem bedenklich.

Und bei den Themen worüber man die Meinung nicht sagen kann, sticht anscheinend folgendes raus

Und so ist das doch schon seit einigen Jahren, dass man die beiden Themen möglichst nicht kritisch anspricht, ansonsten wird man als Rassist und Rechtsradikaler abgestempelt. Das kann dann dazu führen, dass man im privaten und beruflichen Leben Nachteile zu befürchten hat, obwohl man nur seine Meinung sagen wollte.

Ich finde es in Ordnung, wenn Menschen ihre Meinungen äußern zum Islam und zu Flüchtlingen.
Aber ich habe auch eine Meinung und ich lade Menschen immer wieder gerne ein,
Islamgläubige und Flüchtlinge kennenzulernen.
Und ja, gegen stereotype Meinungen gehe ich vor.
Nicht nur hier!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4178
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 23. Mai 2019, 21:46

Brainiac hat geschrieben:(23 May 2019, 19:10)
Ah ja? Im Eröffnungsbeitrag steht:

… kein Wort von Gesetzesänderungen.
Was schwebte dir denn da sonst so vor?

Ok.

Das solltest du näher ausführen. Der Niedergang der politischen Kultur in Deutschland manifestiert sich wodurch genau? Und resultiert durch welche staatlichen Eingriffe?

Wie kommst Du darauf, dass hier irgendjemand staatliche Eingriffe fordert? Sowieso scheinen Deine Beiträge in die Richtung zu deuten, dass nur zählt was im der gesetzliche Rahmen beschreibt.

Wir sind hier im Gesellschaftsforum, nicht in der Innenpolitik - das hat einen Hintergrund. Es geht nicht darum welche Gesetze geändert werden müssen - der gesetzliche Spielraum ist sehr groß.

Es geht vielmehr darum was die Gesellschaft INNERHALB der gesetzlichen Grenzen aus sich macht. Welche Verhaltensweisen werden geduldet und wodurch zeichnet sie sich aus?

Gemäß des Eröffnungsbeitrages (parallel läuft übrigens das selbe Thema in einem anderen - meinem :rolleyes: Strang) zeigt der Artikel, dass eine erhebliche Anzahl von Menschen offenbar eingeschüchtert sind sich politisch öffentlich zu äußern. Eine Mehrheit der Menschen fühlt sich offenbar von Unannehmlichkeiten oder schlimmeren Konsequenzen bedroht. Aber für viele hier offenbar alles supi - kein Grund zur Beunruhigung - trifft ja den politischen Gegner ( … den man interessanterweise in der Mehrheit der deutschen Bevölkerung ausmacht … ).

Nur um mal klarzumachen wovon wir reden, nehmen wir mal ein anderes Beispiel: Miniröcke in den Siebzigern.
Zu der Zeit hat es durchaus noch ein Stimmungsbild in Teilen der Bevölkerung gegeben, dass diese nicht "anständig" wären. Dennoch haben die Miniröcke gesiegt, weil es nicht das Klima der Angst gab und die Menschen sich die Freiheit genommen haben (dass alles das legal war versteht sich sowieso).

Nehmen wir aber mal an, Deutschland hätte ein anderes gesellschaftlich politisches Klima gehabt. Nehmen wir mal an die Front der Anständigen wäre in Medien und Zeitungen so präsent wie es heute linksliberaler Journalismus ist (die politische Neigung von Journalisten ist Dir geläufig). Nehmen wir an die Kirchen hätten sich dagegengestellt und mit Medien und 87% der in Bundestag vertretenen Parteien unisono die Meinung vertreten dass Miniröcke halt unanständig sind, und somit deren Trägerinnen halt auch. Wenn es dann noch ernsthafte Konsequenzen im Beruf geben könnte, dann wäre man ja bescheuert gewesen einen Minirock anzuziehen.
Natürlich hätten die allermeisten Frauen die dann nicht angezogen, weil sie von vornherein durch eine Stimmung der Einschüchterung davon abgehalten worden wären.
Wäre das dann in Ordnung, weil halt vollkommen legal?

Natürlich wäre es legal, aber es wäre eben kein Ausdruck einer freien und toleranten Gesellschaft, sondern einer in der Menschen eingeschüchtert werden einem bestimmten Ideal zu folgen.

Dieses Ideal gibt es wieder. Es war solange nicht zu spüren, solange ein Großteil der Gesellschaft sich tatsächlich in der Mitte befunden hat. Wir erleben nun aber eine gesellschaftliche Spaltung und die ändert die Intensität mit der die Lager sich angehen. Meinungen die vor noch nicht allzu langer Zeit als sachlich und ausgewogen galten, gelten nun auf einmal als "Indikatoren" für rechte Gesinnung. Die Agressivität mit der selbsternannte Sittenwächter (linke Spießer wäre ein besserer Ausdruck) über das Wohlverhalten anderer urteilen ist widerwärtig und oft genug geistige Brandstiftung für Gewalttaten an Sachen und auch Personen des politischen Gegners.

Dieses Klima gilt es insgesamt zu bekämpfen. Die Moralisierung jeglicher Aussage und die Wertung der Person vor der Aussage ist ein klassischen Aggitationsmittel radikaler Kräfte. Das gilt es zu bekämpfen. Wie soll das aber passieren, wenn man derartige Warnzeichen (nochmal ganz langsam: Die Mehrheit der Bevölkerung scheut sich vor öffentlicher politischer Meinungsäußerung!!!!!!) nicht erkennt, dann muss es wohl noch schlimmer werden ...
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8481
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Bielefeld09 » Do 23. Mai 2019, 22:07

Skeptiker hat geschrieben:(23 May 2019, 21:46)



Dieses Klima gilt es insgesamt zu bekämpfen. Die Moralisierung jeglicher Aussage und die Wertung der Person vor der Aussage ist ein klassischen Aggitationsmittel radikaler Kräfte. Das gilt es zu bekämpfen. Wie soll das aber passieren, wenn man derartige Warnzeichen (nochmal ganz langsam: Die Mehrheit der Bevölkerung scheut sich vor öffentlicher politischer Meinungsäußerung!!!!!!) nicht erkennt, dann muss es wohl noch schlimmer werden ...

Na ja, Sie haben ja wenigstens eine Meinung, die Sie äußern dürfen.
Aber machen wir es kurz.
Meinungsfreiheit hat Grenzen im Rahmen unseres Grundgesetzes.
Artikel 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Was teilen Sie an diesem Artikel nicht?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4178
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 23. Mai 2019, 22:13

Bielefeld09 hat geschrieben:(23 May 2019, 22:07)
Na ja, Sie haben ja wenigstens eine Meinung, die Sie äußern dürfen.
Aber machen wir es kurz.
Meinungsfreiheit hat Grenzen im Rahmen unseres Grundgesetzes.
Artikel 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Was teilen Sie an diesem Artikel nicht?

Oh, mir gefällt alles an dem Artikel 1!
Wieso gefällt er Dir nicht? Immerhin scheinst Du den eher würdelosen Zustand dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung zu eingeschüchtert ist sich frei politisch zu äußern, verteidigen zu wollen.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12963
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Selina » Do 23. Mai 2019, 22:19

Sorry, Skeptiker, aber ich hab nicht den Eindruck, dass sich die "Mehrheit der Deutschen" in der Öffentlichkeit nur vorsichtig äußert. Wer von uns kann denn überhaupt einschätzen, wie sich eine "Mehrheit" äußert? Man kennt doch immer nur das, was Freunde, Familienmitglieder oder auch ein paar User in Foren und Chats sagen. Oder noch das, was in den Medien gesagt und geschrieben wird. Das aber hat ja nichts mit einer "Mehrheit" zu tun. Eine "vorsichtige Mehrheits-Äußerung" gibt es nicht. Das zum Ersten. Zum Zweiten ist das doch nur eine Charakterfrage: Die einen können halt offen über alles sprechen, die anderen sind eher zurückhaltender. Das war schon immer und überall so. Ein gesellschaftliches Problem sehe ich nicht dahinter. Du kannst doch hier alles sagen. Keiner verbietet jemandem den Mund. Wenn zum Beispiel im Gespräch mal jemand eine Wertung abgibt und sagt, diese oder jene Äußerung des Gegenübers sei ihm zu fremdenfeindlich oder zu rassistisch, dann ist das immer noch nicht gleichzusetzen mit einem "Redeverbot" oder dergleichen. Derjenige hat einfach seine Meinung gesagt. Ein anderer erwidert etwas. Und so geht das hin und her. Das ist Pro und Kontra. Manchmal auch Polemik. Aber ein Verbot sehe ich nicht und auch keinen Grund, sich nun besonders vorsichtig zu äußern. Hauptsache, es wird nicht gehetzt und nicht gepöbelt. Alles andere ist doch immer machbar.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4178
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 23. Mai 2019, 22:27

Selina hat geschrieben:(23 May 2019, 22:19)
Sorry, Skeptiker, aber ich hab nicht den Eindruck, dass sich die "Mehrheit der Deutschen" in der Öffentlichkeit nur vorsichtig äußert. Wer von uns kann denn überhaupt einschätzen, wie sich eine "Mehrheit" äußert? Man kennt doch immer nur das, was Freunde, Familienmitglieder oder auch ein paar User in Foren und Chats sagen. Oder noch das, was in den Medien gesagt und geschrieben wird. Das aber hat ja nichts mit einer "Mehrheit" zu tun. Eine "vorsichtige Mehrheits-Äußerung" gibt es nicht. Das zum Ersten. Zum Zweiten ist das doch nur eine Charakterfrage: Die einen können halt offen über alles sprechen, die anderen sind eher zurückhaltender. Das war schon immer und überall so. Ein gesellschaftliches Problem sehe ich nicht dahinter. Du kannst doch hier alles sagen. Keiner verbietet jemandem den Mund. Wenn zum Beispiel im Gespräch mal jemand eine Wertung abgibt und sagt, diese oder jene Äußerung des Gegenübers sei ihm zu fremdenfeindlich oder zu rassistisch, dann ist das immer noch nicht gleichzusetzen mit einem "Redeverbot" oder dergleichen. Derjenige hat einfach seine Meinung gesagt. Ein anderer erwidert etwas. Und so geht das hin und her. Das ist Pro und Kontra. Manchmal auch Polemik. Aber ein Verbot sehe ich nicht und auch keinen Grund, sich nun besonders vorsichtig zu äußern. Hauptsache, es wird nicht gehetzt und nicht gepöbelt. Alles andere ist doch immer machbar.

Sorry, Selina, aber wir diskutieren einen konkreten Artikel der eben genau diese Aussage macht.
https://www.welt.de/politik/article1939 ... aenkt.html

Nimm es mir nicht übel, aber Fakten sind mir an der Stelle lieber als Meinungen aus dem Freundeskreis. Verwechsle Dein Umfeld bitte nicht mit der deutschen Bevölkerung.

Niemand hier hat behauptet, dass irgendwer seine Meinung nicht sagen DARF. Keine Ahnung wo diese Legende herkommt. Es geht darum warum die Menschen offenbar eingeschüchtert sind ihre Meinung öffentlich zu sagen. Das hat mit den Gesetzen garnichts zu tun.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8481
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Bielefeld09 » Do 23. Mai 2019, 22:31

Skeptiker hat geschrieben:(23 May 2019, 22:13)

Oh, mir gefällt alles an dem Artikel 1!
Wieso gefällt er Dir nicht? Immerhin scheinst Du den eher würdelosen Zustand dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung zu eingeschüchtert ist sich frei politisch zu äußern, verteidigen zu wollen.

Aufgrund Ihrer Äußerungen ziehe ich das Siezen vor.
Mögen Sie sich auch hinter Ihren permanent verdeckt liberal rechten Äußerungen verstecken,
so entlarven Sie sich jederzeit selber,
Es gibt keinen würdelosen Zustand der deutschen Gesellschaft.
Es gibt auch keine staatlich verordnete eingeschränkte Meinungsfreiheit.
Nur wenn Sie und andere hier versuchen im Rahmen ihrer Meinungsfreiheit
dieses Forum von rechts nach ganz rechts zu bewegen ,
dann erlaube ich mir noch das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 1688
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon sunny.crockett » Do 23. Mai 2019, 22:33

Bielefeld09 hat geschrieben:(23 May 2019, 21:21)

Ich finde es in Ordnung, wenn Menschen ihre Meinungen äußern zum Islam und zu Flüchtlingen.
Aber ich habe auch eine Meinung und ich lade Menschen immer wieder gerne ein,
Islamgläubige und Flüchtlinge kennenzulernen.
Und ja, gegen stereotype Meinungen gehe ich vor.
Nicht nur hier!


Bielefeld09 hat geschrieben:(23 May 2019, 22:07)

Na ja, Sie haben ja wenigstens eine Meinung, die Sie äußern dürfen.
Aber machen wir es kurz.
Meinungsfreiheit hat Grenzen im Rahmen unseres Grundgesetzes.
Artikel 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Was teilen Sie an diesem Artikel nicht?


Irre ich mich, oder "drohst" du schon mit Artikel 1 oder mit dem Vorgehen gegen "stereotype Meinungen" (sind damit Meinungen nicht nach deinem Gusto gemeint?), bevor du überhaupt ein Statement eines Gesprächspartners gehört hast? Liegt es daran, das Flüchltinge und Islam die Themen sind, bei denen die Bevölkerung die größte Angst hat ihre Meinung öffentlich zu äußern, weil sie mit möglichen Verstößen gegen das GG eingeschüchtert werden?
Artikel 1 gilt auch für Kritiker!
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12963
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Selina » Do 23. Mai 2019, 22:35

Skeptiker hat geschrieben:(23 May 2019, 22:27)

Sorry, Selina, aber wir diskutieren einen konkreten Artikel der eben genau diese Aussage macht.
https://www.welt.de/politik/article1939 ... aenkt.html

Nimm es mir nicht übel, aber Fakten sind mir an der Stelle lieber als Meinungen aus dem Freundeskreis. Verwechsle Dein Umfeld bitte nicht mit der deutschen Bevölkerung.

Niemand hier hat behauptet, dass irgendwer seine Meinung nicht sagen DARF. Keine Ahnung wo diese Legende herkommt. Es geht darum warum die Menschen offenbar eingeschüchtert sind ihre Meinung öffentlich zu sagen. Das hat mit den Gesetzen garnichts zu tun.


Genau davon spreche ich ja. Ich hab das schon verstanden, worums hier geht. Da gibts ja nun schon drei oder mehr Threads dazu. Nochmal: Es gibt keinen Grund, eingeschüchtert zu sein. Das ist eine Legende, ein Märchen. Es gibt keine Denkverbote und keine Redeverbote. Es gibt nur ein Interesse in bestimmten Kreisen, zu behaupten, es gäbe sowas. Das ist politisches Kalkül. Punkt.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4178
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 23. Mai 2019, 22:43

Selina hat geschrieben:(23 May 2019, 22:35)
Genau davon spreche ich ja. Ich hab das schon verstanden, worums hier geht. Da gibts ja nun schon drei oder mehr Threads dazu. Nochmal: Es gibt keinen Grund, eingeschüchtert zu sein. Das ist eine Legende, ein Märchen. Es gibt keine Denkverbote und keine Redeverbote. Es gibt nur ein Interesse in bestimmten Kreisen, zu behaupten, es gäbe sowas. Das ist politisches Kalkül. Punkt.

Tja, was soll man sagen, dass haben die Befragten offenbar anders gesehen :rolleyes:
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 1688
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon sunny.crockett » Do 23. Mai 2019, 22:50

Bielefeld09 hat geschrieben:(23 May 2019, 22:31)

Aufgrund Ihrer Äußerungen ziehe ich das Siezen vor.
Mögen Sie sich auch hinter Ihren permanent verdeckt liberal rechten Äußerungen verstecken,
so entlarven Sie sich jederzeit selber,
Es gibt keinen würdelosen Zustand der deutschen Gesellschaft.
Es gibt auch keine staatlich verordnete eingeschränkte Meinungsfreiheit.
Nur wenn Sie und andere hier versuchen im Rahmen ihrer Meinungsfreiheit
dieses Forum von rechts nach ganz rechts zu bewegen ,
dann erlaube ich mir noch das Recht auf freie Meinungsäußerung.


Was ich vorhin schon an 2 deiner Antworten gezeigt habe, arbeitest du gerne damit, Menschen in die rechte Ecke zu stellen, wenn sie nicht deiner Meinung entsprechen. Das zeigt dieser Beitrag von dir ja ganz genau. Obwohl es um eine Umfrage geht, wo die Mehrheit(!) eben Probleme mit freier Meinungsäußerung sieht, kontest du mit Ausdrücken wie "rechte Äußerungen entlarven" oder auch sich nach "ganz rechts" zu bewegen.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4178
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 23. Mai 2019, 22:52

Bielefeld09 hat geschrieben:(23 May 2019, 22:31)
Aufgrund Ihrer Äußerungen ziehe ich das Siezen vor.

Sorry, gerne. Die Macht der Gewohnheit …
Mögen Sie sich auch hinter Ihren permanent verdeckt liberal rechten Äußerungen verstecken,
so entlarven Sie sich jederzeit selber,

… verdammt :eek: ich bin enttarnt :s - Doch wieder zurück in die Klink :(
Es gibt keinen würdelosen Zustand der deutschen Gesellschaft.

Wow, coole Gesellschaft vollkommen ohne würdelosen Zustand :thumbup:
Es gibt auch keine staatlich verordnete eingeschränkte Meinungsfreiheit.

Da haben Sie es dem der das behauptet hat aber richtig gegeben. Wer war das noch?
Nur wenn Sie und andere hier versuchen im Rahmen ihrer Meinungsfreiheit
dieses Forum von rechts nach ganz rechts zu bewegen ,
dann erlaube ich mir noch das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Dieses Forum steht nicht rechts und ich werde es auch nicht nach rechts bewegen. Ich werde aber meine bescheidene Meinung hier kundtun, so wie Sie das auch tun.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20341
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Teeernte » Do 23. Mai 2019, 22:52

Selina hat geschrieben:(23 May 2019, 22:35)

Genau davon spreche ich ja. Ich hab das schon verstanden, worums hier geht. Da gibts ja nun schon drei oder mehr Threads dazu. Nochmal: Es gibt keinen Grund, eingeschüchtert zu sein. Das ist eine Legende, ein Märchen. Es gibt keine Denkverbote und keine Redeverbote. Es gibt nur ein Interesse in bestimmten Kreisen, zu behaupten, es gäbe sowas. Das ist politisches Kalkül. Punkt.


Dass die Leute privat nicht mehr so offen wie früher reden - hast Du aber sicher schon mitbekommen ?

Mir sagen meine Kollegen noch dass sie eine andere Meinung haben.

Ich kenne viele , die ihre Meinung öffentlich NICHT MEHR sagen. .......und >>> Es gibt nur ein Interesse in bestimmten Kreisen, zu behaupten, es gäbe sowas..... hört sich wie in ALTEN ZEITEN an... :D :D :D - also wo man auch freie Rede hatte....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12963
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Selina » Do 23. Mai 2019, 22:55

Skeptiker hat geschrieben:(23 May 2019, 22:43)

Tja, was soll man sagen, dass haben die Befragten offenbar anders gesehen :rolleyes:


Eine Umfrage vom Allensbach-Institut, veröffentlicht in der FAZ und kommentiert in der "Welt". So so :D
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Schnitter
Beiträge: 6958
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Schnitter » Do 23. Mai 2019, 22:55

Skeptiker hat geschrieben:(23 May 2019, 21:46)
Gemäß des Eröffnungsbeitrages (parallel läuft übrigens das selbe Thema in einem anderen - meinem :rolleyes: Strang) zeigt der Artikel, dass eine erhebliche Anzahl von Menschen offenbar eingeschüchtert sind sich politisch öffentlich zu äußern. Eine Mehrheit der Menschen fühlt sich offenbar von Unannehmlichkeiten oder schlimmeren Konsequenzen bedroht. Aber für viele hier offenbar alles supi - kein Grund zur Beunruhigung - trifft ja den politischen Gegner ...


Falls du die AfD Fans meinst wovon ich ausgehe....

....dabei handelt es sich um 13 %. Passt also nicht zu der Umfrage und ist daher keine stimmige Erklärung.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste