Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3826
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 24. Okt 2019, 22:30

Unité 1 hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:10)
Wollt ihr Applaus für solche Meinungen? Könnt ihr haben. https://www.youtube.com/watch?v=f1N5lZw7e78

Oder soll das Köpfchen gestreichelt werden? Dann kommt her und lasst euch kraulen.

Oder soll euch einfach nur stumm nickend zugestimmt werden? Oder laut?

Ihr Meinungsfreiheitsverfechter.

Gib doch ruhig weiter vor nicht zu verstehen, dass es hier garnicht um UNS geht. Wir reden hier ja über die Ängste in der Bevölkerung und nicht um Ängste irgendwelcher anonymer Foristen.

Man muss eben sehen wo man steht. Auf der Seite derjenigen, die sich überlegen wie sich wieder ein freieres Klima des Diskurses in Deutschland einstellt, oder auf der Seite derjenigen, die sich auf die Schultern klopfen es endlich geschafft zu haben, dass 80% der Leute sich nur noch vorsichtig oder garnicht mehr zu bestimmten Themen äußern wollen.

Dir ist es ganz recht, dass die Leute eingeschüchert sind? Cool, mir ist es ganz recht, dass Linke wie Du das hier immer so schön offenlegen. Kampf für die Demokratie - von der Linken? Dass ich nicht lache :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 41279
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Tom Bombadil » Do 24. Okt 2019, 22:31

PeterK hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:25)

Erstens geht es darum nicht...

Sicher geht es darum.

...und zweitens stellt sich die Frage vermutlich gar nicht. Wir haben es ja mit Indern versucht. Aber die wollten wohl lieber nach USA oder Kanada.

Stimmt. Und wer außer Flüchtlingen kommt nach Deutschland?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17503
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 24. Okt 2019, 22:32

Skeptiker hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:30)

Gib doch ruhig weiter vor nicht zu verstehen, dass es hier garnicht um UNS geht. Wir reden hier ja über die Ängste in der Bevölkerung und nicht um Ängste irgendwelcher anonymer Foristen.

Man muss eben sehen wo man steht. Auf der Seite derjenigen, die sich überlegen wie sich wieder ein freieres Klima des Diskurses in Deutschland einstellt, oder auf der Seite derjenigen, die sich auf die Schultern klopfen es endlich geschafft zu haben, dass 80% der Leute sich nur noch vorsichtig oder garnicht mehr zu bestimmten Themen äußern wollen.

Dir ist es ganz recht, dass die Leute eingeschüchert sind? Cool, mir ist es ganz recht, dass Linke wie Du das hier immer so schön offenlegen. Kampf für die Demokratie - von der Linken? Dass ich nicht lache :D


Wodurch werden denn Leute eingeschüchtert? Durch eine andere Meinung?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
PeterK
Beiträge: 7845
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon PeterK » Do 24. Okt 2019, 22:33

Tom Bombadil hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:31)
Stimmt. Und wer außer Flüchtlingen kommt nach Deutschland?

Viele EU-Bürger. Und natürlich Touristen aus aller Welt.
PeterK
Beiträge: 7845
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon PeterK » Do 24. Okt 2019, 22:39

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:32)
Wodurch werden denn Leute eingeschüchtert? Durch eine andere Meinung?

Widerspruch ist für die neuen Verfechter der "Meinungsfreiheit" etwas ganz Übles. Das musst Du bitte verstehen.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3971
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 21:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Unité 1 » Do 24. Okt 2019, 22:40

Skeptiker hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:30)

Gib doch ruhig weiter vor nicht zu verstehen, dass es hier garnicht um UNS geht. Wir reden hier ja über die Ängste in der Bevölkerung und nicht um Ängste irgendwelcher anonymer Foristen.

ihr meint, ihr hättet die Wahrheit und das Recht haben gepachtet. Habt ihr aber nicht.
Und natürlich habe ich auch angesprochen, dass jede Menge Gesocks ins Land kommt, wenn man unkontrollierte Einwanderung zulässt, was sich auch immer wieder als richtig herausstellt.
aber generell hat er völlig korrekt die Zusammensetzung derer aufgeteilt (Das kann man jeden Tag im lokalen Käseblatt lesen), die ungefragt nach Deutschland gekommen sind und nur deswegen ist er "umstritten"
Ich will Probleme bei der Zuwanderung ansprechen dürfen - die sich übrigens alle als richtig herausgestellt haben - ohne dafür als Rassist verunglimpft zu werden.

Brauchste ne Formatierung, um das Offensichtliche zu sehen?

Zum Rest: Weniger weinen, wenn du willst, dass deine Treffer landen. Sonst siehst du halt vor Tränen das Ziel nicht. *achselzuck*
Unten stand ein Gummibaum.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3826
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 24. Okt 2019, 22:42

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:32)
Wodurch werden denn Leute eingeschüchtert? Durch eine andere Meinung?

Darum dreht sich hier der gesamte Strang mit über 1000 Beiträgen. Was ist denn Deine Meinung? Wieso trauen manche Leute sich nicht offen über bestimmte Themen zu reden? Ich habe hier ja schon ausgiebig meine These beschrieben, wäre vielleicht mal sinnvoll wenn auch andere eine Aussage machen, wie so etwas zustande kommt. Es sei denn natürlich es ist den anderen egal oder gerade recht, wenn die Leute eingeschüchtert sind - das ist ja auch ne Aussage ...
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17503
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 24. Okt 2019, 22:43

PeterK hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:39)

Widerspruch ist für die neuen Verfechter der "Meinungsfreiheit" etwas ganz Übles. Das musst Du bitte verstehen.


Das hab ich verstanden. Darum geht es ja in diesem Thread. Um nichts anderes...
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
PeterK
Beiträge: 7845
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon PeterK » Do 24. Okt 2019, 22:48

Skeptiker hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:42)
Wieso trauen manche Leute sich nicht offen über bestimmte Themen zu reden?

Sollte es Dir um Politik gehen, ist Deine These schlicht falsch. PEGIDA, FFF etc. sind Beispiele dafür, dass Menschen sich politisch deutlich offener äußern als vor 10 oder 20 Jahren.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17503
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 24. Okt 2019, 22:50

Skeptiker hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:42)

Darum dreht sich hier der gesamte Strang mit über 1000 Beiträgen. Was ist denn Deine Meinung? Wieso trauen manche Leute sich nicht offen über bestimmte Themen zu reden?


Weil sie sie nicht akzeptieren können, dass es Menschen mit einer anderen Meinung gibt. Weil sie den sie den Widerspruch nicht ertragen können. Weil Widerspruch aber letztendlich aber das Wesentliche der Meinungsfreiheit ist. Daher ist diese Diskussion hier so absurd.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
PeterK
Beiträge: 7845
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon PeterK » Do 24. Okt 2019, 22:50

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:43)
Das hab ich verstanden. Darum geht es ja in diesem Thread. Um nichts anderes...

Korrekt.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 41279
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Tom Bombadil » Do 24. Okt 2019, 22:53

PeterK hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:33)

Viele EU-Bürger. Und natürlich Touristen aus aller Welt.

Stell dich halt weiter dumm, mir egal.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 41279
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Tom Bombadil » Do 24. Okt 2019, 22:55

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:50)

Weil sie den sie den Widerspruch nicht ertragen können.

Pöbeleien, Diffamierungen, Beleidigungen, üble Nachrede und Verleumdungen sind kein legitimer Widerspruch.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3826
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 24. Okt 2019, 22:56

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:50)

Weil sie sie nicht akzeptieren können, dass es Menschen mit einer anderen Meinung gibt. Weil sie den sie den Widerspruch nicht ertragen können. Weil Widerspruch aber letztendlich aber das Wesentliche der Meinungsfreiheit ist. Daher ist diese Diskussion hier so absurd.

80% der deutschen Bevölkerung können den Widerspruch nicht ertragen? Interessant!

Die nächste Frage ist nun, ob die Deutschen so hypersensibel sind, oder ob an dem "Widerspruch" vielleicht ne klitzekleine Sache nicht korrekt ist.

Lass mich raten: 80% der Deutschen sind hypersensibel. Korrekt?
PeterK
Beiträge: 7845
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon PeterK » Do 24. Okt 2019, 22:58

Skeptiker hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:56)
80% der deutschen Bevölkerung können den Widerspruch nicht ertragen?

Wie kommst Du auf das schmale Brett?
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3826
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Skeptiker » Do 24. Okt 2019, 23:03

Tom Bombadil hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:53)
Stell dich halt weiter dumm, mir egal.

Er macht das aber gut!
PeterK hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:58)
Wie kommst Du auf das schmale Brett?
PeterK
Beiträge: 7845
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon PeterK » Do 24. Okt 2019, 23:10

Skeptiker hat geschrieben:(24 Oct 2019, 23:03)
Er macht das aber gut!

BTT: Die Mehrheit der Deutschen äußert sich IMO in der Öffentlichkeit höflich ("politically correct") aber doch klar und selbstbewusst. Und das ist gut so.
Zuletzt geändert von PeterK am Do 24. Okt 2019, 23:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17503
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 24. Okt 2019, 23:11

Tom Bombadil hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:55)

Pöbeleien, Diffamierungen, Beleidigungen, üble Nachrede und Verleumdungen sind kein legitimer Widerspruch.


Aha...sehr spannend. Dann solltest du dich auch mal daran erinnern, dass hier Leute die Meinungsfreiheit beklagen, die z.b. ehrenamtliche Flüchtlingshelfer, also Personen die sich engagieren um zur Lösung eines Problems beizutragen despektierlich als "Teddybärenwerfer" und "Bahnhofsklatscher" bezeichnen. Oder auch Familienbilder ausländisch aussehender Personen irgendwo aus dem Internet mit herabwertenten Kommentaren versehen und verbreitet werden.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17503
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 24. Okt 2019, 23:13

Skeptiker hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:56)

80% der deutschen Bevölkerung können den Widerspruch nicht ertragen? Interessant!

Die nächste Frage ist nun, ob die Deutschen so hypersensibel sind, oder ob an dem "Widerspruch" vielleicht ne klitzekleine Sache nicht korrekt ist.

Lass mich raten: 80% der Deutschen sind hypersensibel. Korrekt?


Widerspruch können die wenigsten vertragen. Da nehme ich mich gar nicht aus. Nur was hat das mit der mit Meinungsfreiheit zu tun?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12402
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

Beitragvon Selina » Do 24. Okt 2019, 23:16

Dieser Kommentar fasst es gut zusammen, worum es hier geht.

Zitat:

Erst denken, dann meinen
Die Meinungsfreiheit in Deutschland sei in Gefahr, suggeriert eine neue Allensbach-Studie. Das Forschungsinstitut bedient damit rechte Ressentiments...

...Man würde ferner annehmen, dass Köcher und ihre Kollegen wissen, dass Rücksichtnahme auf Minderheiten und Diskriminierungsverbote keineswegs auf irgendwelche "ungeschriebenen" Gesetze zurückzuführen sind. Nein, die entscheidenden Grenzen, die der freien Meinungsäußerung gesetzt sind, finden sich just dort niedergelegt, wo auch die Meinungsfreiheit selbst garantiert wird: im Grundgesetz, dessen 70. Jahrestag die Republik soeben gefeiert hat.

Mitunter ist es geradezu kurios, mit welchen Aussagen das Allensbach-Institut die Behauptung zu belegen versucht, dass der Raum für freie Meinungsäußerung enger werde: "So sind 62 Prozent überzeugt, dass ein Politiker mit harter Kritik rechnen muss, der äußert, der Islam habe in Deutschland zu viel Einfluss." Ja, selbst im Freundeskreis äußerten sich viele Deutsche bei einigen Themen "vorsichtig". Renate Köcher trägt dies vor, als handle es sich um alarmierende Befunde.

Doch alarmierend ist hier nichts. Es mag Anzeichen für eine gesteigerte Sensibilität in Teilen der öffentlichen Debatte geben, aber ganz gewiss ist deshalb nicht die Meinungsfreiheit in Gefahr. Im Grunde geht dies auch aus den Umfragewerten der Allensbach-Studie selbst hervor, wenn man sie genau liest: "Vorsichtig" bei "einigen" oder "vielen" Themen zu sein, heißt schließlich nicht, seine Meinung nicht zu äußern, sondern dies mit Umsicht zu tun. Vor allem aber schützt keine Meinungsfreiheit vor der Meinungsfreiheit der anderen. Kritik, auch harte, gehört zum freien Diskurs, das gilt für alle gleichermaßen. So ist das in einer Demokratie. Unwidersprochen seine Meinung kundtun zu können, ist ein Privileg von Tyrannen.


https://www.zeit.de/kultur/2019-05/mein ... eutschland
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ewu und 5 Gäste