Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26334
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon relativ » Fr 26. Apr 2019, 11:15

Alana4 hat geschrieben:(26 Apr 2019, 11:07)

Ohne Wenn und Aber: jedweder Früherkennungstest sollte allen, die ihn wünschen, zugänglich sein- ergo: Kassenleileistung.
Warum denn auch nicht?

Das heißt, wer solche Tests ablehnt und jedwede Schwangerschaft auf gut Glück durchlaufen möchte und mit jedem "Ergebnis" glücklich und zufrieden sein wird- bitte.
Wer Tests möchte, um lediglich vorbereitet zu sein, ansonsten aber wie oben....auch bitte.

Und wer Tests möchte, um auf keinen Fall ein mglw. schwer oder gar schwerstgeschädigtes Kind erst zur Welt zu bringen- auch okay.

Ich würde (wie ich es auch getan habe) JEDEN verfügbaren Test machen lassen, so früh wie irgend möglich. Und ich würde eine Schwangerschaft abbrechen, wenn ein Testergebnis eine schwere genetische Schädigung zeigt.
Meine Grenze wäre sicherlich irgendwo um die 20. bis 24. Schwangerschaftswoche.....das Spüren der Kindsbewegungen setzt dann eine emotionale Grenze, die schwer zu überwinden ist.
Spätabtreibungen müssen die Hölle für die Frauen sein. Aber auch da : ich würde mich dafür entscheiden, wenn die Auswirkungen der Schädigung nur groß genug sind.

Was ich jedem wünsche, der solche TEsts machen lässt: Mehr Beratung. Denn kaum jemand bereitet die Frauen/Eltern darauf vor, dass das Ergebnis eben auch ein weniger schönes sein kann. Und das sollte jeder VOR einem solchen Test wissen. Und sich möglichst auch VORHER der Problematik gestellt haben "Was wäre wenn" .


Genau so sehe ich das auch. Ist eigentlich auch nachvollziehbar und völlig logisch.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste