Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8333
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon Misterfritz » Do 11. Apr 2019, 22:17

imp hat geschrieben:(11 Apr 2019, 22:09)
Das nennen manche Selektion. Es gibt aber keinen Vorwurf, den man Müttern machen müsste, die es behalten oder nicht behalten. Ich habe verschiedene Downies erlebt oder kennengelernt, das sind auch Menschen.
Ich würde es nicht Selektion nennen (alleine schon deshalb, weil dieses Wort in Deutschland schlicht eine so negative Konnotation hat, dass man damit jede Diskussion ersticken kann).
Aber Trisomie21 hat ja sehr verschiedene Ausprägungen. Das kann von ziemlicher Selbständigkeit im Erwachsenenleben bis hin zu schwerster geistiger und körperlicher Behinderung gehen.
Und wie gesagt, Frauen, die abtreiben, machen sich diese Entscheidung im seltensten Fall leicht. Da braucht es nicht auch noch weiteren Druck von der Gesellschaft - wer immer das sein mag.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon McKnee » Do 11. Apr 2019, 22:18

imp hat geschrieben:(11 Apr 2019, 22:16)

Ich sehe es nur anders. .


Das kannst du ja auch. Nur steht diese Frage hier nicht zur Diskussion bzw war in keinster Weise Gegenstand meiner Aussage.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12205
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon imp » Do 11. Apr 2019, 22:20

McKnee hat geschrieben:(11 Apr 2019, 22:18)

Das kannst du ja auch. Nur steht diese Frage hier nicht zur Diskussion bzw war in keinster Weise Gegenstand meiner Aussage.

Ich merke, dass es spät wird. Wir haben unsere Standpunkte dargelegt und du hast einen Einwand, den ich vielleicht erst morgen verstehe oder weiter erfragen muss. Gute Nacht.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon McKnee » Do 11. Apr 2019, 22:23

imp hat geschrieben:(11 Apr 2019, 22:20)

Ich merke, dass es spät wird. Wir haben unsere Standpunkte dargelegt und du hast einen Einwand, den ich vielleicht erst morgen verstehe oder weiter erfragen muss. Gute Nacht.


Du hast einfach einen Aspekt in meine Aussage gebracht, den sie nicht hatte und nicht haben sollte. Gute Nacht
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1973
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon Progressiver » Do 11. Apr 2019, 23:09

Natürlich sollen meiner Meinung nach die gesetzlichen Krankenkassen diese Leistung anbieten. Alles andere wäre antiegalitär. Reiche Leute können sich diesen Bluttest sowieso schon leisten. Arme Paare haben dagegen aus Geldnot viel weniger Möglichkeiten, sich zu informieren. Aber nur, wer informiert ist, hat Wahlfreiheit.

Ich verstehe jedenfalls die Eltern der bereits geborenen Leute mit Down-Syndrom nicht, wenn sie sich jetzt plötzlich diskriminiert fühlen. Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Und wenn es am Ende darauf hinausläuft, dass es eben doch weniger Kinder mit Down-Syndrom gibt, so kann man die bestehenden Gelder doch dazu verwenden, dass diese eben den dann noch existierenden geistig behinderten Kindern zugute kommen. Also: Mehr Lohn zum Beispiel für eine bessere Betreuung, mehr Geld für die Arbeit der Behinderten usw. Wer ein behindertes Kind zur Welt bringen möchte, kann dies dann immer noch tun. Aber warum sollten potentielle Eltern, die das nicht wollen, dazu lebenslänglich verdonnert werden, dies auszubaden? Die ungewollten Kinder werden doch ebenfalls kein leichtes Leben haben, wenn ihre Eltern sie als Belastung empfinden.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 4488
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon becksham » Fr 12. Apr 2019, 08:46

Vongole hat geschrieben:(11 Apr 2019, 21:57)

Nein, so einfach ist das nicht. Die Frage lautet in diesem Fall vor allem: wie stehen wir als Paar, bei einvernehmlicher Schwangerschaft, zu einem behinderten Kind, das kann m.M.n.
keine Einzelentscheidung sein.

So ist es. Eltern, die sich für eine solche Untersuchung entscheiden, wollen ja ein Kind bekommen und da gehört es auch dazu, das Ergebnis gemeinsam zu bewerten und nach Möglichkeit zu einer gemeinsamen Entscheidung zu kommen. Provokant gesagt, ist es ja schön einfach, sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen mit den Worten, der Bauch gehört ihr.

Genauso provokant könnte man fragen, ob nur behindertes Leben schützenswert ist. Die allermeisten Abtreibungen gibt es nach wie vor mit sozialer Indikation.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35713
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon JJazzGold » Fr 12. Apr 2019, 09:38

Progressiver hat geschrieben:(11 Apr 2019, 23:09)

Natürlich sollen meiner Meinung nach die gesetzlichen Krankenkassen diese Leistung anbieten. Alles andere wäre antiegalitär. Reiche Leute können sich diesen Bluttest sowieso schon leisten. Arme Paare haben dagegen aus Geldnot viel weniger Möglichkeiten, sich zu informieren. Aber nur, wer informiert ist, hat Wahlfreiheit.

Ich verstehe jedenfalls die Eltern der bereits geborenen Leute mit Down-Syndrom nicht, wenn sie sich jetzt plötzlich diskriminiert fühlen. Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Und wenn es am Ende darauf hinausläuft, dass es eben doch weniger Kinder mit Down-Syndrom gibt, so kann man die bestehenden Gelder doch dazu verwenden, dass diese eben den dann noch existierenden geistig behinderten Kindern zugute kommen. Also: Mehr Lohn zum Beispiel für eine bessere Betreuung, mehr Geld für die Arbeit der Behinderten usw. Wer ein behindertes Kind zur Welt bringen möchte, kann dies dann immer noch tun. Aber warum sollten potentielle Eltern, die das nicht wollen, dazu lebenslänglich verdonnert werden, dies auszubaden? Die ungewollten Kinder werden doch ebenfalls kein leichtes Leben haben, wenn ihre Eltern sie als Belastung empfinden.


Das hat mich auch irritiert. Inwiefern diskriminiere ich andere Eltern, wenn ich diesen offensichtlich einfacheren Test durchführen lasse? Wobei ich Jedem das Recht zugestehe, den Test durchführen zu lassen, oder nicht. Zwang zum Test lehne ich ab.


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15560
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon Billie Holiday » Fr 12. Apr 2019, 09:46

Vongole hat geschrieben:(11 Apr 2019, 22:04)

Ein Ziel nicht, aber was spricht dagegen, ein Kind mit Down-Syndrom auf die Welt zu bringen?
Diese Frage müssen sich betroffene Eltern beantworten, das dürfte eine sehr schwere Entscheidung sein.


Nachdem ich von werdenden Eltern AUSNAHMSLOS gehört habe "hauptsache gesund", gehe ich davon aus, dass nahezu alle sich gesunde, nicht behinderte Kinder wünschen.
Noch nie habe ich den Wunsch gehört, man sehne sich nach einem geistig behinderten Kind.

Ich befürworte die Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen und würde mir wünschen, dass niemand sich rechtfertigen muß sowohl für eine Abtreibung als auch für die Entscheidung pro behindertes Kind.
Ich selbst hätte einen Downie bekommen, weil diese Menschen Lebensqualität haben, lernen und lachen und ziemlich selbständig leben können. Schwerste Behinderungen hätte ich mir nicht zugemutet. Sagt sich natürlich hinterher immer leicht, aber das hatten mein Mann und ich so besprochen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon McKnee » Fr 12. Apr 2019, 10:09

Progressiver hat geschrieben:(11 Apr 2019, 23:09)

Und wenn es am Ende darauf hinausläuft, dass es eben doch weniger Kinder mit Down-Syndrom gibt, so kann man die bestehenden Gelder doch dazu verwenden, dass diese eben den dann noch existierenden geistig behinderten Kindern zugute kommen.


Hast du Kinder?

Ich frage nur, weil mich deine Gegenrechnung ein wenig irritiert. Du befürwortest also eine Zunahme der Abtreibungen für das Wohl derer, die zur Welt gebracht werden?!

Sind das nun rein wirtschaftliche oder schlicht praktische Erwägungen, die dich dazu bringen?

Wie sieht es mit der Überlegung aus, dass man, ungeachtet der Abtreibungen und der prognostizierten Einsparungen, Menschen in dieser Gesellschaft die Unterstützung zukommen lässt, die notwendig ist, ohne irgendwelche Gegenrechnungen?

Nicht wieder falsch verstehen, ich respektiere jede verantwortungsvoll getroffene Entscheidung zu Gunsten einer Abtreibung. Manchmal ist gerade sie zum Wohl des werdenden Lebens und späteren Kindes.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12205
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon imp » Fr 12. Apr 2019, 10:47

McKnee hat geschrieben:(11 Apr 2019, 22:23)

Du hast einfach einen Aspekt in meine Aussage gebracht, den sie nicht hatte und nicht haben sollte. Gute Nacht

Da habe ich wohl nicht sauber genug zwischen Antwort und weitergehender Aussage getrennt. Das war so nicht intendiert und ist hiermit offengelegt.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Apr 2019, 10:48

Misterfritz hat geschrieben:(11 Apr 2019, 20:49)

Ja, ich kenne die "Argumente". Hier geht es aber in meinen Augen eher um soziale Gerechtigkeit in dieser Sache und darum, einen gefährlicheren Test überflüssig zu machen.

Wenns nur darum ginge, könnte man eine Sachdebatte machen und sich über gesetzliche Regelungen streiten. Es geht deshalb um mehr, weil es nicht nur um harmlosen Bluttest vs. risikohafte Fruchtwasserntnahme, um Kostenerstattungen und vor allem nicht nur um Trisomie21 geht. Ist es nicht absehbar, dass es möglicherweise über kurz oder lang nur noch wunschnormgesunde Kinder geben könnte? Dass es soweit noch nicht ist, zeigt die Tatsache, dass die Ernsthaftnehmung dieser Fragestellung noch immer missinterpretiert wird als angebliche "Sehnsucht nach kranken Kindern". Wie in einigen der Beiträge dieses Threads deutlich geworden.

Naturwissenschaftlich gesehen würde ich als Biologen-Laie erstmal sehr vorsichtig mit der Frage sein, ob und wenn ja warum und wenn nein warum nicht biologische Aberrationen gleich welcher Art nicht auch einen Sinn in Bezug auf Gesamtpopulationen haben könnten. Ob wir uns mit diesem Programm der Normgesundheitlichkeit nicht an irgendeiner anderen Stelle einen Schaden zufügen. Wobei natürlich auch die Instrumentalisierung dieser Problematik durch Kirche und alle möglichen Lebensschützer in Betracht gezogen werden muss.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12205
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon imp » Fr 12. Apr 2019, 10:56

becksham hat geschrieben:(12 Apr 2019, 08:46)

So ist es. Eltern, die sich für eine solche Untersuchung entscheiden, wollen ja ein Kind bekommen und da gehört es auch dazu, das Ergebnis gemeinsam zu bewerten und nach Möglichkeit zu einer gemeinsamen Entscheidung zu kommen. Provokant gesagt, ist es ja schön einfach, sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen mit den Worten, der Bauch gehört ihr.

Genauso provokant könnte man fragen, ob nur behindertes Leben schützenswert ist. Die allermeisten Abtreibungen gibt es nach wie vor mit sozialer Indikation.

Der folgende Beitrag unterstellt keinesfalls irgendwem eine bestimmte Haltung in der angesprochenen Frage.

Ich persönlich finde eine sozial begründete frühe Abtreibung eine nachvollziehbare Wahl, genau wie die gegenteilige Entscheidung. Unabhängig davon, ob Hinweise für eine bestimmte Behinderung oder Auffälligkeit vorliegen, was ja hier das eigentliche Thema ist. Ich weiß, dass das für viele ein heißes Eisen ist.

Ich möchte meine Haltung begründen:

Solange wir davon ausgehen, dass nicht jede Befruchtung willentlich/einvernehmlich stattfindet, muss man sich auch der Frage stellen, in welche allgemeine Welt und in welche konkrete soziale Situation kommt da möglicherweise ein Kind? Was bedeutet das für mich bzw uns (Partner, bereits vorhandene Kinder, usw).

Anderenfalls ist der Vorhalt, man habe sich selbst für ein Kind entschieden, später nicht haltbar.

Deshalb finde ich die Zugänglichkeit von unbedenklichen/unbedenklicheren Testmethoden gesellschaftlich sinnvoll und für mich ist das nicht vorrangig eine Frage von Kosten oder Haushalt.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3987
Registriert: So 7. Okt 2012, 08:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon X3Q » Fr 12. Apr 2019, 11:31

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:48)
... Ist es nicht absehbar, dass es möglicherweise über kurz oder lang nur noch wunschnormgesunde Kinder geben könnte?

Der Praenatest erkennt keine Mosaike. Es werden also selbst dann, würde dieser Test flächendeckend und verpflichtend eingeführt werden, noch immer Menschen mit Trisomie 13, 18 oder 21 geboren. Der "Nachschub" würde also nicht versiegen.

Dass es soweit noch nicht ist, zeigt die Tatsache, dass die Ernsthaftnehmung dieser Fragestellung noch immer missinterpretiert wird als angebliche "Sehnsucht nach kranken Kindern". Wie in einigen der Beiträge dieses Threads deutlich geworden.


Nun, wo du meinen Beitrag als Missinterpretation siehst, sehe ich meine bewußt provokant formulierte Aussage lediglich als eine bis ins extrem gedehnte Weiterführung der Diversitätsposition. Vertretergruppen von Behinderten subsumieren, zumindest ist dies meine Erfahrung, Menschen mit Behinderungen gerne unter den Begriff der Diversität oder der Abweichung von der Norm. Insbesondere der Diversitätsbegriff wird fast schon inflationäre in vielen Bereichen außerhalb der Biologie verwendet. Das Ziel dabei ist wohl klar. Man möchte mit diesem positiv besetzen Begriff, der in der Ökologie nach laienhafter Auffassung einen anzustrebenden Zustand beschreibt, auch eine positive Nachricht transportieren. Wenn man das breite Sprektrum menschlicher Ausprägungen also unter dem positiven Aspekt der Diversität betrachtet, dann, und jetzt kommt meine extreme Formulierung, kann man auch mal die Frage stellen, ob ein Zustand der Behinderung erstrebenswert ist. Dass ich die Bedenken Anderer nicht ernst nehme, hat damit nichts zu tun.

Ich gebe dir eine andere Betrachtungsweise. Behinderungen entstehen ja nicht nur durch genetische Fehlbildungen. Sie entstehen auch z.B. durch Komplikationen bei der Geburt. Wenn jetzt Jemand eine neue Methode bei gewissen Risikogeburten vorschlägt, die in der Summe zu einer Absenkung von Kindern mit bleibenden Schäden führt, weil z.B. die Gefahr der Sauerstoffunterversorgung minimiert wird, würden wir dann eine ähnliche Diskussion führen? Würden wir dann auch eine unterschwellige Selektion gegen Behinderte mit Gehirnschäden beklagen und das schöne Wort der Diversität im Mund führen? ... nein, wir würden es nicht. Wir würden eine solche neue und bessere Methode sehr schnell einfordern.

--X
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8333
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon Misterfritz » Fr 12. Apr 2019, 11:33

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:48)

Wenns nur darum ginge, könnte man eine Sachdebatte machen und sich über gesetzliche Regelungen streiten.
Es geht ja nicht um eine gesetzliche Regelung, denn der Test ist ja erlaubt. Es geht nur um die Kostenübernahme der Krankenkassen. Und das implziert NICHT, dass Frauen den Test machen müssen oder gar abtreiben müssen, wenn das Ergebnis halt Down-Syndrom vermuten lässt.
Wir machen doch such sonst alles, um gesund zu bleiben (Impfen, Vorsorgeuntersuchungen).
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Apr 2019, 11:47

X3Q hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:31)

Der Praenatest erkennt keine Mosaike. Es werden also selbst dann, würde dieser Test flächendeckend und verpflichtend eingeführt werden, noch immer Menschen mit Trisomie 13, 18 oder 21 geboren. Der "Nachschub" würde also nicht versiegen.



Nun, wo du meinen Beitrag als Missinterpretation siehst, sehe ich meine bewußt provokant formulierte Aussage lediglich als eine bis ins extrem gedehnte Weiterführung der Diversitätsposition. Vertretergruppen von Behinderten subsumieren, zumindest ist dies meine Erfahrung, Menschen mit Behinderungen gerne unter den Begriff der Diversität oder der Abweichung von der Norm. Insbesondere der Diversitätsbegriff wird fast schon inflationäre in vielen Bereichen außerhalb der Biologie verwendet. Das Ziel dabei ist wohl klar. Man möchte mit diesem positiv besetzen Begriff, der in der Ökologie nach laienhafter Auffassung einen anzustrebenden Zustand beschreibt, auch eine positive Nachricht transportieren. Wenn man das breite Sprektrum menschlicher Ausprägungen also unter dem positiven Aspekt der Diversität betrachtet, dann, und jetzt kommt meine extreme Formulierung, kann man auch mal die Frage stellen, ob ein Zustand der Behinderung erstrebenswert ist. Dass ich die Bedenken Anderer nicht ernst nehme, hat damit nichts zu tun.


Meine Gedanken gingen eigentlich in eine andere Richtung. Sicherlich: Diversität wird als positiv besetzter Wert im Sinne einer Gleichberechtigungsforderung von irgendwie Behinderten benutzt. Das ist auch verständlich und nachvollziehbar und auch berechtigt.

Ich meinte etwas ganz anderes: Ein ziemlich großer Teil wirklcih exzeptioneller Leistungen in Wissenschaft und Kultur beruht individualpsychologisch auf der Kompensation irgendwelcher Mängel. Mir ging es nicht um die Benachteiligten sondern um die Genies. Die erkannten wie auch die nicht erkannten. Das waren in sehr vielen Fällen Männer, die zu kurz geraten oder Frauen, die zu groß geraten waren. Musiker, die schlecht hörten. Kurz: Menschen, die eine irgendwie als Mangel empfundene Benachteiligung durch kreative Leistungen ausglichen, Sosehr es einzelnen konkreten Menschen zu wünschen ist, dass sie diese Mangelerfahrung - ob als Eltern oder auch als Kind - nicht erleben müssen ... die Gesellschaft ist auf das spontane Entstehen von Aberrationen mehr angewiesen als sie glaubt. Wir brauchen die Andersartigen. Für einen gesunden Menschen ohne irgendeine psychische Macke gibt es keinerlei Grund, bestehende Konventionen niederreißen zu wollen und völlig neue Ansätze aufzustellen.

Im Modell des Homo Oeconomicus kommt das nicht vor. Nach diesem Modell werden wir alle Fahrzeugtechniker oder Versicherungsfritzen.
Zuletzt geändert von schokoschendrezki am Fr 12. Apr 2019, 11:52, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon McKnee » Fr 12. Apr 2019, 11:49

imp hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:47)

Da habe ich wohl nicht sauber genug zwischen Antwort und weitergehender Aussage getrennt. Das war so nicht intendiert und ist hiermit offengelegt.


Alles gut, danke
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7328
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon firlefanz11 » Do 25. Apr 2019, 11:38

JJazzGold hat geschrieben:(11 Apr 2019, 19:36)
Meine Antwort lautete “ja“, aus zwei Gründen,

- Eltern haben das Recht zu erfahren, ob ihr Kind behindert sein wird, egal ob sie dieses Recht nutzen wollen, oder nicht

und

- ein solcher Test muss selbstverständlich allen Eltern, ungeachtet der Kassenlage, zur Verfügung stehen, weshalb er über die Krankenkassen angeboten werden muss.

Dem stimme ich vollumfänglich zu! :thumbup:

Davon abgesehen sollte es auch im Interesse der GKK sein wenn sich Eltern basierend auf dem Ergebnis dieses Tests GEGEN das Kind entscheiden weil ihr damit horrende Kosten erspart bleiben...

P.S.: Ich hab schon die Stoppuhr gestartet bis eine(r) von unseren Gutmenschen*innen*x kommt u. proklamiert das wäre voll Nazi von wegen Adolf Attitüde u. so... ;)
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35713
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon JJazzGold » Do 25. Apr 2019, 12:23

firlefanz11 hat geschrieben:(25 Apr 2019, 11:38)

Dem stimme ich vollumfänglich zu! :thumbup:

Davon abgesehen sollte es auch im Interesse der GKK sein wenn sich Eltern basierend auf dem Ergebnis dieses Tests GEGEN das Kind entscheiden weil ihr damit horrende Kosten erspart bleiben...

P.S.: Ich hab schon die Stoppuhr gestartet bis eine(r) von unseren Gutmenschen*innen*x kommt u. proklamiert das wäre voll Nazi von wegen Adolf Attitüde u. so... ;)


Ob sich Eltern für oder gegen den Test entscheiden und nach dem Test für oder gegen ein behindertes Kind, muss den Eltern überlassen bleiben. Ich persönlich habe diesbezüglich kein Mitspracherecht und dieses spreche ich auch Politikern ab.

Was die Krankenkasse betrifft, dazu ist sie da, um Unterstützung bei Bedarf zu leisten. Eine Meinung mit Blick auf die Kasse hat sie sich zu verkneifen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7328
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon firlefanz11 » Fr 26. Apr 2019, 10:30

JJazzGold hat geschrieben:(25 Apr 2019, 12:23)

Ob sich Eltern für oder gegen den Test entscheiden und nach dem Test für oder gegen ein behindertes Kind, muss den Eltern überlassen bleiben. Ich persönlich habe diesbezüglich kein Mitspracherecht und dieses spreche ich auch Politikern ab.

Nur leider spielen Politiker diesbezüglich nur zu gern Moralapostel. Insbesondere solch ultrakonservative wie unser toller Gesundheitsminister Spahn... :rolleyes:

Eine Meinung mit Blick auf die Kasse hat sie sich zu verkneifen.

So SOLLTE es sein... Dass die Realität anders ausssieht dürfte ausserfragestehen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3175
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Sollen die gesetzlichen Krankenkassen .....

Beitragvon Alana4 » Fr 26. Apr 2019, 11:07

Ohne Wenn und Aber: jedweder Früherkennungstest sollte allen, die ihn wünschen, zugänglich sein- ergo: Kassenleileistung.
Warum denn auch nicht?

Das heißt, wer solche Tests ablehnt und jedwede Schwangerschaft auf gut Glück durchlaufen möchte und mit jedem "Ergebnis" glücklich und zufrieden sein wird- bitte.
Wer Tests möchte, um lediglich vorbereitet zu sein, ansonsten aber wie oben....auch bitte.

Und wer Tests möchte, um auf keinen Fall ein mglw. schwer oder gar schwerstgeschädigtes Kind erst zur Welt zu bringen- auch okay.

Ich würde (wie ich es auch getan habe) JEDEN verfügbaren Test machen lassen, so früh wie irgend möglich. Und ich würde eine Schwangerschaft abbrechen, wenn ein Testergebnis eine schwere genetische Schädigung zeigt.
Meine Grenze wäre sicherlich irgendwo um die 20. bis 24. Schwangerschaftswoche.....das Spüren der Kindsbewegungen setzt dann eine emotionale Grenze, die schwer zu überwinden ist.
Spätabtreibungen müssen die Hölle für die Frauen sein. Aber auch da : ich würde mich dafür entscheiden, wenn die Auswirkungen der Schädigung nur groß genug sind.

Was ich jedem wünsche, der solche TEsts machen lässt: Mehr Beratung. Denn kaum jemand bereitet die Frauen/Eltern darauf vor, dass das Ergebnis eben auch ein weniger schönes sein kann. Und das sollte jeder VOR einem solchen Test wissen. Und sich möglichst auch VORHER der Problematik gestellt haben "Was wäre wenn" .
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste